Entlarvung „Warum machen wir uns immer noch Sorgen, wenn wir Pornos schauen?“ (Von Marty Klein, Taylor Kohut und Nicole Prause)

Marty Klein

Einführung

Diese Kritik besteht aus zwei Teilen: Teil 1 enthüllt, wie Nicole Prause, Marty Klein und Taylor Kohut stellen ihre einsamen „Beweise“ zur Darstellung der Kernlüge des Artikels völlig falsch dar - dass „zwanghaftes Anschauen von Pornografie“ von der neuen ICD-11-Diagnose „Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung“ ausgeschlossen wurde. Teil 2 enthüllt die verblüffenden Auslassungen, falschen Behauptungen, falschen Darstellungen der Forschung und die von Kirschen gepflückten Daten, die den Artikel von Prause / Klein / Kohut verunreinigen. (Hinweis: Die meisten der von Kirschen gepflückten Daten und falschen Darstellungen des Artikels stammen aus diesem Prause-Brief an den Herausgeber von 2016, den YBOP vor zwei Jahren gründlich demontiert hat: Kritik von: Leserbrief „Prause et al. (2015) die neueste Fälschung von Suchtvorhersagen “, 2016.)

Wer sind die Autoren davon? Artikel?

Bevor wir uns die Details unten ansehen, wäre es gut, die Mundstücke der unverschämten Propaganda in Betracht zu ziehen Schiefer. Seine Autoren sind keine unparteiischen Beobachter. Ihre Pro-Porn-Agenda ist klar.

Nicole Prause ist ein ehemaliger Akademiker mit einem lange Geschichte die Belästigung und Verleumdung von Autoren, Forschern, Therapeuten, Reportern, Männern in Genesung, Journalredakteuren, verschiedenen Organisationen und anderen, die es wagen, Beweise für Schäden durch die Verwendung von Internetpornos zu melden. Sie scheint zu sein ziemlich gemütlich mit der Pornoindustrie, wie man daraus sehen kann Bild von ihr (ganz rechts) auf dem roten Teppich der Preisverleihung der X-Rated Critics Organization (XRCO). (Laut Wikipedia die XRCO Auszeichnungen werden von den Amerikanern gegeben X-Rated Critics Organisation jährlich an Menschen, die in der Erwachsenenunterhaltung arbeiten, und es ist die einzige Preisverleihung für Erwachsene, die ausschließlich Mitgliedern der Industrie vorbehalten ist.[1]).

Es scheint auch, dass Prause haben kann erhielt Pornodarsteller als Themas durch eine andere Interessengruppe der Pornoindustrie, die Koalition für freie Meinungsäußerung. Die FSC-Fächer wurden angeblich in ihr verwendet gemietete Waffe Studie auf die stark verdorben und sehr kommerzielle "Orgasmic Meditation" Schema (was jetzt ist vom FBI untersucht). Prause hat es auch gemacht nicht unterstützte Ansprüche über uns die Ergebnisse ihrer Studien und ihr Methodologien der Studie. Weitere Dokumentationen finden Sie unter: Wird Nicole Prause von der Pornoindustrie beeinflusst?.

Marty Klein einmal in der Ruhmeshalle von AVN seine eigene Webseite in Anerkennung seiner Pro-Porno Advocacy, die die Interessen der Pornoindustrie (seit entfernt) dient.

Taylor Kohut ist ein kanadischer Forscher, der voreingenommene, sorgfältig konstruierte Forschung veröffentlicht, wie:Geht es in der Pornografie wirklich darum, Frauen Hass zu machen?"Die leichtgläubigen Leser glauben, dass Pornobesucher eine stärker egalitäre Einstellung gegenüber Frauen haben (sie nicht), und "Wahrgenommene Auswirkungen von Pornografie auf die Paarbeziehung, "Die versucht, dem zu begegnen über 75-Studien Dies zeigt, dass Pornokonsum negative Auswirkungen auf Beziehungen hat. (Hier ist ein Vimeo-Präsentation kritisiert sehr fragwürdige Kohut- und Prause-Studien.) Kohuts neue Website und seinem Fundraising versuchen schlagen vor, dass er nur eine Agenda haben kann. Kohuts Voreingenommenheit wurde in einem für den Ständigen Ausschuss für Gesundheit in Bezug auf Antrag M-47 (Kanada) verfassten Brief deutlich. In dem Brief, wie im Slate-Artikel, waren Kohut und seine Mitautoren schuldig, einige abgelegene Studien ausgewählt zu haben, während sie den aktuellen Stand der Forschung zu den Auswirkungen von Pornos falsch darstellten.


TEIL 1: Entlarvungsanspruch ICD-11 schloss das Betrachten von „Pornografie“ von der Diagnose „Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung“ aus

Die Leugner der Pornosucht sind unruhig, weil die neueste Version des medizinischen Diagnosehandbuchs der Weltgesundheitsorganisation Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11), enthält eine neue Diagnose Geeignet für die Diagnose dessen, was allgemein als "Pornosucht" oder "Sexsucht" bezeichnet wird. Es heißt "Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens”(CSBD). In einer bizarren Propagandakampagne "Wir haben verloren, aber wir haben gewonnen", haben die Leugner alle Schritte unternommen, um diese neue Diagnose als "Spinner" zu spinnen Ablehnung sowohl von „Sexsucht“ als auch von „Pornosucht“.

Nicole Prause, Marty Klein und Taylor Kohut, die mit der falschen Erzählung, die eine „Ablehnung der Sucht“ behauptet, nicht zufrieden sind, haben ihre Propaganda am 30. Juli 2018 auf ein neues Niveau gebracht Schiefer Artikel: „Warum sind wir immer noch so besorgt darüber, Pornos zu schauen?"Ohne Beweise zu liefern, die über bloße Meinungen hinausgehen, behauptet das Triumvirat Prause / Klein / Kohut, dass die WHO das Betrachten von Pornografie offiziell von der Diagnose" Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung "ausgeschlossen hat:

Ohne Unterstützung und ohne Logik würden uns Prause / Klein / Kohut das glauben machen das häufigste zwanghafte sexuelle Verhalten - zwanghafter Gebrauch von Pornografie - wurde aus der neuen Ausgabe des Diagnosehandbuchs der WHO (ICD-11) gestrichen. Die Hohlheit der Kampagne der Autoren ist aus vielen Gründen offensichtlich, von denen einige die offensichtlichsten sind:

  • Es ist selbstverständlich, dass die Sprache selbst der CSBD-Diagnose gilt für diejenigen, die mit zwanghafter Pornografie zu kämpfen haben. (Siehe unten.)
  • CSBD beschreibt nicht (oder schließt aus) jedem besondere sexuelle Aktivität.
  • Mehrere Studien zeigen dass mindestens 80% der Menschen mit zwanghaftem Sexualverhalten (Hypersexualität) von zwanghafter Internetpornographie berichten.
  • Die meisten der letzten 50 neurowissenschaftliche Studien (worauf sich die WHO in ihrer Entscheidung berief, CSBD einzubeziehen) Internet Pornographie Zuschauer - Es ist albern zu behaupten, dass die WHO beabsichtigt, Pornografie auszuschließen, aber vergessen hat, sie anzugeben.

Bevor wir zu einer detaillierten Bewertung der Äußerungen der Leugner kommen, lassen Sie uns klar sein: In keiner WHO-Literatur gibt es eine Proklamation oder eine vage Anspielung, die als Ausschluss von Pornografie-Nutzern interpretiert werden könnte. Ebenso hat kein WHO-Sprecher jemals angedeutet, dass eine CSBD-Diagnose die Verwendung von Pornografie ausschließt. Hier ist die CSBD-Diagnose in ihrer Gesamtheit direkt aus dem ICD-11-Handbuch entnommen:

Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung ist gekennzeichnet durch ein anhaltendes Muster des Versagens, intensive, sich wiederholende sexuelle Impulse oder Triebe zu kontrollieren, was zu sich wiederholendem Sexualverhalten führt. Zu den Symptomen können sich wiederholende sexuelle Aktivitäten gehören, die zu einem zentralen Punkt im Leben der Person werden und dazu führen, dass Gesundheit und Körperpflege oder andere Interessen, Aktivitäten und Verantwortlichkeiten vernachlässigt werden. zahlreiche erfolglose Bemühungen, sich wiederholendes Sexualverhalten signifikant zu reduzieren; und weiterhin wiederholtes sexuelles Verhalten trotz nachteiliger Folgen oder geringer oder keiner Befriedigung daraus.

Das Muster des Versagens, intensive sexuelle Impulse oder Triebe zu kontrollieren, und das daraus resultierende sich wiederholende sexuelle Verhalten manifestiert sich über einen längeren Zeitraum (z. B. 6 Monate oder länger) und verursacht deutliche Belastungen oder erhebliche Beeinträchtigungen in Bezug auf persönliche, familiäre, soziale, pädagogische, berufliche oder andere wichtige Funktionsbereiche. Bedrängnis, die ausschließlich mit moralischen Urteilen und Missbilligung sexueller Impulse, Triebe oder Verhaltensweisen zusammenhängt, reicht nicht aus, um diese Anforderung zu erfüllen.

Siehst du etwas über den Ausschluss von Pornografie? Wie wäre es, wenn man zwanghaft Prostituierte besucht? Wurde irgendein bestimmtes sexuelles Verhalten überhaupt ausgeschlossen? Natürlich nicht. Der Artikel Prause / Klein / Kohut zitiert keine offizielle WHO-Mitteilung und zitiert keinen WHO-Sprecher oder ein Mitglied der Arbeitsgruppe. Der Artikel ist wenig mehr als eine Propaganda, gespickt mit einer Handvoll von sorgfältig ausgewählten Studien, die entweder falsch dargestellt werden oder nicht, was sie zu sein scheinen. (Mehr unten.)

Wenn Sie Zweifel an der wahren Natur der Prause / Klein / Kohut Pressekampagne haben, lesen Sie aufmerksam dieser verantwortungsvolle Artikel über zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung (CSBD). Im Gegensatz zu ihren Schiefer Artikel, dieser Artikel vom 27. Juli 2018 in „SELFGeht direkt zur Quelle. Es zitiert den offiziellen WHO-Sprecher Christian Lindmeier. Lindmeier ist einer von nur vier offiziellen WHO-Sprechern, die auf dieser Seite aufgeführt sind: Kommunikationskontakte im WHO-Hauptbüro - und der einzige WHO-Sprecher, der formell zu CSBD Stellung genommen hat! Das SELF Der Artikel interviewte auch Shane Kraus, der im Zentrum der ICD-11-Arbeitsgruppe für zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen (CSBD) stand. Auszüge mit Lindmeir-Zitaten machen deutlich, dass die WHO „Sexsucht“ nicht abgelehnt hat:

In Bezug auf CSBD ist der größte Streitpunkt, ob die Störung als Sucht kategorisiert werden sollte oder nicht. "Es gibt eine anhaltende wissenschaftliche Debatte darüber, ob die zwanghafte Sexualstörung die Manifestation einer Verhaltenssucht darstellt oder nicht", sagt WHO-Sprecher Christian Lindmeier gegenüber SELF. "Die WHO benutzt den Begriff Sexsucht nicht, weil wir uns nicht darüber auslassen, ob es sich um eine Sucht handelt oder nicht."

Prause / Klein / Kohut stellen ihr einziges und so genanntes "Beweisstück" falsch dar

Im folgenden Absatz führen Prause / Klein / Kohut den Leser in Diagnosehandbüchern über „Sucht“ in die Irre und lügen darüber, dass ihre einzigen „Beweise“ für die Verwendung von Pornografie von der ICD-11-CSBD-Diagnose ausgeschlossen sind:

Wir sind auch an den Schock gewöhnt, wenn Journalisten erfahren, dass "Pornosucht" in keinem nationalen oder internationalen Diagnosehandbuch erkannt wird. Mit der Veröffentlichung der neuesten Internationalen Klassifikation der Krankheiten (Version 11) im Juni, Die Weltgesundheitsorganisation hat erneut entschieden, das Sex-Film-Sehen nicht als Störung zu betrachten. "Pornografiebetrachtung" wurde für die Aufnahme in die Kategorie "problematische Internetnutzung" in Betracht gezogen, aber die WHO entschied sich gegen ihre Aufnahme, da für diese Störung keine Beweise verfügbar waren. ("Auf der Grundlage der begrenzten aktuellen Daten erscheint es daher verfrüht, sie in den ICD-11 aufzunehmen", schrieb die Organisation.) Der gleiche Standard, das Diagnostic and Statistical Manual, traf die gleiche Entscheidung in ihrer neuesten Version ; Es gibt keinen Eintrag für Pornosucht in DSM-5.

Erstens verwenden weder der ICD-11 noch der DSM-5 der APA jemals das Wort „Sucht“, um eine Sucht zu beschreiben - sei es Glücksspielsucht, Heroinsucht, Zigarettensucht oder Sie nennen es. In beiden Diagnosehandbüchern wird das Wort „Störung“ anstelle von „Sucht“ verwendet (z. B. „Glücksspielstörung“, „Nikotinkonsumstörung“ usw.). Also „Sex Sucht”Und“ Porno Sucht" hätte nie abgelehnt werden können, denn Sie wurden nie formell betrachtet in den wichtigsten Diagnosehandbüchern. Vereinfacht gesagt, wird es niemals eine "Pornosucht" -Diagnose geben, wie es auch niemals eine "Meth-Sucht" -Diagnose geben wird. Personen mit den Anzeichen und Symptomen einer konsistenten „Pornosucht“ oder „Methamphetaminsucht“ kann mit den ICD-11's diagnostiziert werden Bestimmungen.

Zweitens führt der Link der Autoren zu einem Artikel von Jon Grant aus dem Jahr 2014, Impulskontrollstörungen und "Verhaltensabhängigkeiten" im ICD-11 (2014). Bevor ich Nicole Prauses langjährigen Missbrauch des veralteten Jon Grant-Papiers enthülle, sind hier die unbestreitbaren Fakten:

(1) Das Jon Grant-Paper ist über 4 Jahre alt. In der Tat, 39 der 45 neurologischen Studien zu CSB-Themen Auf dieser Seite aufgeführt wurden veröffentlicht da das 2014 Jon Grant Papier.

(2) Es sind nur Grants zwei Cent und kein offizielles Positionspapier der Weltgesundheitsorganisation oder der CSBD-Arbeitsgruppe.

(3) Am wichtigsten ist, nirgends in der Zeitung steht, dass Pornografie von CSBD ausgeschlossen werden sollte. Tatsächlich sagt Grant das Gegenteil: Pornographie im Internet is eine Form von CSB! Das Wort "Pornografie" wird nur einmal in Papierform verwendet und hier ist, was Grant dazu zu sagen hat:

Eine dritte wichtige Kontroverse auf diesem Gebiet ist, ob problematische Internetnutzung eine unabhängige Störung ist. Die Arbeitsgruppe stellte fest, dass dies ein heterogener Zustand ist und dass die Nutzung des Internets tatsächlich ein System für die Übertragung verschiedener Formen der Impulskontrolldysfunktion darstellen kann (z. B. pathologisches Spiel oder Pornographie ansehen). Wichtig ist, die Beschreibungen von pathologischem Glücksspiel und von zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung sollte das beachten Solche Verhaltensweisen werden zunehmend in Internetforen gesehen, entweder zusätzlich zu traditionelleren Einstellungen oder exklusiv 22, 23.

Da haben Sie es, Prause / Klein / Kohut haben die einzige Spur von "Beweisen", die sie aufbringen konnten, eklatant falsch dargestellt (Faktenüberprüfung) Schiefer?).

Die falsche Darstellung von Grant 2014 Papier, von Prause, tritt seit mindestens einem Jahr auf. Prause hat das folgende Bild erstellt, das herumgereicht wurde Social-Media-Accounts von Pro-Porn-Propagandisten. Es ist ein Doktor-Screenshot des Jon Grant-Absatzes, den ich oben extrahiert habe. Die Propagandisten rechnen mit Twitter-induzierten kurzen Aufmerksamkeitsspannen und erwarten, dass Sie nur die roten Kästchen lesen, in der Hoffnung, dass Sie den Absatz übersehen berührt das Schneidwerkzeug heißt es:

Klein

Wenn Sie auf die Illusion der roten Kiste hereingefallen sind, haben Sie den obigen Auszug falsch verstanden als:

… Pornografie-Betrachtung… fragwürdig, ob es zu diesem Zeitpunkt genügend wissenschaftliche Beweise gibt, um seine Einbeziehung als Störung zu rechtfertigen. Aufgrund der begrenzten aktuellen Daten erscheint es daher verfrüht, sie in die ICD-11 aufzunehmen.

Jetzt lesen Sie die Absatz, und Sie werden sehen, dass Jon Grant darüber spricht "Internet-Gaming-Störung" nicht Pornographie. Grant glaubte, es sei fraglich, ob es genügend wissenschaftliche Beweise gäbe zu dieser Zeit die Aufnahme von Internet Gaming Disorder als Störung zu rechtfertigen. (Übrigens 4 Jahre später Spielstörung is in der ICD-11 und die wissenschaftliche Unterstützung dafür ist riesig.)

Eine dritte wichtige Kontroverse auf diesem Gebiet ist, ob problematische Internetnutzung eine unabhängige Störung ist. Die Arbeitsgruppe merkte an, dass dies ein heterogener Zustand ist und dass die Nutzung des Internets tatsächlich ein Liefersystem für verschiedene Formen der Impulskontrolldysfunktion darstellen kann (z. B. pathologisches Spielen oder Ansehen von Pornografie). Wichtig ist, dass die Beschreibungen von pathologischem Glücksspiel und von zwanghafter sexueller Verhaltensstörung beachten, dass solche Verhaltensweisen zunehmend in Internetforen zu sehen sind, entweder zusätzlich zu traditionelleren Einstellungen oder ausschließlich 22,23.

Der DSM-5 hat enthalten Internet-Gaming-Störung im Abschnitt "Bedingungen für weitere Studien". Obwohl potenziell ein wichtiges Verhalten zu verstehen, und sicherlich mit einem hohen Bekanntheitsgrad in einigen Ländern 12Es ist fraglich, ob es zu dieser Zeit genügend wissenschaftliche Beweise gibt, um dies zu rechtfertigen seine Einbeziehung als eine Störung. Aufgrund der begrenzten aktuellen Daten erscheint es daher verfrüht, sie in den ICD-11 aufzunehmen.

Ohne zu lesen einzige die roten Quadrate, der obige Ausschnitt enthüllt, dass Jon Grant glaubt, dass Internetpornographiebetrachtung kann eine Impulskontrollstörung sein, die unter die Dachdiagnose „Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung“ (CSBD) fallen würde. Dies ist das genaue Gegenteil der Illusion des „roten Quadrats“, die von den Propagandisten getwittert wurde.

Was sagt Jon Grant 4 Jahre später? Grant war ein Co-Autor dieses 2018-Papiers, in dem die Aufnahme von CSBD in die kommende ICD-11 angekündigt (und damit einverstanden) wurde: Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens im ICD-11. In einem zweiten Artikel aus dem Jahr 2018 heißt es: „Zwanghaftes Sexualverhalten: Ein nicht-urteilender Ansatz"Grant sagt, dass zwanghaftes sexuelles Verhalten auch als" Sexsucht "oder" Hypersexualität "bezeichnet wird (die in der von Fachleuten geprüften Literatur immer als Synonym für zwanghaftes sexuelles Verhalten, einschließlich zwanghaften Pornokonsums, fungiert haben):

Zwanghaftes Sexualverhalten (CSB), auch als Sexsucht oder Hypersexualität bezeichnet, ist gekennzeichnet durch repetitive und intensive Beschäftigung mit sexuellen Phantasien, Drängen und Verhaltensweisen, die für den Einzelnen belastend sind und / oder zu psychosozialen Beeinträchtigungen führen.

Kein Wunder Die Propagandisten wie Prause greifen verzweifelt 4-Jahre zurück, um eine Jon-Grant-Zeitung falsch darzustellen. In Grants jüngstem Artikel aus dem Jahr 2018 heißt es im ersten Satz, dass CSB auch als Sexsucht oder Hypersexualität bezeichnet wird!

Für einen genauen Bericht über die ICD-11, lesen Sie diesen Artikel von der Gesellschaft für die Förderung der sexuellen Gesundheit (SASH): "Zwanghaftes sexuelles Verhalten" wurde von der Weltgesundheitsorganisation als psychische Störung eingestuft. Es beginnt mit:

Trotz einiger irreführender gegenteiliger Gerüchte ist es nicht wahr, dass die WHO „Pornosucht“ oder „Sexsucht“ abgelehnt hat. Zwanghaftes Sexualverhalten wurde im Laufe der Jahre unter verschiedenen Namen genannt: „Hypersexualität“, „Pornosucht“, „Sexsucht“, „außer Kontrolle geratenes Sexualverhalten“ usw. In ihrem neuesten Krankheitskatalog unternimmt die WHO einen Schritt zur Legitimierung der Störung, indem sie die „zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung“ (CSBD) als psychische Krankheit anerkennt. Laut dem WHO-Experten Geoffrey Reed lässt die neue CSBD-Diagnose „die Menschen wissen, dass sie„ eine echte Krankheit “haben und sich behandeln lassen können.“


TEIL 2: Entlarven falscher Behauptungen, falscher Darstellungen, ausgewählter Studien und ungeheuerlicher Versäumnisse

Der Rest des Prause / Klein / Kohut-Artikels ist dazu gedacht, den Leser davon zu überzeugen, dass Pornosucht ein Mythos ist und dass Internet-Porno-Nutzung keine Probleme verursacht. Außerdem implizieren sie, dass nur das "Sex-Negative" es wagen würde, darauf hinzuweisen, dass Pornografie negative Auswirkungen haben könnte. In diesem Abschnitt liefern wir relevante Prause / Klein / Kohut-Auszüge, gefolgt von einer Analyse sowohl des Anspruchs als auch der Referenzen, die zur Stützung des Anspruchs geliefert wurden. Gegebenenfalls liefern wir Studien, die ihren Behauptungen entgegenwirken.

Ein Beispiel für die zahlreichen Auslassungen des Artikels:

Bevor wir uns mit den wichtigsten Behauptungen des Artikels befassen, ist es wichtig zu enthüllen, was Prause / Klein / Kohut aus ihrem Magnum-Opus herausgelassen haben. Die Studienlisten enthalten relevante Auszüge und Links zu den Originalarbeiten.

  1. Porno / Sexsucht? Diese Seite listet auf 55 neurowissenschaftliche Studien (MRI, fMRI, EEG, neuropsychologisch, hormonell). Sie bieten eine starke Unterstützung für das Suchtmodell, da ihre Ergebnisse die neurologischen Befunde widerspiegeln, die in Substanzsuchtstudien berichtet wurden.
  2. Die wirklichen Expertenmeinungen zu Porno / Sexsucht? Diese Liste enthält 32 aktuelle Literaturkritiken und Kommentare von einigen der führenden Neurowissenschaftler der Welt. Alle unterstützen das Suchtmodell.
  3. Anzeichen von Sucht und Eskalation zu extremeren Materialien? Über 60-Studien berichten Befunde, die mit der Eskalation der Pornografie (Toleranz), Gewöhnung an Pornographie und sogar Entzugserscheinungen übereinstimmen (alle mit der Sucht verbundenen Anzeichen und Symptome).
  4. Porno und sexuelle Probleme? Diese Liste enthält über 40-Studien, die die Verwendung von Pornographie / Pornosucht mit sexuellen Problemen und einer geringeren Erregung sexueller Reize verknüpfendem „Vermischten Geschmack“. Seine Erste 7-Studien in der Liste demonstrieren Verursachung, da Teilnehmer den Pornogebrauch beseitigten und chronische sexuelle Funktionsstörungen heilten.
  5. Porns Auswirkungen auf Beziehungen? Über 80 Studien verbinden Pornografie mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit. So weit wir wissen Alle Studien mit Männern haben berichtet, dass mehr Pornografie mit ihnen verbunden ist ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit.
  6. Der Porno wirkt sich auf die emotionale und psychische Gesundheit aus? Über 85 Studien verbinden den Gebrauch von Pornos mit einer schlechteren geistig-emotionalen Gesundheit und schlechteren kognitiven Ergebnissen.
  7. Pornografie, die Überzeugungen, Einstellungen und Verhaltensweisen beeinflusst? Schauen Sie sich einzelne Studien an - Über 40-Studien verbinden Pornografiegebrauch mit "un-egalitären Einstellungen" zu Frauen und sexistischen Ansichten - oder die Zusammenfassung aus dieser 2016 Meta-Analyse: Medien und Sexualisierung: Stand der empirischen Forschung, 1995-2015. Auszug:

Das Ziel dieser Untersuchung war es, empirische Untersuchungen zu synthetisieren, die die Effekte der Mediensexualisierung testen. Der Schwerpunkt lag auf Forschungsarbeiten, die zwischen 1995 und 2015 in begutachteten englischsprachigen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Insgesamt wurden 109-Publikationen, die 135-Studien enthielten, überprüft. Die Ergebnisse lieferten übereinstimmende Belege dafür, dass sowohl die Laborexposition als auch die regelmäßige tägliche Exposition mit diesen Inhalten direkt mit einer Reihe von Konsequenzen verbunden sind, darunter eine höhere Körperunzufriedenheit, größere Selbstobjektivierung, stärkere Unterstützung sexistischer Überzeugungen und adversarialer sexueller Überzeugungen, und größere Toleranz gegenüber sexueller Gewalt gegenüber Frauen. Darüber hinaus führt die experimentelle Exposition gegenüber diesen Inhalten dazu, dass sowohl Frauen als auch Männer eine verminderte Sicht auf die Kompetenz, Moral und Menschlichkeit von Frauen haben.

„Aber hat Pornografie nicht weniger Vergewaltigungsraten angewendet?“ Nein, die Vergewaltigungsraten sind in den letzten Jahren gestiegen:Vergewaltigungsraten nehmen zu, ignorieren Sie also die Pro-Porno-Propaganda. ”Für viel mehr, siehe Entlarven der realyourbrainonporn (pornographyresearch.com) "Sex Offender Section": Die präsentieren Stand der Forschung zu Pornokonsum und sexueller Aggression, Zwang und Gewalt.

  1. Was ist mit sexueller Aggression und Pornografie? Eine weitere Meta-Analyse: Eine Meta-Analyse des Konsums von Pornografie und tatsächlicher sexueller Aggression in allgemeinen Bevölkerungsstudien (2015). Auszug:

22-Studien von 7 aus verschiedenen Ländern wurden analysiert. Der Konsum war mit sexueller Aggression in den Vereinigten Staaten und international, bei Männern und Frauen sowie in Querschnitts- und Längsschnittstudien verbunden. Verbände waren stärker für verbale als körperliche sexuelle Aggression, obwohl beide signifikant waren. Das allgemeine Muster der Ergebnisse deutet darauf hin, dass gewalttätige Inhalte einen exazerbierenden Faktor darstellen können.

„Aber hat Pornografie nicht weniger Vergewaltigungsraten angewendet?“ Nein, die Vergewaltigungsraten sind in den letzten Jahren gestiegen:Vergewaltigungsraten nehmen zu, ignorieren Sie also die Pro-Porno-Propaganda. ” Siehe diese Seite für Über 100 Studien, die den Gebrauch von Pornos mit sexueller Aggression, Zwang und Gewalt in Verbindung bringen und eine ausführliche Kritik an der oft wiederholten Behauptung, dass eine erhöhte Verfügbarkeit von Pornos zu einer Verringerung der Vergewaltigungsraten geführt habe.

  1. Was ist mit dem Porno und Jugendlichen? Schau dir diese Liste an über 280 Jugendstudien, oder diese Rezensionen der Literatur: überprüfe # 1, Rezension2, überprüfe # 3, überprüfe # 4, überprüfe # 5, überprüfe # 6, überprüfe # 7, überprüfe # 8, überprüfe # 9, überprüfe # 10, überprüfe # 11, überprüfe # 12, überprüfe # 13, überprüfe # 14, überprüfe # 15. Aus dem Abschluss dieser 2012-Überprüfung der Forschung - Die Auswirkungen von Internet-Pornografie auf Jugendliche: Eine Überprüfung der Forschung:

Der verbesserte Zugang von Jugendlichen zum Internet hat ungeahnte Möglichkeiten für sexuelle Aufklärung, Lernen und Wachstum geschaffen. Umgekehrt hat das Risiko von Schäden, das in der Literatur offensichtlich ist, dazu geführt, dass Forscher die Exposition von Jugendlichen mit Online-Pornografie untersucht haben, um diese Zusammenhänge aufzuklären. Insgesamt legen diese Studien nahe dass Jugendliche, die Pornografie konsumieren, unrealistische sexuelle Werte und Überzeugungen entwickeln können. Unter den Ergebnissen wurden ein höheres Maß an zulässigen sexuellen Einstellungen, sexuelle Besorgnis und frühere sexuelle Experimente mit einem häufigeren Konsum von Pornografie in Verbindung gebracht. Dennoch haben sich konsistente Ergebnisse ergeben, die die Verwendung von Pornografie durch Jugendliche, die Gewalt darstellt, mit einem erhöhten Grad an sexuell aggressivem Verhalten in Verbindung bringen.

Die Literatur weist auf eine gewisse Korrelation zwischen dem Gebrauch von Pornografie bei Jugendlichen und dem Selbstverständnis hin. Mädchen berichten, dass sie sich den Frauen, die sie in pornografischem Material sehen, körperlich unterlegen fühlen, während Jungen befürchten, dass sie nicht so männlich oder leistungsfähig sind wie die Männer in diesen Medien. Jugendliche berichten auch, dass ihr Gebrauch von Pornografie mit zunehmendem Selbstvertrauen und zunehmender sozialer Entwicklung abnahm. Untersuchungen deuten außerdem darauf hin, dass Jugendliche, die Pornografie verwenden, insbesondere im Internet, einen geringeren Grad an sozialer Integration, eine Zunahme von Verhaltensproblemen, ein höheres Maß an kriminellem Verhalten, eine höhere Inzidenz depressiver Symptome und eine geringere emotionale Bindung zu Pflegepersonen aufweisen.

Prause, Ley und Klein haben den aktuellen Stand der Forschung in den letzten Jahren grob falsch dargestellt. Jetzt haben sie bequem alle abgelegenen, von Kirschen gepflückten Studien gebündelt, die sie regelmäßig in diesem Artikel zitieren. Wir enthüllen die Wahrheit unten. Die hier aufgeführten relevanten Prause / Klein / Kohut-Auszüge befinden sich in derselben Reihenfolge wie im Artikel.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #1: Sprich mir nach: "Weder der DSM-5 noch der ICD-11 erkennen eine Sucht, nur Störungen."

SCHIEFER AUSZUG: "Wir sind auch an den Schock gewöhnt, wenn Journalisten erfahren, dass" Pornografiesucht "in keinem nationalen oder internationalen Diagnosehandbuch anerkannt wird."

Netter Versuch, die Leser zu täuschen, aber auch hier verwendet weder der ICD-11 noch der DSM-5 des APA jemals das Wort „Sucht“, um eine Sucht zu beschreiben - sei es Spielsucht, Heroinsucht, Zigarettensucht oder Sie nennen es. In beiden Diagnosehandbüchern wird das Wort „Störung“ anstelle von „Sucht“ verwendet (dh „Glücksspielstörung“, „Nikotinkonsumstörung“ usw.). Also „Sex Sucht”Und“ Porno Sucht" hätte nie abgelehnt werden können, denn Sie wurden nie formell betrachtet in den wichtigsten Diagnosehandbüchern. Einfach ausgedrückt wird es niemals eine Diagnose für „Pornosucht“ geben, so wie es niemals eine Diagnose für „Methanabhängigkeit“ geben wird. Personen mit Anzeichen und Symptomen einer „Pornosucht“ oder einer „Methamphetaminabhängigkeit“ können jedoch anhand der Bestimmungen des ICD-11 diagnostiziert werden.

Durch die Erkennung von Verhaltensabhängigkeiten und die Schaffung der Dachdiagnose für zwanghaftes sexuelles Verhaltenpasst sich die Weltgesundheitsorganisation an die Amerikanische Gesellschaft für Suchtmedizin (ASAM). Im August veröffentlichten 2011 Amerikas Top-Sucht-Experten bei ASAM ihre Definition von Sucht. Von der ASAM Pressemitteilung:

Die neue Definition resultierte aus einem intensiven vierjährigen Prozess, an dem mehr als 80 Experten aktiv arbeiteten, darunter Top-Suchtbehörden, Suchtmediziner und führende Neurowissenschaftler aus dem ganzen Land. … Zwei Jahrzehnte Fortschritte in den Neurowissenschaften überzeugten ASAM davon, dass Sucht durch die Vorgänge im Gehirn neu definiert werden muss.

An ASAM-Sprecher erklärte:

Die neue Definition lässt keinen Zweifel daran, dass alle Abhängigkeiten - etwa Alkohol, Heroin oder Sex - grundsätzlich gleich sind. Dr. Raju Haleja, ehemaliger Präsident der kanadischen Gesellschaft für Suchtmedizin und Vorsitzender des ASAM-Komitees, das die neue Definition ausgearbeitet hat, sagte gegenüber The Fix: „Wir betrachten Sucht als eine Krankheit, im Gegensatz zu denen, die sie als getrennt betrachten Krankheiten. Sucht ist Sucht. Es spielt keine Rolle, was Ihr Gehirn in diese Richtung dreht. Sobald es die Richtung geändert hat, sind Sie anfällig für jede Sucht. “ … Sex- oder Glücksspiel- oder Nahrungsmittelsucht sind genauso medizinisch gültig wie Alkohol-, Heroin- oder Kristallmethsucht.

Für alle praktischen Zwecke beendet die Definition von 2011 die Debatte darüber, ob Sex- und Pornosucht „echte Süchte. ” ASAM hat dies ausdrücklich angegeben Sexualverhalten Sucht besteht und muss durch die gleichen grundlegenden Veränderungen des Gehirns in Substanzabhängigkeiten verursacht werden. Aus den ASAM FAQs:

FRAGE: Diese neue Definition von Sucht bezieht sich auf Sucht, die Glücksspiel, Essen und sexuelles Verhalten beinhaltet. Glaubt ASAM wirklich, dass Essen und Sex süchtig machen?

ANTWORT: Die neue ASAM-Definition weicht davon ab, Sucht mit reiner Substanzabhängigkeit gleichzusetzen, indem sie beschreibt, wie Sucht auch mit Verhaltensweisen zusammenhängt, die sich lohnen. … Diese Definition besagt, dass es bei Sucht um Funktion und Gehirnschaltung geht und wie sich Struktur und Funktion des Gehirns von Menschen mit Sucht von der Struktur und Funktion des Gehirns von Personen ohne Sucht unterscheiden. … Ess- und Sexualverhalten sowie Spielverhalten können mit dem "pathologischen Streben nach Belohnungen" in Verbindung gebracht werden, das in dieser neuen Definition von Sucht beschrieben wird.

Was die DSM angeht, so hat die American Psychiatric Association (APA) bisher die Aufnahme zwanghafter sexueller Verhaltensweisen in ihr diagnostisches Handbuch geschleppt. Bei der letzten Aktualisierung des Handbuchs in 2013 (DSM-5)"Internet-Porno-Sucht" wurde nicht formell betrachtet, sondern stattdessen "hypersexuelle Störung" diskutiert. Der letztgenannte Überbegriff für problematisches Sexualverhalten wurde nach Jahren der Überprüfung von der DSM-5 eigenen Sexuality Work Group empfohlen. In einer "Sternkammer" -Sitzung in der letzten Stunde (laut einem Mitglied der Arbeitsgruppe) lehnten andere DSM-5-Beamte einseitig Hypersexualität ab, unter Berufung auf Gründe, die als unlogisch beschrieben wurden.

Beim Erreichen dieser Position ignorierte das DSM-5 formale Beweise, weit verbreitete Berichte über die Anzeichen, Symptome und Verhaltensweisen, die mit dem Zwang und der Abhängigkeit der Betroffenen und ihrer Ärzte zusammenhingen, und die formelle Empfehlung von Tausenden von Medizin- und Forschungsexperten der American Society of Addiction Medizin.

Übrigens hat die DSM hervorragende Kritiker gewonnen, die sich gegen ihren Ansatz, die zugrunde liegende Physiologie und medizinische Theorie zu ignorieren, aussprechen, um ihre Diagnosen ausschließlich in Symptomen zu begründen. Letzteres erlaubt unberechenbare politische Entscheidungen, die der Realität widersprechen. Zum Beispiel hat das DSM Homosexualität einmal fälschlicherweise als eine psychische Störung klassifiziert.

Kurz vor der Veröffentlichung der DSM-5 in 2013, Thomas Insel, damals Direktor des National Institute of Mental Health, warnte, es sei an der Zeit, dass der Bereich der psychischen Gesundheit aufhört, sich auf das DSM zu verlassen. Es ist "Schwäche ist ihr Mangel an Gültigkeit", Erklärte er und"Wir können nicht erfolgreich sein, wenn wir DSM-Kategorien als „Goldstandard“ verwenden." Er fügte hinzu, "Aus diesem Grund wird NIMH seine Forschung von der DSM-Kategorie weg orientierens. ” Mit anderen Worten, das NIMH würde die Finanzierung von Forschung auf der Grundlage von DSM-Labels (und deren Abwesenheit) einstellen.

Es wird interessant sein zu sehen, was mit dem nächsten Update des DSM passiert. (Hinweis: DSM-5 hat eine Verhaltenssuchtkategorie erstellt)

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #2: Krokodilstränen

SCHIEFER AUSZUG: Wissenschaftler und Kliniker, die Beweise vorlegen, die diese schadenorientierten Narrative in Frage stellen - und wir zählen uns zu dieser Gruppe - sehen sich ernsten sozialen und politischen Widerständen gegenüber ihrer Forschung ausgesetzt. Es kann schwierig sein, diese Information auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Diese Autoren spinnen das Garn, dass Pro-Porno-Befürworter "mit ernsthafter sozialer und politischer Opposition gegen ihre Forschung konfrontiert werden" und dass es "schwierig sein kann, diese Information an die Öffentlichkeit zu bringen". Nicht so. In der Tat sind Pro-Porno-Sprecher sehr überrepräsentiert in der Presse, und sie haben viel getan, oft hinter den Kulissen, um widersprüchliche Beweise für Porno-Schäden in der populären und akademischen Literatur zu unterdrücken. (Beispiele)

Wie vorauszusehen ist, bieten diese Autoren keine Beweise für ihre vermeintlichen sozialen und politischen Schwierigkeiten. Ein paar Statistiken werden dazu dienen, die wahre Situation zu enthüllen.

A Google-Suche nach "Nicole Prause" + Pornografie liefert 16,600 Ergebnisse in relativ wenigen Jahren. Prauses Medienpräsenz enthält Zitate ihrer Ansichten zur Pro-Porno / Anti-Pornosucht in einigen der beliebtesten Mainstream-Filialen, darunter Schiefer, tägliches Tier, der atlantische, rollende Stein, CNN, NPR, Vize, die Sunday Timesund unzählige kleinere Verkaufsstellen. Klar, dass Prause bekommt, wofür sie bezahlt, von ihrer glänzenden PR-Firma. Sehen http://media2x3.com/category/nikky-prause/

Es sei darauf hingewiesen, dass Prauses enger Kollege David Ley eine ähnliche, großzügige Pressebehandlung erhält. EIN Google-Suche nach "David Ley" + Pornografie gibt 18,000 Ergebnisse zurück - vor allem, weil er ein Buch mit dem Titel Der Mythos der Sexsucht (ohne jemals Sucht gründlich studiert zu haben). EIN Google-Suche nach "Marty Klein" + Pornografie gibt 41,500-Ergebnisse über viele Jahre zurück.

Nicht nur, dass Mainstream-Outlets die Ansichten dieser 3-Autoren wiedergeben, sie nehmen auch typischerweise die Narrative dieser Sprecher für bare Münze - ohne die gegenteiligen Ansichten von namhaften Akademikern zu suchen, die mehrere neurologische Studien über Internet-Porno-Nutzer veröffentlicht haben, die Beweise für Pornos als schädlich zeigen Auswirkungen. Dazu gehören Marc Potenza, Matthias Brand, Valerie Voon, Christian Laier, Simone Kühn, Jürgen Gallinat, Rudolf Stark, Tim Klucken, Ji-Woo Seok, Jin-Hun Sohn, Mateusz Gola und andere.

Hier ist ein Beispielvergleich. EIN Google-Suche nach "Matthias Brand" + Pornografie gibt nur 2,200 Ergebnisse zurück. Die Diskrepanz zwischen der Berichterstattung über angesehene akademische Marken und Nicht-Akademiker Prause, Ley und Klein ist ziemlich aufschlussreich. Brand hat über verfasst 340 Studienist der Leiter des Instituts für Psychologie: Kognition an der Universität Duisburg-Essenund hat mehr neurowissenschaftliche Studien über Pornosüchtige veröffentlicht als jeder andere Forscher in der Welt. (Siehe seine Liste seiner Porno-Sucht-Studien hier: 20 neurologische Studien und 4 Bewertungen der Literatur.)

Offensichtlich sind es die ernsthaften akademischen Forscher, die in der Presse diskriminiert werden. Folglich wird den Lesern empfohlen, die Geschichte dieser Pro-Porno-Autoren über die Schwierigkeiten zu lesen, mit denen sie konfrontiert sind, wenn sie ihre Pro-Porno-Ansichten mit einer gesunden Skepsis veröffentlichen. Journalisten sollten mehr Verantwortung übernehmen, weniger voreingenommen Due Diligence in diesem bruchstückhaften, gebrochenen Feld.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #3: Ein Blogbeitrag von Playboy Mitarbeiter Schriftsteller ist alles was du hast?

SCHIEFER AUSZUG: Ihnen wird auch gesagt, dass es bei jungen Männern eine Epidemie von erektiler Dysfunktion gibt und dass Pornos die Ursache sind (obwohl tatsächliche Beweise dafür sprechen da ist nicht).

Prause / Klein / Kohut versuchen damit nicht überzeugend den gut dokumentierten Anstieg der jugendlichen erektilen Dysfunktion zu entlarven April, 2018 Blogpost von Justin Lehmiller, einem regelmäßig bezahlten Beitrag zu Playboy-Magazin. Es sollte niemanden überraschen, dass Lehmiller ein enger Verbündeter von Prause ist mindestens zehn seiner Blogposts. Diese und viele andere Lehmiller-Blogs verewigen die gleichen falschen Erzählungen: Pornokonsum verursacht keine Probleme und Pornosucht / pornoinduzierte sexuelle Funktionsstörungen existieren nicht. Bevor wir uns mit Lehmillers Fingerspitzengefühl in Bezug auf pornoinduzierte sexuelle Dysfunktion befassen, wollen wir die Beweise untersuchen.

Historische ED-Raten: Erektile Dysfunktion wurde zuerst in 1940 bewertet, wenn die Kinsey Bericht abgeschlossen dass die Prävalenz von ED war weniger als 1% bei Männern jünger als 30 Jahre, weniger als 3% in diesen 30-45. Während ED Studien über junge Männer sind relativ spärlich, diese 2002 Meta-Analyse von 6 hochwertigen ED-Studien berichteten, dass 5 der 6 ED-Werte für Männer unter 40 von berichtete ca. 2%. Die 6th Studie berichtete Zahlen von 7-9%, aber die verwendete Frage konnte nicht mit den 5 anderen Studien verglichen und nicht bewertet werden chronisch erektile Dysfunktion: "Hatten Sie Schwierigkeiten, eine Erektion aufrecht zu erhalten oder zu erreichen? jederzeit im letzten Jahr? "(Aber diese anomale Studie ist diejenige, die Lehmiller unverantwortlich zum Vergleich verwendet.)

Am Ende von 2006 kostenlos, Streaming-Porno-Tube-Websites kamen in Online-Schaltung und gewann sofort Popularität. Diese änderte die Natur des Pornoverbrauchs radikal. Zum ersten Mal in der Geschichte konnten die Zuschauer ohne Wartezeit während einer Masturbationssitzung mit Leichtigkeit eskalieren.

Neun Studien seit 2010: Zehn Studien, die seit 2010 veröffentlicht wurden, zeigen einen enormen Anstieg der erektilen Dysfunktionen. Das ist dokumentiert in diesem Laienartikel und in dieser Peer-Review-Arbeit mit 7-Ärzten der US Navy - Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Rückblick mit klinischen Berichten (2016). In den 10-Studien lagen die erektilen Dysfunktionsraten für Männer unter 40 zwischen 14% und 37%, während die Raten für niedrige Libido zwischen 16% und 37% lagen. Neben dem Aufkommen von Streaming-Pornos (2006) hat sich in den letzten 10-20-Jahren keine Variable im Zusammenhang mit jugendlicher ED verändert (Raucherraten sind gesunken, Drogenkonsum ist stabil, Fettleibigkeitsraten bei Männern 20-40 nur 4% seit 1999) - Siehe diese Studie).

Der jüngste Sprung sexueller Probleme fällt mit der Veröffentlichung von. Zusammen Fast 40-Studien verbinden Pornokonsum und „Pornosucht“ mit sexuellen Problemen und vermindern die Erregung sexueller Reize. Es ist wichtig, das zu beachten Die ersten 7-Studien in der Liste demonstrieren Verursachung, da Teilnehmer den Pornogebrauch beseitigten und chronische sexuelle Funktionsstörungen heilten (Aus irgendeinem seltsamen Grund Schiefer Artikel erwähnt keine dieser 30-Studien). Zusätzlich zu den aufgeführten Studien Diese Seite enthält Artikel und Videos von 140-Experten (Urologieprofessoren, Urologen, Psychiater, Psychologen, Sexologen, MDs), die porninduzierten ED- und pornoinduzierten Verlust des sexuellen Verlangens anerkennen und erfolgreich behandelt haben.

Lehmillers Taschenspielertrick: Lehmiller hat sorgfältig zwei nicht übereinstimmende Studien ausgewählt, deren Daten nach 18-Jahren getrennt wurden, um den Leser davon zu überzeugen, dass die ED-Rate bei Männern unter 8 immer um 40% lag:

1) Die "Wie Dinge studiert wurden" von 1992 ist derjenige, der gefragt hat: "Hatten Sie Schwierigkeiten, eine Erektion aufrecht zu erhalten oder zu erreichen? aNY Zeit im letzten Jahr? "Ja-Raten zu dieser Frage lagen zwischen 7-9%.

2) Die "Moderne Studie" mit 2010-12 Daten das fragte, ob Männer hatten Schwierigkeiten, eine Erektion zu bekommen oder zu behalten ein Zeitraum von drei oder mehr Monaten während des letzten Jahres. ” Diese Studie berichtete über die folgenden bewerteten sexuellen Funktionsstörungen bei Männern im Alter von 16 bis 21 Jahren:

  • Fehlendes Interesse an Sex: 10.5%
  • Schwierigkeit erreicht Höhepunkt: 8.3%
  • Schwierigkeit, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten: 7.8%

Lehmiller „fasste“ diese Ergebnisse für Sehbehinderte zusammen, als er versuchte, sie irrezuführen:

„Obwohl diese Daten in verschiedenen westlichen Ländern erhoben wurden und der Wortlaut der Fragen unterschiedlich war, fällt auf, wie ähnlich die Zahlen sind, wenn man bedenkt, dass die Daten im Abstand von 20 Jahren erhoben wurden. Dies deutet darauf hin, dass die ED-Raten bei jungen Männern vielleicht doch nicht steigen. “

Sorry Justin, aber die Fragen sind nicht "anders formuliert"; Das sind ganz andere Fragen. In der Studie von 1992 wurde gefragt, ob Im Laufe des letzten Jahres hatten Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Schwierigkeiten, es zu bekommen. Dies schließt ein, wenn Sie betrunken, krank, nur dreimal hintereinander gewichst wurden, Leistungsangst hatten, was auch immer. Ich bin überrascht, dass es nur 7-9% sind. Im Gegensatz dazu wurde in der Studie von 2010 gefragt, ob Sie eine hatten anhaltendes Problem der erektilen Dysfunktion über einen Zeitraum von drei Monaten oder mehr: das war für 16-21-Jährige, nicht für Männer 39 und unter!

Wie ein Mitglied des Wiederherstellungsforums feststellte, handelt es sich bei Justin Lehmillers „Wissenschaftsanalyse“ um einen Clickbait auf Buzzfeed-Ebene, nicht um einen Wissenschaftsjournalismus.

Aber Sie können fragen: Warum sind die ED-Raten über 8% in der 2010-2012-Studie, aber 14-37% in den 9-Studien, die seit 2010 veröffentlicht wurden?

  1. Erstens ist 8% nicht niedrigDies würde sich in einem 600% -800% Anstieg für Männer unter 40 übersetzen.
  2. Zweitens waren es keine Männer unter 40 - es war 16 für 21-Jährige, also virtuell keine von ihnen sollte chronische ED haben. In den 1940s ist der Kinsey Bericht abgeschlossen dass die Prävalenz von ED war weniger als 1% bei Männern jünger als 30 Jahre.
  3. Drittens wurden in dieser Studie im Gegensatz zu den anderen 9 Studien, in denen anonyme Umfragen durchgeführt wurden, persönliche Interviews zu Hause durchgeführt. (Es ist durchaus möglich, dass Jugendliche unter solchen Umständen weniger als vollständig aufgeschlossen sind.)
  4. Die Studie sammelte ihre Daten zwischen August, 2010 und September, 2012. Studien, die einen signifikanten Anstieg von Unter-25 ED berichten, erschienen zuerst in 2011. Neuere Studien zu 25 und unter Crowd melden höhere Raten (siehe hierzu auch 2014 Studie an kanadischen Jugendlichen).
  5. Viele der anderen Studien verwendeten die IIEF-5 oder IIEF-6, die sexuelle Probleme auf einer Skala, im Gegensatz zu den einfachen bewerten ja or nicht (in den letzten 3 Monaten) in der von Lehmiller gewählten Arbeit beschäftigt.

Zwei Studien mit genau demselben Fragebogen: 2001 vs. 2011: Bevor wir dieses Thema verlassen, wäre es gut, einige der unwiderlegbarsten Forschungsergebnisse zu betrachten, die einen radikalen Anstieg der ED-Raten über ein Jahrzehnt unter Verwendung sehr großer Stichproben zeigen (was die Zuverlässigkeit erhöht). Alle Männer wurden mit der gleichen (ja / nein) Frage nach ED im Rahmen der Global Study of Sexual Attitudes and Behaviour (GSSAB) untersucht, die an 13,618 sexuell aktive Männer in 29 Ländern. Das ist in 2001-2002 aufgetreten.

Ein Jahrzehnt später, im Jahr 2011, wurde der GSSAB dieselbe Frage zu „sexuellen Schwierigkeiten“ (Ja / Nein) gestellt 2,737 sexuell aktive Männer in Kroatien, Norwegen und Portugal. Die erste Gruppe in 2001-2002 war Alter 40-80. Die zweite Gruppe in 2011 waren 40 und darunter.

Basierend auf den Ergebnissen früherer Studien würde man sagen, dass die älteren Männer weit höhere ED-Werte hätten als die jüngeren Männer, deren Scores vernachlässigbar gewesen wären. Nicht so. In nur einem Jahrzehnt hatten sich die Dinge radikal verändert. Das 2001-2002 ED-Raten für Männer 40-80 waren über 13% in Europa. Von 2011, ED-Raten in Europäern, Alter 18-40, reichten von 14-28%!

Was hat sich in dieser Zeit im sexuellen Umfeld der Männer verändert? Nun, wesentliche Änderungen waren die Internetdurchdringung und der Zugriff auf Pornovideos (gefolgt vom Zugriff auf Streaming-Pornos im Jahr 2006 und dann auf Smartphones, auf denen sie angezeigt werden können). In der Studie von 2011 über Kroaten, Norweger und Portugiesen hatten die Portugiesen die niedrigsten ED-Raten und die Norweger die höchsten. Im Jahr 2013, Internet-Penetrationsraten in Portugal waren es nur 67%, verglichen mit 95% in Norwegen.

Schließlich ist es wichtig, diesen Autor zu erwähnen Nicole Prause hat enge Beziehungen zur Pornoindustrie und ist besessen davon, PIED zu entlarven, nachdem er a 3-Jahr Krieg gegen diese wissenschaftliche Arbeit, während gleichzeitig junge Männer belästigt und verleumdet werden, die sich von pornoinduzierten sexuellen Funktionsstörungen erholt haben. Siehe Dokumentation: Gabe Deem #1, Gabe Deem #2, Alexander Rhodos #1, Alexander Rhodos #2, Alexander Rhodos #3, Noah Kirche, Alexander Rhodos #4, Alexander Rhodos #5, Alexander Rhodos #6Alexander Rhodos #7, Alexander Rhodos #8, Alexander Rhodos #9, Alexander Rhodes # 10, Alex Rhodes # 11, Gabe Deem & Alex Rhodes zusammen # 12, Alexander Rhodes # 13, Alexander Rhodos #14, Gabe Deem # 4, Alexander Rhodos #15.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #4: Was ist, wenn ein Meme tatsächlich vollständig von der Peer-Review-Literatur unterstützt wird?

SCHIEFER AUSZUG: Den Leuten wird gesagt, dass Pornos für Ehen toxisch sind und dass das Ansehen diesen sexuellen Appetit zerstören wird.

Wenn Menschen dies gesagt wird, vielleicht weil es jede einzelne Studie mit Männern berichtet hat, dass mehr Porno-Nutzung damit verbunden ist ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit. Insgesamt, Über 75 Studien verbinden Pornokonsum mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit. Aus dem Abschluss dieser Metaanalyse verschiedener anderer Studien Pornographie Konsum und Zufriedenheit: Eine Meta-Analyse (2017):

Aber, Der Pornografiekonsum war mit niedrigeren interpersonellen Zufriedenheitsergebnissen in Querschnittserhebungen, Längsschnittuntersuchungen und Experimenten verbunden. Assoziationen zwischen dem Konsum von Pornographie und den Ergebnissen der zwischenmenschlichen Zufriedenheit wurden nicht nach ihrem Erscheinungsjahr oder ihrem Veröffentlichungsstatus gemildert.

Um den sexuellen Appetit zu zerstören, 37-Studien verknüpfen Pornnutzungen oder Pornosucht mit sexuellen Problemen und verminderter Erregung mit sexuellen Reizen. Als Beispiele stellen wir 5 der 37-Studien zur Verfügung:

1) Das Dual-Control-Modell - Die Rolle sexueller Hemmung und Erregung bei sexueller Erregung und sexuellem Verhalten (2007) - Dies war die erste Studie zu pornoinduzierten sexuellen Problemen (vom Kinsey Institute). In einem Experiment mit Standard-Video-Pornos, das in der Vergangenheit „funktioniert“ hatte, konnten 50% der jungen Männer jetzt weder erregt werden noch Erektionen erreichen mit Porno (Durchschnittsalter war 29). Die schockierten Forscher stellten fest, dass die erektile Dysfunktion der Männer

im Zusammenhang mit einer hohen Exposition und Erfahrung mit sexuell eindeutigen Materialien.

Die Männer mit erektiler Dysfunktion hatten eine beträchtliche Zeit in Bars und Badehäusern verbracht, in denen Pornoallgegenwärtig" und "kontinuierlich spielen.Die Forscher erklärten:

Gespräche mit den Probanden untermauerten unsere Vorstellung, dass in einigen von ihnen eine hohe Erotik-Exposition scheinbar zu einer geringeren Reaktion auf "Vanilla-Sex" -Erotik geführt hatte und ein erhöhtes Bedürfnis nach Neuheit und Variation bestand, was in einigen Fällen mit dem Bedarf nach sehr spezifischem Verhalten einherging Arten von Reizen, um erregt zu werden.

2) Gehirnstruktur und funktionelle Konnektivität im Zusammenhang mit Pornografiekonsum: Das Gehirn im Porno (2014) - Eine Max-Planck-Gehirnscan-Studie, in der drei signifikante suchtbedingte Gehirnveränderungen festgestellt wurden, die mit der Menge des konsumierten Pornos korrelieren. Es wurde auch festgestellt, dass je mehr Pornos konsumiert wurden, desto weniger Belohnungsaktivität als Reaktion auf eine kurze Exposition (3 Sekunden) gegenüber Vanillepornos. Hauptautor Simone Kühn kommentierte in der Max-Planck-Pressemitteilung:

„Wir gehen davon aus, dass Personen mit einem hohen Pornokonsum eine zunehmende Stimulation benötigen, um die gleiche Belohnung zu erhalten. Das könnte bedeuten, dass der regelmäßige Konsum von Pornografie Ihr Belohnungssystem mehr oder weniger strapaziert. Das würde perfekt zu der Hypothese passen, dass ihre Belohnungssysteme eine wachsende Stimulierung benötigen. “

3) Jugendliche und Webpornos: eine neue Ära der Sexualität (2015) - Diese italienische Studie analysierte die Auswirkungen von Internetpornografie auf Abiturienten, die vom Urologieprofessor mitverfasst wurde Carlo Foresta, Präsident der Italienischen Gesellschaft für Reproduktive Pathophysiologie. Das interessanteste Ergebnis ist, dass 16% derjenigen, die mehr als einmal pro Woche Pornos konsumieren, ein ungewöhnlich niedriges sexuelles Verlangen haben, verglichen mit 0% bei Nichtkonsumenten - genau das, was man für 18-jährige Männer erwartet.

4) Patientenmerkmale nach Art der Hypersexualität Empfehlung: Eine quantitative Übersicht über 115 aufeinanderfolgende männliche Fälle (2015) - Eine Studie an Männern (Durchschnittsalter 41.5 Jahre) mit Hypersexualitätsstörungen wie Paraphilien, chronischer Masturbation oder Ehebruch. 27 der Männer wurden als „vermeidende Masturbatoren“ eingestuft, was bedeutet, dass sie eine oder mehrere Stunden pro Tag oder mehr als 7 Stunden pro Woche mit Pornos masturbierten. Ergebnisse: 71% der Männer, die chronisch mit Pornos masturbierten, berichteten von sexuellen Funktionsstörungen, 33% von verzögerter Ejakulation (häufig ein Vorläufer der pornoinduzierten ED).

5) "Ich denke, es war in vielerlei Hinsicht ein negativer Einfluss, aber gleichzeitig kann ich nicht aufhören, es zu benutzen": Selbst identifizierter problematischer Pornografiegebrauch bei einer Auswahl junger Australier (2017) - Online-Umfrage unter Australiern im Alter von 15 bis 29 Jahren. Denjenigen, die sich jemals Pornografie angesehen hatten (n = 856), wurde eine offene Frage gestellt: "Wie hat Pornografie Ihr Leben beeinflusst?"

„Unter den Teilnehmern, die auf die offene Frage geantwortet haben (n = 718), wurde die problematische Verwendung von 88 Befragten selbst identifiziert. Männliche Teilnehmer, die über einen problematischen Gebrauch von Pornografie berichteten, hoben die Auswirkungen in drei Bereichen hervor: auf sexuelle Funktion, Erregung und Beziehungen. “

Das Thema dieses Abschnitts, das im ganzen Artikel wiederholt wird, ist Prause / Klein / Kohut, der mutige, aber nicht unterstützte Aussagen angesichts überwältigender empirischer Beweise für das Gegenteil macht.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #5: Eine weitere Lektion, wie man Daten manipuliert und Ergebnisse vergräbt

SCHIEFER AUSZUG: Erstaunlicherweise war die erste national repräsentative Peer-Review-Studie über Sex-Film-Viewing nur gerade veröffentlicht in 2017 in Australien. Diese Studie ergab, dass 84 Prozent der Männer und 54 Prozent der Frauen jemals sexuelles Material gesehen haben. Insgesamt gaben 3.69-Prozent der Männer (144 von 3,923) und 0.65-Prozent der Frauen (28 von 4,218) in der Studie an, "süchtig" nach Pornographie zu sein, und nur die Hälfte dieser Gruppe berichtete, dass die Verwendung von Pornografie negative Auswirkungen auf ihre lebt.

Mit dem Pro-Porn-Forscher Alan McKee als Autor der hier genannten Studie ist es nicht verwunderlich, dass die Überschrift in den Tabellen der Studie vergraben war, während eine geschickt formulierte Zusammenfassung den Eindruck erweckt, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Pornokonsumenten an Pornos glaubt hat schlechte Auswirkungen. McKee hat eine lange Geschichte in der Verteidigung von Pornos. Er hat „Der Pornobericht" was eine ABC-Analyse gesagt hat war "auf einer ideologischen Mission, eine Entschuldigung für die Sexindustrie zu geben".

In der Tat offenbarte ABC, dass: "Das Projekt, auf dem das Buch basiert, wurde von 2002 bis 2004 vom Australian Research Council finanziert und durchgeführt in Verbindung mit und mit Unterstützung von der australischen Sexindustrie, die Eros Association, zusammen mit Pornografie-Unternehmen wie Gallery Entertainment und Axis Entertainment. "(Hervorhebung geliefert)

Welcher wichtige Befund wurde in der australischen Studie begraben? 17% der Männer und Frauen im Alter 16-30 berichtet, dass die Verwendung von Pornografie hatte eine schlechte Wirkung auf sie. Es ist wichtig zu beachten, dass die Daten 6 Jahre alt sind (2012) und die Fragen ausschließlich auf der Selbstwahrnehmung beruhen. Denken Sie daran, dass Süchtige sich selten als süchtig sehen. Tatsächlich ist es unwahrscheinlich, dass die meisten Internetpornonutzer Symptome mit dem Pornokonsum in Verbindung bringen, es sei denn, sie kündigen für einen längeren Zeitraum. Hier ist ein Screenshot von Tabelle 5 (Ergebnisse):

Wie unterschiedlich wären die Schlagzeilen dieser Studie gewesen, wenn die Autoren ihre wichtigste Erkenntnis betont hätten Fast jeder fünfte Jugendliche glaubte, dass Pornokonsum einen „schlechten Effekt auf sie“ habe.? Warum haben sie versucht, diese Erkenntnis herunterzuspielen, indem sie sie ignorierten und sich auf Querschnittsergebnisse konzentrierten - und nicht auf die tausendjährige Gruppe, die am stärksten von Internetproblemen bedroht ist?

Hier sind ein paar zusätzliche Gründe, die Schlagzeilen mit einem Hauch von Salz zu nehmen:

  1. Dies war eine repräsentative Querschnittsstudie über die Altersgruppen 16-69, Männer und Frauen. Es ist allgemein bekannt, dass junge Männer die Hauptnutzer von Internet-Pornos sind. Also hatten 25% der Männer und 60% der Frauen in den letzten 12-Monaten nicht mindestens einmal Pornos angesehen. Auf diese Weise minimieren die gesammelten Statistiken das Problem, indem sie die gefährdeten Benutzer verschleiern.
  2. Die einzige Frage, bei der die Teilnehmer gefragt wurden, ob sie in den letzten 12 Monaten Pornos verwendet haben, quantifiziert den Pornokonsum nicht sinnvoll. Zum Beispiel wird eine Person, die auf ein Popup-Fenster einer Pornoseite gestoßen ist, mit jemandem gruppiert, der dreimal am Tag zu Hardcore-Pornos masturbiert.
  3. Als jedoch in der Umfrage nach den Befragten gefragt wurde, die "Pornos gesehen haben", die im letzten Jahr Pornos angesehen haben, war der höchste Prozentsatz der jugendlich Gruppe. 93.4% von ihnen hatte im letzten Jahr gesehen, mit 20-29-Jährigen knapp hinter ihnen bei 88.6.
  4. Die Daten wurden zwischen Oktober 2012 und November 2013 gesammelt. In den letzten 4 Jahren haben sich die Dinge dank der Smartphone-Penetration stark verändert - insbesondere bei jüngeren Benutzern.
  5. Fragen wurden computergestützt gestellt Telefon Interviews. Es liegt in der Natur des Menschen, in völlig anonymen Interviews offener zu sein, insbesondere wenn es in Interviews um sensible Themen wie Pornokonsum und pornobezogene Probleme geht.
  6. Die Fragen basieren ausschließlich auf der Selbstwahrnehmung. Denken Sie daran, dass Süchtige sich selten als süchtig betrachten. In der Tat sind die meisten Internet-Porno-Nutzer unwahrscheinlich, ihre Symptome mit Porno-Nutzung zu verbinden, wenn sie zuerst für einen längeren Zeitraum beenden.
  7. In der Studie wurden keine standardisierten Fragebögen (anonym angegeben) verwendet, mit denen sowohl die Pornosucht als auch die Auswirkungen von Pornos auf die Nutzer genauer bewertet worden wären.

Was sind die Daten aus den letzten Studien, wo? Alle Teilnehmer sahen absichtlich Internetpornos mindestens einmal in den letzten, sagen wir, 3-6 Monaten oder sogar im letzten Jahr?

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #6: Studie zeigt, dass Selbsttäuschung in Kanada weit verbreitet ist

SCHIEFER AUSZUG: Interessanterweise kann sogar in der Minderheit der Nutzer, die glauben, dass sie Pornografie "süchtig" sind, die Remission spontan sein: Eine Studie Die folgenden Personen fanden heraus, dass 100 Prozent der Frauen und 95 Prozent der Männer, die wegen ihres häufigen sexuellen Verhaltens betroffen waren (wieder nicht klinisch beurteilt), sich innerhalb von fünf Jahren nicht mehr als sexsüchtig empfanden, obwohl keine dokumentierte Intervention erfolgte.

Erster Dreh: Im Gegensatz zu dem Auszug, der kanadischen Studie nicht Fragen Sie die Teilnehmer, ob sie glaubten, süchtig zu sein. Stattdessen wurden die Teilnehmer einmal im Jahr (2006 bis 2011) gefragt, „ob ihre übermäßige Beteiligung an dem Verhalten in den letzten 12 Monaten erhebliche Probleme für sie verursacht hat“. Die sechs Verhaltensweisen waren: Bewegung, Einkaufen, Online-Chat, Videospiele, Essen oder sexuelles Verhalten. Der Slate-Auszug bezieht sich auf den Prozentsatz der Teilnehmer, die glaubten, in ALLEN 5 Jahren ein signifikantes Problem zu haben.

Zweiter Dreh: Im Gegensatz zum Auszug wurden alle problematischen sexuellen Verhaltensweisen in eine Kategorie zusammengefasst - wie es die ICD-11 mit CSBD gemacht hat. Es gab keine "Remission von der Pornosucht", da kein Teilnehmer gefragt wurde, ob sie sich für pornographisch süchtig hielten.

Dritte Drehung: Im Gegensatz zum Spin waren problematische sexuelle Verhaltensweisen das stabilste exzessive Problem, das bemerkenswert ist, da es bekannt ist, dass für viele Libido die Tendenz besteht, mit dem Alter zu fallen. Auszug aus dem Studium:

Unsere Daten deuten darauf hin, dass in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle das gemeldete Problemverhalten vorübergehend war (Tabelle 3). In der Teilstichprobe der Befragten, die ein bestimmtes Problemverhalten berichteten, berichteten die meisten Teilnehmer über das gegebene übermäßige Verhalten nur einmal während des 5-Studienzeitraums. Selbst das stabilste Problemverhalten (übermäßiges Sexualverhalten) wurde nur fünfmal von 5.4% der Männer berichtet, die von Schwierigkeiten mit diesem Problemverhalten berichteten.

Die Studie zeigt auch, dass viel mehr Menschen ein Problem haben, als dass sie ein Problem haben: In einem klaren Beispiel für Selbsttäuschung gaben nur 38 der 4,121 Teilnehmer an, ein Problem mit dem Essen zu haben (in 4 von 5 Jahren mit „Ja“ zu antworten). Mit anderen Worten, weniger als 1% von Kanadiern glauben, dass ihre Essgewohnheiten ihnen Probleme bereiten oder ungeordnet sind. Wie könnte das sein, wenn 30% der Erwachsenen Kanadier sind fettleibig, während andere 43% übergewichtig sind? Vergessen wir nicht die restlichen 27% der Kanadier, die nicht übergewichtig sind, aber vielleicht mit einer Essstörung wie Anorexia nervosa oder Bulimie zu tun haben.

Wie können mehr als 99% der Kanadier glauben, dass ihre Essgewohnheiten keine Rolle spielen, wenn die Mehrheit von ihnen ein Problem zu haben scheint? Und was sagt uns der Befund über diese Art von Studium? Vielleicht ist es nicht so, dass Individuen selten problematische Verhaltensweisen haben oder dass störende Verhaltensweisen verschwinden. Vielleicht enthüllt es, was allgemein anerkannt ist: Wir Menschen sind wirklich gut darin, uns selbst zu belügen.

Eine 2018-Studie über Internet-Gamer zeigt, dass diese vertraute Selbsttäuschung ein hohes Niveau aufweist. 44% der Spieler, die die Suchkriterien erfüllten, dachten, sie hätten keine Probleme:  Diskordanz zwischen Selbstbericht und klinischer Diagnose von Internet-Spielstörungen bei Jugendlichen.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #7: „Keine einzige Peer-Review-Studie stützt unsere Behauptung, daher zitiere ich einen nicht-Peer-Review-Artikel… auf Niederländisch.“

SCHIEFER AUSZUG: Aber Sexfilme sind sicher schlecht für Beziehungen? In einer landesweit repräsentativen niederländischen Stichprobe war Sex-Film-Viewing unabhängig von sexuellen Schwierigkeiten in Beziehungen.

An mehreren Stellen wenden Prause / Klein / Kohut verschiedene Taktiken an, um den Leser davon zu überzeugen, dass der Gebrauch von Pornos keine Auswirkungen auf intime Beziehungen hat. Sie müssen die bewährte politische Strategie anwenden, „die Stärke deines Gegners anzugreifen“, aber es wird nicht funktionieren. Wir werden wiederholt den aktuellen Stand der von Experten begutachteten Literatur zitieren und ihre List aufdecken. In diesem Auszug, der darauf hinweist, dass Pornos nicht „schlecht für Beziehungen“ sind, wird nur ein einziger Artikel auf Niederländisch zitiert, der nicht von Experten begutachtet wird.

Wenn sie eine Peer-Review-Studie hatten, um die Behauptung zu untermauern, dass Pornografie keinen Einfluss auf Beziehungen hat, hätten sie das sicherlich zitiert. Wie kürzlich bekannt gegeben, übrig 75-Studien verknüpfen die Verwendung von Pornografie mit weniger sexueller Zufriedenheit und Beziehungszufriedenheit. So weit wir wissen alle Studien mit Männern (das ist die Mehrheit der Studien) haben berichtet, dass mehr Porno-Nutzung verbunden ist ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit. Während eine Handvoll veröffentlichter Studien einen größeren Porno-Konsum bei Frauen mit neutraler (oder besserer) sexueller Zufriedenheit korrelieren, haben die meisten die meisten nicht. Siehe diese Liste von 35-Studien mit weiblichen Probanden berichteten negative Auswirkungen auf Erregung, sexuelle Befriedigung und Beziehungen.

Bei der Auswertung der Forschung ist es wichtig zu wissen, dass gekoppelte Frauen, die regelmäßig Internetpornos verwenden (und somit über seine Auswirkungen berichten können) machen einen relativ kleinen Prozentsatz aller Pornonutzer aus. Große, national repräsentative Daten sind selten, aber die Allgemeine Sozialerhebung hat das berichtet Nur 2.6% aller US-Frauen hatten im letzten Monat eine „pornografische Website“ besucht. Die Frage wurde nur in 2002 und 2004 gestellt (siehe Pornografie und Ehe, 2014). Sicher, der Porno-Konsum jüngerer Frauen mag seit 2004 zugenommen haben. Dennoch beziehen sich Studien, die berichten, dass mehr Pornografiekonsum mit größerer Zufriedenheit bei Frauen korreliert, auf einen relativ kleinen Prozentsatz von Frauen (vielleicht nur 1-2% der weiblichen Bevölkerung). Zum Beispiel ist unten eine Grafik aus einer der wenigen Studien zu berichten, dass mehr Porno-Nutzung mit größerer Zufriedenheit bei Frauen verbunden ist.

Es ist wichtig das zu beachten "Voll" bezieht sich auf Männer und Frauen zusammen. Da die Zeilen „Full“ und „Men“ nahezu identisch sind, sind fast alle häufigen Pornokonsumenten am anderen Ende Männer. Mit anderen Worten, die Frauen, die 2-3 Mal im Monat oder mehr verwenden, machen wahrscheinlich nur 1-2% aller Frauen aus. Dies würde mit der oben erwähnten national repräsentativen Studie von 2004 übereinstimmen, in der nur 2.4% der Frauen im letzten Monat eine Pornoseite besucht hatten.

klein

Dies wirft einige unbeantwortete Fragen auf: Welche Eigenschaften haben die 1% -2% der weiblichen PornonutzerInnen, die zu mehr Nutzung, aber größerer Zufriedenheit führen? Sind sie in BDSM oder andere Knicke? Sind sie in polyamorous Beziehungen? Haben diese Frauen extrem hohe Libido oder Sucht nach Pornos? Was auch immer der Grund für den hohen Konsum von Pornos in einem winzigen Teil der Frauen ist, sagt uns das wirklich etwas über die Auswirkungen von normalem Porno auf die anderen 98-99% der erwachsenen Frauen?

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #8: Die genannten 3-Studien stützen die Behauptungen nicht

SCHIEFER AUSZUG: Ähnliche Schlüsse können auch aus sorgfältiger Laborforschung gezogen werden, die herausgefunden hat, dass Menschen, die sich Sorgen um die Häufigkeit ihres Sex-Films machen, tatsächlich sehen Kämpfe nicht mit die Regulierung ihrer sexuellen Triebe noch mit ihrer erektilen Funktion.

Der obige Auszug verweist auf drei Studien, die die Behauptungen nicht stützen (2 der 3-Studien stammen von Prause). Die gleichen 3-Papiere und die gleichen 2-Claims werden aus Prauses 2016-Brief recycelt (der hier gründlich entlarvt wurde): Kritik von: Leserbrief „Prause et al. (2015) die neueste Fälschung von Suchtvorhersagen “).

Erste zwei Studien: Winters, Christoff & Gorzalka, 2009 und Moholy, Prause, Proudfit, Rahman & Fong, 2015

Wir werden mit den ersten beiden Studien beginnen, die zitiert werden, um die Behauptung zu stützen, dass „Menschen, die sich Sorgen um die Häufigkeit ihres Sex-Film-Viewings machen Kämpfe nicht mit die Regulierung ihres sexuellen Drangs. “

In den beiden Studien wurde nicht bewertet, ob zwanghafte Pornokonsumenten Probleme hatten, ihren Pornokonsum zu kontrollieren - wie der Auszug fälschlicherweise impliziert. Stattdessen ließen die Probanden in den beiden Studien ein bisschen Pornos schauen und wiesen sie an, ihre sexuelle Erregung zu reduzieren. In den Studien wurden die Ergebnisse der Probanden auf a verglichen Sexsucht Testen Sie die Fähigkeit der Probanden, ihre sexuelle Erregung zu kontrollieren, während Sie sich einen kurzen Clip mit Vanille-Pornos ansehen. Die Ergebnisse für beide Studien waren allgegenwärtig, ohne eindeutige Korrelationen zwischen dem Sexsuchtest und der Fähigkeit, die eigene Erregung zu hemmen.

Die Behauptung von Prause / Klein / Kohut lautet, dass Probanden, die beim Sexsuchtest am besten abschneiden, bei der Kontrolle ihrer Erregung am schlechtesten abschneiden sollten. Da es in den beiden Studien keine eindeutige Korrelation gab, darf „keine Pornosucht bestehen“. Hier ist, warum das Unsinn ist:

1) Wie bereits erwähnt, bewerteten die Studien nicht die "Fähigkeit des Subjekts, den Pornogebrauch trotz negativer Konsequenzen zu kontrollieren", sondern nur vorübergehende Erregung in einer Laborumgebung mit einer Gruppe von Fremden in weißen Mänteln, die herumlungerten.

2) In den Studien wurde nicht bewertet, welche Teilnehmer „pornosüchtig“ waren oder nicht - da die Forscher nur Fragebögen zur „Sexsucht“ verwendeten. Zum Beispiel stützte sich Prauses Studie auf der CBSOB, Das hat keine Fragen zur Nutzung von Internet-Pornos. Es wird nur nach „sexuellen Aktivitäten“ gefragt oder ob Probanden über ihre Aktivitäten besorgt sind (z. B. „Ich mache mir Sorgen, dass ich schwanger bin“, „Ich habe jemandem HIV gegeben“, „Ich hatte finanzielle Probleme“). Daher sind Korrelationen zwischen den Ergebnissen des CBSOB und der Fähigkeit, die Erregung zu regulieren, für die Nutzung von Internetpornos irrelevant.

3) Am wichtigsten: Obwohl in keiner der Studien festgestellt wurde, welche Teilnehmer pornosüchtig waren, scheinen Prause / Klein / Kohut zu behaupten, dass tatsächliche „Pornosüchtige“ die sein sollten am wenigsten in der Lage, ihre sexuelle Erregung beim Betrachten von Pornos zu kontrollieren. Doch warum sollten sie denken, dass Pornosüchtige eine „höhere Erregung“ haben sollten, wenn Prause et al., 2015 berichtet, dass häufiger Porno-Nutzer hatten weniger Gehirnaktivierung zu Vanille Pornos als Kontrollen? (Übrigens, eine weitere EEG-Studie in ähnlicher Weise festgestellt, dass mehr Pornografiekonsum bei Frauen korreliert mit weniger Gehirnaktivierung zu Porno.) Die Ergebnisse von Prause et al. 2015 stimmt mit überein Kühn & Gallinat (2014), was ergab, dass mehr Porno-Nutzung mit korreliert weniger Gehirnaktivierung als Reaktion auf Bilder von Vanilleporno und mit Bancaet al. 2015, die eine schnellere Gewöhnung an sexuelle Bilder in Pornosüchtigen fand.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass häufige Pornokonsumenten Toleranz entwickeln. Dies ist die Notwendigkeit einer stärkeren Stimulation, um das gleiche Erregungsniveau zu erreichen. Vanille-Pornos können langweilig werden. Ein ähnliches Phänomen tritt bei Drogenabhängigen auf, die größere „Treffer“ benötigen, um das gleiche Hoch zu erreichen. Bei Pornokonsumenten wird eine stärkere Stimulation häufig durch die Eskalation zu neuen oder extremen Pornogattungen erreicht. EIN jüngste Studie gefunden dass eine solche Eskalation bei heutigen Internet-Pornokunden sehr verbreitet ist. 49% der befragten Männer hatten Pornos angesehen, diewar vorher nicht interessant für sie oder als ekelhaft. ” Eigentlich, mehrere Studien haben Ergebnisse konsistenter Gewöhnung oder Eskalation bei häufigen Pornokonsumenten gemeldet - ein Effekt, der völlig im Einklang mit dem Suchtmodell steht.

Kernpunkt: Die gesamte Behauptung der Autoren beruht auf der nicht unterstützten Vorhersage, dass „Pornosüchtige“ sollte die Vorteile erfahren größere sexuelle Erregung zu statischen Bildern von Vanilleporno und so weniger Fähigkeit, ihre Erregung zu kontrollieren. Doch die Vorhersage, dass zwanghafte Porno-User eine größere Erregung für Vanille-Porno und größeres sexuelles Verlangen erfahren würden, wurde wiederholt durch mehrere Forschungslinien widerlegt:

  1. Über 25-Studien widerlegen die Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „ein hohes sexuelles Verlangen haben“.
  2. Über 35-Studien Verknüpfung von Porno-Nutzung, um sexuelle Erregung oder sexuelle Funktionsstörungen mit Sex-Partnern zu senken.
  3. Über 75 Studien Link Porno-Nutzung mit geringerer sexueller und Beziehungszufriedenheit.

Relevant: In einem anderen Beispiel für eine Agenda-gesteuerte Voreingenommenheit behauptete Prause, dass ihre 2015er Ergebnisse einer geringeren Gehirnaktivierung als Reaktion auf Vanille-Pornos vollständig „entlarvte Pornosucht" 10 von Experten begutachtete Artikel stimmen nicht mit Prause überein. Alle sagen das Prause et al., 2015 tatsächlich Desensibilisierung / Habituation bei häufigen Pornonutzern gefunden (was mit dem Suchtmodell übereinstimmt): Begutachtete Kritiken von Prause et al., 2015

Die dritte Studie (Prause & Pfaus 2015):

Ein einziges von Nicole Prause mitverfasstes Papier wurde zitiert, um die Behauptung zu untermauern, dass der Gebrauch von Pornos keine Auswirkungen auf die sexuelle Funktionsweise hat („… ..noch mit ihrer erektilen Funktion.“) Bevor wir dieses stark kritisierte Papier ansprechen (Prause & Pfaus)Lassen Sie uns die Beweise für pornoinduzierte sexuelle Funktionsstörungen überprüfen.

Wie in Auszug #3 oben, neun Studien veröffentlicht seit 2010 zeigen einen enormen Anstieg der erektilen Dysfunktion. Das ist dokumentiert in diesem Laienartikel und in diesem Peer-Review-Dokument, an dem Ärzte der 7 US Navy teilnahmen: Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Rückblick mit klinischen Berichten (2016). Vor 2001 schwankten die erektilen Dysfunktionsraten für Männer unter 40 um 2-3%. Da 2010 ED-Raten von 14% bis 37% reichen, lagen die Raten für niedrige Libido zwischen 16% und 37%. Abgesehen vom Aufkommen von Streaming-Pornos hat sich in den letzten 10-20-Jahren keine Variable verändert, die mit der jugendlichen ED zusammenhängt.

Der jüngste Sprung sexueller Probleme fällt mit der Veröffentlichung von. Zusammen 28 Studien verknüpfen den Pornogebrauch und die "Pornosucht" mit sexuellen Problemen und reduzieren sexuelle Erregung. Es ist wichtig zu beachten, dass die erste 5-Studien in der Liste demonstrieren Verursachung, da Teilnehmer den Pornogebrauch beseitigten und chronische sexuelle Funktionsstörungen heilten. Aus irgendeinem seltsamen Grund Schiefer Artikel erwähnt keine dieser 26-Studien.

Zusätzlich zu den aufgeführten Studien Diese Seite enthält Artikel und Videos von 130-Experten (Urologieprofessoren, Urologen, Psychiater, Psychologen, Sexologen, MDs), die porninduzierten ED- und pornoinduzierten Verlust des sexuellen Verlangens anerkennen und erfolgreich behandelt haben. Außerdem haben Zehntausende junger Männer berichtet, dass sie chronische sexuelle Dysfunktion heilen, indem sie eine einzige Variable entfernen: Pornos. (Siehe diese Seiten für ein paar tausend solcher Genesungsgeschichten: Konten 1 neu starten, Konten 2 neu starten, Konten 3 neu starten, Kurze Genesungsgeschichten von PIED.)

Prause & Pfaus hat seine Behauptungen nicht unterstützt: Ich gebe die formale Kritik von Richard Isenberg, MD, und eine sehr ausführliche Laienkritik, gefolgt von meinen Kommentaren und Auszügen aus der Kritik von Dr. Isenberg:

Prause & Pfaus 2015 war keine Studie an Männern mit ED. Es war überhaupt keine Studie. Stattdessen behauptete Prause, Daten aus vier ihrer früheren Studien gesammelt zu haben, von denen sich keine mit erektiler Dysfunktion befasste. Es ist beunruhigend, dass dieses Papier von Nicole Prause und Jim Pfaus Peer-Review bestanden hat, da die Daten in ihrem Papier nicht mit den Daten in den vier zugrunde liegenden Studien übereinstimmen, auf denen das Papier basiert. Die Abweichungen sind keine geringfügigen Lücken, sondern klaffende Löcher, die nicht verstopft werden können. Darüber hinaus machte das Papier mehrere Behauptungen, die falsch waren oder von ihren Daten nicht unterstützt wurden.

Wir beginnen mit falschen Behauptungen sowohl von Nicole Prause als auch von Jim Pfaus. Viele Artikel von Journalisten über diese Studie behaupteten, dass der Gebrauch von Pornos dazu führte better Erektionen, aber das fand das Papier nicht. In aufgezeichneten Interviews behaupteten sowohl Nicole Prause als auch Jim Pfaus zu Unrecht, dass sie Erektionen im Labor gemessen hatten und dass die Männer, die Pornos verwendeten, bessere Erektionen hatten. In dem Jim Pfaus TV-Interview Pfaus sagt:

Wir untersuchten die Korrelation ihrer Fähigkeit, im Labor eine Erektion zu bekommen.

Wir fanden eine Linerkorrelation mit der Menge an Pornos, die sie zu Hause sahen, und die Latenzen, die zum Beispiel eine Erektion bekommen, sind schneller.

In dieses Radiointerview Nicole Prause behauptete, dass Erektionen im Labor gemessen wurden. Das genaue Zitat aus der Show:

Je mehr Menschen zu Hause Erotika beobachten, desto stärker sind die Erektionsfähigkeiten im Labor, nicht reduziert.

Dieses Papier beurteilte jedoch nicht die Qualität der Montage im Labor oder die „Geschwindigkeit der Erektionen“. Nur das Papier behauptet Jungs haben gebeten, ihre "Erregung" zu bewerten, nachdem sie sich kurz Pornos angesehen haben (und aus den zugrundeliegenden Papieren ist nicht klar, dass dieser einfache Selbstbericht sogar von allen Probanden abgefragt wurde). In jedem Fall gab ein Auszug aus dem Papier selbst zu, dass:

Es wurden keine Daten zur physiologischen Genitalreaktion aufgenommen, um die selbst gemeldeten Erfahrungen von Männern zu unterstützen. ”

Mit anderen Worten, es wurden keine tatsächlichen Erektionen im Labor getestet oder gemessen, was bedeutet, dass keine solchen Daten oder Schlussfolgerungen von Experten begutachtet wurden!

In einer zweiten nicht unterstützten Behauptung, Hauptautorin Nicole Prause twitterte mehrmals über die Studie und ließ die Welt wissen, dass 280-Probanden involviert waren und dass sie „keine Probleme zu Hause“ hatten. Die vier zugrunde liegenden Studien enthielten jedoch nur männliche 234-Probanden, sodass „280“ weg ist.

Eine dritte nicht unterstützte Behauptung: Dr. Isenbergs Brief an den Herausgeber (oben verlinkt), in dem mehrere wesentliche Bedenken laut wurden, die die Mängel in hervorheben Prause & Pfaus fragte sich, wie es möglich sein könnte Prause & Pfaus Vergleich der Erregungsstufen verschiedener Probanden bei drei anders In den zugrundeliegenden 4-Studien wurden Arten sexueller Stimuli verwendet. Zwei Studien verwendeten einen 3-Minutenfilm, eine Studie einen 20-Sekundenfilm und eine Studie verwendete Standbilder. Es ist gut etabliert Filme sind weitaus wacher als FotosDaher würde kein seriöses Forschungsteam diese Themen zusammenfassen, um Aussagen zu ihren Antworten zu machen. Was schockierend ist, ist, dass Prause und Pfaus in ihren Papierautoren unbestreitbar behaupten, dass alle 4-Studien sexuelle Filme verwendeten:

"Die in den Studien vorgestellten VSS waren alle Filme."

Diese Aussage ist falsch, wie in Prauses zugrundeliegenden Studien deutlich gezeigt wurde. Dies ist der erste Grund, warum Prause und Pfaus nicht behaupten können, dass ihre Arbeit „Erregung“ bewertet hat. Sie müssen für jedes Subjekt denselben Stimulus verwenden, um alle Subjekte miteinander zu vergleichen.

Eine vierte nicht unterstützte Behauptung: Dr. Isenberg fragte auch wie Prause & Pfaus 2015 konnte die Erregungsstufen verschiedener Personen vergleichen, wenn Nur 1 der 4 zugrunde liegenden Studien verwendet a 1 zu 9 skalieren. Eine verwendete eine 0 zu 7-Skala, eine verwendete eine 1 zu 7-Skala, und eine Studie berichtete keine sexuelle Erregung Bewertungen. Wieder einmal behaupten Prause und Pfaus aus unerklärlichen Gründen:

"Männer wurden gebeten, ihren Grad der" sexuellen Erregung "anzugeben, der von 1" überhaupt nicht "bis zu 9" extrem "reicht.

Auch diese Aussage ist falsch, wie die zugrunde liegenden Papiere zeigen. Dies ist der zweite Grund, warum Prause und Pfaus nicht behaupten können, dass ihr Artikel die Bewertung der Erregung bei Männern bewertet. Eine Studie muss für jedes Subjekt dieselbe Bewertungsskala verwenden, um die Ergebnisse des Subjekts zu vergleichen. Zusammenfassend sind alle von Prause generierten Schlagzeilen und Behauptungen, dass Pornos Erektionen oder Erregungen verbessern oder etwas anderes verbessern nicht unterstützt von ihrer Forschung.

Die Autoren Prause und Pfaus behaupteten auch, dass sie keine Beziehung zwischen erektiler Funktionsbewertung und der Anzahl der Pornos im letzten Monat gefunden hätten. Wie Dr. Isenberg darauf hingewiesen hat:

Noch beunruhigender ist der vollständige Verzicht auf statistische Befunde für die Erfolgsmessung der erektilen Funktion. Es werden keinerlei statistische Ergebnisse geliefert. Stattdessen bitten die Autoren den Leser, einfach ihrer unbegründeten Aussage zu glauben, dass es keinen Zusammenhang zwischen Stunden der betrachteten Pornografie und der erektilen Funktion gibt. Angesichts der widersprüchlichen Behauptung der Autoren, dass die erektile Funktion mit einem Partner tatsächlich durch das Betrachten von Pornografie verbessert werden kann, ist das Fehlen statistischer Analysen äußerst ungeheuerlich.

Wie üblich, wenn ein Brief veröffentlicht wird, der kritisch für eine Studie ist, hatten die Autoren der Studie die Möglichkeit, darauf zu antworten. Prauses anmaßende Antwort mit dem Titel "Red Herring: Haken, Linie und Stinker”Weicht nicht nur Isenbergs Punkten (und Gabe Deems), es enthält mehrere erneuerbare Falschdarstellungen und mehrere transparent falsche Aussagen. Tatsächlich ist Prauses Antwort wenig mehr als Rauch, Spiegel, grundlose Beleidigungen und Falschheiten. Diese ausführliche Kritik von Gabe Deem enthüllt die Antwort von Prause und Pfaus für das, was sie ist: Eine Kritik der Prause & Pfaus Antwort zu Richard Isenbergs Brief.

Zusammenfassung: Die 2-Kernaussagen von Klein / Kohut / Prause werden nicht unterstützt:

  1. Prause & Pfaus versäumt, Daten für ihre Kernaussage zu liefern, dass Pornogebrauch nicht mit Punkten auf einem Erektionsfragebogen (IIEF) verbunden war.
  2. Prause & Pfaus konnten nicht erklären, wie die Autoren die „Erregung“ zuverlässig beurteilen konnten, wenn die 4 zugrunde liegenden Studien unterschiedliche Stimuli (Standbilder vs. Filme) verwendeten und keine Skala oder sehr unterschiedliche Zahlenskalen (1-7, 1-9, 0) verwendeten -7, keine Skala).

Wenn Prause und Pfaus Antworten auf die obigen Bedenken hätten, hätten sie sie Dr. Isenberg zur Antwort gegeben. Sie haben nicht.

Schließlich ist Jim Pfaus in der Redaktion von Das Journal der sexuellen Medizine und verbringt erhebliche Anstrengung angreifen das Konzept von Porno-induzierten sexuellen Dysfunktionen. Mitverfasser Nicole Prause ist besessen davon, PIEd zu entlarven, nachdem er eine 3-Jahr Krieg gegen diese wissenschaftliche ArbeitGleichzeitig belästigen und verleumden sie junge Männer, die sich von pornografisch bedingten sexuellen Funktionsstörungen erholt haben. Siehe Dokumentation: Gabe Deem #1, Gabe Deem #2, Alexander Rhodos #1, Alexander Rhodos #2, Alexander Rhodos #3, Noah Kirche, Alexander Rhodos #4, Alexander Rhodos #5, Alexander Rhodos #6Alexander Rhodos #7, Alexander Rhodos #8, Alexander Rhodos #9, Alexander Rhodes # 10Gabe Deem & Alex Rhodes zusammen, Alexander Rhodes # 11, Alexander Rhodos #12, Alexander Rhodos #13, Alexander Rhodos #14.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #9: Wenn man mit hunderten von Studien konfrontiert wird, die die Verwendung von Pornos mit negativen Ergebnissen verbinden, dann schreit einfach: "Korrelation ist keine Kausalität"

SCHIEFER AUSZUG: Ein Kernproblem in diesem Forschungsbereich besteht jedoch darin, dass die überwiegende Mehrheit der Studien Querschnittsthemen sind, dh sie fragen nur nach Ihrem jetzigen Leben. Dies bedeutet, dass sie keine Kausalität zeigen können. Erinnern Sie sich an die alte "Korrelation ist nicht Verursachung" -Prinzip aus dem naturwissenschaftlichen Unterricht? Wenn deine Ehe nicht gut läuft oder du vor Jahren aufgehört hast, intim zu sein, sind die Chancen gut, dass jemand in dieser Beziehung masturbiert, um sein unerfülltes sexuelles Verlangen zu befriedigen.

Übersetzung: „Du wirst sehr, sehr schläfrig… deine Augenlider werden schwer… egal was 58 Studien über Pornokonsum-Beziehungen zeigen, es ist wirklich Masturbation…. Du schläfst jetzt ... es kann kein Porno sein ... Porn ist gut für dich ... Es muss Masturbation sein…. Schlafe tiefer, schlafe tiefer. “

Wie erzählt im Auszug #14die von Prause entwickelte Strategie und David Ley ist verantwortlich Masturbation für die unzähligen Probleme im Zusammenhang mit Pornografie. Hier und in #14 unten greifen Prause / Klein / Kohut diesen fabrizierten Gesprächsthema auf und versuchen, Masturbation für die Ergebnisse verantwortlich zu machen über 60-Studien, die den Gebrauch von Pornos mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit verbinden. Nachdem Prause und Ley die Taktik "Porno ist nie das Problem" konstruiert haben, um die chronische ED bei ansonsten gesunden jungen Männern zu erklären, behauptete ihr enger Verbündeter Jim Pfaus wiederholt, dass Porno-induzierte ED ein Mythos sei und dass post-Ejakulation Refraktärzeiten sind die echt Ursache der ED dieser jungen Männer. Nach der Tatsache gefragt, dass es 6-24 braucht Monat Pfaus schweigt, ohne Pornos, um Erektionen wiederzugewinnen. Das ist einige "Refraktärzeit", wie? (Siehe diesen Artikel, in dem die Kampagne „Ihre Schuld alles andere als Pornos“ enthüllt wird: Sexologen bestreiten pornoinduzierte ED, indem sie behaupten, Masturbation sei das Problem (2016).)

Auf die "Korrelation ist nicht gleich Kausalität" Mantra, dass jede 7th Grader kann rezitieren. Angesichts von Hunderten von Studien, die den Gebrauch von Pornos mit negativen Ergebnissen in Verbindung bringen, besteht eine gängige Taktik von Pro-Porno-Doktoranden darin, zu behaupten, dass „keine Ursache nachgewiesen wurde“. Die Realität ist, dass in Bezug auf psychologische und medizinische Studien nur sehr wenige Forschungsergebnisse vorliegen Verursachung Direkt. Zum Beispiel sind alle Studien zum Zusammenhang zwischen Lungenkrebs und Zigarettenrauchen beim Menschen korrelativ. Doch Ursache und Wirkung sind jetzt allen klar, außer der Tabaklobby.

Aus ethischen Gründen sind Forscher normalerweise vom Bauen ausgeschlossen experimentell Forschungsdesigns, die definitiv zeigen würden, ob Pornografie Ursachen bestimmte schäden. Daher verwenden sie korrelational Modelle. Im Laufe der Zeit, wenn eine große Anzahl von Korrelationsstudien in einem bestimmten Forschungsgebiet gesammelt wird, kommt es zu einem Punkt, an dem man sagen kann, dass die Beweislage trotz fehlendem Ideal, aber oft unethisch ist, Experimentelle Studien.

Mit anderen Worten, keine einzelne Korrelationsstudie kann jemals eine "rauchende Waffe" in einem Studienbereich liefern, aber die konvergierenden Beweise für multiple Korrelationsstudien können Ursache und Wirkung feststellen. Wenn es um Pornografie geht, ist fast jede Studie veröffentlicht Korrelat.

Um zu „beweisen“, dass Pornokonsum erektile Dysfunktion, Beziehungsprobleme, emotionale Probleme oder suchtbedingte Gehirnveränderungen verursacht, müssten zwei große Gruppen identischer Zwillinge bei der Geburt getrennt werden. Stellen Sie sicher, dass eine Gruppe niemals Pornos sieht. Stellen Sie sicher, dass jede Person in der anderen Gruppe genau dieselbe Art von Porno für genau dieselben Stunden und genau dasselbe Alter sieht. Setzen Sie das Experiment etwa 30 Jahre lang fort, gefolgt von der Bewertung der Unterschiede.

Alternativ könnte die Forschung, die versucht, eine Kausalität nachzuweisen, mit den folgenden 3-Methoden durchgeführt werden:

  1. Beseitigen Sie die Variable, deren Effekte Sie messen möchten. Konkret: Lassen Sie Porno-Nutzer aufhören und bewerten Sie Änderungen Wochen, Monate (Jahre?) Später. Dies ist genau das, was geschieht, wenn Tausende von jungen Männern Pornos als eine Möglichkeit stoppen chronische nicht-erektile Dysfunktion und andere Symptome (verursacht durch Pornografie) zu lindern.
  2. Führen Sie Langzeitstudien durch, dh, dass Sie die Probanden über einen bestimmten Zeitraum hinweg beobachten, um zu sehen, wie sich Veränderungen im Pornogebrauch (oder Grad der Pornografie) auf verschiedene Ergebnisse auswirken. Zum Beispiel korrelieren Sie den Grad der Nutzung von Pornographie mit den Scheidungsraten über Jahre hinweg (indem Sie andere Fragen stellen, um andere mögliche Variablen zu kontrollieren).
  3. Setzen Sie willige Teilnehmer der Pornografie aus und messen Sie verschiedene Ergebnisse. Bewerten Sie beispielsweise die Fähigkeit der Probanden, die Befriedigung sowohl vor als auch nach der Exposition gegenüber Pornos in einer Laborumgebung zu verzögern.

Im Folgenden listen wir Studien auf, die diese 3-Methoden verwendet haben: Eliminierung von Pornografie, Längsschnittstudien, Exposition gegenüber Pornografie in einem Labor. Alle Ergebnisse deuten stark darauf hin, dass Pornografie zu negativen Ergebnissen führt.

Sektion #1: Studien, in denen Teilnehmer den Porno-Gebrauch eliminieren:

Das erste 7-Studien In diesem Abschnitt demonstrieren Sie den Pornogebrauch, der sexuelle Probleme verursacht, da die Teilnehmer den Pornogebrauch beseitigen und chronische sexuelle Funktionsstörungen heilen. So ist die Debatte darüber, ob Porno-induzierte sexuelle Funktionsstörungen bestehen, schon seit einiger Zeit gelöst.

1) Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Review mit klinischen Berichten (2016): Eine umfassende Rezension der Literatur in Bezug auf Porno-induzierte sexuelle Probleme. Co-Autor von 7 US-Navy Ärzte (Urologen, Psychiater und ein MD mit PhD in den Neurowissenschaften), bietet die Überprüfung die neuesten Daten, die einen enormen Anstieg der jugendlichen sexuellen Probleme. Es überprüft auch die neurologischen Studien im Zusammenhang mit Porno-Sucht und sexueller Konditionierung über Internet-Porno. Die Autoren stellen 3-klinische Berichte von Männern zur Verfügung, die porninduzierte sexuelle Funktionsstörungen entwickelten. Zwei der drei Männer heilten ihre sexuellen Funktionsstörungen, indem sie den Pornogebrauch beseitigten. Der dritte Mann erlebte wenig Verbesserung, da er nicht auf Pornografie verzichten konnte.

2) Männliche Masturbationsgewohnheiten und sexuelle Funktionsstörungen (2016): Autor eines französischen Psychiaters und Präsidenten der Europäische Föderation für Sexologie. Das Papier dreht sich um seine klinische Erfahrung mit 35 Männern, die eine erektile Dysfunktion und / oder Anorgasmie entwickelten, und seine therapeutischen Ansätze, um ihnen zu helfen. Der Autor gibt an, dass die meisten seiner Patienten Pornos benutzten, von denen ein Viertel pornosüchtig war. Die Zusammenfassung verweist auf Internetpornografie als Hauptursache für Patientenprobleme. 19 der 35 Männer sahen signifikante Verbesserungen der sexuellen Funktionsweise. Die anderen Männer brachen entweder die Behandlung ab oder versuchten immer noch, sich zu erholen.

3) Ungewöhnliche Masturbationsübungen als ätiologischer Faktor bei der Diagnose und Behandlung von sexueller Dysfunktion bei jungen Männern (2014): Eine der 4-Fallstudien in diesem Artikel berichtet von einem Mann mit pornoinduzierten sexuellen Problemen (geringe Libido, Fetische, Anorgasmie). Die sexuelle Intervention verlangte eine 6-Wochen Abstinenz von Porno und Masturbation. Nach 8-Monaten berichtete der Mann von gesteigertem sexuellem Verlangen, erfolgreichem Sex und Orgasmus und genoss "gute sexuelle Praktiken". Dies ist die erste von Experten überprüfte Chronifizierung einer Genesung von sexueller Dysfunktion durch Pornos.

4) Wie schwierig ist es, die verzögerte Ejakulation innerhalb eines kurzfristigen psychosexuellen Modells zu behandeln? Ein Fallstudienvergleich (2017): Dies ist ein Bericht über zwei „zusammengesetzte Fälle“, der die Ätiologie und Behandlung der verzögerten Ejakulation (Anorgasmie) veranschaulicht. "Patient B" repräsentierte mehrere junge Männer, die vom Therapeuten behandelt wurden. Der „Pornokonsum von Patient B war zu härterem Material eskaliert“, „wie es oft der Fall ist“. Die Zeitung sagt, dass pornobezogene verzögerte Ejakulation keine Seltenheit ist und auf dem Vormarsch ist. Der Autor fordert mehr Forschung über die Auswirkungen von Pornos auf die sexuelle Funktionsweise. Die verzögerte Ejakulation von Patient B wurde nach 10 Wochen ohne Porno geheilt.

5) Situative psychogene Anämie: Eine Fallstudie (2014): Die Details zeigen einen Fall von pornoinduzierter Anejakulation. Die einzige sexuelle Erfahrung des Mannes vor der Heirat war häufiges Masturbieren mit Pornografie (wo er war ejakulieren können). Er berichtete auch, dass Geschlechtsverkehr für Pornos weniger erregend sei als Masturbation. Die wichtigste Information ist, dass „Umschulung“ und Psychotherapie seine Anejakulation nicht heilen konnten. Als diese Interventionen fehlschlugen, schlugen die Therapeuten ein vollständiges Verbot der Masturbation für Pornos vor. Schließlich führte dieses Verbot zum ersten Mal in seinem Leben zu einem erfolgreichen Geschlechtsverkehr und einer erfolgreichen Ejakulation mit einem Partner.

6) Pornografisch induzierte erektile Dysfunktion bei jungen Männern (2019) - Dieser Beitrag untersucht das Phänomen von Pornografie induzierte erektile Dysfunktion (PIED) mit 12-Fallstudien. Mehrere Männer heilten die durch Pornographie hervorgerufene ED, indem sie den Gebrauch von Pornografie ausschlossen.

7) Hidden in Shame: Erfahrungen heterosexueller Männer mit selbst wahrgenommener problematischer Pornografie (2019) - Interviews mit 15 männlichen Pornonutzern. Mehrere der Männer berichteten von Pornosucht, Eskalation des Konsums und pornoinduzierten sexuellen Problemen. Einer der zwanghaften Pornokonsumenten verbesserte seine erektile Funktion bei sexuellen Begegnungen erheblich, indem er seinen Pornokonsum stark einschränkte.

8) Wie Abstinenz die Präferenzen beeinflusst (2016) [vorläufige Ergebnisse]. Ergebnisse der zweiten Welle - Hauptergebnisse:

- Wenn Sie auf Pornografie und Masturbation verzichten, können Sie Belohnungen verzögern

- Die Teilnahme an einer Phase der Abstinenz erhöht die Risikobereitschaft der Menschen

- Abstinenz macht die Menschen altruistischer

- Abstinenz macht Menschen extrovertierter, gewissenhafter und weniger neurotisch

9) Eine Liebe, die nicht aufhört: Pornografiekonsum und geschwächtes Engagement für den romantischen Partner (2012): Probanden versuchten, auf Pornografie zu verzichten (nur 3-Wochen). Beim Vergleich dieser Gruppe mit den Kontrollteilnehmern gaben diejenigen, die weiterhin Pornographie verwendeten, ein geringeres Engagement als Kontrollen an. Was hätte passieren können, wenn sie versucht hätten, sich für 3-Monate anstelle von 3-Wochen zu enthalten?

10) Spätere Belohnungen für das aktuelle Vergnügen: Pornografiekonsum und Verzögerungsdiskontierung (2015)Je mehr Pornografie die Teilnehmer konsumierten, desto weniger konnten sie die Befriedigung verzögern. Diese einzigartige Studie hatte auch Porno-Nutzer versuchen, Porno-Nutzung für 3 Wochen zu reduzieren. Die Studie ergab, dass die fortgesetzte Nutzung von Pornos war ursächlich im Zusammenhang mit einer größeren Unfähigkeit, die Befriedigung zu verzögern (beachten Sie, dass die Fähigkeit, die Befriedigung zu verzögern, eine Funktion des präfrontalen Kortex des Gehirns ist).

Abschnitt # 2: Längsschnittstudien:

Alle bis auf zwei der Längsschnittstudien untersuchten die Auswirkungen von Pornografie auf intime Beziehungen

1) Die Exposition von jugendlichen Jungen gegenüber Internetpornografie: Beziehungen zu pubertärem Timing, Sensationslust und akademischer Leistung (2014): Ein Anstieg der Porno-Nutzung wurde von einem Rückgang der akademischen Leistung 6 Monate später gefolgt.

2) Heranziehen von Jugendlichen an sexuell explizites Internet-Material und sexuelle Befriedigung: Eine Longitudinalstudie (2009). Auszug: Zwischen Mai 2006 und May 2007 haben wir eine Umfrage unter 1,052-Holländischen Jugendlichen im Alter von 13-20 durchgeführt. Strukturelle Gleichungsmodellierung zeigte, dass die Exposition gegenüber SEIM die sexuelle Befriedigung der Jugendlichen konsistent reduzierte. Geringere sexuelle Befriedigung (in Wave 2) erhöhte auch die Verwendung von SEIM (in Wave 3).

3) Reduziert die Pornographie die Familienqualität im Laufe der Zeit? Beweise aus longitudinalen Daten (2016). Auszug: Diese Studie ist die erste, die sich auf national repräsentative Längsschnittdaten stützt (Portraits of American Life Study 2006-2012), um zu testen, ob ein häufigerer Gebrauch von Pornografie später die Ehequalität beeinflusst und ob dieser Effekt nach Geschlecht gemildert wird. Im Allgemeinen berichteten verheiratete Personen, die 2006 häufiger Pornografie betrachteten, 2012 über signifikant niedrigere Werte für die Ehequalität, abzüglich der Kontrollen für die frühere Ehequalität und relevanter Korrelate. Die Wirkung von Pornografie war nicht nur ein Indikator für die Unzufriedenheit mit dem Sexualleben oder der Entscheidungsfindung in der Ehe im Jahr 2006. In Bezug auf den materiellen Einfluss war die Häufigkeit der Verwendung von Pornografie im Jahr 2006 der zweitstärkste Prädiktor für die Qualität der Ehe im Jahr 2012.

4) Bis Porno uns trennen? Longitudinale Effekte von Pornographie bei Scheidung, (2016). Die Studie verwendete national repräsentative Panel-Daten des General Social Survey, die von Tausenden von amerikanischen Erwachsenen gesammelt wurden. Auszug: Der Beginn der Verwendung von Pornografie zwischen den Umfragewellen hat die Wahrscheinlichkeit einer Scheidung im nächsten Erhebungszeitraum von 6 auf 11 Prozent nahezu verdoppelt und für Frauen von 6 auf 16 Prozent nahezu verdreifacht. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass das Betrachten von Pornografie unter bestimmten sozialen Bedingungen negative Auswirkungen auf die Stabilität der Ehe haben kann.

5) Internetpornographie und Beziehungsqualität: Eine Längsschnittstudie zu den Auswirkungen von Anpassung, sexueller Befriedigung und sexuell eindeutigem Internetmaterial zwischen den Partnern bei Neuvermählten (2015). Auszug: Die Daten einer beträchtlichen Auswahl von Jungvermählten zeigten, dass der SEIM-Gebrauch mehr negative als positive Konsequenzen für Ehemänner und Ehefrauen hat. Wichtig ist, dass die Anpassung der Ehemänner die SEIM-Nutzung im Laufe der Zeit und die SEIM-Nutzung die verringerte Anpassung verringert hat. Darüber hinaus sagte eine größere sexuelle Befriedigung bei Ehemännern ein Absinken des SEIM-Konsums ihrer Ehefrauen ein Jahr später voraus, während die SEIM-Verwendung der Ehefrauen die sexuelle Befriedigung ihrer Ehemänner nicht veränderte.

6) Pornografie-Nutzung und Ehe Trennung: Beweise aus Zwei-Wellen-Panel-Daten (2017). Auszug: Analysen zeigten, dass verheiratete Amerikaner, die Pornografie überhaupt in 2006 sahen, mehr als doppelt so wahrscheinlich waren wie diejenigen, die keine Pornografie sahen, um eine Trennung durch 2012 zu erleben, selbst nachdem sie das eheliche Glück und die sexuelle Zufriedenheit sowie relevante soziodemographische Korrelate kontrolliert hatten. Die Beziehung zwischen der Häufigkeit von Pornographie und der Trennung der Ehe war jedoch technisch krummlinig.

7) Sind Pornographie-Benutzer eher eine romantische Trennung erleben? Beweise aus longitudinalen Daten (2017). Auszug: Analysen zeigten, dass Amerikaner, die Pornografie überhaupt in 2006 sahen, fast doppelt so wahrscheinlich waren wie diejenigen, die Pornografie nie gesehen haben, eine romantische Trennung von 2012 zu erleben, selbst nachdem sie relevante Faktoren wie den 2006 Beziehungsstatus und andere soziodemographische Korrelate kontrolliert hatten. Analysen zeigten auch eine lineare Beziehung zwischen der Häufigkeit, mit der Amerikaner Pornographie in 2006 sahen, und der Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Trennung durch 2012 erlebten.

8) Beziehungen zwischen der Exposition gegenüber Online-Pornografie, psychologischem Wohlbefinden und sexueller Freizügigkeit unter Hong Kong chinesischen Jugendlichen: eine Drei-Wellen-Längsschnittstudie (2018): Diese Längsschnittstudie ergab, dass Pornografie mit Depressionen, niedrigerer Lebenszufriedenheit und freizügigen sexuellen Einstellungen verbunden war.

Abschnitt # 3: Experimentelle Exposition gegenüber Pornografie:

1) Wirkung von Erotica auf die ästhetische Wahrnehmung junger weiblicher Sexualpartner bei jungen Männern (1984). Auszug: Nach der Exposition gegenüber schönen Frauen fiel der ästhetische Wert der Partner signifikant unter die Bewertungen, die nach der Exposition gegenüber unattraktiven Frauen vorgenommen wurden. Dieser Wert nahm nach Kontrollexposition eine Zwischenposition ein. Änderungen in der Ästhetik der Partner entsprachen jedoch nicht Änderungen in der Zufriedenheit mit den Partnern.

2) Auswirkungen des anhaltenden Pornografiekonsums auf Familienwerte (1988). Auszug: Die Exposition führte unter anderem zu einer größeren Akzeptanz von vor-und außerehelichem Sex und einer größeren Toleranz gegenüber nicht-exklusiven sexuellen Zugang zu Intimpartnern. Die Exposition senkte die Bewertung der Ehe, wodurch diese Institution in Zukunft weniger bedeutsam und weniger tragfähig erscheint. Die Exposition reduzierte auch den Wunsch nach Kindern und förderte die Akzeptanz männlicher Dominanz und weiblicher Knechtschaft. Mit wenigen Ausnahmen waren diese Effekte für männliche und weibliche Befragte sowie für Studierende und Nichtstudierende einheitlich.

3) Pornografie beeinflusst die sexuelle Befriedigung (1988). Auszug: Männliche und weibliche Studenten und Nichtstudenten wurden Videobändern mit allgemeiner, gewaltfreier Pornografie oder harmlosen Inhalten ausgesetzt. Die Exposition erfolgte in sechs aufeinander folgenden Wochen in stündlichen Sitzungen. In der siebten Woche nahmen die Probanden an einer angeblich nicht verwandten Studie über gesellschaftliche Institutionen und persönliche Befriedigungen teil. [Pornokonsum] hat die Selbsteinschätzung der sexuellen Erfahrung stark beeinflusst. Nach dem Konsum von Pornografie gaben die Probanden an, mit ihren intimen Partnern weniger zufrieden zu sein - insbesondere mit der Zuneigung, dem körperlichen Erscheinungsbild, der sexuellen Neugier und der sexuellen Leistung dieser Partner. Darüber hinaus legten die Probanden ohne emotionale Beteiligung zunehmend Wert auf Sex. Diese Effekte waren über Geschlecht und Bevölkerung hinweg einheitlich.

4) Einfluss von populärer Erotik auf Urteile von Fremden und Freunden (1989). Auszug: Ichn Experiment 2, männliche und weibliche Probanden wurden gegensätzlichen Erotika ausgesetzt. In der zweiten Studie gab es eine Wechselwirkung von Subjektsex mit Stimuluszustand auf sexuelle Anziehungskraftbewertungen. Dekonzentrative Effekte der Mittelfaltenexposition wurden nur bei männlichen Probanden gefunden, die weiblichen Nackten ausgesetzt waren. Männer, die die Playboy-Typ-Centerfolds angenehmer fanden, bewerteten sich als weniger in ihre Frauen verliebt.

5) Pornografische Bildverarbeitung beeinträchtigt Arbeitsspeicherleistung (2013): Deutsche Wissenschaftler haben das entdeckt Internet-Erotik kann das Arbeitsgedächtnis verringern. In diesem Porno-Bilder-Experiment führten gesunde 28-Personen Arbeitsspeicheraufgaben unter Verwendung von 4-Bildern aus, von denen eine pornografisch war. Die Teilnehmer bewerteten die pornografischen Bilder auch in Bezug auf sexuelle Erregung und Masturbation vor und nach einer pornografischen Bildpräsentation. Die Ergebnisse zeigten, dass das Arbeitsgedächtnis während der Pornobetrachtung am schlechtesten war und dass größere Erregung den Rückgang verstärkte.

6) Sexuelle Bildverarbeitung stört die Entscheidungsfindung bei Mehrdeutigkeit (2013): Die Studie ergab, dass das Betrachten pornografischer Bilder die Entscheidungsfindung während eines standardisierten kognitiven Tests beeinträchtigte. Dies deutet darauf hin, dass Pornos die Funktion von Führungskräften beeinträchtigen könnten. Dies ist eine Reihe von mentalen Fähigkeiten, die Ihnen dabei helfen, Dinge zu erledigen. Diese Fähigkeiten werden von einem Bereich des Gehirns gesteuert, der als präfrontaler Kortex bezeichnet wird.

7) Mit Pornografie stecken bleiben? Übergebrauch oder Vernachlässigung von Cybersex-Hinweisen in einer Multitasking-Situation ist mit Symptomen der Cybersex-Sucht verbunden (2015): Probanden mit einer höheren Tendenz zur Pornosucht zeigten schlechtere Ergebnisse bei exekutiven Funktionsaufgaben (die unter der Schirmherrschaft des präfrontalen Kortex stehen).

8) Exekutivfunktion von sexuell zwanghaften und nicht-sexuell zwanghaften Männern vor und nach dem Anschauen eines erotischen Videos (2017): Die Exposition gegenüber Pornos beeinträchtigte die Funktion von Führungskräften bei Männern mit „zwanghaftem Sexualverhalten“, aber nicht mit gesunden Kontrollen. Eine schlechtere Funktion der Exekutive, wenn sie suchtbedingten Hinweisen ausgesetzt ist, ist ein Kennzeichen für Substanzstörungen (was auf beides hinweist veränderte präfrontale Schaltkreise und Sensibilisierung).

9) Exposition gegenüber sexuellen Stimuli führt zu größerer Diskontierung, was zu einer erhöhten Beteiligung an Cyber-Kriminalität bei Männern führt (Cheng & Chiou, 2017): In zwei Studien führte die Exposition gegenüber visuellen sexuellen Reizen zu: 1) einer stärkeren verzögerten Diskontierung (Unfähigkeit, die Befriedigung zu verzögern), 2) einer größeren Neigung, sich auf Cyberkriminalität einzulassen, 3) einer größeren Neigung, gefälschte Waren zu kaufen und das Facebook-Konto einer Person zu hacken. Zusammengenommen bedeutet dies, dass der Gebrauch von Pornos die Impulsivität erhöht und bestimmte exekutive Funktionen (Selbstkontrolle, Urteilsvermögen, Vorhersagen von Konsequenzen, Impulskontrolle) verringern kann.

Übrigens, vorbei In 80 Internet-Suchtstudien wurden Methoden in Längsrichtung und in Form von „Entfernen der Variablen“ angewendet. Alles deutet darauf hin, dass Internet-Nutzung kann Ursache mentale / emotionale Probleme, suchtbedingte Veränderungen des Gehirns und andere negative Auswirkungen in einigen Benutzern.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #10: Prause / Klein / Kohut cherry-pick 5% der Probanden von 1 der 58-Studien, die die Verwendung von Pornos mit schlechteren Beziehungen verbinden

SCHIEFER AUSZUG: Longitudinale Studien, die Menschen im Laufe der Zeit zeigen, zeigen zumindest, ob Sexfilme vor einem vorgeschlagenen Effekt auftraten, was notwendig ist, um darauf hinzuweisen, dass Sexfilme den Effekt verursacht haben. Zum Beispiel zeigte eine longitudinale Studie, dass im Durchschnitt Sex-Film-Betrachtung erhöhte das Risiko des Beziehungsverlustes später. Bis Porno uns trennen? Eine Längsschnittuntersuchung von Pornografiegebrauch und -scheidung. Eine andere Studie fand jedoch heraus, dass verheiratete Amerikaner mit den höchsten Frequenzen des Sexfilmgebrauchs tatsächlich waren mit dem niedrigsten Risiko um ihre Beziehung zu verlieren (ein nichtlinearer Effekt).

Die Taktik hier ist, den Leser zu denken, dass die Forschung, die die Effekte des Pornos auf Beziehungen untersucht, widersprüchlich ist. Sie tun dies, indem sie die Existenz einer Studie anerkennen, die Pornografie mit Beziehungsproblemen verbindet (aus der 75 Studien Verknüpfung von Pornokonsum mit schlechterer Beziehung), gefolgt von der Kirschernte einzige Studie mit Ausreißerergebnis - für einen kleinen Prozentsatz der Probanden (5% der Probanden).

Die Studie mit einem Ausreißerbefund für weniger als 5% der Probanden lautet „Pornografie-Nutzung und Ehe Trennung: Beweise aus Zwei-Wellen-Panel-Daten (2017)" - Auszug aus dem Abstract:

Anhand von Daten aus den 2006- und 2012-Wellen der landesweit repräsentativen Studie Porträts der amerikanischen Lebensforschung untersuchte dieser Artikel, ob verheiratete Amerikaner, die Pornographie in 2006 entweder in allen oder in größeren Häufigkeiten sahen, eher eine Trennung durch 2012 erlebten. Binäre logistische Regressionsanalysen zeigten that geheiratet Amerikaner, die Pornografie überhaupt in 2006 gesehen haben, waren mehr als doppelt so wahrscheinlich wie diejenigen, die keine Pornografie sahen, um eine Trennung durch 2012 zu erleben, selbst nachdem sie XINMX Eheglück und sexuelle Zufriedenheit sowie relevante soziodemographische Korrelate kontrolliert hatten. Die Beziehung zwischen der Häufigkeit von Pornographie und der Trennung der Ehe war jedoch technisch krummlinig. Die Wahrscheinlichkeit der Trennung von Ehe durch 2012 stieg mit 2006 Pornografie zu einem gewissen Punkt und dann bei den höchsten Frequenzen der Pornografie abgelehnt.

Die tatsächlichen Ergebnisse. Die Pornografiekonsumenten (entweder die Männer oder die Frauen) waren mehr als doppelt so häufig in der Lage, eine Ehetrennung 6 Jahre später zu erleben. Speziell, für 95% der Probanden, Porno-Verwendung in 2006 war mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit der Ehescheidung in 2012 verbunden. Sobald jedoch die Häufigkeit der Pornografie mehrmals pro Woche oder mehr erreicht wurde (nur 5% der Probanden) Die Wahrscheinlichkeit einer Trennung war ungefähr die gleiche wie für diejenigen, die keinen Porno benutzt haben.

Wie erwähnt im Auszug #7 Korrelationen am anderen Ende der Glockenkurve können die Ergebnisse für die überwiegende Mehrheit der Porno-Nutzer nicht vorhersagen. In dieser gemischten Gruppe von 2-5% häufiger Benutzer finden wir möglicherweise einen viel höheren Prozentsatz an Paaren, die sich als Swinger oder Polyamore identifizieren. Sie können offene Ehen haben. Vielleicht hat das Paar Verständnis dafür, dass der Partner so viel Porno wie gewünscht benutzen kann, aber Scheidung ist niemals eine Option. Was auch immer der Grund für den hohen Grad an Pornonutzung bei einem oder beiden Partnern ist, es ist aus dieser Studie und dem ganzen Rest klar, dass die Ausreißer nicht mit der überwiegenden Mehrheit der Paare übereinstimmen.

Übrigens, all das andere Langzeitstudien bestätigen, dass die Verwendung von Pornos mit schlechteren Beziehungsergebnissen verbunden ist.

  • Eine Liebe, die nicht aufhört: Pornografiekonsum und geschwächtes Engagement für den romantischen Partner (2012): Probanden versuchten, auf Pornografie zu verzichten (nur 3-Wochen). Beim Vergleich dieser Gruppe mit den Kontrollteilnehmern gaben diejenigen, die weiterhin Pornographie verwendeten, ein geringeres Engagement als Kontrollen an. Was hätte passieren können, wenn sie versucht hätten, sich für 3-Monate anstelle von 3-Wochen zu enthalten?
  • Internetpornographie und Beziehungsqualität: Eine Längsschnittstudie zu den Auswirkungen von Anpassung, sexueller Befriedigung und sexuell eindeutigem Internetmaterial zwischen den Partnern bei Neuvermählten (2015). Auszug: Die Daten einer beträchtlichen Auswahl von Jungvermählten zeigten, dass der SEIM-Gebrauch mehr negative als positive Konsequenzen für Ehemänner und Ehefrauen hat. Wichtig ist, dass die Anpassung der Ehemänner die SEIM-Nutzung im Laufe der Zeit und die SEIM-Nutzung die verringerte Anpassung verringert hat. Darüber hinaus sagte eine größere sexuelle Befriedigung bei Ehemännern ein Absinken des SEIM-Konsums ihrer Ehefrauen ein Jahr später voraus, während die SEIM-Verwendung der Ehefrauen die sexuelle Befriedigung ihrer Ehemänner nicht veränderte.
  • Reduziert die Pornographie die Familienqualität im Laufe der Zeit? Beweise aus longitudinalen Daten (2016). Auszug: Diese Studie ist die erste, die sich auf national repräsentative Längsschnittdaten stützt (Portraits of American Life Study 2006-2012), um zu testen, ob ein häufigerer Gebrauch von Pornografie später die Ehequalität beeinflusst und ob dieser Effekt nach Geschlecht gemildert wird. Im Allgemeinen berichteten verheiratete Personen, die 2006 häufiger Pornografie betrachteten, 2012 über signifikant niedrigere Werte für die Ehequalität, abzüglich der Kontrollen für die frühere Ehequalität und relevanter Korrelate. Die Wirkung von Pornografie war nicht nur ein Indikator für die Unzufriedenheit mit dem Sexualleben oder der Entscheidungsfindung in der Ehe im Jahr 2006. In Bezug auf den materiellen Einfluss war die Häufigkeit der Verwendung von Pornografie im Jahr 2006 der zweitstärkste Prädiktor für die Qualität der Ehe im Jahr 2012.
  • Sind Pornographie-Benutzer eher eine romantische Trennung erleben? Beweise aus longitudinalen Daten (2017). Auszug: Analysen zeigten, dass Amerikaner, die Pornografie überhaupt in 2006 sahen, fast doppelt so wahrscheinlich waren wie diejenigen, die Pornografie nie gesehen haben, eine romantische Trennung von 2012 zu erleben, selbst nachdem sie relevante Faktoren wie den 2006 Beziehungsstatus und andere soziodemographische Korrelate kontrolliert hatten. Analysen zeigten auch eine lineare Beziehung zwischen der Häufigkeit, mit der Amerikaner Pornographie in 2006 sahen, und der Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Trennung durch 2012 erlebten.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #11: Hoppla. Prause / Klein / Kohut zitieren unwissentlich eine Studie, die das Suchtmodell unterstützt

SCHIEFER AUSZUG: Auch im Labor eine starke Reaktion des Gehirns auf Sexfilme zu haben prognostiziert ein stärkeres Verlangen, Monate später mit einem Partner Sex zu haben.

Wie die damit verknüpfte Studie diesen Gesprächsthema unterstützt, ist unklar. Vielleicht denken sie, dass der Leser dies falsch interpretieren wird, da "das Anschauen von Pornos zu einem größeren Verlangen nach Sex mit einer realen Person führt, das mehrere Monate anhält". Aber das hat die Studie nicht berichtet.

Dies war eine Studie über Mechanismen hinter zwanghaften Verhaltensweisen (übermäßiges Essen und zwanghaftes sexuelles Verhalten). Die Studie fand heraus, dass eine größere Cue-Reaktivität gegenüber Pornos mit einem erhöhten Verlangen nach Sex korrelierte und sechs Monate später masturbieren. In der Studie wurde der „Wunsch, mit einem Partner zusammen zu sein“ nicht bewertet. Es wurde nur das Verlangen nach Masturbation und Sex bewertet, was nicht auf einen einzigen Partner beschränkt war. Die Studie ergab ähnliche Ergebnisse für Lebensmittel: Probanden mit einer höheren Cue-Reaktivität gegenüber Bildern verlockender Lebensmittel nahmen in den nächsten sechs Monaten am meisten an Gewicht zu. Aus der Zusammenfassung der Studie:

Diese Befunde legen nahe, dass eine erhöhte Belohnungsreaktion im Gehirn auf Nahrung und sexuelle Signale mit Genuss und sexueller Aktivität einhergeht und Beweise für einen gemeinsamen neuralen Mechanismus liefert, der mit appetitiven Verhaltensweisen assoziiert ist.

Diese Studie unterstützt das Suchtmodell, da Probanden mit der höchsten Cue-Reaktivität (Belohnungszentrum-Aktivität) als Reaktion auf Pornos mehr Verlangen verspürten, sechs Monate später zu agieren. Es scheint, dass diese Individuen geworden sind sensibilisiert auf Pornografie, die sich sowohl als Cue-Reaktivität als auch als Heißhunger äußert. Suchtforscher sehen Sensibilisierung als der Kern Gehirn Veränderung, die zwanghaften Konsum und letztlich sucht führt. (Sehen "Die Anreizsensibilisierungstheorie der Sucht")

Sensibilisierte Wege kann als gedacht werden Pavlovische Konditionierung auf Turbos. Wenn aktiviert von Gedanken oder Auslösersensibilisierte Wege sprengen den Belohnungskreislauf und schüren schwer zu ignorierende Sehnsüchte. In mehreren kürzlich durchgeführten Studien an Pornobegleitern wurde die Sensibilisierung bewertet, und alle berichteten über die gleiche Gehirnreaktion wie bei Alkoholikern und Drogenabhängigen. Ab 2018 Einige 25-Studien haben berichtet Befunde, die mit Sensibilisierung (Cue-Reaktivität oder Heißhunger) bei Porno-Nutzern und Porno-Süchtigen übereinstimmen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25.

Es ist wichtig zu beachten, dass Sensibilisierung kein Zeichen wahrer Libido oder des Wunsches ist, einem Partner nahe zu kommen. Stattdessen ist es ein Beweis für eine Überempfindlichkeit gegenüber Erinnerungen oder Hinweisen im Zusammenhang mit dem Verhalten. Zum Beispiel können Hinweise - wie das Einschalten des Computers, das Anzeigen eines Popups oder das Alleinsein - ein intensives, schwer zu ignorierendes Verlangen nach Pornos auslösen. Studien zeigen, dass zwanghafte Pornokonsumenten eine größere Cue-Reaktivität oder ein größeres Verlangen nach Pornos haben können und dennoch bei echten Partnern ein geringes sexuelles Verlangen und eine erektile Dysfunktion aufweisen. Zum Beispiel in der Cambridge University Gehirn-Scan-Studien über Porno-Süchtige Die Probanden hatten eine stärkere Gehirnaktivierung als Pornos, aber viele berichteten von Erregung / erektilen Problemen mit Partnern. Aus der 2014 Cambridge-Studie:

[Zwanghaftes Sexualverhalten] Probanden berichteten, dass sie infolge übermäßigen Gebrauchs von sexuell expliziten Materialien eine verminderte Libido oder erektile Funktion speziell in körperlichen Beziehungen zu Frauen erlebten (obwohl nicht in Beziehung zu sexuell explizitem Material).

Dann haben wir die Nicole Prause 2013 EEG-Studie, die sie anbot in den Medien als Beweis gegen die Existenz von Porno / Sexsucht: Sexuelles Verlangen, nicht Hypersexualität, bezieht sich auf neurophysiologische Reaktionen, die durch sexuelle Bilder hervorgerufen werden (Steeleet al., 2013). Nicht so. Steeleet al. 2013 unterstützt tatsächlich die Existenz von Pornosucht und Pornografie, die das sexuelle Verlangen herabregulieren. Wieso das? Die Studie berichtete über höhere EEG-Werte (relativ zu neutralen Bildern), wenn Personen kurzzeitig pornografischen Fotos ausgesetzt wurden. Studien zeigen übereinstimmend, dass ein erhöhtes P300 auftritt, wenn Süchtige auf Hinweise (wie Bilder) im Zusammenhang mit ihrer Sucht (wie in diese Studie über Kokainabhängige).

Prauses oft wiederholte Behauptung, dass ihre Untertanen „Gehirne reagierten nicht wie andere SüchtigeIst ohne Unterstützung, und nirgends in der eigentlichen Studie zu finden. Es ist nur in ihren Interviews zu finden. Kommentar unter dem Psychology Today Interview der Prause, John A. Johnson, emeritierter Professor für höhere Psychologie, rief Prause dazu auf, ihre Ergebnisse falsch darzustellen:

„Meine Gedanken sind immer noch verblüfft über die Prause-Behauptung, dass das Gehirn ihrer Probanden nicht auf sexuelle Bilder reagierte, wie das Gehirn von Drogenabhängigen auf ihre Droge, da sie höhere P300-Werte für die sexuellen Bilder meldet. Genau wie Süchtige, die P300-Spikes zeigen, wenn sie das Medikament ihrer Wahl erhalten. Wie konnte sie eine Schlussfolgerung ziehen, die das Gegenteil der tatsächlichen Ergebnisse ist? “

Im Einklang mit der Cambridge University Gehirn-Scan-Studien, Steeleet al. 2013 berichtete auch von einer größeren Cue-Reaktivität gegenüber Pornos, die mit weniger Verlangen nach Partner-Sex korrelierte. Um es anders auszudrücken, Personen mit einer stärkeren Aktivierung des Gehirns zu Pornos würden lieber mit Pornos masturbieren, als mit einer echten Person Sex zu haben. Schockierend, Studiensprecher Prause behauptete, dass Pornokonsumenten lediglich "hohe Libido" hatten, sagen die Ergebnisse der Studie das genaue Gegenteil (Wunsch der Probanden nach Partner-Sex fallen gelassen in Bezug auf ihren Pornokonsum). Acht von Experten begutachtete Artikel erklären die Wahrheit: Begutachtete Kritiken von Steeleet al., 2013. Siehe auch ein umfangreiche YBOP-Kritik.

Zusammenfassend kann ein häufiger Pornonutzer eine höhere subjektive Erregung (Heißhunger) erleben, aber auch Erektionsprobleme mit einem Partner haben. Erregung als Reaktion auf Pornos ist kein Hinweis auf „sexuelle Reaktionsfähigkeit“ oder eine gesunde erektile Funktion mit einem Partner.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #12: Selbst David Ley hält dein Zitat für fragwürdig

SCHIEFER AUSZUG: Experimentelle Studien können zeigen, ob Porno-Viewing wirklich ist Ursachen negative Beziehungseffekte durch Einbeziehung von Kontrollen. Das erstes großes, vorregistriertes Experiment fand, dass das Betrachten sexueller Bilder die Liebe oder den Wunsch nach dem gegenwärtigen romantischen Partner nicht verringerte.

Erstens ist es absurd zu behaupten, dass "experimentelle Studien zeigen können, ob Pornos wirklich sind Ursachen negative Beziehungseffekte. "Experimente, bei denen Jungs im Collegealter ein paar sehen Playboy Centerfolds (wie in der Studie von den Autoren verlinkt) kann Ihnen nichts über die Auswirkungen Ihres Ehemannes erzählen, der Tag für Tag über Jahre hinweg Hardcore-Videoclips masturbiert. Die einzige Beziehung Studien, die können "demonstrieren, ob Porno-Anzeige wirklich Ursachen negative Beziehungseffekte " sind longitudinale Studien, die für Variablen oder Studien kontrollieren, in denen sich Subjekte vom Porno enthalten. Bis heute wurden sieben Längsschnittstudien veröffentlicht, die die tatsächlichen Folgen der fortlaufenden Pornografienutzung aufzeigen. Alle berichteten, dass Pornografie zu schlechteren Beziehungen / sexuellen Ergebnissen führt:

  1. Heranziehen von Jugendlichen an sexuell explizites Internet-Material und sexuelle Befriedigung: Eine Longitudinalstudie (2009).
  2. Eine Liebe, die nicht aufhört: Pornografiekonsum und geschwächtes Engagement für den romantischen Partner (2012).
  3. Internetpornographie und Beziehungsqualität: Eine Längsschnittstudie zu den Auswirkungen von Anpassung, sexueller Befriedigung und sexuell eindeutigem Internetmaterial zwischen den Partnern bei Neuvermählten (2015).
  4. Bis Porno uns trennen? Longitudinale Effekte von Pornographie bei Scheidung, (2016).
  5. Reduziert die Pornographie die Familienqualität im Laufe der Zeit? Beweise aus longitudinalen Daten (2016).
  6. Sind Pornographie-Benutzer eher eine romantische Trennung erleben? Beweise aus longitudinalen Daten (2017).
  7. Pornografie-Nutzung und Ehe Trennung: Beweise aus Zwei-Wellen-Panel-Daten (2017).

Auf die 2017-Studie Prause / Klein / Kohut verlinkt, und deren leicht zu bekämpfende Ergebnisse: Beeinträchtigt die Erotik die Attraktivität und die Liebe zu romantischen Partnern bei Männern? Unabhängige Replikationen von Kenrick, Gutierres und Goldberg (1989).

Die 2017-Studie versuchte, ein 1989 Studie das setzte Männer und Frauen in engagierten Beziehungen erotischen Bildern des anderen Geschlechts aus. Die Studie von 1989 ergab, dass Männer, die dem Akt ausgesetzt waren Playboy Centerfolds bewerteten ihre Partner als weniger attraktiv und berichteten weniger Liebe für ihren Partner. Da die 2017-Ergebnisse die 1989-Ergebnisse nicht replizieren konnten, wurde uns mitgeteilt, dass die 1989-Studie falsch gelaufen ist und dass Pornografie die Liebe oder Begierde nicht verringern kann. Whoa! Nicht so schnell.

Die Replikation ist „gescheitert“, weil unser kulturelles Umfeld „pornifiziert“ wurde. Die Forscher von 2017 haben 1989 keine College-Studenten rekrutiert, die nach der Schule mit MTV aufgewachsen sind. Stattdessen sind ihre Probanden beim Surfen in PornHub für Gangbang- und Orgie-Videoclips aufgewachsen.

Wie viele Studenten haben in 1989 ein X-bewertetes Video gesehen? Nicht zu viele. Wie viele 1989-College-Studenten verbrachten jede Masturbationssession von der Pubertät an bis zu mehreren Hardcore-Clips in einer Sitzung? Keiner. Der Grund für die 2017 - Ergebnisse liegt auf der Hand: Kurzzeitiges Aussetzen eines Standbildes eines Playboy Centerfold ist ein großes Gähnen im Vergleich zu dem, was College-Männer in 2017 seit Jahren beobachten. Sogar die Autoren räumte die Generationsunterschiede mit ihrer ersten Einschränkung ein:

1) Zunächst ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass die ursprüngliche Studie in 1989 veröffentlicht wurde. Zu der Zeit war die Exposition gegenüber sexuellem Inhalt möglicherweise nicht so verfügbar, während heute die Exposition gegenüber Nacktbildern relativ durchdringender ist und daher einem nackten Mittelfalz ausgesetzt zu sein, möglicherweise nicht ausreicht, um den ursprünglich berichteten Kontrasteffekt hervorzurufen. Daher können sich die Ergebnisse für die aktuellen Replikationsstudien von der ursprünglichen Studie unterscheiden aufgrund von Unterschieden in der Exposition, dem Zugang und sogar der Akzeptanz von Erotika im Vergleich zu jetzt.

In einem seltenen Fall von unvoreingenommenen Prosa sogar David Ley fühlte sich gezwungen um das Offensichtliche aufzuzeigen:

Es kann sein, dass sich Kultur, Männer und Sexualität seit 1989 erheblich verändert haben. Nur wenige erwachsene Männer haben heutzutage keine Pornografie oder nackte Frauen gesehen - Nacktheit und grafische Sexualität sind in populären Medien üblich Game of Thrones Um Werbung zu parfümieren, und in vielen Staaten dürfen Frauen oben ohne gehen. Es ist also möglich, dass Männer in der neueren Studie gelernt haben, die Nacktheit und Sexualität, die sie in Pornos und alltäglichen Medien sehen, so zu integrieren, dass ihre Anziehungskraft oder Liebe zu ihren Partnern nicht beeinträchtigt wird. Vielleicht waren die Männer in der Studie von 1989 weniger Sexualität, Nacktheit und Pornografie ausgesetzt.

Denken Sie daran, dass dieses Experiment nicht die Verwendung von Internetpornos bedeutet Hat nicht die Anziehungskraft der Männer für ihre Liebhaber. Es bedeutet nur, dass der Blick auf "Centerfolds" heutzutage keine unmittelbaren Auswirkungen hat. Viele Männer berichten radikal Zunehmender Anreiz für Partner nach dem Aufgeben von Internetpornos. Und natürlich gibt es auch die oben zitierten Beweise, die die schädlichen Auswirkungen von Pornographie auf Beziehungen zeigen.

Wieder einmal liefern Prause / Klein / Kohut ein fragwürdiges, kirschrotes Ergebnis in einem schwachen Versuch, dem Überwiegen von Studien entgegenzuwirken, die über Pornografie berichten, die mit Scheidung, Trennung und schlechterer Sexual- und Beziehungszufriedenheit verbunden ist.

Schließlich ist es wichtig zu beachten, dass die Autoren des Papiers mit Kollegen von Taylor Kohut an der University of Western Ontario verbunden sind. Diese Gruppe von Forschern, angeführt von William Fisher, hat fragwürdige Studien veröffentlicht, die konsistent Ergebnisse hervorbringen, die oberflächlich der umfangreichen Literatur zu begegnen scheinen, die den Gebrauch von Pornos mit unzähligen negativen Ergebnissen verbindet. Darüber hinaus spielten sowohl Kohut als auch Fisher eine große Rolle bei der Niederlage von Bewegung 47 in Kanada.

Hier sind zwei aktuelle Studien von Kohut, Fisher und Kollegen aus Western Ontario, die weit verbreitete und irreführende Schlagzeilen hervorbrachten:

1) Wahrgenommene Auswirkungen von Pornografie auf die Paarbeziehung: Erste Ergebnisse offener, teilnehmerinformierter „Bottom-up“ -Forschung (2017), Taylor Kohut, William A. Fisher, Lorne Campbell

In ihrer Studie von 2017 scheinen Kohut, Fisher und Campbell die Stichprobe verzerrt zu haben, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Während die meisten Studien zeigen, dass eine winzige Minderheit der Partnerinnen von Pornokonsumenten Pornos verwendet, haben in dieser Studie 95% der Frauen Pornos alleine verwendet (85% der Frauen hatten seit Beginn der Beziehung Pornos verwendet). Diese Raten sind höher als bei Männern im College-Alter und weitaus höher als bei jeder anderen Pornostudie! Mit anderen Worten, die Forscher scheinen ihre Stichprobe verzerrt zu haben, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Realität: Querschnittsdaten aus der größten US-Umfrage (General Social Survey) zeigten, dass nur 2.6% der Frauen im letzten Monat eine „pornografische Website“ besucht hatten.

Darüber hinaus stellte Kohuts Studie nur „offene“ Fragen, bei denen die Probanden über Pornos streifen konnten. Die Forscher lasen die Streifzüge und entschieden nachträglich, welche Antworten „wichtig“ waren (zu ihrer gewünschten Erzählung passen?). Mit anderen Worten, die Studie korrelierte den Pornokonsum nicht mit einer objektiven, wissenschaftlichen variablen Bewertung der sexuellen oder Beziehungszufriedenheit (wie auch die über 75 Studien, die zeigen, dass Pornokonsum mit negativen Auswirkungen auf Beziehungen verbunden ist). Alles, was in dem Artikel berichtet wurde, wurde nach unangefochtenem Ermessen der Autoren aufgenommen (oder ausgeschlossen).

2) Kritik an "Geht es in der Pornografie wirklich darum, Frauen zu hassen?" Pornografie-Nutzer haben in einer repräsentativen amerikanischen Stichprobe mehr geschlechtsspezifische egalitäre Einstellungen als Nichtnutzer “(2016),

Taylor Kohut Co-Autoren eingerahmt Egalitarismus als: Unterstützung für (1) Abtreibung, (2) Feministische Identifikation, (3) Frauen, die Machtpositionen halten, (4) Glauben, dass das Familienleben leidet, wenn die Frau einen Vollzeitjob hat und merkwürdigerweise (5) mehr hält negative Einstellung gegenüber der traditionellen Familie. Säkulare Bevölkerungen, die tendenziell liberaler sind, haben weit höhere Raten von Pornografie als religiöse Populationen. Durch die Wahl dieser Kriterien und das Ignorieren endloser anderer Variablen wussten Leitautor Kohut und seine Co-Autoren, dass sie mit Porno-Nutzern enden würden, die bei der sorgfältig ausgewählten Auswahl dieser Studie höher bewerteten.Egalitarismus."Dann wählten die Autoren einen Titel, der alles drehte. In Wirklichkeit werden diese Ergebnisse von fast jeder anderen veröffentlichten Studie widerlegt. (Sehen Diese Liste von über 25-Studien, die den Gebrauch von Pornos mit sexistischen Einstellungen, Objektivierung und weniger verbinden Egalitarismus.)

Hinweis: Diese 2018-Präsentation enthüllt die Wahrheit hinter fragwürdigen und irreführenden 5-Studien, einschließlich der beiden eben besprochenen Studien: Porn Research: Tatsache oder Fiktion?

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #13: Anschauen von Pornos macht dich geil und Trinken verbessert deine Laune, also kann es auch keinen Nachteil geben

SCHIEFER AUSZUG: In anderen Laboruntersuchungen, Paare, die Sexfilme angesehen haben, ob im selben Raum oder getrennt, ausdrückte mehr Verlangen, Sex mit diesem gegenwärtigen Partner zu haben.

Ein weiteres Nicole Prause-Papier. Pornos anzuschauen, geil zu werden und dann aussteigen zu wollen, ist kaum ein bemerkenswerter Befund. Dieses "Laborergebnis" sagt uns nichts über die langfristigen Auswirkungen von Pornografiebenutzung auf Über 75 Studien - und jede Studie über Männer - verbinden Pornokonsum mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit.. Dieses Experiment ähnelt der Bewertung der Wirkung von Alkohol, indem Bargäste gefragt werden, ob sie sich nach den ersten Bieren wohl fühlen. Sagt uns diese einmalige Einschätzung etwas über ihre Stimmung am nächsten Morgen oder die langfristigen Auswirkungen des chronischen Alkoholkonsums aus?

Es überrascht nicht, dass Dr. Prause den Rest der Ergebnisse ihrer Studie ausließ:

Das Betrachten der erotischen Filme induzierte auch größere Berichte über negative Affekte, Schuldgefühle und Angstzustände

Negativer Affekt bedeutet negative Emotionen. Prause hat sich bemüht, ihre eigenen Ergebnisse zu erproben.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #14: Um Pornos zu schützen, beschuldigen wir die Masturbation für all die negativen Auswirkungen, die mit Pornos verbunden sind

SCHIEFER AUSZUG: Während eine Studie das berichtete Die Reduzierung des Pornografiekonsums erhöhte das Engagement für einen PartnerBisher hat keine Studie gezeigt, dass dies an den Sexfilmen selbst liegt und nicht an einer anderen verwirrenden Variablen, wie zum Beispiel Unterschiede in der Masturbation, die sich aus der Anpassung der Sehgewohnheiten ergeben. Aus unserer Sicht gibt es noch keine zwingenden Daten, um zu bestätigen, dass sexuelle Erregung durch Sexfilme immer das Verlangen nach dem normalen Sexpartner verringert; Unter bestimmten Umständen scheinen Sexfilme das Feuer zu Hause zu schüren.

Eigentlich das große Übergewicht der Beweise zeigt überzeugend, dass mit steigendem Pornografiekonsum die Beziehung und die sexuelle Befriedigung abnehmen. Dies ist kein Fall von einigen Studien "Sag ja" und einige Studien "Nein", wie jede Studie über Männer und Pornografie (70 Studien) verbindet größeren Pornogebrauch mit verminderter sexueller oder Beziehungszufriedenheit. In der Tat, a aktuellen Studie wiesen darauf hin, dass der Konsum von Pornos, der öfter als einmal pro Monat auftrat, mit einer verminderten sexuellen Befriedigung korrelierte. (Bei Frauen war der Cut-off-Wert sogar noch niedriger. Die häufigere Anwendung als "mehrmals pro Jahr" war mit verminderter sexueller Zufriedenheit verbunden.)

Auch die Porno-Engagement-Studie oben tatsächlich zitiert war zeigen, dass das Ansehen von Pornos die wahrscheinlichste Ursache für verminderte Engagements in denen war, die mehr Pornos sahen. Es ist eine der wenigen Studien, die Leute dazu auffordert, den Pornogebrauch zu eliminieren (für 3-Wochen), um die Effekte mit einer Kontrollgruppe zu vergleichen. Übrigens einige der gleichen Forscher veröffentlichte eine andere Studie Vergleichen der verzögerten Diskontierung bei denjenigen, die vorübergehend versuchten, auch Pornos zu beenden. Sie fanden heraus, dass je mehr Porno-Teilnehmer die weniger fähigen sahen, dass sie die Befriedigung verzögern würden. Das

Es ist ironisch, dass Sexualwissenschaftler wie Klein, Prause und Kohut so sehr darauf bedacht sind, den Pornogebrauch zu verteidigen, dass sie das auch unterstellen wollen Masturbation verursacht Beziehungsprobleme! (Prause und Kollegin Ley haben auch behauptet, Masturbation verursacht chronische ED bei jungen Männern - ohne einen Fetzen von medizinischen oder anderen Beweisen)

Zur gleichen Zeit hat Prause lange Zeit öffentlich darauf bestanden, dass Masturbation ein uneingeschränkter Vorteil ist. Also, was ist es? Hier weisen diese Autoren auf die Masturbation als Ursache von Beziehungsproblemen hin, aber sie bieten keine formellen Beweise, die ihre Vermutung stützen. Es scheint ihre Behauptung, dass "es ist Masturbation" ist nur ein bequemer Ablenkungsmanöver wann immer präsentieren Wissenschaftliche Beweise zeigen, dass mehr Porno-Nutzung Probleme korreliert.

Übrigens testeten Wissenschaftler in 2017 tatsächlich die "Masturbations-Herings" -Theorie und fanden keine Unterstützung dafür. Sehen "Kann Pornographie süchtig sein? Eine fMRI-Studie von Männern, die Behandlung für problematische Pornografie verwenden"Die Sensibilität für suchtbezogene Hinweise hing sowohl mit der Pornografie als auch mit der Pornografie zusammen und Masturbation Frequenz. Dies macht Sinn, als zu beobachten Porno ist neurologisch verwandt mit Masturbation:

Nehmen wir das Beispiel der Pornografie. Nachdenken darüber, wie man Zugang zu ihm finden oder aktiv danach suchen und während des Prozesses vielleicht Begierde erfahren kann, wird als sexuelles Verlangen betrachtet. Beobachtetes ausgewähltes pornographisches Material, sogar ohne Masturbation, kann als "Sex haben" betrachtet werden, wenn Genitalanregung vorliegt.

Die Menschheit braucht dringend Forscher, die gesunde Wissenschaft (und Neurowissenschaften) nutzen, um die menschliche Sexualität und die Auswirkungen der heutigen einzigartigen sexuellen Umgebung zu erforschen. Keine Propagandisten, die rote Heringe servieren.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #15: Tut mir leid, Kinder, Nur eine Studie hat die "Selbstidentifizierung als Pornosüchtiger" mit Stunden der Nutzung, Religiosität und moralischer Missbilligung der Pornografie in Verbindung gebracht

SCHIEFER AUSZUG: Im Kern des Problems ist eines der größten Probleme für einige Porno-Nutzer Scham. Scham über das Ansehen von Sexfilmen wird in der Öffentlichkeit von der Sexsucht-Industrie (für Profit), von den Medien (für Clickbait) und von religiösen Gruppen (zur Regulierung der Sexualität) gehäuft. Ob Sie glauben, dass Pornografie angemessen ist oder nicht, kann leider dazu beitragen, dass die Stigmatisierung von Sexfilmen zum Problem beiträgt. In der Tat, ein zunehmende Anzahl von Studien zeigen, dass viele Menschen, die sich als "porno-süchtig" identifizieren, Sex-Filme eigentlich nicht mehr sehen als andere. Sie fühlen sich einfach beschämter über ihr Verhalten, das mit dem Erwachsenwerden in einer religiösen oder sexuell restriktiven Gesellschaft verbunden ist.

Die Antwort auf den Auszug #15 wurde mit kombiniert die Antwort auf den Auszug #19 unten, da beide sich mit einem einzigen Pornografiefragebogen (CPUI-9) und der ihn umgebenden Mythologie und den damit verbundenen Studien befassen.

Hinweis: Die Kernaussage im obigen Auszug ist falsch wie sie ist nur eine Studie, die die Selbstidentifizierung als Pornosüchtige direkt mit Stunden der Benutzung, Religiosität und moralischer Missbilligung der Pornografie in Verbindung brachte. Seine Ergebnisse widersprechen der sorgfältig konstruierten Erzählung über „wahrgenommene Sucht“ (dass „Pornosucht nur religiöse Schande / moralische Missbilligung ist“), die auf Studien basiert, die das fehlerhafte Instrument namens CPUI-9 verwenden. In der einzigen direkten Korrelationsstudie war die stärkste Korrelation mit der Selbstwahrnehmung als Süchtiger mit Stunden Pornografie. Religiösität war irrelevant, und obwohl es eine vorhersehbare Korrelation zwischen Selbstwahrnehmung als Süchtigen und moralischer Inkongruenz in Bezug auf Pornografie gab, war es grob Hälfte die Nutzungsdauer-Korrelation.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #16: Zwanghaftigkeit ist nicht gleichbedeutend mit der Diagnose „Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung“ im ICD-11

SCHIEFER AUSZUG: Es ist sehr wichtig, das zu beachten Zwanghaftigkeit ist kein Oberbegriff, der Sucht beinhaltet. Sucht, Zwanghaftigkeit und Impulsivität sind unterschiedliche Modelle mit verschiedenen Reaktionsmustern, die unterschiedliche Behandlungen erfordern. Zum Beispiel, Suchtmodelle vorhersagen Entzugssymptome, aber Zwangsmodelle sagen keinen Entzug voraus. Impulsivitätsmodelle vorhersagen eine starke Abneigung gegen das Verzögern von Entscheidungen oder das Verzögern von erwartetem Vergnügen, wohingegen Zwanghaftigkeitsmodelle starre, methodische Ausdauer voraussagen.

Wieder einmal versuchen Prause / Klein / Kohut einen geschickten Taschenspielertrick. Sie wollen, dass Sie glauben, dass "Zwang" gleichbedeutend ist mit dem Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens Daher sollte der ICD-11 verhindern, dass Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind, diese zur Diagnose von Pornografie und Sexsucht verwenden. Diese Begriffe sind jedoch nicht synonym, was bedeutet, dass wir den Auszug #17 und seine verwirrten Versuche, den Leser zu verwirren, ignorieren könnten.

Wir wollen diesen Auszug jedoch weiter auspacken, weil Suchtleugner wie Prause / Klein / Kohut und ihre Kollegen selbst ein wenig gezwungen zu sein scheinen. Sie bestehen darauf, problematischen Pornokonsum als „Zwang“ neu zu kennzeichnen - was bedeutet, dass es niemals eine „Sucht“ sein kann.

RE: "Zwanghaftigkeit ist kein Oberbegriff, der Sucht beinhaltet. " Hängt davon ab, wen Sie fragen, aber eine solche Frage ist irrelevant für den ICD-11 Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens Diagnose. Die Verwendung von "Compulsive" in der neuen ICD-11-Diagnose soll nicht die neurologischen Grundlagen von CSBD bezeichnen:fortgesetztes wiederholtes sexuelles Verhalten trotz nachteiliger Folgen."Stattdessen ist" zwanghaft ", wie es im ICD-11 verwendet wird, ein beschreibender Begriff, der seit Jahren verwendet wird und häufig synonym mit" Sucht "verwendet wird. (Zum Beispiel eine Google Scholar-Suche nach Zwang + Sucht gibt 130,000-Zitate zurück.)

Auszug #17 geht auf allgemeine Ignoranz einer gut etablierten Tatsache ein: Die ICD und DSM Systeme sind beschreibend, weitgehend atheoretische Klassifikationssysteme. Sie beruhen auf dem Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Anzeichen und Symptome, um Diagnosen zu stellen. Mit anderen Worten, der ICD und der DSM bleiben davon ab, irgendeine bestimmte biologische Theorie zu unterstützen, die einer psychischen Störung zugrunde liegt, sei es bei Depression, Schizophrenie, Alkoholismus oder CSBD.

Also, was auch immer oder Ihr Gesundheitsdienstleister möchte es als "Hypersexualität", "Pornosucht", "Sexsucht", "außer Kontrolle geratenes Sexualverhalten", "Cybersexsucht" bezeichnen - wenn das Verhalten unter die "zwanghafte Sexualverhaltensstörung" fällt. Beschreibung kann der Zustand mithilfe der ICD-11 CSBD-Diagnose diagnostiziert werden.

Wie übrigens die Presseerklärung der Gesellschaft zur Förderung der sexuellen Gesundheit erklärt, ist die Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens ist unter "Impulskontrollstörungen" für jetzt, aber das kann sich ändern wie bei Gambling Disorder.

Zur Zeit ist die Elternkategorie der neuen CSBD-Diagnose Impulssteuerungs-Störungen, die Diagnosen wie Pyromanie [6C70], Kleptomanie [6C71] und intermittierende explosive Störung [6C73] umfassen. Dennoch bleiben Zweifel hinsichtlich der idealen Kategorie. Wie der Yale-Neurowissenschaftler Marc Potenza MD PhD und Mateusz Gola PhD, Forscher an der Polnischen Akademie der Wissenschaften und der University of California San Diego betonen: "Der aktuelle Vorschlag, die CSB-Störung als eine Impulskontrollstörung einzustufen, ist umstritten wie alternative Modelle vorgeschlagen ...Es gibt Daten, die darauf hindeuten, dass CSB viele Funktionen mit Abhängigkeiten teilt" 7

Es könnte erwähnenswert sein, dass ICD-11 Diagnosen von Glücksspielstörungen sowohl bei Störungen aufgrund von Suchtverhalten als auch bei Störungen der Impulskontrolle enthält. Somit Kategorisierung von Störungen müssen sich nicht immer gegenseitig ausschließen.5 Die Klassifizierung kann sich auch mit der Zeit verschieben. Gambling Disorder wurde ursprünglich sowohl im DSM-IV als auch im ICD-10 als Impulsstörung eingestuft. Aufgrund der Fortschritte im empirischen Verständnis wurde die Gambling Disorder jedoch als „substanzbezogene und süchtig machende Störung“ (DSM-5) und eingestuft eine „Störung aufgrund von Suchtverhalten“ (ICD-11). Es ist möglich, dass dies neu ist Die CSBD-Diagnose kann einem ähnlichen Entwicklungsverlauf folgen wie Gambling Disorder hat.

Während CSBD wie eine Sucht aussieht und wie eine Sucht quakt, beginnt es in den "Impulskontrollstörungen" aus politischen Gründen. Abgesehen von der Politik glauben Neurowissenschaftler, die Gehirnstudien zu CSB-Themen veröffentlichen, fest davon, dass ihr rechtmäßiges Zuhause mit anderen Süchten zusammenhängt. Von dem Lanzette Kommentar, Ist übermäßiges Sexualverhalten eine Suchtkrankheit? (2017):

kleinZwangsstörungen im Zusammenhang mit sexuellem Verhalten scheinen gut zu den nicht-substanzabhängigen Störungen zu passen, die für ICD-11 vorgeschlagen wurden. Dies steht im Einklang mit dem engeren Begriff der Sexsucht, der derzeit auf der Website des ICD-11 für Zwangsstörungen des sexuellen Verhaltens vorgeschlagen wird. Wir glauben, dass die Klassifizierung der zwanghaften Sexualstörung als Suchtkrankheit konsistent mit aktuellen Daten ist und Klinikern, Forschern und Personen, die an dieser Störung leiden und von ihr persönlich betroffen sind, zugute kommen könnte.

Übrigens, selbst wenn "Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung" irgendwann in den Abschnitt "Störung aufgrund von Suchtverhalten" verschoben wird, wird sie wahrscheinlich immer noch als "Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung" bezeichnet. Auch hier ist „Zwanghaftigkeit“ nicht gleichbedeutend mit der Diagnose von CSBD.

RE: Sucht, Zwanghaftigkeit und Impulsivität sind unterschiedliche Modelle mit verschiedenen Reaktionsmustern, die unterschiedliche Behandlungen erfordern.

Zuerst geht die Verbindung zu einem verwirrten Papier, das ein theoretisches "Sexsucht" -Modell vorschlägt, das gerade zufällig widerspiegelt normal sexuelle Muster, sich geil zu fühlen, die Tat zu tun und sich nicht länger geil zu fühlen. Das Model:

Der Sexhavior-Zyklus legt insbesondere nahe, dass der Zyklus des Sexualverhaltens vier verschiedene und sequenzielle Stadien umfasst, die als sexueller Drang, sexuelles Verhalten, sexuelle Sättigung und post-sexuelle Sättigung beschrieben werden.

Das ist es. Dies inspiriert mich, mein theoretisches Modell der Nahrungsaufnahme mit vier aufeinander folgenden Stufen anzukündigen: Hungergefühl, Drang zu essen, Essen, satt werden und aufhören. Die Zeitschrift bat um Kommentare zu diesem vorgeschlagenen „Sexualverhaltenszyklus“. Ich empfehle dieses: Die Trennung von Modellen verschleiert die wissenschaftlichen Grundlagen von Sexsucht als Störung.

Zweitens berichten Suchtstudien wiederholt, dass Suchtelemente Elemente von beide Impulsivität und Zwanghaftigkeit. (Eine Google Scholar Suche nach Sucht + Impulsivität + Zwanghaftigkeit gibt 22,000-Zitate zurück.) Hier sind einfache Definitionen von Impulsivität und Zwanghaftigkeit:

  • Impulsivität: Schnell und ohne angemessene Gedanken oder Planung als Reaktion auf interne oder externe Reize handeln. Eine Prädisposition, kleinere sofortige Belohnungen über größere verzögerte Befriedigung zu akzeptieren und die Unfähigkeit, ein Verhalten zur Befriedigung zu stoppen, sobald es in Gang gesetzt ist.
  • Zwanghaftigkeit: Bezieht sich auf sich wiederholende Verhaltensweisen, die nach bestimmten Regeln oder auf stereotype Weise ausgeführt werden. Diese Verhaltensweisen halten selbst angesichts nachteiliger Folgen durch.

Vorhersehbar, Suchtforscher charakterisieren oft Sucht als sich entwickelnd von treibend Vergnügen suchendes Verhalten zu zwanghafte repetitive Verhaltensweisen um Unbehagen zu vermeiden (wie z. B. den Entzugsschmerz). Somit, Sucht umfasst ein bisschen von beidemzusammen mit anderen Elementen. Daher sind die Unterschiede zwischen "Modellen" der Impulsivität und der Zwanghaftigkeit in Bezug auf CSBD alles andere als begrenzt.

Drittens ist die Sorge um unterschiedliche Behandlungsanforderungen für jedes Modell ein roter Hering, da der ICD-11 keine bestimmte Behandlung für CSBD oder andere psychische oder physische Störungen befürwortet. Das liegt beim Arzt. In seiner Arbeit von 2018Zwanghaftes Sexualverhalten: Ein nicht-urteilender Ansatz, Das Mitglied der CSBD-Arbeitsgruppe Jon Grant (derselbe Experte, den Prause / Klein / Kohut zuvor falsch dargestellt hatten) behandelte Fehldiagnosen, Differentialdiagnosen, Komorbiditäten und verschiedene Behandlungsoptionen im Zusammenhang mit der neuen CSBD-Diagnose. Im Übrigen sagt Grant, dass zwanghaftes sexuelles Verhalten in diesem Artikel auch als „Sexsucht“ bezeichnet wird!

"Es ist keine Sucht, es ist ein Zwang." Dies führt uns zu der Diskussion "Zwang" versus "Sucht". Sucht und Zwang sind beide Begriffe, die in unsere Alltagssprache eingetreten sind. Wie viele Wörter, die häufig verwendet werden, können sie missbraucht und missverstanden werden.

Wenn Skeptiker gegen das Konzept der Verhaltensabhängigkeit, insbesondere der Pornosucht, argumentieren, behaupten sie oft, dass Pornografiesucht ein "Zwang" und keine echte "Sucht" ist. Einige bestehen sogar darauf, dass Sucht „wie“ Zwangsstörung (OCD) ist. Wenn man weiter darauf drängt, wie sich ein "Zwang zur Verwendung von X" neurologisch von einer "Sucht nach X" unterscheidet, ist ein häufiges Comeback dieser nicht informierten Skeptiker, dass "Verhaltensabhängigkeiten einfach eine Form der Zwangsstörung sind". Nicht wahr.

Mehrere Forschungslinien zeigen, dass sich Abhängigkeiten in vielerlei Hinsicht von Zwangsstörungen unterscheiden, einschließlich neurologischer Unterschiede. Aus diesem Grund verfügen DSM-5 und ICD-11 über separate Diagnosekategorien für Zwangsstörungen und für Suchtstörungen. Studien lassen wenig Zweifel, dass CSBD ist nicht eine Art von OCD. Tatsächlich ist der Prozentsatz von CSB-Individuen mit gleichzeitig auftretender OCD überraschend klein. Von Konzeptualisierung und Bewertung von hypersexuellen Störungen: Eine systematische Überprüfung der Literatur (2016)

Zwangsstörungen des sexuellen Spektrums wurden in Betracht gezogen, um sexuelle Zwanghaftigkeit (40) zu konzeptualisieren, weil einige Studien Personen mit hypersexuellem Verhalten auf dem Zwangsstörung (OCD) -Spektrum gefunden haben. OCD für hypersexuelles Verhalten ist nicht konsistent mit DSM-5 (1) diagnostischen Verständnis von OCD, die aus der Diagnose jene Verhaltensweisen ausschließen, von denen Individuen Vergnügen haben. Obwohl zwanghafte Gedanken des OCD-Typs oft sexuellen Inhalt haben, werden die damit verbundenen Zwänge, die als Reaktion auf die Obsessionen ausgeführt werden, nicht zum Vergnügen ausgeführt. Personen mit Zwangsstörungen berichten eher von Angst und Abscheu als von sexuellem Verlangen oder Erregung, wenn sie mit Situationen konfrontiert werden, die Zwangsvorstellungen und Zwänge auslösen, wobei letztere nur durchgeführt werden, um das Unbehagen zu unterdrücken, das die zwanghaften Gedanken hervorrufen. (41)

Ab diesem Juni, 2018 Studie: Die Rolle von Impulsivität und Zwanghaftigkeit in problematischen sexuellen Verhaltensweisen neu beleuchten:

Nur wenige Studien haben Zusammenhänge zwischen Zwanghaftigkeit und Hypersexualität untersucht. Bei Männern mit nicht-paraphiler Hypersexualstörung [CSBD] liegt die Lebenszeitprävalenz von Zwangsstörungen - eine durch Zwanghaftigkeit gekennzeichnete psychiatrische Störung - zwischen 0% und 14%.

Obsessivität, die mit zwanghaftem Verhalten einhergehen kann, wurde bei behandlungsbedürftigen Männern mit Hypersexualität im Vergleich zu einer Vergleichsgruppe erhöht, aber die Effektstärke dieses Unterschieds war schwach. Wenn der Zusammenhang zwischen der Ebene der Zwangsstörungen - bewertet durch eine Subskala des strukturierten klinischen Interviews für DSM-IV (SCID-II) - und der Höhe der Hypersexualität unter behandlungsbedürftigen Männern mit hypersexueller Störung untersucht wurde, ein Trend in Richtung eine positive, schwache Assoziation wurde gefunden. Auf der Grundlage der oben genannten Ergebnisse scheint die Zwanghaftigkeit in relativ geringer Weise zur Hypersexualität [CSBD] beizutragen.

In einer Studie wurde die allgemeine Zwanghaftigkeit in Bezug auf problematischen Pornografiegebrauch bei Männern untersucht, wobei positive, aber schwache Assoziationen gezeigt wurden. Bei der Untersuchung in einem komplexeren Modell wurde die Beziehung zwischen allgemeiner Zwanghaftigkeit und problematischer Pornografie durch Sexsucht und Internetsucht sowie durch eine Sucht im Allgemeinen vermittelt. Zusammengenommen erscheinen die Assoziationen zwischen Zwanghaftigkeit und Hypersexualität und Zwanghaftigkeit und problematischer Nutzung relativ schwach.

Es gibt eine aktuelle Debatte darüber, wie problematische sexuelle Verhaltensweisen (wie Hypersexualität und problematischer Pornografiegebrauch) am besten berücksichtigt werden können, mit konkurrierenden Modellen, die Klassifikationen als Impulskontrollstörungen, Zwangsstörungen oder Verhaltensabhängigkeiten vorschlagen. Beziehungen zwischen transdiagnostischen Merkmalen von Impulsivität und Zwanghaftigkeit sowie problematischem Sexualverhalten sollten jedoch solche Überlegungen beeinflussen sowohl Impulsivität als auch Zwanghaftigkeit sind in Süchten verwickelt.

Die Erkenntnis, dass Impulsivität mäßig auf Hypersexualität bezogen ist, bietet Unterstützung sowohl für die Klassifikation der zwanghaften sexuellen Verhaltensstörung (wie für ICD-11 vorgeschlagen; Weltgesundheitsorganisation als eine Impulskontrollstörung) oder als Verhaltenssucht. Bei der Betrachtung der anderen Störungen, die derzeit als Impulskontrollstörungen (z. B. intermittierende explosive Störung, Pyromanie und Kleptomanie) vorgeschlagen werden, und die zentralen Elemente der Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens und vorgeschlagene Störungen aufgrund von Suchtverhalten (z. B. Glücksspiel - und Spielstörungen), die Klassifizierung von Zwangsstörungen des sexuellen Verhaltens in der letztere Kategorie scheint besser unterstützt. (Schwerpunkt geliefert)

Schließlich berichten alle physiologischen und neuropsychologischen Studien, die über Pornonutzer und Pornosüchtige (oft als CSB bezeichnet) veröffentlicht wurden, über Ergebnisse, die mit dem Suchtmodell konsistent sind (wie Studien melden Eskalation oder Toleranz).

In 2016 George F. Koob und Nora D. Volkow  haben ihren Meilensteinbericht in veröffentlicht The New England Journal of Medicine: Neurobiologische Fortschritte aus dem Brain Disease Model of Addiction. Koob ist der Direktor des Nationalen Instituts für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus (NIAAA), und Volkow ist der Direktor des Nationalen Instituts für Drogenmissbrauch (NIDA). Der Artikel beschreibt die wichtigsten Veränderungen im Gehirn, die sowohl mit Drogen- als auch Verhaltenssüchten verbunden sind, während in seinem einleitenden Absatz angegeben wird, dass sexuelle Verhaltensabhängigkeiten existieren:

Wir schließen daraus, dass die Neurowissenschaften weiterhin das Modell der Suchtkrankheit im Gehirn unterstützen. Die neurowissenschaftliche Forschung in diesem Bereich bietet nicht nur neue Möglichkeiten zur Prävention und Behandlung von Substanzabhängigkeit und damit verbundenen Verhaltensabhängigkeiten (zB zu Sexund Glücksspiel)….

Das Volkow & Koob-Papier skizzierte vier grundlegende suchtbedingte Gehirnveränderungen: 1) Sensibilisierung, 2) Desensibilisierung, 3) Dysfunktionale präfrontale Schaltkreise (Hypofrontalität), 4) Fehlfunktion Stress-System. Alle 4 dieser Gehirnveränderungen wurden unter den vielen physiologischen und neuropsychologischen Studien identifiziert, die auf dieser Liste aufgeführt sind diese Seite:

  • Studien, die über Sensibilisierung (Cue-Reaktivität und Heißhunger) bei Pornokonsumenten / Sexsüchtigen berichten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25.
  • Studien, die Desensibilisierung oder Gewöhnung (was zu Toleranz führt) bei Pornonutzern / Sexsüchtigen melden: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8.
  • Die Studien berichten über eine schlechtere Funktion der Exekutive (Hypofrontalität) oder eine veränderte präfrontale Aktivität bei Pornokonsumenten / Sexsüchtigen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17.
  • Studien, die auf ein dysfunktionales Stress-System bei Porno-Nutzern / -Süchtigen hinweisen: 1, 2, 3, 4, 5.

Das Überwiegen von Beweisen, die CSBD umgeben, passt zum Suchtmodell.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #17: Porn Benutzer erleben sowohl Rückzug als auch Toleranz

SCHIEFER AUSZUG: Zum Beispiel, Suchtmodelle vorhersagen Entzugserscheinungen, aber Zwangsmodelle prognostizieren keinen Rückzug. Impulsivitätsmodelle vorhersagen eine starke Abneigung gegen das Verzögern von Entscheidungen oder das Verzögern von erwartetem Vergnügen, wohingegen Zwanghaftigkeitsmodelle starre, methodische Ausdauer voraussagen.

RE: Entzugserscheinungen. Tatsache ist, dass Entzugssymptome nicht erforderlich sind, um eine Sucht zu diagnostizieren. Erstens finden Sie die Sprache „Für eine Diagnose ist weder Toleranz noch Entzug notwendig oder ausreichend…“ sowohl im DSM-IV-TR als auch im DSM-5. Zweitens kollidiert die Behauptung, dass „echte“ Abhängigkeiten schwere lebensbedrohliche Entzugssymptome verursachen, fälschlicherweise physiologische Abhängigkeit mit suchtbedingte Veränderungen des Gehirns. Ein Auszug aus dieser Literaturübersicht von 2015 liefert eine eher technische Erklärung (Neurowissenschaft der Internet Pornographie Sucht: Eine Überprüfung und Aktualisierung):

Ein wesentlicher Punkt in diesem Stadium ist, dass es bei Entzug nicht um die physiologischen Wirkungen einer bestimmten Substanz geht. Vielmehr misst dieses Modell den Entzug über einen negativen Effekt, der sich aus dem obigen Prozess ergibt. Aversive Emotionen wie Angst, Depression, Dysphorie und Reizbarkeit sind Indikatoren für den Rückzug in diesem Suchtmodell [43,45]. Forscher, die gegen die Vorstellung von Suchtverhalten sind, übersehen oder missverstehen diese kritische Unterscheidung, die den Entzug mit Entgiftung verwechselt [46,47].

Weder Prause, Klein noch Kohut haben je eine Suchtstudie veröffentlicht, und das zeigt sich. Bei der Behauptung, dass Entzugssymptome und Toleranz bei der Diagnose einer Abhängigkeit vorhanden sein müssen, machen sie den Anfängerfehler zu verwirren körperliche Abhängigkeit mit Sucht. Diese Begriffe sind nicht synonym.

Zum Beispiel nehmen Millionen von Menschen chronisch hohe Mengen an Arzneimitteln wie Opioiden gegen chronische Schmerzen oder Prednison gegen Autoimmunerkrankungen ein. Ihr Gehirn und Gewebe sind von ihnen abhängig geworden, und eine sofortige Einstellung der Verwendung kann zu schweren Entzugssymptomen führen. Sie sind jedoch nicht unbedingt süchtig. Sucht beinhaltet mehrere gut identifizierte Gehirnveränderungen, die zu dem führen, was wir als „Suchtphänotyp“ kennen. Wenn die Unterscheidung unklar ist, empfehle ich dies einfache Erklärung von NIDA:

Sucht - oder zwanghafter Drogenkonsum trotz schädlicher Folgen - ist gekennzeichnet durch die Unfähigkeit, den Drogenkonsum abzubrechen; Nichterfüllung von beruflichen, sozialen oder familiären Verpflichtungen; und manchmal (abhängig von der Droge) Toleranz und Entzug. Letztere spiegeln die körperliche Abhängigkeit wider, bei der sich der Körper an das Medikament anpasst, mehr davon benötigt, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen (Toleranz) und drogenspezifische körperliche oder geistige Symptome hervorzurufen, wenn der Drogenkonsum abrupt eingestellt wird (Entzug). Körperliche Abhängigkeit kann durch den chronischen Gebrauch vieler Medikamente auftreten - einschließlich vieler verschreibungspflichtiger Medikamente, selbst wenn sie wie angewiesen eingenommen werden. Körperliche Abhängigkeit an und für sich stellt also keine Sucht dar, sondern geht häufig mit Sucht einher.

Das heißt, Internet-Pornoforschung und zahlreiche Selbstzeugnisse demonstrieren, dass einige Porno-Nutzer erleben Rückzug und / oder Toleranz - die oft für körperliche Abhängigkeit charakteristisch sind. In der Tat berichten Ex-Porno-Benutzer regelmäßig überraschend schwer Entzugserscheinungen, die an Drogenentzug erinnern: Schlaflosigkeit, Angstzustände, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Unruhe, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Depressionen, soziale Lähmung und der plötzliche Verlust der Libido, den die Leute nennen die 'flache' (anscheinend einzigartig beim Porno-Rückzug). Ein weiteres Anzeichen für körperliche Abhängigkeit, die von Porno-Nutzern berichtet wird, ist, dass Pornos eine Erektion bekommen oder dass sie einen Orgasmus bekommen.

Das Ändern des Labels (CSBD) oder des „Modells“ (dh der Impulsivität), das auf diese Benutzer angewendet wird, ändert nichts an den sehr realen Symptomen, die sie melden. (Sehen Wie sieht der Rückzug aus der Pornosucht aus? und dieses PDF mit Berichten von „Entzugserscheinungen"

Empirische Unterstützung? Jede Studie, die schmerzte, berichtete über Entzugssymptome: 10 Studien berichten über Entzugserscheinungen bei Pornokonsumenten. Betrachten Sie beispielsweise dieses Diagramm aus einer Studie aus dem Jahr 2017, in der die Entwicklung und das Testen von a problematischer Porno-Fragebogen. Beachten Sie, dass bei gefährdeten Benutzern und Benutzern mit geringem Risiko erhebliche Hinweise auf „Toleranz“ und „Entzug“ gefunden wurden.

klein

Ein 2018-Papier, über das berichtet wurde Die Entwicklung und Validierung der Sex-Sucht-Skala Bergen-Yale mit einer großen nationalen Stichprobe auch Entzug und Toleranz bewertet. Die häufigsten Komponenten der „Sexsucht“, die bei den Probanden beobachtet wurden, waren Salience / Craving und Toleranz, aber auch die anderen Komponenten, einschließlich des Entzugs, zeigten sich. Zusätzliche Studien, die Hinweise auf Entzug oder Toleranz berichten, sind hier gesammelt.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #18: Ein "Business Insider" -Artikel ist alles, was Sie brauchen, um Ihre Kernaussage zu unterstützen?

SCHIEFER AUSZUG: "Sexsucht" war spezifisch von der ICD-11 ausgeschlossen wegen unzureichender Beweise. Diese Entscheidung steht im Einklang mit den Meinungen von sechs professionelle Organisationen mit klinische und Forschungskompetenz, Das fand auch nicht genügend Beweise, um die Idee zu unterstützen, dass Sex oder Porno süchtig macht.

In Bezug auf die Behauptung, "Sexsucht" war spezifisch von der ICD-11 ausgeschlossen wegen unzureichender BeweiseNein, das war es nicht. Wie an anderer Stelle erläutert, verwenden weder der ICD-11 noch der DSM-5 des APA jemals das Wort „Sucht“, um eine Sucht zu beschreiben - sei es eine Spielsucht oder eine Heroinsucht. In beiden Diagnosehandbüchern werden Diagnosen stattdessen als „Störungen“ bezeichnet. (Details zum eigentümlichen Last-Minute-Ausschluss von „Hypersexual Disorder“ aus dem DSM-5 finden Sie oben unter Auszug Nr. 1.) Daher wurde „Sexsucht“ nie offiziell für die Aufnahme in eines der beiden Handbücher in Betracht gezogen (und folglich nie „abgelehnt“). entweder).

Wie für den ersten Link, es geht um einen kurzen Business Insider Artikel, nicht zu einer offiziellen Stellungnahme der WHO. Stimmt. Beliebte Medien sind alle Schiefer Artikelangebote zur Unterstützung des Wunschdenkens der Autoren. Trotzdem hätte Prause / Klein / Kohut den Artikel lesen müssen, bevor er sich darauf stützte, da der einzige zitierte Wissenschaftler feststellt, dass sexuelle Verhaltensabhängigkeiten bestehen:

Endokrinologe Robert Lustig sagte Business Insider früher in diesem Jahr dass viele Aktivitäten, die Vergnügen bereiten können, wie Einkaufen, Essen, Videospiele spielen, Pornos verwenden und sogar soziale Medien nutzen, süchtig machen können, wenn sie auf die Spitze getrieben werden. "Es tut das gleiche mit Ihrem Zentralnervensystem wie all diese Medikamente", sagte er. „Es macht einfach nicht den Teil des peripheren Nervensystems aus. Das macht es nicht zur Sucht. Es ist immer noch Sucht, es ist nur Sucht ohne periphere Effekte. “

Warum hat das nicht getan? Schiefer Artikel Link zu einer wissenschaftlichen Zeitschrift, wie diese 2017 Lanzette Kommentar, Co-Autor von CSBD Arbeitsgruppe Mitglied Shane Kraus, Ph.D? Nun, weil die Lanzette Kommentar sagt die empirischen Beweise unterstützt CSBD wird als Sucht eingestuft:

Wir glauben, dass die Klassifizierung der zwanghaften Sexualstörung als Suchtkrankheit konsistent mit aktuellen Daten ist und Klinikern, Forschern und Personen, die an dieser Störung leiden und von ihr persönlich betroffen sind, zugute kommen könnte.

Die ICD-11 Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens Die Diagnose steht derzeit unter "Impulskontrollstörungen", aber das könnte sich in der Zukunft ändern, genau wie bei Gambling Disorder. Im dieser verantwortungsvolle Artikel zitiert WHO-VertreterKraus lässt die Möglichkeit offen, dass CSBD irgendwann in den Abschnitt „Störungen aufgrund von Suchtverhalten“ des Diagnosehandbuchs der Weltgesundheitsorganisation aufgenommen wird.

Und wie Kraus es ausdrückt: "Dies ist definitiv nicht die endgültige Lösung, aber es ist ein guter Ausgangspunkt für mehr Forschung und Behandlung für Menschen."

was auch immer oder Ihr Arzt möchte es nennen - "Hypersexualität", "Pornosucht", "Sexsucht", "außer Kontrolle geratenes Sexualverhalten", "Cybersexsucht" -, wenn die Verhaltensweisen unter die "Zwangsstörung des Sexualverhaltens" fallen. Beschreibung kann der Zustand mit ICD-11, dem CSBD-Code, diagnostiziert werden.

Re: "sechs professionelle Organisationen." Eigentlich Schiefer Artikel lieferte 3 Links zu "professionellen Organisationen" und einen Link zu einem 2012 David Ley Blogbeitrag über die DSM-5, die Hypersexual Disorder (die unter diskutiert wurde) Auszug #1). Schauen wir uns diese beeindruckend klingende Unterstützung genauer an.

Link #1: Link geht zu der berüchtigten 2016 AASECT Proklamation. AASECT ist keine wissenschaftliche Organisation und zitiert nichts, um die Behauptungen in ihrer eigenen Pressemitteilung zu stützen - ihre Meinung bedeutungslos machend.

Am wichtigsten ist, dass AASECTS Proklamation von Michael Aaron und einigen anderen AASECT-Mitgliedern mit unethischen "Guerilla-Taktiken" durchgesetzt wurde, wie Aaron darin einräumte Psychology Today Blogeintrag: Analyse: Wie die AASECT Sex-Sucht-Aussage erstellt wurde. Ein Auszug aus dieser Analyse Dekodierung von AASECTs „Position zu Sexsucht“, fasst Aarons Blogpost zusammen:

Als Dr. Aaron 2014 feststellte, dass AASECTs Toleranz gegenüber dem „Modell der Sexsucht“ „zutiefst scheinheilig“ ist, machte er sich daran, die Unterstützung für das Konzept der „Sexsucht“ aus den Reihen von AASECT zu streichen. Um sein Ziel zu erreichen, behauptet Dr. Aaron, absichtlich Kontroversen unter AASECT-Mitgliedern ausgelöst zu haben, um diejenigen mit Ansichten aufzudecken, die nicht mit seinen eigenen übereinstimmten, und diese Ansichten dann explizit zum Schweigen gebracht zu haben, während die Organisation auf die Ablehnung der „Sexsucht“ hin gesteuert wurde Modell." Dr. Aaron begründete die Verwendung dieser „abtrünnigen Guerilla [sic"Taktik", indem er argumentierte, dass er gegen eine "lukrative Industrie" von Anhängern des "Sex-Sucht-Modells" sei, deren finanzielle Anreize ihn davon abhalten würden, sie mit Logik und Vernunft auf seine Seite zu ziehen. Um eine "schnelle Veränderung" in AASECTs "Messaging" zu erreichen, versuchte er stattdessen sicherzustellen, dass pro-sex-abhängige Stimmen nicht wesentlich in die Diskussion über den Kurswechsel von AASECT einbezogen wurden.

Dr. Aarons Prahlerei wirkt etwas unscheinbar. Die Menschen sind selten stolz darauf, geschweige denn die akademische und wissenschaftliche Debatte zu unterdrücken. Und es scheint seltsam, dass Dr. Aaron die Zeit und das Geld ausgegeben hat, um CST-zertifiziert zu werden, das von einer Organisation als "zutiefst heuchlerisch" eingestuft wurde, kaum ein Jahr nach seinem Beitritt (wenn nicht schon vorher). Wenn überhaupt, dann ist es Dr. Aaron, der scheinheilig erscheint, wenn er Pro-Sex-Sucht-Therapeuten kritisiert, weil er eine finanzielle Investition in das Sex-Sucht-Modell hat, während er offensichtlich eine ähnliche Investition in die Förderung seines gegenteiligen Standpunkts hat

Mehrere Kommentare und Kritiken entlarven die Proklamation von AASECT für das, was es wirklich ist: Sexualpolitik:

Link #2: Link geht auf eine Erklärung der Vereinigung zur Behandlung von sexuellen Missbrauchern (ATSA). Nirgendwo deutet die Stellungnahme darauf hin, dass es keine Sexsucht gibt. Stattdessen erinnert uns ATSA daran, dass nicht einvernehmliche sexuelle Aktivität sexueller Missbrauch ist (z. B. Harvey Weinstein) und „wahrscheinlich… nicht das Ergebnis sexueller Sucht“. Absolut wahr.

Link #3: Link geht auf eine Stellungnahme von drei Non-Profit-Kink-Organisationen im November, 2017. Die von ihnen zitierten "Beweise" wurden in der folgenden Kritik sukzessive Zeile für Zeile demontiert: Abbau des "Group Position" -Papiers gegen Porno- und Sexsucht (November, 2017).

Übrigens scheinen sowohl AASECT als auch die 3-Knick-Organisationen ihre Proklamationen in einem verzweifelten Bemühen erstellt zu haben, um zu verhindern, dass die neue „CSBD“ -Diagnose in den ICD-11 aufgenommen wird. Offensichtlich wurden die Experten der Weltgesundheitsorganisation von diesem gemeinsam geschaffenen Papiertiger nicht als neue Diagnose aufgenommen erscheint in der Implementierungsversion des ICD-11.

Link #4: Link geht zu Sex Addiction: Noch einmal von APA abgelehnt. Hypersexual Disorder wird nicht in DSM5 enthalten sein. Dieser Posten von David Ley ist bemerkenswert, weil er die kreisförmige Taktik veranschaulicht, die in der gesamten Schiefer Artikel von Leys engen Verbündeten. Als der DSM-5 die Dachdiagnose "Hypersexual Disorder" ablehnte, malten Ley und seine Kumpels es als Ablehnung von "Sex-Sucht. ” Als der ICD-11 jedoch die Dachdiagnose der „zwanghaften sexuellen Verhaltensstörung“ enthielt, wurde sie als gemalt ohne "Sex-Sucht. "Warum sich Sorgen wegen interner Unstimmigkeiten machen, oder? Sag einfach schwarz ist weiß, und wiederhole es in Tweets, auf Listserves und Facebook und Artikeln wie diesem von Klein / Kohut / Prause.

Als nächstes, dreh deinen Spin mit eine teure PR-Firma. Es kann dich und deine Propaganda in Dutzenden verschiedener Mainstream-Medien platzieren, die dich als Welt-Experten ausrufen. Es spielt keine Rolle, ob Sie kein Akademiker sind, seit Jahren keiner Universität angehören oder Ihren Doktortitel bei einer nicht akkreditierten Institution für Sexualität erworben haben.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZÜGE Nr. 15 & Nr. 19: Das nur studieren, um "Selbstidentifizierung als Pornosüchtiger" mit Stunden der Verwendung, Religiosität und moralischer Missbilligung zu korrelieren fand heraus, dass Pornografie bei weitem der beste Prädiktor dafür war, dass man süchtig nach Pornographie ist

SCHIEFER AUSZUG: Im Kern des Problems ist eines der größten Probleme für einige Porno-Nutzer Scham. Scham über das Ansehen von Sexfilmen wird in der Öffentlichkeit von der Sexsucht-Industrie (für Profit), von den Medien (für Clickbait) und von religiösen Gruppen (zur Regulierung der Sexualität) gehäuft. Ob Sie glauben, dass Pornografie angemessen ist oder nicht, kann leider dazu beitragen, dass die Stigmatisierung von Sexfilmen zum Problem beiträgt. In der Tat, ein zunehmende Anzahl von Studien zeigen, dass viele Menschen, die sich als "porno-süchtig" identifizieren, Sex-Filme eigentlich nicht mehr sehen als andere. Sie fühlen sich einfach beschämter über ihr Verhalten, das mit dem Erwachsenwerden in einer religiösen oder sexuell restriktiven Gesellschaft verbunden ist.

SCHIEFER AUSZUG: Die Entscheidung, sexuelle Zwanghaftigkeit in ICD-11 einzuschließen, erscheint uns merkwürdig, weil die genauen diagnostischen Kriterien, die gewählt wurden, nie getestet worden sind. Insbesondere behauptet die ICD-11, dass jeder, der wegen seines häufigen sexuellen Verhaltens wegen "moralischen Urteilen und Missbilligung über sexuelle Impulse, Triebe oder Verhaltensweisen" verzweifelt ist, von der Diagnose ausgeschlossen werden sollte. Jedoch, moralische Urteile und Missbilligung sind die stärksten Prädiktoren für jemanden, der glaubt, dass sie überhaupt Pornografie-abhängig sind.

Das Folgende ist eine kombinierte Antwort auf Auszüge 15 und 19, da beide sich mit einem einzigen Pornografiefragebogen (CPUI-9) und den Studien, die ihn verwenden, befassen.

Hinweis: Die Kernaussage, die in beiden Auszügen dargelegt wird, ist falsch, wie sie ist nur eine Studie, die die Selbstidentifizierung als Pornosüchtige direkt mit Stunden der Benutzung, Religiosität und moralischer Missbilligung der Pornografie in Verbindung brachte. Seine Ergebnisse widersprechen der sorgfältig konstruierten Erzählung über „wahrgenommene Sucht“ (dass „Pornosucht nur religiöse Schande / moralische Missbilligung ist“), die auf Studien basiert, in denen die
fehlerhaftes Instrument namens CPUI-9. In der einzigen direkten Korrelationsstudie war die stärkste Korrelation mit der Selbstwahrnehmung als Süchtiger Stunden Pornografie. Religiösität war irrelevant, und obwohl es eine vorhersehbare Korrelation zwischen Selbstwahrnehmung als Süchtigen und moralischer Inkongruenz in Bezug auf Pornografie gab, war es grob Hälfte die Nutzungsdauer-Korrelation.

Hier präsentieren wir eine relativ kurze Zusammenfassung des Joshua Grubbs-Fragebogens (CPUI-9), den Mythos der "wahrgenommenen Pornografieabhängigkeit" und was die relevanten Daten tatsächlich zeigen. Da es sich um ein komplexes und verschlungenes Netz mit vielen Schichten handelt, wurden diese drei Artikel und eine Präsentation erstellt, um die CPUI-9-Studien vollständig zu erklären:

Um zu verstehen, wie Die einzige direkte Korrelationsuntersuchung untergräbt alle CPUI-9-Studien, mehr Hintergrund ist hilfreich. Der Ausdruck "wahrgenommene Pornosucht" zeigt nichts weiter als eine Zahl an: die Gesamtpunktzahl auf dem folgenden 9-Artikelpornographie-Verwendungsfragebogen mit seinen drei äußeren Fragen. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass die CPUI-9 3-Fragen "Schuld und Scham / emotionale Not" enthält normalerweise nicht in Suchtmitteln gefunden. Diese verzerren die Ergebnisse, dadurch, dass religiöse Porno-Nutzer höhere und nicht-religiöse Nutzer dazu bringen, niedriger zu werden, als Probanden auf Standard-Suchtbewertungsinstrumenten. Es sortiert nicht die Spreu vom Weizen in Bezug auf wahrgenommen vs Richte deinen Sinn auf das, Sucht. Noch wird die CPUI-9 bewerten präsentieren Pornosucht genau.

Empfundener Abschnitt über die Zwanghaftigkeit

  1. Ich glaube, ich bin süchtig nach Internet-Pornografie.
  2. Ich fühle mich nicht in der Lage, meine Nutzung von Online-Pornografie zu stoppen.
  3. Selbst wenn ich Pornographie online nicht sehen möchte, fühle ich mich dazu hingezogen

Access Bemühungen Abschnitt

  1. Manchmal versuche ich, meinen Zeitplan so zu gestalten, dass ich alleine sein kann, um Pornographie zu sehen.
  2. Ich habe mich geweigert, mit Freunden auszugehen oder bestimmte soziale Funktionen zu besuchen, um Pornos zu sehen.
  3. Ich habe wichtige Prioritäten verschoben, um Pornografie zu sehen.

Emotionaler Distress Abschnitt

  1. Ich schäme mich, nachdem ich Pornografie online gesehen habe.
  2. Ich bin deprimiert, nachdem ich Pornografie online gesehen habe.
  3. [Und] Ich fühle mich krank, nachdem ich mir Pornografie online angesehen habe.

In jeder Grubbs-Studie "beschriften" sich die Menschen nie als Porno-Süchtige: Sie beantworten einfach die obigen 9-Fragen und erhalten eine Gesamtpunktzahl.

Der Begriff „wahrgenommene Pornografiesucht“ ist im Extremfall irreführend, da es sich nur um eine bedeutungslose Partitur auf einem Instrument handelt, die zu verzerrten Ergebnissen führt. Aber die Leute haben angenommen Sie verstanden, was „wahrgenommene Sucht“ bedeutet. Sie vermuteten, dass dies bedeutete, dass der Schöpfer des CPUI-9, Grubbs, einen Weg gefunden hatte, um tatsächliche „Sucht“ von „Glauben an Sucht“ zu unterscheiden. Er hatte es nicht getan. Er hatte gerade seinem „Porno-Inventar“, dem CPUI-9, ein irreführendes Etikett gegeben. Grubbs hat keine Anstrengungen unternommen, um die falschen Vorstellungen über seine Arbeit zu korrigieren, die in den Medien verbreitet wurden und von Sexologen gegen Pornosucht und ihren Medienfreunden vorangetrieben wurden.

Irregeführte Journalisten fassten die CPUI-9-Ergebnisse fälschlicherweise wie folgt zusammen:

  • Der Glaube an Porno-Sucht ist die Quelle Ihrer Probleme, nicht Porno-Nutzung selbst.
  • Religiöse Pornographiebenutzer sind nicht wirklich süchtig nach Pornos (selbst wenn sie beim Grubbs CPUI-9 eine hohe Punktzahl erreichen) - sie haben nur Schande.

Der Schlüssel: Die Emotional Distress-Fragen (7-9) führen dazu, dass religiöse Pornokonsumenten viel höher und weltliche Pornokonsumenten viel niedriger abschneiden. Außerdem besteht eine starke Korrelation zwischen „moralischer Missbilligung“ und dem gesamten CPUI-9-Score („wahrgenommene Sucht“). . Um es anders auszudrücken, wenn Sie nur die Ergebnisse von CPUI-9-Fragen 1-6 verwenden (die die Anzeichen und Symptome eines präsentieren Sucht), ändern sich die Zusammenhänge dramatisch - und alle zweifelhaften Artikel, die sich auf die Schande berufen, sind die "echte" Ursache, weil Pornosucht niemals geschrieben worden wäre.

Um einige aufschlussreiche Zusammenhänge zu betrachten, lassen Sie uns Daten aus dem 2015-Grubbs-Papier verwenden (“Transgression als Sucht: Religiosität und moralische Missbilligung als Prädiktoren für wahrgenommene Suchtpornographie“). Es umfasst 3-Einzelstudien, und der Titel der Provokation legt nahe, dass Religiosität und moralische Missbilligung einen Glauben an die Pornographiesucht verursachen.

Tipps zum Verständnis der Zahlen in der Tabelle: Null bedeutet keine Korrelation zwischen zwei Variablen; 1.00 bedeutet eine vollständige Korrelation zwischen zwei Variablen. Je größer die Zahl, desto stärker ist die Korrelation zwischen den 2-Variablen.

In dieser ersten Korrelation sehen wir, wie moralische Missbilligung stark mit den 3-Schuld- und Scham-Fragen korreliert (emotionale Verzweiflung), aber schwach mit den beiden anderen Sektionen, die die tatsächliche Abhängigkeit bewerten (Fragen 1-6). Die Emotional Distress-Fragen führen dazu, dass moralische Missbilligung der stärkste Prädiktor für die gesamten CPUI-9-Werte ist ("wahrgenommene Sucht").

Aber wenn wir nur die eigentlichen Fragen zur Porno-Sucht (1-6) verwenden, ist die Korrelation mit Moral Disapproval ziemlich schwach (in der Wissenschaft spricht Moral Disapproval ist ein schwacher Prädiktor der Porno-Sucht).

Die zweite Hälfte der Geschichte ist, wie das gleiche 3 Emotionale Distress sehr schlecht mit den Ebenen des Pornogebrauchs korrelieren, während die tatsächlichen Fragen der Pornosucht (1-6) stark mit dem Niveau der Pornografie korrelieren.

Auf diese Weise werden die Ergebnisse von 3 Emotional Distress in Frage gestellt. Sie führen zu reduzierten Korrelationen zwischen „Pornobehandlungsstunden“ und den CPUI-9-Gesamtwerten („wahrgenommene Sucht“). Als nächstes wird die Gesamtsumme aller 3-Abschnitte des CPUI-9-Tests von Grubbs trügerisch als "wahrgenommene Sucht" bezeichnet. In den Händen entschlossener Anti-Porno-Sucht-Aktivisten verwandelt sich die "wahrgenommene Sucht" in "Selbstidentifizierung als Pornosüchtiger". Die Aktivisten haben sich auf die starke Korrelation mit moralischer Missbilligung gestürzt, die der CPUI-9 immer produziert, und bald! Sie behaupten jetzt, dass "ein Glaube an Pornosucht nur eine Schande ist!"

Es ist ein Kartenhaus, das auf 3-Schuld- und Scham-Frage aufgebaut ist, die in keiner anderen Suchtanalyse gefunden wurde, in Kombination mit dem irreführenden Begriff, den der Ersteller verwendet, um seine 9-Fragen zu kennzeichnen (als Maß für "wahrgenommene Pornosucht").

Das CPUI-9-Kartenhaus stürzte mit einer 2017-Studie ein, die den CPUI-9 als Instrument zur Beurteilung von "wahrscheinlicher Pornografieabhängigkeit" oder tatsächlicher Pornografieabhängigkeit ziemlich entwertet: Cyber ​​Pornography verwenden Inventory-9 Scores reflektieren tatsächlichen Zwang in der Internet-Pornografie verwenden? Erforschung der Rolle von Abstinenzbemühungen. Es stellte auch fest, dass 1 / 3 der CPUI-9-Fragen weggelassen werden sollte, um gültige Ergebnisse in Bezug auf „moralische Missbilligung“, „Religiosität“ und „Stunden des Pornosutzens“ zu erhalten. Sie sehen hier alle wichtigen Auszüge, Aber Fernandez et al., 2018 fasst zusammen:

Zweitens machen unsere Ergebnisse Zweifel an der Eignung der Einbeziehung der Emotionalen Distress-Subskala als Teil der CPUI-9. Wie durchgängig in mehreren Studien festgestellt wurde (zB Grubbs et al., 2015a, c), zeigten unsere Ergebnisse auch, dass die Häufigkeit der IP-Nutzung keine Beziehung zu den Emotional Distress-Scores hatte. Wichtiger noch, die tatsächliche Zwanghaftigkeit, wie sie in der vorliegenden Studie konzeptualisiert wurde (gescheiterte Abstinenzversuche x Abstinenzbemühungen), hatte keine Beziehung zu den Punkten emotionaler Not.

Emotionale Distress Scores wurden signifikant durch moralische Missbilligung vorhergesagt, in Übereinstimmung mit früheren Studien, die auch eine wesentliche Überlappung zwischen den beiden gefunden haben (Grubbs et al., 2015a; Wilt et al., 2016) .... Daher könnte die Einbeziehung der Emotionalen Distress-Subskala als Teil des CPUI-9 die Ergebnisse so verzerren, dass sie die gesamten wahrgenommenen Sucht-Scores von IP-Benutzern, die moralisch Pornographie missbilligen, aufbläht und die gesamten wahrgenommenen Sucht-Scores von IP verringert Nutzer, die hohe Empfindungswerte, aber geringe moralische Missbilligung von Pornografie haben.

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Emotionale Distress-Subskala auf einer ursprünglichen "Schuld" -Skala basierte, die speziell für religiöse Populationen entwickelt wurde (Grubbs et al., 2010), und ihre Nützlichkeit bei nicht-religiösen Populationen bleibt angesichts späterer Befunde ungewiss im Zusammenhang mit dieser Skala.

Hier ist es Kernfund: Die 3 "Emotional Distress" -Fragen habe keinen Platz in der CPUI-9oder irgendein Porno-Sucht-Fragebogen. Diese Schuld- und Scham-Fragen tun es nicht Beurteilen Sie die Belastung um den Gebrauch von süchtig machenden Pornos oder die "Wahrnehmung von Sucht". Diese 3-Fragen erhöhen lediglich künstlich die gesamten CPUI-9-Werte für religiöse Personen, während sie die CPUI-9-Ergebnisse für nichtreligiöse Pornosüchtige reduzieren.

Zusammenfassend sind die Schlussfolgerungen und Ansprüche, die von der CPUI-9 hervorgebracht werden, einfach ungültig. Joshua Grubbs erstellt einen Fragebogen, der nicht, und wurde nie für validiert, Sortierung "wahrgenommen" von der tatsächlichen Sucht: die CPUI-9. Mit keine wissenschaftliche Begründung he umbenannt sein CPUI-9 als Fragebogen zur „wahrgenommenen Pornosucht“.

Weil das CPUI-9 3-fremde Fragen enthielt, die Schuld und Scham bewerten, Die CPUI-9-Werte von religiösen Pornos tendieren dazu, nach oben zu neigen. Die Existenz höherer CPUI-9-Werte für Benutzer religiöser Pornos wurde dann in die Medien aufgenommen und behauptete: "Religiöse Leute glauben fälschlicherweise, dass sie Pornosüchtig sind. “Darauf folgten mehrere Studien Korrelation moralischer Missbilligung mit CPUI-9 Scores. Da religiöse Menschen als Gruppe bei moralischer Missbilligung und damit der gesamten CPUI-9 höher punkten, es wurde ausgesprochen (ohne wirkliche Unterstützung) dass religiös begründete moralische Missbilligung die ist was immer dies auch sein sollte. Ursache der Pornosucht. Das ist ein großer Sprung und aus wissenschaftlicher Sicht ungerechtfertigt.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

AUSZUG #20: Eine Studie, die beschuldigt wird, Pornostars als Themen verwendet zu haben, und die von einem umstrittenen gewinnorientierten Unternehmen finanziert wird, das versucht, seine sehr teure sexuelle Technik zu legitimieren… ja, das wird die Pornosucht entlarven

SCHIEFER AUSZUG: Noch wichtiger ist, dass wir keine Laborstudien über das tatsächliche Sexualverhalten bei denjenigen haben, die diese Schwierigkeit melden. Die erste Studie über partnerschaftliches Sexualverhalten im Labor, in der das Zwangsmodell getestet wird, wird derzeit in einer wissenschaftlichen Zeitschrift einem Peer-Review unterzogen. (Offenlegung: Einer der Co-Autoren dieses Artikels, Nicole Prause, ist der Hauptautor dieser Studie.) Die Weltgesundheitsorganisation sollte abwarten, ob eine Wissenschaft ihre neuartige Diagnose unterstützt, bevor sie die Pathologisierung von Millionen gesunder Menschen riskiert.

"Wir haben keine Laborstudien?" Nicht so. Es gibt zahlreiche Laborstudien zu den unmittelbaren Auswirkungen von Pornos auf den Betrachter (aufgeführt in Auszug #9). Noch wichtiger, es gibt 50 "Laborstudien" Beurteilung von Hirnfunktionen und -strukturen bei Porno-Nutzern und solchen mit CSB.

Wir haben auch Hunderte von Studien an Erwachsenen Verknüpfung des realen Pornokonsums mit verschiedenen negativen Ergebnissen wie geringerer Zufriedenheit mit der Beziehung, geringerer sexueller Zufriedenheit, Scheidung, Trennung der Ehe, Trennung der Beziehung, geringerem Engagement, negativerer Kommunikation, weniger Sex, erektilen Dysfunktionen, Anorgasmie, geringer Libido, verzögerter Ejakulation , schlechtere Konzentration, schlechteres Arbeitsgedächtnis, Einsamkeit, Depression, Angst, zwischenmenschliche Sensibilität, Depression, paranoides Denken, Psychotizismus, Sucht, Narzissmus, vermindertes Glück, Schwierigkeiten in der Intimität, weniger Beziehungsvertrauen, Abwertung der sexuellen Kommunikation und romantische Bindungsangst.

Ähnlich, die Es wurden Studien Verknüpfen Sie den Gebrauch von Pornos im wirklichen Leben auch mit einer negativen Körperhaltung, einer größeren Unzufriedenheit mit Muskulatur, Körperfett und Körpergröße, größerem Stress, mehr sexuellen Bedenken, weniger Freude an intimen Verhaltensweisen, erhöhter sexueller Langeweile, weniger positiver Kommunikation für beide Partner und einer verminderten Sicht auf Frauen Kompetenz / Moral / Menschlichkeit, Verlust des Mitgefühls gegenüber Frauen als Vergewaltigungsopfer, größerer Glaube, dass Frauen Sexobjekte sind, weniger fortschrittliche Einstellungen zur Geschlechterrolle, feindlicherer Sexismus, Widerstand gegen positive Maßnahmen, Schwielen gegenüber sexueller Gewalt, Denken an Frauen als existierende Einheiten Für die sexuelle Befriedigung von Männern ist eine stärkere Einhaltung des Glaubens, dass Macht über Frauen wünschenswert ist, eine geringere Reaktion auf Erotik des „Vanille-Sex“, ein erhöhtes Bedürfnis nach Neuheit und Abwechslung…. und noch viel mehr.

Wir haben über 270-Studien an Jugendlichen berichteten, dass Pornografie mit Faktoren wie ärmeren Akademikern, sexistischeren Einstellungen, Aggression, schlechterer Gesundheit, schlechteren Beziehungen, niedrigerer Lebenszufriedenheit, dem Betrachten von Menschen als Objekten, erhöhter sexueller Risikobereitschaft, weniger Kondomgebrauch, größerer sexueller Gewalt, ungeklärten Angstzuständen verbunden ist , größere sexuelle Nötigung, weniger sexuelle Befriedigung, geringere Libido, größere permissive Einstellungen, soziale Fehlanpassung, niedrigeres Selbstwertgefühl, niedrigerer Gesundheitszustand, sexuell aggressives Verhalten, Sucht, größerer Geschlechterrollenkonflikt, vermeidende und ängstliche Bindungsstile, antisoziales Verhalten, schwer Trinken, kämpfen, ADHS-Symptome, kognitive Defizite, größere Akzeptanz von vor-und außerehelichen Sex, niedrigere Bewertung der Ehe, Förderung der Akzeptanz von männlicher Dominanz und weiblicher Knechtschaft, weniger Geschlecht Egalitarismus, eher zu glauben, Vergewaltigungsmythen und Prostitution Mythos .... und noch viel mehr.

Wird Prauses bevorstehende "Laborstudie" Hunderte von Studien widerlegen, die in den letzten Jahrzehnten durchgeführt wurden? Sehr unwahrscheinlich, da wir bereits eine Menge über ihre bevorstehenden Forschungen zu "Partnered Sexual Behaviours" wissen. Sowohl Prause als auch das lukrative kommerzielle Unternehmen, das diese Forschung finanzierte, haben seit Jahren darüber gejammert.

Was machen die Partner im Labor? Wird das Paar Pornos sehen? Nee. Wird die Studie eine Gruppe von sorgfältig geprüften Pornosüchtigen und eine Kontrollgruppe zum Vergleich haben? Nee. Das sind wichtige Fragen, denn Prause's berühmteste EEG-Studie litt an mehreren fatalen methodischen Fehlern: 1) Probanden waren heterogen (Männer, Frauen, Nicht-Heterosexuelle); 2) Themen waren nicht auf psychische Störungen oder Süchte überprüft; 3) Studie hatte keine Kontrollgruppe zum Vergleich; 4) Fragebögen wurden nicht für Porno-Nutzung oder Porno-Sucht validiert. 5) Viele der so genannten Porno-Süchtigen der Studie waren wirklich keine Pornosüchtigen. Trotzdem hat Prause die Ergebnisse ihrer Studie falsch dargestellt, wie Psychologieprofessor John A. Johnson in zwei separaten Kommentaren unter einem Interview von Nicole Prause zu Psychology Today (Kommentar #1, Kommentar #2).

Tatsächlich gibt es alle Anzeichen dafür, dass ihre Partner nichts für diesen Artikel von Prause / Kohut / Klein relevantes tun werden. Folgendes wissen wir über diese noch unveröffentlichte Arbeit: Prause wurde von der kalifornischen Firma beauftragt, die auf ihrer Website als Haupteinnahmequelle Orgasmic Meditation (auch als „OM“ und „OneTaste“ bezeichnet) aufgeführt ist, um die Vorteile des Streichelns der Klitoris zu untersuchen . Von Prauses Liberos-Website:

Neurologische Wirkungen und gesundheitliche Vorteile der Orgasmusmeditation “Principal Investigator, Direkte Kosten: $ 350,000, Dauer: 2 Jahre, OneTaste Foundation, Co-Ermittler: Greg Siegle, Ph.D..

OneTaste erhebt hohe Gebühren für die Teilnahme an Workshops, in denen die Teilnehmer „Orgasmus-Meditation“ lernen (wie man Klitoris von Frauen streichelt). Dieses Unternehmen hat kürzlich eine wenig schmeichelhafte, aufschlussreiche Werbung erhalten (und wird es jetzt sein) vom FBI untersucht). Hier sind die Nachrichten:

Die OM / OneTaste-Firma plant, die anstehenden Studien von Prause zu verwenden, um ihr Marketing auf neue Höhen zu "skalieren". Nach dem Bloomberg-Artikel Die dunkle Seite der orgasmischen Meditationsgesellschaft,

Der neu gegründete CEO geht davon aus, dass die Studie OneTaste die gesundheitlichen Vorteile von OM finanziert hat, die Gehirntätigkeiten von 130-Paaren von Strokern und Strokees abgenommen haben, was neue Zuschauermengen anziehen wird. Angeführt von Forschern der University of Pittsburgh, der Studie Es wird erwartet, dass die erste von mehreren Arbeiten im Laufe dieses Jahres erzielt wird. "Die Wissenschaft, die hinter dem, was dies ist und was die Vorteile sind, bestätigt wird, wird im Hinblick auf die Skalierung enorm sein", sagt Van Vleck

Ungeachtet der Tatsache, dass das OM-Forschungsgeschäft von Prause sich mit dem Klitoris-Streicheln befasst, deutet sie bereits (wie hier) an oder behauptet offen (anderswo), dass die neue Diagnose „Compulsive Sexual Behaviour Disorder“ (CSBD) des ICD-11 ungültig wird. (Ähnlich wie ihre diametral entgegengesetzten Ergebnisse in ihren Studien 2013 und 2015 beide irgendwie entstellte Sexsucht.) Kurz gesagt, welche Forschung diese Wissenschaftlerin auch durchführt, Sie können darauf wetten, dass sie behauptet, dass sie Porno und Sexsucht entblößt, genauso wie die neue CSBD, die zur Diagnose beider verwendet wird!

Übrigens, wo hat Prause Subjekte für ihre Klitorisstreichuntersuchung bekommen? Laut Tweets von einem Erwachsenen Darsteller, Prause erhalten Pornodarsteller als OM Studienfächerüber den mächtigsten Lobby - Arm der Pornoindustrie, die Koalition für freie Meinungsäußerung. Sehen Sie diesen Twitter-Austausch zwischen Prause und einem Erwachsenen, Rubin der Große Rubousky, Wer ist Vizepräsident der Adult Performers Actors Guild (Prause hat diesen Thread inzwischen gelöscht)

Prause antwortet auf Rubys Tweet, der besagt, dass man pornosüchtig werden kann

Das Gespräch geht weiter:

Prause beschuldigte andere schnell der Voreingenommenheit, ohne irgendwelche Beweise zu liefern, aber ihre OM-Forschung ist ein starkes Beispiel für einen ungeheuerlichen Interessenkonflikt: Hunderttausende von Dollars zu nehmen, um Vorteile einer zweifelhaften, kommerziell getriebenen Praxis zu finden ... und möglicherweise Subjekte über den mächtigsten Lobby-Arm der Pornoindustrie zu erhalten. Die ganze Zeit Praktisch der Pornoindustrie dienend Indem man behauptet, dass diese Forschung die neue CSBD-Diagnose widerlegt, die für diejenigen verwendet wird, die an zwanghaftem Sexualverhalten leiden (mehr als 80% von denen Probleme mit Internetpornografie melden).

In einem weiteren Interessenkonflikt im Zusammenhang mit OM berechneten Nicole Daedone, CEO von Prause und OneTaste, bis zu 1,900 USD pro Person für einen dreitägigen Workshop mit dem Titel „Flow & Orgasm“. Nicole Daedone hat wie Prause eine lange Geschichte fragwürdigen Verhaltens. Ein Auszug aus dem Artikel Die dunkle Seite der orgasmischen Meditationsgesellschaft ein mühevolles Bild gemalt:

In seinem 2009-Profil wird der Schadenkalkulation zitierte ehemalige Mitglieder, die sagten, Daedone, die frühere CEO von OneTaste, besitze "kultische Kräfte über ihre Anhänger" und "schlug manchmal stark vor, wer sich romantisch mit wem paaren sollte".

Der Workshop für Yuppies könnte als doppelter Interessenkonflikt für Dr. Prause eingestuft werden: Sie wird zuerst mit mehreren hunderttausend bezahlt, um die unzähligen Vorteile der Orgasmic Meditation zu „beweisen“, dann wird sie erneut dafür bezahlt, dass sie ihr erderschütterndes OM präsentiert Ergebnisse eines teuren New-Age-Retreats mit dem OneTaste-CEO, der sie bereits für die Legitimation von OM bezahlt hatte. Der Kreislauf des Lebens.

Ein großartiger Auftritt für Prause. Dies stellt jedoch die Rechtmäßigkeit aller gemeldeten Ergebnisse in Frage, die sich aus den OM-Studien von Prause ergeben. Wir müssen fragen: Wie können Prauses OM-Studien nicht voreingenommen sein? Diese Situation unterscheidet sich nicht davon, dass Eli Lilly einen Forscher bezahlt, um die Vorteile von Prozac zu „studieren“, und dann denselben Forscher viel Geld dafür zahlt, Prozac auf medizinischen Konferenzen vorzustellen.