Adressierung nicht unterstützter Behauptungen, persönlicher Angriffe und Diffamierung durch Daniel A. Burgess, LMFT (Februar-März 2018)

EINLEITUNG: Burgess behauptet, Opfer zu sein, doch er initiierte alle Kontakte (Facebook, Twitter), veröffentlichte zahlreiche diffamierende Kommentare und verletzte schließlich die Marke von YBOP, indem er „www.realyourbrainonporn.com"

Vor Februar 2018 hatte ich noch nie von Daniel Burgess LMFT gehört. Plötzlich aus dem Nichts Herr Burgess (@BurgessTherapy) setzte mehrere Social-Media-Plattformen ein, um mich und YBOP anzugreifen. Die gezielte Belästigung und Diffamierung von Burgess erfolgte auf Twitter (unter mehreren @IhrBrainOnPorn Tweets) Und Facebook (die YBOP Facebook-Seite, Von Facebook-Seiten von BurgessUnd der Facebook-Seite für Ehe- und Familientherapeuten).

Im Juli 2020 schrieb Daniel Burgess einen mit Lügen gefüllten Brief, den Nicole Prause zur Verteidigung gegen meinen Anti-SLAPP-Anzug verwenden sollte. Ich habe die Klage als Prause gewonnen, und ihre Briefschreiber wurden als Lügen- oder Fälschungsbeweise entlarvt: Prauses einstweilige Verfügung wurde als leichtfertig abgelehnt und sie schuldet erhebliche Anwaltskosten in einem Anti-SLAPP-Urteil. Burgess 'Brief, der Dutzende Male getwittert wurde, unterstellte, dass er das Opfer war, weil ich die aktuelle Seite erstellt habe, um seine Diffamierung, Cyberstalking und Markenverletzung aufzudecken. Absolut lächerlich, als Burgess jeden Kontakt mit mir initiierte (Diffamierung auf mehreren Social-Media-Accounts) und schuf www.realyourbrainonporn.com, meine Marke verletzen, während seine Der Twitter-Account (@BrainOnPorn) hat mich und viele andere diffamiert (einschließlich des Doxen meines Sohnes und seiner Mutter).. Burgess 'Brief Fälschlicherweise behauptet:

  1. dass ich seine Privatadresse und Telefonnummer auf YBOP gepostet habe (er hat nie einen Screenshot davon erstellt).
  2. dass ich "Hunderte von Seiten diffamierender Anschuldigungen" veröffentlicht habe (Burgess lieferte keine Beispiele für diese imaginären diffamierenden Anschuldigungen). Ich habe nur diese aktuelle Seite und zwei andere Hauptseiten veröffentlicht, die beschreiben:
  3. dass ich "Bilder" von seiner Frau und seiner Familie auf YBOP gestellt habe. Er scheint sich auf den Avatar zu beziehen, der mit seinen diffamierenden Facebook-Kommentaren verbunden ist - die ich unten wiedergebe und die noch auf meiner Facebook-Seite vorhanden sind!
  4. dass er "mehrere rechtliche Drohungen" erhielt. In Wirklichkeit erhielt Burgess nur 2 Unterlassung der Briefe - beide wegen illegaler Markenverletzung von YBOP, von denen er die erste absichtlich missachtet hat.

Ist Daniel Burgess das Opfer oder der Täter? Du entscheidest.

Wir beginnen mit der Dokumentation von Burgess 'einseitiger Herrschaft über Cyberstalking und Diffamierung:

YourBrainOnPorn Facebook-Seite

Screenshots von Burgess, die zahlreiche diffamierende Kommentare auf der YBOP-Facebook-Seite veröffentlichen (hier bin ich zum ersten Mal auf Daniel Burgess gestoßen). VeSehr wichtig zu beachten: Stand Dezember 2020 Burgess 'verleumderische Kommentare waren noch da. EINAlle Opferansprüche oder mein Ausflug mit ihm / seiner Familie sind lächerlich. 

Link zu der Seite, die ich Burgess zur Verfügung gestellt habe (er hat auf diesen Link nicht geantwortet): Nicole Prauses unethische Belästigung und Diffamierung von Gary Wilson und anderen. Hinweis: Burgess ist jetzt Die Behauptung, dass der obige Screenshot von ihm, der mich auf meiner Facebook-Seite belästigt und diffamiert, „Doxing“ darstellt. Das ist ein perfektes Beispiel für DARVO -  DDer Missbrauch fand also jemals statt Adas Opfer angreifen, weil es versucht hat, den Täter zur Rechenschaft zu ziehen; dann lüge und behaupte, dass der Täter das wahre Opfer in der Situation ist REversing the Victim und OSchutzblech.

Übrigens bezieht sich "doxing" auf das Posten privater Informationen, was ich nicht getan habe. Seine Kommentare sind öffentlich und auf der YBOP-Facebook-Seite. Auf der anderen Seite, das Twitter-Konto gebunden an Burgess 'jetzt geschlossene Website, die gegen Marken verstößt (@BrainOnPorn) doxed mein Sohn und seine Mutter mehrfach (~ 90 nachfolgende Tweets), einschließlich ihrer Namen, privaten Fotos, Adressen, Arbeitsorte und Finanzinformationen.

Auf YBOP Twitter Threads

Nicht lange nach der oben genannten Tirade falscher Aussagen und Verleumdungen ging Burgess zu seinem wenig genutzten Twitter-Account, um eine Menge Gift und nicht unterstützten Trottel auszuspucken. Neun Tweets hintereinander, die auf mich abzielen (Burgess hat diese Tweets inzwischen gelöscht und den Namen des Twitter-Kontos in geändert @ MyAscentTherapy):

Auf der "Ehe- und FamilientherapeutenFacebook-Gruppe

Kurz nachdem Burgess mich auf der YBOP-Facebook-Seite und auf Twitter angegriffen hatte, richtete er sein Augenmerk auf die 6,000 Mitglieder. “Ehe- und FamilientherapeutenFacebook-Gruppe (seine nicht unterstützten Behauptungen über YBOP und die Forschung werden im nächsten Abschnitt behandelt). Achtzehn Antworten der Therapeuten Staci Sprout und Forest Benedict auf Burgess machen den größten Teil der Überreste aus Burgess diffamierende Tirade. Hier ist ein Beispiel für einen der vielen Kommentare auf der MFT-Facebook-Seite, in denen Burgess mich diffamiert hat:

Es scheint, dass Burgess von der "Ehe- und Familientherapeuten”Facebook Gruppe für andere im Thread diffamieren, doch jetzt verbreitet er sein märchen das I Kontakt mit aufgenommen ihm. Der einzige sogenannte "Kontakt", den ich initiierte, war ein Cease & Desist-Brief an Burgess für Markenverletzung.

Burgess erstellt einen gefälschten Twitter-Account, um mich zu diffamieren und zu belästigen

Am 14 Juni habe ich 2019 gepostet den folgenden Twitter-Thread als Reaktion auf Belästigung und Diffamierung von der Twitter-Account „RealYourBrainOnPorn“. (Wie hier erklärt, die RealYBOP-Website und die Social-Media-Konten haben illegale Markenverletzungen begangen und versucht, Marken zu besetzen.) Am 15. Juni Das ruhende "Ron Swanson" -Konto wurde in meinen Thread aufgenommen und behauptete, einen juristischen Hintergrund zu haben, und bot mir Rechtsbeistand an:

Der Twitter-Account „Ron Swanson“ ist nachweislich gefälscht. Eine schnelle Untersuchung von "Ron Swansons" Twitter enthüllte, dass es eine Fälschung war und wahrscheinlich eine Angelexpedition durchführte.

Ich vermutete, dass „Swanson“ Burgess war, weil von den nur 20 Tweets in 3 Jahren eines mit Bildern von Burgess und seiner Frau verknüpft war, die an einem CrossFit-Wettbewerb teilnahmen (Burgess hatte eine Facebook-Seite mit dem Namen CrossFit Dan). Der Tweet „Ron Swanson“ mit einem Link:

Der Link führt zu diesem NugentTherapy-Instagram-Beitrag (der Seite) ist seitdem auf mysteriöse Weise verschwunden). Die sozialen Medien von Nugent Therapy schienen von Burgess verwaltet zu werden!

Es ist kein Geheimnis, dass Burgess und seine Frau sich bei CrossFit kennengelernt haben. Er schuf sogar eine Facebook-Seite, die all dies aufzeichnet (Update - um Beweise zu verbergen, hat Burgess die Seite gelöscht). Hinweis: Da Burgess mich nicht nur diffamiert, mich trollt, mir Drohbriefe über seinen Anwalt Giampietro sendet, sich auf eklatante Markenverletzungen und damit verbundene Rechtsstreitigkeiten einlässt, war ich gezwungen, sein Online-Verhalten und das seines Alias ​​zu dokumentieren.

Das Geheimnis von "Ron Swanson" gelöst.

Burgess benutzte seine weiter @ RonSwansonTime alias. In der Minute, in der RealYBOP den SoCal ACLU-Brief (beschrieben) twitterte auf dieser Seite) @ RonSwansonTime hat es viermal getwittert @IhrBrainOnPorndem „Vermischten Geschmack“. Seine @ RonSwansonTime Der Account hatte seit seinen beiden Tweets vom 15. Juni nichts mehr getwittert und versucht, mich mit seinem Angebot einer weisen Rechtsberatung zu täuschen. Die vier Tweets:

Burgess versucht nicht länger, die Tatsache zu verbergen, dass er „@ RonSwansonTime".

Am August 21, 2019, Bürger-Alias ​​(@ RonSwansonTime hat einen Screenshot von betrügerischen Porno-URLs getwittert (von Seiten, die es nie gab). Es erschien unter einem NerdyKinkyCommie Tweet schimpft über mich. Nerdy ist ein professioneller Troll und Pause-Mitarbeiter der eine 7-tägige Twitter-Sperre erhalten hat, weil er mich belästigt hat (ganze Saga hier erklärt). RonSwansonTime wurde dann von Nicole Prause und David Ley in den Thread aufgenommen - was für ein erstaunlicher Zufall.

Diese Tweets sind die ersten, die ich oder jemand anderes jemals von der Existenz der gefälschten URLs (von) gehört habe Nicht vorhandene Seiten im Wayback Machine-Archiv von YBOP). Erste Abfolge der Ereignisse am 21. August:

  1. NerdyKinkyCommie trollt mich (zum 100ten Mal oder so)
  2. @ RonSwansonTime Poste sofort 2-Tweets im Thread, mit Screenshots und Links zur WayBack-Maschine
  3. Nicole Prause sofort verbindet den Thread
  4. David Ley fügt seine zwei Cent hinzu

Ich bin dann rausgegangen @ RonSwansonTime als wahrscheinlicher Burgess-Alias, der führte zu "Ron “, der seinen Twitter-Account auf„ geschützt “setzt (nur ein weiterer Beweis dafür Ron Swanson ist wirklich Burgess).

Warum sollte ein gefälschter Twitter-Account privat werden? Beweise verstecken.

Zusammenfassend erfindet Burgess jetzt Geschichten, die ich mit ihm in Kontakt gebracht und ihn „cyberstalked“ habe. Wie Sie sehen können, lügt Burgess. Er ist der Täter, nicht das Opfer.

Im August 2019 verschwanden wieder einige Kommentare und Social-Media-Accounts von Burgess und a vermuteter Alias ​​Twitter Account ging privat (@ RonSwansonTime). Dies geschah nach:

  1. Rechtliche Schritte haben ergeben, dass Daniel Burgess der derzeitige Eigentümer der ist echtyourbrainonporn.com URL (für viel mehr siehe - Aggressive Markenverletzung durch Porn Addiction Deniers (www.realyourbrainonporn.com)
  2. das Twitter-Konto von realyourbrainonporn.com (@BrainOnPornging weiter a 4-Tag, 110 + tweet diffamierender Amoklauf gegen Gary Wilson, während das E-Mail-Konto realyourbrainonporn.com Wilsons Freunde mit demselben diffamierenden Müll belästigte. Einzelheiten finden Sie unter:

Zusätzlich zu der böswilligen Kampagne zur Bekämpfung von Charakteren, die von der "Real Brain On Porn ”Twitter-Account (welche spiegelt Nicole Prauses Litanei der Lügen), das Twitter-Konto (@BrainOnPorn) beschuldigte mich auch ausdrücklich, mindestens 3 Straftaten begangen zu haben:

  1. Frauen persönlich verfolgen
  2. Morddrohungen
  3. In Websites hacken

Die öffentliche Anklage wegen moralischer Aufruhr und Straftaten ist strafbar. In der Tat gelten die obigen verleumderischen Aussagen als “Diffamierung an sich”- was bedeutet, dass ich keinen kommerziellen Schaden nachweisen muss, um mich zu erholen (der Erlös aus meinem Buch geht an wohltätige Zwecke). Rechtsberater glaubt das Daniel Burgess ist die rechtlich schuldige Partei. (Andere wurden auch durch den Twitter-Account „Real Brain On Porn“ diffamiert).

Ein großes Wow: Prause und Daniel Burgess 'Rechtsberater in ihren Markenschlachten mit mir ist Wayne B. Giampietro. Er war einer der wichtigsten Verteidiger backpage.com. Backpage wurde von der Bundesregierung "wegen vorsätzlicher Erleichterung des Menschenhandels und der Prostitution" geschlossen. (Sieh dir das an USA heute Artikel: 93-Anklage wegen sexuellen Handels gegen Backpage-Gründer). Die Anklage beschuldigte Backpage-Besitzer und andere, sich verschworen zu haben, um wissentlich Prostitutionsdelikte über die Website zu erleichtern. Die Behörden behaupten, dass einige der von Menschenhandel betroffenen Menschen Teenager-Mädchen waren. Einzelheiten zur Beteiligung von Giampietro finden Sie unter - https://dockets.justia.com/docket/illinois/ilndce/1:2017cv05081/341956. In einer merkwürdigen Wendung der Ereignisse, backpage.com Vermögenswerte wurden von Arizona beschlagnahmt, mit Wayne B. Giampietro LLC als verfallen gelistet $ 100,000.

UPDATES:

1) Sommer 2019: On May 8, 2019 Donald Hilton, MD, reichte eine Verleumdung ein an sich Klage gegen Nicole Prause & Liberos LLC. Am 24. Juli 2019 Donald Hilton hat seine Verleumdungsbeschwerde geändert um (1) eine böswillige Beschwerde des Texas Board of Medical Examiners hervorzuheben, (2) falsche Anschuldigungen, dass Dr. Hilton seine Ausweise gefälscht habe, und (3) eidesstattliche Erklärungen von 9 anderen Prause-Opfern ähnlicher Belästigung und Verleumdung (John Adler, MD, Gary Wilson, Alexander Rhodes, Staci Sprout, LICSW, Linda Hatch, PhD, Bradley Green, PhD, Stefanie Carnes, PhD, Geoff Goodman, PhD, Laila Haddad.)

2. Oktober 2019: Am 23 Oktober 2019 Alexander Rhodes (Gründer von reddit / nofap und NoFap.com) hat eine Klage wegen Verleumdung eingereicht Nicole R Pause und Liberos LLC. Siehe Gerichtsakten hier. Auf dieser Seite finden Sie drei von Rhodos eingereichte Urkunden zum Primärgericht: NoFap-Gründer Alexander Rhodes verleumdet Klage gegen Nicole Prause / Liberos.

3. November 2019: Zum Schluss eine genaue Berichterstattung in den Medien über serielle falsche Ankläger, Verleumder, Belästiger, Markenrechtsverletzer und Nicole Prause: "Alex Rhodes von der Porn Addiction Support Group 'NoFap' verklagt besessenen Sexologen für Pornos wegen Verleumdung" von Megan Fox von PJ Medien und "Pornokriege werden im No Nut November persönlich"von Diana Davison von Die Post Millennial. Davison produzierte auch dieses 6-minütige Video über Prauses ungeheuerliches Verhalten: "Ist Porno süchtig?".

4) Januar 2020: Alex Rhodes eingereicht eine geänderte Beschwerde gegen Prause die auch den RealYBOP-Twitter-Account benennt (@BrainOnPorn) als diffamierend. Die Geschichte und alle Gerichtsdokumente finden Sie auf dieser Seite: NoFap-Gründer Alexander Rhodes verleumdet Klage gegen Nicole Prause / Liberos. RealYBOPs Lügen, Belästigung, Diffamierung und Cyberstalking haben es eingeholt. Das @BrainOnPorn Twitter wird jetzt in zwei Diffamierungsklagen genannt. PDFs von Gerichtsdokumenten mit dem Namen @BrainOnPorn:

Wer ist rechtlich verantwortlich: alle RealYBOP "Experten", or Prauseoder vielleicht Daniel Burgess, der die URL der zugrunde liegenden Website registriert hat?

Relevante Auszüge aus der Rhodos-Beschwerde:

Daniel a Burgess, Nicole Prause und Verbündete für Pornos erstellen einen voreingenommenen Twitter-Account, um die Pornoindustrie zu unterstützen und jeden zu belästigen und zu diffamieren, der über die negativen Auswirkungen von Pornos spricht

----------

Daniel, eine Bürgerin LMFT, besitzt wirklich Ihr Gehirn

Am 23. März 2020 legte Alex Rhodes Widerspruch gegen Prause ein Antrag auf Entlassung. Seine Gerichtsakten enthalten neue Vorfälle und Beweise, zusätzliche Opfer von Prause, mehr Kontext / Hintergrund: Brief - 26 Seiten, Erklärung - 64 Seiten, Exponate - 57 Seiten. @BrainOnPorn Twitter-Konto wird noch einmal benannt. Auszüge, die diese neuen Vorfälle von Belästigung und Diffamierung beschreiben:

Daniel, eine Bürgerin LMFT, besitzt wirklich Ihr Gehirn

Ein weiterer Vorfall:

Daniel, eine Bürgerin LMFT, besitzt wirklich Ihr Gehirn

In Wirklichkeit hat @BrainOnPorn Hunderte zusätzlicher Tweets für Rhodos und Nofap veröffentlicht: Nicole Prause, David Ley & @ BrainOnPorns lange Geschichte der Belästigung und Verleumdung von Alexander Rhodes von NoFap.

Während Daniel Burgess ist bekannt dafür, die RealYBOP-URL registriert zu haben (www.RealYourBrainOnPorn.com) weisen die glaubwürdigsten Beweise darauf hin Nicole Prause erstellt und betreibt die RealYBOP-Website und den Twitter-Account.

RealYBOP schikaniert und diffamiert ständig diejenigen, die über die negativen Auswirkungen von Pornos sprechen (über 800 solcher Tweets im ersten Jahr). Wir fragen uns, wer rechtlich dafür verantwortlich ist @BrainOnPornVerleumdung und Belästigung? Ist es nur Nicole Prauseoder nur der Eigentümer der zugrunde liegenden Website oder vielleicht beides? Oder könnte das alles RealYBOP "Experten" rechtlich und finanziell verantwortlich gemacht werden?

Diese Frage ist nicht trivial, da Prause und RealYBOP Twitter in zwei Diffamierungsklagen verwickelt sind (Donald Hilton, MD & Nofap Gründer Alexander Rhodes), Eine Markenverletzung FallUnd eine Markenkoffer. Tatsächlich wurden mehrere der RealYBOP-Tweets in die Einreichung der beiden Verleumdungsklagen und in die damit verbundenen eidesstattlichen Erklärungen anderer Opfer von Prause und RealYBOP Twitter aufgenommen (eidesstattliche Erklärung Nr. 1, eidesstattliche Erklärung Nr. 2eidesstattliche Erklärung Nr. 3eidesstattliche Erklärung Nr. 4eidesstattliche Erklärung Nr. 5eidesstattliche Erklärung Nr. 6eidesstattliche Erklärung Nr. 7eidesstattliche Erklärung Nr. 8eidesstattliche Erklärung Nr. 9eidesstattliche Erklärung Nr. 10eidesstattliche Erklärung Nr. 11eidesstattliche Erklärung Nr. 12, eidesstattliche Erklärung Nr. 13, eidesstattliche Erklärung Nr. 14, eidesstattliche Erklärung Nr. 15, eidesstattliche Erklärung Nr. 16).

5) Update (August 2020): Im März 2020 beantragte Prause eine unbegründete einstweilige Verfügung (TRO) gegen mich, indem er erfundene „Beweise“ und ihre üblichen Lügen verwendete (und mich fälschlicherweise des Stalkings beschuldigte). In Prauses Bitte um die einstweilige Verfügung verlobte sie sich und sagte, ich hätte ihre Adresse auf YBOP und Twitter gepostet (Meineid ist nichts Neues bei Prause). Ich habe eine Klage gegen Prause wegen Missbrauchs des Rechtssystems (TRO) eingereicht, um mich zum Schweigen zu bringen und zu belästigen. Am 6. August entschied das Oberste Gericht des Bezirks Los Angeles, dass Prause versucht, eine einstweilige Verfügung gegen mich zu erwirken eine leichtfertige und illegale „strategische Klage gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit“ (allgemein als „SLAPP-Klage“ bezeichnet). Im Wesentlichen stellte der Gerichtshof fest, dass Prause das Verfahren der einstweiligen Verfügung missbraucht hatte, um mich zum Schweigen zu bringen und mein Recht auf freie Meinungsäußerung zu untergraben. Laut Gesetz verpflichtet das SLAPP-Urteil Prause, meine Anwaltskosten zu zahlen.



Weiter zu YBOPs Artikel vom März 2018, in dem er gegen Daniel Burgess 'Verleumdung und verschiedene Unwahrheiten vorgeht:

Daniel Burgess hat mich in den sozialen Medien diffamiert und belästigt - er hat Nicole Prauses übliche Reihe von Lügen und Opferfabrikationen, die sie seit mehreren Jahren ausgespuckt hat, wieder aufflammen lassen. Auf diesen umfangreichen Seiten finden Sie Hunderte von dokumentierten Vorfällen

Normalerweise greift YBOP nicht auf den sich wiederholenden Strom von Diffamierung und Ad-Hominem-Klatschfalle zurück, der in den sozialen Medien veröffentlicht wird. Kurz nachdem Burgess mich auf der YBOP-Facebook-Seite und auf Twitter diffamiert hatte, richtete er sein Augenmerk auf „Ehe- und Familientherapeuten. ”Weil Burgess seine Diffamierung vor 6,000-lizenzierten Therapeuten und dem YBOP-Facebook-Publikum zeigte, hielt ich es für notwendig, seine böswilligen Kommentare (und seine nicht unterstützten Behauptungen über das Übergewicht der Pornoforschung) zu entlarven.

Die achtzehn Antworten der Therapeuten Staci Sprout und Forest Benedict auf Burgess sind alles, was noch übrig ist Burgess diffamierende Tirade. Es scheint, dass Burgess von der "Ehe- und Familientherapeuten”Facebook Gruppe für Verleumdung mich in diesem Thread.

Die aktuelle Seite enthält mehrere Kommentare, die von einem Ehe- und Familientherapeuten auf Facebook veröffentlicht wurden Daniel Burgess Facebook-Account, gefolgt von meinen Antworten. Die Kommentare von Burgess sind kastanienbraun und eingerückt.



März 2018: Daniel Burgess Falsehoods, gefolgt von Gary Wilsons Antworten

Das alles ist ganz einfach: Liegen und engagieren ad hominem damit die Leute nicht auf die Links klicken und alle empirischen Beweise sehen, die Burgess nicht widerlegen kann. Er wurde von gut trainiert Prause und Ley und ihre Kumpane, weiß aber nichts über den aktuellen Stand der Forschung oder die Neurobiologie der Sucht.

Ein Kommentar zu Daniel Burgess, auf der Ehe- und Familientherapeuten Facebook-Seite (die einen Link zu YBOP enthielt):

Das wurde 1998 geschrieben und wir haben seitdem einen langen Weg zurückgelegt: https://www.yourbrainonporn.com/research-articles-and-abstracts

Burgess beginnt seine Schande:

Daniel Burgess: Danke für Ihre Antwort. Der Artikel von Dr. Klein ist heute aktueller denn je. Er praktiziert immer noch mit den Spitzenforschern der Sexologie. Wo Sie mich mit Gary Wilsons YBOP-Site verlinkt haben. Gary ist nicht nur völlig unbekannt über das Thema. Er hat wiederholt gelogen, sich selbst, seine „Zeugnisse“ falsch dargestellt und Frauen online verfolgt. Gary ist ein Betrug, sogar die CBC hat ihn als Betrug identifiziert. Er listet Hunderte von Studien auf seiner Website auf, in denen er verkündet, wie es Sucht wie Kokain beweist. Aber NICHT Forschung sagt so etwas. Der Mann macht sich etwas vor. Propaganda bestenfalls, möglicherweise ein Fall von Missbrauchsdiagnose Menschen außerhalb der dsm.

GARY WILSONs ANTWORT:

1) "GARY MISREPRESENTS SELBST": Ich habe nie gelogen und mich nie falsch dargestellt. Burgess erhält seine Gesprächsthemen von Ley & Prause, die sich ebenfalls der Substanz entziehen und sich auf Ad-Hominem und Unwahrheiten einlassen. Prause sagt regelmäßig, dass ich mich Professor genannt habe, und sie veröffentlicht einen Screenshot von einer nicht mehr existierenden Website, mit der ich nie Kontakt hatte und deren Gastgeber mich fälschlicherweise als Professor bezeichnet haben. Siehe Dokumentation hier: Prause behauptet fälschlicherweise, dass Wilson seine Referenzen falsch dargestellt hat. (Andere haben mich fälschlicherweise als Psychologen, Neurowissenschaftler usw. bezeichnet. Das liegt außerhalb meiner Kontrolle.) Meine Beschreibung meiner selbst war immer hier und hat sich nicht geändert - https://www.yourbrainonporn.com/about-us

2) "STALKS WOMEN ONLINE": Ich habe noch nie Frauen online oder offline verfolgt. Es gibt keine tatsächlichen Beweise für diese verleumderische Behauptung von Burgess oder Prause, so wie es keine Beweise für Prause gibt eine einstweilige Verfügung gegen mich, oder das Sie hat legitime Polizeiberichte eingereicht über mich. Diese Herstellungen werden hier mit vielen anderen angesprochen:

In Wirklichkeit ist es Prause, der sich mit Cyber-Stalking, Diffamierung und Belästigung von mir und vielen anderen beschäftigt hat (über 7 Jahre). In mehreren Abschnitten der obigen Seiten werden Dutzende von Benutzernamen aufgezeichnet, die Prause verwendet hat, um Kommentare in Pornowiederherstellungsforen zu veröffentlichen. Sie tat dies, um mich zu belästigen und zu verleumden und um mit Männern zu streiten, die versuchen, Pornos zu beenden oder sich von pornoinduzierter ED zu erholen. Einige solche Beispiele:

3) LISTEN VON STUDIEN: Burgess ignoriert die auf dieser Seite aufgeführten Peer-Review-Studien. Alle Studien zu YBOP sind für jeden da. Keine wurden falsch charakterisiert. In meinen Listen enthalten alle Studien Auszüge und Links zu den Originalarbeiten. Burgess muss ihre Substanz annehmen. Hier sind die Listen:

  1. Porno / Sexsucht? Diese Seite listet auf 55 neurowissenschaftliche Studien (MRI, fMRI, EEG, neuropsychologisch, hormonell). Sie bieten eine starke Unterstützung für das Suchtmodell, da ihre Ergebnisse die neurologischen Befunde widerspiegeln, die in Substanzsuchtstudien berichtet wurden.
  2. Die wirklichen Expertenmeinungen zu Porno / Sexsucht? Diese Liste enthält 29 aktuelle Literaturkritiken und Kommentare von einigen der führenden Neurowissenschaftler der Welt. Alle unterstützen das Suchtmodell.
  3. Anzeichen von Sucht und Eskalation zu extremeren Materialien? Über 55-Studien berichten Befunde, die mit der Eskalation der Pornografie (Toleranz), Gewöhnung an Pornographie und sogar Entzugserscheinungen übereinstimmen (alle mit der Sucht verbundenen Anzeichen und Symptome).
  4. Eine offizielle Diagnose? Das weltweit am häufigsten verwendete medizinische Diagnosehandbuch, Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11), enthält eine neue Diagnose geeignet für Pornosucht: "Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens"
  5. Den unbestätigten Gesprächsteilnehmer entlarven, dass "hohes sexuelles Verlangen" Pornos oder Sexsucht erklärt: Mindestens 25 Studien fälschen die Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „nur ein hohes sexuelles Verlangen haben“.
  6. Porno und sexuelle Probleme? Diese Liste enthält über 40-Studien, die die Verwendung von Pornographie / Pornosucht mit sexuellen Problemen und einer geringeren Erregung sexueller Reize verknüpfendem „Vermischten Geschmack“. Seine Erste 7-Studien in der Liste demonstrieren Verursachung, da Teilnehmer den Pornogebrauch beseitigten und chronische sexuelle Funktionsstörungen heilten.
  7. Porns Auswirkungen auf Beziehungen? Über 75 Studien verbinden Pornografie mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit. So weit wir wissen Alle Studien mit Männern haben berichtet, dass mehr Pornografie mit ihnen verbunden ist ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit.
  8. Der Porno wirkt sich auf die emotionale und psychische Gesundheit aus? Über 85 Studien verbinden den Gebrauch von Pornos mit einer schlechteren geistig-emotionalen Gesundheit und schlechteren kognitiven Ergebnissen.
  9. Pornografie, die Überzeugungen, Einstellungen und Verhaltensweisen beeinflusst? Schauen Sie sich einzelne Studien an - Über 40-Studien verbinden Pornografiegebrauch mit "un-egalitären Einstellungen" zu Frauen und sexistischen Ansichten - oder die Zusammenfassung aus dieser 2016 Meta-Analyse: Medien und Sexualisierung: Stand der empirischen Forschung, 1995-2015. Auszug:

Das Ziel dieser Untersuchung war es, empirische Untersuchungen zu synthetisieren, die die Effekte der Mediensexualisierung testen. Der Schwerpunkt lag auf Forschungsarbeiten, die zwischen 1995 und 2015 in begutachteten englischsprachigen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Insgesamt wurden 109-Publikationen, die 135-Studien enthielten, überprüft. Die Ergebnisse lieferten übereinstimmende Belege dafür, dass sowohl die Laborexposition als auch die regelmäßige tägliche Exposition mit diesen Inhalten direkt mit einer Reihe von Konsequenzen verbunden sind, darunter eine höhere Körperunzufriedenheit, größere Selbstobjektivierung, stärkere Unterstützung sexistischer Überzeugungen und adversarialer sexueller Überzeugungen, und größere Toleranz gegenüber sexueller Gewalt gegenüber Frauen. Darüber hinaus führt die experimentelle Exposition gegenüber diesen Inhalten dazu, dass sowohl Frauen als auch Männer eine verminderte Sicht auf die Kompetenz, Moral und Menschlichkeit von Frauen haben.

  1. Was ist mit sexueller Aggression und Pornografie? Eine weitere Meta-Analyse: Eine Meta-Analyse des Pornografiekonsums und tatsächliche Akte sexueller Aggression in allgemeinen Bevölkerungsstudien (2015). Auszug:

22-Studien von 7 aus verschiedenen Ländern wurden analysiert. Der Konsum war mit sexueller Aggression in den Vereinigten Staaten und international, bei Männern und Frauen sowie in Querschnitts- und Längsschnittstudien verbunden. Verbände waren stärker für verbale als körperliche sexuelle Aggression, obwohl beide signifikant waren. Das allgemeine Muster der Ergebnisse deutet darauf hin, dass gewalttätige Inhalte einen exazerbierenden Faktor darstellen können.

„Aber hat Pornografie nicht weniger Vergewaltigungsraten angewendet?“ Nein, die Vergewaltigungsraten sind in den letzten Jahren gestiegen:Vergewaltigungsraten nehmen zu, ignorieren Sie also die Pro-Porno-Propaganda"

  1. Was ist mit dem Porno und Jugendlichen? Schau dir diese Liste an über 270 Jugendstudien, oder diese Rezensionen der Literatur: überprüfe # 1, Rezension2, überprüfe # 3, überprüfe # 4, überprüfe # 5, überprüfe # 6, überprüfe # 7, überprüfe # 8, überprüfe # 9, überprüfe # 10, überprüfe # 11, überprüfe # 12, überprüfe # 13, überprüfe # 14, überprüfe # 15, Bewertung # 16.Aus dem Abschluss dieser 2012 Überprüfung der Forschung - Die Auswirkungen von Internet-Pornografie auf Jugendliche: Eine Überprüfung der Forschung:

Der verbesserte Zugang von Jugendlichen zum Internet hat ungeahnte Möglichkeiten für sexuelle Aufklärung, Lernen und Wachstum geschaffen. Umgekehrt hat das Risiko von Schäden, das in der Literatur offensichtlich ist, dazu geführt, dass Forscher die Exposition von Jugendlichen mit Online-Pornografie untersucht haben, um diese Zusammenhänge aufzuklären. Zusammenfassend legen diese Studien nahe, dass Jugendliche, die Pornographie konsumieren, unrealistische sexuelle Werte und Überzeugungen entwickeln können. Unter den Befunden sind ein höheres Maß an permissiven sexuellen Einstellungen, sexuelle Voreingenommenheit und frühere sexuelle Experimente mit häufigerem Konsum von Pornografie korreliert worden. Nichtsdestoweniger sind übereinstimmende Befunde aufgetaucht, die den Gebrauch von Pornographie durch Jugendliche miteinander verbinden, der Gewalt mit einem erhöhten Grad an sexuell aggressivem Verhalten zeigt. Die Literatur weist auf eine gewisse Korrelation zwischen der Verwendung von Pornographie durch Jugendliche und dem Selbstkonzept hin. Mädchen berichten, dass sie sich körperlich schlechter fühlen als die Frauen, die sie in pornographischem Material sehen, während Jungen fürchten, dass sie nicht so männlich oder leistungsfähig sind wie die Männer in diesen Medien. Jugendliche berichten auch, dass ihre Verwendung von Pornographie mit zunehmendem Selbstvertrauen und sozialer Entwicklung zurückgegangen ist. Darüber hinaus deuten Untersuchungen darauf hin, dass Jugendliche, die Pornographie verwenden, insbesondere im Internet, einen geringeren Grad an sozialer Integration, erhöhte Verhaltensprobleme, höheres Delinquenzverhalten, höhere Inzidenz depressiver Symptome und verminderte emotionale Bindung mit Bezugspersonen aufweisen.

4) Die CBC: Die CBC hat das nicht getan. Einer seiner Produzenten machte jedoch Täuschung und Fehlverhalten. Hier sind unsere Beiträge, die auf einer Wiederherstellungsseite für Pornos beschreiben, was mit der CBC los war. Beachte das Nicole Prause hat (als Real Science) in demselben Thread gepostet (wie sie oft im Wiederherstellungsforum mit verschiedenen Aliasnamen gepostet hat). Zum Beispiel, Sie fragte nach der Größe meines Penis. (Sehr professionell.)

Anmerkungen: Nicole Prauses erster Tweet für ihren neuen Twitter-Account handelte von Gary Wilson und dem CBC-Interview. Ich kann nicht auf den Tweet verlinken, wie Prauses Original Der Twitter-Account wurde dauerhaft gesperrt für die Belästigung von Todd Love, PsyD, JD, dessen Überprüfung der Literatur wagte es, ihre Arbeit nachdenklich zu kritisieren. Am 18. und 19. Dezember veröffentlichte „RealScience“ mehrere ähnliche, ebenso irreführende Kommentare wie der folgende auf Websites, auf denen Gary Wilson erwähnt wurde (siehe mehrere weitere Beiträge am 18. und 19. Dezember von "RealScience" oder "Real Scientist").

NOTE2: Prause hat mich und viele andere in den letzten Jahren ins Visier genommen, darunter Forscher, Ärzte, Therapeuten, Psychologen, Kollegen aus ihrer kurzen Zeit an der UCLA, einer britischen Wohltätigkeitsorganisation, Männer in Genesung, u ZEIT- Herausgeber der Zeitschrift, mehrere Professoren, IITAP, SASH, Fight The New Drug, Exodus Cry, das akademische Journal Verhaltenswissenschaft, seine Muttergesellschaft MDPI, der Leiter der wissenschaftlichen Zeitschrift CUREUS, und das Tagebuch Sexuelle Sucht & Zwanghaftigkeit (Diese 2-Seiten enthalten eine ausführliche Dokumentation dieser Verhaltensweisen: 1 Seite, 2 Seite, 3 Seite4 SeiteSeite 5.

5) COCAINE: Nirgendwo auf YBOP sage ich: „Porno ist wie Kokain.“ Eine weitere Lüge von Burgess. In den YBOP-FAQ heißt es, dass Pornos NICHT sind. “Genau wie Kokain" Verursacht die Pornosucht irreparable Schäden am Gehirn?.

Anmerkungen: Obwohl YBOP niemals sagt, dass Kokain und Meth „genau wie Pornos“ sind, teilen sexuelle Erregung und Suchtmittel ähnliche neurologische Mechanismen und hormonelle Veränderungen (die sich von anderen universellen natürlichen Belohnungen wie Nahrung und Wasser unterscheiden):

  1. Sexuelle Erregung und Suchtmittel aktivieren die genau die gleichen Nervenzellen der Belohnungsschaltung. Im Gegensatz dazu gibt es nur eine kleiner Prozentsatz Überlappung der Aktivierung von Nervenzellen zwischen Suchtmitteln und anderen natürlichen Belohnungen wie Nahrung oder Wasser. Wenn Sie die gleichen Nervenzellen einschalten, die die sexuelle Stimulation so zwingend machen, erklärt das, warum Meth, Kokain und Heroin so süchtig machen können.
  2. Interessanterweise behaupten Heroinsüchtige oft, dass sich das Schießen wie ein Orgasmus anfühlt. Die Ejakulation ahmt ihre Erfahrungen nach und ahmt die Auswirkungen der Heroinsucht auf dieselben Nervenzellen des Belohnungskreislaufs nach. Speziell, Ejakulation schrumpft die gleichen Dopamin produzierenden Nervenzellen die mit chronischem Heroinkonsum schrumpfen. Das bedeutet nicht, dass Sex schlecht ist. Es informiert uns einfach, dass Suchtmittel genau die gleichen Mechanismen nutzen, die uns zu einem Trubel in das Schlafzimmer drängen.
  3. Im Gegensatz zu anderen nicht-Drogen-Belohnungen (leckeres Essen oder Zucker), aber ähnlich zu Drogen des Missbrauchs, sexuelle Erfahrung führt zu lang anhaltenden Veränderungen in den Zahlen und Arten der Belohnung Glutamat-Rezeptoren. Glutamat ist der wichtigste Neurotransmitter, der Informationen von Schlüsselregionen des Gehirns zum Belohnungszentrum weiterleitet. Diese Neuroadaptationen machen das Belohnungszentrum viel sensibler für Anblicke, Töne, Gedanken oder Erinnerungen, die mit potentieller sexueller Aktivität verbunden sind.
  4. Darüber hinaus beide Sex und Drogengebrauch führen zur Ansammlung von DeltaFosB, einem Protein, das Gene aktiviert, die an der Sucht beteiligt sind. Die molekularen Veränderungen, die es erzeugt, sind fast identisch für beide sexuelle Konditionierung und chronische Drogenkonsum. Unabhängig davon, ob es sich um Sex oder Drogen handelt, verdrahten hohe DeltaFosB-Werte das Gehirn neu, um nach „IT“ zu verlangen, unabhängig davon, was „IT“ ist. Suchtmittel entführen nicht nur die präzisen Nervenzellen Sie werden während der sexuellen Erregung aktiviert und kombinieren die gleichen Lernmechanismen, die entwickelt wurden, um uns sexuelle Aktivität zu wünschen.
  5. Obwohl viel zu komplex, um im Detail zu klären, mehrere temporäre neurologische und hormonelle Veränderungen mit Orgasmus auftreten das gibt es nicht bei anderen natürlichen Belohnungen. Dazu gehören verminderte Hirnandrogenrezeptoren, erhöhte Östrogenrezeptoren, erhöhte hypothalamische Enkephaline und erhöhte Blutspiegel von Oxytocin und Prolactin.

Somit fallen bekannte Gesprächsthemen wie dieser eigentliche Kommentar auseinander:Nun, viele Aktivitäten erhöhen Dopamin, so Internet-Porno ist nicht suchterzeugender als Sonnenuntergänge beobachten oder Golf spielen.Das ist ein Zitat eines akademischen Sexologen (mit einem sehr oberflächlichen Verständnis). Ebenso in der Antwort des Sexologen Marty Klein auf a Artikel von Zimbardo & Wilson er behauptete, dass die Die Reaktion des Gehirns auf das Ansehen von Pornos ist nicht anders als das Beobachten eines Sonnenuntergangs:

"Außerdem reagiert unser Gehirn auf dieselbe beobachtbare Weise, wenn wir ein Enkelkind kuscheln oder einen Sonnenuntergang genießen."

Die Behauptung von Marty Klein wurde vor langer Zeit in einer 2000-fMRI-Studie getestet und entlarvt: "Stichwort-induziertes Kokain-Verlangen: neuroanatomische Spezifität für Drogenkonsumenten und Drogenreize. Die Studie hatte Kokainabhängige und gesunde Kontrollen Filme von: 1) Personen, die Crack Kokain, 2) Outdoor-Naturszenen rauchen, und 3) expliziten sexuellen Inhalt. Die Ergebnisse: Kokainsüchtige hatten fast identische Muster der Gehirnaktivierung, wenn sie Pornos sahen und Hinweise auf ihre Sucht sahen. (Übrigens hatten sowohl Kokainsüchtige als auch gesunde Kontrollpersonen die gleichen Gehirnaktivierungsmuster für Pornos.) Sowohl für die Süchtigen als auch für die Kontrollpersonen waren die Gehirnaktivierungsmuster beim Betrachten von Naturszenen völlig anders als beim Betrachten von Pornos. Auf Wiedersehen albernes Gesprächsthema!

PS - Prause spricht davon, dass es sich beim Masturbieren um Pornos handelt neurologisch nicht anders als beim Spielen von Welpen (Mit ihren gedankenlosen Anhängern wiederholen sie diese Behauptung, als würden sie ein Mantra wiederholen). Diese Eine unglaubliche Behauptung sollte Prause entschuldigen von jemals auf die Neurowissenschaften im Zusammenhang mit CSB zu kommentieren.



Daniel Burgess: Lassen Sie mich nur ein Beispiel für Garys Tausende von irreführenden, falsch interpretierten wissenschaftlichen „Erkenntnissen“ geben. In der stark überstrapazierten, falsch zitierten und missverstandenen "Voon" -Forschung "Neuronale Korrelate der sexuellen Cue-Reaktivität bei Personen mit und ohne zwanghaftem Sexualverhalten" berichtet Gary rücksichtslos, konfliktiert und verkörpert Pornos wie oder eine Droge oder vielmehr "Benutzer reagieren darauf" Porno-Cues genauso wie Drogenabhängige auf Drogen-Cues reagieren. “ ;; „Die lang erwartete Valerie Voon-Studie, die in der britischen Dokumentation„ Porn on the Brain “vorgestellt wurde, ist endlich erschienen. Wie erwartet stellten Forscher der Universität Cambridge fest, dass zwanghafte Pornokonsumenten auf Pornosignale genauso reagieren wie Drogenabhängige auf Drogensignale. Link zur vollständigen Studie - „Neuronale Korrelate der sexuellen Cue-Reaktivität bei Personen mit und ohne zwanghaftem Sexualverhalten (2014)"

Was ich eigentlich gesagt habe: Hier ist der Link zum ursprünglichen YBOP-Artikel über die erste Voon-Studie: Meine Aussage war zutreffend, als Voon dasselbe sagte, wie ich es in einem Interview über ihre Studie und in ihrer Studie getan habe: Neurale Korrelate der Reaktivität von Sexualrezepten bei Personen mit und ohne zwanghaftes Sexualverhalten (Voonet al., 2014)

Interview von Voon: https://www.telegraph.co.uk/news/science/science-news/10962885/Love-is-the-drug-scientists-find.html

'In vielerlei Hinsicht zeigen sie Ähnlichkeiten in ihrem Verhalten mit Patienten mit Drogenabhängigkeit. Wir wollten sehen, ob sich diese Ähnlichkeiten auch in der Gehirnaktivität widerspiegeln. ”Es gibt deutliche Unterschiede in der Gehirnaktivität zwischen Patienten mit zwanghaftem Sexualverhalten und gesunden Freiwilligen. Diese Unterschiede spiegeln die von Drogenabhängigen wider. “

Aus der Voon-Studie:

"Drug-Cue-Reaktivität und Craving-Studien von Nikotin, Kokain und Alkohol implizieren Netzwerke einschließlich des ventralen Striatums, dACC und Amygdala 13. In der aktuellen Studie wurden diese Regionen aktiviert, während sexuell explizites Material in den Gruppen mit und ohne CSB betrachtet wurde. Die Beobachtung stärkerer Aktivierungen dieser Regionen in CSB gegenüber gesunden Freiwilligen ist ähnlich den Befunden, die für Substanzstörungen in Substanzabhängigkeiten beobachtet wurden, was auf neurobiologische Ähnlichkeiten zwischen den Erkrankungen hindeutet."

Die zweite Studie von Valerie Voon CSB fasst die Ergebnisse der ersten beiden Studien der Cambridge University zusammen:

Unsere Ergebnisse einer verstärkten Aufmerksamkeitsverzerrung… deuten auf mögliche Überschneidungen mit einer erhöhten Aufmerksamkeitsverzerrung hin, die in Studien zu Drogensignalen bei Suchtstörungen beobachtet wurden. TDiese Ergebnisse konvergieren mit den jüngsten Erkenntnissen der neuronalen Reaktivität gegenüber sexuell expliziten Hinweisen bei CSB-Patienten in einem Netzwerk, das dem in der Wirkstoff-Queue-Reaktivitätsstudie ähnlichen Netzwerk ähnelt, und unterstützen Anreiz-Motivationstheorien der Sucht, die der abweichenden Reaktion auf sexuelle Hinweise bei CSB-Patienten zugrunde liegen Die jüngste Feststellung, dass sexuell explizite Videos mit einer stärkeren Aktivität in einem neuronalen Netzwerk verbunden sind, ähnelt derjenigen, die in Studien mit Wirkstoff-Reaktionsreaktionen beobachtet wurde. Größeres Verlangen oder Wollen statt Gefallen wurde mit Aktivität in diesem neuronalen Netzwerk verbunden. Diese Studien unterstützen zusammen eine Anreizmotivationstheorie der Sucht, die der abweichenden Reaktion auf sexuelle Hinweise in der CSB zugrunde liegt.

Aus einer 2016-Rezension von Valerie Voon, Shane Kraus und Marc Potenza: Sollte zwingendes sexuelles Verhalten als Sucht angesehen werden? (Krauset al., 2016).

Mit der Veröffentlichung von DSM-5 wurde die Spielstörung mit Substanzstörungen neu klassifiziert. Diese Änderung stellte die Überzeugung in Frage, dass Sucht nur durch die Einnahme von Substanzen, die den Geist verändern, stattgefunden hat, und hat erhebliche Auswirkungen auf Politik, Prävention und Behandlungsstrategien. Data legen nahe, dass ein übermäßiges Engagement in anderen Verhaltensweisen (z. B. Spielen, Sex, zwanghaftes Einkaufen) klinische, genetische, neurobiologische und phänomenologische Parallelen mit Substanzabhängigkeiten aufweist......

Es gibt überlappende Merkmale zwischen CSB- und Substanzgebrauchsstörungen. Übliche Neurotransmittersysteme können zu Störungen des CSB und des Substanzgebrauchs beitragen, und kürzlich durchgeführte Neuroimaging-Studien zeigen Ähnlichkeiten im Zusammenhang mit Verlangen nach Begierde und Aufmerksamkeitslücken auf. Ähnliche pharmakologische und psychotherapeutische Behandlungen können bei CSB- und Substanzabhängigkeiten angewendet werden

Wie alle sehen können, hat Burgess einfach gelogen.

Auch, warum ist Burgess besessen einzige mit Voonet al., 2014? Warum ignoriert Daniel Burgess den anderen? 52 neurowissenschaftliche Studien (MRT, fMRT, EEG, neuropsychologisch, hormonell) aufgeführt am YBOPs Seite mit Gehirnstudien? (Alle 52 stützen das Suchtmodell nachdrücklich, da ihre Ergebnisse die neurologischen Befunde widerspiegeln, über die in Studien zur Sucht nach Substanzen berichtet wurde.) Wahrscheinlich, weil Burgess nicht weiß, dass die anderen 52 neurologischen Studien existieren, weil Prause ihm scheinbar alle seine Redewendungen liefert.



Daniel Burgess: In einem anderen Beitrag sagt Gary wörtlich: "Pornos machen genauso süchtig wie Meth." und Pornos gucken wird dich vergewaltigen. Verwenden eines zufälligen Vergewaltigungsdiagramms, das in keiner Weise mit Pornos zu tun hat. (https://www.thenakedscientists.com/forum/index.php?topic=54214.0)

GARY WILSON: Die Seite, auf die Burgess verweist, war nicht Gepostet von mir. Ich habe diesen Beitrag oder diese Website bis jetzt noch nie gesehen. Burgess 'gefälschter "Gary Wilson" hat nur einen bizarren Beitrag. Es ist wichtig zu beachten, dass Burgess niemals auf meine Website verlinkt - weil YBOP das nie gesagt hat. “Porno macht süchtig wie MethBurgess lügt wieder.

Wer hat ihm den gefälschten Post von einem gefälschten „Gary Wilson“ geliefert? Prause durchsucht das Internet nach Informationen über mich. Zum Beispiel hat Prause vor zwei Wochen meine Arbeitsdokumente der Southern Oregon University (zusammen mit mehreren verleumderischen Behauptungen darüber) auf Quora, Twitter und auf einer Website der Erwachsenenbranche abgelegt. Sie behauptete fälschlicherweise, ich sei gefeuert worden. Sie war in der Lage, diese Illusion aufgrund von redigierten Informationen in den Dokumenten zu erzeugen. Hier ist die Dokumentation von allem, was passiert ist, einschließlich Prause, der eine verleumderische Geschichte auf einer Website der Pornoindustrie veröffentlicht: Nicole Prause & David Ley behaupten verleumderisch, Gary Wilson sei von der Southern Oregon University entlassen worden

Die Dokumente wurden aus Quora entfernt und Prause dauerhaft gesperrt. Twitter verbot sie für einen Tag und gab ihr eine Warnung. Die Pornoseite hat den verleumderischen Artikel inzwischen entfernt. Sehen:



Daniel Burgess: Zwanghafte Pornokonsumenten sehnten sich nach Pornos (größerer Mangel), hatten aber kein höheres sexuelles Verlangen (Gefallen) als Kontrollpersonen. Dieser Befund stimmt perfekt mit dem aktuellen Suchtmodell überein und widerlegt die Theorie, dass „höheres sexuelles Verlangen“ zwanghaften Pornokonsum verursacht. Es wird angenommen, dass Drogenabhängige dazu getrieben werden, ihre Droge zu suchen, weil sie sie wollen - anstatt sie zu genießen. Dieser abnormale Prozess ist als Anreizmotivation bekannt, die ein Kennzeichen für Suchtstörungen ist. “ Eingereicht von admin am Do, 07/10/2014 - 16:09

GARY WILSON: Meine Beschreibung von Voon et al., 2014 war vollkommen genau. Voon sagte dasselbe. Aus ihrem Arbeitszimmer:

Im Vergleich zu gesunden Freiwilligen hatten CSB-Subjekte ein höheres subjektives sexuelles Verlangen oder wollten explizite Signale und hatten eine höhere Bewertung der erotischen Signale. Dies zeigt eine Dissoziation zwischen Wollen und Wollen. CSB-Probanden wiesen auch größere Beeinträchtigungen der sexuellen Erregung und erektiler Schwierigkeiten in intimen Beziehungen auf, jedoch nicht mit sexuell expliziten Materialien, die darauf hinweisen, dass die erhöhten Verlangenswerte spezifisch für die expliziten Hinweise waren und nicht allgemein das erhöhte sexuelle Verlangen.

Unsere Ergebnisse, die sich auf CSB in der Allgemeinbevölkerung konzentrierten, wurden ebenfalls mit Anreizmotivationstheorien besprochen, die das abweichende Wollen oder die Motivation gegenüber der Droge oder dem sexuellen Anreiz betonen, jedoch nicht das „Gefallen“ oder den hedonischen Ton [12].

Das am weitesten verbreitete Suchtmodell ist dasAnreizsensibilisierungsmodell (IST). Die Markierungen für IST sind eine größere Cue-Reaktivität oder Sehnsucht. Es gibt jetzt da 25 neurologische Studien die über Cue-Reaktivität oder Heißhunger (Sensibilisierung) bei zwanghaften Pornokonsumenten oder Sexsüchtigen berichtet haben - einschließlich Prauses eigener Steeleet al., 2013. (Hinweis - Voon widmete einen Absatz Steeleet al., 2013 sagte, dass Prauses Ergebnisse ihre Ergebnisse widerspiegelten - größere Cue-Reaktivität!)

Auf Neurosceince basierende Studien berichten über Ergebnisse, die mit dem IST-Suchtmodell übereinstimmen:

  1. Pornografische Bilder im Internet ansehen: Die Rolle sexueller Erregungsbewertungen und psychologisch-psychiatrische Symptome bei der übermäßigen Nutzung von Internet-Sex-Seiten (2011)
  2. Sexueller Wunsch, nicht Hypersexualität, bezieht sich auf neurophysiologische Reaktionen, die durch sexuelle Bilder hervorgerufen werden (2013)
  3. Cybersex-Sucht: Erfahrene sexuelle Erregung beim Anschauen von Pornographie und nicht realen sexuellen Kontakten macht den Unterschied (2013)
  4. Neuronale Korrelate der Reaktivität von Sexualrezepten bei Personen mit und ohne zwanghaftes Sexualverhalten (2014)
  5. Cybersex Sucht in heterosexuellen weiblichen Nutzer von Internet-Pornografie kann durch Befriedigungshypothese (2014) erklärt werden
  6. Empirische Evidenz und theoretische Überlegungen zu Faktoren, die zur Cybersex-Sucht aus kognitiver Verhaltenssicht beitragen (Laieret al., 2014)
  7. Erhöhte Aufmerksamkeitsgewinne gegenüber sexuell expliziten Hinweisen bei Personen mit und ohne zwanghaftem Sexualverhalten (2014)
  8. Neuheit, Konditionierung und Aufmerksamkeitsgewinne für sexuelle Belohnungen (2015)
  9. Neurale Substrate des sexuellen Verlangens bei Menschen mit problematischem hypersexuellem Verhalten (2015)
  10. Implizite Assoziationen in der Cybersex-Sucht: Adaption eines Implicit Association Test mit pornografischen Bildern. (2015)
  11. Die Symptome der Cybersex-Sucht können sowohl mit der Annäherung als auch der Vermeidung pornografischer Reize verbunden sein: Ergebnisse einer analogen Stichprobe von normalen Cybersex-Nutzern (2015)
  12. Mit Pornografie stecken bleiben? Übergebrauch oder Vernachlässigung von Cybersex-Hinweisen in einer Multitasking-Situation ist mit Symptomen der Cybersex-Sucht verbunden (2015)
  13. Sexuelle Erregbarkeit und dysfunktionaler Umgang bestimmen Cybersex-Sucht bei homosexuellen Männern (2015)
  14. Die Rolle der Neuroinflammation in der Pathophysiologie der hypersexuellen Störung (2016)
  15. Zwanghaftes Sexualverhalten: Präfrontales und limbisches Volumen und Interaktionen (2016)
  16. Ventrale Striatumaktivität beim Anschauen von bevorzugten pornografischen Bildern korreliert mit Symptomen der Internetpornographiesucht (2016)
  17. Veränderte Appetitzügler und Neuronale Konnektivität bei Personen mit zwanghaftem Sexualverhalten (2016)
  18. Zwanghaftigkeit über den pathologischen Missbrauch von Medikamenten- und Nicht-Arzneimittelbelohnungen (2016)
  19. Subjektives Verlangen nach Pornografie und assoziativem Lernen sagt Tendenzen in Bezug auf Cybersex-Sucht in einer Stichprobe von normalen Cybersex-Nutzern voraus (2016)
  20. Untersuchung der Beziehung zwischen sexueller Zwanghaftigkeit und Aufmerksamkeitsgewohnheit auf sexuell verwandte Wörter in einer Kohorte sexuell aktiver Individuen (2016)
  21. Kann Pornographie süchtig sein? Eine fMRT-Studie über Männer, die eine Behandlung für problematische Pornografie verwenden (2017)
  22. Prädiktoren für die (problematische) Nutzung des Internets Sexuell Explizites Material: Rolle der Eigenart Sexuelle Motivation und implizite Annäherungsweisen zu sexuell explizitem Material (2017)
  23. Tendenzen zur Internet-Pornografie-Nutzungsstörung: Unterschiede in Männern und Frauen bezüglich Aufmerksamkeitsverzerrungen gegenüber pornographischen Stimuli (2018)
  24. Facetten der Impulsivität und verwandte Aspekte unterscheiden zwischen Freizeit- und unregulierter Nutzung von Internetpornografie (2019)
  25. Ansatzbias für erotische Reize bei heterosexuellen männlichen College-Studenten, die Pornografie verwenden (2019)
  26. Sexuelle Hinweise verändern die Arbeitsgedächtnisleistung und die Gehirnverarbeitung bei Männern mit zwanghaftem Sexualverhalten (2020)
  27. Der subjektive Belohnungswert visueller sexueller Reize wird im menschlichen Striatum und im orbitofrontalen Kortex kodiert (2020).
  28. Die Neurowissenschaften der Gesundheitskommunikation: Eine fNIRS-Analyse des präfrontalen Kortex- und Pornokonsums bei jungen Frauen zur Entwicklung von Präventionsgesundheitsprogrammen (2020)

In Bezug auf Voons Studie, die dem hohen Verlangen entgegenwirkt, erzielten ihre Probanden im ASEX weniger Punkte, und 11 von ihnen hatten Probleme, erregt zu werden, ohne sich Pornos anzuschauen. Ich sagte dies, weil Prause fälschlicherweise behauptete, dass ihre EEG-Studie von 2013 ein höheres Verlangen unterstütze: Sexueller Wunsch, nicht Hypersexualität, bezieht sich auf neurophysiologische Reaktionen, die durch sexuelle Bilder hervorgerufen werden (Steeleet al., 2013). In Wirklichkeit behaupten Steele et al., 2013 behauptet, nur einen einzigen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen allen gesammelten Daten festgestellt zu haben:

„Größere P300-Amplitudenunterschiede zu angenehmen Sexualreizen im Vergleich zu Neutralreizen waren negativ im Zusammenhang mit Maßen des sexuellen Verlangens, aber nicht im Zusammenhang mit Hypersexualitätsmessungen. "

Übersetzung: Negativ bedeutet geringeres Verlangen. Personen mit einer höheren Cue-Reaktivität gegenüber Pornos hatten ein geringeres Verlangen nach Sex mit einem Partner (aber kein geringeres Verlangen nach Masturbation). Anders ausgedrückt: Personen mit mehr Gehirnaktivierung und Verlangen nach Pornos würden lieber zu Pornos masturbieren, als Sex mit einer realen Person zu haben. Schockierend, Studiensprecher Nicole Prause behauptete, dass Pornokonsumenten lediglich "hohe Libido" hatten, sagen die Ergebnisse der Studie das genaue Gegenteil (Der Wunsch der Probanden nach Partner-Sex sank in Bezug auf ihren Pornokonsum). Acht von Experten begutachtete Artikel erklären die Wahrheit: Begutachtete Kritiken von Steeleet al., 2013. Siehe auch ein umfangreiche YBOP-Kritik.

Hinweis: Liste von über 25 Studien, die die Behauptung verfälschen, dass Sex- und Pornosüchtige „nur ein hohes sexuelles Verlangen haben“



Daniel Burgess TDie tatsächliche Forschung sagt dies in ihrer Schlussfolgerung; „Diese Ergebnisse deuten auf Überschneidungen in Netzwerken hin, die Störungen des pathologischen Drogenkonsums und natürlichen Belohnungen zugrunde liegen. Während diese Studie möglicherweise auf Überschneidungen mit Substanzstörungen hindeutet, sind weitere klinische Studien erforderlich, um festzustellen, ob CSB als Impulskontrollstörung, innerhalb eines Zwangsspektrums oder als Verhaltensabhängigkeit eingestuft werden sollte. “

GARY WILSON: Das ist es, was vorsichtige Wissenschaftler tun (im Gegensatz zu Prause mit ihren nicht unterstützten Behauptungen, z. B. ihrer Behauptung, dass sie "entlarvte das Porno-Sucht-ModellMit einer einzigen fehlerhaften Studie). Dies negiert jedoch weder die Ergebnisse von Valerie Voon im Jahr 2014 noch ihre zukünftigen Schlussfolgerungen. Wichtig zu beachten Seitdem wurden 36 neurologische Studien veröffentlicht, darunter 4 weitere von Valerie Voon. Alle Ergebnisse des Berichts spiegeln die Ergebnisse von Studien zur Substanzzugabe wider.

In 2017 verfasste Voon diesen Kommentar in Lancet, Ist übermäßiges Sexualverhalten eine Suchtkrankheit? (Potenza et al., 2017). Hier ist, was Voon jetzt sagt, was ihre derzeitige Überzeugung zeigt, dass CSB in das Suchtmodell passt:

Die Erforschung der Neurobiologie der zwanghaften Sexualstörung hat zu Erkenntnissen über Aufmerksamkeitsverzerrungen, Anreiz-Salienz-Attributionen und Gehirn-basierte Cue-Reaktivität geführt, die auf wesentliche Ähnlichkeiten mit Süchten schließen lassen. Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens wird in ICD-11 als Impulskontrollstörung vorgeschlagen. Dies steht im Einklang mit der vorgeschlagenen Ansicht, dass Verlangen, anhaltendes Engagement trotz nachteiliger Folgen, zwanghaftes Engagement und verminderte Kontrolle zentrale Merkmale von Impulskontrollstörungen sind. Diese Ansicht könnte für einige DSM-IV-Impulskontrollstörungen, insbesondere für pathologisches Glücksspiel, geeignet gewesen sein. Diese Elemente wurden jedoch seit langem als zentral für Suchtkrankheiten angesehen. Beim Übergang von DSM-IV zu DSM-5 wurde die Kategorie der Impulskontrollstörungen, die nicht anderswo klassifiziert sind, umstrukturiert, wobei das pathologische Glücksspiel umbenannt und als Suchtstörung eingestuft wurde. Derzeit listet die ICD-11-Beta-Website die Impulskontrollstörungen auf und umfasst zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen, Pyromanie, Kleptomanie und intermittierende Sprengstoffstörung.

Zwangsstörungen im Zusammenhang mit sexuellem Verhalten scheinen gut zu den nicht-substanzabhängigen Störungen zu passen, die für ICD-11 vorgeschlagen wurden. Dies steht im Einklang mit dem engeren Begriff der Sexsucht, der derzeit auf der Website des ICD-11 für Zwangsstörungen des sexuellen Verhaltens vorgeschlagen wird. Wir glauben, dass die Klassifizierung der zwanghaften Sexualstörung als Suchtkrankheit konsistent mit aktuellen Daten ist und Klinikern, Forschern und Personen, die an dieser Störung leiden und von ihr persönlich betroffen sind, zugute kommen könnte.



Daniel Burgess Darüber hinaus ist Voon, die leitende Forscherin, beunruhigt über die Interpretation: „Voon warnt schnell davor, ihre Studien zu nutzen, um zu Schlussfolgerungen über die Sucht nach Sex oder Pornos zu gelangen. "Es ist viel mehr Forschung erforderlich", erklärt sie. 

GARY WILSON: Die Kommentare von Voon aus dem Jahr 2014 haben nichts mit mir zu tun. Sie sagt nur, dass mehr Studien durchgeführt werden müssen. Und viele weitere Studien haben wurde seit Juli 2014 veröffentlicht. Hier sind 53 zusätzliche neurowissenschaftliche Studien, 29 Rezensionen / Kommentare: https://www.yourbrainonporn.com/brain-scan-studies-porn-users.

Burgess sollte auf dem Laufenden bleiben, da Voon weitere neurologische Studien und 4-Reviews / Kommentare veröffentlicht hat. Alle unterstützen das Suchtmodell. Voon's Neurowissenschaftsstudien:

  1. http://medicalxpress.com/news/2015-11-online-porn-sex-addicts-desire.html
  2. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/hbm.23447/full
  3. http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fnbeh.2016.00154/abstract
  4. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4143289/

Aus Valerie Voons jüngstem Kommentar - Ist übermäßiges Sexualverhalten eine Suchtstörung? 2017)

Die zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung scheint gut zu den für ICD-11 vorgeschlagenen nicht-substanzsüchtigen Störungen zu passen, was dem engeren Begriff der sexuellen Abhängigkeit entspricht, der derzeit für zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen auf der ICD-11-Website vorgeschlagen wird. Wir glauben, dass die Einstufung der zwanghaften sexuellen Verhaltensstörung als Suchtstörung mit den jüngsten Daten übereinstimmt.



Daniel Burgess „Nicole Prause (und ausgebildete Forscherin und Wissenschaftlerin) an der University of California in Los Angeles verwendete die Elektroenzephalographie (EEG), um die Gehirnwellen von Menschen zu messen, denen sexuelle Bilder präsentiert wurden, und fand etwas anderes. Sie beobachtete, dass Freiwillige, die glaubten, ein Problem mit Pornos zu haben, auf die Bilder mit geringer Erregung im Gehirn reagierten, im Gegensatz zu anderen Süchtigen, die mit auslösenden Hinweisen konfrontiert waren. "Diese Leute haben vielleicht Probleme, aber von einer anderen Art", sagt Prause. "Sucht ist kein guter Weg, um es zu verstehen." https://www.1843magazine.com/…/can-you-really-be...

GARY WILSON: Burgess zitiert einen Artikel, der zitiert Prause et al., 2015. Prause behauptete, sie habe die Pornosucht mit einem einzigen fehlerhaften Papier „entlarvt“. Die Ergebnisse: Im Vergleich zu Kontrollen zeigten „Personen, die Probleme beim Regulieren ihres Pornos hatten“, eine geringere Gehirnreaktion auf eine Sekunde Exposition gegenüber Fotos von Vanille-Pornos. Prause behauptet, diese Ergebnisse "entlarven Pornosucht".

Welche legitimen Wissenschaftler würden behaupten, dass ihre einsame Studie einen entlarvt hat? gut etablierte Studienrichtung? In Wirklichkeit sind die Ergebnisse von Prause et al. 2015 passt sich perfekt an Kühn & Gallinat (2014), was ergab, dass mehr Pornogebrauch mit weniger Gehirnaktivierung als Reaktion auf Bilder von Vanillepornos korrelierte. Prause et al. Ergebnisse stimmen auch mit überein Bancaet al. 2015. Niedrigere EEG-Werte bedeuten, dass die Probanden den Bildern weniger Aufmerksamkeit schenken. Einfach ausgedrückt, wurden häufige Pornokonsumenten für statische Bilder von Vanillepornos desensibilisiert. Sie waren gelangweilt (gewöhnt oder desensibilisiert), was mit Sucht im Einklang steht. Sehen Sie sich diese ausführliche YBOP-Kritik an. Neun von Experten begutachtete Artikel stimmen darin überein, dass diese Studie tatsächlich Desensibilisierung / Gewöhnung bei häufigen Pornokonsumenten fand: YBOP-Kritik an „Modulation spätpositiver Potentiale durch sexuelle Bilder in problematischen Benutzern und Kontrollen, die nicht mit 'Porn Addiction' übereinstimmen (Prause et al., 2015) "

Zehn von Experten begutachtete Artikel stimmen mit der Einschätzung von YBOP überein of Prause et al., 2015. Jeder Link führt zu relevanten Auszügen und einem Link zum Originalpapier.

  1. Vermindertes LPP für sexuelle Bilder bei problematischen Pornografieanwendern stimmt möglicherweise mit Suchtmodellen überein. Alles hängt vom Modell ab (Kommentar zu Prause, 2015)
  2. Neurowissenschaft der Internet Pornographie Sucht: Ein Review und Update (2015)
  3. Neurobiologie des zwanghaften Sexualverhaltens: Emerging Science (2016)
  4. Sollte zwanghaftes Sexualverhalten als Sucht angesehen werden? (2016)
  5. Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Review mit klinischen Berichten (2016)
  6. Bewusste und nicht-bewusste Emotions-Maßnahmen: Variieren sie mit der Häufigkeit von Pornografie? (2017)
  7. Neurokognitive Mechanismen bei sexueller Verhaltensstörung (2018)
  8. Online-Porno-Sucht: Was wir wissen und was wir nicht tun - eine systematische Überprüfung (2019)
  9. Die Initiierung und Entwicklung von Cybersexsucht: Individuelle Sicherheitslücke, Verstärkungsmechanismus und neuronaler Mechanismus (2019)
  10. Haben unterschiedliche Niveaus der Exposition gegenüber Pornografie und Gewalt Auswirkungen auf unbewusste Emotionen bei Männern (2020)?

Auszüge aus der Kritik von Mateusz Gora Prause et al., 2015 (Vermindertes LPP für sexuelle Bilder bei problematischen Pornografieanwendern stimmt möglicherweise mit Suchtmodellen überein. Alles hängt vom Modell ab: Kommentar zu Prause, 2015).

Die Schlussfolgerung im Titel der Studie "Modulation spät positiver Potentiale durch sexuelle Bilder bei problematischen Benutzern und Kontrollen, die nicht mit" Pornosucht "vereinbar sind ist ungeerdet in Bezug auf IST [das akzeptierte Suchtmodell]…

Leider ist der mutige Titel von Prause et al. (2015) hat sich also bereits auf die Massenmedien ausgewirkt Popularisierung einer wissenschaftlich ungerechtfertigten Schlussfolgerung. Aufgrund der sozialen und politischen Bedeutung des Themas Auswirkungen des Konsums von Pornografie Die Forscher sollten zukünftige Schlussfolgerungen mit größerer Vorsicht ziehen...

Wie Gola und andere in ihren Peer-Review-Kritiken erwähnt, Prause et al., 2015 litt an tödlichen Mängeln (wie Steele bei al., 2013), Zum Beispiel:

1) Wie bei Prauses EEG-Studie 2013 (Steeleet al.)Die Probanden in dieser Studie waren Männer, Frauen und möglicherweise „Nicht-Heterosexuelle“. Alle Beweise deuten darauf hin, dass Prause für ihre aktuelle Studie und ihre Studie von 2013 dieselben Probanden verwendete: Die Anzahl der Frauen ist identisch (13) und die Gesamtzahl sehr nahe (52 vs. 55). Wenn ja, diese aktuelle Studie auch schloss 7 "Nicht-Heterosexuelle" ein. Das ist wichtig, weil es gegen das Standardverfahren für Suchtstudien verstößt, in dem sich Forscher entscheiden homogen Themen in Bezug auf Alter, Geschlecht, Orientierung, sogar ähnliche IQs (und eine homogene Kontrollgruppe), um durch solche Unterschiede verursachte Verzerrungen zu vermeiden. Dies ist besonders wichtig für Studien wie diese, in denen die Erregung von sexuellen Bildern gemessen wurde, da die Forschung bestätigt, dass Männer und Frauen signifikant unterschiedliche Reaktionen des Gehirns auf sexuelle Bilder oder Filme haben (Studien: 1, 2, 3,  4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14). Dieser Fehler allein stellt beide EEG-Studien von Prause in Frage.

2) Prauses Probanden wurden nicht vorab gescreent. In gültigen Suchthirnstudien werden Personen mit bereits bestehenden Erkrankungen (Depressionen, Zwangsstörungen, andere Abhängigkeiten usw.) untersucht. Nur so können verantwortungsbewusste Forscher Rückschlüsse auf die Sucht ziehen. Siehe die Cambridge University studiert für ein Beispiel für ein ordnungsgemäßes Screening und die Methodik.

3) Die beiden Fragebögen, auf die sich Prause in beiden EEG-Studien zur Beurteilung der „Pornosucht“ stützte, sind nicht validiert, um nach Internet-Pornonutzung / -sucht zu suchen.

4) Niemand weiß, welche von Prauses Untertanen, wenn überhaupt, tatsächlich pornosüchtig waren. Aus diesem Grund werden in unseren Beschreibungen dieser drei Studien häufig Anführungszeichen um „Pornosüchtige“ gesetzt. Die Probanden wurden aus Pocatello, Idaho, über Online-Anzeigen rekrutiert, in denen Personen angefordert wurden, die „Probleme haben, ihre Sicht auf sexuelle Bilder zu regulieren. "Pocatello, Idaho ist über 50% Mormon, so viele der Untertanen mögen das spüren jedem Die Menge des Pornos ist ein ernstes Problem. In einem 2013-Interview Nicole Prause gibt zu, dass einige ihrer Probanden nur geringfügige Probleme hatten (was bedeutet, dass sie keine Pornosüchtigen waren - und ihre Studie nichts über Pornosucht beweisen kann):

"Diese Studie umfasste nur Personen, die über Probleme berichteten, die von relativ geringen bis zu überwältigenden Problemen reichten und deren Betrachtung visueller sexueller Reize kontrollierten."

Sie können Pornosucht nicht entlarven, wenn Sie nicht die tatsächlichen Süchtigen bewerten. Selbst die Ergebnisse von Prause stimmten nicht mit dem IST-Modell überein. 24 andere Studien zu CSB-Themen berichten von Cue-Reaktivität und Heißhunger bei Pornokonsumenten / Sexsüchtigen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24.



Daniel Burgess: Wie reagiert Garys auf Nicole, eine angesehene Wissenschaftlerin? Im Wesentlichen ist "Prause ist Pro-Porn".

GARY WILSON: Meine Antwort auf Prauses Arbeit sind Kritiken, in denen ich Peer-Review-Artikel zitiere, die Prause kritisieren, und PhDs Kritik an ihren Behauptungen. In allen folgenden Links verweise ich auf die Originalbeiträge und die Auszüge, die Prauses Unterlagen und Behauptungen analysieren. Ich fordere Burgess auf, billig zu vermeiden ad hominem greift die spezifischen Inhalte meiner Kritiken und die zugehörigen Peer-Review-Kritiken an, auf die ich mich beziehe.

1) Meine Kritik, zusammen mit von 9 begutachteten Zeitungen Prause et al., 2015 - YBOP-Kritik an „Modulation spätpositiver Potentiale durch sexuelle Bilder in problematischen Benutzern und Kontrollen, die nicht mit 'Porn Addiction' übereinstimmen (Prause et al., 2015) "

2) Meine Kritik, zusammen mit von 8 begutachteten Zeitungen Steele et al., 2013 - YBOP-Analyse - Eine Kritik von “Steele et al., 2013 ″: Aktuelle Befunde unterstützen das Modell der Porno-Sucht.

YBOP-Kritik an Papieren und Laienartikeln, bei denen Prause einer der Autoren war:

  1. Entlarven "Warum sind wir immer noch so besorgt, Pornos zu sehen?? ", Von Marty Klein, Taylor Kohut und Nicole Prause (2018)
  2. Kritik von: Leserbrief "Prause et al. (2015) die letzte Fälschung von Suchtvorhersagen" (2016), Nicole Prause, Vaughn R. Steele, Cameron Staley, Dean Sabatinelli, Greg Hajcake
  3. Der Kaiser hat keine Kleidung: Ein Rückblick auf das Modell der 'Pornografiesucht' (2014), David Ley, Nicole Prause & Peter Finn (Leyet al., 2014)
  4. Analyse von "Daten unterstützen Sex nicht als süchtig" (Prause et al., 2017)
  5. Kritik von Nicole Prauses "Porn is for Masturbation" (2019)
  6. Op-ed: Wer genau stellt die Wissenschaft über Pornographie falsch dar? (2016)
  7. Propagandisten stellen Peer-Review-Artikel und ICD-11-Suchfunktionen falsch dar, um die falsche Behauptung zu untermauern, dass ICD-11 der WHO „Pornosucht und Sexsucht“ (2018) abgelehnt hat.

Burgess hat noch kein einziges Wort in einer der oben genannten Kritiken angesprochen.

Was Prause betrifft, ist sie eine ehemalige Akademikerin (Vertrag nicht verlängert in spätem 2014 / frühem 2015) mit einem lange Geschichte die Belästigung und Verleumdung von Autoren, Forschern, Therapeuten, Reportern, Männern in Genesung, Journalredakteuren, verschiedenen Organisationen und anderen, die es wagen, Beweise für Schäden durch die Verwendung von Internetpornos zu melden. Sie scheint zu sein ziemlich gemütlich mit der Pornoindustrie, wie man daraus sehen kann Bild von ihr (ganz rechts) auf dem roten Teppich der Preisverleihung der X-Rated Critics Organization (XRCO). (Laut Wikipedia die XRCO Auszeichnungen werden von den Amerikanern gegeben X-Rated Critics Organisation jährlich an Menschen, die in der Erwachsenenunterhaltung arbeiten, und es ist die einzige Preisverleihung für Erwachsene, die ausschließlich Mitgliedern der Industrie vorbehalten ist.[1]). Es scheint auch, dass Prause haben könnte erhaltene Pornodarsteller als Subjekte durch eine andere Interessengruppe der Pornoindustrie, die Koalition für freie Meinungsäußerung. Die FSC-erhaltenen Probanden wurden angeblich in ihr verwendet gemietete Waffe Studie auf die stark verdorben und sehr kommerzielle "Orgasmic Meditation" Schema vom FBI untersucht). Prause hat es auch gemacht nicht unterstützte Ansprüche über uns die Ergebnisse ihrer Studien und ihr Methodologien der Studie. Weitere Dokumentationen finden Sie unter: Wird Nicole Prause von der Pornoindustrie beeinflusst?



Daniel Burgess: Aber kehren Sie immer zu Pseudowissenschaften zurück, ad hominem und haben dennoch NICHTS zu zeigen, wie hoch Garys Erfolgsquote bei der Beseitigung des Pornokonsums ist.

GARY WILSON: Er hat von mir keine Beispiele für Pseudowissenschaften oder Ad-hominem gegeben. Dies ist eine typische Taktik - beschuldigen Sie, was Sie tatsächlich tun. Propaganda vom Feinsten.

Garys “Erfolgsquote bei der Beseitigung von Pornokonsum"?

Worüber zum Teufel spricht Burgess?



Daniel Burgess: Wie auch immer, man kann Jahre damit verbringen, die Tausenden von Posts von Gary durchzugehen und auf jeden Fehler hinzuweisen.

GARY WILSON: Bitte. Wie andere sehen können, hat Burgess die Valerie Voon-Studie falsch charakterisiert, während ich sie genau beschrieben habe. Burgess hat auch gelogen, was ich auf YBOP gesagt habe (Meth und Kokain sind „dasselbe wie Pornos“). Beachten Sie, dass Burgess niemals auf YBOP verlinkt und niemals einen Auszug aus YBOP bereitstellt.



Daniel Burgess: Sogar BYU-Forscher stellen fest, dass dies etwas anderes als „Sucht“ ist: Religiöse Konflikte machen Pornos schlecht für Beziehungen
https://www.psychologytoday.com/…/religious-conflict…

GARY WILSON: Sie fanden nichts anderes als Sucht. Hier ist meine Analyse und was die Studie tatsächlich gefunden hat: Kritik an: „Beschädigte Waren: Wahrnehmung der Pornographie-Sucht als Vermittler zwischen Religiosität und Beziehungsangst im Umgang mit Pornografie" (Leonhardt, Willoughby & Young-Petersen, 2017)

Hier sind die Autoren der Studie, die sagen, dass David Leys Psychology Today-Beitrag ihre Studie falsch dargestellt hat - http://www.unskewed.org/thinking-in-black-and-white-a-response-to-the-claim-that-religiosity-cause-the-harms-of-pornography/

Zwei neuere Studien von Joshua Grubbs berichten, dass der Glaube, Sie seien "pornosüchtig", nichts mit Religiosität zu tun hat. In diesem Artikel finden Sie Beschreibungen und Links zu den vollständigen Studien: Religiöse Menschen verwenden weniger Pornos und glauben nicht mehr, dass sie süchtig sind (2017).



Daniel Burgess Und noch mehr Beweise gegen sexuelle Sucht: „Bildgebung der menschlichen sexuellen Reaktion im Gehirn: Neueste Entwicklungen und zukünftige Richtungen“ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5711964/

GARY WILSON: Das Zitat ist keine Studie, sondern eine narrative Rezension von „die neuesten Entwicklungen in der experimentellen Gehirnstudie der menschlichen Sexualität“. Nichts in der Zeitung behauptet, dass es keine Porno- oder Sexsucht gibt. Ein Auszug aus dem CSB-Papier, der Burgess 'Kalims, die das Papier umgeben, entgegenwirkt:

Das neurowissenschaftliche Interesse am Bereich des sexuellen Verlangens wird zunehmend auf die Extreme des sexuellen Verlangens beschränkt. Mehrere Studien mit visueller sexueller Stimulation haben gezeigt, dass (wahrgenommenes) hypersexuelles Verhalten (aka zwanghaftes Sexualverhalten, sexuelle Abhängigkeit oder problematischer Pornografiegebrauch) mit Veränderungen neuraler Aktivierungsmuster korreliert [25-32] und regionales Hirnvolumen [33•, 34], insbesondere in Bereichen des Netzes sexueller Wünsche [14•]. Erhöhte Aktivität auf sexuelle Signale wurde in der VS nachgewiesen25, 27] und auch in der Amygdala in hypersexuellen Männern [25, 27, 28], was auf eine Sensibilisierung durch sexuelle Hinweise hindeutet. Dies wird manchmal zur Unterstützung der Suchttheorie der Hypersexualität herangezogen [35]. Andere Studien zeigten jedoch negative Korrelationen zwischen sexueller Gehirninduktion und hypersexueller Symptomschwere, was darauf hindeutet, dass verschiedene Phänomene, die scheinbar mit der Sucht nicht vereinbar sind, wie Auslöschung der Symptome oder emotionale Herabregulierung, eine Rolle spielen [26, 28-30, 34]. Diese Daten dürfen sich nicht gegenseitig ausschließen. Zum Beispiel können Männer mit Hypersexualität sowohl für sexuelle Signale oder Zufälligkeiten (ein Merkmal von Sucht) sensibilisiert sein und leichter das Interesse verlieren oder sich selbst regulieren, wenn es keine Möglichkeit gibt, die sexuelle Reaktion voranzutreiben (als eine gelernte Anpassung). In einem Paradigma mit wiederholter Exposition von Hinweisen, die die Präsentation eines pornografischen Bildes oder einer finanziellen Belohnung vorhersagten, nahm die durch den Schlaganfall induzierte Aktivität im ACC bei wiederholter Exposition bei Männern mit Hypersexualität schneller ab - aber nur für die sexuellen Hinweise [26].

(Beachten Sie, dass in diesem Artikel nicht alle neurologischen Studien zu CSB-Patienten überprüft wurden.)

Auf der anderen Seite haben wir aktuelle 29-Reviews und Kommentare, die das Suchtmodell unterstützen. Die Liste mit Links zu Originalarbeiten und Auszügen: https://www.yourbrainonporn.com/brain-scan-studies-porn-users. Nachstehend wiedergegeben:

1) Neurowissenschaft der Internet Pornographie Sucht: Eine Überprüfung und Aktualisierung (Liebeet al., 2015). Eine gründliche Durchsicht der neurowissenschaftlichen Literatur zu Internet-Sucht-Subtypen, mit besonderem Schwerpunkt auf Internet-Pornosucht. Die Überprüfung kritisiert auch zwei EEG-Studien mit Schlagzeilen von Mannschaften mit Nicole Prause (wer fälschlicherweise behauptet, dass die Ergebnisse Zweifel an der Pornosucht aufwerfen). Auszüge:

Viele erkennen, dass einige Verhaltensweisen, die möglicherweise die Belohnungsschaltung im menschlichen Gehirn beeinflussen, zumindest bei einigen Personen zu einem Kontrollverlust und anderen Symptomen der Sucht führen. In Bezug auf Internetsucht stützen neurowissenschaftliche Forschungen die Annahme, dass zugrunde liegende neuronale Prozesse der Substanzabhängigkeit ähneln. In diesem Aufsatz geben wir eine Zusammenfassung der Konzepte, die der Sucht zugrunde liegen, und geben einen Überblick über neurowissenschaftliche Studien zu Internetsucht und Internetspielstörungen. Darüber hinaus haben wir verfügbare neurowissenschaftliche Literatur zur Internet-Pornografiesucht überprüft und die Ergebnisse mit dem Suchtmodell verknüpft. Die Überprüfung kommt zu dem Schluss, dass sich Internetpornografie-Sucht in den Suchtrahmen einfügt und ähnliche grundlegende Mechanismen mit der Sucht nach Substanzen teilt.

2) Sexsucht als eine Krankheit: Beweise für die Bewertung, Diagnose und Reaktion auf Kritiker (Phillipset al., 2015), die ein Diagramm liefert, das spezifische Kritikpunkte an Porno / Sexsucht aufgreift und Zitationen anbietet, die ihnen entgegenwirken. Auszüge:

Wie in diesem Artikel zu sehen ist, hält die verbreitete Kritik an Sex als legitime Sucht im Vergleich zu der Bewegung innerhalb der klinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaften in den letzten Jahrzehnten nicht stand. Es gibt umfangreiche wissenschaftliche Beweise und Unterstützung für Sex sowie andere Verhaltensweisen, die als Sucht akzeptiert werden. Diese Unterstützung kommt aus mehreren Bereichen der Praxis und bietet unglaubliche Hoffnung, Veränderungen wirklich anzunehmen, wenn wir das Problem besser verstehen. Jahrzehntelange Forschungen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Suchtmedizin und der Neurowissenschaften zeigen die zugrundeliegenden Gehirnmechanismen, die bei der Sucht eine Rolle spielen. Wissenschaftler haben gemeinsame Wege identifiziert, die von suchterzeugendem Verhalten sowie von Unterschieden zwischen den Gehirnen von süchtigen und nicht süchtigen Personen betroffen sind und gemeinsame Elemente der Sucht aufdecken, unabhängig von der Substanz oder dem Verhalten. Es besteht jedoch nach wie vor eine Kluft zwischen den wissenschaftlichen Fortschritten und dem Verständnis der Öffentlichkeit, der öffentlichen Ordnung und der Fortschritte in der Behandlung.

3) Cybersex Sucht (Brand & Laier, 2015). Auszüge:

Viele Menschen verwenden Cybersex-Anwendungen, insbesondere Internet-Pornografie. Einige Personen haben den Verlust der Kontrolle über ihren Cybersex-Gebrauch und berichten, dass sie ihren Cybersex-Gebrauch nicht regulieren können, selbst wenn sie negative Konsequenzen haben. In den letzten Artikeln wird Cybersex-Sucht als eine spezifische Art von Internet-Sucht betrachtet. Einige aktuelle Studien untersuchten Parallelen zwischen Cybersex-Sucht und anderen Verhaltensabhängigkeiten wie Internet Gaming Disorder. Cue-Reaktivität und Craving spielen eine wichtige Rolle bei der Cybersex-Sucht. Auch neurokognitive Mechanismen der Entwicklung und Aufrechterhaltung der Cybersex-Sucht beinhalten in erster Linie Beeinträchtigungen in der Entscheidungsfindung und exekutiven Funktionen. Neuroimaging-Studien unterstützen die Annahme sinnvoller Gemeinsamkeiten zwischen Cybersex-Sucht und anderen Verhaltensabhängigkeiten sowie Substanzabhängigkeit.

4) Neurobiologie des zwanghaften Sexualverhaltens: Emerging Science (Krauset al., 2016). Auszüge:

Obwohl in DSM-5 nicht enthalten, kann zwanghaftes Sexualverhalten (CSB) in ICD-10 als Impulskontrollstörung diagnostiziert werden. Es gibt jedoch eine Debatte über die Klassifizierung von CSB. Zusätzliche Forschung ist erforderlich, um zu verstehen, wie sich neurobiologische Merkmale auf klinisch relevante Maßnahmen wie Behandlungsergebnisse für CSB beziehen. Die Einstufung von CSB als "Verhaltenssucht" hätte erhebliche Auswirkungen auf Politik-, Präventions- und Behandlungsanstrengungen ... Angesichts gewisser Ähnlichkeiten zwischen CSB und Drogenabhängigkeit könnten für Suchtmittel wirksame Interventionen vielversprechend sein und somit einen Einblick in zukünftige Forschungsrichtungen geben diese Möglichkeit direkt.

5) Sollte zwingendes sexuelles Verhalten als Sucht angesehen werden? (Krauset al., 2016). Auszüge:

Mit der Veröffentlichung von DSM-5 wurde die Spielsucht mit Substanzstörungsstörungen umgestaltet. Dieser Wandel stellte die Überzeugung in Frage, dass die Sucht nur durch die Einnahme von bewusstseinsverändernden Substanzen auftrat und erhebliche Auswirkungen auf die Strategien in den Bereichen Politik, Prävention und Behandlung hat. Die Daten legen nahe, dass eine übermäßige Beteiligung an anderen Verhaltensweisen (z. B. Spielen, Sex, zwanghaftes Einkaufen) klinische, genetische, neurobiologische und phänomenologische Parallelen zu Substanzabhängigkeiten aufweisen kann.

Ein weiterer Bereich, in dem mehr Forschung benötigt wird, betrifft die Frage, wie technologische Veränderungen das menschliche Sexualverhalten beeinflussen können. Da Daten darauf hindeuten, dass sexuelles Verhalten durch Internet- und Smartphone-Anwendungen erleichtert wird, sollte zusätzliche Forschung in Betracht ziehen, wie digitale Technologien sich auf CSB beziehen (z. B. zwanghafte Masturbation auf Internet-Pornografie oder Sex-Chatrooms) und riskantes sexuelles Verhalten (z. B. sex ohne Kondom, mehrere Sexualpartner) bei einer Gelegenheit).

Überschneidungen bestehen zwischen CSB und Substanzstörungen. Gewöhnliche Neurotransmittersysteme können zu CSB und Substanzgebrauchsstörungen beitragen, und neuere Bildgebungsuntersuchungen zeigen Ähnlichkeiten in Bezug auf Verlangen und Aufmerksamkeitsverzerrungen auf. Ähnliche pharmakologische und psychotherapeutische Behandlungen können auf CSB und Substanzabhängigkeiten anwendbar sein.

6) Neurobiologische Grundlagen der Hypersexualität (Kuhn & Gallinat, 2016). Auszüge:

Verhaltensabhängigkeit und insbesondere Hypersexualität sollten uns daran erinnern, dass Suchtverhalten tatsächlich auf unserem natürlichen Überlebenssystem beruht. Sex ist ein wesentlicher Bestandteil beim Überleben von Arten, da es der Weg für die Fortpflanzung ist. Daher ist es äußerst wichtig, dass Sex als angenehm empfunden wird und grundlegende Belohnungseigenschaften hat. Obwohl es sich möglicherweise zu einer Sucht entwickelt, bei der Sex in gefährlicher und kontraproduktiver Weise verfolgt werden kann, könnte die neurale Basis für Sucht tatsächlich sehr wichtige Zwecke erfüllen Urzielverfolgung von Individuen .... Zusammenfassend scheinen die Hinweise darauf hinzudeuten, dass Veränderungen in den Bereichen Frontallappen, Amygdala, Hippocampus, Hypothalamus, Septum und Hirnregionen, die die Belohnung prozessieren, eine herausragende Rolle bei der Entstehung von Hypersexualität spielen. Genetische Studien und neuropharmakologische Behandlungsansätze weisen auf eine Beteiligung des dopaminergen Systems hin.

7) Zwanghaftes sexuelles Verhalten als Verhaltensabhängigkeit: Die Auswirkungen des Internets und andere Fragen (Griffiths, 2016). Auszüge:

Ich habe empirische Untersuchungen zu vielen verschiedenen Verhaltensabhängigkeiten (Glücksspiel, Videospiele, Internetnutzung, Sport, Sex, Arbeit usw.) durchgeführt und argumentiert, dass einige Arten von problematischem Sexualverhalten als Sexsucht eingestuft werden können, abhängig von der Definition der Sucht verwendet ....

Ob problematisches Sexualverhalten als zwanghaftes Sexualverhalten (CSB), Sexsucht und / oder Hypersexualstörung beschrieben wird, es gibt Tausende von Psychotherapeuten auf der ganzen Welt, die solche Störungen behandeln. Folglich sollte die klinische Evidenz von denen, die solchen Personen helfen und behandeln, von der psychiatrischen Gemeinschaft mehr Glaubwürdigkeit erhalten.

Die wohl wichtigste Entwicklung im Bereich CSB und Sexsucht ist, wie sich das Internet verändert und CSB erleichtert. Dies wurde erst im abschließenden Absatz erwähnt, doch seit Ende der neunziger Jahre gibt es Forschungen zur Online-Sexsucht (obwohl sie eine kleine empirische Basis umfasst), einschließlich Stichprobengrößen von bis zu fast 1990 10 Personen. Tatsächlich wurden kürzlich empirische Daten zur Online-Sexsucht und -behandlung überprüft. Diese haben die vielen spezifischen Merkmale des Internets umrissen, die Suchttendenzen in Bezug auf sexuelles Verhalten fördern und stimulieren können (Zugänglichkeit, Erschwinglichkeit, Anonymität, Bequemlichkeit, Flucht, Enthemmung usw.).

8) Auf der Suche nach Klarheit im schlammigen Wasser: Zukünftige Überlegungen zur Klassifizierung von zwanghaftem Sexualverhalten als Sucht (Krauset al., 2016). Auszüge:

Wir haben vor kurzem Nachweise für die Klassifizierung von zwanghaftem Sexualverhalten (CSB) als nicht-substantielle (Verhaltens-) Abhängigkeit in Betracht gezogen. Unsere Übersichtsarbeit ergab, dass CSB klinische, neurobiologische und phänomenologische Parallelen zu Substanzstörungen aufweist ....

Obwohl die American Psychiatric Association Hypersexualstörung von DSM-5 ablehnt, kann eine Diagnose von CSB (exzessive Sexualtrieb) mit ICD-10 gemacht werden. CSB wird auch von ICD-11 in Betracht gezogen, obwohl seine endgültige Aufnahme nicht sicher ist. Zukünftige Forschung sollte weiterhin Wissen aufbauen und einen Rahmen für ein besseres Verständnis von CSB und die Umsetzung dieser Informationen in verbesserte Strategien, Prävention, Diagnose und Behandlung zur Minimierung der negativen Auswirkungen von CSB stärken.

9) Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Eine Überprüfung mit klinischen Berichten (Parket al., 2016). Eine ausführliche Literaturübersicht zu Porno-bedingten sexuellen Problemen. Der Bericht, der die Ärzte der 7 US Navy und Gary Wilson einbezieht, liefert die neuesten Daten, die einen enormen Anstieg jugendlicher sexueller Probleme aufzeigen. Es überprüft auch die neurologischen Studien im Zusammenhang mit Porno-Sucht und sexueller Konditionierung über Internet-Porno. Die Ärzte stellen klinische Berichte von 3 über Männer zur Verfügung, die porninduzierte sexuelle Funktionsstörungen entwickelten. Ein zweites 2016-Papier von Gary Wilson bespricht die Wichtigkeit, die Auswirkungen von Pornos zu untersuchen, indem man sich der Substantiierung des Pornos entzieht: Beseitigen Sie chronische Internet-Pornografie, um seine Effekte zu zeigen (2016). Auszüge:

Traditionelle Faktoren, die einst die sexuellen Schwierigkeiten von Männern erklärten, scheinen unzureichend zu sein, um den starken Anstieg der erektilen Dysfunktion, die verzögerte Ejakulation, die verminderte sexuelle Zufriedenheit und die verminderte Libido bei Männern unter 40 zu erklären. Diese Überprüfung (1) berücksichtigt Daten aus mehreren Bereichen, z. B. klinische, biologische (Sucht / Urologie), psychologische (sexuelle Konditionierung), soziologische; und (2) präsentieren eine Reihe von klinischen Berichten, die alle darauf abzielen, eine mögliche Richtung für die zukünftige Erforschung dieses Phänomens vorzuschlagen. Veränderungen des Motivationssystems des Gehirns werden als mögliche Ursache für pornografiebedingte sexuelle Dysfunktionen untersucht. In dieser Überprüfung wird auch der Beweis erbracht, dass die einzigartigen Eigenschaften der Internetpornografie (unbegrenzte Neuheit, Möglichkeit der leichten Eskalation zu extremerem Material, Videoformat usw.) potenziell wirksam genug sind, um die sexuelle Erregung von Aspekten der Internetpornografie zu bedingen, die nicht ohne Weiteres in die Realität übergehen -Lebenspartner, so dass Sex mit gewünschten Partnern möglicherweise nicht als Erfüllung der Erwartungen und Erregungsrückgang registriert wird. Klinische Berichte legen nahe, dass die Beendigung der Nutzung von Internetpornografie manchmal ausreicht, um negative Auswirkungen umzukehren. Dies unterstreicht die Notwendigkeit umfangreicher Untersuchungen mithilfe von Methoden, bei denen die Variable der Nutzung von Internetpornografie von den Probanden entfernt wird.

3.4. Neuroadaptationen in Zusammenhang mit Internet-Pornografie-induzierten sexuellen Schwierigkeiten: Wir nehmen an, dass durch Pornografie hervorgerufene sexuelle Schwierigkeiten sowohl Hyperaktivität als auch Hypoaktivität im motivationalen System des Gehirns beinhalten.72, 129] und neuronale Korrelate von jedem oder beiden wurden in neueren Studien über Internetpornographiebenutzer identifiziert [31, 48, 52, 53, 54, 86, 113, 114, 115, 120, 121, 130, 131, 132, 133, 134].

10) Integration von psychologischen und neurobiologischen Überlegungen zur Entwicklung und Aufrechterhaltung spezifischer Internet-Nutzungsstörungen: Eine Interaktion von Person-Affekt-Kognitions-Durchführungsmodell (Marke et al., 2016). Eine Überprüfung der Mechanismen, die der Entwicklung und Aufrechterhaltung spezifischer Störungen der Internetnutzung zugrunde liegen, einschließlich der „Störung des Sehvermögens durch Internetpornografie“. Die Autoren schlagen vor, Pornografiesucht (und Cybersexsucht) als Internetnutzungsstörung einzustufen und bei anderen Verhaltensstörungen als Suchtverhalten unter Substanzstörungen zu stellen. Auszüge:

Obwohl der DSM-5 sich auf Internetspiele konzentriert, gibt eine bedeutende Anzahl von Autoren an, dass behandlungsbedürftige Personen auch andere Internetanwendungen oder Websites süchtig machen können ....

Aus dem aktuellen Stand der Forschung empfehlen wir, Störungen der Internetnutzung in die kommende ICD-11 aufzunehmen. Es ist wichtig zu beachten, dass neben der Internet-Spielstörung auch andere Arten von Anwendungen problematisch sind. Ein Ansatz könnte die Einführung eines allgemeinen Begriffs der Störung des Internetgebrauchs beinhalten, der dann unter Berücksichtigung der angewendeten Anwendung der ersten Wahl spezifiziert werden könnte (z. B. Internet-Glücksspielstörung, Internet-Glücksspielstörung, Internet-Pornografie-Nutzungsstörung, Internet-Kommunikationsstörung und Internet-Shopping-Störung).

11) Die Neurobiologie der sexuellen Sucht: Kapitel aus der Neurobiologie der Sucht, Oxford Press (Hilton et al., 2016) - Auszüge:

Wir überprüfen die neurobiologischen Grundlagen für Sucht, einschließlich natürlicher oder prozessbedingter Sucht, und diskutieren dann, wie sich dies auf unser derzeitiges Verständnis von Sexualität als natürliche Belohnung bezieht, die im Leben eines Individuums funktionell „unüberschaubar“ werden kann.

Es ist klar, dass sich die aktuelle Definition und das Verständnis von Abhängigkeit aufgrund der Infusion von Wissen darüber, wie das Gehirn lernt und begehrt, verändert haben. Während Sexuelle Sucht früher nur auf der Grundlage von Verhaltenskriterien definiert wurde, wird sie jetzt auch durch die Linse der Neuromodulation gesehen. Diejenigen, die diese Konzepte nicht verstehen oder nicht verstehen, können weiterhin an einer neurologisch naiven Perspektive festhalten, aber denjenigen, die das Verhalten im Kontext der Biologie verstehen können, bietet dieses neue Paradigma eine integrative und funktionale Definition der Sexsucht, die informiert sowohl der Wissenschaftler als auch der Kliniker.

12) Neurowissenschaftliche Ansätze zur Online Pornographie Sucht (Stark & ​​Klucken, 2017) - Auszüge:

Die Verfügbarkeit von pornografischem Material hat mit der Entwicklung des Internets erheblich zugenommen. Als Folge fordern Männer öfter eine Behandlung, weil ihre Intensität des Pornographiekonsums außer Kontrolle ist; dh sie sind nicht in der Lage, ihr problematisches Verhalten zu stoppen oder zu reduzieren, obwohl sie mit negativen Folgen konfrontiert sind .... In den letzten zwei Jahrzehnten wurden mehrere Studien mit neurowissenschaftlichen Ansätzen, insbesondere funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), durchgeführt, um die neuronalen Korrelate der Beobachtung von Pornografie unter experimentellen Bedingungen und die neuronalen Korrelate der exzessiven Pornografie zu untersuchen. Angesichts früherer Ergebnisse kann exzessiver Pornografiekonsum mit bereits bekannten neurobiologischen Mechanismen verbunden sein, die der Entwicklung substanzbedingter Suchterkrankungen zugrunde liegen.

Abschließend fassten wir die Studien zusammen, welche die Korrelate von exzessivem Pornografiekonsum auf neuronaler Ebene untersuchten. Trotz fehlender longitudinaler Studien ist es plausibel, dass die beobachteten Merkmale bei Männern mit Sexsucht nicht die Ursachen für exzessiven Pornografiekonsum sind. Die meisten Studien berichten von einer stärkeren Reaktivität im Belohnungskreislauf gegenüber sexuellem Material bei exzessiven Pornografiekonsumenten als bei Kontrollpersonen, was die Ergebnisse substanzbezogener Süchte widerspiegelt. Die Ergebnisse bezüglich einer reduzierten präfrontalen Striatalkonnektivität bei Personen mit Pornosucht können als Zeichen einer beeinträchtigten kognitiven Kontrolle über das Suchtverhalten interpretiert werden.

13) Ist übermäßiges Sexualverhalten eine Suchtkrankheit? (Potenza et al., 2017) - Auszüge:

Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens (operationalisiert als hypersexuelle Störung) wurde für die Aufnahme in DSM-5 in Erwägung gezogen, aber letztendlich ausgeschlossen, obwohl formale Kriterien und Feldversuche durchgeführt wurden. Dieser Ausschluss hat die Bemühungen um Prävention, Forschung und Behandlung behindert und Kliniker ohne formale Diagnose für zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen verlassen.

Die Erforschung der Neurobiologie der zwanghaften Sexualstörung hat zu Erkenntnissen über Aufmerksamkeitsverzerrungen, Anreiz-Salienz-Attributionen und Gehirn-basierte Cue-Reaktivität geführt, die auf wesentliche Ähnlichkeiten mit Süchten schließen lassen. Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens wird als eine ICD-11-Impulskontrollstörung vorgeschlagen, in Übereinstimmung mit einer vorgeschlagenen Ansicht, dass Begierde, fortgesetztes Engagement trotz nachteiliger Folgen, zwanghaftes Engagement und verminderte Kontrolle Kernmerkmale von Impulskontrollstörungen darstellen. Diese Ansicht könnte für einige DSM-IV-Impulskontrollstörungen, insbesondere pathologisches Spielen, geeignet gewesen sein. Diese Elemente wurden jedoch lange Zeit als zentral für Süchte betrachtet, und im Übergang von DSM-IV zu DSM-5 wurde die Kategorie der nicht-klassifizierten Impulskontroll-Störungen umstrukturiert, wobei pathologisches Spielen umbenannt und als Suchtkrankheit klassifiziert wurde. Derzeit listet der ICD-11-Beta-Entwurf die Impulskontrollstörungen auf und umfasst zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen, Pyromanie, Kleptomanie und intermittierende explosive Störungen.

Zwangsstörungen im Zusammenhang mit sexuellem Verhalten scheinen gut zu den nicht-substanzabhängigen Störungen zu passen, die für ICD-11 vorgeschlagen wurden. Dies steht im Einklang mit dem engeren Begriff der Sexsucht, der derzeit auf der Website des ICD-11 für Zwangsstörungen des sexuellen Verhaltens vorgeschlagen wird. Wir glauben, dass die Klassifizierung der zwanghaften Sexualstörung als Suchtkrankheit konsistent mit aktuellen Daten ist und Klinikern, Forschern und Personen, die an dieser Störung leiden und von ihr persönlich betroffen sind, zugute kommen könnte.

14) Neurobiologie der Pornografiesucht - Eine klinische Übersicht (De Sousa & Lodha, 2017) - Auszüge:

Der Aufsatz befasst sich zunächst mit der grundlegenden Neurobiologie der Sucht mit dem grundlegenden Belohnungskreislauf und den Strukturen, die im Allgemeinen bei jeder Sucht eine Rolle spielen. Der Fokus verlagert sich dann auf Pornografiesucht und Studien, die zur Neurobiologie der Erkrankung durchgeführt wurden, werden überprüft. Die Rolle von Dopamin bei der Pornografiesucht wird zusammen mit der Rolle bestimmter Gehirnstrukturen in MRT-Studien untersucht. fMRI-Studien mit visuellen sexuellen Reizen wurden in großem Umfang verwendet, um die Neurowissenschaften hinter der Verwendung von Pornografie zu untersuchen, und die Ergebnisse dieser Studien werden hervorgehoben. Der Effekt der Pornografiesucht auf die kognitiven und exekutiven Funktionen höherer Ordnung wird ebenfalls hervorgehoben.

Insgesamt wurden 59-Artikel identifiziert, die Rezensionen, Kurzrezensionen und originelle Forschungsarbeiten zu den Themen Pornografie, Sucht und Neurobiologie enthielten. Die hier besprochenen Forschungsarbeiten konzentrierten sich auf jene, die eine neurobiologische Grundlage für Pornografiesucht aufzeigten. Wir haben Studien mit angemessener Stichprobengröße und solider Methodik mit angemessener statistischer Analyse eingeschlossen. Es gab einige Studien mit weniger Teilnehmern, Fallserien, Fallberichte und qualitative Studien, die ebenfalls für dieses Papier analysiert wurden. Sowohl die Autoren überprüften alle Artikel als auch die relevantesten wurden für diese Überprüfung ausgewählt. Ergänzt wurde dies durch die persönliche klinische Erfahrung der beiden Autoren, die regelmäßig mit Patienten arbeiten, bei denen Pornografiesucht und -betrachtung ein belastendes Symptom sind. Die Autoren haben auch psychotherapeutische Erfahrungen mit diesen Patienten, die einen Mehrwert für das neurobiologische Verständnis haben.

15) Der Beweis für den Pudding liegt in der Verkostung: Es werden Daten benötigt, um Modelle und Hypothesen in Bezug auf zwanghaftes Sexualverhalten zu testen (Gola & Potenza, 2018) - Auszüge:

Wie an anderer Stelle beschrieben (Kraus, Voon & Potenza, 2016a) gibt es eine zunehmende Anzahl von Veröffentlichungen zu CSB, die 11,400 über 2015 erreichten. Dennoch bleiben grundlegende Fragen zur Konzeptualisierung von CSB offen (Potenza, Gola, Voon, Kor & Kraus, 2017). Es wäre wichtig zu überlegen, wie der DSM und der Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD) arbeiten in Bezug auf Definitions- und Klassifikationsprozesse. Dabei halten wir es für relevant, sich auf die Glücksspielstörung (auch als pathologisches Glücksspiel bezeichnet) und deren Berücksichtigung in DSM-IV und DSM-5 (sowie in ICD-10 und dem kommenden ICD-11) zu konzentrieren. In DSM-IV wurde pathologisches Glücksspiel als „Impulskontrollstörung, die an keiner anderen Stelle klassifiziert wurde“ eingestuft. In DSM-5 wurde es als „substanzbezogene und süchtig machende Störung“ eingestuft. Ein ähnlicher Ansatz sollte auf CSB angewendet werden, das derzeit als eine Impulskontrollstörung in ICD-11 eingestuft wird (Grant et al., 2014; Kraus ua, 2018)….

Zu den Domänen, die Ähnlichkeiten zwischen CSB und suchterzeugenden Störungen nahe legen können, gehören Neuroimaging-Studien, wobei einige neuere Studien von Walton et al. (2017). Erste Studien untersuchten CSB häufig in Bezug auf Suchtmodelle (Übersicht in Gola, Wordecha, Marchewka & Sescousse, 2016b;; Kraus, Voon & Potenza, 2016b). Ein prominentes Modell - die Incentive-Salience-Theorie (Robinson & Berridge, 1993) - besagt, dass bei Suchtkranken Hinweise, die mit Missbrauchssubstanzen verbunden sind, starke Anreizwerte erreichen und Verlangen hervorrufen können. Solche Reaktionen können sich auf Aktivierungen von Gehirnregionen beziehen, die an der Belohnungsverarbeitung beteiligt sind, einschließlich des ventralen Striatum. Aufgaben zur Bewertung der Cue-Reaktivität und der Belohnungsverarbeitung können geändert werden, um die Spezifität von Cues (z. B. monetär oder erotisch) für bestimmte Gruppen (Sescousse, Barbalat, Domenech & Dreher, zu untersuchen). 2013), und wir haben kürzlich diese Aufgabe zur Untersuchung einer klinischen Probe (Gola et al., 2017). Wir fanden heraus, dass Personen, die eine Behandlung für problematische Pornografie und Masturbation suchten, im Vergleich zu (nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Religiosität, Menge sexueller Kontakte mit Partnern, sexueller Erregbarkeit) gesunder Kontrollpersonen eine erhöhte ventrale striatale Reaktivität für Hinweise auf Erotik zeigten Belohnungen, aber nicht für damit verbundene Belohnungen und nicht für finanzielle Hinweise und Belohnungen. Dieses Muster der Gehirnreaktivität stimmt mit der Anreiz-Salienztheorie überein und legt nahe, dass ein Schlüsselmerkmal von CSB Reaktivitätsreaktivität oder Verlangen sein kann, das durch anfänglich neutrale Signale induziert wird, die mit sexueller Aktivität und sexuellen Stimuli assoziiert sind. Weitere Daten legen nahe, dass andere Gehirn-Schaltkreise und Mechanismen in CSB beteiligt sein können, und diese können anterior cingulate, Hippocampus und Amygdala (Banca et al., 2016;; Klucken, Wehrum-Osinsky, Schweckendiek, Kruse & Stark, 2016; Voon et al., 2014). Unter diesen haben wir angenommen, dass der erweiterte Amygdala-Kreislauf, der sich auf eine hohe Reaktivität für Bedrohungen und Angst bezieht, besonders klinisch relevant sein könnte (Gola, Miyakoshi & Sescousse, 2015;; Gola & Potenza, 2016) basierend auf der Beobachtung, dass einige CSB-Individuen mit hohen Angstzuständen auftreten (Gola et al., 2017) und CSB-Symptome können zusammen mit einer pharmakologischen Verringerung der Angst reduziert werden (Gola & Potenza, 2016) ...

16) Förderung von Bildungs-, Einstufungs-, Behandlungs- und politischen Initiativen Kommentar zu: Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens im ICD-11 (Kraus et al., 2018) - das weltweit am häufigsten verwendete medizinische Diagnosehandbuch, Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11), enthält eine neue Diagnose geeignet für Pornosucht: "Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens. ”Auszüge:

Für viele Personen, die anhaltende Schwierigkeiten oder Fehler bei der Kontrolle intensiver, sich wiederholender sexueller Impulse oder Triebe haben, die zu sexuellem Verhalten führen, das mit ausgeprägter Belastung oder Beeinträchtigung in persönlichen, familiären, sozialen, erzieherischen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen verbunden ist ist sehr wichtig, um ihr Problem benennen und identifizieren zu können. Es ist auch wichtig, dass Leistungserbringer (dh Kliniker und Berater), bei denen Einzelpersonen Hilfe suchen können, mit CSBs vertraut sind. Während unserer Studien mit über 3,000 Probanden, die eine Behandlung für CSB suchen, haben wir häufig gehört, dass Personen, die an CSB leiden, bei der Suche nach Hilfe oder im Kontakt mit Ärzten auf mehrere Hindernisse stoßen (Dhuffar & Griffiths, 2016). Patienten berichten, dass Kliniker das Thema meiden, behaupten, dass solche Probleme nicht existieren, oder vorschlagen, dass jemand einen hohen sexuellen Antrieb hat, und es akzeptieren sollte, anstatt zu behandeln (trotzdem können sich die CSBs für diese Individuen ego-dystonisch fühlen und führen zu mehreren negativen Folgen). Wir glauben, dass gut definierte Kriterien für die CSB-Störung die Bildungsbemühungen fördern werden, einschließlich der Entwicklung von Trainingsprogrammen, wie Personen mit Symptomen einer CSB-Störung beurteilt und behandelt werden können. Wir hoffen, dass solche Programme Teil des klinischen Trainings für Psychologen, Psychiater und andere Anbieter von psychosozialen Diensten sowie für andere Pflegedienstleister einschließlich Allgemeinmediziner werden.

Grundlegende Fragen, wie CSB-Störung am besten zu konzipieren und wirksame Behandlungen zu bieten, sollten angesprochen werden. Der derzeitige Vorschlag, die CSB-Störung als eine Impulskontrollstörung einzustufen, ist umstritten, da alternative Modelle vorgeschlagen wurden (Kor, Fogel, Reid & Potenza, 2013). Es gibt Daten, die darauf hindeuten, dass CSB viele Funktionen mit Süchten teilt (Kraus et al., 2016), einschließlich neuerer Daten, die eine erhöhte Reaktivität von belohnungsbezogenen Hirnregionen als Reaktion auf Hinweise auf erotische Stimuli anzeigen (Brand, Snagowski, Laier & Maderwald, 2016; Gola, Wordecha, Marchewka & Sescousse, 2016; Gola et al., 2017; Klucken, Wehrum-Osinsky, Schweckendiek, Kruse & Stark, 2016; Voon et al., 2014). Darüber hinaus deuten vorläufige Daten darauf hin, dass Naltrexon, ein Medikament mit Indikationen für Alkohol- und Opioidkonsum, zur Behandlung von CSB hilfreich sein kann (Kraus, Meshberg-Cohen, Martino, Chinone und Potenza, 2015; Raymond, Grant & Coleman, 2010). In Bezug auf die vorgeschlagene Klassifizierung der CSB-Störung als eine Impulskontrollstörung gibt es Daten, die nahelegen, dass Individuen, die Behandlung für eine Form von CSB-Störung, problematischen Pornografiegebrauch suchen, sich hinsichtlich der Impulsivität nicht von der allgemeinen Bevölkerung unterscheiden. Sie werden stattdessen mit erhöhter Angst konfrontiert (Gola, Miyakoshi & Sescousse, 2015; Gola et al., 2017), und eine pharmakologische Behandlung, die auf Angstsymptome abzielt, kann bei der Verringerung einiger CSB-Symptome hilfreich sein (Gola & Potenza, 2016). Während es noch nicht möglich ist, endgültige Schlussfolgerungen in Bezug auf die Klassifikation zu ziehen, scheinen mehr Daten die Klassifizierung als Suchtkrankheit im Vergleich zu einer Impulskontrollstörung zu unterstützen (Kraus et al., 2016), und weitere Untersuchungen sind nötig, um die Beziehungen zu anderen psychiatrischenPotenza et al., 2017).

17) Zwanghaftes Sexualverhalten bei Menschen und präklinischen Modellen (2018) - Auszüge:

Zwanghaftes Sexualverhalten (CSB) wird weithin als "Verhaltenssucht" betrachtet und stellt eine erhebliche Bedrohung für die Lebensqualität und die körperliche und geistige Gesundheit dar. CSB wurde jedoch langsam klinisch als diagnostizierbare Störung erkannt. CSB ist mit affektiven Störungen sowie Störungen des Substanzgebrauchs komorbid, und neuere bildgebende Untersuchungen haben gemeinsame oder überlappende Störungen der neuralen Pathologie gezeigt, insbesondere in Hirnregionen, die motivationale Ausgeprägtheit und inhibitorische Kontrolle kontrollieren. Klinische Neuroimaging-Studien werden überprüft, die Struktur- und / oder Funktionsänderungen im präfrontalen Kortex, Amygdala, Striatum und Thalamus bei Personen, die an CSB leiden, identifiziert haben. Ein präklinisches Modell zur Untersuchung der neuralen Grundlagen von CSB bei männlichen Ratten wird diskutiert, das aus einer konditionierten Aversionsprozedur besteht, um das Suchen nach Sexualverhalten trotz bekannter negativer Konsequenzen zu untersuchen.

Da CSB Eigenschaften mit anderen zwanghaften Störungen teilt, nämlich Drogenabhängigkeit, Vergleiche von Befunden in CSB und drogenabhängigen Personen, kann es wertvoll sein, gemeinsame neurale Pathologien zu identifizieren, die eine Komorbidität dieser Störungen vermitteln. Tatsächlich haben viele Studien ähnliche Muster neuraler Aktivität und Konnektivität innerhalb limbischer Strukturen gezeigt, die sowohl an CSB als auch an chronischem Drogenkonsum beteiligt sind [87-89].

Zusammenfassend wurden in diesem Review die Verhaltens- und Neuroimaging-Studien zu humaner CSB und Komorbidität mit anderen Störungen, einschließlich Substanzmissbrauch, zusammengefasst. Zusammen zeigen diese Studien, dass CSB mit funktionellen Veränderungen im dorsalen anterioren cingulären und präfrontalen Kortex, Amygdala, Striatum und Thalamus assoziiert ist, zusätzlich zu einer verringerten Konnektivität zwischen Amygdala und präfrontalem Kortex. Darüber hinaus wurde ein präklinisches Modell für CSB bei männlichen Ratten beschrieben, einschließlich neuer Hinweise auf neurale Veränderungen in mPFC und OFC, die mit dem Verlust der inhibitorischen Kontrolle des Sexualverhaltens korrelieren. Dieses präklinische Modell bietet eine einzigartige Möglichkeit, Schlüsselhypothesen zu testen, um Prädispositionen und die zugrunde liegenden Ursachen von CSB und Komorbidität mit anderen Erkrankungen zu identifizieren.

18) Sexuelle Dysfunktionen in der Internet-Ära (2018) - Auszug:

Niedriges sexuelles Verlangen, verminderte Befriedigung beim Geschlechtsverkehr und erektile Dysfunktion (ED) treten in der jungen Bevölkerung immer häufiger auf. In einer italienischen Studie von 2013 waren bis zu 25% der an ED Erkrankten unter dem Alter von 40 [1] und in einer ähnlichen Studie, die in 2014 veröffentlicht wurde, mehr als die Hälfte der kanadischen sexuell erfahrenen Männer im Alter von 16 und 21 litt an einer Art von sexueller Störung [2]. Gleichzeitig hat sich die Prävalenz ungesunder Lebensstile in Verbindung mit organischer ED in den letzten Jahrzehnten nicht wesentlich verändert oder abgenommen, was darauf hindeutet, dass die psychogene ED zunimmt [3]. Das DSM-IV-TR definiert einige Verhaltensweisen mit hedonischen Eigenschaften, wie Glücksspiel, Einkaufen, sexuelles Verhalten, Internetnutzung und Videospielnutzung, als "Impulskontrollstörungen, die nicht anderswo klassifiziert werden" - obwohl diese oft als Verhaltensabhängigkeiten beschrieben werden [4 ]. Neuere Untersuchungen haben die Rolle der Verhaltenssucht bei sexuellen Dysfunktionen nahegelegt: Veränderungen in neurobiologischen Bahnen, die bei der sexuellen Reaktion eine Rolle spielen, könnten eine Folge wiederholter, übernormaler Reize verschiedenen Ursprungs sein.

Unter den Verhaltensabhängigkeiten werden problematische Internetnutzung und Online-Pornografiekonsum oft als mögliche Risikofaktoren für sexuelle Dysfunktion genannt, oft ohne definitive Grenze zwischen den beiden Phänomenen. Online-Nutzer werden wegen ihrer Anonymität, Erschwinglichkeit und Zugänglichkeit zu Internet-Pornografie hingezogen und in vielen Fällen kann ihre Verwendung Nutzer durch eine Cybersex-Sucht führen: In diesen Fällen vergessen die Nutzer eher die "evolutionäre" Rolle des Geschlechts mehr Aufregung in selbst gewählten sexuell expliziten Materialien als beim Geschlechtsverkehr.

In der Literatur sind Forscher uneins über die positive und negative Funktion von Online-Pornografie. Aus der negativen Perspektive repräsentiert es die Hauptursache für zwanghaftes Masturbationsverhalten, Cybersex-Sucht und sogar erektile Dysfunktion.

19) Neurokognitive Mechanismen bei sexueller Verhaltensstörung (2018) - Auszüge:

Bis heute haben die meisten Neuroimaging-Forschung zu zwanghaftem Sexualverhalten Beweise für überlappende Mechanismen, die zwanghaftem Sexualverhalten und nicht sexuellen Süchten zugrunde liegen, erbracht. Zwanghaftes Sexualverhalten ist mit einer veränderten Funktionsweise in Hirnregionen und Netzwerken verbunden, die mit Sensibilisierung, Habituation, Impulsdyscontrol und Belohnungsverarbeitung in Mustern wie Substanz-, Glücksspiel- und Spielsucht in Zusammenhang gebracht werden. Zu den wichtigsten Hirnregionen, die mit CSB-Merkmalen verbunden sind, gehören die frontalen und temporalen Kortexe, Amygdala und Striatum, einschließlich des Nucleus accumbens.

CSBD wurde in die aktuelle Version derICD-11 als eine Impulskontrollstörung [39]. Wie von der WHO beschrieben, sind "Impulskontrollstörungen" dadurch gekennzeichnet, dass sie wiederholt einem Impuls, Antrieb oder Drang, einer Handlung zu widerstehen, die für die Person zumindest kurzfristig lohnend ist, trotz längerer Folgen nicht widerstehen können zeitweiliger Schaden für den Einzelnen oder für andere, ausgeprägte Schwierigkeiten bezüglich des Verhaltensmusters oder erhebliche Beeinträchtigungen in persönlichen, familiären, sozialen, erzieherischen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen [39]. Aktuelle Ergebnisse werfen wichtige Fragen zur Klassifizierung von CSBD auf. Viele Störungen, die durch gestörte Impulskontrolle gekennzeichnet sind, sind an anderer Stelle in der ICD-11 (Zum Beispiel werden Glücksspiel-, Spiel- und Substanzgebrauchsstörungen als Suchtkrankheiten klassifiziert) [123].

20) Ein aktuelles Verständnis der Verhaltensneurowissenschaften der Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens und problematischer Pornografie (2018) - Auszüge:

Neuere neurobiologische Studien haben gezeigt, dass zwanghaftes Sexualverhalten mit einer veränderten Verarbeitung von Sexualmaterial und Unterschieden in Struktur und Funktion des Gehirns einhergeht.

Die in unserer Übersicht zusammengefassten Ergebnisse weisen auf relevante Ähnlichkeiten mit Verhaltens- und Substanzabhängigkeiten hin, die viele Anomalien aufweisen, die bei CSBD gefunden wurden (wie in127]). Über den Rahmen des vorliegenden Berichts hinausgehend, sind Substanz- und Verhaltenssucht durch eine veränderte Cue-Reaktivität gekennzeichnet, die durch subjektive, Verhaltens- und neurobiologische Maßnahmen indiziert wird (Übersichten und Reviews:128, 129, 130, 131, 132, 133]; Alkohol: [134, 135]; Kokain: [136, 137]; Tabak: [138, 139]; Glücksspiel: [140, 141]; Spiele: [142, 143]). Ergebnisse bezüglich funktioneller Konnektivität im Ruhezustand zeigen Ähnlichkeiten zwischen CSBD und anderen Abhängigkeiten [144, 145].

Obwohl bisher nur wenige neurobiologische Studien zu CSBD durchgeführt wurden, deuten die vorliegenden Daten darauf hin, dass neurobiologische Auffälligkeiten Gemeinsamkeiten mit anderen Hinzufügungen wie Substanzkonsum und Glücksspielstörungen aufweisen. Daher deuten die vorliegenden Daten darauf hin, dass ihre Klassifizierung besser als Verhaltenssucht und nicht als Impulskontrollstörung geeignet ist.

21) Ventrale striatale Reaktivität in zwanghaftem Sexualverhalten (2018) - Auszüge:

Zwanghafte sexuelle Verhaltensweisen (CSB) sind ein Grund, sich behandeln zu lassen. Angesichts dieser Tatsache hat die Anzahl der Studien zu CSB im letzten Jahrzehnt erheblich zugenommen, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat CSB in ihren Vorschlag für die kommende ICD-11 aufgenommen. Aus unserer Sicht lohnt es sich zu untersuchen, ob CSB kann in zwei Subtypen unterschieden werden, die gekennzeichnet sind durch: (1) dominante zwischenmenschliche sexuelle Verhaltensweisen und (2) dominante solitäre sexuelle Verhaltensweisen und Beobachtung von Pornografie (48, 49).

Die Anzahl der verfügbaren Studien zu CSB (und subklinischen Bevölkerungsgruppen häufiger Pornografiebenutzer) nimmt ständig zu. Unter den derzeit verfügbaren Studien konnten wir neun Publikationen finden (Tabelle 1) die funktionelle Magnetresonanztomographie verwendet. Nur vier davon (36-39) untersuchte direkt die Verarbeitung erotischer Hinweise und / oder Belohnungen und berichtete Befunde im Zusammenhang mit ventralen Striatumaktivierungen. Drei Studien zeigen eine erhöhte ventrale Striatalreaktivität für erotische Reize (36-39) oder Hinweise, die solche Reize vorhersagen (36-39). Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit der Incentive Salience Theory (IST) (28), eines der bekanntesten Frameworks, das die Gehirnfunktion in Abhängigkeit beschreibt. Die einzige Unterstützung für ein anderes theoretisches Rahmenwerk, das die Hypoaktivierung des ventralen Striatum in Abhängigkeit prognostiziert, ist die RDS-Theorie (29, 30) stammt teilweise aus einer Studie (37), bei denen Personen mit CSB im Vergleich zu Kontrollen eine niedrigere ventrale Striatalaktivierung für aufregende Stimuli zeigten.

22) Online-Porno-Sucht: Was wir wissen und was wir nicht tun - eine systematische Überprüfung (2019)- Auszüge:

In den letzten Jahren gab es eine Welle von Artikeln, die sich auf Verhaltensabhängigkeiten beziehen. Einige von ihnen konzentrieren sich auf die Abhängigkeit von Online-Pornografie. Trotz aller Bemühungen können wir immer noch kein Profil erstellen, wenn dieses Verhalten pathologisch wird. Häufige Probleme sind: Stichprobenvoreingenommenheit, Suche nach diagnostischen Instrumenten, entgegengesetzte Annäherungen an die Materie und die Tatsache, dass diese Entität in einer größeren Pathologie (dh Sexsucht) enthalten sein kann, die sich mit einer sehr unterschiedlichen Symptomatologie präsentiert. Verhaltensabhängigkeiten bilden ein weitgehend unerforschtes Untersuchungsfeld und weisen in der Regel ein problematisches Konsummodell auf: Kontrollverlust, Beeinträchtigung und Risikobereitschaft. Hypersexuelle Störungen passen in dieses Modell und können sich aus verschiedenen sexuellen Verhaltensweisen zusammensetzen, beispielsweise der problematischen Verwendung von Online-Pornografie (POPU). Die Verwendung von Online-Pornografie nimmt zu, mit einem Suchtpotenzial angesichts des Einflusses von „Triple A“ (Zugänglichkeit, Erschwinglichkeit, Anonymität). Diese problematische Verwendung kann negative Auswirkungen auf die sexuelle Entwicklung und das sexuelle Funktionieren haben, insbesondere bei der jungen Bevölkerung.

Soweit wir wissen, unterstützen eine Reihe neuer Studien diese Entität als Sucht mit wichtigen klinischen Manifestationen wie sexueller Dysfunktion und psychosexueller Unzufriedenheit. Die meisten Arbeiten basieren auf ähnlichen Forschungen zu Suchtkranken und basieren auf der Hypothese der Online-Pornografie als "supranormaler Stimulus", der einer tatsächlichen Substanz ähnelt, die durch fortgesetzten Konsum eine Suchtstörung auslösen kann. Konzepte wie Toleranz und Abstinenz sind jedoch noch nicht klar genug, um die Kennzeichnung der Sucht zu verdienen, und sind daher ein entscheidender Bestandteil der zukünftigen Forschung. Momentan wurde eine diagnostische Einheit, die das sexuelle Verhalten außerhalb der Kontrolle umfasst, aufgrund der aktuellen klinischen Relevanz in den ICD-11 aufgenommen. Diese Methode wird sicherlich hilfreich sein, um Patienten mit diesen Symptomen anzusprechen, die Ärzte um Hilfe bitten.

23) Auftreten und Entwicklung von Online-Pornosucht: individuelle Anfälligkeitsfaktoren, Stärkungsmechanismen und neuronale Mechanismen (2019) - Auszüge:

Die Initiierung und Entwicklung der Cybersexsucht erfolgt in zwei Phasen mit klassischer Konditionierung und operanter Konditionierung. Erstens benutzen Einzelpersonen Cybersex gelegentlich aus Unterhaltung und Neugier. In dieser Phase wird die Nutzung von Internetgeräten mit sexueller Erregung gepaart. Die Ergebnisse der klassischen Konditionierung führen ferner zu einer Sensibilisierung von Cybersex-bezogenen Hinweisen, die ein starkes Verlangen auslösen. Einzelne Schwachstellen erleichtern auch die Sensibilisierung von Cybersex-bezogenen Hinweisen. Auf der zweiten Stufe nutzen Individuen Cybersex häufig, um ihre sexuellen Wünsche zu befriedigen. Während dieses Prozesses werden cybersexbezogene kognitive Vorurteile wie positive Erwartungen an Cybersex und Bewältigungsmechanismen wie die Verwendung zur Bewältigung negativer Emotionen positiv verstärkt, wobei diese persönlichen Merkmale verbunden sind Bei Cybersex-Sucht wie Narzissmus, sexuellem Empfinden, sexueller Erregbarkeit und sexueller Funktionsstörung wird der Gebrauch von Sex ebenfalls positiv verstärkt, während häufige Persönlichkeitsstörungen wie Nervosität, geringes Selbstwertgefühl und Psychopathologien wie Depressionen und Angstzustände negativ verstärkt werden. Executive Function Defizite entstehen durch die langfristige Nutzung von Cybersex. Das Zusammenspiel von Funktionsdefiziten und starkem Verlangen fördert die Entwicklung und Aufrechterhaltung der Cybersexsucht. Untersuchungen, bei denen elektrophysiologische und bildgebende Verfahren für das Gehirn verwendet wurden, um hauptsächlich die Cybersexsucht zu untersuchen, ergaben, dass Cybersexsüchtige ein immer stärkeres Verlangen nach Cybersex entwickeln können, wenn sie mit Cybersex zusammenhängenden Hinweisen konfrontiert werden, sich jedoch immer weniger wohl fühlen, wenn sie diese verwenden. Studien liefern Hinweise auf ein starkes Verlangen, das durch Cybersex-bezogene Hinweise und eine beeinträchtigte Exekutivfunktion ausgelöst wird. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Menschen, die anfällig für Cybersex-Sucht sind, den Cybersex-Konsum nicht stoppen können, weil sie immer mehr nach Cybersex verlangen und die Funktion von Führungskräften beeinträchtigen. Sie fühlen sich jedoch immer weniger zufrieden, wenn sie es verwenden, und suchen nach immer mehr originalen pornografischen Materialien Online auf Kosten von viel Zeit und Geld. Sobald sie den Cybersex-Konsum reduzieren oder einfach abbrechen, leiden sie unter einer Reihe von nachteiligen Auswirkungen wie Depressionen, Angstzuständen, Erektionsstörungen und mangelnder sexueller Erregung.

24) Theorien, Prävention und Behandlung von Pornografie-Use-Disorder (2019) - Auszüge:

Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen, einschließlich problematischer Pornografie, wurden in den ICD-11 als Impulskontrollstörungen aufgenommen. Die diagnostischen Kriterien für diese Störung sind jedoch den Kriterien für Störungen aufgrund von Suchtverhalten sehr ähnlich, zum Beispiel, dass sich wiederholende sexuelle Aktivitäten zu einem zentralen Punkt im Leben der Person entwickeln, erfolglose Bemühungen, sich wiederholende sexuelle Verhaltensweisen signifikant zu reduzieren, und trotzdessen fortgesetzte sich wiederholende sexuelle Verhaltensweisen negative Folgen haben (WHO, 2019). Viele Forscher und Kliniker argumentieren auch, dass problematischer Gebrauch von Pornografie als Verhaltenssucht angesehen werden kann.

Hinweisreaktivität und Verlangen in Kombination mit verminderter Hemmungskontrolle, impliziten Kognitionen (z. B. Annäherungstendenzen) und dem Erleben von Befriedigung und Kompensation im Zusammenhang mit pornografischem Gebrauch wurden bei Personen mit Symptomen einer Störung des pornografischen Gebrauchs nachgewiesen. Neurowissenschaftliche Studien bestätigen die Beteiligung von suchtbezogenen Gehirnkreisläufen, einschließlich des ventralen Striatum und anderer Teile der frontostriatalen Schleifen, an der Entwicklung und Aufrechterhaltung einer problematischen Verwendung von Pornografie. Fallberichte und Proof-of-Concept-Studien legen die Wirksamkeit pharmakologischer Interventionen nahe, zum Beispiel des Opioid-Antagonisten Naltrexon, zur Behandlung von Personen mit Pornografie-Konsumstörung und Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens.

Theoretische Überlegungen und empirische Beweise legen nahe, dass die psychologischen und neurobiologischen Mechanismen, die an Suchtstörungen beteiligt sind, auch für Störungen des pornografischen Gebrauchs gelten.

25) Selbstwahrgenommene problematische Pornografienutzung: Ein integratives Modell aus Sicht der Kriterien und der ökologischen Perspektive eines Forschungsbereichs (2019) - Auszüge

Der selbst wahrgenommene problematische Gebrauch von Pornografie scheint mit mehreren Analyseeinheiten und verschiedenen Systemen im Organismus in Zusammenhang zu stehen. Basierend auf den Ergebnissen des oben beschriebenen RDoC-Paradigmas ist es möglich, ein zusammenhängendes Modell zu erstellen, in dem sich verschiedene Analyseeinheiten gegenseitig beeinflussen (Abb. 1). Es scheint, dass erhöhte Dopaminspiegel, die bei der natürlichen Aktivierung des Belohnungssystems im Zusammenhang mit sexueller Aktivität und Orgasmus vorhanden sind, die Regulation des VTA-NAc-Systems bei Personen beeinträchtigen, die über SPPPU berichten. Diese Fehlregulation führt zu einer stärkeren Aktivierung des Belohnungssystems und einer verstärkten Konditionierung im Zusammenhang mit der Verwendung von Pornografie, wodurch das Annäherungsverhalten an pornografisches Material aufgrund des Anstiegs von Dopamin im Nucleus accumbens gefördert wird.

Die fortgesetzte Exposition gegenüber sofortigem und leicht verfügbarem pornografischem Material scheint ein Ungleichgewicht im mesolimbischen dopaminergen System zu schaffen. Dieses überschüssige Dopamin aktiviert die GABA-Ausgabewege und produziert Dynorphin als Nebenprodukt, das Dopamin-Neuronen hemmt. Wenn Dopamin abnimmt, wird Acetylcholin freigesetzt und kann einen aversiven Zustand erzeugen (Hoebel et al. 2007), wodurch das negative Belohnungssystem in der zweiten Stufe der Suchtmodelle entsteht. Dieses Ungleichgewicht hängt auch mit der Verlagerung vom Ansatz zum Vermeidungsverhalten zusammen, die bei Menschen beobachtet wird, die über problematischen Gebrauch von Pornografie berichten. Diese Veränderungen der internen und Verhaltensmechanismen bei Menschen mit SPPPU ähneln denen, die bei Menschen mit Substanzabhängigkeit beobachtet wurden, und lassen sich in Suchtmodelle abbilden (Love et al. 2015).

26) Cybersex-Sucht: Ein Überblick über die Entwicklung und Behandlung einer neu auftretenden Störung (2020) - Auszüge:

Cybersex-Sucht ist eine nicht substanzbezogene Sucht, die sexuelle Online-Aktivitäten im Internet beinhaltet. Heutzutage sind verschiedene Arten von Dingen im Zusammenhang mit Sex oder Pornografie über Internetmedien leicht zugänglich. In Indonesien wird Sexualität normalerweise als tabu angesehen, aber die meisten jungen Menschen waren Pornografie ausgesetzt. Es kann zu einer Sucht mit vielen negativen Auswirkungen auf Benutzer führen, wie z. B. Beziehungen, Geld und psychiatrische Probleme wie schwere Depressionen und Angststörungen.

27) Welche Bedingungen sollten in der internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD-11) als „andere spezifizierte Störungen aufgrund von Suchtverhalten“ als Störungen betrachtet werden? (2020) - Eine Überprüfung durch Suchtexperten kommt zu dem Schluss, dass die Störung des Pornokonsums eine Erkrankung ist, die mit der ICD-11-Kategorie „andere spezifizierte Störungen aufgrund von Suchtverhalten“ diagnostiziert werden sollte. Mit anderen Worten, zwanghafter Pornokonsum sieht aus wie andere anerkannte Abhängigkeiten. Auszüge:

Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen, wie sie in die ICD-11-Kategorie der Impulskontrollstörungen aufgenommen wurden, können ein breites Spektrum sexueller Verhaltensweisen umfassen, einschließlich übermäßiger Betrachtung von Pornografie, die ein klinisch relevantes Phänomen darstellt (Brand, Blycker & Potenza, 2019; Kraus et al., 2018). Die Klassifizierung der zwanghaften sexuellen Verhaltensstörung wurde diskutiert (Derbyshire & Grant, 2015), wobei einige Autoren vorschlagen, dass der Suchtrahmen angemessener ist (Gola & Potenza, 2018), was insbesondere bei Personen der Fall sein kann, die speziell an Problemen im Zusammenhang mit der Verwendung von Pornografie leiden und nicht an anderen zwanghaften oder impulsiven sexuellen Verhaltensweisen (Gola, Lewczuk & Skorko, 2016; Kraus, Martino & Potenza, 2016).

Die diagnostischen Richtlinien für Spielstörungen haben mehrere Merkmale mit denen für zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen gemeinsam und können möglicherweise übernommen werden, indem "Spielen" in "Pornografie" geändert wird. Diese drei Kernmerkmale wurden als zentral für die problematische Verwendung von Pornografie angesehen (Brand, Blycker et al., 2019) und scheinen den grundlegenden Überlegungen angemessen zu entsprechen (Abb.. 1). Mehrere Studien haben die klinische Relevanz (Kriterium 1) der problematischen Verwendung von Pornografie gezeigt, die zu Funktionsstörungen im täglichen Leben führt, einschließlich der Gefährdung von Arbeit und persönlichen Beziehungen und der Rechtfertigung der Behandlung (Gola & Potenza, 2016; Kraus, Meshberg-Cohen, Martino, Chinone und Potenza, 2015; Kraus, Voon & Potenza, 2016). In mehreren Studien und Übersichtsartikeln wurden Modelle aus der Suchtforschung (Kriterium 2) verwendet, um Hypothesen abzuleiten und die Ergebnisse zu erklären (Brand, Antons, Wegmann & Potenza, 2019; Brand, Wegmann et al., 2019; Brand, Young, et al., 2016; Stark et al., 2017; Wéry, Deleuze, Canale & Billieux, 2018). Daten aus Selbstberichts-, Verhaltens-, elektrophysiologischen und Neuroimaging-Studien zeigen eine Beteiligung psychologischer Prozesse und zugrunde liegender neuronaler Korrelate, die in unterschiedlichem Maße für Substanzstörungen und Glücksspiel- / Spielstörungen untersucht und festgestellt wurden (Kriterium 3). In früheren Studien festgestellte Gemeinsamkeiten umfassen Cue-Reaktivität und Verlangen, begleitet von erhöhter Aktivität in belohnungsbezogenen Hirnregionen, Aufmerksamkeitsverzerrungen, nachteiligen Entscheidungen und (stimulusspezifischer) inhibitorischer Kontrolle (z. Antons & Brand, 2018; Antons, Mueller et al., 2019; Antons, Trotzke, Wegmann & Brand, 2019; Bothe et al., 2019; Brand, Snagowski, Laier & Maderwald, 2016; Gola et al., 2017; Klucken, Wehrum-Osinsky, Schweckendiek, Kruse & Stark, 2016; Kowalewska et al., 2018; Mechelmans et al., 2014; Stark, Klucken, Potenza, Brand & Strahler, 2018; Voon et al., 2014).

Basierend auf Beweisen, die in Bezug auf die drei vorgeschlagenen Meta-Level-Kriterien überprüft wurden, schlagen wir vor, dass die Störung des Pornografie-Gebrauchs eine Erkrankung ist, die mit der ICD-11-Kategorie „andere spezifizierte Störungen aufgrund von Suchtverhalten“ basierend auf den drei Kernen diagnostiziert werden kann Kriterien für Spielstörungen, geändert in Bezug auf das Betrachten von Pornografie (Brand, Blycker et al., 2019). Eins conditio sine qua non Für die Betrachtung der Störung des Pornografiegebrauchs in dieser Kategorie würde die Person ausschließlich und spezifisch unter einer verminderten Kontrolle über den Konsum von Pornografie leiden (heutzutage in den meisten Fällen Online-Pornografie), die nicht mit weiteren zwanghaften sexuellen Verhaltensweisen einhergeht (Kraus et al., 2018). Darüber hinaus sollte das Verhalten nur dann als Suchtverhalten betrachtet werden, wenn es mit Funktionsstörungen zusammenhängt und negative Folgen im täglichen Leben hat, wie dies auch bei Spielstörungen der Fall ist (Billieux et al., 2017; Weltgesundheitsorganisation, 2019). Wir stellen jedoch auch fest, dass die Störung des Pornografiegebrauchs derzeit mit der aktuellen ICD-11-Diagnose einer zwanghaften sexuellen Verhaltensstörung diagnostiziert werden kann, da das Betrachten von Pornografie und die häufig begleitenden sexuellen Verhaltensweisen (am häufigsten Masturbation, aber möglicherweise andere sexuelle Aktivitäten, einschließlich Partner-Sex) möglicherweise auftreten die Kriterien für eine zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung erfüllen (Kraus & Sweeney, 2019). Die Diagnose einer zwanghaften sexuellen Verhaltensstörung kann für Personen geeignet sein, die Pornografie nicht nur süchtig machen, sondern auch unter anderen nicht pornografisch bedingten zwanghaften sexuellen Verhaltensweisen leiden. Die Diagnose einer Störung des Pornografiegebrauchs als andere spezifizierte Störung aufgrund von Suchtverhalten kann für Personen angemessener sein, die ausschließlich unter schlecht kontrollierter Betrachtung von Pornografie leiden (in den meisten Fällen begleitet von Masturbation). Ob eine Unterscheidung zwischen Online- und Offline-Pornografie sinnvoll sein kann oder nicht, wird derzeit diskutiert, was auch für Online- / Offline-Spiele der Fall ist (Király & Demetrovics, 2017).

28) Die Sucht nach zwanghaftem Sexualverhalten und problematischem Online-Pornografiekonsum: Ein Rückblick (2020) - Auszüge:

Die verfügbaren Ergebnisse legen nahe, dass es mehrere Merkmale von CSBD und POPU gibt, die mit den Suchtmerkmalen übereinstimmen, und dass Interventionen, die bei der Bekämpfung von Verhaltens- und Substanzabhängigkeiten hilfreich sind, eine Berücksichtigung der Anpassung und Verwendung bei der Unterstützung von Personen mit CSBD und POPU erfordern. Zwar gibt es keine randomisierten Studien zur Behandlung von CSBD oder POPU, doch scheinen Opioidantagonisten, kognitive Verhaltenstherapie und achtsamkeitsbasierte Interventionen auf der Grundlage einiger Fallberichte vielversprechend zu sein.

Die Neurobiologie von POPU und CSBD umfasst eine Reihe gemeinsamer neuroanatomischer Korrelate mit etablierten Substanzstörungen, ähnlichen neuropsychologischen Mechanismen sowie häufigen neurophysiologischen Veränderungen im Dopamin-Belohnungssystem.

In mehreren Studien wurden gemeinsame Muster der Neuroplastizität zwischen sexueller Sucht und etablierten Suchtstörungen angeführt.

Der Gebrauch von übermäßigem Pornografie spiegelt einen übermäßigen Substanzkonsum wider und wirkt sich negativ auf verschiedene Bereiche aus, in denen es zu Funktionsstörungen, Beeinträchtigungen und Leiden kommt.

29) Dysfunktionelles Sexualverhalten: Definition, klinische Kontexte, neurobiologische Profile und Behandlungen (2020) - Auszüge:

1. Die Verwendung von Pornografie bei jungen Menschen, die sie massiv online nutzen, ist mit der Abnahme des sexuellen Verlangens und der vorzeitigen Ejakulation sowie in einigen Fällen mit sozialen Angststörungen, Depressionen, DOC und ADHS verbunden [30-32]. .

2. Es gibt einen deutlichen neurobiologischen Unterschied zwischen „sexuellen Angestellten“ und „Pornosüchtigen“: Wenn erstere eine ventrale Hypoaktivität aufweisen, sind letztere stattdessen durch eine größere ventrale Reaktivität für erotische Signale und Belohnungen ohne Hypoaktivität der Belohnungskreise gekennzeichnet. Dies würde darauf hinweisen, dass Mitarbeiter zwischenmenschlichen physischen Kontakt benötigen, während letztere eher zu Einzelaktivitäten neigen [33,34, 35]. Auch Drogenabhängige zeigen eine stärkere Desorganisation der weißen Substanz des präfrontalen Kortex [XNUMX].

3. Pornosucht ist, obwohl sie sich neurobiologisch von sexueller Sucht unterscheidet, immer noch eine Form der Verhaltenssucht, und diese Dysfunktion begünstigt eine Verschlechterung des psychopathologischen Zustands der Person, die direkt und indirekt eine neurobiologische Veränderung auf der Ebene der Desensibilisierung gegenüber funktionellen sexuellen Reizen, Hypersensibilisierung gegenüber beinhaltet Stimulus sexuelle Dysfunktion, ein ausgeprägtes Maß an Stress, das die hormonellen Werte der Hypophysen-Hypothalamus-Nebennieren-Achse und die Hypofrontalität der präfrontalen Schaltkreise beeinflussen kann [36].

4. Die geringe Toleranz gegenüber dem Konsum von Pornografie wurde durch eine fMRI-Studie bestätigt, in der ein geringeres Vorhandensein von grauer Substanz im Belohnungssystem (dorsales Striatum) in Bezug auf die Menge des konsumierten Pornos festgestellt wurde. Er fand auch heraus, dass ein verstärkter Gebrauch von Pornografie mit einer geringeren Aktivierung des Belohnungskreislaufs beim kurzen Betrachten von sexuellen Fotos korreliert. Die Forscher glauben, dass ihre Ergebnisse auf Desensibilisierung und möglicherweise Toleranz hinweisen, was die Notwendigkeit einer stärkeren Stimulation darstellt, um das gleiche Erregungsniveau zu erreichen. Darüber hinaus wurden in Putamen bei pornoabhängigen Probanden Signale mit geringerem Potenzial gefunden [37].

5. Im Gegensatz zu dem, was man denken könnte, haben Pornosüchtige kein hohes sexuelles Verlangen und die Masturbationspraxis, die mit dem Betrachten von pornografischem Material verbunden ist, verringert das Verlangen, das auch eine vorzeitige Ejakulation begünstigt, da sich das Subjekt bei Soloaktivitäten wohler fühlt. Daher bevorzugen Personen mit einer größeren Reaktivität gegenüber Pornos, einzelne sexuelle Handlungen auszuführen, als sie mit einer realen Person geteilt werden [38,39, XNUMX].

6. Die plötzliche Einstellung der Pornosucht führt zu negativen Auswirkungen auf Stimmung, Aufregung sowie relationale und sexuelle Zufriedenheit [40,41, XNUMX].

7. Der massive Einsatz von Pornografie erleichtert das Auftreten von psychosozialen Störungen und Beziehungsschwierigkeiten [42].

8. Die am sexuellen Verhalten beteiligten neuronalen Netze ähneln denen, die an der Verarbeitung anderer Belohnungen, einschließlich Sucht, beteiligt sind.