Entlarvung des Debunkers: Kritik des Leserbriefs "Prause et al. (2015) die letzte Fälschung von Suchtprognosen "

fact-versus-fiction.png

Einleitung

In verschiedenen Kommentaren, Artikeln und Tweets Nicole Prause hat behauptet, dass das nicht nur getan hat Prause et al., 2015 fälschen “eine Kernaussage des Suchtmodells, der Cue-Reaktivitäts-Biomarker," aber das "Eine Reihe von Verhaltensstudien, die von unabhängigen Labors repliziert wurden, verfälschen andere Vorhersagen des Suchtmodells. ” Prause zitiert ihren 2016 auf dieser Seite kritisierten „Brief an den Herausgeber“ als unterstützenden Beweis. Einfach ausgedrückt, hat Prause alle ihre entlarvenden Eier in einem Korb gesammelt - der einzige Absatz unten. Diese YBOP-Antwort dient als Entlarvung von der Debunker (Nicole Prause) und all ihre Lieblingseier.

Als Antwort auf Neurowissenschaftler Matuesz Gora kritische Analyse ihrer 2015 EEG-Studie (Prause et al., 2015), Prause et al. schrieb einen eigenen Brief an den Herausgeber mit dem Titel „Prause et al. (2015) die letzte Fälschung von Suchtvorhersagen, "Die wir als"Antwort an Gola. ” (Interessanterweise wurde im ursprünglichen „akzeptierten Manuskript“ des Herausgebers der Antwort an Gola nur Nicole Prause als Autorin aufgeführt, sodass unklar ist, ob ihre Mitautoren an der Erstellung der Antwort an Gola beteiligt waren oder ob es sich um eine Einzelarbeit von Prause handelte.)

Gewiss ist der größte Teil der Antwort auf Gola den Versuchen gewidmet, die Prause et al., 2015 Interpretationen. Im Jahr 2015 machte Nicole Prause übertriebene Behauptungen, dass die anomale Studie ihres Teams im Alleingang „die Pornosucht entlarvt“ habe. Welcher legitime Forscher würde jemals behaupten, eine entlarvt zu haben gesamtes Forschungsgebiet und "gefälscht" zu haben alle bisherigen Studien mit einer einzigen EEG-Studie?

Jetzt, im Jahr 2016, enthält die Antwort auf Golas Schlussabsatz eine ebenso ungerechtfertigte Behauptung, dass eine Handvoll von Papieren, angeführt von Prauses einziger EEG-Studie, „mehrere Vorhersagen des Suchtmodells“ fälschen.

In Abschnitt #1 unten entlarven wir den Fälschungsanspruch, indem wir enthüllen, was die in der Antwort auf Gola zitierten Artikel tatsächlich gefunden (und nicht gefunden haben), sowie die vielen relevanten Studien, die weggelassen wurden, ans Licht bringen. Im Abschnitt #2 unten untersuchen wir andere nicht unterstützte Behauptungen und Ungenauigkeiten in der Antwort auf Gola. Bevor wir beginnen, hier sind Links zu den relevanten Elementen:

  1. Modulation später positiver Potenziale durch sexuelle Bilder bei Problemnutzern und Kontrollpersonen, die nicht mit der „Pornosucht“ vereinbar sind (Prause et al., 2015) Nicole Prause, Vaughn Steele, Cameron Staley, Dean Sabatinelli, Greg Hajcake.
  2. Das YBOP Kritik von Prause et al. 2015.
  3. Zehn Peer-Review-Analysen of Prause et al., 2015: 1, 2, 3, 4, 56, 7, 8, 9, 10. Alle stimmen dem zu Prause et al. tatsächlich Desensibilisierung oder Gewöhnung gefunden - im Einklang mit Sucht.
  4. Matuesz Golas Kritik an Prause et al., 2015: Ein verringerter LPP für sexuelle Bilder bei problematischen Pornografie-Nutzern kann mit Suchtmodellen vereinbar sein. Alles hängt vom Modell ab. (Kommentar zu Prause, Steele, Staley, Sabatinelli & Hajcak, 2015).
  5. Die Antwort an Gola selbst: Prause et al. (2015) die letzte Fälschung von Suchtvorhersagen.
  6. In dieser Präsentation enthüllt Gary Wilson die Wahrheit hinter fragwürdigen und irreführenden 5-Studien (einschließlich der zwei Nicole Prause EEG-Studien): Porn Research: Tatsache oder Fiktion?

ABSCHNITT EINS: Entlarvung der Prause et al. Behauptete Fälschung des Suchtmodells

Dies ist der abschließende Absatz, wo Prause et al. fasst die Beweise zusammen, die angeblich das Pornosuchtmodell verfälschen:

„Abschließend heben wir die popperianische Fälschung mehrerer Vorhersagen des Suchtmodells mit mehreren Methoden hervor. Die meisten Suchtmodelle erfordern, dass süchtige Personen weniger Kontrolle über ihren Drang haben, etwas zu verwenden (oder sich auf das Verhalten einzulassen). Diejenigen, die über mehr Probleme beim Betrachten sexueller Bilder berichten, haben tatsächlich eine bessere Kontrolle über ihre sexuelle Reaktion (repliziert von Moholy, Prause, Proudfit, Rahman & Fong, 2015; erste Studie von Winters, Christoff & Gorzalka, 2009). Suchtmodelle sagen typischerweise negative Konsequenzen voraus. Obwohl erektile Dysfunktion die am häufigsten vermutete negative Folge des Pornokonsums ist, werden erektile Probleme durch das Betrachten von mehr Sexfilmen nicht erhöht (Landripet & Štulhofer, 2015; Prause & Pfaus, 2015; Sutton, Stratton, Pytyck, Kolla & Cantor, 2015) ). Suchtmodelle schlagen oft vor, dass der Substanzgebrauch oder das Substanzverhalten verwendet wird, um negative Auswirkungen zu verbessern oder ihnen zu entgehen. Diejenigen, die Probleme mit Sexfilmen berichteten, berichteten zu Studienbeginn / vor dem Anschauen tatsächlich über weniger negative Auswirkungen als die Kontrollen (Prause, Staley & Fong, 2013). Inzwischen haben zwei weitere überzeugende Modelle seit der Veröffentlichung von Prause et al. (2015). Dazu gehört ein Modell mit hohem Sexualtrieb (Walton, Lykins & Bhullar, 2016), das die ursprüngliche Hypothese mit hohem Sexualtrieb unterstützt (Steele, Prause, Staley & Fong, 2013). Parsons et al. (2015) haben vorgeschlagen, dass ein hoher Sexualtrieb eine Teilmenge dieser Berichterstattungsprobleme darstellen könnte. Es wurde auch gezeigt, dass die Belastung beim Betrachten von Sexfilmen am stärksten mit konservativen Werten und der Religionsgeschichte zusammenhängt (Grubbs et al., 2014). Dies unterstützt ein soziales Schammodell für das Verhalten beim Betrachten von Sexfilmen. Die Diskussion sollte vom Testen des Suchtmodells des Betrachtens von Sexfilmen, bei dem mehrere Vorhersagen durch unabhängige Laborreplikationen verfälscht wurden, zum Identifizieren eines besser passenden Modells dieser Verhaltensweisen übergehen. “

Bevor wir auf die oben genannten Aussagen eingehen, ist es wichtig, zu offenbaren, was Prause et al. entschied sich, aus der sogenannten "Fälschung" wegzulassen:

  1. Studien über Pornosüchtige. Du hast das richtig gelesen. Von allen zitierten Studien enthielt nur eine eine Gruppe von Pornosüchtigen und 71% dieser Themen berichteten schwerwiegende negative Auswirkungen. Fazit: Sie können „Pornosucht“ nicht fälschen, wenn die von Ihnen zitierten Studien keine Pornosüchtigen untersuchen.
  2. Alle neurologischen Studien, die über Pornokonsumenten und Sexsüchtige veröffentlicht wurden - weil alle das Suchtmodell unterstützen. Diese Seite listet auf 56 neurowissenschaftliche Studien (MRI, fMRI, EEG, Neurospychological, Hormonal) bietet starke Unterstützung für das Suchtmodell.
  3. Alle von Experten begutachtet Rezensionen der Literatur - weil alle das Pornosuchtmodell unterstützen. Hier sind 31 Literaturkritiken & Kommentare von einigen der führenden Neurowissenschaftler der Welt, die das Pornosuchtmodell unterstützen.
  4. Über 40 Studien, die Pornokonsum / Sexsucht mit sexuellen Problemen und geringerer Erregung in Verbindung bringendem „Vermischten Geschmack“. Seine Erste 7-Studien in der Liste zeigen die Ursache, da Teilnehmer den Pornogebrauch beseitigten und chronische sexuelle Funktionsstörungen heilten.
  5. Über 80-Studien, die den Gebrauch von Pornos mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit verbinden. So weit wir wissen Alle Studien mit Männern haben berichtet, dass mehr Pornografie mit ihnen verbunden ist ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit.
  6. Über 60-Studien berichten Befunde, die mit der Eskalation der Pornografie (Toleranz), Gewöhnung an Pornographie und sogar Entzugserscheinungen übereinstimmen (alle mit der Sucht verbundenen Anzeichen und Symptome).
  7. Über 85 Studien verbinden den Gebrauch von Pornos mit einer schlechteren geistig-emotionalen Gesundheit und schlechteren kognitiven Ergebnissen
  8. Den unbestätigten Gesprächsteilnehmer entlarven, dass "hohes sexuelles Verlangen" Pornos oder Sexsucht erklärt: Mindestens 25 Studien fälschen die Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „nur ein hohes sexuelles Verlangen haben“.
  9. All die vielen Studien über Jugendliche, die Pornografiekonsum mit ärmeren Akademikern, sexistischeren Einstellungen, Aggression, schlechterer Gesundheit, schlechteren Beziehungen, geringerer Lebenszufriedenheit, Betrachten von Menschen als Gegenständen, erhöhter sexueller Risikobereitschaft, weniger Kondombenutzung, größerer sexueller Gewalt, sexueller Nötigung, weniger sexuelle Befriedigung, geringere Libido, größere permissive Einstellungen und vieles mehr. (Kurz gesagt, ED ist nicht die "am häufigsten vorgeschlagene negative Konsequenz des Pornokonsums", wie in der Antwort an Gola unten behauptet.)
  10. Eine offizielle Diagnose? Das weltweit am häufigsten verwendete medizinische Diagnosehandbuch, Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11), enthält eine neue Diagnose geeignet für Pornosucht: "Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens

In der Antwort auf Gola, Prause et al. versuchen, jeden der folgenden zu verfälschen Schadenregulierung ("Vorhersagen") in Bezug auf das Suchtmodell. Die relevanten Auszüge und unterstützenden Studien aus der Antwort an Gola werden vollständig angegeben, gefolgt von Kommentaren.


Anspruch 1: Die Unfähigkeit, trotz negativer Konsequenzen den Gebrauch zu kontrollieren.

PRAUSE: „Die meisten Suchtmodelle erfordern, dass süchtige Personen weniger Kontrolle über ihren Drang zur Verwendung (oder zum Verhalten) haben. Diejenigen, die über mehr Probleme beim Betrachten sexueller Bilder berichten, haben tatsächlich eine bessere Kontrolle über ihre sexuelle Reaktion (repliziert von Moholy, Prause, Proudfit, Rahman & Fong, 2015; erste Studie von Winters, Christoff & Gorzalka, 2009). “

Die beiden zitierten Studien fälschten nichts, da sie nicht beurteilten, ob die Probanden Probleme hatten, ihren Pornokonsum zu kontrollieren. Am wichtigsten ist, dass keine der beiden Studien damit begann, zu beurteilen, wer ein „Pornosüchtiger“ war oder nicht. Wie können Sie das Modell der Pornosucht entlarven, wenn Sie nicht zunächst Themen mit eindeutigen Beweisen für (was Suchtexperten als Sucht definieren) bewerten? Lassen Sie uns kurz untersuchen, was die beiden Studien tatsächlich bewertet und berichtet haben und warum sie nichts verfälschen:

Winters, Christoff & Gorzalka, 2009 (Bewusste Regulierung der sexuellen Erregung bei Männern):

  • Der Zweck dieser Studie war es zu sehen, ob Männer ihre selbst berichtete sexuelle Erregung beim Ansehen von Sexfilmen dämpfen können. Die wichtigen Erkenntnisse: Die Männer, die die sexuelle Erregung am besten unterdrücken konnten, brachten sich auch am besten zum Lachen. Die Männer, die am wenigsten erfolgreich sexuelle Erregung unterdrücken konnten, waren im Allgemeinen geiler als die anderen. Diese Ergebnisse haben nichts mit der „Unfähigkeit der tatsächlichen Pornosüchtigen zu tun, den Gebrauch trotz schwerwiegender negativer Folgen zu kontrollieren“.
  • In dieser anonymen Online-Umfrage wurde nicht bewertet, wer „pornosüchtig“ war und wer nicht, da das Bewertungsinstrument die „Skala für sexuelle Zwanghaftigkeit“ (SCS) war. Das SCS ist kein gültiger Bewertungstest für Internetpornosucht oder für Frauen, daher gelten die Ergebnisse der Studie nicht für Internetpornosüchtige. Das SCS wurde 1995 gegründet und mit unkontrolliertem Sex entwickelt Verhältnis im Auge behalten (im Zusammenhang mit der Untersuchung der AIDS-Epidemie). Das SCS sagt"Es wurde gezeigt, dass die Skala die Häufigkeit sexuellen Verhaltens, die Anzahl der Sexualpartner, das Üben einer Vielzahl sexueller Verhaltensweisen und die Vorgeschichte sexuell übertragbarer Krankheiten vorhersagt"

Moholy, Prause, Proudfit, Rahman & Fong, 2015 (Sexuelles Verlangen, nicht Hypersexualität, sagt Selbstregulation der sexuellen Erregung voraus):

  • In dieser Studie wurde wie in der obigen Studie nicht bewertet, welche Teilnehmer „pornosüchtig“ waren oder nicht. Diese Studie stützte sich auf der CBSOB, Das hat keine Fragen zu Internet-Pornos. Es wird nur nach „sexuellen Aktivitäten“ gefragt oder ob die Probanden sich über ihre Aktivitäten Sorgen machen (z. B. „Ich mache mir Sorgen, dass ich schwanger bin“, „Ich habe jemandem HIV gegeben“, „Ich habe finanzielle Probleme“). Daher sind Korrelationen zwischen den CBSOB-Werten und der Fähigkeit zur Regulierung der Erregung für viele nicht relevant Internet-Porno Süchtige, die keinen Partner Sex haben.
  • Wie die Winters-Studie oben, berichtete diese Studie, dass es für härtere Teilnehmer schwieriger war, ihre sexuelle Erregung zu reduzieren, während sie Pornos sahen. Prause et al. sind richtig: diese Studie repliziert Winter, et al., 2009: geilere Menschen haben höheres sexuelles Verlangen. (Duh)
  • Diese Studie hat den gleichen schwerwiegenden Fehler wie andere Prause-Team-Studien: Die Forscher wählten sehr unterschiedliche Themen (Frauen, Männer, Heterosexuelle, Nicht-Heterosexuelle), zeigten ihnen jedoch alle Standardpornos für Männer und Frauen, möglicherweise uninteressant. Einfach ausgedrückt, waren die Ergebnisse dieser Studie von der Annahme abhängig, dass sich Männer, Frauen und Nicht-Heterosexuelle in ihrer Reaktion auf eine Reihe von sexuellen Bildern nicht unterscheiden. Das ist klar nicht der Fall.

Obwohl in keiner der Studien festgestellt wurde, welche Teilnehmer pornosüchtig waren, scheint die Antwort an Gola zu behaupten, dass tatsächliche „Pornosüchtige“ am wenigsten in der Lage sein sollten, ihre sexuelle Erregung beim Betrachten von Pornos zu kontrollieren. Doch warum sollte die Antwort an Golas Autoren denken, dass Pornosüchtige „eine höhere Erregung“ haben sollten, wenn Prause et al., 2015 berichteten, dass "Pornosüchtige" hatten weniger Gehirnaktivierung zu Vanille Pornos als Kontrollen? (Übrigens, eine weitere EEG-Studie fand auch, dass eine stärkere Pornografie bei Frauen mit weniger Gehirnaktivierung zu Porno.) Die Ergebnisse von Prause et al. 2015 stimmt mit überein Kühn & Gallinat (2014), was ergab, dass mehr Porno-Nutzung mit korreliert weniger Gehirnaktivierung als Reaktion auf Bilder von Vanille Pornos.

Prause et al. 2015er Jahre EEG-Ergebnisse stimmen auch mit überein Bancaet al. 2015, die eine schnellere Gewöhnung an sexuelle Bilder in Pornosüchtigen fand. Niedrigere EEG-Werte bedeuten, dass die Probanden zahlen weniger Aufmerksamkeit auf die Bilder. Die häufigeren Pornokonsumenten waren wahrscheinlich gelangweilt von Vanille-Pornos, die im Labor gezeigt wurden. Die zwanghaften Porno-Nutzer von Moholy & Prause haben nicht “haben eine bessere Kontrolle über ihre sexuelle Reaktion. ” Stattdessen hatten sie sich an statische Bilder von Vanille-Pornos gewöhnt oder desensibilisiert.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass häufige Pornokonsumenten Toleranz entwickeln. Dies ist die Notwendigkeit einer stärkeren Stimulation, um das gleiche Erregungsniveau zu erreichen. Ein ähnliches Phänomen tritt bei Drogenabhängigen auf, die größere „Treffer“ benötigen, um das gleiche Hoch zu erreichen. Bei Pornokonsumenten wird eine stärkere Stimulation häufig durch die Eskalation zu neuen oder extremen Pornogattungen erreicht.

Neue Genres, die Schock, Überraschung, Verletzung der Erwartungen oder sogar Angst induzieren, können die sexuelle Erregung steigern, was oft bei denen, die Internetpornos überbeanspruchen, deutlich wird. EIN jüngste Studie gefunden dass eine solche Eskalation bei heutigen Internet-Pornokunden sehr verbreitet ist. 49% der befragten Männer hatten Pornos angesehen, diewar vorher nicht interessant für sie oder als ekelhaft. ” In Summe, mehrere Studien haben Gewöhnung oder Eskalation bei häufigen Pornokonsumenten gemeldet - ein Effekt, der völlig im Einklang mit dem Suchtmodell steht.

Kernpunkt: Diese gesamte Behauptung in der Antwort an Gola beruht auf der nicht unterstützten Vorhersage, dass „Pornosüchtige“ erfahren sollten größere sexuelle Erregung zu statischen Bildern von Vanilleporno und so weniger Fähigkeit, ihre Erregung zu kontrollieren. Doch die Vorhersage, dass zwanghafte Pornonutzer oder Süchtige eine größere Erregung beim Vanilleporno und größeres sexuelles Verlangen erfahren, wurde wiederholt durch mehrere Forschungslinien verfälscht:

  1. Über 40-Studien Verknüpfung von Porno-Nutzung, um sexuelle Erregung oder sexuelle Funktionsstörungen mit Sex-Partnern zu senken.
  2. 25 Umfragen Entgegen der Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „ein hohes sexuelles Verlangen haben“ (mehr unten).
  3. Über 75 Studien Link Pornokonsum mit geringerer sexueller und Beziehungszufriedenheit.

Zusammengefasst:

  • Die beiden zitierten Studien haben nichts mit der Unfähigkeit von Pornosüchtigen zu tun, den Gebrauch trotz negativer Konsequenzen zu kontrollieren.
  • Die beiden zitierten Studien identifizierten nicht, wer pornosüchtig war oder nicht, und können daher nichts über „Pornosucht“ sagen.
  • Jene Subjekte, die im Fragebogen zur Sexsucht höher bewertet wurden (nicht Pornosucht) haben ihre Erregung beim Betrachten von Vanille-Pornos nicht „besser kontrolliert“. Sie waren sehr wahrscheinlich gelangweilt von dem Vanille-Porno (dh desensibilisiert, was eine suchtbedingte Gehirnveränderung ist).

Forderung 2: Süchtige benutzen die Substanz oder das Verhalten, um negativen Emotionen zu entkommen

PRAUSE: „Suchtmodelle schlagen oft vor, dass der Substanzgebrauch oder das Substanzverhalten verwendet wird, um negative Auswirkungen zu verbessern oder ihnen zu entgehen. Diejenigen, die Probleme mit Sexfilmen meldeten, berichteten tatsächlich über weniger negative Auswirkungen zu Studienbeginn / vor dem Betrachten als die Kontrollen (Prause, Staley & Fong, 2013). “

Während Süchtige oft dazu nützen, negativen Affekten (Emotionen) zu entkommen, zitiert die Reply to Gola erneut eine Studie, die nichts mit der Fälschung der obigen Suchtprognose zu tun hat. Prause, Staley & Fong 2013 habe dieses Phänomen überhaupt nicht untersucht. Folgendes wurde tatsächlich gemeldet:

"Unerwarteterweise zeigte die VSS-P-Gruppe eine signifikant geringere Koaktivierung von positiven und negativen Auswirkungen auf den Sexualfilm als VSS-C."

Übersetzung: Die sogenannten „Pornosüchtigen“ (VSS-P-Gruppe) reagierten weniger emotional auf Pornos als die Kontrollgruppe (VSS-C). Einfach ausgedrückt, reagierten „Pornosüchtige“ weniger emotional auf sexuelle und neutrale Filme. Kernpunkt: Prauses Studie von 2013 benutzte die gleichen Themen wie Prause et al., 2015, das ist die gleiche 2015 EEG-Studie, die gefunden wurde weniger Gehirnaktivierung zu statischen Bildern von Vanillepornos.

Es gibt eine sehr einfache Erklärung dafür, dass „häufigere Porno-Benutzer“ weniger emotional auf das Betrachten von Vanille-Pornos reagieren. Vanille-Pornos sind nicht mehr so ​​interessant. Gleiches gilt für Reaktionen von „häufigeren Pornokonsumenten“ auf die neutralen Filme - sie wurden desensibilisiert. Prause, Staley & Fong, 2013 (auch genannt Prause et al., 2013) wurde gründlich durchgeführt hier kritisiert.

In der Antwort auf Golas Fälschungsansprüche tauchen einige Muster auf:

  1. Die genannten Studien haben nichts mit der Fälschung des Pornosuchtmodells zu tun.
  2. Prause zitiert oft ihre eigenen Studien.
  3. Die 3 Prause Studies (Prause et al., 2013, Prause et al., 2015, Steeleet al. 2013.) alle beteiligten die gleiche Themen.

Folgendes wissen wir über die „pornosüchtigen Benutzer“ in Prauses 3 Studien (die „Prause-Studien“): Sie waren nicht unbedingt süchtig, da sie nie auf Pornosucht untersucht wurden. Sie können daher nicht legitimerweise verwendet werden, um etwas mit dem Suchtmodell zu „fälschen“. Als Gruppe wurden sie desensibilisiert oder an Vanillepornos gewöhnt, was mit den Vorhersagen des Suchtmodells übereinstimmt. Hier ist was jede Studie berührt das Schneidwerkzeug berichtet über die "pornosüchtigen" Themen:

  1. Prause et al., 2013: „Pornosüchtige Benutzer“ berichteten von mehr Langeweile und Ablenkung beim Betrachten von Vanille-Pornos.
  2. Steeleet al., 2013: Personen mit größerer Cue-Reaktivität gegenüber Pornos hatten weniger Lust auf Sex mit einem Partner, aber nicht weniger Wunsch zu masturbieren.
  3. Prause et al., 2015: "Pornosüchtige Benutzer" hatten weniger Gehirnaktivierung zu statischen Bildern von Vanilleporno. Niedrigere EEG-Werte bedeuten, dass die „pornabhängigen“ Personen den Bildern weniger Aufmerksamkeit schenken.

Aus den drei Studien ergibt sich ein klares Muster: Die „pornosüchtigen Benutzer“ waren desensibilisiert oder an Vanillepornos gewöhnt, und diejenigen mit einer höheren Cue-Reaktivität gegenüber Pornos zogen es vor, gegenüber Pornos zu masturbieren, als Sex mit einer realen Person zu haben. Einfach ausgedrückt waren sie desensibilisiert (ein häufiges Anzeichen für Sucht) und zogen künstliche Reize einer sehr starken natürlichen Belohnung vor (Partner-Sex). Es gibt keine Möglichkeit, diese Ergebnisse als Fälschung der Pornosucht zu interpretieren.

Sie können das Modell der Pornosucht nicht fälschen, wenn Ihre „Pornosüchtigen“ nicht wirklich pornosüchtig sind

Ein Hauptfehler in den Prause-Studien ist, dass niemand weiß, welche der Prause-Probanden, wenn überhaupt, tatsächlich pornosüchtig waren. Aus diesem Grund werden in unseren Beschreibungen dieser drei Studien häufig Anführungszeichen um „Pornosüchtige“ gesetzt. Die Probanden wurden aus Pocatello, Idaho, über Online-Anzeigen rekrutiert, in denen Personen angefordert wurden, die „Probleme haben, ihre Sicht auf sexuelle Bilder zu regulieren. "Pocatello, Idaho ist über 50% Mormon, so viele der Untertanen mögen das spüren jedem Die Menge der Pornografie ist ein ernstes Problem.

In einem 2013-Interview Nicole Prause räumt ein, dass einige ihrer Probanden nur geringfügige Probleme hatten (was bedeutet, dass sie keine Pornosüchtigen waren):

„Diese Studie umfasste nur Personen, die Probleme meldeten. von relativ gering zu überwältigenden Problemen, indem sie ihre Sicht auf visuelle sexuelle Reize kontrollieren. “

Wieder war der Fragebogen, der in den 3 Studien zur Bewertung der „Pornosucht“ (Sexual Compulsivity Scale) verwendet wurde nicht als Screening-Instrument für Porno-Sucht validiert. Es wurde in 1995 erstellt und mit unkontrolliertem Sexualverhalten gestaltet Verhältnis (mit Partnern) im Zusammenhang mit der Untersuchung der AIDS-Epidemie. Das SCS sagt:

"Die Skala sollte [gezeigt?] Werden, um die Häufigkeit sexuellen Verhaltens, die Anzahl sexueller Partner, das Üben einer Vielzahl sexueller Verhaltensweisen und die Vorgeschichte sexuell übertragbarer Krankheiten vorherzusagen."

Darüber hinaus verwalteten die Prause-Studien den Fragebogen an die weiblichen Probanden. Der SCS-Entwickler warnt jedoch davor, dass dieses Tool bei Frauen keine Psychopathologie zeigt.

„Assoziationen zwischen sexuellen Zwangswerten und anderen Markern der Psychopathologie zeigten unterschiedliche Muster für Männer und Frauen. sexuelle Zwanghaftigkeit war mit Indizes der Psychopathologie bei Männern verbunden aber nicht bei Frauen"

Abgesehen davon, dass nicht festgestellt wurde, welche der Themen pornsüchtig waren, haben die Prause-Studien dies getan nicht Bildschirm Themen für psychische Störungen, zwanghaftes Verhalten oder andere Süchte. Dies ist von entscheidender Bedeutung für jede „Gehirnstudie“ zur Sucht, damit Verwirrungen die Ergebnisse nicht bedeutungslos machen. Ein weiterer schwerwiegender Fehler ist, dass die Probanden der Prause-Studie nicht heterogen waren. Sie sind Männer und Frauen, einschließlich 7 Nicht-Heterosexuelle, aber waren alle Standard, möglicherweise uninteressant, männlich + weiblich Porno gezeigt. Dies allein macht die Ergebnisse unbrauchbar. Warum? Studie für Studie bestätigt dass Männer und Frauen deutlich haben anders Gehirnreaktionen auf sexuelle Bilder oder Filme. Deshalb stimmen ernsthafte Suchtforscher die Probanden sorgfältig ab.

Zusammenfassend,

  • Die in der Antwort auf Gola zitierte Studie (Prause et al., 2013) hat nichts damit zu tun, die Motivation eines Pornosüchtigen für die Verwendung von Pornos zu bewerten. Es wird sicherlich nicht beurteilt, inwieweit Pornosüchtige Pornos verwenden, um negativen Gefühlen zu entkommen.
  • Die Prause Studies beurteilten nicht, ob die Probanden Pornosüchtige waren oder nicht. Die Autoren räumten ein, dass viele der Probanden wenig Schwierigkeiten hatten, den Gebrauch zu kontrollieren. Alle Subjekte müssten bestätigte Pornosüchtige sein, um einen legitimen Vergleich mit einer Gruppe von Nichtpornosüchtigen zu ermöglichen.
  • Alle gültigen Gehirnstudien müssen homogene Themen für genaue Vergleiche haben. Da die Prause-Studien dies nicht taten, sind die Ergebnisse unzuverlässig und können nicht dazu benutzt werden, irgendetwas zu fälschen.

Behauptung 3: Pornosüchtige haben einfach einen „hohen Sexualtrieb“

PRAUSE: Inzwischen haben zwei weitere überzeugende Modelle seit der Veröffentlichung von Prause et al. (2015). Dazu gehört ein Modell mit hohem Sexualtrieb (Walton, Lykins & Bhullar, 2016), das die ursprüngliche Hypothese mit hohem Sexualtrieb unterstützt (Steele, Prause, Staley & Fong, 2013). Parsons et al. (2015) haben vorgeschlagen, dass ein hoher Sexualtrieb eine Teilmenge dieser Berichterstattungsprobleme darstellen könnte.

Die Behauptung, dass Porno- und Sexsüchtige einfach „hohes sexuelles Verlangen“ haben, wurde von verfälscht 25 aktuelle Studien. Tatsächlich hat Nicole Prause darin gesagt Quora Beitrag dass sie nicht mehr glaubt, dass „Sexsüchtige“ hohe Libidos haben:

"Ich war an der Erklärung des hohen Sexualtriebs interessiert, aber diese LPP-Studie, die wir gerade veröffentlicht haben, überzeugt mich, offener für sexuelle Zwanghaftigkeit zu sein."

Unabhängig davon, was in einer Studie berichtet wurde, ist es wichtig, die falsche Behauptung anzusprechen, dass sich „hohes sexuelles Verlangen“ bei Pornosucht gegenseitig ausschließt. Ihre Irrationalität wird deutlich, wenn man Hypothesen betrachtet, die auf anderen Abhängigkeiten beruhen. (Weitere Informationen finden Sie in dieser Kritik von Steele, Prause, Staley & Fong, 2013 Hohes Verlangen oder nur eine Sucht? Eine Antwort auf Steeleet al., 2013). Bedeutet eine solche Logik zum Beispiel, dass krankhaft fettleibig zu sein, das Essen nicht kontrollieren zu können und darüber äußerst unglücklich zu sein, einfach ein „hohes Verlangen nach Nahrung“ ist?

Wenn man weiter extrapoliert, muss man schließen, dass Alkoholiker einfach ein hohes Verlangen nach Alkohol haben, oder? Tatsache ist, dass alle Süchtigen ein „hohes Verlangen“ nach ihren Suchtmitteln und Aktivitäten haben (genannt „Sensibilisierung“), Auch wenn ihre Freude an solchen Aktivitäten aufgrund anderer suchtbedingter Gehirnveränderungen abnimmt (Desensibilisierung). Es hebt jedoch nicht ihre Sucht auf (was eine Pathologie bleibt).

Die meisten Suchtexperten denken: „Fortsetzung der Nutzung trotz negativer Folgen”Um der Hauptindikator für Sucht zu sein. Schließlich könnte jemand eine durch Pornos verursachte erektile Dysfunktion haben und sich aufgrund der Auswirkungen von Pornos auf seine Motivation und seine sozialen Fähigkeiten nicht über seinen Computer hinaus in den Keller seiner Mutter wagen. Diesen Forschern zufolge hat er jedoch keine Sucht, solange er auf „hohes sexuelles Verlangen“ hinweist. Dieses Paradigma ignoriert alles, was über Sucht bekannt ist, einschließlich Symptome und Verhaltensweisen von allen Süchtigen geteiltB. schwere negative Auswirkungen, Unfähigkeit zur Kontrolle der Verwendung, Heißhunger, etc.

Schauen wir uns die drei Studien genauer an, die zur Unterstützung der obigen Behauptung „hoher Wunsch“ angeführt wurden:

1. Steele, Prause, Staley & Fong, 2013 (Sexuelles Verlangen, nicht Hypersexualität, hängt mit neurophysiologischen Reaktionen zusammen, die durch sexuelle Bilder ausgelöst werden):

Wir haben diese Studie oben diskutiert (Steeleet al., 2013). In 2013-Sprecherin machte Nicole Prause zwei nicht unterstützte öffentliche Behauptungen über Steeleet al., 2013:

  1. Die Gehirnreaktion dieser Probanden unterschied sich von der bei anderen Arten von Süchtigen (Kokain war das Beispiel)
  2. Diese häufigen Pornokonsumenten hatten lediglich ein „hohes sexuelles Verlangen“.

Forderung #1) Die Studie berichtete über höhere EEG-Werte, wenn die Probanden kurzzeitig pornografischen Fotos ausgesetzt waren. Studien zeigen konsistent, dass ein erhöhter P300-Wert auftritt, wenn Süchtige Hinweise (z. B. Bilder) ausgesetzt werden, die mit ihrer Sucht zusammenhängen. Dieser Befund unterstützt das Pornosucht-Modell, wie 8 die Peer-Review-Artikel analysiert Steeleet al. erklärt (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8) und emeritierter Psychologieprofessor John A. Johnson wies darauf hin in einem Kommentar unter einem 2013 Psychology Today Prause-Interview:

„Meine Gedanken sind immer noch verblüfft über die Prause-Behauptung, dass das Gehirn ihrer Probanden nicht auf sexuelle Bilder reagierte, wie das Gehirn von Drogenabhängigen auf ihre Droge, da sie höhere P300-Werte für die sexuellen Bilder meldet. Genau wie Süchtige, die P300-Spikes zeigen, wenn sie das Medikament ihrer Wahl erhalten. Wie konnte sie eine Schlussfolgerung ziehen, die das Gegenteil der tatsächlichen Ergebnisse ist? “

Dr. Johnson, der keine Meinung zu Sexsucht hat, im Interview mit Prause ein zweites Mal kritisch kommentiert:

Mustanski fragt: "Was war der Zweck der Studie?" Und Prause antwortet: "In unserer Studie wurde geprüft, ob Personen, die solche Probleme melden [Probleme bei der Regulierung ihrer Anzeige von Online-Erotik], aufgrund ihrer Gehirnreaktionen auf sexuelle Bilder wie andere Süchtige aussehen."

In der Studie wurden jedoch keine Gehirnaufzeichnungen von Personen verglichen, die Probleme hatten, die Anzeige von Online-Erotik zu regulieren, mit Gehirnaufzeichnungen von Drogenabhängigen und Gehirnaufzeichnungen einer nicht süchtigen Kontrollgruppe, was der offensichtliche Weg gewesen wäre, um festzustellen, ob die Gehirnreaktionen der Betroffenen waren Gruppe sehen eher aus wie die Gehirnreaktionen von Süchtigen oder Nicht-Süchtigen… ..

Forderung #2) Die Sprecherin der Studie, Nicole Prause, behauptete, dass Pornokonsumenten lediglich ein „hohes sexuelles Verlangen“ hätten, doch die Studie berichtete über eine größere Cue-Reaktivität gegenüber Pornos, die mit korrelieren weniger Wunsch nach Partner-Sex. Anders ausgedrückt, Personen mit einer stärkeren Gehirnaktivierung für Pornos würden lieber zu Pornos masturbieren, als Sex mit einer realen Person zu haben. Das ist nicht hoch sexuell Verlangen." Ein Auszug aus einem Kritik an Steeleet al. davon genommen 2015 Überprüfung der Literatur:

Darüber hinaus wird die in der Zusammenfassung aufgeführte Schlussfolgerung "Implikationen für das Verständnis von Hypersexualität als hohem Verlangen statt als ungeordnet diskutiert" [303] (S. 1) erscheint in Anbetracht der Studie, die die P300-Amplitude ergab, fehl am Platz negativ korreliert mit dem Wunsch nach Sex mit einem Partner. Wie in Hilton (2014) erläutert, widerspricht dieser Befund "direkt der Interpretation von P300 als hoher Wunsch" [307]. Die Hilton-Analyse legt ferner nahe, dass das Fehlen einer Kontrollgruppe und die Unfähigkeit der EEG-Technologie, zwischen "hohem sexuellem Verlangen" und "sexuellem Zwang" zu unterscheiden, Steele et al. Ergebnisse nicht interpretierbar [307].

Fazit: Die Ergebnisse von Steeleet al., 2013 falsifizieren tatsächlich die Behauptungen, die in der Antwort auf Gola gemacht werden.

2. Parsons et al., 2015 (Hypersexuell, sexuell zwanghaft oder nur sehr sexuell aktiv? Untersuchung von drei verschiedenen Gruppen schwuler und bisexueller Männer und ihrer Profile von HIV-bezogenen sexuellen Risiken):

Wie fast jede in der Antwort auf Gola zitierte Studie konnte in dieser Studie nicht bewertet werden, welche Probanden tatsächlich pornosüchtig waren. Es wurden zwei Fragebögen verwendet, in denen nur nach sexuellen Verhaltensweisen gefragt wurde: die „Skala für sexuelle Zwanghaftigkeit“ (siehe oben) und das „Inventar für das Screening hypersexueller Störungen“. Keiner der Fragebögen enthielt einen einzigen Artikel über die Nutzung von Internetpornos, daher kann diese Studie nichts darüber aussagen Internet Pornosucht.

Während Parsons et al., 2015 befasst sich nur mit sexuellen Verhaltensweisen bei schwulen und bisexuellen Männern. Die Ergebnisse verfälschen tatsächlich die Behauptung, dass „Sexsucht nur ein hohes sexuelles Verlangen ist“. Wenn hohes sexuelles Verlangen und Sexsucht gleich wären, gäbe es nur eine Gruppe von Personen pro Bevölkerung. Stattdessen berichtete diese Studie über mehrere unterschiedliche Untergruppen, jedoch berichteten alle Gruppen über ähnliche Raten sexueller Aktivität.

Neue Forschungsergebnisse stützen die Annahme, dass sexuelle Zwanghaftigkeit (SC) und hypersexuelle Störung (HD) bei schwulen und bisexuellen Männern (GBM) drei Gruppen umfassen könnten: Weder sexuell zwanghaft noch hypersexuell; Nur sexuell zwanghaft und sowohl sexuell zwanghaft als auch hypersexuell - die unterschiedliche Schweregrade im gesamten SC / HD-Kontinuum erfassen. Fast die Hälfte (48.9%) dieser hoch sexuell aktiven Probe wurde als weder SC noch HD, 30% als nur SC und 21.1% als sowohl SC als auch HD klassifiziert. Während wir keine signifikanten Unterschiede zwischen den drei Gruppen in Bezug auf die gemeldete Anzahl männlicher Partner fanden, handelt Analsex….

Vereinfacht: Ein hohes sexuelles Verlangen, gemessen an der sexuellen Aktivität, sagt wenig darüber aus, ob eine Person sexsüchtig ist oder nicht. Die wichtigste Erkenntnis hier ist, dass Sexsucht nicht dasselbe ist wie „hohes sexuelles Verlangen“.

3. Walton, Lykins & Bhullar, 2016 (Jenseits von Heterosexualität, Bisexualität und Homosexualität. Eine Vielfalt sexueller Identitätsausdrücke):

Warum dieser „Brief an den Herausgeber“ zitiert wird, bleibt ein Rätsel. Es ist keine Peer-Review-Studie und hat nichts mit Pornokonsum, Pornosucht oder Hypersexualität zu tun. Füllen die Autoren der Antwort auf Gola ihre Zitieranzahl mit irrelevanten Papieren auf?

Zusammengefasst:

  • Die drei genannten Studien beurteilten nicht, ob ein Subjekt pornosüchtig war oder nicht. Als Ergebnis können sie uns wenig über die Behauptung erzählen, dass Pornosüchtige einfach ein hohes sexuelles Verlangen haben.
  • Steele, Prause, Staley & Fong, 2013 berichtete, dass eine größere Cue-Reaktivität gegenüber Pornos damit verbunden war weniger Lust auf Sex mit einem Partner. Dies verfälscht die Behauptung, Pornosüchtige seien hoch sexuell Wunsch.
  • Parsons et al., 2015 berichteten, dass sexuelle Aktivität nicht mit Maßnahmen der Hypersexualität zusammenhängt. Dies verfälscht die Behauptung, dass „Sexsüchtige“ einfach ein hohes sexuelles Verlangen haben.
  • Walton, Lykins & Bhullar, 2016 ist ein Leserbrief, der nichts mit dem Thema zu tun hat.

Behauptung 4: Erektile Dysfunktion ist die am häufigsten empfohlene negative Folge der Verwendung von Pornos

PRAUSE: Suchtmodelle sagen typischerweise negative Konsequenzen voraus. Obwohl erektile Dysfunktion die am häufigsten vermutete negative Folge des Pornokonsums ist, werden erektile Probleme durch das Betrachten von mehr Sexfilmen nicht erhöht (Landripet & Štulhofer, 2015; Prause & Pfaus, 2015; Sutton, Stratton, Pytyck, Kolla & Cantor, 2015) ).

Die Behauptung, dass „erektile Dysfunktion die häufigste negative Folge des Pornokonsums ist“, ist unbegründet. Es ist ein Strohmann-Argument als:

  1. Kein Peer-Review-Dokument hat je behauptet, dass erektile Dysfunktion die #1-Folge von Pornografie ist.
  2. Die #1-Konsequenz der Pornografie wurde nie in einem Peer-Review-Artikel beschrieben (und wird es wahrscheinlich auch nie sein).
  3. Dieser Anspruch beschränkt sich auf die Folgen von Pornographie unsere Website benutzen,, das ist nicht das Gleiche wie die Folgen von Pornos Sucht.

So hilft Ihnen Altern mit Freude, könnte erektile Dysfunktion die #1 negative Folge von Porno sein unsere Website benutzen, wenn die weibliche Hälfte der Bevölkerung ausgelassen wird? Wenn ein sexuelles Problem die Hauptursache für den Porno-Konsum wäre, müsste es eine geringe Libido oder Anorgasmie geben, um Frauen mit einzubeziehen.

Jedenfalls identifizierte nur eine der drei genannten Studien tatsächlich, welche Fächer, wenn überhaupt, pornosüchtig waren: Sutton, Stratton, Pytyck, Kolla & Cantor, 2015. In der Tat ist dies der einzige Studie zitiert in der gesamten Antwort auf Gola, die alle Studienteilnehmer als Porno-Süchtige identifiziert. Die beiden anderen hier zitierten Studien (Landripet & Štulhofer, 2015; Prause & Pfaus, 2015) erzählen uns nichts über die Beziehung zwischen Pornosucht und erektiler Dysfunktion, weil keiner beurteilt hat, ob ein Subjekt pornosüchtig ist oder nicht. Klingt bekannt?

Lassen Sie uns zunächst die einzige relevante Studie untersuchen, die in der Antwort an Gola zitiert wird.

Sutton, Stratton, Pytyck, Kolla & Cantor, 2015 (Patientenmerkmale nach Art der Hypersexualität Empfehlung: Eine quantitative Übersicht über 115 aufeinanderfolgende männliche Fälle):

Es handelt sich um eine Studie an Männern (Durchschnittsalter 41.5 Jahre), die eine Behandlung für Hypersexualitätsstörungen wie Paraphilien und chronische Masturbation oder Ehebruch suchen. 27 wurden als „vermeidende Masturbatoren“ eingestuft, was bedeutet, dass sie (normalerweise mit Pornokonsum) eine oder mehrere Stunden pro Tag oder mehr als 7 Stunden pro Woche masturbierten. 71% der zwanghaften Pornonutzer berichteten von sexuellen Funktionsstörungen, wobei 33% eine verzögerte Ejakulation meldete (oft ein Vorläufer von Porno-induzierten ED).

Welche sexuelle Dysfunktion haben 38% der verbleibenden Männer? Die Studie sagt es nicht und die Autoren haben wiederholte Anfragen nach Details ignoriert. Zwei Hauptoptionen für männliche sexuelle Dysfunktion in dieser Altersgruppe sind ED und geringe Libido. Die Männer wurden nicht nach ihrer erektilen Funktion gefragt ohne Porno. Oft haben Männer keine Ahnung, dass sie pornoinduzierte ED haben, wenn sie keinen Partner-Sex haben und alle ihre Höhepunkte Masturbation für Pornos beinhalten. Dies bedeutet, dass die sexuellen Probleme bei den Pornosüchtigen möglicherweise höher als 71% waren. Warum die Antwort an Gola diese Studie als Beweis dafür zitierte, dass „negative Konsequenzen“ nicht mit Pornosucht verbunden sind, bleibt ein Rätsel.

Sutton et al., 2015 wurde repliziert von die einzige andere Studie die Beziehungen zwischen sexuellen Funktionsstörungen und problematischer Nutzung von Internetpornos direkt zu untersuchen. Eine belgische Studie einer führenden Forschungsuniversität aus dem Jahr 2016 ergab, dass die problematische Nutzung von Internetpornos mit einer verminderten erektilen Funktion und einer verminderten sexuellen Gesamtzufriedenheit verbunden war. Problematische Pornokonsumenten hatten jedoch ein größeres Verlangen. Die Studie scheint auch eine Eskalation zu melden, da 49% der Männer Pornos betrachteten, die „war vorher nicht interessant für sie oder als ekelhaft"

In der Tat über 30-Studien haben diese Verbindung zwischen Pornogebrauch / Pornosucht und sexuellen Funktionsstörungen oder verringerter sexueller Erregung repliziert. Die ersten 5-Studien in dieser Liste belegen dies Verursachung als Teilnehmer eliminiert Porno-Nutzung und heilte chronische sexuelle Funktionsstörungen. Darüber hinaus 60-Studien verknüpfen Pornografie sexuelle und Beziehungszufriedenheit zu senken. Klingt für mich nach „negativen Folgen des Pornokonsums“.

Während das „Entlarven“ von durch Pornos verursachten sexuellen Funktionsstörungen keinen Einfluss auf die Existenz von „Pornosucht“ hat, untersuchen wir zunächst die ersten beiden oben genannten Studien auf die Behauptung, dass es kaum einen Zusammenhang zwischen erektiler Dysfunktion und dem aktuellen Grad des Pornokonsums gibt.

Erstens ist es wichtig zu wissen, dass Studien, in denen die Sexualität junger Männer seit 2010 bewertet wird, über historische Niveaus sexueller Funktionsstörungen und überraschende Raten einer neuen Geißel berichten: geringe Libido. Alle sind dokumentiert in Dieses von 2016 begutachtete Dokument.

Prause & Pfaus 2015 (Sexuelle Stimuli, die mit größerer sexueller Reaktionsfähigkeit einhergehen, nicht erektile Dysfunktion):

Da dieses zusammengestückelte Papier keine Themen als pornosüchtig identifizierte, können seine Befunde die Behauptung nicht stützen, dass das Pornosuchtmodell gefälscht wurde. Prause & Pfaus 2015 war überhaupt keine Studie. Stattdessen behauptete Prause, Daten aus vier ihrer früheren Studien gesammelt zu haben, von denen sich keine mit erektiler Dysfunktion befasste. Zusätzliches Problem: Keine der Daten der Prause & Pfaus (2015) Papier stimmen mit den Daten in den vier früheren Studien überein. Die Diskrepanzen sind nicht gering und wurden nicht erläutert.

Ein Kommentar des Forschers Richard A. Isenberg MD, veröffentlicht in Sexuelle Medizin offener Zugang, weist auf mehrere (aber nicht alle) Diskrepanzen, Fehler und nicht unterstützte Ansprüche hin (a Laienkritik beschreibt mehr Diskrepanzen). Nicole Prause & Jim Pfaus machten eine Reihe falscher oder nicht unterstützter Behauptungen im Zusammenhang mit diesem Papier.

In vielen Artikeln von Journalisten über diese Studie wurde behauptet, dass Pornokonsum dazu geführt habe better Erektionen, aber das fand das Papier nicht. In aufgezeichneten Interviews behaupteten sowohl Nicole Prause als auch Jim Pfaus zu Unrecht, dass sie Erektionen im Labor gemessen hatten und dass die Männer, die Pornos verwendeten, bessere Erektionen hatten. In dem Jim Pfaus TV-Interview Pfaus sagt:

"Wir haben die Korrelation ihrer Fähigkeit untersucht, im Labor eine Erektion zu bekommen."

"Wir haben eine Liner-Korrelation mit der Menge an Pornos gefunden, die sie zu Hause gesehen haben, und die Latenzen, die sie zum Beispiel bekommen, sind schneller."

In dieses Radiointerview Nicole Prause behauptete, dass Erektionen im Labor gemessen wurden. Das genaue Zitat aus der Show:

"Je mehr Menschen zu Hause Erotik beobachten, desto stärker sind die erektilen Reaktionen im Labor, nicht reduziert."

In diesem Artikel wurde jedoch weder die Erektionsqualität im Labor noch die „Geschwindigkeit der Erektionen“ bewertet. Die Zeitung behauptete nur, die Jungs gebeten zu haben, ihre "Erregung" nach kurzem Anschauen von Pornos zu bewerten (und aus den zugrunde liegenden Papieren geht nicht hervor, dass selbst das bei allen Probanden tatsächlich passiert ist). In jedem Fall gab ein Auszug aus der Zeitung selbst zu, dass:

"Es wurden keine Daten zur physiologischen Genitalantwort aufgenommen, um die von Männern selbst berichteten Erfahrungen zu stützen."

In einer zweiten nicht unterstützten Behauptung, Hauptautorin Nicole Prause twitterte mehrmals über die Studie und ließ die Welt wissen, dass 280-Probanden involviert waren und dass sie „keine Probleme zu Hause“ hatten. Die vier zugrunde liegenden Studien enthielten jedoch nur männliche 234-Probanden, sodass „280“ weg ist.

Eine dritte, nicht unterstützte Behauptung: Dr. Isenberg fragte sich, wie es möglich sein könnte Prause & Pfaus 2015, um die Erregungsniveaus verschiedener Probanden zu vergleichen, wenn drei anders In den zugrundeliegenden 4-Studien wurden Arten sexueller Stimuli verwendet. Zwei Studien verwendeten einen 3-Minutenfilm, eine Studie einen 20-Sekundenfilm und eine Studie verwendete Standbilder. Es ist gut etabliert Filme sind weitaus wacher als FotosDaher würde kein legitimes Forschungsteam diese Themen zusammenfassen, um Aussagen über ihre Antworten zu machen. Schockierend ist, dass Prause & Pfaus in ihrer Arbeit unerklärlicherweise behaupten, dass in allen vier Studien Sexualfilme verwendet wurden:

"Die in den Studien vorgestellten VSS waren alle Filme."

Diese Aussage ist falsch, wie aus Prauses eigenen zugrunde liegenden Studien deutlich hervorgeht.

Eine vierte nicht unterstützte Behauptung: Dr. Isenberg fragte auch wie Prause & Pfaus 2015 wurden die Erregungsniveaus verschiedener Probanden verglichen, wenn Nur 1 der 4 zugrunde liegenden Studien verwendet a 1 zu 9 skalieren. Einer verwendete eine Skala von 0 bis 7, einer eine Skala von 1 bis 7 und eine Studie berichtete nicht über Bewertungen der sexuellen Erregung. Noch einmal behaupten Prause & Pfaus unerklärlicherweise, dass:

"Männer wurden gebeten, ihren Grad der" sexuellen Erregung "anzugeben, der von 1" überhaupt nicht "bis zu 9" extrem "reicht.

Auch dies ist falsch, wie die zugrunde liegenden Papiere zeigen. Zusammenfassend sind all die Prause-generierten Schlagzeilen über Pornos, die Erektionen oder Erregung oder irgendetwas anderes verbessern, unberechtigt. Prause & Pfaus 2015 behauptete auch, dass sie keine Beziehung zwischen erektiler Funktionsbewertung und der Menge an Pornos im letzten Monat gefunden hatten. Wie Dr. Isenberg darauf hingewiesen hat:

„Noch beunruhigender ist das völlige Auslassen statistischer Befunde für das Ergebnismaß der erektilen Funktion. Es werden keinerlei statistische Ergebnisse geliefert. Stattdessen bitten die Autoren den Leser, einfach ihrer unbegründeten Aussage zu glauben, dass es keinen Zusammenhang zwischen den Stunden der Pornografie und der erektilen Funktion gibt. Angesichts der widersprüchlichen Behauptung der Autoren, dass die erektile Funktion mit einem Partner durch das Betrachten von Pornografie tatsächlich verbessert werden kann, ist das Fehlen statistischer Analysen äußerst ungeheuerlich. “

In der Antwort von Prause & Pfaus auf die Kritik von Dr. Isenberg haben sie erneut keine Daten zur Untermauerung ihrer „unbegründeten Aussage“ angegeben. Wie Diese Analyse dokumentiertDie Antwort von Prause & Pfaus entzieht sich nicht nur den berechtigten Bedenken von Dr. Isenberg, sondern enthält auch mehrere Falschdarstellungen und mehrere transparent falsche Aussagen. Endlich, eine Überprüfung der Literatur durch sieben Ärzte der US Navy kommentiert Prause & Pfaus 2015:

„Unsere Überprüfung umfasste auch zwei Veröffentlichungen aus dem Jahr 2015, in denen behauptet wurde, dass die Nutzung von Internetpornografie nichts mit zunehmenden sexuellen Schwierigkeiten bei jungen Männern zu tun hat. Solche Behauptungen scheinen jedoch bei näherer Betrachtung dieser Papiere und der damit verbundenen formalen Kritik verfrüht zu sein. Das erste Papier enthält nützliche Erkenntnisse über die mögliche Rolle der sexuellen Konditionierung bei jugendlicher ED [50]. Diese Publikation wurde jedoch wegen diverser Unterschiede, Auslassungen und methodischer Mängel kritisiert. Zum Beispiel liefert es keine statistischen Ergebnisse für das Ergebnis der Erektionsfunktion in Bezug auf Internet-Pornografie. Darüber hinaus haben die Autoren der Studie, wie ein Forschungsarzt in einer formellen Kritik des Papiers darauf hingewiesen hat, "dem Leser nicht genügend Informationen über die untersuchte Population oder die statistischen Analysen geliefert, um ihre Schlussfolgerung zu rechtfertigen" [51]. Außerdem haben die Forscher im letzten Monat nur Stunden der Internet-Pornographie untersucht. Studien über Internet-Pornografie-Sucht haben jedoch ergeben, dass die Variable der stundenlangen Nutzung von Internetpornographie allein nicht mit "Problemen im täglichen Leben", Scores beim SAST-R (Sexual Addiction Screening Test) und Scores beim IATsex (einem Instrument) zusammenhängt die Sucht nach sexueller Aktivität im Internet bewertet) [52, 53, 54, 55, 56]. Ein besserer Prädiktor sind subjektive Bewertungen der sexuellen Erregung beim Beobachten von Internetpornographie (Stichwort Reaktivität), ein etabliertes Korrelat des Suchtverhaltens in allen Süchten [52, 53, 54]. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass die für Internet-Videospiele aufgewendete Zeit kein suchterzeugendes Verhalten vorhersagt. "Sucht kann nur dann richtig beurteilt werden, wenn Motive, Konsequenzen und kontextuelle Merkmale des Verhaltens auch Teil der Bewertung sind" [57]. Drei andere Forschungsteams, die verschiedene Kriterien für "Hypersexualität" (außer Stunden der Nutzung) verwenden, korrelieren stark mit sexuellen Schwierigkeiten [15, 30, 31]. Zusammengenommen deutet diese Studie darauf hin, dass mehrere Variablen für die Beurteilung der Pornografiesucht / -hypersexualität von hoher Relevanz sind und wahrscheinlich auch für die Bewertung pornografischer sexueller Funktionsstörungen. “

In der Zeitung der US Navy wurde die Schwäche hervorgehoben, nur „aktuelle Nutzungsstunden“ zu korrelieren, um pornoinduzierte sexuelle Funktionsstörungen vorherzusagen. Die Menge der derzeit angesehenen Pornos ist nur eine von vielen Variablen, die an der Entwicklung der pornoinduzierten ED beteiligt sind. Dies können sein:

  1. Verhältnis von Masturbation zu Porno gegen Masturbation ohne Porno
  2. Verhältnis von sexueller Aktivität mit einer Person gegen Masturbation zu Porno
  3. Lücken im Partnersex (wo man sich nur auf Pornos verlässt)
  4. Jungfrau oder nicht
  5. Gesamtstunden der Verwendung
  6. Jahre der Verwendung
  7. Das Alter begann mit Pornos
  8. Eskalation in neue Genres
  9. Entwicklung pornoinduzierter Fetische (von der Eskalation hin zu neuen Genres des Pornos)
  10. Grad der Neuheit pro Sitzung (dh Zusammenstellungsvideos, mehrere Tabs)
  11. Suchtbedingte Gehirnveränderungen oder nicht
  12. Vorhandensein von Hypersexualität / Pornosucht

Der beste Weg, um dieses Phänomen zu erforschen, ist die Variable des Internet-Porno-Nutzung zu entfernen und beobachten Sie das Ergebnis, das in der Navy-Papier und in zwei anderen Studien getan wurde. Solche Forschung zeigt Verursachung anstelle von unscharfen Korrelationen offen für unterschiedliche Interpretation. Meine Seite hat dokumentiert ein paar tausend Männer, die Pornos entfernten und sich von chronischen sexuellen Funktionsstörungen erholten.

Landripet & Štulhofer 2015 (Ist Pornografie mit sexuellen Schwierigkeiten und Fehlfunktionen bei jüngeren heterosexuellen Männern assoziiert? Eine kurze Mitteilung):

Wie bei Prause & Pfaus, 2015 konnte diese „Kurzmitteilung“ keine Themen als pornosüchtig identifizieren. Ohne die Beurteilung von Pornosüchtigen kann dies die „negativen Folgen“ der Pornosucht nicht verfälschen. Die Antwort an Gola behauptete das Landripet & Štulhofer, 2015 fand keine Beziehungen zwischen Pornografie und sexuellen Problemen. Dies ist nicht wahr, wie in beiden dokumentiert diese YBOP-Kritik und die US Navy Überprüfung der Literatur:

Ein zweites Papier berichtete über eine geringe Korrelation zwischen der Häufigkeit der Internet-Pornographie im letzten Jahr und den ED-Raten bei sexuell aktiven Männern aus Norwegen, Portugal und Kroatien [6]. Diese Autoren, im Gegensatz zu denen des vorherigen Papiers, erkennen die hohe Prävalenz von ED bei Männern 40 und darunter, und tatsächlich festgestellt, ED und niedrige sexuelle Lust Raten so hoch wie 31% bzw. 37%. Im Gegensatz dazu berichtete die Vor-Streaming-Internet-Pornografie-Forschung, die in 2004 von einem der Autoren des Papiers durchgeführt wurde, ED-Raten von nur 5.8% bei Männern 35-39 [58]. Auf der Grundlage eines statistischen Vergleichs schlussfolgern die Autoren jedoch, dass die Verwendung von Internet-Pornografie kein bedeutender Risikofaktor für jugendliche ED zu sein scheint. Dies scheint zu eindeutig, da die von ihnen befragten portugiesischen Männer die niedrigsten Raten sexueller Dysfunktion im Vergleich zu Norwegern und Kroaten angeben, und nur 40% der Portugiesen berichten, dass sie Internetpornographie "mehrmals pro Woche bis täglich" verwenden, verglichen mit den Norwegern , 57% und Kroaten, 59%. Dieses Papier wurde formell kritisiert, weil es versäumt hat, umfassende Modelle anzuwenden, die sowohl direkte als auch indirekte Beziehungen zwischen bekannten oder vermuteten Variablen umfassen können.59]. Übrigens in einem verwandten Artikel über problematisch niedriges sexuelles Verlangen mit vielen der gleichen Umfrageteilnehmer aus Portugal, Kroatien und Norwegen wurden die Männer gefragt, welche der zahlreichen Faktoren ihrer Meinung nach zu ihrem problematischen Mangel an sexuellem Interesse beigetragen hätten. Neben anderen Faktoren, ungefähr 11% -22% wählte "Ich benutze zu viel Pornografie" und 16% -26% wählte "Ich masturbiere zu oft" [60].

Wie die Ärzte der Marine beschrieben haben, fand dieses Papier eine ziemlich wichtige Korrelation: Nur 40% der portugiesischen Männer benutzten Pornos „häufig“, während 60% der Norweger Pornos „häufig“ verwendeten. Die portugiesischen Männer hatten weit weniger sexuelle Funktionsstörungen als die Norweger. In Bezug auf die Kroaten, Landripet & Štulhofer, 2015 bestätigen eine statistisch signifikante Assoziation zwischen häufigerem Pornogebrauch und ED, aber behaupten, dass die Effektgröße klein war. Diese Behauptung kann jedoch irreführend sein, laut einem MD, der ein fähiger Statistiker ist und viele Studien verfasst hat:

Anders analysiert (Chi-Quadrat),… erhöhte mäßiger Gebrauch (im Vergleich zu seltenem Gebrauch) die Wahrscheinlichkeit (die Wahrscheinlichkeit), an ED zu leiden, um etwa 50% in dieser kroatischen Bevölkerung. Das klingt für mich bedeutungsvoll, obwohl es merkwürdig ist, dass der Befund nur bei Kroaten festgestellt wurde.

Zudem hat auch Frau Landripet & Stulhofer 2015 hat zwei signifikante Korrelationen weggelassen, die einer der Autoren präsentiert hat eine europäische Konferenz. Er berichtete über eine signifikante Korrelation zwischen erektiler Dysfunktion und „Präferenz für bestimmte pornografische Genres“:

„Es wurde berichtet, dass bestimmte pornografische Genres bevorzugt wurden signifikant mit Erektion assoziiert (aber nicht Ejakulation oder Wunsch-bezogenen) männlich sexuelle Dysfunktion"

Das sagt es Landripet & Stulhofer Diese wichtige Korrelation zwischen erektiler Dysfunktion und Präferenzen für bestimmte Genres des Pornos wurde in ihrer Arbeit ausgelassen. Es kommt ziemlich häufig vor, dass Porno-User in Genres verfallen, die nicht ihrem ursprünglichen sexuellen Geschmack entsprechen, und ED erleben, wenn diese konditionierten Porno-Vorlieben nicht mit echten sexuellen Begegnungen übereinstimmen. Wie wir und die US Navy oben ausgeführt haben, ist es sehr wichtig, die verschiedenen Variablen zu bewerten, die mit der Verwendung von Pornos verbunden sind - nicht nur die Stunden im letzten Monat oder die Häufigkeit im letzten Jahr.

Der zweite signifikante Befund entfällt durch Landripet & Stulhofer 2015 beteiligte sich an weiblichen Teilnehmern:

"Der vermehrte Gebrauch von Pornografie war leicht, aber signifikant mit einem verringerten Interesse an Partner-Sex und einer häufigeren sexuellen Dysfunktion bei Frauen verbunden."

Eine signifikante Korrelation zwischen größerem Pornokonsum und verminderter Libido und mehr sexueller Dysfunktion scheint ziemlich wichtig zu sein. Warum nicht Landripet & Stulhofer Bericht von 2015, dass sie signifikante Korrelationen zwischen Pornokonsum und sexueller Dysfunktion bei Frauen sowie einige bei Männern fanden? Und warum wurde dieser Befund in keinem von ihnen berichtet? Stulhofers viele Studien aus denselben Datensätzen entstehen? Seine Teams scheinen sehr schnell Daten zu veröffentlichen, von denen sie behaupten, dass sie Porno-induzierte ED entlarven, aber sehr langsam, um Frauen über die negativen sexuellen Auswirkungen des Porno-Gebrauchs zu informieren.

Endlich, dänischer Pornoforscher Gert Martin Halds formelle kritische Kommentare wiederholte die Notwendigkeit, mehr Variablen (Vermittler, Moderatoren) als nur Häufigkeit pro Woche in den letzten 12-Monaten zu bewerten:

Die Studie befasst sich nicht mit möglichen Moderatoren oder Vermittlern der untersuchten Beziehungen und ist auch nicht in der Lage, die Kausalität zu bestimmen. Zunehmend werden in der Pornografieforschung Faktoren untersucht, die die Größenordnung oder Richtung der untersuchten Beziehungen (dh Moderatoren) beeinflussen können, sowie die Wege, durch die ein solcher Einfluss entstehen kann (dh Mediatoren). Zukünftige Studien über Pornografiekonsum und sexuelle Schwierigkeiten können ebenfalls von einer Einbeziehung solcher Schwerpunkte profitieren.

Fazit: Alle komplexen Erkrankungen beinhalten mehrere Faktoren, die auseinander gezogen werden müssen. In jedem Fall erklärte Landripet & Stulhofer: „Pornografie scheint kein signifikanter Risikofaktor für das Verlangen jüngerer Männer, erektile oder orgasmische Schwierigkeiten zu sein"Geht zu weit, da alle anderen möglichen Variablen im Zusammenhang mit dem Pornokonsum ignoriert werden, die bei Benutzern zu sexuellen Leistungsproblemen führen können - einschließlich der Eskalation zu bestimmten Genres, die sie gefunden, aber in der" Kurzmitteilung "weggelassen haben.

Bevor wir sicher behaupten, dass wir uns über Internetpornos keine Sorgen machen müssen, müssen die Forscher immer noch Rechenschaft ablegen von starker Anstieg der jugendlichen ED und niedriges sexuelles VerlangenUnd der viele Studien verknüpfen Pornografie mit sexuellen Problemen.

Schließlich ist es wichtig, diesen Mitautor zu erwähnen Nicole Prause hat enge Beziehungen zur Pornoindustrie und ist besessen davon, PIED zu entlarven, nachdem er a 3-Jahr Krieg gegen diese wissenschaftliche Arbeit, während gleichzeitig junge Männer belästigt und verleumdet werden, die sich von pornoinduzierten sexuellen Funktionsstörungen erholt haben. Siehe Dokumentation: n: Gabe Deem #1, Gabe Deem #2, Alexander Rhodos #1, Alexander Rhodos #2, Alexander Rhodos #3, Noah Kirche, Alexander Rhodos #4, Alexander Rhodos #5, Alexander Rhodos #6Alexander Rhodos #7, Alexander Rhodos #8, Alexander Rhodos #9, Alexander Rhodos #10Alex Rhodes # 11, Gabe Deem & Alex Rhodes zusammen # 12, Alexander Rhodos #13, Alexander Rhodos #14, Gabe Deem #4, Alexander Rhodos #15.

Während dies ein außergewöhnliches Verhalten für einen Forscher ist, hat Prause in mehreren dokumentierten Vorfällen Belästigung und Diffamierung beteiligt als Teil einer fortlaufenden „Astroturf“ -Kampagne, um die Menschen davon zu überzeugen, dass jeder, der mit ihren Schlussfolgerungen nicht einverstanden ist, verdorben wird. Prause hat sich a angesammelt lange Geschichte von belästigenden Autoren, Forschern, Therapeuten, Reportern und anderen, die es wagen, Hinweise auf Schäden durch Internet-Pornografie zu melden. Sie scheint zu sein ziemlich gemütlich mit der Pornoindustrie, wie man daraus sehen kann Bild von ihr (ganz rechts) auf dem roten Teppich der Preisverleihung der X-Rated Critics Organization (XRCO). (Laut Wikipedia “the XRCO Auszeichnungen werden von den Amerikanern gegeben X-Rated Critics Organisation Jährlich an Personen, die in der Erwachsenenunterhaltung arbeiten, und es ist die einzige Preisverleihung für die Erwachsenenbranche, die ausschließlich Mitgliedern der Branche vorbehalten ist. “[1]). Es scheint auch, dass Prause haben könnte erhaltene Pornodarsteller als Subjekte durch eine andere Interessengruppe der Pornoindustrie, die Koalition für freie Meinungsäußerung. Die FSC-erhaltenen Probanden wurden angeblich in ihr verwendet gemietete Waffe Studie auf die stark verdorben und sehr kommerzielle "Orgasmic Meditation" Schema vom FBI untersucht). Prause hat es auch gemacht nicht unterstützte Ansprüche about die Ergebnisse ihrer Studien und ihr Methodologien der Studie. Weitere Dokumentationen finden Sie unter: Wird Nicole Prause von der Pornoindustrie beeinflusst?


Behauptung 5: Religiöse Pornographiebenutzer haben etwas mehr Bedrängnis als ihre Atheisten

PRAUSE: Auch wurde gezeigt, dass Not in Bezug auf das Ansehen von Sexfilmen am stärksten mit konservativen Werten und religiöser Geschichte zusammenhängt (Grubbs et al., 2014). Dies unterstützt ein soziales Schammodell des problematischen Sex-Film-Sehverhaltens.

Hier entfernt sich die Antwort auf Golas Versuch, die Pornosucht zu entlarven, noch weiter vom Ziel. Was sollen wir aus einer scheinbar offensichtlichen Feststellung machen, dass zutiefst religiöse Menschen etwas mehr Bedrängnis über ihren Pornokonsum haben als Atheisten? Wie verfälscht dieser Befund das Modell der Pornosucht? Das tut es nicht. Darüber hinaus befasste sich die zitierte Studie nicht mit „Distress im Zusammenhang mit Sexfilmbetrachtung."

Allerdings haben mehrere Artikel über die Joshua Grubbs-Studien („Studien zur wahrgenommenen Sucht“) versucht, ein sehr irreführendes Bild davon zu zeichnen, was seine Studien zur wahrgenommenen Sucht tatsächlich berichteten und was diese Ergebnisse bedeuten. Als Antwort auf diese falschen Artikel veröffentlichte YBOP diese umfassende Kritik von den Behauptungen, die in den wahrgenommenen Suchtstudien und in den in Verbindung stehenden irreführenden Artikeln gemacht werden.

UPDATE: Eine neue Studie (Fernandezet al., 2017) testete und analysierte den CPUI-9, einen angeblichen Fragebogen zur wahrgenommenen Pornografiesucht, der von Joshua Grubbs entwickelt wurde, und stellte fest, dass er die tatsächliche Pornosucht nicht genau einschätzen konnte. or "Wahrgenommene Pornosucht" (Cyber ​​Pornography verwenden Inventory-9 Scores reflektieren tatsächlichen Zwang in der Internet-Pornografie verwenden? Erforschung der Rolle von Abstinenzbemühungen). Es wurde auch festgestellt, dass 1/3 der CPUI-9-Fragen weggelassen werden sollte, um gültige Ergebnisse in Bezug auf „moralische Missbilligung“, „Religiosität“ und „Stunden Pornokonsum“ zu erhalten. Die Ergebnisse werfen erhebliche Zweifel an den Schlussfolgerungen auf, die aus einer Studie gezogen wurden, in der der CPUI-9 eingesetzt wurde, oder die sich auf Studien stützte, in denen er eingesetzt wurde. Viele der Bedenken und Kritikpunkte der neuen Studie spiegeln die in dieser ausführlichen Beschreibung dargelegten wider YBOP-Kritik.

Grubbs et al., 2014 (Transgression als Sucht: Religiosität und moralische Missbilligung als Prädiktoren für wahrgenommene Suchtpornographie):

Die Realität dieser Studie:

  1. In dieser Studie konnte nicht festgestellt werden, wer pornosüchtig war und wer nicht. Daher ist sie für die Bewertung des Modells der Pornosucht nicht relevant.
  2. Entgegen der obigen Antwort auf Golas Behauptung befasste sich diese Studie nicht mit „Distress im Zusammenhang mit Sexfilmbetrachtung.Das Wort "Not" ist nicht in der Zusammenfassung der Studie.
  3. Im Gegensatz zu der Antwort auf Gola und die Grubbs et al., 2014 Fazit, der stärkste Prädiktor für die Pornosucht war tatsächlich stundenlanger Pornogebrauch, nicht Religiosität! Sehen dieser umfangreiche Abschnitt mit den Tabellen der Studie, den Korrelationen und dem, was die Studie tatsächlich gefunden hat.
  4. Wenn wir den Grubbs-Fragebogen zur Pornosucht (CPUI-9) aufschlüsseln, gibt es praktisch keine Beziehung zwischen „Religiosität“ und dem Kernverhalten der Sucht (Access Efforts, Fragen 4-6). Einfach ausgedrückt: Religiosität hat so gut wie nichts damit zu tun präsentieren Pornosucht.
  5. Auf der anderen Seite besteht eine sehr starke Beziehung zwischen "Stunden des Pornokonsums" und dem Kern Suchtverhalten gemäß den Fragen 4-6 „Zugangsanstrengungen“. Einfach ausgedrückt: Pornosucht ist sehr stark abhängig von der Anzahl der angesehenen Pornos.

Die Antwort an Gola, Blogger wie David Ley und sogar Grubbs selbst, scheinen sich zu bemühen, ein Mem zu konstruieren, dass religiöse Schande die „wahre“ Ursache für Pornosucht ist. Es ist jedoch einfach nicht wahr, dass die Studien zur „wahrgenommenen Sucht“ ein Beweis für diesen trendigen Gesprächsthema sind. Nochmal, diese umfassende Analyse entlarvt die „Pornosucht ist nur religiöse Schande" Anspruch. Das Mem bröckelt, wenn wir das betrachten:

  1. Religiöse Scham führt nicht zu Gehirnveränderungen, die denen von Drogenabhängigen entsprechen. Im Gegensatz dazu gibt es jetzt 41 neurologische Studien Suchtabhängige Gehirnveränderungen bei zwanghaften Pornonutzern / Sexsüchtigen melden.
  2. Die wahrgenommenen Suchtstudien benutzte keinen Querschnitt religiöser Individuen. Stattdessen wurden nur aktuelle Porno-Nutzer (religiös oder nicht-religiös) befragt. Das Überwiegen von Studien berichtet von niedrigeren Raten von zwanghaftem Sexualverhalten und Pornografie bei religiösen Individuen (studiere 1, studiere 2, studiere 3, studiere 4, studiere 5, studiere 6, studiere 7, studiere 8, studiere 9, studiere 10, studiere 11, studiere 12, studiere 13, studiere 14, studiere 15, studiere 16, studiere 17, studiere 18, studiere 19, studiere 20, studiere 21, studiere 22, studiere 23, studiere 24).
    • Dies bedeutet, dass Grubbs 'Stichprobe von „religiösen Pornokonsumenten“ relativ klein ist und unweigerlich auf Personen mit bereits bestehenden Bedingungen oder zugrunde liegenden Problemen ausgerichtet ist.
    • Es bedeutet auch, dass "Religiosität" tut nicht vorhersagen Porno-Sucht. Stattdessen anscheinend Religiosität schützt einer davon, eine Pornosucht zu entwickeln.
  3. Viele Atheisten und Agnostiker Pornosucht entwickeln. Zwei 2016-Studien über Männer, die in letzter Zeit Pornos benutzt hatten die letzten 6-Monate, Oder in die letzten 3-Monateberichteten außerordentlich hohe Raten von zwanghafter Pornografie (28% für beide Studien).
  4. Religiös zu sein, führt bei gesunden jungen Männern nicht zu chronischer erektiler Dysfunktion, geringer Libido und Anorgasmie. Noch Zahlreiche Studien Link Porno-Nutzung zu sexuellen Funktionsstörungen und niedrigere sexuelle Befriedigung, und ED-Raten sind unerklärlicherweise von 1000 explodiert Bei Männern unter 40 Jahren erregte der „Tube“ -Porno ab Ende 2006 die Aufmerksamkeit der Pornobetrachter.
  5. Diese 2016-Studie über behandlungsbedürftige Pornosüchtige fand diese Religiosität korrelierte nicht mit negativen Symptomen oder Punkten auf einem Sex-Sucht-Fragebogen. Diese 2016-Studie über behandlungsbedürftige Hypersexuelle gefunden Keine Beziehung zwischen religiösem Engagement und selbstberichteten Ebenen von hypersexuellem Verhalten und den damit verbundenen Konsequenzen.
  6. Die Forschung zeigt, Je stärker die Sucht nach Pornos ist, desto häufiger kehren religiöse Individuen zu religiösen Praktiken zurück, besuchen die Kirche häufiger und werden frommer als Weg zur Bewältigung / Genesung (denken Sie an 12 Steps). Dies allein könnte für jede Beziehung zwischen Pornosucht und Religiosität verantwortlich sein.

Zusammengefasst:

  • Sowohl die Reply-to-Gola-Behauptung als auch die zitierte Einzelstudie haben nichts mit dem Porno-Suchtmodell zu tun.
  • Die Grubbs-Studie „Wahrgenommene Sucht“ aus dem Jahr 2014 ergab tatsächlich, dass die Pornosucht stärker mit der Menge der betrachteten Pornos korreliert als mit der Religiosität.
  • Es gibt keine Beweise dafür, dass religiöse „Scham“ suchtbedingte Gehirnveränderungen hervorruft, und dennoch wurden diese Veränderungen wiederholt in gefunden problematische Gehirne von Pornonutzern.
  • Es gibt viele Beweise dafür, dass Religiosität den Einzelnen tatsächlich vor Pornokonsum und damit vor Pornosucht schützt.
  • Grubbs 'Stichprobe von „religiösen Pornokonsumenten“ ist kein Querschnitt und daher unweigerlich auf höhere Raten genetischer Veranlagungen oder zugrunde liegender Probleme ausgerichtet.
  • Zwei neue Studien berichten, dass bei Männern, die sich einer Behandlung unterziehen, keine Beziehung zwischen Pornosucht und Religiosität besteht.

Update: Zwei neue Studien bringen das Herz des Memes auf den Punkt, dass „Religiosität Pornosucht verursacht“:


ABSCHNITT ZWEI: Kritik einiger ausgewählter Ansprüche

Einleitung

In diesem Abschnitt untersuchen wir einige der nicht unterstützten Behauptungen und falschen Aussagen, die in der Antwort an Gola enthalten sind. Während es verlockend ist, die Antwort auf Gola Zeile für Zeile herauszufordern, besteht ihre größte Schwäche darin, dass ihre Argumente falsch sind. Sie sprechen den Inhalt des nicht an YBOP-Kritik oder die 9 Peer-Review-Analysen von Prause et al. 2015 (einschließlich Matuesz Gola): Begutachtete Kritiken von Prause et al., 2015. Alle 9-Expertenanalysen stimmen dem zu Prause et al2015 fand tatsächlich eine Desensibilisierung oder Gewöhnung, die mit dem Suchtmodell übereinstimmt. Prause spricht auch nicht das Offensichtliche an: Selbst wenn Prause et al. 2015 hatte keine Cue-Reaktivität gefunden, es gibt 21 neurologische Studien, die Cue-Reaktivität oder Heißhunger (Sensibilisierung) bei zwanghaften Pornokonsumenten berichtet haben. Studien, die über Sensibilisierung (Cue-Reaktivität und Heißhunger) bei Pornokonsumenten / Sexsüchtigen berichten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21 , 22, 23, 24. In der Wissenschaft gehen Sie nicht mit der einsamen anomalen Studie, sondern mit dem Übergewicht an Beweisen.

Die folgenden Behauptungen der Antwort an Gola beziehen sich auf die Bedenken von Mateusz Gola bezüglich der Prause et al., 2015 methodische Fehler. Mehrere große Fehler in dieser und den anderen Prause Studies lassen Studienergebnisse und damit verbundene Behauptungen ernsthaft in Zweifel ziehen:

  1. Die Probanden wurden nicht auf Pornosucht untersucht (potenzielle Probanden beantworteten nur eine einzige Frage).
  2. Die verwendeten Fragebögen fragten nicht nach dem Gebrauch von Pornos und waren nicht gültig für die Beurteilung der „Pornosucht“.
  3. Die Probanden waren heterogen (Männer, Frauen, Nicht-Heterosexuelle).
  4. Die Probanden wurden nicht auf verwirrende psychiatrische Erkrankungen, Drogenkonsum, psychotrope Medikamente, Drogenabhängigkeit, Verhaltensabhängigkeit oder Zwangsstörungen untersucht (von denen jeder einzelne Ausschluss ist).

Antwort auf Anspruch: Prause et al., 2015 wurde eine „richtige“ Methodik angewendet, um zu rekrutieren und zu identifizieren, welche Themen pornosüchtig waren und Voon et al., 2014 nicht.

Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein, als die Prause et al. Methodik versagt auf jeder Ebene, während Voonet al. wendete akribische Methoden bei der Rekrutierung, Überprüfung und Bewertung seiner „pornosüchtigen“ Probanden (Themen mit zwanghaftem Sexualverhalten) an.

Ein kleiner Hintergrund. Prause verglich die durchschnittlich EEG-Lesungen von 55 „Pornosüchtigen“ an die durchschnittlich EEG-Werte von 67 „Nicht-Süchtigen“. Doch die Gültigkeit von Prause et al., 2015 wäre völlig abhängig von einem Vergleich der Gehirnaktivierungsmuster von a Gruppe of Porno Süchtige zum Gruppe of Nicht-Süchtige. Damit Prauses Fälschungsansprüche und die daraus resultierenden zweifelhaften Schlagzeilen legitim sind, Alle von Prauses 55 Probanden müssten echte Pornosüchtige gewesen sein. Nicht einige, nicht die meisten, aber jedes einzelne Thema (wie Voon's waren). Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass eine gute Anzahl der 55 Prause-Probanden nicht süchtig sind. Ein Auszug aus Steeleet al., 2013 beschreibt den gesamten Auswahlprozess und die Ausschlusskriterien, die in den 3 Prause Studies (Prause et al., 2013Steeleet al., 2013, Prause et al., 2015):

„Ursprüngliche Pläne sahen die Rekrutierung von Patienten zur Behandlung von sexueller Sucht vor, aber das örtliche Institutional Review Board untersagte diese Rekrutierung mit der Begründung, dass die Exposition solcher Freiwilligen gegenüber VSS einen Rückfall potenzieren könnte. Stattdessen wurden die Teilnehmer online aus der Community von Pocatello, Idaho, rekrutiert Anzeigen, in denen Personen mit Problemen beim Einstellen sexueller Bilder angesprochen werden"

Das ist es. Das einzige Kriterium für die Aufnahme war die Beantwortung einer einzelnen Frage mit Ja: „Haben Sie Probleme mit der Regulierung Ihrer sexuellen Bilder?. ” Der Erste merklicher Fehler beinhaltet die Screening-Frage, die nur nach sexueller Betrachtung fragt Bilderund nicht über das Ansehen von Internet-Pornos, insbesondere Streaming-Videos (die die Form von Pornos zu sein scheinen, die die schlimmsten Symptome verursachen).

Ein viel größerer Mangel besteht darin, dass die Prause Studies keine potentiellen Probanden mit einem Sex - oder Pornosuchtfragebogen (wie Voonet al. tat). Potenzielle Probanden wurden auch nicht gefragt, ob der Konsum von Pornos sich negativ auf ihr Leben ausgewirkt hat, ob sie sich für pornosüchtig hielten oder ob sie suchtähnliche Symptome aufwiesen (als Voon et al. tat).

Machen Sie auch keinen Fehler Steeleet al., 2013 noch Prause et al., 2015 beschrieben diese 55 Themen als Pornosüchtige oder zwanghafte Pornonutzer. Die Probanden gaben nur zu, dass sie sich durch ihren Pornokonsum „verzweifelt“ fühlten. Prause bestätigte die gemischte Natur ihrer Untertanen und gab zu 2013 Interview dass einige der 55-Probanden nur geringfügige Probleme hatten (was bedeutet, dass sie es waren) nicht Pornosüchtige):

„Diese Studie umfasste nur Personen, die Probleme berichteten, von relativ gering zu überwältigenden Problemen, indem sie ihre Sicht auf visuelle sexuelle Reize kontrollieren. “

Das 3 Prause Studies-Programm verschärft das Versagen, die Themen für die tatsächliche Pornosucht zu screenen, und ignoriert die Standard-Ausschlusskriterien, die normalerweise in Suchtstudien angewendet werden, um Verwechslungen zu vermeiden. Die Prause-Studien haben nicht:

  • Bildschirmthemen für psychiatrische Erkrankungen (ein automatischer Ausschluss)
  • Bildschirmthemen für andere Süchte (ein automatischer Ausschluss)
  • Fragen Sie die Testpersonen, ob sie psychotrope Medikamente (oft ausschließend) anwenden
  • Bildschirm Themen für diejenigen, die derzeit Drogen (automatische Ausschluss)

Voonet al., 2014 hat all das und noch viel mehr getan, um sicherzustellen, dass sie nur homogene, pornosüchtige Themen untersuchen. Noch Prause et al., 2015 gab zu, dass sie angestellt haben nicht Kriterien für den Ausschluss von Fächern:

"Da Hypersexualität keine kodifizierte Diagnose ist und es uns ausdrücklich untersagt war, Patienten zu rekrutieren, konnten keine Schwellenwerte verwendet werden, um problematische Benutzer empirisch zu identifizieren."

Es scheint, dass nach Ansicht von Prause die einfache Beantwortung der Einzelfrage die Ausschlusskriterien für die Prause-Studien erfüllte. Dies bringt uns zu Matuesz Golas Besorgnis darüber, dass Prauses Probanden keine Pornosüchtigen sind, da sie nur durchschnittlich 3.8 Stunden Pornos pro Woche sahen, während Voons Probanden 13.2 Stunden pro Woche sahen:

Mateusz Gola: „Es ist erwähnenswert, dass in Prause et al. (2015) problematische Benutzer konsumieren Pornografie durchschnittlich 3.8 Stunden pro Woche. Dies entspricht fast den nicht problematischen Pornografie-Benutzern in Kühn und Gallinat (2014), die durchschnittlich 4.09 Stunden pro Woche konsumieren. In Voon et al. (2014) berichteten unproblematische Benutzer über 1.75 h / Woche und problematische 13.21 h / Woche (SD = 9.85) - Daten, die Voon während der American Psychological Science-Konferenz im Mai 2015 vorlegte. “

Die Stunden der Porno-Nutzung pro Woche für jede Studie:

  • Voonet al: 13.2 Stunden (alle waren Pornosüchtige)
  • Kuhn & Gallinat: 4.1 Stunden (keine wurden als Pornosüchtige eingestuft)
  • Prause et al: 3.8 Stunden (niemand weiß)

Gola dachte auch darüber nach, wie die 55 Probanden von Prause möglicherweise pornosüchtig sein könnten (zum Zweck der „Fälschung der Pornosucht“), als sie zuschauten weniger Pornos als die Kühn & Gallinat, 2014 Nicht-Süchtige. Wie in der Welt kann Alle der Prause-Untertanen sind "pornosüchtig", wenn keine dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. Kühn & Gallinat Themen sind Pornosüchtige? Unabhängig davon, wie sie gekennzeichnet sind, müssen die Probanden studienübergreifend vergleichbar sein, bevor Sie behaupten können, konkurrierende Forschungsergebnisse „gefälscht“ zu haben. Dies ist ein elementarwissenschaftliches Verfahren.

Wie hat Prause & Company die vielen Lücken im Rekrutierungs- und Bewertungsprozess ihrer Probanden geschlossen? Durch den Angriff auf die akribische Methodik von Voon et al., 2014! Zunächst die Beschreibung des Rekrutierungsprozesses, Bewertungskriterien für die Pornosucht und Ausschlusskriterien aus Voonet al., 2014 (siehe auch Schmidt et al., 2016 & Bancaet al., 2016):

„CSB-Probanden wurden über internetbasierte Werbung und Empfehlungen von Therapeuten rekrutiert. Altersangepasste männliche HV wurden aus Community-basierten Anzeigen in der Region East Anglia rekrutiert. Alle CSB-Probanden wurden von einem Psychiater befragt, um zu bestätigen, dass sie die diagnostischen Kriterien für CSB erfüllten (erfüllten die vorgeschlagenen diagnostischen Kriterien für beide hypersexuellen Störungen [Kafka, 2010; Reid et al., 2012] und Sexsucht [Carnes et al., 2007]), konzentriert sich auf die zwanghafte Verwendung von Online-sexuell explizitem Material. Dies wurde unter Verwendung einer modifizierten Version der Arizona Sexual Experiences Scale (ASES) beurteilt [Mcgahuey et al., 2011], in denen Fragen auf einer Skala von 1-8 beantwortet wurden, wobei höhere Punktzahlen eine größere subjektive Beeinträchtigung darstellten. Angesichts der Art der Hinweise waren alle CSB-Fächer und HV männlich und heterosexuell. Alle HV waren altersangepasst (± 5 Jahre alt) mit CSB-Patienten. Die Probanden wurden ebenfalls auf Kompatibilität mit der MRI-Umgebung untersucht, wie wir es bereits früher getan haben [Banca et al., 2016; Mechelmans et al., 2014; Voon et al., 2014]. Zu den Ausschlusskriterien gehören das Alter von 18, die Vorgeschichte von SUD, die derzeitige regelmäßige Einnahme illegaler Substanzen (einschließlich Cannabis) und eine schwere psychiatrische Störung, einschließlich aktueller mittelschwerer bis schwerer schwerer Depression oder Zwangsstörungen, oder Geschichte der bipolaren Störung oder Schizophrenie (gescreent mit dem Mini International Neuropsychiatric Inventory) [Sheehan et al., 1998]. Andere zwanghafte oder Verhaltensabhängigkeiten waren ebenfalls Ausschlüsse. Die Probanden wurden von einem Psychiater in Bezug auf die problematische Verwendung von Online-Spielen oder sozialen Medien, pathologischem Glücksspiel oder zwanghaftem Einkaufen, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bei Kindern oder Erwachsenen und Diagnose von Binge-Eating-Störungen beurteilt. Die Teilnehmer vervollständigten die UPPS-P Impulsive Verhaltensskala [Whiteside und Lynam, 2001] zur Beurteilung der Impulsivität und das Beck Depression Inventory [Beck et al., 1961] Depression zu beurteilen. Zwei von 23 CSB-Patienten nahmen Antidepressiva ein oder hatten eine komorbide generalisierte Angststörung und soziale Phobie (N = 2) oder soziale Phobie (N = 1) oder eine Kindheitsgeschichte von ADHS (N = 1). Es wurde eine schriftliche Einverständniserklärung eingeholt und die Studie von der Ethikkommission der Universität Cambridge genehmigt. Die Probanden wurden für ihre Teilnahme bezahlt. “

„Neunzehn heterosexuelle Männer mit CSB (Alter 25.61 (SD 4.77) Jahre) und 19 altersentsprechende (Alter 23.17 (SD 5.38) Jahre) heterosexuelle männliche gesunde Freiwillige ohne CSB wurden untersucht (Tabelle S2 in Datei S1). Eine weitere 25-ähnliche gealterte (25.33 (SD 5.94) Jahre) männliche heterosexuelle gesunde Freiwillige bewertete die Videos. CSB-Probanden berichteten, dass sie aufgrund übermäßiger Verwendung sexuell eindeutiger Materialien durch den Einsatz bei der Arbeit (N = 2), durch geschädigte intime Beziehungen oder durch negative Auswirkungen auf andere soziale Aktivitäten (N = 16), durch verminderte Libido oder Erektion verloren gegangen waren Funktioniert speziell in physischen Beziehungen zu Frauen (wenn auch nicht in Bezug auf das sexuell explizite Material) (N = 11), exzessiv eingesetzte Eskorten (N = 3), Suizidgedanken (N = 2) und große Geldbeträge (N = 3; von £ 7000 bis £ 15000). Zehn Themen hatten oder hatten Beratung für ihr Verhalten. Alle Probanden berichteten Masturbation zusammen mit der Betrachtung von online sexuell explizitem Material. Themen berichteten auch über die Verwendung von Begleitservices (N = 4) und Cybersex (N = 5). Auf einer angepassten Version der Arizona Sexual Experiences Scale [43]Im Vergleich zu gesunden Probanden hatten CSB - Probanden signifikant größere Schwierigkeiten mit der sexuellen Erregung und ertrugen in intimen sexuellen Beziehungen erektiler, aber nicht sexuell explizites Material (Tabelle S3 in Datei S1). "

Der Reply to Gola-Auszug greift an Voonet al., 2014:

„Gola merkt an, dass die Stunden des Filmkonsums bei unseren Teilnehmern geringer waren als in zwei anderen Studien zur problematischen Erotik. Wir haben in unserem Artikel darauf hingewiesen (Absatz beginnend mit „Die Problemgruppe hat deutlich mehr berichtet…“). Gola argumentiert, dass unsere Stichprobe von Problembenutzern weniger Stunden Sexfilm angesehen hat als die Problemstichprobe von Voon et al. (2014). Voon et al. Speziell für Teilnehmer mit hohem sexuellen Schamgefühl rekrutiert, einschließlich Werbung auf schambasierten Websites über die Verwendung von Sexfilmen, „behandlungssuchende“ Männer, obwohl der „Pornokonsum“ vom DSM-5 nicht anerkannt wird, und mit Mitteln einer Fernsehshow als die "Schäden" von "Porno". Es wurde gezeigt, dass diejenigen, die Suchtlabels verwenden, eine Geschichte sozial konservativer Werte und hoher Religiosität haben (Grubbs, Exline, Pargament, Hook & Carlisle, 2014). Es ist wahrscheinlicher, dass Voon et al. (2014) ist durch eine hohe sexuelle Schande in Online-Communities gekennzeichnet, die die Meldung einer hohen Nutzung fördern. Außerdem wurde der Gebrauch von „Pornos“ in einem strukturierten Interview bewertet, nicht in einem standardisierten Fragebogen. Daher sind die Psychometrie und impliziten Verzerrungen, die einem strukturierten Interview inhärent sind, unbekannt. Dies macht es schwierig, die Verwendungsmaße von Sexfilmen zwischen Studien zu vergleichen. Unsere Strategie zur Identifizierung von Gruppen steht im Einklang mit viel zitierten Arbeiten, die die Bedeutung des Notkriteriums bei sexuellen Schwierigkeiten belegen (Bancroft, Loftus & Long, 2003). “

Dies ist nichts weiter als ein Netz leicht zu entlarvender falscher Aussagen und ungerechtfertigter Behauptungen, die die Aufmerksamkeit des Lesers von Prauses mangelhaftem Überprüfungsprozess ablenken sollen. Wir beginnen mit:

Antwort an Gola: Voon et al. speziell für Teilnehmer mit hoher sexueller Scham rekrutiert, darunter Werbung auf Scham-basierten Websites über Sex-Film-Verwendung, "behandlungsbedürftige" Männer trotz "Porno" -Nutzung nicht von der DSM-5 anerkannt, und mit Finanzierung durch eine Fernsehshow eingerahmt als die "Schäden" von "Porno".

Erstens liefert die Antwort an Gola keine Beweise für die Behauptung, dass die Teilnehmer „hohe sexuelle Scham“ erfahren haben oder von sogenannten „schambasierten Websites“ rekrutiert wurden. Dies ist nichts weiter als unbegründete Propaganda. Andererseits rekrutierten die Prause-Studien Probanden aus Pocatello, Idaho, das zu über 50% aus Mormonen besteht. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Prauses religiöse Untertanen im Zusammenhang mit ihrem Pornokonsum Scham oder Schuldgefühle hatten, im Gegensatz zu Voons Untertanen, die öffentlich in Großbritannien rekrutiert wurden.

Zweitens viele Teilnehmer von Voon waren Suche nach Behandlung für Pornosucht und von Therapeuten überwiesen. Welchen besseren Weg gibt es, um pornosüchtige Themen zu gewährleisten? Es ist sehr seltsam, dass die Antwort an Gola dies als negativ (und nicht als unbestreitbare Stärke) bezeichnet, wenn die Prause-Studien dies verwenden wollten einzige Sexsüchtige, die nach „Behandlung suchen“, wurden jedoch vom Prüfungsausschuss der Universität verboten. Entnommen aus der ersten Prause EEG-Studie:

Steeleet al., 2013: "Erste Pläne sahen vor, dass Patienten, die wegen sexueller Abhängigkeit behandelt wurden, rekrutiert werdenDas lokale Institutional Review Board untersagte diese Einstellung jedoch mit der Begründung, dass die Exposition solcher Freiwilligen gegenüber VSS einen Rückfall potenzieren könnte. “

Drittens bückt sich die Antwort auf Gola zu einer völligen Lüge, indem sie das behauptet Voonet al. 2014 wurde von einer „Fernsehshow“ finanziert. Wie klar angegeben in Voon et al., 2014, Die Studie wurde finanziert von „Wellcome Trust"

Voon et al., 2014: "Finanzierung: Finanzierung durch das Wellcome Trust Intermediate Fellowship Stipendium (093705 / Z / 10 / Z). Dr. Potenza wurde teilweise durch die Zuschüsse P20 DA027844 und R01 DA018647 der National Institutes of Health unterstützt; das Connecticut State Department für psychische Gesundheit und Suchtdienste; das Connecticut Mental Health Center; und ein Centre of Excellence in Gambling Research Award des Nationalen Zentrums für verantwortungsbewusstes Spielen. Die Geldgeber hatten keine Rolle bei der Gestaltung der Studie, der Datenerfassung und -analyse, der Entscheidung zur Veröffentlichung oder der Erstellung des Manuskripts. “

Diesem folgen weitere falsche und irreführende Aussagen. Zum Beispiel wirft die Antwort auf Gola eine weitere Unwahrheit über die Voonet al. Rekrutierungs- / Bewertungsmethodik:

Antwort an Gola: Außerdem wurde die Verwendung von "Pornos" in einem strukturierten Interview und nicht in einem standardisierten Fragebogen bewertet.

Falsch. Beim Screening potenzieller Probanden Voon et al., 2014 gebraucht vier standardisierte Fragebögen und beschäftigt ein umfangreiches psychiatrisches Interview. Das Folgende ist eine verkürzte Beschreibung des Screening-Prozesses entnommen aus Bancaet al., 2016 (CSB ist zwanghaftes Sexualverhalten):

Voon et al., 2014: CSB Themen waren abgeschirmt mit dem Internet Sex Screening Test (ISST; Delmonico und Miller, 2003) und einen erschöpfenden, von einem Experimentator entworfenen Fragebogen, der Fragen wie Alter des Auftretens, Häufigkeit, Dauer, Kontrollversuche, Abstinenz, Anwendungsmuster, Behandlung und negative Konsequenzen enthielt. CSB-Teilnehmer wurden von einem Psychiater befragt, um zu bestätigen, dass sie zwei Sätze diagnostischer Kriterien für CSB erfüllten (vorgeschlagene diagnostische Kriterien für Hypersexual Disorder; Kriterien für sexuelle Abhängigkeit; Carnes et al., 2001; Kafka, 2010; Reid et al., 2012) mit dem Schwerpunkt auf der zwanghaften Verwendung von sexuell explizitem Online-Material. Diese Kriterien betonen das Versagen, sexuelles Verhalten, einschließlich des Konsums von Pornografie, trotz sozialer, finanzieller, psychologischer und akademischer oder beruflicher Probleme einzuschränken oder zu kontrollieren. Eine detaillierte Beschreibung der CSB-Symptome finden Sie in Voonet al. (2014).

Es ist schockierend, dass die Antwort an Gola es wagen würde, das praktisch nicht vorhandene Screening-Verfahren, das in den Prause-Studien verwendet wurde (die Probanden beantworteten eine Anzeige mit nur einer Frage), mit den umfassenden, von Experten verwendeten Screening-Verfahren zu vergleichen Voon et al., 2014:

  1. Internet Sex Screening Test, Delmonico und Miller, 2003
  2. Von einem Psychiater befragt, der Kriterien für sexuelle Abhängigkeit von den am häufigsten verwendeten 3-Fragebögen verwendet: Carnes et al., 2001; Kafka, 2010; Reid et al., 2012)
  3. Ausführlicher, von einem Untersuchungsbeauftragten ausgearbeiteter Fragebogen zu Details wie Alter des Auftretens, Häufigkeit, Dauer, Kontrollversuche, Abstinenz, Anwendungsmuster, Behandlung und negative Folgen.

Übrigens war dieser Prozess lediglich das Screening, um die Existenz von Pornosucht zu bestätigen; Voonet al. hörte hier nicht auf. Weitere Fragebögen und Interviews schlossen Personen mit psychiatrischen Erkrankungen, Drogen- oder Verhaltensabhängigkeiten, Zwangsstörungen oder Zwangsstörungen sowie aktuellen oder früheren Drogenabhängigen aus. Die Forscher in den Prause-Studien haben nichts davon getan.

Schließlich gibt die Reply to Gola die unbegründete Behauptung auf, Pornosucht sei nichts weiter als religiöse Schande,

Antwort an Gola: "Es hat sich gezeigt, dass diejenigen, die Suchtlabels verwenden, eine Geschichte sozial konservativer Werte und hoher Religiosität haben (Grubbs, Exline, Pargament, Hook & Carlisle, 2014)."

Die behauptete Korrelation zwischen Pornosucht und Religiosität war oben angesprochen und gründlich entlarvt in diesem umfangreiche Analyse des Materials von Joshua Grubbs.


Antwort auf Gola weicht gravierenden Fehler aus Prause et al., 2015: Inakzeptable Themenvielfalt

Kritik an den umstrittenen EEG-Studien von Nicole Prause (Steeleet al., 2013, Prause et al., 2015) haben ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Vielfältigkeit des „beunruhigten“ Pornos geäußert, der Themen verwendet. Die EEG-Studien umfassten Männer und Frauen, Heterosexuelle und Nicht-Heterosexuelle, aber die Forscher zeigten ihnen alle standardmäßigen, möglicherweise uninteressanten männlichen + weiblichen Pornos. Dies ist wichtig, weil es gegen das Standardverfahren für Suchtstudien verstößt, in dem Forscher auswählen homogen Themen in Bezug auf Alter, Geschlecht, Orientierung, sogar ähnliche IQs (und eine homogene Kontrollgruppe), um durch solche Unterschiede verursachte Verzerrungen zu vermeiden.

Mit anderen Worten, die Ergebnisse der 2-EEG-Studien waren von der Prämisse abhängig, dass Männer, Frauen und Nicht-Heterosexuelle sich in ihren Gehirnreaktionen auf sexuelle Bilder nicht unterscheiden. Dennoch bestätigen Studie um Studie, dass Männer und Frauen signifikant unterschiedliche Reaktionen des Gehirns auf sexuelle Bilder oder Filme haben. Gola wusste das und erwähnte diesen fatalen Fehler in einer Notiz:

Mateusz Gola: "Es ist bemerkenswert, dass die Autoren Ergebnisse für männliche und weibliche Teilnehmer zusammen präsentieren, während neuere Studien zeigen, dass sexuelle Bilder Bewertungen der Erregung und Wertigkeit dramatisch zwischen den Geschlechtern unterscheidet (siehe: Wierzba et al., 2015). ”

In einem Ausweichmanöver ignoriert der Reply to Gola diesen Elefanten im Raum: Männchen und Weibchen Kopf reagieren ganz anders auf sexuelle Bilder. Stattdessen informiert uns die Reply to Gola, dass sowohl Männer als auch Frauen durch sexuelle Bilder und andere irrelevante lustige Fakten erregt werden:

„Gola behauptet, dass Daten für Männer und Frauen nicht zusammen präsentiert werden sollten, da sie nicht auf dieselben sexuellen Reize reagieren. Tatsächlich überschneiden sich die Präferenzen von Männern und Frauen für sexuelle Reize stark (Janssen, Carpenter & Graham, 2003). Wie wir beschrieben haben, wurden die Bilder vorgetestet, um subjektive sexuelle Erregung sowohl bei Männern als auch bei Frauen gleichzusetzen. "Sexuelle" Bilder aus dem International Affective Picture System wurden ergänzt, da sie von Männern und Frauen eher als romantisch als als sexuell verarbeitet werden (Spiering, Everaerd & Laan, 2004). Noch wichtiger ist, dass Untersuchungen gezeigt haben, dass Unterschiede in der Bewertung der sexuellen Erregung, die dem Geschlecht zugeschrieben werden, besser als auf den sexuellen Antrieb zurückzuführen verstanden werden (Wehrum et al., 2013). Da das sexuelle Verlangen ein Prädiktor in der Studie war, war es nicht angebracht, die Berichte über sexuelle Erregung nach der bekannten Verwechslung zu unterteilen: Geschlecht. “

Die obige Antwort hat nichts mit der Kritik von Mateusz Gola zu tun: Beim Betrachten genau des gleichen Pornos zeigen männliche und weibliche Gehirne sehr unterschiedliche Muster von Gehirnwellen (EEG) und Blutfluss (fMRI). Zum Beispiel dies EEG-Studie fanden heraus, dass Frauen beim Betrachten derselben sexuellen Bilder weitaus höhere EEG-Werte hatten als Männer. Sie können die EEG-Werte von Männern und Frauen nicht wie in den Prause-Studien zusammen mitteln und erhalten am Ende nichts Sinnvolles. Sie können auch die Gehirnreaktionen einer gemischten Gruppe nicht mit den Gehirnreaktionen einer anderen gemischten Gruppe vergleichen, wie dies in den Prause-Studien der Fall war.

Es gibt einen Grund, warum keiner der veröffentlichte neurologische Studien über Porno-Nutzer (außer bei Prause) gemischte Männer und Frauen. Jede einzelne neurologische Studie umfasste Probanden, die alle das gleiche Geschlecht und die gleiche sexuelle Orientierung hatten. In der Tat erklärte Prause selbst in eine frühere Studie (2012) dass Individuen in ihrer Reaktion auf sexuelle Bilder enorm variieren:

„Filmstimuli sind anfällig für individuelle Unterschiede in der Aufmerksamkeit für verschiedene Komponenten der Stimuli (Rupp & Wallen, 2007), für die Präferenz für bestimmte Inhalte (Janssen, Goodrich, Petrocelli & Bancroft, 2009) oder für klinische Anamnesen, die Teile der Stimuli aversiv machen ( Wouda et al., 1998). "

"Dennoch werden die visuellen Hinweise, die ihnen sexuelle Erregung signalisieren, sehr unterschiedlich sein (Graham, Sanders, Milhausen & McBride, 2004)."

Ein 2013 Prause-Studie angegeben:

„Viele Studien mit dem beliebten International Affective Picture System (Lang, Bradley & Cuthbert, 1999) Verwenden Sie unterschiedliche Stimuli für die Männer und Frauen in ihrer Stichprobe"

Große Abweichungen sind bei einer sexuell unterschiedlichen Gruppe von Probanden zu erwarten (Männer, Frauen, Nicht-Heterosexuelle), so dass Vergleiche und Schlussfolgerungen der in den Prause-Studien gemachten Art unzuverlässig sind.

Eine Sammlung von Studien, die bestätigen, dass männliche und weibliche Gehirne sehr unterschiedlich auf dasselbe sexuelle Bild reagieren:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Prause-Studien unter schwerwiegenden methodischen Mängeln litten, die die Ergebnisse der Studien und die Behauptungen der Autoren über die „Fälschung“ des Pornosuchtmodells in Frage stellen:

  1. Themen waren heterogen (Männer, Frauen, Nicht-Heterosexuelle)
  2. Themen waren nicht auf Pornosucht, psychische Störungen, Substanzkonsum oder Drogen- und Verhaltensabhängigkeit untersucht
  3. Fragebögen waren nicht für Porno-Sucht oder Porno-Nutzung validiert