Peer-reviewte Kritiken von Steele et al., 2013

Hintergrund: Steeleet al., 2013 und David Ley's “Dein Gehirn auf Porno - es macht NICHT süchtig".

Im März 6th, 2013 David Ley und Studiensprecher Nicole Prause tat sich zusammen, um ein zu schreiben Psychology Today Blogpost über Steeleet al., 2013 rief "Dein Gehirn auf Porno - es macht NICHT süchtig". Sein ach so eingängiger Titel ist irreführend, da er nichts damit zu tun hat Ihr Gehirn auf Porno oder die dort vorgestellten Neurowissenschaften. Stattdessen beschränkt sich David Leys Blogbeitrag vom März 2013 auf eine fiktive Darstellung einer einzelnen fehlerhaften EEG-Studie - Steeleet al., 2013.

Leys Blogpost erschien 5 Monaten Bevor Steele et al. wurde offiziell veröffentlicht. Einen Monat später (April 10th) Psychology Today Die Redaktion hat Leys Blog-Post aufgrund von Kontroversen um ihre unbegründeten Behauptungen und der Weigerung von Prause, ihre unveröffentlichte Studie anderen zur Verfügung zu stellen, nicht veröffentlicht. Der Tag Steele et al., Ley veröffentlichte seinen Blog-Beitrag erneut. Ley änderte das Datum seines Blogposts auf den 25. Juli 2013 und schloss schließlich die Kommentare (Update, 2019: David Ley wird jetzt vom Pornobranchen-Giganten xHamster entschädigt, um für seine Websites zu werben und die Nutzer davon zu überzeugen, dass Pornosucht und Sexsucht Mythen sind!).

Prauses sorgfältig orchestrierte PR-Kampagne führte zu einer weltweiten Berichterstattung in den Medien. In allen Schlagzeilen wurde behauptet, dass Sexsucht entlarvt wurde (!). Im TV-Interviews und in der UCLA Pressemitteilung Nicole Prause machte zwei völlig unbegründete Aussagen über ihre EEG-Studie:

  1. Die Gehirne der Probanden reagierten nicht wie andere Süchtige.
  2. Hypersexualität (Sexsucht) wird am besten als "hohes Verlangen" verstanden.

Keiner dieser Befunde ist tatsächlich in Steeleet al. 2013. Tatsächlich berichtete die Studie über das genaue Gegenteil von dem, was Nicole Prause und David Ley behaupteten:

Was Steeleet al., 2013 tatsächlich als "neurologische Befunde" angegeben:

„Die mittlere Amplitude des P300 für den angenehm-sexuellen Zustand war positiver als die unangenehmen und angenehm-nicht-sexuellen Bedingungen “

Übersetzung: Häufige Pornonutzer hatte eine stärkere Cue-Reaktivität (höhere EEG-Werte) für explizite sexuelle Bilder relativ zu neutralen Bildern. Dies ist genau das Gleiche wie bei Drogenabhängigen, die mit verwandten Hinweisen in Berührung kommen ihr Sucht.

Was Steeleet al., 2013 tatsächlich als "sexuelles Verlangen" -Ergebnisse angegeben:

„Größere P300-Amplitudenunterschiede zu angenehmen Sexualreizen im Vergleich zu Neutralreizen waren negativ im Zusammenhang mit Maßen des sexuellen Verlangens, aber nicht im Zusammenhang mit Hypersexualitätsmessungen. "

Übersetzung: Negativ bedeutet niedrigeres Verlangen. Personen mit größerer Cue-Reaktivität gegenüber Pornos hatten senken Wunsch, Sex mit einem Partner zu haben (aber nicht geringeres Verlangen zu masturbieren). Um es anders auszudrücken: Personen mit mehr Gehirnaktivierung und Verlangen nach Pornografie bevorzugen es, zu masturbieren, als mit einer echten Person Sex zu haben.

Zusammen diese zwei Steeleet al. Die Ergebnisse deuten auf eine höhere Gehirnaktivität gegenüber Hinweisen (Pornobilder) und eine geringere Reaktivität gegenüber natürlichen Belohnungen (Sex mit einer Person) hin. Beide sind Kennzeichen einer Sucht, die sowohl auf Sensibilisierung als auch auf Desensibilisierung hinweisen.

Während acht von Experten begutachtete Artikel anschließend die Wahrheit enthüllten (siehe unten), war die erste Expertin, die Prause wegen ihrer falschen Darstellungen anrief emeritierter Senior-Psychologieprofessor John A. Johnson. Kommentieren unter der Psychology Today Interview von Prause enthüllte John A. Johnson die Wahrheit:

"Mein Verstand ist immer noch verblüfft über die Behauptung, dass die Gehirne ihrer Probanden nicht auf sexuelle Bilder reagierten, wie die Gehirne von Drogenabhängigen auf ihre Drogen, da sie höhere P300-Werte für die sexuellen Bilder meldet. Genau wie Süchtige, die P300-Spikes aufweisen, wenn sie mit dem Medikament ihrer Wahl behandelt werden. Wie konnte sie eine Schlussfolgerung ziehen, die den tatsächlichen Ergebnissen entgegengesetzt ist? Ich denke, es könnte an ihren Vorurteilen liegen - dem, was sie erwartet hatte. “

John Johnson in einem weiteren Kommentar:

Mustanski fragt: "Was war der Zweck der Studie?" Und Prause antwortet: "In unserer Studie wurde geprüft, ob Personen, die solche Probleme melden [Probleme bei der Regulierung ihrer Anzeige von Online-Erotik], aufgrund ihrer Gehirnreaktionen auf sexuelle Bilder wie andere Süchtige aussehen."

Aber die Studie vergleicht nicht Gehirnaufnahmen von Personen mit Problemen bei der Regulierung ihrer Online-Erotik zu Gehirn-Aufnahmen von Drogenabhängigen und Gehirn-Aufnahmen von einer nicht-süchtigen Kontrollgruppe, die die offensichtliche Weise gewesen wäre, um zu sehen, ob Gehirn Antworten von den Betroffenen Gruppe sehen mehr wie die Gehirnreaktionen von Süchtigen oder Nicht-Süchtigen aus.

Stattdessen behauptet Prause, dass ihr inner-subjektiver Entwurf eine bessere Methode sei, bei der Versuchspersonen als ihre eigene Kontrollgruppe dienen. Mit diesem Design fanden sie heraus, dass die EEG-Reaktion ihrer Probanden (als Gruppe) auf erotische Bilder stärker war als ihre EEG-Reaktionen auf andere Arten von Bildern. Dies wird im Inline-Signalverlaufsgraphen gezeigt (obwohl sich der Graph aus irgendeinem Grund erheblich vom tatsächlichen Graphen im veröffentlichten Artikel unterscheidet).

Diese Gruppe, die berichtet, dass sie Schwierigkeiten hat, ihre Online-Erotik zu kontrollieren, hat eine stärkere EEG-Reaktion auf erotische Bilder als andere Arten von Bildern. Zeigen Süchtige eine ähnlich starke EEG-Reaktion, wenn sie das Medikament ihrer Wahl erhalten? Wir wissen es nicht. Zeigen normale Nicht-Süchtige eine so starke Reaktion wie die gestörte Gruppe auf Erotik? Wieder wissen wir es nicht. Wir wissen nicht, ob dieses EEG-Muster den Gehirnmustern von Süchtigen oder Nicht-Süchtigen ähnlicher ist.

Das Prause-Forschungsteam behauptet, nachweisen zu können, ob die erhöhte EEG-Reaktion ihrer Probanden auf Erotik eine süchtig machende Gehirnreaktion oder nur eine Gehirnreaktion mit hoher Libido ist, indem eine Reihe von Fragebogenwerten mit individuellen Unterschieden in der EEG-Reaktion korreliert wird. Die Erklärung der Unterschiede in der EEG-Reaktion ist jedoch eine andere Frage als die Untersuchung, ob die Reaktion der Gesamtgruppe süchtig macht oder nicht.

Abgesehen von den vielen nicht unterstützten Behauptungen in der Presse stört dies das Steeleet al. Peer-Review bestanden, da es an gravierenden methodischen Mängeln litt (1) heterogen (Männer, Frauen, Nicht-Heterosexuelle); 2) Themen waren nicht auf psychische Störungen oder Süchte überprüft; 3) Studie hatte keine Kontrollgruppe zum Vergleich; 4) Fragebögen wurden nicht für Porno-Nutzung oder Porno-Sucht validiert (Siehe auch umfangreiche YBOP-Kritik für einen vollständigen Abbau der Ansprüche Steele et al., 2013).

Bevor wir zum acht Peer-Review-Analysen von Steele et al., 2013 biete ich die Stand der Forschung in 2020:

Acht Peer-Review-Analysen von Steele et al., 2013

In den folgenden Jahren viele weitere neurowissenschaftliche Studien wurden veröffentlicht (MRT, fMRT, EEG, neuropsychologisch, hormonell). Alle unterstützen das Suchtmodell nachdrücklich, da ihre Ergebnisse die neurologischen Ergebnisse widerspiegeln, über die in Studien zur Substanzabhängigkeit berichtet wurde. Die Meinungen der echten Experten zu Porno- / Sexsucht sind in dieser Liste von zu sehen 30 aktuelle Literaturkritiken und Kommentare (alle unterstützen das Suchtmodell).

Sieben der Peer-Review-Papiere haben sich entschieden, zu analysieren, was Steeleet al. 2013 tatsächlich berichtet - nicht das, was Prause in ihrer PR-Kampagne dargelegt hat. Alle beschreiben, wie die Steeleet al. Befunde unterstützen das Modell der Pornosucht. Die Papiere stimmen mit der YBOP-Kritik überein. Drei der Papiere beschreiben auch die fehlerhafte Methodik der Studie und unbegründete Schlussfolgerungen. Das Papier #1 ist ausschließlich für das Thema bestimmt Steeleet al.2013. Die Papiere 2-8 enthalten Abschnitte zur Analyse Steeleet al.2013. Sie sind nach dem Datum der Veröffentlichung aufgelistet:


1) "High Desire" oder "nur" eine Sucht? Eine Antwort auf Steeleet al. von Donald L. Hilton, Jr., MD. (2014)

Die Gültigkeit eines Arguments hängt von der Solidität seiner Prämissen ab. In der jüngsten Arbeit von Steele et al. Basieren die Schlussfolgerungen auf der anfänglichen Konstruktion von Definitionen in Bezug auf "Verlangen" und "Sucht". Diese Definitionen basieren auf einer Reihe von Annahmen und Qualifikationen, deren Grenzen von den Autoren zunächst anerkannt, aber unerklärlicherweise ignoriert werden, um die festen Schlussfolgerungen der Autoren zu erreichen. Die Konsequenz dieser Schlussfolgerungen ist jedoch nicht nur aufgrund konzeptionell problematischer Ausgangsvoraussetzungen, sondern auch aufgrund problematischer Methodik unberechtigt.

Betrachten wir zum Beispiel das Konzept des "sexuellen Verlangens". Der erste Absatz räumt ein, dass "sexuelle Wünsche konsequent geregelt werden müssen, um sexuelles Verhalten zu managen", und muss kontrolliert werden, wenn entweder illegal (Pädophilie) oder unangemessen (Untreue) ist. Der Paragraph endet mit der Schlussfolgerung, dass der Begriff "Sexsucht" keine problematische Entität an sich beschreibt, sondern lediglich eine Untergruppe von Individuen mit hohem Verlangen beschreibt.

Der nächste Absatz bezieht sich auf ein Papier von Winters et al., Das besagt, dass „dysregulierte Sexualität… einfach ein Marker für ein hohes sexuelles Verlangen und die Belastung sein kann, die mit dem Umgang mit einem hohen Maß an sexuellen Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen verbunden ist“ (Winters, Christoff) , & Gorzalka, ). Es beruht auf diesen Annahmen, dass Steele et al. Dann stellt er ein Krankheitsmodell für dieses "Leiden" in Frage, das mit der Kontrolle des sexuellen "Verlangens" verbunden ist. Zum Vergleich verschiedener "Wunsch" -Templates wird das Fernsehen bei Kindern als Beispiel verwendet. Die letzten beiden Sätze in diesem Absatz legen die Prämisse fest, dass der Rest des Papiers dann zu beweisen versucht:

Die Behandlungen konzentrieren sich auf die Reduzierung der Anzahl der Stunden, in denen Fernsehen ohne Krankheitsüberlagerung wie „Fernsehsucht“ verhaltensmäßig ferngesehen wird, und sind wirksam. Dies legt nahe, dass ein ähnlicher Ansatz für ein hohes sexuelles Verlangen geeignet sein könnte, wenn das vorgeschlagene Krankheitsmodell keine Erklärungskraft über das bloße hohe sexuelle Verlangen hinaus hinzufügt. (Steele, Staley, Fong & Prause, )

Basierend auf diesem Vergleich, dem Wunsch nach Fernsehen bei Kindern und dem Verlangen nach Sex bei Erwachsenen, beginnen die Autoren dann mit einer Diskussion über ereignisbezogene Potentiale (ERPs) und einer anschließenden Beschreibung ihres Studiendesigns, gefolgt von Ergebnissen und Diskussionen. und gipfelte in der folgenden Zusammenfassung:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die ersten Messungen der neuralen Reaktivität auf visuelle sexuelle und nicht-sexuelle Reize in einer Stichprobe, die Probleme bei der Beobachtung ähnlicher Stimuli aufzeigen, keine Unterstützung für Modelle für pathologische Hypersexualität liefern, wie sie durch Fragebögen gemessen werden. Insbesondere wurden Unterschiede im P300-Fenster zwischen sexuellen und neutralen Reizen durch das sexuelle Verlangen vorhergesagt, jedoch nicht durch (von drei) Maßen der Hypersexualität. (Steeleet al., )

Mit dieser Aussage vertreten die Autoren die Prämisse, dass hohes Verlangen, auch wenn es für diejenigen problematisch ist, die es erfahren, nicht pathologisch ist, egal welche Konsequenz.

Andere haben signifikante Einschränkungen dieser Studie beschrieben. Zum Beispiel hat die Autorin Nicole Prause in einem Interview erklärt: "Studien über Drogenabhängigkeit, wie Kokain, haben ein konsistentes Muster der Gehirnreaktion auf Bilder der Missbrauchsdroge gezeigt, also sagten wir voraus, dass wir das gleiche Muster bei Menschen sehen sollten berichte Probleme mit Sex, wenn es tatsächlich eine Sucht sei ". John Johnson hat mehrere kritische Probleme mit dieser Verwendung des Dunning et al. () Papier zitiert sie als Grundlage für einen Vergleich mit dem Steele et al. Papier. Erstens, die Dunning et al. Papier verwendet drei Kontrollen: abstinente Kokainkonsumenten, aktuelle Benutzer und Drogen-naive Kontrollen. Die Steeleet al. Papier hatte keine Kontrollgruppe irgendeiner Art. Zweitens, das Dunning et al. Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...3/index.html Das Papier hat mehrere verschiedene EKPs im Gehirn gemessen, darunter die frühe posteriore Negativität (EPN), die frühe selektive Aufmerksamkeit widerspiegelt, und das späte positive Potential (LPP), das die weitere Verarbeitung von motivativ signifikantem Material reflektiert. Darüber hinaus unterscheidet die Munning-Studie die frühen und späten Komponenten des LPP, die eine nachhaltige Verarbeitung widerspiegeln sollen. Darüber hinaus haben das Dunning et al. Papier unterschieden zwischen diesen verschiedenen ERPs in abstinenten, derzeit verwendeten und gesunden Kontrollgruppen. Die Steeleet al. Papier schaute jedoch nur auf ein ERP, das p300, welches Dunning mit dem frühen Fenster des LLP verglichen hat. Die Steeleet al. Die Autoren haben sogar diesen kritischen Fehler im Design erkannt: "Eine weitere Möglichkeit ist, dass der p300 nicht der beste Ort ist, um Beziehungen mit sexuell motivierenden Stimuli zu identifizieren. Das etwas spätere LPP scheint stärker mit der Motivation verbunden zu sein. Stahlet al. zugeben, dass sie in der Tat nicht in der Lage sind, ihre Ergebnisse mit dem Dunning et al. zu vergleichen. Studie, aber ihre Schlussfolgerungen machen tatsächlich einen solchen Vergleich. Bezüglich Steele et al. Studie, Johnson fasste zusammen: "Der einzige statistisch signifikante Befund sagt nichts über Sucht. Darüber hinaus ist dieser signifikante Befund a Negativ Korrelation zwischen P300 und Verlangen nach Sex mit einem Partner (r = -0.33), was darauf hinweist, dass P300 Amplitude verwandt ist senken sexuelles Verlangen; Dies widerspricht direkt der Interpretation von P300 als Highs Verlangen. Es gibt keine Vergleiche mit anderen Süchtigengruppen. Es gibt keine Vergleiche mit Kontrollgruppen. Die von den Forschern gezogenen Schlüsse sind ein Quantensprung von den Daten, die nichts darüber aussagen, ob Menschen, die Schwierigkeiten bei der Beobachtung sexueller Bilder melden, ähnliche oder ähnliche Hirnreaktionen wie Kokain oder andere Süchtige haben. John A. Johnson, PhD, 2013).

Andere schwerwiegende Mängel in diesem Studiendesign umfassen das Fehlen einer adäquaten Kontrollgruppe, die Heterogenität der Studienstichprobe und das Unvermögen, die Grenzen der Fähigkeit des P300 zu verstehen, qualitativ und quantitativ zwischen "bloßem sexuellem Verlangen" und pathologisch zu unterscheiden und zu unterscheiden unerwünschte sexuelle Zwänge, vielleicht der grundlegendste Fehler bezieht sich auf die Verwendung und das Verständnis des Begriffs "Wunsch". Es ist klar, dass die Autoren bei der Konstruktion dieser Definitionsplattform den Begriff der Begierde mit dem Wort "nur" minimieren. Das Verlangen, das mit biologischen Systemen im Kontext der Sexualität zusammenhängt, ist ein komplexes Produkt des mesenzephalen dopaminergen Antriebs mit telenzephalischer kognitiver und affektiver Vermittlung und Expression. Als primärer Salienzfaktor wird Dopamin zunehmend als Schlüsselkomponente der sexuellen Motivation erkannt, die im Evolutionsbaum weitgehend erhalten ist (Pfaus, ). Gene, die sich sowohl auf das Design als auch auf den Ausdruck der sexuellen Motivation beziehen, werden in der gesamten Phyla gesehen und erstrecken sich auch über die Komplexität innerhalb der Phyla. Während es offensichtliche Unterschiede zwischen Geschlecht, Nahrungssuche und anderen Verhaltensweisen gibt, die für die evolutionäre Fitness wesentlich sind, wissen wir jetzt, dass es Ähnlichkeiten in der molekularen Maschinerie gibt, von der das biologisch vorteilhafte „Verlangen“ ausgeht. Wir wissen jetzt, dass diese Mechanismen darauf ausgelegt sind, auf neuronale verbindende und modulierende Weise zu „lernen“. Wie Hebbs Gesetz besagt: "Neuronen, die zusammen feuern, verdrahten zusammen". Wir haben in frühen Studien zur Drogenabhängigkeit die Fähigkeit des Gehirns erkannt, seine strukturelle Konnektivität mit dem Belohnungslernen zu verändern, haben aber jetzt neuronales belohnungsbasiertes Lernen mit solch scheinbar unterschiedlichen natürlichen Wünschen in Bezug auf Sex und Salzverlangen gesehen.

Definitionen in Bezug auf Wunsch sind hier wichtig; biologische Salienz, oder "Wollen", ist eine Sache, während wir betrachten, dass "Begehren" bedrohlichere Implikationen hat, wie es in der Literatur in Bezug auf Drogenabhängigkeit und Rückfall verwendet wird. Beweise zeigen, dass Verlangen nach biologisch notwendigem Bedarf wie Salz und Sex - mit Deprivation gefolgt von Sättigung - einen neuroplastischen Prozess auslöst, der eine Remodellierung und Verzweigung neuronaler Verbindungen beinhaltet (Pitchers et al., ; Roitman et al., ). Bemerkenswerterweise wird ein verzweifeltes Verlangen durch Begierden von Zuständen bewirkt, die mit Zuständen assoziiert sind, die den möglichen Tod des Organismus anzeigen, wie zum Beispiel Salzmangel, der das Tier dazu bringt, sich zu sättigen und den Tod zu vermeiden. Drogenabhängigkeit beim Menschen kann interessanterweise ein vergleichbares Verlangen beeinflussen, das zu einer ähnlichen Verzweiflung führt, um trotz des Risikos des Todes zu sättigen, eine Umkehrung dieses elementaren Antriebs. Ein ähnliches Phänomen tritt auch bei natürlichen Süchten auf, wie z. B. das Individuum mit krankhafter Fettleibigkeit und schwerer Herzerkrankung, die weiterhin eine fettreiche Diät konsumieren, oder mit einer Sexsucht, die weiterhin zufällige sexuelle Handlungen mit Fremden trotz einer erhöhten Wahrscheinlichkeit des Erwerbs durchführt sexuell übertragbare Krankheiten wie HIV und Hepatitis. Dieses Gen setzt Trieb-Signalkaskaden, die für dieses Sucht-Rätsel unentbehrlich sind, ist sowohl für die Drogenabhängigkeit als auch für das grundlegendste natürliche Verlangen, Salz, identisch, unterstützt eine entführende, nutzbringende Rolle für die Abhängigkeit (Liedtke et al., ). Wir verstehen auch besser, wie komplexe Systeme, die mit diesen Veränderungen verbunden sind und diese bewirken, genetische molekulare Schalter, Produkte und Modulatoren wie DeltaFosB, Orexin, Cdk5, neuronales Plastizitätsregulator-aktivitätsreguliertes Zytoskelett-assoziiertes Protein (ARC), striatal angereicherte Protein-Tyrosin-Phosphatase ( STEP) und andere. Diese Einheiten bilden eine komplexe Signalkaskade, die für das neurale Lernen essentiell ist.

Was wir affektiv als "Begehren" oder als "hohes Verlangen" erfahren, ist ein Produkt von mesenzephalen und hypothalamischen Impulsen, das zu kortikalen Prozessen projiziert, daran teilnimmt und Teil davon ist, die aus dieser Konvergenz von bewusster und unbewusster Information resultieren. Wie wir in unserem kürzlich erschienenen PNAS-Papier gezeigt haben, spiegeln diese natürlichen Verlangenszustände wahrscheinlich das Usurpieren evolutionärer antiker Systeme mit hohem Überlebenswert durch die Befriedigung zeitgenössischer hedonischer Ablässe wider (Liedtke et al., , PNAS), in dem wir fanden, dass die gleichen "Craving" -Gensätze dieses Salzes zuvor mit Kokain- und Opiatabhängigkeit assoziiert waren. Der kognitive Ausdruck dieses "Begehrens", dieser Fokus auf die Belohnung, das Verlangen, wieder Sättigung zu erfahren, ist nur ein bewusster "kortikaler" Ausdruck eines tiefsitzenden und phylogenetisch primitiven Antriebs, der aus der hypothalamischen / mesenzephalen Achse stammt. Wenn es zu einem unkontrollierten und - wenn auch zum Ausdruck gebracht - destruktiven Verlangen nach einer Belohnung führt, wie spalten wir neurobiologische Haare und bezeichnen es als "bloß" hohes Verlangen anstatt als Sucht?

Das andere Problem betrifft die Unveränderlichkeit. Nirgendwo bei Steele et al. Auf dem Papier wird diskutiert, warum diese Personen ein „hohes Verlangen“ haben. Wurden sie so geboren? Welche Rolle spielt die Umwelt, wenn überhaupt, sowohl hinsichtlich des qualitativen als auch des quantitativen Aspekts dieses Wunsches? Kann Lernen das Verlangen zumindest in einigen dieser eher heterogenen Studienpopulationen beeinflussen? (Hoffman & Safron, ). Der diesbezüglichen Perspektive der Autoren fehlt ein Verständnis des Prozesses der konstanten Modulation sowohl auf zellulärer als auch auf makroskopischer Ebene. Wir wissen zum Beispiel, dass diese mikrostrukturellen Veränderungen, die beim neuronalen Lernen auftreten, auch mit makroskopischen Veränderungen verbunden sind. Zahlreiche Studien bestätigen die Bedeutung der Plastizität, wie viele überzeugend argumentiert haben: "Entgegen der Annahme, dass Veränderungen in Hirnnetzwerken nur in kritischen Entwicklungsphasen möglich sind, übernimmt die moderne Neurowissenschaft die Idee eines dauerhaft plastischen Gehirns" (Draganski & May, ); "Die Bildgebung des menschlichen Gehirns hat strukturelle Veränderungen in der grauen und weißen Substanz identifiziert, die beim Lernen auftreten ... Lernen formt die Gehirnstruktur" (Zatorre, Field & Johansen-Berg, ).

Betrachten Sie abschließend noch einmal den Begriff des Autors "lediglich hohes sexuelles Verlangen". Georgiadis () schlugen kürzlich eine zentrale dopaminerge Rolle für den Menschen in diesem Mittelhirn-Striatum-Weg vor. Von allen natürlichen Belohnungen beinhaltet der sexuelle Orgasmus die höchste Dopaminspitze im Striatum mit Werten von bis zu 200% der Grundlinie (Fiorino & Phillips, ), vergleichbar mit Morphium (Di Chiara & Imperato, ) in experimentellen Modellen. Die zwanghafte Sexualität zu trivialisieren, zu minimieren und zu entpathologisieren bedeutet, die zentrale biologische Rolle der Sexualität in der menschlichen Motivation und Evolution nicht zu verstehen. Es zeigt eine Naivität in Bezug auf das, was heute ein akzeptiertes Verständnis gegenwärtiger Belohnungs-Neurowissenschaften ist, indem es das sexuelle Verlangen als inhärent, unveränderlich und einzigartig immun gegen die Möglichkeit einer Veränderung entweder qualitativ oder quantitativ ausspricht. Noch kritischer jedoch, wie von Steele et al. Englisch: bio-pro.de/en/region/ulm/magazin/05202/index.html Ist dieses myopische Dogma nicht in der Lage, die Wahrheit zu verstehen, so sagt uns die Neurowissenschaft, dass das "hohe Verlangen", wenn es zu zwanghaftem, unerwünschtem und destruktivem Verhalten führt, "nur" eine Sucht ist.

Referenzen

  • Di Chiara G, Imperato A. Drogen, die von Menschen missbraucht werden, erhöhen vorzugsweise synaptische Dopaminkonzentrationen im mesolimbischen System von frei beweglichen Ratten. Proceedings der Nationalen Akademie der Wissenschaften. 1988;85(14): 5274-5278. [PMC freier Artikel] [PubMed]

  • Draganski B, Mai A. Durch das Training induzierte strukturelle Veränderungen im Gehirn des Erwachsenen. Behavioral Brain Research. 2008;192(1): 137-142. [PubMed]

  • Dunning J. P., Parvaz M. A., Hajcak G., Maloney T., Alia-Klein N., Woicik P. A., et al. Motivierte Aufmerksamkeit für Kokain und emotionale Hinweise bei abstinent und aktuellen Kokainkonsumenten: Eine ERP-Studie. Europäische Zeitschrift für Neurowissenschaften. 2011;33(9): 1716-1723. [PMC freier Artikel] [PubMed]

  • Fiorino D. F, Phillips AG Dynamische Veränderungen des Nucleus Accumbens-Dopamin-Efflux während des Coolidge-Effekts bei männlichen Ratten. Journal of Neuroscience. 1997;17(12): 4849-4855. [PubMed]

  • Georgiadis JR Tun Sie es… wild? Zur Rolle der Großhirnrinde bei der sexuellen Aktivität des Menschen. Sozioaffektive Neurowissenschaften und Psychologie. 2012;2: 17337. [PMC freier Artikel] [PubMed]

  • Hoffman H, Safron A. Einführender Leitartikel zu "Die Neurowissenschaften und evolutionäre Ursprünge des sexuellen Lernens" Sozioaffektive Neurowissenschaften und Psychologie. 2012;2: 17415. [PMC freier Artikel] [PubMed]

  • Liedtke W. B., McKinley M. J., Walker L. L., Zhang H., Pfenning A. R., Drago J., et al. Verhältnis von Suchtgenen zu hypothalamischen Genveränderungen unterliegt der Genese und Befriedigung eines klassischen Instinktes, dem Natriumhunger. Proceedings der Nationalen Akademie der Wissenschaften. 2011;108(30): 12509-12514. [PMC freier Artikel] [PubMed]

  • Pfaus JG Dopamine: Männchen helfen, sich mindestens 200 Millionen Jahre lang zu paaren. Verhaltensneurowissenschaft. 2010;124(6): 877-880. [PubMed]

  • Pitchers K. K, Balfour M. E., Lehman M. N., Richtand N. M., Yu L., Coolen LM. Neuroplastizität im mesolimbischen System, induziert durch natürliche Belohnung und nachfolgende Belohnungsabstinenz. Biologische Psychiatrie. 2010;67: 872-879. [PMC freier Artikel] [PubMed]

  • Roitman M. F., Na E., Anderson G., Jones T. A., Berstein, IL. Die Induktion eines Salzappetits verändert die dendritische Morphologie im Nucleus accumbens und sensibilisiert Ratten gegenüber Amphetamin. Journal of Neuroscience. 2002;22(11): RC225: 1 – 5. [PubMed]

  • Steele V. R, Staley C, Fong T, Prause N. Das sexuelle Verlangen, nicht die Hypersexualität, hängt mit den neurophysiologischen Reaktionen zusammen, die durch sexuelle Bilder hervorgerufen werden. Sozioaffektive Neurowissenschaften und Psychologie. 2013;3: 20770. [PMC freier Artikel] [PubMed]

  • Winters J, Christoff K., Gorzalka BB Gestörte Sexualität und hohes sexuelles Verlangen: Unterschiedliche Konstrukte? Archiv des sexuellen Verhaltens. 2010;39(5): 1029-1043. [PubMed]

  • R. Zatorre, R. R. Feld, Johansen-Berg H. Plastizität in Grau und Weiß: Neuroimaging von Veränderungen der Gehirnstruktur während des Lernens. Nature Neurologie. 2012;15: 528-536. [PMC freier Artikel] [PubMed]


2) Neuronale Korrelate der Reaktivität von Sexualrezepten bei Personen mit und ohne zwanghaftes Sexualverhalten (2014)

Auszug kritisieren Steeleet al., 2013 (Zitat 25 ist Steele et al.)

Unsere Ergebnisse legen nahe, dACC Aktivität spiegelt die Rolle des sexuellen Verlangens, die Ähnlichkeiten mit einer Studie über die P300 in CSB-Themen mit dem Wunsch korrelieren kann [25]. Wir zeigen Unterschiede zwischen der CSB-Gruppe und gesunden Freiwilligen, während diese vorherige Studie keine Kontrollgruppe hatte. Der Vergleich dieser aktuellen Studie mit früheren Veröffentlichungen in CSB, die sich auf die Diffusions-MRT und P300 konzentrieren, ist bei methodischen Unterschieden schwierig. Studien des P300, eines ereignisbezogenen Potentials, das verwendet wird, um Aufmerksamkeitsstörungen bei Substanzgebrauchsstörungen zu untersuchen, zeigen erhöhte Maßnahmen in Bezug auf die Verwendung von Nikotin [54], Alkohol [55]und Opiate [56]mit Maßen, die oft mit Craving-Indizes korrelieren. Das P300 wird auch häufig bei Störungen des Substanzkonsums unter Verwendung von Oddball-Aufgaben untersucht, bei denen Ziele mit geringer Wahrscheinlichkeit häufig mit Nicht-Zielen mit hoher Wahrscheinlichkeit gemischt werden. Eine Meta-Analyse zeigte, dass substanzkonsum-gestörte Probanden und ihre nicht betroffenen Familienmitglieder die P300-Amplitude im Vergleich zu gesunden Probanden verminderten [57]. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Substanzstörungen durch eine beeinträchtigte Zuordnung von Aufmerksamkeitsressourcen zu aufgabenrelevanten kognitiven Informationen (nicht medikamentöse Ziele) mit einer erhöhten Aufmerksamkeitsneigung gegenüber Drogenhinweisen gekennzeichnet sein können. Die Abnahme der P300-Amplitude kann auch ein endophenotypischer Marker für Substanzstörungen sein. Studien zu ereignisbezogenen Potenzialen, die sich auf die Motivationsrelevanz von Kokain- und Heroin-Hinweisen konzentrieren, berichten weiter über Anomalien in den späten Komponenten des ERP (> 300 Millisekunden; spätes positives Potenzial, LPP) in Frontalregionen, die auch das Verlangen und die Aufmerksamkeitsverteilung widerspiegeln können [58]-[60]. Es wird angenommen, dass das LPP sowohl eine frühe Aufmerksamkeitserfassung (400 bis 1000 ms) als auch eine spätere anhaltende Verarbeitung von motivationell signifikanten Reizen widerspiegelt. Probanden mit einer Kokainverwendungsstörung hatten frühe LPP-Messungen im Vergleich zu gesunden Probanden erhöht, was eine Rolle für die frühe Aufmerksamkeitserfassung von motivierter Aufmerksamkeit zusammen mit abgeschwächten Reaktionen auf angenehme emotionale Stimuli nahelegt. Die späten LPP-Maßnahmen unterschieden sich jedoch nicht signifikant von denen bei gesunden Probanden [61]. Es wird angenommen, dass die Generatoren des ereigniskorrelierten P300-Potenzials für zielbezogene Reaktionen parietaler Kortex und Cingulum sind [62]. Daher können sowohl die dACC-Aktivität in der vorliegenden CSB-Studie als auch die P300-Aktivität, die in einer früheren CSB-Studie berichtet wurde, ähnliche zugrunde liegende Prozesse der Erfassung von Aufmerksamkeiten widerspiegeln. In ähnlicher Weise zeigen beide Studien eine Korrelation zwischen diesen Maßnahmen mit einem erhöhten Wunsch. Hier schlagen wir vor, dass die dACC-Aktivität mit dem Verlangen korreliert, was einen Index des Verlangens widerspiegeln kann, aber nicht mit der Vorliebe korreliert, die auf ein Incentive-Salience-Modell von Sucht hinweist.


3) Neurowissenschaft der Internet Pornographie Sucht: Ein Review und Update (2015)

Auszug kritisieren Steeleet al., 2013 (Zitat 303):

Eine EEG-Studie über Personen, die sich über Probleme bei der Anzeige von Internet-Pornografie beschweren, hat über die neuronale Reaktivität auf sexuelle Stimuli berichtet [303]. Die Studie wurde entwickelt, um die Beziehung zwischen ERP-Amplituden bei der Betrachtung von emotionalen und sexuellen Bildern und Fragebogenmaßen von Hypersexualität und sexuellem Verlangen zu untersuchen. Die Autoren folgerten, dass das Fehlen von Korrelationen zwischen Scores auf Hypersexualitätsfragebögen und mittleren P300-Amplituden beim Betrachten sexueller Bilder "keine Unterstützung für Modelle pathologischer Hypersexualität bieten". [303] (S. 10). Das Fehlen von Korrelationen lässt sich jedoch möglicherweise besser durch argumentative Mängel in der Methodik erklären. In dieser Studie wurde beispielsweise ein heterogener Themenpool (Männer und Frauen, einschließlich 7-Nicht-Heterosexueller) verwendet. Cue-Reaktivitätsstudien, in denen die Gehirnreaktion von Abhängigen mit gesunden Kontrollen verglichen wird, erfordern homogene Probanden (gleiches Geschlecht, ähnliches Alter), um gültige Ergebnisse zu erzielen. Speziell für Studien zur Pornosucht ist es bekannt, dass sich Männer und Frauen in Bezug auf Gehirn und autonome Reaktionen auf identische visuelle sexuelle Reize erheblich unterscheiden. [304, 305, 306]. Zusätzlich wurden zwei der Screening-Fragebögen nicht für süchtige IP-Nutzer validiert, und die Probanden wurden nicht auf andere Manifestationen von Sucht oder Gemütsstörungen untersucht.

Darüber hinaus wird die in der Zusammenfassung aufgeführte Schlussfolgerung "Implikationen für das Verständnis von Hypersexualität als hohem Verlangen statt als ungeordnet diskutiert" [303] (S. 1) scheint fehl am Platz zu sein, wenn man bedenkt, dass die P300-Amplitude negativ mit dem Verlangen nach Sex mit einem Partner korreliert. Wie in Hilton (2014) erläutert, "widerspricht diese Feststellung direkt der Interpretation von P300 als hohes Verlangen" [307]. Die Hilton-Analyse legt ferner nahe, dass das Fehlen einer Kontrollgruppe und die Unfähigkeit der EEG-Technologie, zwischen "hohem sexuellem Verlangen" und "sexuellem Zwang" zu unterscheiden, Steele et al. Ergebnisse nicht interpretierbar [307].

Schließlich wird ein signifikanter Befund des Papiers (höhere P300-Amplitude zu sexuellen Bildern, relativ zu neutralen Bildern) im Diskussionsabschnitt nur minimale Aufmerksamkeit erhalten. Dies ist unerwartet, da ein häufiger Befund bei Substanz- und Internetsüchtigen eine erhöhte P300-Amplitude im Vergleich zu neutralen Stimuli ist, wenn sie mit visuellen Signalen in Verbindung gebracht werden, die mit ihrer Sucht in Zusammenhang stehen [308]. Tatsächlich haben Voon et al. [262] widmeten einen Teil ihrer Diskussion der Analyse der P300-Ergebnisse dieser Studie. Voonet al. lieferte die Erklärung der Bedeutung von P300, die nicht im Steele-Papier enthalten ist, insbesondere in Bezug auf etablierte Suchtmodelle, abschließend,

„So wurden sowohl die dACC-Aktivität in der vorliegenden CSB-Studie als auch die P300-Aktivität in einer früheren CSB-Studie berichtet[303] kann ähnliche zugrunde liegende Prozesse der Erfassung der Aufmerksamkeit widerspiegeln. In ähnlicher Weise zeigen beide Studien eine Korrelation zwischen diesen Maßnahmen mit erhöhtem Wunsch. Hier schlagen wir vor, dass die dACC-Aktivität mit dem Verlangen korreliert, was einen Index des Verlangens widerspiegeln kann, aber nicht mit der Vorliebe eines Anreiz-Salienz-Modells von Abhängigkeiten korreliert. "262] (S. 7)

Also während diese Autoren [303] behauptete, ihre Studie widerlegte die Anwendung des Suchtmodells auf CSB, Voon et al. postulierten, dass diese Autoren tatsächlich Beweise für dieses Modell lieferten.



5) Bewusste und nicht-bewusste Emotions-Maßnahmen: Variieren sie mit der Häufigkeit von Pornografie? (2017)

YBOP-KOMMENTARE: Diese 2017-EEG-Studie über Pornografiebenutzer zitierte die 3-EEG-Studien von Nicole Prause. Die Autoren glauben, dass alle 3 Prause EEG-Studien tatsächlich Desensibilisierung oder Gewöhnung bei häufigen Pornonutzern fanden (was häufig bei Sucht auftritt). Genau das hat YBOP immer behauptet (erklärt in dieser Kritik): Kritik von: Leserbrief „Prause et al. (2015) die neueste Fälschung von Suchtvorhersagen “ 2016).

In den folgenden Auszügen zeigen diese 3-Zitate die folgenden EEG-Studien von Nicole Prause (#14 ist Steeleet al., 2013):

  • 7 - Prause, N .; Steele, VR; Staley, C .; Sabatinelli, D. Spät positives Potenzial für explizite sexuelle Bilder im Zusammenhang mit der Anzahl der Partner beim Geschlechtsverkehr. Soc. Cogn. Beeinflussen. Neurosc. 2015, 10, 93-100.
  • 8 - Prause, N .; Steele, VR; Staley, C .; Sabatinelli, D .; Hajcak, G. Modulation der späten positiven Potentiale durch sexuelle Bilder in problematischen Benutzern und Kontrollen inkonsistent mit "Porno-Sucht". Biol. Psychol. 2015, 109, 192-199.
  • 14 - Steele, VR; Staley, C.; Fong, T.; Prause, N.. Sexuelles Verlangen, nicht Hypersexualität, hängt mit neurophysiologischen Reaktionen zusammen, die durch sexuelle Bilder hervorgerufen werden. Sozioaffekt. Neurosci. Psychol. 2013, 3, 20770

Auszüge, die beschreiben Steeleet al., 2013:

Ereignisbezogene Potentiale (ERPs) wurden oft als physiologische Messgröße für Reaktionen auf emotionale Signale verwendet, z.24]. Studien, die ERP-Daten verwenden, konzentrieren sich eher auf spätere ERP-Effekte wie P300 [14] und spätpositives Potential (LPP) [7, 8] bei der Untersuchung von Personen, die Pornografie betrachten. Diese späteren Aspekte der ERP-Wellenform wurden kognitiven Prozessen wie Aufmerksamkeit und Arbeitsgedächtnis (P300) zugeschrieben.25] sowie die nachhaltige Verarbeitung emotional relevanter Reize (LPP) [26]. Steeleet al. [14] zeigte, dass die großen P300-Unterschiede, die zwischen der Anzeige sexuell eindeutiger Bilder im Vergleich zu neutralen Bildern beobachtet wurden, negativ mit den sexuellen Verlangen korrelierten und keinen Einfluss auf die Hypersexualität der Teilnehmer hatten. Die Autoren schlugen vor, dass dieser negative Befund höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen war, dass die gezeigten Bilder keine neue Bedeutung für den Teilnehmerpool hatten, da alle Teilnehmer von der Betrachtung großer Mengen an pornografischem Material berichteten, was zur Unterdrückung der P300-Komponente führte. Die Autoren führten weiter an, dass ein Blick auf das später auftretende LPP möglicherweise ein nützlicheres Werkzeug darstellt, da es gezeigt wurde, Motivation zu indizieren. Studien, die den Effekt der Verwendung von Pornografie auf das LPP untersuchen, haben gezeigt, dass die LPP-Amplitude bei Teilnehmern, die angeben, ein höheres sexuelles Verlangen und Probleme bei der Regulierung ihrer pornografischen Inhalte zu haben, generell geringer ist [7, 8]. Dieses Ergebnis ist unerwartet, da zahlreiche andere suchtbezogene Studien gezeigt haben, dass Personen, die Probleme bei der Aushandlung ihrer Süchte melden, häufig größere LPP-Wellenformen zeigen, wenn sie Bilder ihrer spezifischen suchtauslösenden Substanz zeigen.27]. Prause et al. [7, 8] bieten Vorschläge, warum die Verwendung von Pornografie zu kleineren LPP-Effekten führen könnte, indem sie darauf hindeutet, dass es auf einen Gewöhnungseffekt zurückzuführen ist, da die Teilnehmer an der Studie über die Verwendung von pornografischem Material deutlich mehr Stunden in pornografischem Material verbrachten .

----

Studien haben durchweg eine physiologische Herabregulierung bei der Verarbeitung von Appetithilfegehalt aufgrund von Gewöhnungseffekten bei Personen gezeigt, die häufig pornografisches Material suchen [3, 7, 8]. Es ist die Behauptung der Autoren, dass dieser Effekt für die beobachteten Ergebnisse verantwortlich sein könnte.

----

Zukünftige Studien müssen möglicherweise eine aktuellere standardisierte Bilddatenbank verwenden, um den sich ändernden Kulturen Rechnung zu tragen. Vielleicht haben auch hohe Pornonutzer ihre sexuellen Reaktionen während des Studiums herunterreguliert. Diese Erklärung wurde zumindest von [7, 8] um ihre Ergebnisse zu beschreiben, die eine schwächere Herangehensmotivation zeigten, die durch eine kleinere LPP-Amplitude (spätes positives Potential) an erotische Bilder von Individuen, die unkontrollierbaren Pornografiegebrauch melden, beschrieben wurde. Es hat sich gezeigt, dass LPP-Amplituden bei beabsichtigter Herunterregulation abnehmen [62, 63]. Daher kann eine inhibierte LPP für erotische Bilder für das Fehlen signifikanter Effekte verantwortlich sein, die in der vorliegenden Studie über Gruppen hinweg für den "erotischen" Zustand gefunden wurden.

----


6) Neurokognitive Mechanismen bei sexueller Verhaltensstörung (2018).

Auszüge analysieren Steeleet al., 2013 (was Zitat ist 68):

Klucken und Kollegen haben kürzlich beobachtet, dass Teilnehmer mit CSB im Vergleich zu Teilnehmern ohne größere Aktivierung der Amygdala während der Präsentation von konditionierten Cues (farbige Quadrate), die erotische Bilder (Belohnungen) vorhersagen [66]. Diese Ergebnisse ähneln denen aus anderen Studien, die die Amygdala-Aktivierung bei Personen mit Substanzgebrauchsstörungen untersuchen, und Männern mit CSB, die sich sexuell eindeutige Videoclips ansehen [1, 67]. UEEG, Steele und Kollegen beobachteten eine höhere P300-Amplitude bei sexuellen Bildern (im Vergleich zu neutralen Bildern) bei Personen, die sich selbst als Probleme mit CSB identifizierten, was mit früheren Untersuchungen zur Verarbeitung von visuellen Drogenhinweisen bei Drogenabhängigkeit zusammenhängt [68, 69].

YBOP Kommentare: Im obigen Auszug sagen die Autoren der aktuellen Rezension das Steele et al Befunde weisen auf eine Reaktivität bei häufigen Porno-Nutzern hin. Dies stimmt mit dem Suchtmodell überein und die Cue-Reaktivität ist ein neuro-physiologischer Marker für Sucht. Während Steeleet al. Sprecher Nicole Prause behauptete, dass die Gehirnreaktion der Probanden sich von anderen Arten von Abhängigen unterschied (Kokain war das Beispiel von Prause) - dies stimmte nicht und wurde nirgendwo berichtet Steeleet al., 2013

-----

Darüber hinaus kann Gewöhnung durch eine verminderte Belohnungssensitivität gegenüber normalerweise ausschlaggebenden Stimuli aufgedeckt werden und sich auf Belohnungsreaktionen auf sexuelle Reize auswirken, einschließlich Pornografiebetrachtung und Partnersex [1, 68]. Die Habituation wurde auch mit Substanz- und Verhaltensabhängigkeiten in Verbindung gebracht [73-79].

YBOP Kommentare: Im obigen Auszug beziehen sich die Autoren dieser Rezension auf Steele et al Feststellung von größere Cue-Reaktivität gegenüber Pornos Ähnliche weniger Lust auf Sex mit einem Partner (aber nicht geringeres Verlangen, zum Porno zu masturbieren). Anders ausgedrückt: Personen mit mehr Gehirnaktivierung und Heißhunger im Zusammenhang mit Pornos bevorzugen es, mit Pornos zu masturbieren, als Sex mit einer realen Person zu haben. Das ist weniger Belohnungsempfindlichkeit gegenüber „Partner-Sex“, was „normalerweise hervorstechende Reize“ sind. Zusammen diese beiden Steeleet al. Die Befunde deuten auf eine stärkere Hirnaktivität gegenüber Hinweisen (Porno-Bildern) hin, jedoch weniger auf natürliche Belohnungen (Sex mit einer Person). Beide sind Kennzeichen einer Sucht.


7) Online-Porno-Sucht: Was wir wissen und was wir nicht tun - eine systematische Überprüfung (2019)

Auszug kritisieren Steeleet al., 2013 (Zitat 105 is Steeleet al.)

Beweise für diese neuronale Aktivität, die das Verlangen signalisiert, ist im präfrontalen Kortex besonders ausgeprägt [101] und die Amygdala [102,103] als Nachweis der Sensibilisierung. Die Aktivierung in diesen Gehirnregionen erinnert an die finanzielle Belohnung [104] und es kann eine ähnliche Auswirkung haben. Darüber hinaus gibt es bei diesen Anwendern höhere EEG-Messwerte sowie das verringerte Verlangen nach Sex mit einem Partner, nicht jedoch nach Selbstbefriedigung für Pornografie.105], etwas, das sich auch auf die unterschiedliche Erektionsqualität bezieht [8]. Dies kann als Zeichen der Desensibilisierung angesehen werden. Steeles Studie enthält jedoch mehrere methodische Mängel, die zu berücksichtigen sind (Subjektheterogenität, fehlendes Screening auf psychische Störungen oder Sucht, Fehlen einer Kontrollgruppe und Verwendung von Fragebögen, die nicht für die Verwendung als Pornographie validiert sind).106]. Eine Studie von Prause [107], diesmal mit einer Kontrollgruppe, replizierten genau diese Ergebnisse. Die Rolle der Queue-Reaktivität und des Verlangens bei der Entwicklung der Cybersex-Abhängigkeit wurde bei heterosexuellen Frauen bestätigt [108] und homosexuelle männliche Proben [109].