Porn Science Deniers Alliance (AKA: "RealYourBrainOnPorn.com" und "ScienceOfArousal.com")

realyouurbrainonporn

Inhaltsverzeichnis für realyourbrainonporn.com:

  1. Die Porn Science Deniers Alliance begeht eine rechtswidrige Markenverletzung von YourBrainOnPorn.com
  2. Endlich fungiert die Allianz (RealYBOP-Experten) offen als tagesordnungsorientiertes Kollektiv
  3. RealYBOP-Experten werden vom Riesen xHamster der Pornoindustrie dafür entschädigt, für seine Websites zu werben und die Nutzer davon zu überzeugen, dass Pornosucht und Sexsucht Mythen sind
  4. Sie erhalten viel Publizität, aber die Porn Science Deniers Alliance repräsentiert eine kleine, wenn auch lautstarke Minderheit mit einer übergroßen Präsenz
  5. Die Porn Science Deniers Alliance ist nicht mit dem weltweit am häufigsten verwendeten medizinischen Diagnosehandbuch, The International Classification of Diseases (ICD-11), identisch.
  6. Die von der Allianz ausgewählten, oft irrelevanten Papiere repräsentieren nicht das Übergewicht der Forschung
  7. Überblick über die von der Allianz ausgewählten, oft zweifelhaften Papiere
  8. Fast alle Papiere der Allianz wurden in früheren Kritiken früherer Prause-Artikel angesprochen
  9. Sie können ein Modell nicht fälschen, wenn Sie kein Modell benennen können
  10. Verschiedene Mitglieder der Porn Science Deniers Alliance haben in der Vergangenheit ihre eigenen Studien und die anderer falsch dargestellt
  11. Enthüllung der von der Allianz ausgewählten Papiere: Desinformation, Falschdarstellung, Unterlassung und Falschheit - Links zur YBOP-Analyse der einzelnen Forschungsbereiche der Deniers Alliance:
    1. Sektion für erektile und andere sexuelle Funktionsstörungen
    2. Einstellungen gegenüber Frauen
    3. Abschnitt zur Regulierung
    4. Liebe und Intimität
    5. Modelle der Hypersexualität
    6. Jugendbereich
    7. Filme oder Masturbation-Bereich
    8. Sexualstraftäter
    9. LGBT-Sektion
    10. Toleranzbereich
    11. Body Image Abschnitt
    12. Darsteller-Abschnitt
    13. Updates

Verweigerer der Pornowissenschaft an einer rechtswidrigen Markenverletzung von YourBrainOnPorn.com

Besorgt über die voreingenommenen, aber zunehmend publizierten Ansichten von Pro-Porno-Sexologen und ihren Verbündeten? Ein großes Team von Porn Science Deniers hat sich jetzt als exklusiver Club "outet". Sie finden sie stolz hier in ihrer Wissenschaftsblase - https://www.realyourbrainonporn.com/experts (Nicole Prause, Marty Klein, Lynn Comella, David J. LeyEmily F. Rothman, Samuel Perry, Taylor Kohut, William Fischer, Peter Finn, Janniko Georgiadis, Erick Janssen, Aleksandar Štulhofer, Joshua Grubbs, James Cantor, Michael Seto, Justin Lehmiller, Victoria Hartmann, Julia Velten, Roger Libby, Doug Braun -Harvey, David Hersh, Jennifer Valli).

Diejenigen, die für die neue Site verantwortlich sind (noch unbekannt, aber vorerst als bezeichnet "die Experten") beschäftigt sind rechtswidrige Markenverletzung of YourBrainOnPorn.com. Die neue Betrüger-Site ersetzte schnell die ursprüngliche Site der "Experten" mit dem Namen "Wissenschaft der Erregung, ”Die URL, für die Besucher zur aktuellen Betrüger-Site weitergeleitet werden. Die neue Site versucht dann, die Besucher zu täuschen, wobei in der Mitte jeder Seite angegeben wird: „Willkommen bei REAL Your Brain On Porn “ während die Registerkarte fälschlicherweise "Your Brain On Porn" ruft.

realyouurbrainonporn

Um für ihre illegitime Website zu werben, haben die „Experten“ ein Twitter-Konto erstellt (https://twitter.com/BrainOnPorn), YouTube-Kanal, Facebook Seiteund veröffentlichte a Pressemitteilung. In einem weiteren Versuch, die Öffentlichkeit zu verwirren, behauptet die Pressemitteilung fälschlicherweise, aus Gary Wilsons Heimatstadt Ashland, Oregon (keiner der USA) zu stammen "Experten" leben in Oregon, geschweige denn in Ashland). Überzeugen Sie sich selbst, ob die Leugner die Interessen der Pornoindustrie oder die authentische Suche nach wissenschaftlicher Wahrheit fördern, indem Sie sie durchlesen Diese Sammlung von RealYBOP-Tweets. Geschrieben in Dr. Nicole Prauses unterscheidender irreführender Stil, die Tweets loben die Vorteile von Pornos, stellen den aktuellen Stand der Forschung falsch dar und Individuen und Organisationen des Trolls, die Prause zuvor belästigt hat.

Außerdem haben die „Experten“ ein Reddit-Konto eingerichtet (Benutzer / Wissenschaft), um Porno-Wiederherstellungsforen zu spammen reddit / pornfree und reddit / NoFap mit Werbegeschirrbehaupten, Pornokonsum sei harmlos und Herabwürdigen YourBrainOnPorn.com und Gary Wilson. Es ist wichtig zu beachten, dass Science Denier Prause, ein ehemaliger WissenschaftlerWeist ein lange dokumentierte Geschichte zahlreiche Aliase zu verwenden, um auf Foren zur Wiederaufnahme von Pornos zu posten. Kommentare in ihrem leicht zu erkennenden Stil fördern ihre Studien, Attacke das Konzept der Pornosucht, Wilson & YBOP herabsetzen, weniger Männer in Genesungund diffamieren Pornoskeptiker. In einem Beispiel für die falsche Darstellung des Forschungsstandes bei gleichzeitiger Förderung der Agenda der Pornoindustrie ist S.ciencearousal informiert ar / pornfreies Mitglied dass der Porno-Gebrauch für 99% der Bevölkerung positiv ist: realyouurbrainonporn

Im April 25th, der Wissenschaftlich Benutzername erschienen bei Wikipedia, Einfügen von Links und Löschen von legitimem Material über die Auswirkungen von Pornografie. (Am 17. April versuchte einer der Aliase von Sciencearousal dasselbe: SecondaryEd2020). Diese 3-Seiten wurden dokumentiert über 30 scheinbar unerlaubte Sockenpuppen von Nicole Prause (einer der Porn Science Deniers), geschaffen, um ihre Propaganda einzuführen und Einzelpersonen und Organisationen zu diffamieren:Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4Seite 5. (Die Regeln von Wikipedia verbieten Sockenpuppen, aber Pro-Porno-Poster scheinen gegen die Regeln immun zu sein.)

Der legitime YBOP, Diese Website, steht zu seiner Marke, seinen Dienstleistungen und Ressourcen und unternimmt Schritte, um die verletzenden und unfairen Aktivitäten der Website „Real Your Brain On Porn“ anzugehen. Am 1. Mai 2019 wurden die Anwälte des Common-Law-Inhabers der Marken „Your Brain On Born“ und „YourBrainOnPorn.com“ (diese Website) schickte ein Unterlassungsschreiben an alle, die sich anscheinend hinter der verletzenden Website befanden (Das "Experten"). Einige wichtige Updates:


Endlich fungiert das Bündnis offen als auf Agenda gesteuertes Kollektiv

Nachdem wir schon vor 2011 in der Pornodebatte waren, wollen wir sicherlich keine gegensätzlichen Ansichten unterdrücken. Wir halten es jedoch für erwähnenswert, dass viele Mitglieder dieses neuen Kollektivs von Porn Science Deniers YBOP und anderen Pornoskeptikern gut bekannt sind. Einige von ihnen sind Autoren von Ausreißerstudien und viele Papageien-nicht unterstützte Pro-Industrie-Diskussionspunkte, die ihren Weg finden voreingenommene (platzierte?) Mainstream-Presseartikel.

Einige der Deniers irreführen regelmäßig Journalisten, ihre Kollegen und Herausgeber von akademischen Zeitschriften über das wahre Gleichgewicht der Internet-Pornoforschung. Auf Social Media und im Laienartikel Sie fördern ihre kleine Sammlung von auserlesene PapiereUnd / oder die wahren Auswirkungen falsch darstellen ihrer Daten. Besuch diese Seite um Kritik an einigen ihrer fragwürdigsten Nachkommen zu sehen.

Während viele dieser Deniers regelmäßig in sozialen Medien zusammengearbeitet oder wissenschaftliche oder populäre Artikel verfasst haben, hat sich jedes Mitglied der Allianz bisher als unabhängiger und unparteiischer Lieferant von Wahrheit und Wissenschaft ausgegeben. Doch YBOP und viele andere Pornoskeptiker wissen seit langem, dass sich verschiedene Mitglieder dieser Cliquish-Band von Deniers offen und hinter den Kulissen verschwören, Journalisten manipulieren, Gesprächspunkte austauschen, Regierungsgremien per E-Mail benachrichtigen und sogar den Prozess der gegenseitigen Begutachtung auf zweifelhafte Weise beeinflussen 2-Seiten bieten eine umfassende Dokumentation dieser Verhaltensweisen: 1 Seite, 2 Seite).

Die beiden lautstärksten und bekanntesten Leugner, Nicole Prause und David Ley, haben sich auf offenkundige und verdeckte Diffamierung, Belästigung und Cyberstalking eingelassen und sich an Gruppen und Einzelpersonen gewandt, die aufgrund der objektiven Beweise glauben, dass der heutige Porno für einige erhebliche Probleme verursachen könnte Benutzer. Nur wenige ihrer Ziele sind sich der langen Geschichte von Prause und Ley in Bezug auf Fehlverhalten und störende Fehlverhalten bewusst. Die folgenden Seiten dokumentieren Tausende von Vorfällen über mehrere Jahre:

Es ist wahrscheinlich, dass Prause ein wichtiger Teilnehmer an der voreingenommenen Website der Allianz und den zugehörigen Social-Media-Konten ist, wie:

  1.  Der Inhalt, die Studien und die Formulierung der illegitimen Site und der Tweets spiegeln Prauses Vorgänger wider Propagandastücke und Social-Media-Beiträge. Seltsamerweise war PornHub der erste, der den ersten Tweet des neuen Twitter-Kontos retweetete, obwohl der neue Twitter-Account noch keine Follower hatte. Woher wusste PornHub von seiner Gründung?
  2. Die Pressemitteilung, die Website und die zugehörigen Social-Media-Konten richten sich an Gary Wilson (offen oder verdeckt), und Prause wurde Wilson seit über 7 Jahren obsessiv zu belästigen.
  3. Dies scheint P zu seinDer zweite Versuch von rause, eine Agenda-gesteuerte Website zu erstellen. Im Jahr 2016 hat Prause anscheinend einen Benutzernamen namens "PornHelps" erstellt, der über einen eigenen Twitter-Account (@pornhelps) und eine Website (mit einem Forum, das niemand nutzt) verfügt, die für die Pornoindustrie wirbt, sowie Ausreißerstudien, in denen "positive" Effekte gemeldet werden von Porno. "PornHelps" hat chronisch die gleichen Leute und Organisationen belästigt, die Prause auch oft angreift. Tatsächlich tat sich Prause manchmal mit ihrem offensichtlichen Pseudonym „PornHelps“ zusammen, um Personen auf Twitter und anderswo im Tandem anzugreifen. Dokumentation finden Sie unter War Nicole Prause "PornHelps"? (PornHelps-Website, @pornhelps auf Twitter, Kommentare unter Artikeln). Alle Konten, die gelöscht wurden, nachdem Prause als "PornHelps" ausgewiesen wurde.

RealYBOP-Experten werden vom Riesen der Pornoindustrie xHamster entschädigt, um seine Websites zu bewerben und die Nutzer davon zu überzeugen, dass Pornosucht und Sexsucht Mythen sind

Ab Juli 2019 drei der bekanntesten RealYBOP “Experten”Arbeiten offen mit der Pornoindustrie zusammen: David Ley, Justin Lehmiller und Chris Donaghue. Alle 3 sind auf der Beirat des Jungvogels Sexual Health Alliance (SHA). In einem krassen finanziellen Interessenkonflikt befinden sich David Ley und die SHA wird vom Porno-Industrie-Giganten xHamster entschädigt um für seine Websites zu werben (zB StripChat) und Benutzer davon zu überzeugen, dass Pornosucht und Sexsucht Mythen sind! Sehen „Stripchat schließt sich der Sexual Health Alliance an, um Ihr ängstliches pornozentrisches Gehirn zu streicheln"

In der xHamster / SHA Jungfernfahrt Ley wird es xHamster-Kunden erzählen Was „Medizinstudien wirklich über Pornos, Camming und Sexualität sagen“:

Wird Ley dies xHamster-Kunden mitteilen? jede Studie, die jemals über Männer veröffentlicht wurde (über 65) verbindet mehr Pornokonsum mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit? Wird Ley ihnen das alles erzählen? 55 neurologische Studien über Pornokonsumenten / Sexsüchtige berichten über Gehirnveränderungen bei Drogenabhängigen? Wird er sein Publikum darüber informieren, dass 50% der Pornogäste sind? Bericht eskaliert zu Material, das sie zuvor als uninteressant oder ekelhaft empfanden? Irgendwie bezweifle ich es.

In ihrem Werbetweet wird uns eine Liste von SHA-Gehirnexperten versprochen, um die „Pornoangst“ und die „Schande“ der Nutzer zu lindern (Ley und andere SHA-Experten sind Lichtjahre von einer Gehirnexpertise entfernt).

Die offizielle StripChat Twitter-Konto enthüllt Der wahre Grund für die Bezahlung von SHA-Experten: Ihre Ängste zu lindern, um den Verlust zahlender Kunden zu verhindern. Die SHA wird dies erreichen, indem sie „über die neuesten Forschungsergebnisse zu Sex, Nocken und Sucht“ spricht, dh die Arbeit „ihrer“ Forscher heraussucht. Will Ley / SHA Erwähnen Sie, dass Hunderte von Studien Pornokonsum mit unzähligen negativen Auswirkungen in Verbindung bringen?

In Dieser Artikel, Ley entlässt seine entschädigte Werbung für die Pornoindustrie:

Zugegeben, Sexualprofis, die direkt mit kommerziellen Pornoplattformen zusammenarbeiten, sehen sich mit einigen möglichen Nachteilen konfrontiert, insbesondere für diejenigen, die sich als völlig unvoreingenommen präsentieren möchten. "Ich gehe davon aus, dass [Anti-Porno-Befürworter] alle schreien:" Oh, sieh mal, David Ley arbeitet für Pornos ", sagt Ley, dessen Name wird routinemäßig mit Verachtung erwähnt in Anti-Masturbations-Communities wie NoFap.

Aber selbst wenn seine Arbeit mit Stripchat zweifellos jemandem Futter geben wird, der ihn als voreingenommen oder in der Tasche der Pornolobby abschreiben möchte, ist dieser Kompromiss für Ley wert. "Wenn wir [ängstlichen Pornokonsumenten] helfen wollen, müssen wir zu ihnen gehen", sagt er. "Und so machen wir das."

Voreingenommen? David Ley, Justin Lehmiller und Chris Donaghue erinnern uns an die berüchtigte Tabakärzteund die Sexual Health Alliance erinnert uns an die Tabakinstitut.


Sie erhalten viel Publizität, aber die Porn Science Deniers Alliance repräsentiert eine kleine, wenn auch lautstarke Minderheit mit einer übergroßen Präsenz

RealYBOP-Experten: Nicole Prause, Martin Klein, Lynn Comella, David J. Ley, Emily F. Rothman, Samuel Perry, Taylor Kohut, William Fisher, Peter Finn, Janniko Georgiadis, Erick Janssen, Aleksandar Štulhofer, Joshua Grubbs, James Cantor, Michael Seto, Justin Lehmiller, Victoria Hartmann, Julia Velten, Roger Libby, Doug Braun-Harvey, David Hersh, Jennifer Valli.

Unabhängig von der Publizität ist diese Fraktion von Sexologen und ihren Kumpels (und ihrer Arbeit) weder repräsentativ für das Überwiegen der relevanten Beweise noch für die Ansichten des Überwiegens von Forschern, die über die Auswirkungen des heutigen Pornos forschen. In der Tat, einige Mitglieder der Porn Science Deniers Alliance regelmäßig das Übergewicht der Beweise bestreiten; es untergräbt ihre Agenda zutiefst.

Bei näherer Betrachtung sind fast die Hälfte der 25 „Experten“ der Allianz Nichtakademiker, da sie an keiner Universität beschäftigt sind. Am wichtigsten ist, dass keiner der aufgeführten „Experten“ jemals eine neurologische Studie zu einer Gruppe pornosüchtiger Personen veröffentlicht hat (Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens Themen).

(Sie denken vielleicht: „Warten Sie… hat Nicole Prause nicht eine Gehirnstudie zu einer Gruppe von Themen veröffentlicht, die eindeutig als Pornosüchtige, Hypersexuelle oder ähnliches identifiziert wurden?“ Es ist eine gut gehütetes Geheimnis, aber nein, das tat sie nicht.)

Fragen Sie sich: Warum sind die Forscher, die den Autor geschrieben haben? diese neurologischen 45-Studien an Pornonutzern und CSBD-Probanden fehlt in dieser "Experten" Forschungsliste?

Porn Science Deniers Alliance ist mit dem weltweit am häufigsten verwendeten medizinischen Diagnosehandbuch Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11)

Mitglieder der Deniers verwechseln häufig die neue Diagnose im ICD-11 der WHO, der zur Diagnose dessen geeignet ist, was die meisten Menschen als „Pornosucht“ bezeichnen. Lesen Sie es selbst:

Die ICD-11-Wissenschaftler platzierten sich vorläufig Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens (CSBD) in der Kategorie Impulse Control Disorder, das liegt aber nicht daran, dass sie das bestimmt haben ist keine Sucht, Wie die meisten Mitglieder der Allianz glauben machen würden. Tatsächlich konnte sich der ICD-11 noch nicht einigen (aufgrund der Politik in diesem schwierigen Bereich), so warten sie auf weitere Beweise, bevor sie sich für die endgültige Kategorisierung entscheiden. Laut ihrem offiziellen Sprecher Christian Lindmeiernahm die ICD-11 mit nicht Position auf Sucht. “[Der ICD-11] verwendet den Begriff nicht Sexsucht weil wir uns nicht dazu äußern, ob es physiologisch eine Sucht ist oder nicht. “

Die ICD-11-Experten haben das Thema in die Zukunft geworfen, damit andere damit umgehen können, wenn noch mehr Forschung erscheint. Aber zumindest haben sie offiziell anerkannt Diagnose für das Problem in der Zwischenzeit. Dies wird verhindern, dass akademische Zeitschriften weiterhin Artikel zum Thema Pornoeffekte ablehnen, "weil keine Störung vorliegt".

Die Leser sollten auch wissen, dass „Impulskontrollstörung“ die Kategorie ist, in die Diagnoseexperten einst vorläufig eingeordnet wurden Glücksspielstörung bis überwältigende Beweise der Debatte ein Ende setzen (und Widerstand ablehnen), könnte sie als Suchtstörung eingestuft werden. Das DSM-5-Diagnosehandbuch war das erste Diagnosehandbuch Spielstörung in die Kategorie Suchtstörung umwandeln. Die neue ICD-11 kategorisiert Gambling Disorder derzeit als beide an Impulskontrollstörung und a Störung aufgrund eines Suchtverhaltensin einer Anerkennung der Überlappung von Sucht und Impulskontrollstörungen. Erwartet CSBD dasselbe Schicksal?

Beachten Sie auch, dass verschiedene Wissenschaftler, die im ICD-11-Komitee, das uns CSBD zur Verfügung gestellt hat, gedient haben, Artikel in Zeitschriften verfasst haben, in denen sie klarstellen, dass sie der Ansicht sind, dass ausreichende Beweise vorliegen bereits zwingende sexuelle Verhaltensstörung als Suchtstörung neu zu kategorisieren (oder gleichzeitig zu kategorisieren), weil sie für diese Experten so aussieht mehr wie eine Suchtstörung als ein Problem der Impulskontrolle. In diesem Sinne sind hier einige der Welt herausragende Forscher von CSBD / Pornosucht Schreiben für eine von Experten begutachtete Zeitschrift:

Übrigens fast alles die jüngsten Forschungen zu CSBD ist auf Internetpornanwendern. Dies ist die Forschung Dies führte dazu, dass die weltweit führenden Wissenschaftler im CSBD-Komitee des ICD-11 die CSBD-Diagnose in das neue Diagnosehandbuch aufnahmen. Eigentlich, mehr als 80% Von allen, die eine Behandlung für CSBD suchen, berichten sie von einer problematischen Nutzung von Internetpornos. Es wäre dumm, wenn einer der Leugner behaupten würde, dass CSBD nicht dazu gedacht ist, Menschen mit „Pornosucht“ zu diagnostizieren. Aber einige tun.

Hüten Sie sich vor der Porn Science Deniers Alliance. Fragen Sie sich: „Gibt es diese Allianz? die öffentliche Meinung beeinflussen und Eine Pro-Porno-Perspektive „legitimieren“? " Wenn Big Porn (mit dem Laden von Besucherseiten Millionen an Werbeeinnahmen erzielen) und Big Pharma (das zum ersten Mal in der Geschichte lukrative Medikamente zur sexuellen Verbesserung an Millionen junger Männer vermarktet) nicht Der Versuch, die Ansichten aller über den heutigen Internet-Porno zu beeinflussen, um ihre Gewinne zu schützen, ist wahrscheinlich die einzige milliardenschwere Industrie, die dies tut sind nicht mit solchen Taktiken.


Die von der Allianz ausgewählten, oft irrelevanten Papiere repräsentieren nicht das Übergewicht der Forschung

Bist du ein Journalist? Entfliehen Sie der Wissenschaftsblase der Porn Science Deniers Alliance und suchen Sie nach den Beiträgen der Autoren dieser vielen Artikel. Hinweis: Im Gegensatz zur Allianz bietet YBOP relevante Auszüge aus jeder aufgelisteten Studie. Die Liste der Allianz enthält nur ihre voreingenommene Interpretation, wobei wichtige Details oder Erkenntnisse häufig weggelassen werden.

1) Porno / Sexsucht? Diese Seite listet auf 55 neurowissenschaftliche Studien (MRI, fMRI, EEG, neuropsychologisch, hormonell). Sie unterstützen das Suchtmodell stark, da ihre Ergebnisse die neurologischen Befunde widerspiegeln, die in Substanzsuchtstudien berichtet wurden. Entlarvung des nicht unterstützten Gesprächspunkts, dass „hohes sexuelles Verlangen“ Pornos oder Sexsucht erklärt: Über 25 Studien fälschen die Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „nur ein hohes sexuelles Verlangen haben“.

realyouurbrainonporn

2) Die echten Expertenmeinungen zu Porno / Sexsucht? Diese Liste enthält 30 aktuelle Literaturkritiken und Kommentare von einigen der führenden Neurowissenschaftler der Welt. Alle unterstützen das Suchtmodell.

3) Anzeichen von Sucht und Eskalation zu extremeren Materialien? Über 60-Studien berichten Befunde, die mit der Eskalation der Pornografie (Toleranz), Gewöhnung an Pornographie und sogar Entzugserscheinungen übereinstimmen (alle mit der Sucht verbundenen Anzeichen und Symptome).

4) Porno und sexuelle Probleme? Diese Liste enthält über 40-Studien, die die Verwendung von Pornographie / Pornosucht mit sexuellen Problemen und einer geringeren Erregung sexueller Reize verknüpfendem „Vermischten Geschmack“. Seine Erste 7-Studien in der Liste demonstrieren Verursachung, da Teilnehmer den Pornogebrauch beseitigten und chronische sexuelle Funktionsstörungen heilten.

5) Auswirkungen des Pornos auf Beziehungen? Über 80 Studien verbinden Pornografie mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit. So weit wir wissen Alle Studien mit Männern haben berichtet, dass mehr Pornografie mit ihnen verbunden ist ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit.

6) Der Porno wirkt sich auf die emotionale und psychische Gesundheit aus? Über 85 Studien verbinden den Gebrauch von Pornos mit einer schlechteren geistig-emotionalen Gesundheit und schlechteren kognitiven Ergebnissen. Sind nicht alle Studien korrelativ? Nee: Über 75 Studien deuten auf Internetnutzung und Pornonutzung hin verursacht negative Ergebnisse und Symptome sowie Gehirnveränderungen.

7) Pornografie verwendet, um Glaubenssätze, Einstellungen und Verhaltensweisen zu beeinflussen? Schauen Sie sich diese Studien an - Über 40-Link verwenden Pornos „un egalitäre Einstellungen“ gegenüber Frauen und sexistischen Ansichten - oder die Zusammenfassung der 135-Studien aus dieser 2016-Metaanalyse: Medien und Sexualisierung: Stand der empirischen Forschung, 1995-2015. Auszug:

Das Ziel dieser Untersuchung war es, empirische Untersuchungen zu synthetisieren, die die Effekte der Mediensexualisierung testen. Der Schwerpunkt lag auf Forschungsarbeiten, die zwischen 1995 und 2015 in begutachteten englischsprachigen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Insgesamt wurden 109-Publikationen, die 135-Studien enthielten, überprüft. Die Ergebnisse lieferten übereinstimmende Belege dafür, dass sowohl die Laborexposition als auch die regelmäßige tägliche Exposition mit diesen Inhalten direkt mit einer Reihe von Konsequenzen verbunden sind, darunter eine höhere Körperunzufriedenheit, größere Selbstobjektivierung, stärkere Unterstützung sexistischer Überzeugungen und adversarialer sexueller Überzeugungen, und größere Toleranz gegenüber sexueller Gewalt gegenüber Frauen. Darüber hinaus führt die experimentelle Exposition gegenüber diesen Inhalten dazu, dass sowohl Frauen als auch Männer eine verminderte Sicht auf die Kompetenz, Moral und Menschlichkeit von Frauen haben.

8) Was ist mit sexueller Aggression und Pornografie? Eine weitere Meta-Analyse: Eine Meta-Analyse des Pornografiekonsums und tatsächliche Akte sexueller Aggression in allgemeinen Bevölkerungsstudien (2015). Auszug:

22-Studien von 7 aus verschiedenen Ländern wurden analysiert. Der Konsum war mit sexueller Aggression in den Vereinigten Staaten und international, bei Männern und Frauen sowie in Querschnitts- und Längsschnittstudien verbunden. Verbände waren stärker für verbale als körperliche sexuelle Aggression, obwohl beide signifikant waren. Das allgemeine Muster der Ergebnisse deutet darauf hin, dass gewalttätige Inhalte einen exazerbierenden Faktor darstellen können.

„Aber hat Pornografie nicht weniger Vergewaltigungsraten angewendet?“ Nein, die Vergewaltigungsraten sind in den letzten Jahren gestiegen:Vergewaltigungsraten nehmen zu, ignorieren Sie also die Pro-Porno-Propaganda"

9) Was ist mit dem Pornokonsum und den Jugendlichen? Schauen Sie sich diese Liste an über 280 Jugendstudien, oder diese Rezensionen der Literatur: überprüfe # 1, Rezension2, überprüfe # 3, überprüfe # 4, überprüfe # 5, überprüfe # 6, überprüfe # 7, überprüfe # 8, überprüfe # 9, überprüfe # 10, überprüfe # 11, überprüfe # 12, überprüfe # 13, überprüfe # 14, überprüfe # 15. Aus dem Abschluss dieser 2012-Überprüfung der Forschung - Die Auswirkungen von Internet-Pornografie auf Jugendliche: Eine Überprüfung der Forschung:

Der verbesserte Zugang von Jugendlichen zum Internet hat ungeahnte Möglichkeiten für sexuelle Aufklärung, Lernen und Wachstum geschaffen. Umgekehrt hat das Risiko von Schäden, das in der Literatur offensichtlich ist, dazu geführt, dass Forscher die Exposition von Jugendlichen mit Online-Pornografie untersucht haben, um diese Zusammenhänge aufzuklären. Insgesamt deuten diese Studien auf Jugendliche hin, die Pornografie konsumieren kann unrealistische sexuelle Werte und Überzeugungen entwickeln. Unter den Ergebnissen wurden ein höheres Maß an zulässigen sexuellen Einstellungen, sexuelle Besorgnis und frühere sexuelle Experimente mit einem häufigeren Konsum von Pornografie in Verbindung gebracht. Dennoch haben sich konsistente Ergebnisse ergeben, die die Verwendung von Pornografie durch Jugendliche, die Gewalt darstellt, mit einem erhöhten Grad an sexuell aggressivem Verhalten in Verbindung bringen.

Die Literatur weist auf eine gewisse Korrelation zwischen dem Gebrauch von Pornografie bei Jugendlichen und dem Selbstverständnis hin. Mädchen berichten, dass sie sich den Frauen, die sie in pornografischem Material sehen, körperlich unterlegen fühlen, während Jungen befürchten, dass sie nicht so männlich oder leistungsfähig sind wie die Männer in diesen Medien. Jugendliche berichten auch, dass ihr Gebrauch von Pornografie mit zunehmendem Selbstvertrauen und zunehmender sozialer Entwicklung abnahm. Untersuchungen deuten außerdem darauf hin, dass Jugendliche, die Pornografie verwenden, insbesondere im Internet, einen geringeren Grad an sozialer Integration, eine Zunahme von Verhaltensproblemen, ein höheres Maß an kriminellem Verhalten, eine höhere Inzidenz depressiver Symptome und eine geringere emotionale Bindung zu Pflegepersonen aufweisen.

Überblick über die von der Allianz ausgewählten, oft zweifelhaften Papiere

Eine genauere Untersuchung der Studienliste des Bündnisses zeigt, dass Kirschen gepflückt, voreingenommen, ungeheuerlich unterlassen und getäuscht wurden.realyourbrainonporn Kirschernte

Vorname, Die Hälfte der aufgeführten Arbeiten wurde von Deniers verfasst. Es sollte beachtet werden, dass Studien von Deniers wie Prause, Kohut, Fisher oder Štulhofer niemals negative Auswirkungen des Pornokonsums zu finden scheinen (tatsächlich können negative Auswirkungen oft aus ihren Daten analysiert werden, wie wir weiter unten sehen werden). Die Studien dieser Leugner stimmen nicht mit dem Übergewicht der Forschung auf diesem Gebiet überein. Zum Beispiel Taylor Kohuts 2017-nicht-quantitative Studie zu Beziehungen und Pornonutzung behauptete, nur wenige negative Auswirkungen zu finden. Kohuts listig gestalteter Artikel widerspricht jeder anderen Studie, die jemals über Männer veröffentlicht wurde: Über 70 Studien verbinden Pornokonsum mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit. mit allen Studien, bei denen Männer berichteten, dass mehr Pornogebrauch in Verbindung steht ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit.

ZweiteDie Liste lässt nicht nur das Übergewicht an Beweisen aus, sondern auch die Arbeit jedes akademischen Neurowissenschaftlers, der Studien zu Pornonutzern oder zu CSBD-Probanden veröffentlicht hat. Dazu gehören Marc Potenza, Matthias Brand, Valerie Voon, Christian Laier, Simone Kühn, Jürgen Gallinat, Rudolf Stark, Tim Klucken, Ji-Woo Seok, Jin-Hun Sohn, Mateusz Gola und viele andere. Warum werden beispielsweise die Studien von Matthias Brand nicht in die Liste der Allianz aufgenommen? Brand hat verfasst 310 Umfragenist der Leiter des Instituts für Psychologie: Kognition an der Universität Duisburg-Essen, betreut ein Labor mit über 20-Forschern und hat mehr neurowissenschaftliche Studien zu Pornografie-Nutzern / -abhängigen veröffentlicht als jeder andere Forscher auf der Welt. (Sehen Sie hier seine Liste seiner Pornosuchstudien: 20 neurologische Studien und 5 Bewertungen der Literatur.)

DritteViele der von Alliance aufgelisteten Papiere sind bloße Meinungsartikel, keine tatsächlichen Studien. Sprechen Sie über Zitierinflation! (Hinweis: Entgegen den Angaben auf der Website der Allianz fehlen uns die Worte. Website nicht nur listen, aber häufig Merkmale nachdenkliche Kritiken, ihre tatsächliche Forschungsprojekte.)

Vierte, Die Liste enthält keine Literaturprüfungen und nur eine Metaanalyse, was sich auf 21-Studien beschränkt, die die Verwendung von Sexualstraftätern bei Erwachsenen untersuchen"Die Verwendung von Pornografie und die Beziehung zwischen Pornographie und sexueller Beleidigung bei Männern: Eine systematische Überprüfung.„Obwohl diese Metaanalyse zu dem Schluss kommt, dass Pornokonsum nicht mit sexuellen Straftaten von Erwachsenen zusammenhängt, gibt es gute Gründe, seine Ergebnisse in Frage zu stellen. Zum Beispiel haben die Autoren 189 Studien abgerufen, aber nur 21 in ihre Überprüfung einbezogen. Einfach ausgedrückt, zahlreiche Studien mit gegensätzlichen Ergebnissen wurden ausgeschlossen.

Das virtuelle Fehlen von Literaturrecherchen und Metaanalysen in der Liste der Allianz ist ein totes Werbegeschenk, das die Allianz als Ausreißerstudien ausgewählt hat (normalerweise ihre eigenen). Während sich die meisten rätselhaften Forschungskategorien der Allianz nicht für Literaturrecherchen oder Metaanalysen eignen, könnten einige: "Liebe & Intimität" oder "Jugend". Warum nicht dem Leser eine der Literaturübersichten zu Pornografie und „Jugend“ (Jugendliche) zur Verfügung stellen, wie zum Beispiel: überprüfe # 1, Rezension2, überprüfe # 3, überprüfe # 4, überprüfe # 5, überprüfe # 6, überprüfe # 7, überprüfe # 8, überprüfe # 9, überprüfe # 10, überprüfe # 11überprüfe # 12? Warum bietet die Kategorie „Liebe & Intimität“ einer Allianz keine Literaturübersicht über Pornografie und sexuelle oder Beziehungszufriedenheit, wie zum Beispiel: überprüfe # 1, überprüfe # 2, überprüfe # 3? Liegt es daran, dass diese Überprüfungen nicht mit der Agenda der Allianz übereinstimmen?

Fünfteund am aussagekräftigsten ist, dass die Liste der Allianz fast jede Studie ausschließt, die den Gebrauch von Pornos mit negativen Ergebnissen in Verbindung bringt (die die Mehrheit der Pornostudien ausmachen).. Darüber hinaus führte das in diesen wenigen Studien der Allianz dazu auf war Wenn das Bündnis negative Ergebnisse meldet, lässt es solche Ergebnisse in seinen Beschreibungen aus. Anhand der Liste der relevanten Studien von YBOP können wir ihre Täuschung leicht identifizieren: realyouurbrainonporn

  1.  Die Allianz alles ausgelassen Neurologische 55-Studien zu Pornonutzern und CSB-Probanden, bis auf Prause et al., 2015 (Sie erzählen den Lesern nichts über die Von 10 begutachtete Artikel, die besagen, dass die EEG-Studie von Prause tatsächlich das Suchtmodell unterstützt).
  2.  Die Allianz alle außer zwei ausgelassen von der über 80-Studien verknüpfen die Verwendung von Porno mit weniger sexueller Zufriedenheit und Beziehungszufriedenheit. Die Allianz hat den Leser über diese beiden Studien (und andere in der Kategorie „Liebe“) in die Irre geführt: Da beide den Gebrauch von Pornos mit einer schlechteren Zufriedenheit der Beziehung oder mehr Untreue in Verbindung bringen: studiere 1, studiere 2.
  3.  Die Allianz alles ausgelassen 30 aktuelle neurowissenschaftliche Literaturrecherchen und -kommentare, verfasst von einigen der führenden Neurowissenschaftler der Welt. Alle 25-Papiere unterstützen das Suchtmodell.
  4.  Die Allianz jede Studie weggelassen auf dieser Liste von über 40-Studien, in denen die Verwendung von Pornographie mit „un egalitären Einstellungen“ gegenüber Frauen und sexistischen Ansichten verknüpft wurde. Sie haben diese 2016 durchgeführte Metaanalyse von 135 Studien, in denen die Auswirkungen der Nutzung von Pornos und sexuellen Medien auf Überzeugungen, Einstellungen und Verhaltensweisen bewertet wurden, weggelassen: Medien und Sexualisierung: Stand der empirischen Forschung, 1995-2015.
  5. Die Allianz alle außer zwei ausgelassen der Papiere in dieser Liste von Über 60-Studien berichten über Befunde, die mit der Eskalation des Pornokonsums (Toleranz), der Gewöhnung an Pornos und sogar mit Entzugserscheinungen im Einklang stehen (alle Anzeichen und Symptome im Zusammenhang mit der Sucht). Die beiden Studien stammen von Deniers Nicole Prause und Alexander Štulhofer, deren sorgfältig erstellte Auffassungen den Leser in die Irre führen: Studie 1 (Prause et al., 2015 - nochmal); Studie 2 von Štulhofer.
  6. Die Allianz alle außer drei ausgelassen der Papiere in dieser Liste von über 40-Studien, die die Verwendung von Pornographie / Pornosucht mit sexuellen Problemen verbinden und die Erregung sexueller Reize verringern. Es überrascht nicht, dass die 3-Studien von Deniers Alexander Štulhofer, Joshua Grubbs und James Cantor stammen. In einem eklatanten Beispiel, in dem Deniers ihre eigenen Studien falsch dargestellt haben, berichteten alle 3-Papiere über Verbindungen zwischen sexuellen Problemen und der Verwendung von Pornos oder Pornosucht: Studie 1 von Štulhofer; Studie 2 von Grubbs; Studie 3 von Cantor.
  7. Die Allianz alle außer zwei ausgelassen dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. 27-Studien widersetzen sich dem Gespräch, dass Sex- und Pornosüchtige "nur ein hohes sexuelles Verlangen haben" (dieselben zwei Papiere, die in der vorherigen Liste falsch dargestellt wurden: Studie von Štulhofer; Studie von James Cantor).
  8. Die Allianz alle Papiere weggelassen in dieser Liste von über 85-Studien, in denen die Verwendung von Pornografie mit einer schlechteren geistig-emotionalen Gesundheit und einem schlechteren kognitiven Ergebnis verknüpft wurde.
  9. Die Allianz Alle 3-Studien mit Ausnahme von 280 wurden weggelassen in dieser umfassenden Liste von Peer-Review-Arbeiten zur Bewertung der Wirkung von Pornos auf Jugendliche. (Die Denier's Alliance hat die Rezensionen der über Jugendliche und Pornokonsum veröffentlichten Literatur zweckmäßigerweise weggelassen: überprüfe # 1, Rezension2, überprüfe # 3, überprüfe # 4, überprüfe # 5, überprüfe # 6, überprüfe # 7, überprüfe # 8, überprüfe # 9, überprüfe # 10, überprüfe # 11, überprüfe # 12, überprüfe # 13, überprüfe # 14, überprüfe # 15.)

Fast alle Papiere der Allianz wurden in früheren Kritiken früherer Prause-Artikel angesprochen

Wir waren schon einmal hier und Nicole Prause auch. Die meisten der von der Allianz zitierten Artikel wurden zuvor in früheren, von Prause verfassten Propagandastücken benannt und gedreht: zwei Briefe an den Herausgeber und ein Laienartikel, der gemeinsam mit zwei anderen Leugnern (Taylor Kohut und Marty Klein) verfasst wurde. YBOP enthüllte jedes von Prause zitierte, von Kirschen gepflückte Papier, während er die nicht unterstützten Behauptungen der Autoren in diesen drei umfangreichen Kritiken entlarvte:Realyourbrainonporn wurde dort getan

Wenn Sie sich nicht mit dem ziemlich langen Abschnitt beschäftigen möchten, lesen Sie YBOPs Abbau der Prause / Klein / Kohut am 30. Juli 2018 Schiefer Artikel: Warum sind wir immer noch so besorgt, Pornos zu sehen?? Es ist einfacher zu verdauen, da die 3 Leugner, die es verfasst haben, alle ihre üblichen Gesprächsthemen und die abgelegenen Studien, die sie regelmäßig in diesem einen Artikel zitieren, bequem gebündelt haben.

Nicole Prause wirft einen weiteren Brief an die Herausgeberin als "Entlarvung" der Existenz von Sexsucht und Pornosucht ("Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens" in der nächsten Zeit) ICD-11): "Daten unterstützen Sex nicht als süchtig."Doch ihr Brief entlarvt nichts. Dieses 240-Wortmeinungsstück (Prause et al., 2017) zitiert Nullstudien, um seine Behauptungen zu stützen, und liefert nur einen einzigen, leicht zu widerlegenden Satz als einzigen „Beweis“ gegen das Suchtmodell. Dieser Brief, der anscheinend von Prause verfasst wurde, wurde von vier pornowissenschaftlichen Leugnern (Erick Janssen, Janniko Georgiadis, Peter Finn und James Pfaus) unterzeichnet, von denen drei als aufgeführt sind "Experten" auf der neuen Website und war eine Antwort auf einen weiteren kurzen Brief: Ist übermäßiges Sexualverhalten eine Suchtkrankheit? (Potenza et. al., 2017), verfasst von Marc Potenza, Mateusz Gola, Valerie Voon, Ariel Kor und Shane Kraus. Die verbleibenden Gesprächsthemen und nicht unterstützten Behauptungen der Leugner werden in der Kritik von YBOP entlarvt: Analyse von "Daten unterstützen Sex nicht als süchtig" (Prause et al., 2017).


Sie können ein Modell nicht fälschen, wenn Sie kein Modell benennen können

Die Liste der von der Kirsche gepflückten Studien der Allianz wird mit einem Standard-Prause-ähnlichen Drivel über „Fälschung von Modellen“ eingeführt.

Wissenschaft ist die Praxis, Modelle mit systematischen Beobachtungen zu fälschen. In der Psychologie und verwandten Wissenschaften sind diese Modelle Theorien darüber, warum sich eine Person oder Gruppe auf ein Verhalten einlässt. Die Fälschung ist eine hohe Schwelle für Modelle: Wenn eine Vorhersage eines Modells nicht unterstützt wird, wird das gesamte Modell verworfen. Während Studienergebnisse, die mit einer Modellvorhersage übereinstimmen, unser Vertrauen erhöhen, dass die eine Modellvorhersage unterstützt wird, Jede einzelne Vorhersage des Modells muss zutreffen für das Modell als unterstützt betrachtet werden. Die wichtigsten Studien sind also Studien, die verfälschen Vorhersagen eines Modells. Schließlich ist ein Modell nie „bewiesen“, da eine Modellvorhersage bei der nächsten Studie immer gefälscht werden könnte. Modelle werden „unterstützt“ oder „gefälscht“. Diese Literatur (unten) stellt einige der wichtigen Modellfälschungen dar, die in der Sexualfilmwissenschaft aufgetreten sind.

An der Oberfläche klingt es beeindruckend, doch der Leser bleibt im Dunkeln welche Modell von was Die Allianz behauptet, gefälscht zu haben. Die Zufälligkeit der Studienkategorien (LGBT, Jugend, Regulierung, Darsteller, Intimität) liefert nur wenige Einblicke, welche Modelle von X, Y oder Z unterstützt werden oder nicht. Doch das sind die Experten" sollen wir vertrauen?realyouurbrainonporn

Der einzige Abschnitt, der auf ein „Modell“ hinweist, ist der Abschnitt „Modelle der Hypersexualität“Dennoch wird dem Leser nie gesagt, welches Modell durch welche Ergebnisse eines ihrer von Kirschen gepflückten Papiere gefälscht wird. Es ist ein Mysterium. Könnte die Allianz im Abschnitt „Modelle der Hypersexualität“ auf ein bestimmtes Modell der Pornografiesucht (CSBD) anspielen? Vielleicht, aber die überwiegende Mehrheit der aufgeführten Artikel hat nichts mit Pornosucht zu tun, da sie alle bis auf einen weggelassen haben 55 neurologische Studien & 30 Bewertungen / Kommentare hier aufgelistet.

Behaupten sie, das Hypersexualitätsmodell „gefälscht“ zu haben? Die Allianz bietet einige Meinungspapiere zu „Modellen der Hypersexualität“ an, jedoch nur eine aktuelle neurologische Studie: N. Prause, VR Steele, C. Staley, D. Sabatinelli & G. Hajcak. (2015). Wie bei vielen Studien der Allianz, diese Studie, Prause et al., 2015, ist nicht das, was es zu sein scheint. Während Prause mutig behauptete, dass ihre einzige, zutiefst fehlerhafte EEG-Studie Pornosucht entlarvt hatte, Von Experten geprüfte 9-Artikel stimmen nicht überein. Alle 10-Papiere stimmen dem zu Prause et al., 2015 berührt das Schneidwerkzeug Desensibilisierung oder Gewöhnung bei häufigen Pornokonsumenten gefunden (ein Phänomen, das mit Sucht vereinbar ist): Begutachtete Kritiken von Prause et al., 2015

Wenn Allianzmitglieder sind Anspielung auf die „Fälschung“ eines bestimmten Modells der Pornografiesucht, welches Suchtmodell könnte es sein? Ist es der Anreizsensibilisierungsmodell für Sucht? Oder vielleicht die belohnen Mangelmodell der Sucht? Oder könnte es das sein? gegnerisches Prozessmodell der Sucht? Vielleicht ein anderes Modell?

Wenn die Allianz uns jemals mitteilt, an welches Modell sie sich wenden, müssen sie uns auch mitteilen, welche Ergebnisse das gewählte Suchtmodell unterstützen oder „verfälschen“. Neurowissenschaftler Matuesz Gola hatte ähnliche Fragen in seine Kritik an Prause et al., 2015, wo er auf Prauses Unfähigkeit hinweist, zu nennen, welches Suchtmodell sie angeblich „gefälscht“ hat:

Dennoch Aufgrund der fehlenden klaren Hypothesenaussage, welches Suchtmodell getestet wurde, und des zweideutigen experimentellen Paradigmas (schwer zu definierende Rolle erotischer Bilder) kann nicht gesagt werden, ob die präsentierten Ergebnisse gegen oder für eine Hypothese über „Pornografie“ sprechen SuchtWeiterführende Studien mit klar definierten Hypothesen sind gefragt. Leider ist der kühne Titel von Prause et al. Der Artikel (2015) hat bereits Auswirkungen auf die Massenmedien und damit wissenschaftlich ungerechtfertigte Schlussfolgerungen verbreitet. Aufgrund der sozialen und politischen Bedeutung des Themas der Auswirkungen des Pornokonsums sollten Forscher künftige Schlussfolgerungen mit größerer Vorsicht ziehen.

Nachdem sie von Gola entlarvt worden war, proklamierte Prause - nachträglich - dass ihre EEG-Messwerte dazu gedacht waren, die „Cue-Reaktivität“ zu bewerten (Sensibilisierung) und nicht Gewöhnung. Wenn dies zutrifft, ignoriert Prause das klaffende Loch in ihrer mutigen "Fälschungs" -Assage. Selbst wenn Prause et al. 2015 gefunden haben weniger Cue-Reaktivität bei häufigen Pornokonsumenten, 26 andere neurologische Studien haben über Cue-Reaktivität oder Heißhunger (Sensibilisierung) bei zwanghaften Pornokonsumenten berichtet :: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27.

Die Wissenschaft geht nicht mit der einsamen anomalen Studie einher, die durch mehrere schwerwiegende methodologische Mängel behindert wird. Die Wissenschaft geht mit dem Übergewicht der Beweise einher (es sei denn, Sie sind ein Agenda-getriebener Porn Science Denier).

Wie bei allen anderen Sektionen der Allianz wurde kein Modell durch die von Ausreißern zitierten, von Kirschen gepflückten Papiere verfälscht.

Verschiedene Mitglieder der Porn Science Deniers Alliance haben in der Vergangenheit ihre eigenen Studien und die anderer falsch dargestellt

Während einige der gesanglichsten Deniers den aktuellen Stand der Forschung chronisch falsch darstellen, wird häufig auch die eigene Forschung heruntergespielt, verschleiert und gelegentlich falsch dargestellt. Nachfolgend finden Sie Beispiele für drei Deniers, die zahlreiche Studien veröffentlicht haben (viele Mitglieder der Allianz sind nur Fans, keine Forscher). Weitere Beispiele finden Sie im Kritik fragwürdiger und irreführender Studien Abschnitt.Realyourbrainonporn führt in die Irre

Nicole Prause:

Joshua Grubbs:

  • Josh Grubbs 'Studien zur „wahrgenommenen Pornosucht“. In diesem außergewöhnliche 2016 Psychology Today ArtikelGrubbs gibt fälschlicherweise an, dass die Werte für „wahrgenommene Pornosucht“ (Gesamt-CPUI-9) nicht mit stundenlangem Pornokonsum zusammenhängen:  "Pornosüchtig" von einem Partner oder sogar von einem selbst als "Pornosüchtiger" bezeichnet zu werden, hat nichts mit der Menge an Porno zu tun, die ein Mann sieht, sagt Joshua Grubbs, Assistenzprofessor für Psychologie an der Bowling Green University. Stattdessen hat es alles zu tun Religiosität und Moral Einstellungen zum Sex. Kurz gesagt, sagt er: "Es ist schammotiviert." In Wirklichkeit, Grubbs et al.Berichtete 2015 dieser Porno-Gebrauch war ein stärker Prädiktor für "wahrgenommene Pornosucht" als Religiosität!
  • In seiner Unglaublich schiefes Schreiben of Grubbs & Gola2019, Josh Grubbs spielt die Korrelationen zwischen höherer Pornografie und Pornosucht und ärmeren Erektionen immer wieder herunter. In der Realität Zusammenhänge waren in allen 3-Gruppen berichtet - insbesondere für die Stichprobe 3, die die relevanteste Stichprobe darstellte, da sie die größte Stichprobe war und sich am häufigsten mit der Altersgruppe der Männer überschneidet, die derzeit am häufigsten von porninduzierter ED betroffen sind. In einem kühnen Demonstration, wie Studienergebnisse gesponnen werdenGrubbs 'Schlussfolgerungen ignorieren Korrelationen zwischen Pornokonsum und schlechteren Erektionen, die tatsächlich waren stärker als seine Korrelationen zwischen "wahrgenommener Pornosucht" und Religiosität!

Alexander Štulhofer:

  • Landripet & Štulhofer, 2015: In der „kurzen Mitteilung“ wurde behauptet, dass kein Zusammenhang zwischen Pornokonsum und sexuellen Problemen festgestellt wurde. Wie in beiden dokumentiert diese YBOP-Kritik und diese Rezension der LiteraturIn der Arbeit von Štulhofer wurden tatsächlich zwei signifikante Korrelationen zwischen Pornokonsum und ED beschrieben. In einem zweiten Stück Schikanen Štulhofers Zeitung drei signifikante Korrelationen weggelassen zwischen Pornokonsum und sexuellen Problemen, die einer der Autoren zuvor vorgestellt hatte eine europäische Konferenz.
  • Veitm, Štulhofer & Hald, 2016: Štulhofers Studien „kontrollieren häufig Variablen kunstvoll“, bis negative Ergebnisse im Zusammenhang mit dem Pornokonsum minimiert werden oder verschwinden (oder er erwähnt sie einfach nicht in der Zusammenfassung). Wenn Sie dieses Štulhofer-Abstract lesen, werden Sie nie erfahren, dass er signifikante Korrelationen zwischen Pornokonsum und schlechterer Beziehung und sexueller Zufriedenheit sowohl bei Männern als auch bei Frauen gefunden hat. Aus der Zeitung: „Sowohl bei Männern als auch bei Frauen wurden signifikante negative Korrelationen nullter Ordnung zwischen SEM-Nutzung und Beziehungszufriedenheit festgestellt. “

Viele weitere Beispiele finden Sie im nächsten Abschnitt.


Aufdeckung der von der Allianz gepflückten Papiere: Desinformation, falsche Darstellung, Unterlassung und Falschheit.

Im Folgenden präsentieren wir den 30. Mai 2019 der Allianz Momentaufnahme ihrer kirschgepflückten Papiere. Die Kategorien und die Reihenfolge der Beiträge bleiben die gleichen, die Sie auf ihrer Website finden. Falls zutreffend, bieten wir eine Einführung in eine Kategorie, die den aktuellen Stand der Forschung, die Geschichte der Denier-Propaganda und gelegentlich Hypothesen zu primären Strategien beschreibt. Für die meisten Artikel bieten wir eine „Analyse“ und Korrektur einiger Aspekte von Falschdarstellung, Spin und Auslassung, die von der Allianz oder dem Autor der Artikel (häufig einer von ihnen) vorgetragen wurden Allianz "Experten"). Wir geben auch an, ob ein Artikel: (1) ein Kommentar oder eine tatsächliche Studie ist (viele sind keine Studien), (2) die Auswirkungen von Pornos auf den Benutzer bewertet hat (die meisten nicht), (3) für die angegebenen Abschnitte relevant ist Thema (viele sind irrelevant), (4) ist nur Füllstoff oder "Zitierinflation" (viele sind unerheblich). Links zu den Abschnitten der Allianz:


realyouurbrainonporn

Sektion für erektile und andere sexuelle Funktionsstörungen

Kontext / Realität: Diese Liste enthält über 40-Studien, die die Verwendung von Porno oder die Abhängigkeit von Pornos mit sexuellen Problemen und einer geringeren Erregung sexueller Reize verknüpfen. (darunter drei unten aufgelistete Alliance-Studien). Das Erste 7-Studien in der Liste demonstrieren Verursachung, da Teilnehmer den Pornogebrauch beseitigten und chronische sexuelle Funktionsstörungen heilten.

Zusätzlich zu den Studien, Diese Seite enthält Artikel und Videos von 160-Experten (Urologieprofessoren, Urologen, Psychiater, Psychologen, Sexologen, MDs), die porninduzierten ED- und pornoinduzierten Verlust des sexuellen Verlangens anerkennen und erfolgreich behandelt haben.

Historische ED-Raten: Erektionsstörungen wurden erstmals in 1940s bewertet, als Kinsey Bericht abgeschlossen dass die Prävalenz von ED unter 1% bei Männern jünger war als 30 Jahre, unter 3% in diesen Altersgruppen 30 – 45. Während ED-Studien an jungen Männern relativ spärlich sind, ist dieser 2002 Meta-Analyse von 6 hochwertigen ED-Studien berichtete, dass 5 der 6-Studien ED-Raten für Männer unter 40 von ungefähr 2% angab.

Am Ende von 2006 kostenlos, Streaming-Porno-Tube-Websites kamen in Online-Schaltung und gewann sofort Popularität. Diese änderte die Natur des Pornoverbrauchs radikal. Zum ersten Mal in der Geschichte konnten die Zuschauer ohne Wartezeit während einer Masturbationssitzung mit Leichtigkeit eskalieren.  Zehn Studien seit 2010 veröffentlicht zeigen einen enormen Anstieg der sexuellen Funktionsstörungen. In den 10-Studien lagen die Raten für erektile Dysfunktion bei Männern unter 40 zwischen 14% und 37%, während die Raten für niedrige Libido zwischen 16% und 37% lagen.

Mit Ausnahme des Aufkommens von Streaming Porn (2006) hat sich in den letzten 10-20-Jahren keine mit der jugendlichen ED zusammenhängende Variable merklich geändert 20 - dokumentiert in diesem Peer-Review-Artikel von 40: Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Rückblick mit klinischen Berichten. Der jüngste Anstieg der sexuellen Probleme fällt mit der Veröffentlichung zahlreicher Studien zusammen, die den Gebrauch von Pornographie und „Pornosucht“ mit sexuellen Problemen verbinden und die Erregung sexueller Reize senken.

Ziel der Allianz: Zweifel in der Öffentlichkeit hervorrufen. Es ist vorbei, wenn die Öffentlichkeit und die Medizin erkennen, dass die Verwendung heutiger Pornos bei ansonsten gesunden jungen Menschen zu chronischen sexuellen Funktionsstörungen führen kann. Leugner wie Ley, Prause, Perry, Kohut und Lehmiller Selbstbefriedigung, nicht Porno, für chronische ED bei gesunden jungen Männern. (Kein Urologe würde dem zustimmen.) Ohne jegliche wissenschaftliche Unterstützung zu versuchen, versuchen die Porno-Apologeten, uns davon zu überzeugen, dass es sich bei Porno um Porno handelt nicht hinter dem jüngsten Aufstieg von Coital ED bei Online-Porno-Enthusiasten. (Muss alles andere sein als Porno, Recht?)

Ley & Prause haben in den letzten 7 Jahren unethische Maßnahmen ergriffen, nachdem sie a 4-Jahr Krieg gegen diese wissenschaftliche Arbeit, während gleichzeitig junge Männer belästigt und verleumdet werden, die sich von pornoinduzierten sexuellen Funktionsstörungen erholt haben. Schließlich ist es wichtig, diesen Autor zu notieren Nicole Prause hat enge Beziehungen zur Pornoindustrie und ist besessen davon, PIED zu entlarven, nachdem er a 3-Jahr Krieg gegen diese wissenschaftliche Arbeit, während gleichzeitig junge Männer belästigt und verleumdet werden, die sich von pornoinduzierten sexuellen Funktionsstörungen erholt haben. Siehe Dokumentation: Gabe Deem #1, Gabe Deem #2, Alexander Rhodos #1, Alexander Rhodos #2, Alexander Rhodos #3, Noah Kirche, Alexander Rhodos #4, Alexander Rhodos #5, Alexander Rhodos #6Alexander Rhodos #7, Alexander Rhodos #8, Alexander Rhodos #9, Alexander Rhodos #10Alex Rhodes # 11, Gabe Deem & Alex Rhodes zusammen # 12, Alexander Rhodos #13, Alexander Rhodos #14, Gabe Deem #4, Alexander Rhodos #15.

Rezensionen der Literatur, die The Deniers weggelassen hat:

1) Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Rückblick mit klinischen Berichten (2016) - Eine umfassende Überprüfung der Literatur in Bezug auf pornografisch bedingte sexuelle Probleme. Unter Einbeziehung von Ärzten der 7 US Navy liefert die Überprüfung die neuesten Daten, die einen enormen Anstieg jugendlicher sexueller Probleme aufzeigen. Es werden auch die neurologischen Studien zu Pornosucht und sexueller Konditionierung über Internet-Pornos besprochen. Die Ärzte stellen 3-Berichte über Männer zur Verfügung, bei denen pornografisch bedingte sexuelle Funktionsstörungen aufgetreten sind. Zwei der drei Männer heilten ihre sexuellen Funktionsstörungen, indem sie den Pornokonsum ausschlossen. Der dritte Mann erfuhr kaum eine Besserung, da er nicht in der Lage war, auf Pornos zu verzichten. Abstrakt

Traditionelle Faktoren, die einst die sexuellen Schwierigkeiten von Männern erklärten, scheinen unzureichend zu sein, um den starken Anstieg der erektilen Dysfunktion, verzögerte Ejakulation, verminderte sexuelle Befriedigung und verminderte Libido während des Sexualpartners bei Männern unter 40 zu erklären. Diese Überprüfung (1) berücksichtigt Daten aus mehreren Bereichen, z. B. klinisch, biologisch (Sucht / Urologie), psychologischer (sexueller Konditionierung), soziologischer Art; und (2) präsentiert eine Reihe klinischer Berichte mit dem Ziel, eine mögliche Richtung für die zukünftige Erforschung dieses Phänomens vorzuschlagen. Veränderungen des Motivationssystems des Gehirns werden als mögliche Ursachen für sexuelle Funktionsstörungen im Zusammenhang mit Pornografie untersucht.

Diese Überprüfung berücksichtigt auch Beweise dafür, dass die einzigartigen Eigenschaften von Internetpornografie (grenzenlose Neuheit, Potenzial für eine einfache Eskalation zu extremerem Material, Videoformat usw.) stark genug sein können, um die sexuelle Erregung von Aspekten der Nutzung von Internetpornografie zu bedingen, die nicht ohne weiteres in die Realität übergehen -Lebenspartner, so dass sich Sex mit gewünschten Partnern möglicherweise nicht als erwartungsgemäß registriert und die Erregung abnimmt. Klinische Berichte legen nahe, dass die Beendigung der Nutzung von Internetpornografie manchmal ausreicht, um negative Auswirkungen umzukehren, was die Notwendigkeit umfassender Untersuchungen unter Verwendung von Methoden unterstreicht, bei denen die Probanden die Variable der Nutzung von Internetpornografie entfernen.

2) Sexuelle Dysfunktionen in der Internet-Ära (2018) - Auszüge:

Geringes sexuelles Verlangen, verminderte Zufriedenheit beim Geschlechtsverkehr und erektile Dysfunktion (ED) treten bei jungen Menschen immer häufiger auf. In einer italienischen Studie aus dem Jahr 2013 waren bis zu 25% der an ED leidenden Personen jünger als 40 Jahre [1], und in einer ähnlichen Studie aus dem Jahr 2014 war mehr als die Hälfte der sexuell erfahrenen Männer in Kanada zwischen 16 und 21 Jahren alt litt an einer sexuellen Störung [2]. Gleichzeitig hat sich die Prävalenz ungesunder Lebensstile im Zusammenhang mit organischer ED nicht wesentlich verändert oder ist in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen, was darauf hindeutet, dass die psychogene ED zunimmt [3].

Der DSM-IV-TR definiert einige Verhaltensweisen mit hedonischen Eigenschaften wie Glücksspiel, Einkaufen, sexuelles Verhalten, Internetnutzung und Videospielnutzung als „Impulskontrollstörungen, die an keiner anderen Stelle klassifiziert sind“ - obwohl diese häufig als Verhaltensabhängigkeiten bezeichnet werden [4] ]. Jüngste Untersuchungen haben die Rolle der Verhaltensabhängigkeit bei sexuellen Funktionsstörungen nahegelegt: Veränderungen der neurobiologischen Signalwege, die an der sexuellen Reaktion beteiligt sind, könnten eine Folge wiederholter, übernatürlicher Reize unterschiedlicher Herkunft sein.

Unter den Verhaltensabhängigkeiten werden problematische Internetnutzung und Online-Pornografiekonsum oft als mögliche Risikofaktoren für sexuelle Dysfunktion genannt, oft ohne definitive Grenze zwischen den beiden Phänomenen. Online-Nutzer werden wegen ihrer Anonymität, Erschwinglichkeit und Zugänglichkeit zu Internet-Pornografie hingezogen und in vielen Fällen kann ihre Verwendung Nutzer durch eine Cybersex-Sucht führen: In diesen Fällen vergessen die Nutzer eher die "evolutionäre" Rolle des Geschlechts mehr Aufregung in selbst gewählten sexuell expliziten Materialien als beim Geschlechtsverkehr.

In der Literatur sind Forscher uneins über die positive und negative Funktion von Online-Pornografie. Aus der negativen Perspektive repräsentiert es die Hauptursache für zwanghaftes Masturbationsverhalten, Cybersex-Sucht und sogar erektile Dysfunktion.

3) Organische und psychogene Ursachen sexueller Dysfunktion bei jungen Männern (2017) - Eine narrative Rezension mit dem Abschnitt "Die Rolle der Pornographie bei der verzögerten Ejakulation (DE)". Ein Auszug aus diesem Abschnitt:

Rolle der Pornografie bei verzögerter Ejakulation

In den letzten zehn Jahren hat eine starke Zunahme der Verbreitung und Zugänglichkeit von Internetpornografie zu vermehrten Ursachen für DE im Zusammenhang mit Althofs zweiter und dritter Theorie geführt. Berichten aus dem Jahr 2008 zufolge waren durchschnittlich 14.4% der Jungen vor dem 13. Lebensjahr Pornografie ausgesetzt, und 5.2% der Menschen sahen sich mindestens täglich Pornografie an.76 Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass diese Werte sowohl auf 48.7% als auch auf 13.2% gestiegen waren. 76 Ein früheres Alter der ersten pornografischen Exposition trägt durch seine Beziehung zu Patienten mit CSB zur DE bei. Voon et al. fanden heraus, dass junge Männer mit CSB in einem früheren Alter sexuell explizites Material angesehen hatten als ihre alterskontrollierten gesunden Altersgenossen.75

Wie bereits erwähnt, können junge Männer mit CSB Opfer von Althofs dritter DE-Theorie werden und aufgrund mangelnder Erregung in Beziehungen lieber Masturbation als Partner-Sex wählen. Eine erhöhte Anzahl von Männern, die täglich pornografisches Material anschauen, trägt durch Althofs dritte Theorie ebenfalls zu DE bei. In einer Studie mit 487 männlichen College-Studenten haben Sun et al. Es wurden Zusammenhänge zwischen dem Gebrauch von Pornografie und einem verminderten, selbst berichteten Genuss sexuell intimer Verhaltensweisen mit realen Partnern festgestellt.76 Diese Personen haben ein erhöhtes Risiko, Masturbation gegenüber sexuellen Begegnungen bevorzugt zu wählen, wie in einem Fallbericht von Park et al . Ein 20-jähriger Mann hatte in den letzten sechs Monaten Schwierigkeiten, mit seiner Verlobten einen Orgasmus zu erreichen.

Eine detaillierte Sexualgeschichte ergab, dass sich die Patientin auf Internetpornografie und die Verwendung eines Sexspielzeugs stützte, das als „falsche Vagina“ bezeichnet wird, um während des Einsatzes zu masturbieren. Im Laufe der Zeit benötigte er Inhalte von zunehmend grafischer oder fetischistischer Natur zum Orgasmus. Er gab zu, dass er seine Verlobte attraktiv fand, bevorzugte jedoch das Gefühl seines Spielzeugs, weil er es als anregender empfand als den echten Verkehr.77 Eine Verbesserung der Zugänglichkeit von Internetpornografie gefährdet jüngere Männer, durch Althofs zweite Theorie DE zu entwickeln, wie in gezeigt der folgende Fallbericht: Bronner et al. interviewte einen 35-jährigen gesunden Mann, der sich beschwerte, keinen Wunsch zu haben, Sex mit seiner Freundin zu haben, obwohl er sich geistig und sexuell von ihr angezogen fühlte.

Eine detaillierte Sexualgeschichte ergab, dass dieses Szenario bei den letzten 20 Frauen aufgetreten war, die er bisher versucht hatte. Er berichtete von einem umfangreichen Gebrauch von Pornografie seit seiner Jugend, der anfänglich aus Zoophilie, Knechtschaft, Sadismus und Masochismus bestand, sich aber schließlich zu Transgender-Sex, Orgien und gewalttätigem Sex entwickelte. Er würde sich die pornografischen Szenen in seiner Vorstellung vorstellen, um sexuell mit Frauen zu funktionieren, aber das funktionierte allmählich nicht mehr.74 Die Kluft zwischen den pornografischen Fantasien des Patienten und dem wirklichen Leben wurde zu groß und verursachte einen Verlust des Verlangens.

Laut Althof wird dies bei einigen Patienten als DE dargestellt.73 Dieses wiederkehrende Thema, wonach pornografische Inhalte zunehmend grafischer oder fetischistischer Natur zum Orgasmus benötigt werden, wird von Park et al. wie Hyperaktivität. Wenn ein Mann seine sexuelle Erregung für Pornografie sensibilisiert, aktiviert Sex im wirklichen Leben nicht mehr die richtigen neurologischen Wege, um zu ejakulieren (oder im Falle von ED anhaltende Erektionen zu erzeugen). 77

Was die 7 Alliance-Studien betrifft, versuchen ihre Mitglieder, die Öffentlichkeit zu täuschen. Vier der sieben Studien berichteten über signifikante Zusammenhänge zwischen Pornokonsum und sexuellen Problemen. Die Daten in allen vier dieser Studien stehen im Widerspruch zu den Behauptungen der Allianz:

  1. Erektile Dysfunktion, Langeweile und Hypersexualität bei Paaren aus zwei europäischen Ländern (2015)
  2. Patientenmerkmale nach Art der Hypersexualität Empfehlung: Eine quantitative Übersicht über 115 aufeinanderfolgende männliche Fälle (2015)
  3. Bezieht sich der Gebrauch von Pornografie auf erektile Funktionen? Ergebnisse aus Querschnitts- und Latentwachstumskurvenanalysen “(2019)
  4. Umfrage zur sexuellen Funktion und Pornografie (2019)

Von den verbleibenden drei Zitaten der Allianz wird eines nicht von Experten begutachtet, während die anderen beiden in der von Fachleuten geprüften Literatur offiziell kritisiert wurden (siehe unten).

Auch wenn in allen 7-Zeitungen nur ein geringer oder gar kein Zusammenhang zwischen Pornokonsum und sexuellen Problemen festgestellt wurde (was nicht der Fall ist), hat die Allianz nichts gefälscht. Während Prause wiederholt erwähnt Karl Popper und seine Konzepte im Zusammenhang mit Fälschbarkeit oder Widerlegbarkeit, wendet sie diese Konzepte nicht auf ihre vermeintliche Entlarvung pornografisch bedingter sexueller Funktionsstörungen (oder Pornosucht) an. Wenn wir Poppers Philosophie auf Prauses Behauptungen anwenden, stellen wir fest, dass dies der Fall ist ihre Ansprüche das wurden gefälscht. Wie Popper sagte, kann man niemals beweisen, dass "alle Schwäne weiß sind", aber ein einziger schwarzer Schwan kann diese Behauptung verfälschen.

Wenn es um pornografisch bedingte sexuelle Dysfunktionen geht, haben wir einen See voller schwarzer Schwäne. Wir haben nicht nur Tausende von anekdotisch und klinisch Berichte über junge Männer, die sexuelle Funktionsstörungen heilen, indem sie Pornokonsum eliminieren, haben wir Von Experten geprüfte 7-Papiere Berichterstattung, dass Männer chronische sexuelle Funktionsstörungen durch beseitigten Pornokonsum geheilt haben:

  1. Situative psychogene Anämie: Eine Fallstudie (2014)
  2. Ungewöhnliche Masturbationsübungen als ätiologischer Faktor bei der Diagnose und Behandlung von sexueller Dysfunktion bei jungen Männern (2014)
  3. Männliche Masturbationsgewohnheiten und sexuelle Funktionsstörungen (2016)
  4. Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Review mit klinischen Berichten (2016)
  5. Wie schwierig ist es, die verzögerte Ejakulation innerhalb eines kurzfristigen psychosexuellen Modells zu behandeln? Ein Fallstudienvergleich (2017)
  6. Pornografisch induzierte erektile Dysfunktion bei jungen Männern (2019)
  7. Hidden in Shame: Erfahrungen heterosexueller Männer mit selbst wahrgenommener problematischer Pornografie (2019)

Oh ja, ein Zusätzliche 32-Studien verbinden Pornokonsum / Pornosucht mit sexuellen Problemen und einer geringeren Erregung sexueller Reize. Kurz gesagt, die Behauptungen des Bündnisses wurden gefälscht.

Alliance-Studien:

Grubbs, JB & Gola, M. (2019). Steht der Gebrauch von Pornografie im Zusammenhang mit der erektilen Funktion? Ergebnisse von Querschnitts- und latenten Wachstumskurvenanalysen. Die Zeitschrift für Sexualmedizin, 16 (1), 111-125. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Joshua Grubbs. Obwohl das Papier liest, als ob es pornoinduzierte ED entlarvt, fand diese Studie das tatsächlich beide problematischer Porno-Einsatz (Pornosucht) und ein höheres Maß an Pornokonsum war damit verbunden ärmeren erektile Funktion in allen 3 - Proben (siehe tatsächliche Daten und die Wahrheit in dieser Kritik). Dr. Grubbs 'unverantwortliche Schlussfolgerung überrascht diejenigen nicht, die den früheren zweifelhaften Behauptungen von Dr. Grubbs in Bezug auf seine „wahrgenommene Pornosucht"Kampagne.

Einfach ausgedrückt, unterstützt diese Studie die These, dass Pornokonsum / Sucht mit erektiler Dysfunktion zusammenhängen. Um Grubbs 'Voreingenommenheit zu verstehen, beachten Sie die Korrelation zwischen Pornokonsum und ED in seiner größten und relevantesten Stichprobe (der Altersgruppe, die am häufigsten über PIED berichtet):0.37). Es ist stärker als die Korrelation, die Grubbs (in einem anderen Artikel) zwischen „wahrgenommene Pornografiesucht “und Religion (0.30) um seine lauten, öffentlichen Behauptungen zu rechtfertigen dass Religiosität Pornosucht verursacht. Und hier kommt er zu dem Schluss, dass er es getan hat widerlegt Porno-induzierte ED, ignoriert seinen eigenen Befund einer 0.37-Korrelation in seiner relevantesten, größten Stichprobe! Schockierende Doppelmoral, nein?

Diese Studie ist weit davon entfernt, einen Zusammenhang zwischen sexuellen Funktionsstörungen und Pornosucht oder -gebrauch zu widerlegen. Sie bietet Unterstützung aufgrund Porno-induzierte sexuelle Funktionsstörungen.

Berger, JH, Kehoe, JE, Doan, AP, Crain, DS, Klam, WP, Marshall, MT und Christman, MS (2019). SErhebung der sexuellen Funktion und Pornographie. Militärmedizin. Link zum Web

Analyse: Eine Studie von vielen der gleichen US Navy-Ärzte, die diese häufig zitierte Literaturübersicht durchgesehen haben: Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Review mit klinischen Berichten (2016). Warum hat das Bündnis dieses frühere Papier absichtlich weggelassen (es ist doch ein Überprüfung der Literatur)? Oh ja, weil es den Gesprächsthemen und nicht unterstützten Behauptungen von RealYBOP völlig entgegenwirkt.

In dieser Studie suchten die Forscher mithilfe eines Fragebogens nach einem Zusammenhang zwischen ED und Indizes der Pornografiesucht. Während kein solcher Link auftauchte (möglicherweise, weil Benutzer ihren Grad an „Verlangen“ nicht genau einschätzen, bis sie versuchen, die Verwendung zu beenden), tauchten in ihren Ergebnissen einige andere interessante Korrelationen auf, die die Allianz wegließ (wie wir es erwartet haben) ). Einige Auszüge:

Die Raten der erektilen Dysfunktion waren bei jenen Männern am niedrigsten, die Sex ohne Sexualität (22.3%) bevorzugten, und nahmen signifikant zu, wenn Pornografie gegenüber Sexualpartner bevorzugt wurde (78%).

… Pornografie und sexuelle Dysfunktion sind bei jungen Menschen weit verbreitet.

...Diejenigen [Männer], die beinahe täglich oder häufiger konsumierten, wiesen eine ED-Rate von 44% (12 / 27) im Vergleich zu 22% (47 / 213) für die eher gelegentlichen Benutzer (≤5x / Woche) auf und erreichten eine Signifikanz am univariate Analyse (p= 0.017). Es kann sein, dass die Lautstärke in gewissem Maße eine Rolle spielt.

Wie die Autoren darauf hinweisen,

...Die vorgeschlagene Pathophysiologie der pornoinduzierten ED scheint plausibel und basiert auf einer Vielzahl von Forschern und nicht auf einer kleinen Sammlung von Forschern, die durch eine ethische Verzerrung beeinflusst werden könnten. Die "Kausalität" des Arguments wird auch durch Berichte über Männer untermauert, die nach Beendigung des übermäßigen Gebrauchs von Pornografie ihre normale sexuelle Funktion wiedererlangen.

...Nur prospektive Studien können die Frage der Ursache oder des Zusammenhangs endgültig lösen, einschließlich interventioneller Studien, in denen der Erfolg der Enthaltung bei der Behandlung von ED bei starken Pornografie-Nutzern bewertet wird. Weitere Bevölkerungsgruppen, die besondere Berücksichtigung verdienen, sind Jugendliche. Es wurde Bedenken geäußert, dass eine frühe Exposition gegenüber grafischem Sexualmaterial die normale Entwicklung beeinträchtigen könnte. Die Rate der Jugendlichen, die vor dem Alter von 13 Pornografie ausgesetzt waren, hat sich im letzten Jahrzehnt verdreifacht und liegt nun bei 50%.

Die obige Studie wurde auf dem 2017-Treffen der American Urological Association vorgestellt. Ein paar Auszüge aus diesem Artikel darüber - Studie sieht Zusammenhang zwischen Porno und sexueller Dysfunktion (2017): 

Junge Männer, die Pornografie echten sexuellen Begegnungen vorziehen, könnten sich in einer Falle verfangen und nicht in der Lage sein, mit anderen Menschen sexuell aufzutreten, wenn sich die Gelegenheit bietet, berichtet eine neue Studie. Pornosüchtige Männer leiden häufiger an erektiler Dysfunktion und sind seltener mit dem Geschlechtsverkehr zufrieden, laut Umfrageergebnissen, die am Freitag auf der Jahrestagung der American Urological Association in Boston vorgestellt wurden.

"Die Rate der organischen Ursachen für erektile Dysfunktion in dieser Altersgruppe ist extrem niedrig, daher muss die Zunahme der erektilen Dysfunktion, die wir im Laufe der Zeit für diese Gruppe beobachtet haben, erklärt werden", sagte Christman. "Wir glauben, dass Pornografie ein Teil dieses Puzzles sein kann."

Als nächstes eine "kurze Mitteilung" (keine Studie), die die Autoren der obigen Studie formell in ihrer Peer-Review der Literatur kritisiert.

Landripet, I. & Štulhofer, A. (2015). Ist der Gebrauch von Pornografie mit sexuellen Schwierigkeiten und Funktionsstörungen bei jüngeren heterosexuellen Männern verbunden? Die Zeitschrift für Sexualmedizin, 12 (5), 1136-1139. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Alexander Štulhofer. Zunächst stellen wir fest, dass alle Studien von Štulhofer scheinen wenig oder keine negativen Ergebnisse im Zusammenhang mit der Verwendung von Pornos zu berichten, im Gegensatz zum Übergewicht der Ergebnisse anderer (weniger voreingenommener) Pornoforscher. Landripet & Štulhofer, 2015 wurde von der Zeitschrift, in der es erschien, als "kurze Mitteilung" bezeichnet, und die beiden Autoren wählten bestimmte Daten zum Teilen aus, während andere relevante Daten weggelassen wurden. Die Zeitschrift veröffentlichte auch eine Kritik von Landripet & Štulhofer: Kommentar zu: Ist Pornografie Verwendung mit sexuellen Schwierigkeiten und Funktionsstörungen bei jüngeren heterosexuellen Männern verbunden? von Gert Martin Hald, PhD

Erstens, was die Behauptung betrifft Landripet & Štulhofer, 2015 fand keine Beziehungen zwischen Pornografie und sexuellen Problemen. Dies ist nicht wahr, wie in beiden dokumentiert diese YBOP-Kritik und die Überprüfung der Literatur bei der Lösung von 7 US Navy Ärzten. Letzteres angesprochen Landripet & Štulhofer, 2015:

Auf der Grundlage eines statistischen Vergleichs kommen die Autoren jedoch zu dem Schluss, dass die Nutzung von Internetpornografie kein wesentlicher Risikofaktor für jugendliche ED zu sein scheint. Dies scheint zu eindeutig, da die von ihnen befragten portugiesischen Männer im Vergleich zu Norwegern und Kroaten die niedrigsten Raten an sexuellen Funktionsstörungen aufwiesen und nur 40% der Portugiesen im Vergleich zu den Norwegern angaben, Internetpornografie „mehrmals pro Woche bis täglich“ zu verwenden 57% und Kroaten 59%.

Dieses Papier wurde offiziell dafür kritisiert, dass es keine umfassenden Modelle verwendet, die sowohl direkte als auch indirekte Beziehungen zwischen Variablen umfassen können, von denen bekannt ist oder angenommen wird, dass sie am Werk sind [59]. Übrigens wurden die Männer in einem verwandten Papier über problematisch niedriges sexuelles Verlangen, an dem viele der gleichen Umfrageteilnehmer aus Portugal, Kroatien und Norwegen teilnahmen, gefragt, welche der zahlreichen Faktoren ihrer Meinung nach zu ihrem problematischen Mangel an sexuellem Interesse beigetragen hätten. Neben anderen Faktoren, ungefähr 11% -22% wählte "Ich benutze zu viel Pornografie" und 16% -26% wählte "Ich masturbiere zu oft" [60]

Zweitens in Bezug auf die Kroaten Landripet & Štulhofer2015 erkennt einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen häufigerem Pornokonsum und ED an, behauptet jedoch, dass die Effektgröße gering war. Diese Behauptung kann jedoch irreführend sein, so ein erfahrener Statistiker, der zahlreiche Studien verfasst hat:

Anders analysiert (Chi-Quadrat)… mäßiger Konsum (versus seltener Konsum) erhöhte die Wahrscheinlichkeit, an einer ED zu leiden, in dieser kroatischen Bevölkerung um etwa 50%. Das klingt für mich bedeutungsvoll, obwohl es merkwürdig ist, dass der Befund nur bei Kroaten festgestellt wurde.

Drittens wurden in einem beunruhigenden Manöver Landripet und Štulhofer 's Papier weggelassen drei bedeutende Zusammenhänge, die sein Co-Autor auf einer europäischen Konferenz vorstellte:

(1) eine signifikante Korrelation zwischen erektiler Dysfunktion und "Präferenz für bestimmte pornografische Genres", die bei Männern mit PIED häufig ist; und

(2 & 3) Bei Frauen war ein verstärkter Gebrauch von Pornografie signifikant mit einem verringerten Interesse an Partner-Sex und einer häufigeren sexuellen Dysfunktion bei Frauen verbunden.

Wir wundern uns über andere Stulhofer-Papiere und darüber, was möglicherweise weggelassen wurde.

Klein, V., Jurin, T., Briken, P. & Štulhofer, A. (2015). Erektile Dysfunktion, Langeweile und Hypersexualität bei gekoppelten Männern aus zwei europäischen Ländern. Die Zeitschrift für Sexualmedizin, 12 (11), 2160-2167. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Alexander Štulhofer. Ein weiteres Beispiel für eine falsche Darstellung der tatsächlichen Ergebnisse einer Studie. In der Realität ergab die Studie eine starke Korrelation zwischen erektiler Dysfunktion und Hypersexualitätswerten. In der Studie wurden keine Korrelationsdaten zwischen erektilem Funktionieren und der Verwendung von Pornografie angegeben, es wurde jedoch eine signifikante Korrelation festgestellt. Ein Ausschnitt:

Unter kroatischen und deutschen Männern, Hypersexualität korrelierte signifikant mit der Neigung zu sexueller Langeweile und mehr Problemen mit der erektilen Funktion.

Diese Studie ist weit davon entfernt, einen Zusammenhang zwischen sexuellen Funktionsstörungen und Pornosucht (Hypersexualität) zu widerlegen. Sie bietet Unterstützung aufgrund die Beziehung zwischen zwanghaftem Pornokonsum und sexuellen Funktionsstörungen.

Prause, N. & Pfaus, J. (2015). Anzeigen sexueller Reize, die mit einer größeren sexuellen Reaktionsfähigkeit verbunden sind, nicht einer erektilen Dysfunktion. Sexualmedizin, 3 (2), 90-98. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Nicole Prause. Prause & Pfaus 2015 war keine Studie über Männer mit ED. Es war überhaupt keine Studie. Stattdessen behauptete Prause, Daten aus vier ihrer früheren Studien gesammelt zu haben, von denen sich keine mit erektiler Dysfunktion befasste. Es ist beunruhigend, dass dieses Papier von Nicole Prause und Jim Pfaus ein Peer-Review bestanden hat, da die Daten in ihrem Papier nicht mit den Daten in den vier zugrunde liegenden Studien übereinstimmten, auf denen das Papier angeblich basiert. Die Abweichungen sind keine kleinen Lücken, sondern klaffende Löcher, die nicht verstopft werden können. Darüber hinaus machte das Papier mehrere Behauptungen geltend, die falsch waren oder nicht durch ihre Daten gestützt wurden - wie hier erläutert Brief an den Herausgeber der Zeitschrift von Richard A. Isenberg (2015) und zwei umfangreiche Laienkritiken: (1) In zwiespältiger Studie kommt nichts hinzu: Der jugendliche Proband wurde nicht erklärt (2015)(2) Demontage der Antwort von Prause & Pfaus an Richard A. Isenberg („Red Herring: Haken, Linie und Stinker").

Dr. Isenbergs Brief entlarvte die Zusammenfassung der Allianz: „Die Verwendung von VSS innerhalb der getesteten Stunden dürfte die sexuelle Funktion nicht negativ beeinflussen, da die Reaktionen bei denjenigen, die mehr VSS betrachten, tatsächlich stärker waren. “

In der Tat Prause & Pfaus Ich hätte die Erregungswerte verschiedener Probanden nicht vergleichen können, wenn:

  1. nach drei anders In den zugrundeliegenden 4-Studien wurden sexuelle Stimuli verwendet. Zwei Studien verwendeten einen 3-Minutenfilm, eine Studie einen 20-Sekundenfilm und eine Studie verwendete Standbilder.
  2. Nur 1 der den 4 zugrunde liegenden Studien verwendete eine 1-zu-9-Skala (die von Prause beanspruchte Skala). Eine verwendete eine 0-zu-7-Skala, eine verwendete eine 1-zu-7-Skala, und eine Studie berichtete nicht über Bewertungen der sexuellen Erregung.

Außerdem, Sowohl Prause als auch Pfaus stellten fälschlicherweise in Interviews fest, dass Erektionen im Labor bewertet wurdenIn ihrem Papier heißt es jedoch eindeutig:Es wurden keine Daten zur physiologischen Genitalreaktion aufgenommen, um die Selbstberichterstattung von Männern zu unterstützen."

Zusammenfassend sind alle von Prause generierten Schlagzeilen und Behauptungen, dass Pornos Erektionen oder Erregung verbessern, oder etwas anderes, relevant nicht unterstützt von ihrer Forschung.

KS Sutton, N. Stratton, J. Pytyck, NJ Kolla & JM Cantor (2015). PMerkmale nach Art der Überweisung zur Hypersexualität: Eine quantitative Übersicht über 115 aufeinanderfolgende männliche Fälle. Journal of Sex & Marital Therapy, 41 (6), 563-580. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied James Cantor: Eine Studie an Männern (Durchschnittsalter 41.5) mit Hypersexualitätsstörungen, wie etwa Paraphilien und chronische Masturbation oder Ehebruch. 27 wurden als „vermeidende Masturbatoren“ eingestuft. Dies bedeutet, dass sie eine oder mehrere Stunden pro Tag oder mehr als 7 Stunden pro Woche masturbierten (in der Regel mit Porno). 71% dieser Pornosüchtigen berichteten über sexuelle Funktionsproblememit 33% Berichterstattung verzögerte Ejakulation (Auszüge auf dieser Seite).

Welche sexuellen Dysfunktionen haben 38% der verbleibenden Männer? Die beiden anderen primären Optionen für männliche sexuelle Dysfunktion sind ED und geringe Libido. Die Studie sagt nicht, und die Autoren haben Anfragen nach Details ignoriert. In Verletzung des Standardprotokolls erklärte James Cantor auf einer akademischen Liste (Sexnet), dass er die tatsächlichen Ergebnisse nicht veröffentlichen würde. Wie Sie sehen, ist diese Studie weit davon entfernt, einen Zusammenhang zwischen sexuellen Funktionsstörungen und Pornokonsum zu widerlegen aufgrund das Vorhandensein von Porno-induzierten sexuellen Dysfunktionen.

De Graaf, H. & Wijsen, C. (2017). Seksuele gezondheid in Nederland 2017. Sexuelle Gesundheit in den Niederlanden 2017. Link zum Web

Analyse: Keine begutachtete Arbeit und nicht auf Englisch. Netter Versuch, Alliance.


Einstellungen gegenüber Frauen

Kontext / Realität: Die 6 Papiere der Allianz verkörpern das Kirschpflücken: (1) eine zufällige Stellungnahme, (2) unterstützt ihre Agenda nicht, (3) irrelevant wie die Videokassetten von etwa 1990, (4-6) sie verwenden fragwürdige Kriterien für „Egalitarismus“. ” Eine dieser vier Studien befragt AVN-Teilnehmer, während eine zweite 1999 einen kleinen Psychologiekurs befragt. Bezeichnenderweise stammen 3 der 7 von Mitgliedern der Allianz.

Die Wahrheit ist, dass fast jede Studie, die Pornokonsum und Egalitarismus (sexuelle Einstellungen) untersucht, berichtet hat, dass Pornokonsum mit Einstellungen gegenüber Frauen verbunden ist, die sowohl Liberale als auch Konservative als äußerst problematisch betrachten. Die Allianz hat jede Studie auf dieser Liste von weggelassen Über 40-Studien verbinden Pornografiegebrauch mit "un-egalitären Einstellungen" zu Frauen und sexistischen Ansichten? Die Allianz unterließ jede Metaanalyse oder Überprüfung der einschlägigen Literatur, wie die folgende 2016-Metaanalyse von 135-Studien: Medien und Sexualisierung: Stand der empirischen Forschung, 1995-2015. Auszug:

Das Ziel dieser Untersuchung war es, empirische Untersuchungen zu synthetisieren, die die Effekte der Mediensexualisierung testen. Der Schwerpunkt lag auf Forschungsarbeiten, die zwischen 1995 und 2015 in begutachteten englischsprachigen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Insgesamt wurden 109-Publikationen, die 135-Studien enthielten, überprüft. Die Ergebnisse lieferten übereinstimmende Beweise dafür, dass sowohl die Exposition im Labor als auch die regelmäßige tägliche Exposition gegenüber diesen Inhalten direkt mit einer Reihe von Konsequenzen verbunden sind, einschließlich einer höheren Unzufriedenheit des Körpers, geine stärkere Selbstobjektivierung, eine stärkere Unterstützung der sexistischen Überzeugungen und der konträren sexuellen Überzeugungen sowie eine stärkere Toleranz gegenüber sexueller Gewalt gegenüber Frauen. Darüber hinaus führt die experimentelle Exposition gegenüber diesen Inhalten dazu, dass sowohl Frauen als auch Männer eine eingeschränkte Sicht auf Kompetenz, Moral und Menschlichkeit von Frauen haben.

Das Bündnis unterließ auch diese Überprüfung der Literatur: Pornographie und Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen unterstützen: Wiederholung des Verhältnisses in nichtexperimentellen Studien (2010) - Ein Ausschnitt:

Eine Metaanalyse wurde durchgeführt, um festzustellen, ob nicht experimentelle Studien einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Pornografie bei Männern und deren Einstellungen zur Unterstützung von Gewalt gegen Frauen erkennen ließen. Die Metaanalyse korrigierte Probleme mit einer zuvor veröffentlichten Metaanalyse und fügte neuere Erkenntnisse hinzu. Im Gegensatz zur früheren Metaanalyse Die aktuellen Ergebnisse zeigten in nicht experimentellen Studien einen insgesamt signifikanten positiven Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Pornografie und Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen unterstützen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass solche Einstellungen mit der Verwendung von sexuell gewalttätiger Pornografie signifikant höher korrelieren als mit der Verwendung von gewaltfreiem Pornografiey, obwohl die letztere Beziehung ebenfalls als signifikant befunden wurde.

Die Allianz hat diese Metaanalyse weggelassen - Beiträge der Mainstream-Sexualmedien zu sexuellen Einstellungen, wahrgenommenen Peer-Normen und sexuellem Verhalten: Eine Meta-Analyse (2019) - Auszüge:

Insgesamt zeigt diese Metaanalyse konsistente und belastbare Beziehungen zwischen Medienexposition und sexuellen Einstellungen und Verhaltensweisen, die mehrere Ergebnismaße und mehrere Medien umfassen. Medien stellen sexuelles Verhalten als weit verbreitet, freizeitorientiert und relativ risikofrei dar [3], und unsere Analysen legen nahe, dass die sexuelle Entscheidungsfindung eines Zuschauers teilweise durch das Betrachten dieser Arten von Darstellungen beeinflusst werden kann. Unsere Ergebnisse stehen in direktem Gegensatz zu der vorherigen Meta-Analyse, die darauf hindeutete, dass die Auswirkungen von Medien auf das Sexualverhalten trivial oder nicht existent waren [4]. In der vorherigen Metaanalyse wurden 38-Effektgrößen verwendet und es wurde festgestellt, dass "sexy" Medien schwach und trivial mit dem Sexualverhalten zusammenhängen (r = .08), wohingegen die derzeitige Metaanalyse mehr als das 10-fache der Anzahl der Effektgrößen verwendete (n = 394). und fand einen Effekt, der fast doppelt so groß war (r = .14).

Die Allianz scheint allergisch gegen Bewertungen und Metaanalysen zu sein, die der Goldstandard für wissenschaftliche Zuverlässigkeit sind aussen ihre Blase

Alliance-Studien:

Jackson, CA, Baldwin, A., Brents, BG & Maginn, PJ (2019). EXPOsing Mens Gender Role Attitudes als Porno Superfans. Soziologisches Forum. doi: 10.1111 / socf.12506 Link zum Web

Analyse: Ernst? Die Befragung von „Porno-Superfans“, die an der AVN Adult Entertainment Expo teilgenommen haben, hat die Prüfung bestanden? Was kommt als nächstes, wenn Sie die Gäste der Bar befragen, um zu sehen, ob sie Bier mögen? Auch wenn es ernst genommen wird, sagt die Studie nichts über die Auswirkungen des Anschauens von Pornos aus, da die Verwendung von Pornos nicht mit den vier Kriterien korreliert. Entgegen der Zusammenfassung des Bündnisses wurden in den eng gefassten Kriterien „Geschlechterrollen“ und keine sexistischen oder frauenfeindlichen Einstellungen bewertet. Zum Beispiel würde Harvey Weinstein bei der Bewertung der Geschlechterrollen außergewöhnlich gut abschneiden. Im extremeren Beispiel würde jeder Zuhälter zustimmen, der möchte, dass seine „Hacken“ zu seinem Vorteil wirken, aber das schließt extreme Frauenfeindlichkeit von seiner Seite nicht aus.

Wie bei den hier zitierten Taylor-Kohut-Studien ist es leicht zu erkennen, dass religiöse / konservative Bevölkerungsgruppen punkten würden senken als säkulare / liberale Bevölkerungsgruppen (AVN-Teilnehmer) nach diesen sorgfältig ausgewählten Kriterien. Hier ist der Schlüssel: Säkulare Bevölkerungsgruppen, die tendenziell liberaler sind, haben weit höhere Pornokraten als religiöse Bevölkerungen. (Alle AVN-Teilnehmer in dieser Studie verwendeten Pornos.) Indem Sie bestimmte Kriterien auswählen und endlose andere Variablen ignorieren, Jackson et al. wussten, dass Pornofans mit ihrer hochselektiven Version von „Egalitarismus."

McKee, A. (2005). Die Objektivierung von Frauen in Mainstream-Pornovideos in Australien. Zeitschrift für Sexualforschung, 42 (4), 277-290. Link zum Web

Analyse: Von Allianzmitglied Alan Mckee. Was macht diese Studie hier? Mehr Zitierinflation, da dieses Papier nichts mit den Auswirkungen von Pornos auf die Einstellung der Zuschauer gegenüber Frauen zu tun hat. Die Studie beschränkt sich auf Alan McKees Meinung zum Grad der Objektivierung in australischen Pornofilmen aus den 1990er Jahren. Obwohl McKees „Ergebnisse“ für das behauptete Thema dieses Abschnitts irrelevant sind, stimmen sie nicht mit allen anderen Studien überein. Siehe die Toleranzbereich unten, wo die Leugner ähnliche, irrelevante Studien einfügten, auf die wir eingehen (und angeben, was die Leugner ausgelassen haben).

A. Barak, WA Fisher, S. Belfry & DR Lashambe (1999). SEx, Männer und Cyberspace: Auswirkungen von Internetpornografie und individuellen Unterschieden auf die Einstellung von Männern gegenüber Frauen. Journal of Psychology & Human Sexuality, 11 (1), 63-91. Link zum Web

Analyse: Von Bündnismitglied William Fisher (Taylor Kohut arbeitet unter ihm). Ausreißer resultieren aus einer winzigen nicht repräsentativen Stichprobe von Psychologiestudenten, die Unterricht bei Fisher oder seinen Untergebenen nehmen. Warum sind Fisher- und Kohut-Studien durchweg die Ausnahmen von der Regel „Überwiegen der Beweise“?

T. Kohut, JL Baer & B. Watts (2016). Handelt es sich bei Pornografie wirklich um "Hass auf Frauen"? Benutzer von Pornografiebildern haben in einer repräsentativen amerikanischen Stichprobe mehr Gleichberechtigung als Nichtnutzer. Das Journal der Sexualforschung, 53 (1), 1-11. Link zum Web

Analyse: Von Allianzmitglied Taylor Kohut (William Fisher ist sein Boss). Nicole Prause hat diese Kohut-Studie mindestens 50-mal getwittert RealYBOP hat es 3-Zeiten in der letzten Woche getwittert! In keinem der beiden Konten werden die im Intro genannten Studien oder Metaanalysen twittert. Wie hat Kohut eine Studie entworfen, um Ergebnisse zu erzielen, die fast jeder anderen veröffentlichten Studie widersprechen? Durch Sorgfältige Auswahl von Kriterien für „Egalitarismus“ damit erzielte die religiöse Bevölkerung weit weniger als die säkulare Bevölkerung. Lassen Sie mich erklären.

Kohut umrahmt Egalitarismus arealyourbrainonporn kohuts: (1) Unterstützung der Abtreibung, (2) feministische Identifikation, (3) Frauen in Machtpositionen, (4) der Glaube, dass das Familienleben leidet, wenn die Frau einen Vollzeitjob hat, und seltsamerweise (5) mehr negative Einstellungen gegenüber der traditionellen Familie. Egal, was Sie persönlich glauben, es ist leicht zu erkennen, dass religiöse Bevölkerungsgruppen weit punkten würden senken zu Taylor Kohuts 5-Part "Egalitarismus" -Bewertung.

Hier ist der Schlüssel: säkulare Bevölkerungen, die tendenziell liberaler sind weit höhere Pornokraten als religiöse Bevölkerungen. Durch die Wahl dieser 5-Kriterien und das Ignorieren endloser anderer Variablen wusste Taylor Kohut, dass er am Ende mit Pornos (stärker in säkularen Bevölkerungen) enden würde, was mit der sorgfältig ausgewählten Auswahl seiner Studie korrelierte.Egalitarismus”(Niedriger in religiösen Bevölkerungen). Dann wählte Kohut einen Titel, der alles drehte. Siehe auch diese 2015-Kritik zu feministischen Strömungen von Jonah Mix: Neue Studie besagt, dass Porno-Nutzer "egalitäre Einstellungen" haben - na und?

Kohut's neue Website und seinem Fundraising versuchen vorschlagen, dass er nur eine Agenda haben kann. Kohuts Voreingenommenheit wird in einem kürzlich für den Ständigen Gesundheitsausschuss zu Motion M-47 (Kanada) verfassten Brief offenbart. In der Kurzdarstellung sind Kohut und seine Mitautoren schuldig, einige wenige abgelegene Studien zu sammeln, während sie den aktuellen Stand der Forschung über die Auswirkungen von Pornos falsch darstellen. Ihre verzerrte und lächerliche Beschreibung der publizierten neurologischen Studien über Porno-Konsumenten lässt keinen Zweifel an ihrer Voreingenommenheit aufkommen.

Wright, PJ & Tokunaga, RS (2018). Pornografiekonsum, sexueller Liberalismus und Unterstützung für Abtreibung in den USA: Gesamtergebnisse aus zwei nationalen Panelstudien. Media Psychology, 21 (1), 75 & ndash; 92. Voller Text

Analyse: In Übereinstimmung mit den oben genannten Veröffentlichungen sagte der Konsum von Pornografie eine stärkere Unterstützung für die Abtreibung voraus. Wie erklärt, liegt dies daran, dass säkulare / liberale Bevölkerungsgruppen eine höhere Pornogeschwindigkeit aufweisen als religiöse / konservative Bevölkerungen. Eine erwartete Korrelation.

Attwood, F. & Smith, C. (2010). Äußerste Besorgnis: Regulierung gefährlicher Bilder im Vereinigten Königreich. Zeitschrift für Recht und Gesellschaft, 37 (1), 171-188. Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation. Keine Daten, aber ihre Aufnahme gibt einen Einblick in die Unterstützung der Allianz für die Pornoindustrie. Dieser 9-jährige Meinungsbeitrag der radikal pro-porno Redakteure von Pornografie-Journalwidersetzt sich der britischen Regulierung extremer Pornografie, die sexuelle Gewalt verherrlicht.


Abschnitt zur Regulierung

Kontext / Realität: Was der Zweck der Allianz darin bestand, diese vielfältige Gruppe von Papieren aufzulisten, ist jedermanns Vermutung. Das wissen wir 2016 Prause versuchte, das Folgende abzustreifen Winters et al. Papier- als Beweis dafür, dass „Hypersexuelle“ beim Anschauen von Pornos eine bessere Kontrolle über den Drang hatten. In Wirklichkeit waren die häufigeren Pornokonsumenten von Winters an Vanille-Pornos gewöhnt (gelangweilt). Diese Verschiebung unterstützt das Suchtmodell, wie es Toleranz oder Gewöhnung nahelegt, wie diese 40 untersucht Studienergebnisse, die mit der Eskalation des Pornogebrauchs (Toleranz), Gewöhnung an Pornografie und sogar Entzugserscheinungen konsistent sind (alle mit der Sucht verbundenen Anzeichen und Symptome).

In früheren Kommentare Prause und andere Leugner gaben fälschlicherweise an, dass in keiner Studie „Schwierigkeiten bei der Regulierung des Drangs“ oder „Unfähigkeit, den Gebrauch trotz negativer Konsequenzen zu kontrollieren“ berichtet wurden. Dies ist eine offensichtliche Lüge, wie die zahlreichen Fragebögen zu Pornos und Sexsucht in diesem Debunking eines Prause-Kommentars aufgeführt beurteilt, ob die Probanden Schwierigkeiten hatten, ihren Pornokonsum oder ihr sexuelles Verhalten zu kontrollieren. Diese absurde Behauptung wird durch die Hunderte von Studien entkräftet, die sich mit der Beurteilung von zwanghaftem Sexualverhalten befassen, wobei die meisten von ihnen eines oder mehrere der folgenden Instrumente für Porno / Sexsucht verwendeten. Das Kernelement einer Sucht ist „trotz schwerwiegender negativer Konsequenzen fortgesetzte Verwendung“. Aus diesem Grund wurden alle folgenden Fragebögen zu negativen Auswirkungen von CSB gestellt (Links zu Google-Studien):

  1. Problematische Pornografie-Nutzungsskala (PPUS),
  2. Konsum von zwangsweise Pornografie (CPC),
  3. Cyber-Pornografie-Nutzungsinventar (CPUI),
  4. Kognitive und Verhaltensskala (CBOSB),
  5. Skala für sexuelle Zwanghaftigkeit (SCS),
  6. Hypersexual Behavior Inventory (HBI),
  7. Pornografie-Craving-Fragebogen (PCQ),
  8. Hypersexuelle Verhaltenskonsequenzen (HBCS)
  9. Internet-Sucht-Test-Sex (IAT-Sex)
  10. Problematische Pornografie-Verbrauchsskala (PPCS)
  11. Problematische Online-Pornografie-Nutzung: Eine Perspektive der Medienpräsenz

Im Gegensatz zu den folgenden Alliance-Papieren (in denen die „Regulierung“ des Pornokonsums nicht bewertet wird) wurde in Studien, die von den Leugnern ausgelassen wurden, tatsächlich die Rolle der Selbstregulierung bei der Pornosucht oder dem problematischen Pornokonsum bewertet. Eine dieser Studien: Problematischer Online-Pornografie-Einsatz: Eine Medienbeobachtungsperspektive (2015). Aus dem Intro der Studie:

Unter mangelnder Selbstregulierung versteht man einen Zustand, in dem die bewusste Selbstkontrolle nachlässt (LaRose & Eastin, 2004, S. 363) und der Einzelne nicht mehr in der Lage ist, seine Handlungen zu beurteilen und auf die daraus resultierenden Konsequenzen zu reagieren. Gewohnheitsmäßige Mediennutzung kann zu mangelnder Selbstregulierung führen, wenn das Urteilsvermögen und die selbstreaktiven Phasen der Selbstregulierung fehlschlagen. Mit der Gewohnheit wird die Fähigkeit, das eigene Verhalten zu erkennen und zu beobachten, geschwächt, während mit mangelnder Selbstregulierung die Fähigkeit, ein Verhalten zu kontrollieren oder sich von ihm zu lösen, geschwächt wird.

Aus dem Diskussionsabschnitt:

In dieser Studie haben wir versucht, die Verwendung von Online-Pornografie im Rahmen der Medienpräsenz zu erklären. Unser Modell bekräftigt erfolgreich den Rahmen der Medienpräsenz bei problematischer Mediennutzung durch Erforschung der Auswirkungen von mangelnder Selbstregulierung und Gewohnheitsstärke und auch die sozialen Bedürfnisse, die den Einzelnen zum Betrachten von Online-Pornografie motivieren, was negative Folgen für das Leben haben kann. Die Ergebnisse stützen die Struktur des Modells und stützen die wichtigsten Ergebnisse der Hypothesen 1, 2, 3, 5, 6 und 7: Eine unzureichende Selbstregulierung hat negative Folgen für das Ansehen von Online-Pornografie vorhergesagt; Eine mangelnde Selbstregulierung prognostizierte auch die gewohnheitsmäßige Nutzung von Online-Pornografie; Die Stärke der Gewohnheit wurde durch den Gebrauch vorhergesagt. vorausgesagte Nutzung der sozialen Bedürfnisse; unzulängliche Selbstregulierung prognostizierte soziale Bedürfnisse; und soziale Bedürfnisse prognostizierten negative Folgen.

Wie vorhergesagt wurde festgestellt, dass eine mangelnde Selbstregulierung in positivem Zusammenhang mit negativen Konsequenzen steht. Eine mangelnde Selbstregulierung ist auf ein Versagen der Beobachtungs- und Beurteilungsphasen des Selbstregulierungsprozesses zurückzuführen. Personen, die Online-Pornografie ansehen und unter mangelnder Selbstregulierung leiden, werden dieses Verhalten wahrscheinlich fortsetzen, bis bestimmte Ziele trotz des Auftretens negativer Konsequenzen erreicht sind.

Keine der folgenden Allianzstudien stützt Prauses Behauptungen bezüglich der schlecht definierten „Regulierung“. Wenn die Leugner versuchen zu fälschen “Unfähigkeit, sexuelles Verhalten trotz negativer Konsequenzen zu regulieren" Dieses Schiff ist los gefahren.

Alliance-Studien:

Winters, J., Christoff, K. & Gorzalka, BB (2009). Bewusste Regulierung der sexuellen Erregung bei Männern. Journal of Sex Research, 46 (4), 330-343. Link zum Web

Analyse: Von Allianzmitglied Jason Winters. Wie bei früheren Beiträgen von Mitgliedern der Allianz werden die Ergebnisse und die damit verbundenen Aufzeichnungen auf eine Tagesordnung abgestimmt. Der Zweck dieser Studie war es zu sehen, ob Männer ihre selbst berichtete sexuelle Erregung beim Ansehen von Sexfilmen dämpfen können. Die wichtigen Ergebnisse: Die Männer, die die sexuelle Erregung am besten unterdrücken konnten, brachten sich auch am besten zum Lachen. Die Männer, die am wenigsten erfolgreich sexuelle Erregung unterdrücken konnten, waren im Allgemeinen geiler als die anderen. Diese Ergebnisse haben nichts mit der „Unfähigkeit der tatsächlichen Pornosüchtigen zu tun, den Gebrauch trotz schwerwiegender negativer Folgen zu kontrollieren“, was eine Definition von „Regulierung“ ist.

Großes Problem: As Bündniskollege Štulhofer erklärt, die Winters-Studie war fatal fehlerhaft, da sie die Sexual Compulsivity Scale (SCS) verwendete:

Dies steht in deutlichem Gegensatz zu der Schlussfolgerung von Winters et al. Bezüglich der erheblichen Überschneidung zwischen hohem sexuellem Verlangen und fehlregulierter Sexualität [5]. Eine mögliche Erklärung für die abweichenden Befunde sind unterschiedliche Messgrößen, mit denen die Hypersexualität in beiden Studien angezeigt wird. In der vorliegenden Studie wurden zum Beispiel die negativen Auswirkungen auf die Sexualität anhand einer umfassenderen Liste bewertet. Darüber hinaus haben Winters et al. verwendeten die Sexual Compulsivity Scale [36], von der angenommen wurde, dass sie zwischen sexueller Zwanghaftigkeit und Offenheit für sexuelle Erfahrungen und Experimente [4,37] nur unzureichend unterscheidet.

Darüber hinaus ist die Sexual Compulsivity Scale keine gültige Bewertung für Pornosucht oder für Frauen. Es wurde in 1995 erstellt und mit unkontrollierten sexuellen entworfen Verhältnis im Auge behalten (im Zusammenhang mit der Untersuchung der AIDS-Epidemie). Das SCS sagt:

"Die Skala sollte [gezeigt?] Werden, um die Häufigkeit sexuellen Verhaltens, die Anzahl sexueller Partner, das Üben einer Vielzahl sexueller Verhaltensweisen und die Vorgeschichte sexuell übertragbarer Krankheiten vorherzusagen."

Darüber hinaus warnt der Entwickler des SCS, dass dieses Tool keine Psychopathologie bei Frauen aufzeigt,

„Die Assoziationen zwischen den Ergebnissen der sexuellen Zwangsstörung und anderen psychopathologischen Markern zeigten unterschiedliche Muster für Männer und Frauen. Sexuelle Zwanghaftigkeit wurde mit psychopathologischen Indikatoren bei Männern in Verbindung gebracht, nicht jedoch bei Frauen. “

Außerdem konnte Winters nicht feststellen, welche Teilnehmer „pornosüchtig“ waren, sodass wir nichts über Pornosucht sagen können. Kernpunkt: Diese gesamte Behauptung der „Regulierung“ beruht auf der nicht unterstützten Vorhersage, die „Pornosüchtige“ erleben sollten größere sexuelle Erregung zu statischen Bildern von Vanilleporno und so weniger Fähigkeit, ihre Erregung zu kontrollieren. Doch die Vorhersage, dass zwanghafte Pornonutzer oder Süchtige eine größere Erregung beim Vanilleporno und größeres sexuelles Verlangen erfahren, wurde wiederholt durch mehrere Forschungslinien verfälscht:

  1. Über 35-Studien Verknüpfung von Porno-Nutzung, um sexuelle Erregung oder sexuelle Funktionsstörungen mit Sex-Partnern zu senken.
  2. 25 Umfragen fälschen die Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „ein hohes sexuelles Verlangen haben“.
  3. Über 70 Studien Link Pornokonsum mit geringerer sexueller und Beziehungszufriedenheit.

Doch warum sollte die Allianz der Meinung sein, dass Pornosüchtige eine „höhere Erregung“ haben sollten, wenn Prause et al., 2015 berichtet, dass häufiger Porno-Nutzer hatten weniger Hirnaktivierung für Vanillepornos als bei Kontrollen? Angesichts des hohen Prozentsatzes an Pornokonsumenten, die eine Eskalation zu extremerem Material melden, wäre eine träge Reaktion auf Laborpornografie kaum überraschend. In der Tat sind die Ergebnisse von Prause et al. 2015 stimmt mit überein Kühn & Gallinat (2014), was ergab, dass mehr Porno-Nutzung mit korreliert weniger Gehirnaktivierung als Reaktion auf Bilder von Vanilleporno und mit Bancaet al. 2015, die eine schnellere Gewöhnung an sexuelle Bilder in Pornosüchtigen fand.

Auch hier ist es nicht ungewöhnlich, dass häufige Pornokonsumenten Toleranz entwickeln. Dies ist die Notwendigkeit einer stärkeren Stimulation, um das gleiche Erregungsniveau zu erreichen. Vanille-Pornos können langweilig werden, wenn die Reaktion des Gehirns auf das Vergnügen abnimmt. Ein ähnliches Phänomen tritt bei Drogenabhängigen auf, die größere „Treffer“ benötigen, um das gleiche Hoch zu erreichen. Bei Pornokonsumenten wird eine stärkere Stimulation häufig durch die Eskalation zu neuen oder extremen Pornogattungen erreicht. EIN jüngste Studie gefunden dass eine solche Eskalation bei heutigen Internet-Pornokunden sehr verbreitet ist. 49% der befragten Männer hatten Pornos angesehen, diewar vorher nicht interessant für sie oder als ekelhaft"

JD Creswell, LE Pacilio, TF Denson & M. Satyshur (2013). TDie Wirkung einer primären Manipulation der sexuellen Belohnung auf Cortisol-Reaktionen auf psychosozialen Stress bei Männern. Psychosomatische Medizin, 75 (4), 397-403. Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation. Dieses Papier hat nichts mit „Regulierung“ oder den Auswirkungen von Pornos auf den Betrachter zu tun. Es enthielt jedoch interessante Ergebnisse und wurde von der Allianz genau beschrieben. Einfach ausgedrückt, reduzierte das Betrachten von Pornos das Cortisol (reduzierte Stressreaktion) und verbesserte die Leistung beim Mathe-Test. Obwohl dies für das Thema dieses (oder eines anderen) Bündnisabschnitts nicht relevant ist, muss seine Einbeziehung in einen Kontext gestellt werden.

Zunächst geben die Autoren an, dass das Anschauen von Pornos eine „Hauptbelohnung“ ist. Nicole Prause gibt chronisch an, dass das Anschauen von Pornos ist nicht eine Hauptbelohnung und das Das Masturbieren mit Pornos ist neurologisch identisch damit, Welpen beim Spielen zuzusehen. Es überrascht nicht, dass diese Studie die Behauptungen von Prause durchlöchert.

Zweitens berichteten zahlreiche andere Studien, in denen Probanden beim Anschauen von Pornos masturbierten, über ganz andere hormonelle Ergebnisse als dieses von Kirschen gepflückte Papier. Nur ein paar Beispiele: studie1, studie2, studie3, studie4, studie5.

Drittens, während das Anschauen von Pornos vorübergehend den Stress verringert, der zu besseren Ergebnissen bei einem Mathe-Test geführt haben könnte, berichten viele andere Studien über negative kognitive und akademische Ergebnisse im Zusammenhang mit dem Pornokonsum (sowohl unmittelbar als auch, was noch wichtiger ist, langfristig):

1) Die Exposition gegenüber sexuellen Reizen führt zu einer stärkeren Diskontierung, was zu einer stärkeren Beteiligung von Männern an Cyber-Delinquenz führt (2017) - In zwei Studien führte die Exposition gegenüber visuellen sexuellen Reizen zu: 1) einer stärkeren verzögerten Diskontierung (Unfähigkeit, die Befriedigung zu verzögern), 2) einer größeren Neigung, sich auf Cyberkriminalität einzulassen, 3) einer größeren Neigung, gefälschte Waren zu kaufen und das Facebook-Konto einer Person zu hacken. Zusammengenommen bedeutet dies, dass der Gebrauch von Pornos die Impulsivität erhöht und bestimmte exekutive Funktionen (Selbstkontrolle, Urteilsvermögen, Vorhersagen von Konsequenzen, Impulskontrolle) verringern kann. Auszug:

Diese Ergebnisse liefern einen Einblick in eine Strategie zur Reduzierung der Beteiligung von Männern an Cyber-Kriminalität. das heißt, durch eine geringere Exposition gegenüber sexuellen Reizen und die Förderung einer verzögerten Befriedigung. Die aktuellen Ergebnisse deuten darauf hin, dass die hohe Verfügbarkeit sexueller Reize im Cyberspace möglicherweise enger mit dem Cyber-Delinquenz-Verhalten von Männern zusammenhängt als bisher angenommen.

2) Spätere Belohnungen für das aktuelle Vergnügen: Pornografiekonsum und Verzögerungsdiskontierung (2015) - Je mehr Pornografie die Teilnehmer konsumierten, desto weniger konnten sie die Befriedigung aufschieben. Diese einzigartige Studie hat auch dazu geführt, dass Pornokonsumenten den Pornokonsum für 3-Wochen reduziert haben. Die Studie ergab, dass weiterhin Pornokonsum war ursächlich im Zusammenhang mit einer größeren Unfähigkeit, die Befriedigung zu verzögern (beachten Sie, dass die Fähigkeit, die Befriedigung zu verzögern, eine Funktion des präfrontalen Kortex ist). Auszüge aus der ersten Studie (Durchschnittsalter 20) korrelierten den pornografischen Gebrauch der Probanden mit ihren Punktzahlen für eine verzögerte Befriedigungsaufgabe:

Je mehr Pornografie die Teilnehmer konsumierten, desto mehr sahen sie die zukünftigen Belohnungen als weniger wert als die unmittelbaren Belohnungen an, obwohl die zukünftigen Belohnungen objektiv mehr wert waren ……. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine fortgesetzte Exposition gegenüber der unmittelbaren Befriedigung von Pornografie mit einer höheren Verzögerung der Diskontierung im Laufe der Zeit zusammenhängt.

3)  Das Betrachten sexueller Bilder ist mit einer reduzierten physiologischen Erregungsreaktion auf Glücksspielverlust verbunden (2018) - Auszug:

Menschen sollten sich bewusst sein, dass sexuelle Erregung ihre Aufmerksamkeit und physiologische Sensibilität für monetäre Verluste reduzieren könnte. Mit anderen Worten, die Menschen sollten den Verlusten und Gewinnen finanzieller Entscheidungen, wenn sie sexuell erregt sind, besondere Aufmerksamkeit schenken.

4) Benutzt der Schüler den Computer zu Hause für seine mathematische Leistung in der Schule? (2008) - Auszug:

Auch die kognitiven Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler waren positiv mit ihren Leistungen in Mathematik verknüpft. Schließlich hatte Fernsehen eine negative Beziehung zur Leistung der Schüler. Besonders, wenn man Horror, Action oder Pornografische Filme wurden mit niedrigeren Testergebnissen in Verbindung gebracht.

5) Pornografische Bildverarbeitung beeinträchtigt die Arbeitsspeicherleistung (2013) - Deutsche Wissenschaftler haben entdeckt, dass Internet-Erotik das Arbeitsgedächtnis beeinträchtigen kann. In diesem Porno-Bilder-Experiment führten gesunde 28-Personen Arbeitsgedächtnisaufgaben mit 4-Bildern aus, von denen eines pornografisch war. Die Teilnehmer bewerteten die pornografischen Bilder auch in Bezug auf sexuelle Erregung und Masturbationsdrang vor und nach der Präsentation der pornografischen Bilder. Die Ergebnisse zeigten, dass das Arbeitsgedächtnis während des Pornos am schlechtesten war und dass eine stärkere Erregung den Rückgang verstärkte. Ein Ausschnitt:

Die Ergebnisse tragen zur Ansicht bei, dass Indikatoren für sexuelle Erregung auf Die Verarbeitung pornografischer Bilder beeinträchtigt die Arbeitsspeicherleistung. Erkenntnisse zur Internet-Sexsucht werden diskutiert, da Arbeitsgedächtnisstörungen durch suchtbezogene Hinweise aus Substanzabhängigkeiten bekannt sind.

6) Sexuelle Bildverarbeitung stört die Entscheidungsfindung unter Mehrdeutigkeit (2013)- Die Studie ergab, dass das Betrachten von pornografischen Bildern die Entscheidungsfindung während eines standardisierten kognitiven Tests störte. Dies deutet darauf hin, dass Pornokonsum die Funktionsweise von Führungskräften beeinträchtigen könnte. Dies ist eine Reihe von mentalen Fähigkeiten, die bei der Erreichung von Zielen hilfreich sind. Auszüge:

Die Entscheidungsfindungsleistung war schlechter, wenn sexuelle Bilder mit nachteiligen Kartendecks verbunden waren, verglichen mit der Leistung, wenn die sexuellen Bilder mit den vorteilhaften Decks verknüpft waren. Subjektive sexuelle Erregung milderte die Beziehung zwischen Aufgabenzustand und Entscheidungsfindung.Diese Studie betonte, dass sexuelle Erregung die Entscheidungsfindung beeinträchtige, was erklären könnte, warum manche Personen im Zusammenhang mit Cybersex negative Konsequenzen haben.

7) Erregung, Arbeitsgedächtnis und sexuelle Entscheidungsfindung bei Männern (2014)- Auszüge:

Diese Studie untersuchte, ob Arbeitsgedächtniskapazität (WMC) die Beziehung zwischen physiologischer Erregung und sexueller Entscheidungsfindung moderierte. Insgesamt sahen 59-Männer 20-konsensuelle und 20-nicht-konsensuelle Bilder heterosexueller Interaktion, während ihre physiologischen Erregungslevel unter Verwendung der Hautleitfähigkeitsreaktion aufgezeichnet wurden. Die Teilnehmer beendeten auch eine Bewertung von WMC und einer analogen Date-Rape-Aufgabe, für die sie den Punkt identifizieren mussten, an dem ein durchschnittlicher australischer Mann alle sexuellen Annäherungen als Reaktion auf verbale und / oder physische Widerstände einer weiblichen Partnerin einstellen würde.

Teilnehmer, die physiologisch mehr erregt waren und mehr Zeit damit verbrachten, die nicht einvernehmlichen sexuellen Bilder zu betrachten, nominierten signifikant später Haltepunkte für die analoge Aufgabe der Vergewaltigung. In Übereinstimmung mit unseren Vorhersagen war die Beziehung zwischen physiologischer Erregung und nominiertem Haltepunkt bei Teilnehmern mit niedrigeren WMC-Werten am stärksten. Bei Teilnehmern mit hoher WMC war die physiologische Erregung nicht mit dem nominierten Haltepunkt verbunden. Daher scheint die Fähigkeit zur Funktionsfähigkeit von Führungskräften (und insbesondere WMC) eine wichtige Rolle bei der Moderation der Entscheidungsfindung von Männern in Bezug auf sexuell aggressives Verhalten zu spielen.

8) Early Adolescent Boys Exposition gegenüber Internet-Pornografie: Beziehungen zu pubertären Timing, Sensationssuche und akademische Leistung (2015)- Diese seltene Längsschnittstudie (über einen Zeitraum von sechs Monaten) legt nahe, dass Pornokonsum die schulischen Leistungen beeinträchtigt. Auszug:

Darüber hinaus verminderte eine vermehrte Nutzung von Internet-Pornographie sechs Monate später die akademische Leistung der Jungen.

9) Immer mit Pornografie stecken? Überbeanspruchung oder Vernachlässigung von Cybersex-Hinweisen in einer Multitasking-Situation hängt mit Symptomen der Cybersex-Sucht zusammen (2015) - Personen mit einer höheren Tendenz zur Pornosucht erfüllten schlechtere exekutive Aufgaben (die unter der Schirmherrschaft des präfrontalen Kortex stehen). Einige Auszüge:

Wir untersuchten, ob eine Tendenz zur Cybersex-Sucht mit Problemen bei der kognitiven Kontrolle einer Multitasking-Situation verbunden ist, die pornografische Bilder beinhaltet. Wir verwendeten ein Multitasking-Paradigma, in dem die Teilnehmer das explizite Ziel hatten, zu gleichen Teilen auf neutralem und pornografischem Material zu arbeiten. Wir fanden heraus, dass Teilnehmer, die Tendenzen zur Cybersex-Sucht berichteten, stärker von diesem Ziel abwichen.

10) Auswirkungen von Pornografie auf ältere Schüler, Ghana (2016) - Auszug:

Die Studie ergab, dass die Mehrheit der Studierenden zugestanden hat, sich zuvor Pornografie angesehen zu haben. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Mehrheit der Befragten der Ansicht war, dass Pornografie die schulischen Leistungen der Schüler negativ beeinflusst.

11) Häufigkeit und Dauer des Gebrauchs, Verlangen und negative Emotionen bei problematischen sexuellen Online-Aktivitäten (2019)- Auszüge:

In einer Stichprobe von über 1,000 chinesischen Studenten haben wir ein Modell getestet, bei dem das Verlangen nach Pornografie durch Mengen- und Häufigkeitsmessungen der Verwendung von OSAs zum problematischen Einsatz von OSAs führt, und tDies würde dann zu negativen akademischen Emotionen führen. Unser Modell wurde weitgehend unterstützt.

Die Ergebnisse zeigten, dass ein höheres Verlangen nach Pornografie, eine größere Anzahl und Häufigkeit von OSAs und negativere akademische Emotionen mit problematischen OSAs verbunden waren. Die Ergebnisse stimmen mit denen früherer Studien überein, in denen ein hohes Maß an Verlangen nach Pornografie in Verbindung mit anderen negativen Gesundheitsmaßstäben berichtet wurdes.

12) Wahrnehmung von pornografischen Einflüssen auf Studierende der Sozialwissenschaften an der Universität von Jos, Nigeria (2019) - Auszug:

Die Studie wurde mit vier Forschungsfragen und zwei Hypothesen untermauert, das für die Studie angenommene Forschungsdesign war Umfrageforschung, und die Bevölkerung bestand aus den gesamten sozialwissenschaftlichen Studenten der Universität Jos mit der Gesamtbevölkerungsgröße 244, aus denen 180 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurde Stichprobe der Studie. Die Studie ergab, dass die meisten Studenten, die sich mit pornografischen Aktivitäten befassen, nicht gut in der Lehre abschneiden und ihre Arbeiten meistens sogar hinauszögern.

Warum haben die Leugner die obigen Studien ausgelassen?

Moholy, M., Prause, N., Proudfit, GH, S. Rahman, A. & Fong, T. (2015). Das sexuelle Verlangen, nicht die Hypersexualität, sagt eine Selbstregulierung der sexuellen Erregung voraus. Kognition und Emotion, 29 (8), 1505-1516. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Nicole Prause. Wie Winters et al., 2009 Diese oben kritisierte Studie verfälschte nichts, da sie nicht beurteilen konnte, ob die Probanden Schwierigkeiten hatten, ihren Pornokonsum zu kontrollieren („Regulierung“). Am wichtigsten ist, dass keine der beiden Studien mit der Beurteilung begann, wer ein „Pornosüchtiger“ war oder nicht. Wie können Sie das Modell der Pornosucht entlarven, wenn Sie nicht zunächst Themen mit eindeutigen Beweisen für (was Suchtexperten als Sucht definieren) bewerten?

Diese Prause-Studie stützte sich auf der CBSOB, Das hat keine Fragen zu Internet-Pornos. Es wird nur nach „sexuellen Aktivitäten“ gefragt oder ob die Probanden sich über ihre Aktivitäten Sorgen machen (z. B. „Ich mache mir Sorgen, dass ich schwanger bin“, „Ich habe jemandem HIV gegeben“, „Ich habe finanzielle Probleme“). Daher sind Korrelationen zwischen den CBSOB-Werten und der Fähigkeit zur Regulierung der Erregung für viele nicht relevant Internet-Porno Süchtige, die keinen Partner Sex haben.

Wie die Winters-Studie oben, berichtete diese Studie, dass es für härtere Teilnehmer schwieriger war, ihre sexuelle Erregung zu reduzieren, während sie Pornos sahen. Prause et al. sind richtig: diese Studie repliziert Winter, et al., 2009: geilere Menschen haben höheres sexuelles Verlangen. (Duh)

Diese Studie hat der gleiche fatale Fehler, der in anderen Prause-Studien beobachtet wurde: Die Forscher wählten sehr unterschiedliche Themen (Frauen, Männer, Heterosexuelle, Nicht-Heterosexuelle), zeigten ihnen jedoch alle Standardpornos für Männer und Frauen, möglicherweise uninteressant. Einfach ausgedrückt, waren die Ergebnisse dieser Studie von der Annahme abhängig, dass sich Männer, Frauen und Nicht-Heterosexuelle in ihrer Reaktion auf eine Reihe von sexuellen Bildern nicht unterscheiden. Das ist klar nicht der Fall.

Taylor, K. (2019). Nosologie und Metapher: Wie Pornografie-Zuschauer Pornografiesucht verstehen. Sexualitäten. https://doi.org/10.1177/1363460719842136 Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation. Es ist eine Arbeit (keine eigentliche Studie) des Studenten Kris Taylor. Das Papier hat nichts mit „Regulierung“, Pornoeffekten oder vielem anderen zu tun. Es ist das zweite ähnlich strukturierte Meinungsstück von Taylor, das aus ausgewählten Auszügen von Männern in Genesung besteht, durchsetzt mit Psycho-Babble. Während die Zeitung behauptet, Pornografie als „Sucht“ zu verstehen, hat Taylor keinen Hintergrund in Sucht oder Neurowissenschaften. Vor allem und genau wie die Deniers ließ Taylors Papier alles weg Neurologische 43-Studien zu Pornonutzern und CSB-Probanden, bis auf Prause et al., 2015 (Taylor erwähnt das nicht Von Experten geprüfte 8-Papiere, aus denen hervorgeht, dass es sich tatsächlich um eine EEG-Studie von Prause handelt unterstützt das Suchtmodell). Kein Wunder bei Kris Taylor Geschichte der Verdrehung der Realität, um seine Agenda zu passen.

Prause und RealYBOP zitieren regelmäßig die Artikel von 2 Taylor und beschreiben deren Inhalt, Methodik und wissenschaftlichen Wert. Zum Beispiel unter David Leys Ekel Psychology Today Artikel, der Männer in Genesungsnazis nennt, haben wir Prause (argumentiert mit Bart) macht mehrere falsche Aussagen zu Kris Taylors erstem Artikel, wie die Behauptung, es sei "eine systematische Überprüfung des Inhalts in diesen Foren", als es nichts dergleichen war. Bart weist darauf hin, dass Taylor ausdrücklich erklärt hat, dass die 15 von ihm ausgewählten Kommentare (von Millionen, die in den letzten 8 Jahren veröffentlicht wurden) nicht als „Vertreter von NoFap als Ganzes“ gelesen werden können. Wahr. Dennoch ist Prause von Taylors Schlussfolgerungen und ihrem Spin-Wert so begeistert, dass sie (erneut) Wikipedia-Aliase (Sockenpuppen) verwendet, die gegen die Wikipedia-Regeln verstoßen, um die beiden Taylor-Papiere einzufügen (von denen keines den Wikipedia-Regeln für die Aufnahme entspricht):

Wikipedia bearbeiten bei der Prause Sockenpuppe:

Real Your Brain Porn twittert über das Taylor Paper:

realyouurbrainonporn

Wie bereits erwähnt, kennen wir mindestens 30, das Prause für die Bearbeitung von Wikipedia verwendet hat (siehe dieser abschnitt für die sockpuppet liste). Viele waren es schon identifiziert und verboten von Wikipedia.

J. Hallberg, V. Kaldo, S. Arver, C. Dhejne, J. Jokinen & KG Öberg (2019). Eine randomisierte kontrollierte Studie zur gruppenverwalteten kognitiven Verhaltenstherapie bei hypersexuellen Störungen bei Männern. Das Tagebuch der Sexualmedizin. Link zum Web

Analyse: Warum gehört diese Studie zur Kategorie „Regulierung“? Es unterstützt sicherlich nicht Prauses Behauptungen bezüglich „Regulierung“. Im Gegenteil, die Probanden waren behandlungssuchende Sexsüchtige:

Die Zielgruppe waren erwachsene Frauen und Männer, die an selbst identifiziertem problematischem „hypersexuellem Verhalten“, „außer Kontrolle geratenem Sexualverhalten“ oder „Sexsucht“ leiden und an einer klinischen Studie zu einer Gruppenbehandlung interessiert waren.

Die Studie widerspricht Prauses Behauptungen bezüglich „Regulierung“, da die Probanden der Studie Schwierigkeiten hatten, ihr sexuelles Verhalten zu kontrollieren:

Die Hypersexualitätsstörungskriterien umfassen die Unfähigkeit, übermäßige sexuelle Gedanken, Phantasien und Verhaltensweisen in Bezug auf dysphorische Stimmungszustände und Stress zu kontrollieren, und wurden in einer klinischen Population validiert.

Das Ergebnis der Studie? Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) führte zu einer Abnahme des hypersexuellen Verhaltens (Unfähigkeit, unerwünschte sexuelle Verhaltensweisen zu kontrollieren):

Die Behandlung führte zu einer signifikanten Verringerung der hypersexuellen und psychiatrischen Symptome, was darauf hindeutet, dass das CBT-Programm als Erstbehandlung für diese Patienten im klinischen Umfeld dienen könnte.

Anstatt Prauses oft wiederholte Gesprächsthemen zu unterstützen, unterstützen die Ergebnisse (1) die Unfähigkeit, sexuelles Verhalten als häufiges Symptom zu regulieren, und (2) das Suchtmodell. Während diese Studie behauptete, die erste randomisierte kontrollierte Studie zu sein, die die Wirksamkeit des CBT-Programms für Hypersexuelle bewertet und validiert
Bei diagnostizierten Männern wurde CBT häufig bei Sex- und Pornosüchtigen eingesetzt. Beispielsweise sucht ein Google-Wissenschaftler nach "zwanghaftem Sexualverhalten" + "Kognitive Verhaltenstherapie". gibt 750-Referenzen zurück. Beeindruckend ist die Google-Suche nach Hypersexualität + „Kognitive Verhaltenstherapie“ gibt 1,870-Referenzen zurück.

M. Beauregard, J. Lévesque & P. ​​Bourgouin (2001). Neuronale Korrelate der bewussten Selbstregulierung von Emotionen. Das Journal of Neuroscience. Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation. Warum gehört diese Studie zur Kategorie „Regulierung“ (oder einer anderen Kategorie)? Es wird kein Thema als pornosüchtig oder CSB-Thema identifiziert. Es korreliert kein Maß an Pornosucht oder Pornokonsum mit irgendetwas, einschließlich „Regulierung“. Dies widerspricht jedoch der oft wiederholten Behauptung von Prause, dass Das Masturbieren mit Pornos ist neurologisch identisch damit, Welpen beim Spielen zuzusehen.

Willoughby, BJ, Busby, DM & Young-Petersen, B. (2018). Verständnis der Assoziationen zwischen persönlichen Definitionen von Pornografie, Verwendung von Pornografie und Depression. Sexualforschung und Sozialpolitik, 1-15. Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation. Warum gehört diese Studie zur Kategorie „Regulierung“ (oder zu einer RealYBOP-Kategorie)? Hier präsentieren wir die Mischung der Ergebnisse aus dem Abschnitt „Implikationen“ der Studie:

Die Ergebnisse deuten auf mehrere wichtige Implikationen sowohl für Wissenschaftler als auch für politische Entscheidungsträger hin. Erstens deuten die Ergebnisse auf einen Zusammenhang zwischen der Wahrnehmung sexueller Inhalte als pornografisch, der Genehmigung von Pornografie und der Verwendung solcher Inhalte hin. Es scheint, dass Personen, die Pornografie ablehnen, im Allgemeinen dazu neigen, solche Inhalte nicht zu sehen, während diejenigen, die Pornografie billigen, dazu neigen, solche Inhalte zu suchen.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie legen nahe, dass sich eine solche Kongruenz positiv auf die psychische Gesundheit auswirkt, wenn Personen sexuellen Inhalt nicht sehen, was die Hypothese 1 stützt. Solche Ergebnisse stimmen mit früheren Gelehrten überein, die festgestellt haben, dass sich die Übereinstimmung zwischen Werten und Pornografie-Sehverhalten positiv auf die psychische Gesundheit auswirken sollte.

Ergebnisse, die darauf hindeuten, dass die Verwendung von Inhalten, die man nicht als pornografisch ansieht, mit depressiveren Symptomen verbunden ist, sind ein neuartiger Befund, der bisher von Wissenschaftlern nicht vorgeschlagen wurde und unseren ursprünglichen Hypothesen zuwiderlief.

Das Obige hat nichts mit dem schlecht definierten Thema dieses Abschnitts zu tun.

Efrati, Y. (2018). Gott, ich kann nicht aufhören, an Sex zu denken! Der Rebound-Effekt bei der erfolglosen Unterdrückung sexueller Gedanken bei religiösen Jugendlichen. Das Journal der Sexualforschung, 1-10. Link zum Web

Analyse: Die Zusammenfassung der Allianz erscheint vernünftig: „Unterdrückung von Gedanken“ ist wahrscheinlich nicht der beste Weg für geile, religiöse Teenager, um unerwünschte negative Gedanken zu kontrollieren. Die Studie bestätigt das als „ironische Prozesstheorie“ bekannte Phänomen, bei dem absichtliche Versuche, bestimmte Gedanken zu unterdrücken, die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie tatsächlich auftauchen. Gut für Therapeuten, sich dessen bewusst zu sein.

Das Vorherrschen von Studien zeigt jedoch, dass in der religiösen Bevölkerung ein niedrigerer Pornokonsum und somit zwanghaftes Sexualverhalten besteht (studiere 1, studiere 2, studiere 3, studiere 4, studiere 5, studiere 6, studiere 7, studiere 8, studiere 9, studiere 10, studiere 11, studiere 12, studiere 13, studiere 14, studiere 15, studiere 16, studiere 17, studiere 18, studiere 19, studiere 20, studiere 21, studiere 22, studiere 23, studiere 24, studiere 25). Berücksichtigen Sie dazu zwei aktuelle Studien, in denen Religiosität bei behandlungssuchenden Sex- und Pornosüchtigen (1) untersucht wird 2016-Studie über behandlungsbedürftige Pornosüchtige fand diese Religiosität korrelierte nicht mit negativen Symptomen oder Bewertungen auf einem Fragebogen zur Sexsucht, (2) diese 2016-Studie über behandlungsbedürftige Hypersexuelle gefunden Keine Beziehung zwischen religiösem Engagement und selbstberichteten Ebenen von hypersexuellem Verhalten und den damit verbundenen Konsequenzen.

Hesse, C. & Floyd, K. (2019). Zuneigungsersatz: Die Auswirkungen des Konsums von Pornografie auf enge Beziehungen. Journal für soziale und persönliche Beziehungen, Link zum Web

Analyse: Die Autoren und die Allianz versuchen, die grundlegenden Korrelationen zu verschleiern, die ziemlich einfach sind: Mehr Pornokonsum war mit größerer Depression und Einsamkeit / weniger Zufriedenheit mit der Beziehung und Nähe verbunden. Auszug:

„In dieser Studie berichteten 357 Erwachsene über ihren Grad an Zuneigungsentzug, ihren wöchentlichen Pornografiekonsum, ihre Ziele für die Verwendung von Pornografie (einschließlich Lebenszufriedenheit und Verringerung der Einsamkeit) und Indikatoren für ihr individuelles und relationales Wohlbefinden. Wie vorhergesagt, standen Zuneigungsdeprivation und Pornografiekonsum in einem umgekehrten Verhältnis zu Beziehungszufriedenheit und -nähe, während sie positiv mit Einsamkeit und Depression in Beziehung standen."

Aktuelle Korrelationen von Hesse et al., 2019:

Hesse et al., 2019 ist in unserer Liste von enthalten über 70-Studien, die den Gebrauch von Pornos mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit verbinden.

Regnerus, M., Gordon, D. & Price, J. (2016). Dokumentation der Verwendung von Pornografie in Amerika: Eine vergleichende Analyse methodischer Ansätze. The Journal of Sex Research, 53 (7), 873-881. Link zum Web

Analyse: RealYBOP beschreibt einen der Datenpunkte des Papiers genau: „sUrnendaten von 2014 zeigen, dass 46% von Männern und 16% von Frauen im Alter zwischen 18 und 39 absichtlich Pornografie in einer bestimmten Woche angesehen haben. Diese Zahlen sind deutlich höher als bei den meisten früheren Bevölkerungsschätzungen, bei denen verschiedene Fragetypen verwendet wurden.Die Ironie: Während diese Erkenntnis die langjährige YBOP-Behauptung stützt, dass der Pornokonsum aufgrund des Internets gestiegen ist, ist dies der Fall Debunks Behauptungen von Deniers David Ley, Nicole Prause und Peter Finn Leyet al., 2014 dass die Pornokonsumraten seit den frühen 1970er Jahren nicht gestiegen sind (Dieser muss von den Kirschpflückern der Allianz gerutscht sein.)


Liebe und Intimität

Kontext / Realität: Erstens ließ die Allianz bis auf zwei alle aus über 75-Studien, die den Gebrauch von Pornos mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit verbinden. Zweitens hat die Allianz den Leser auf diese 2-Studien (in dieser Kategorie gefunden) getäuscht: Da beide Linkpornos verwenden ärmeren Beziehungszufriedenheit oder mehr Untreue: Maddox et al., 2011 und Miller et al., 2019. Drittens wurde 4 der Studien von Mitgliedern der Allianz verfasst und keine von ihnen ist das, was sie zu sein scheinen. Viertens und vor allem Die Allianz erwähnte nicht, dass jede Studie, an der Männer teilnahmen, mehr Pornokonsum bezog ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit (über 65-Studien). Schließlich liefert die Allianz erneut keine Literaturübersichten oder Metaanalysen, um ihre Behauptung in den sozialen Medien zu untermauern, dass „Keine negativen Auswirkungen sind die am häufigsten berichteten Auswirkungen der Verwendung von Pornos in Beziehungen"realyouurbrainonporn

Soweit wir wissen, wurden zwei Metaanalysen und eine Übersicht veröffentlicht, die den Behauptungen der Leugner widersprechen. Die Allianz hat bequemerweise alle 3 weggelassen:

1) Pornographie Konsum und Zufriedenheit: Eine Meta-Analyse (2017) - Diese Meta-Analyse verschiedener anderer Studien zur Bewertung der sexuellen und Beziehungszufriedenheit ergab, dass der Konsum von Pornos durchgehend mit einer geringeren sexuellen Zufriedenheit und Beziehungszufriedenheit (zwischenmenschliche Zufriedenheit) zusammenhängt. Ein Ausschnitt:

Der Konsum von Pornografie war jedoch mit niedrigeren Ergebnissen der interpersonalen Zufriedenheit in Querschnittserhebungen, Längsschnittuntersuchungen und Experimenten verbunden. Die Zusammenhänge zwischen dem Konsum von Pornografie und der Verringerung der Ergebnisse der zwischenmenschlichen Zufriedenheit wurden nicht durch das Erscheinungsjahr oder den Veröffentlichungsstatus gemindert. Analysen nach Geschlecht zeigten jedoch nur für Männer signifikante Ergebnisse.

Während einige Studien nur eine geringe Wirkung des Pornos von Frauen auf die sexuelle Zufriedenheit und die vor allem warme do negative Auswirkungen melden. Bei der Auswertung der Forschung ist es wichtig zu wissen, dass nur ein relativ kleiner Prozentsatz aller gekoppelten Frauen ankommt regelmäßig verbraucht Internet-Porno. Umfangreiche, national repräsentative Daten sind rar, aber der Social Social Survey berichtet, dass nur 2.6% aller US-Frauen im letzten Monat eine "pornografische Website" besucht hatten. Die Frage wurde nur in 2002 und 2004 gestellt (siehe Pornografie und Ehe, 2014).

2) Die Wahrnehmung der Frauen hinsichtlich des Pornokonsums und der relationalen, sexuellen, Selbst- und Körperzufriedenheit ihrer männlichen Partner: Hin zu einem theoretischen Modell (2017) - Auszüge:

Die Meta-Analyse der bisher durchgeführten quantitativen Studien in diesem Beitrag stützt sich in erster Linie auf die Hypothese, dass die Mehrheit der Frauen durch die Wahrnehmung, dass ihr Partner ein Pornografiekonsument ist, negativ beeinflusst wird. In den Hauptanalysen, einschließlich aller verfügbaren Studien, wurde die Wahrnehmung von Partnern als Konsumenten von Pornografie signifikant mit weniger relationaler, sexueller und körperlicher Zufriedenheit in Verbindung gebracht. Die Assoziation für Selbstzufriedenheit war ebenfalls negativ. Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass die Zufriedenheit von Frauen in der Regel nachlassen wird, wenn man davon ausgeht, dass ihre Partner Pornografie häufiger konsumieren.

Die Wahrnehmung männlicher Partner als häufigere Konsumenten von Pornographie war signifikant mit weniger relationaler und sexueller Zufriedenheit verbunden.

Schließlich wurde auch die Möglichkeit einer Publikationsverzerrung untersucht. In ihrer Gesamtheit deuteten die Ergebnisse nicht darauf hin, dass Publikationsbias in dieser Literatur ein wesentliches Problem darstellt.

3) Auszüge aus einer 2018-Literaturübersicht (Pornografie, Vergnügen und Sexualität: Hin zu einem hedonischen Verstärkungsmodell der sexuell expliziten Internet-Mediennutzung, fasst die Auswirkungen von Pornos auf die sexuelle Befriedigung zusammen:

Im Gegensatz zu vielen der zuvor diskutierten Bereiche, die sich auf die Nutzung von Internetpornos (IPU) und Motivationen beziehen, in denen die Forschung immer noch aufblüht, wurden die Beziehungen zwischen IPU und sexueller Befriedigung ausführlich untersucht, wobei sich Dutzende von Publikationen mit dem Thema befassten. Anstatt die Liste der Studien zur Untersuchung der IPU und der sexuellen Befriedigung eingehend zu überprüfen, sind die Ergebnisse dieser Studien in Tabelle 1 zusammengefasst.

Wie in Tabelle 1 angegeben, sind die Beziehungen zwischen IPU und persönlicher sexueller Zufriedenheit im Allgemeinen komplex, stimmen jedoch mit der Annahme überein, dass IP hedonischere sexuelle Motivationen fördern kann, insbesondere wenn der Gebrauch zunimmt. Bei Paaren gibt es nur begrenzte Unterstützung für die Idee, dass IPU die sexuelle Zufriedenheit verbessern kann, jedoch nur, wenn es in sexuelle Partneraktivitäten einbezogen wird. Auf individueller Ebene gibt es konsistente Belege dafür, dass die IPU eine geringere sexuelle Zufriedenheit bei Männern vorhersagt, wobei sowohl Querschnitts- als auch Längsschnittarbeiten auf die Assoziationen einer solchen Verwendung mit einer verminderten Zufriedenheit bei Männern hinweisen. In Bezug auf Frauen deuten vereinzelte Hinweise darauf hin, dass IPU die sexuelle Zufriedenheit steigern, keinen Einfluss auf die Zufriedenheit haben oder die Zufriedenheit im Laufe der Zeit verringern kann.

Trotz dieser gemischten Befunde ist die Schlussfolgerung, dass IPU keinen signifikanten Einfluss auf die sexuelle Zufriedenheit bei Frauen hat, der häufigste Befund. Diese Ergebnisse wurden auch durch eine kürzlich durchgeführte Metaanalyse bestätigt (Wright, Tokunaga, Kraus & Klann, 2017). Diese Metaanalyse untersuchte 50 Studien zum Pornografiekonsum und zu verschiedenen Zufriedenheitsergebnissen (z. B. Lebenszufriedenheit, persönliche Zufriedenheit, relationale Zufriedenheit, sexuelle Zufriedenheit) und ergab, dass der Pornografiekonsum (nicht internetspezifisch) konsistent mit einer geringeren zwischenmenschlichen Zufriedenheit zusammenhängt und diese vorhersagt Variablen, einschließlich sexueller Befriedigung, jedoch nur für Männer. Für Frauen wurden keine signifikanten Befunde gefunden. Insgesamt schließen solche gemischten Ergebnisse endgültige Schlussfolgerungen über die Rolle des geistigen Eigentums bei der Beeinflussung der Zufriedenheit von Frauen aus.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der jüngsten Arbeiten zur Untersuchung der IPU und der sexuellen Zufriedenheit ist, dass es einen krummlinigen Zusammenhang zwischen Gebrauch und Zufriedenheit zu geben scheint, so dass die Zufriedenheit mit zunehmender Verbreitung der IPU stärker abnimmt (z. B. Wright, Steffen & Sun, 2017) ; Wright, Brigdes, Sun, Ezzell & Johnson, 2017). Die Details dieser Studien sind in Tabelle 1 wiedergegeben. Angesichts eindeutiger Beweise für mehrere internationale Stichproben erscheint es vernünftig, die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass die sexuelle Zufriedenheit abnimmt, wenn die IPU auf mehr als einmal pro Monat ansteigt. Obwohl diese Studien (Wright, Steffen et al., 2017; Wright, Bridges et al., 2017) einen Querschnitt aufwiesen, gab es angesichts der Anzahl von Längsschnittstudien (z. B. Peter & Valkenburg, 2009), die IPU mit niedrigerem Geschlecht in Verbindung bringen, einen Querschnitt Zufriedenheit ist es vernünftig zu schließen, dass diese Assoziationen kausaler Natur sind. Mit zunehmender IPU scheint die zwischenmenschliche sexuelle Zufriedenheit abzunehmen, was mit der Behauptung des vorliegenden Modells übereinstimmt, dass die IPU mit einer hedonistischeren und selbstbezogeneren sexuellen Motivation verbunden ist.

In der obigen Übersicht wird behauptet, dass die Auswirkungen des Pornos auf die sexuelle Zufriedenheit und die Zufriedenheit von Frauen gemischt sind. In Wirklichkeit gibt es weit mehr Studien, die über negative Ergebnisse berichten: Liste der über 30-Studien mit Ausschnitten.

Auf zur Wahrheit über die von der Allianz gepflückten Papiere:

Alliance-Studien:

Balzarini, RN, Dobson, K., Chin, K. & Campbell, L. (2017). Verringert die Exposition gegenüber Erotik die Anziehungskraft und die Liebe zu romantischen Partnern bei Männern? Unabhängige Replikationen der Kenrick, Gutierres und Goldberg (1989) -Studie 2. Zeitschrift für Experimentelle Sozialpsychologie, 70, 191-197. Link zum Web

Analyse: Von William Fishers Untergebenen. Diese 2017-Studie hat versucht, eine Replikation durchzuführen 1989 Studie das setzte Männer und Frauen in engagierten Beziehungen erotischen Bildern des anderen Geschlechts aus. Die Studie von 1989 ergab, dass Männer, die dem Akt ausgesetzt waren Playboy Centerfolds bewerteten ihre Partner als weniger attraktiv und berichteten von weniger Liebe zu ihrem Partner. Da das Jahr 2017 die Ergebnisse von 1989 nicht reproduzieren konnte, wird uns von Fischers Untergebenen gesagt, dass die Studie von 1989 etwas falsch gemacht hat und dass der Konsum von Pornos die Liebe oder das Verlangen nicht mindern kann. Whoa! Nicht so schnell.

Die Replikation „ist fehlgeschlagen“, weil unser kulturelles Umfeld inzwischen „pornifiziert“ wurde. Die 2017-Forscher rekrutierten keine 1989-College-Studenten, die nach dem Unterricht MTV beobachteten. Stattdessen wuchsen ihre Untertanen mit PornHub nach Gruppensex- und Orgie-Videoclips.

Wie viele Studenten haben in 1989 ein X-bewertetes Video gesehen? Nicht zu viele. Wie viele 1989-College-Studenten verbrachten jede Masturbationssession von der Pubertät an bis zu mehreren Hardcore-Clips in einer Sitzung? Keiner. Der Grund für die 2017 - Ergebnisse liegt auf der Hand: Kurzzeitiges Aussetzen eines Standbildes eines Playboy Centerfold ist ein großes Gähnen im Vergleich zu dem, was College-Männer in 2017 seit Jahren beobachten. Sogar die Autoren räumte die Generationsunterschiede mit ihrer ersten Einschränkung ein:

1) Zunächst ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass die ursprüngliche Studie in 1989 veröffentlicht wurde. Zu der Zeit war die Exposition gegenüber sexuellem Inhalt möglicherweise nicht so verfügbar, während heute die Exposition gegenüber Nacktbildern relativ durchdringender ist und daher einem nackten Mittelfalz ausgesetzt zu sein, möglicherweise nicht ausreicht, um den ursprünglich berichteten Kontrasteffekt hervorzurufen. Daher können sich die Ergebnisse für die aktuellen Replikationsstudien von der ursprünglichen Studie unterscheiden aufgrund von Unterschieden in der Exposition, dem Zugang und sogar der Akzeptanz von Erotika im Vergleich zu jetzt.

In einem seltenen Fall vorurteilsloser Prosa sogar Denier David Ley fühlte sich gezwungen um das Offensichtliche aufzuzeigen:

Es kann sein, dass sich Kultur, Männer und Sexualität seit 1989 erheblich verändert haben. Nur wenige erwachsene Männer haben heutzutage keine Pornografie oder nackte Frauen gesehen - Nacktheit und grafische Sexualität sind in populären Medien üblich Game of Thrones Um Werbung zu parfümieren, und in vielen Staaten dürfen Frauen oben ohne gehen. Es ist also möglich, dass Männer in der neueren Studie gelernt haben, die Nacktheit und Sexualität, die sie in Pornos und alltäglichen Medien sehen, so zu integrieren, dass ihre Anziehungskraft oder Liebe zu ihren Partnern nicht beeinträchtigt wird. Vielleicht waren die Männer in der Studie von 1989 weniger Sexualität, Nacktheit und Pornografie ausgesetzt.

Denken Sie daran, dass dieses Experiment nicht die Verwendung von Internetpornos bedeutet Hat nicht die Anziehungskraft der Männer für ihre Liebhaber. Es bedeutet nur, dass der Blick auf "Centerfolds" heutzutage keine unmittelbaren Auswirkungen hat. Viele Männer berichten radikal Zunehmender Anreiz für Partner nach dem Aufgeben von Internetpornos. Und natürlich gibt es auch die oben zitierten Beweise, die die schädlichen Auswirkungen von Pornographie auf Beziehungen zeigen.

Experimente, bei denen Jungs aus dem College ein paar sehen Playboy Centerfolds (wie in der Studie von den Autoren verlinkt) kann Ihnen nichts über die Auswirkungen Ihrer Freundin sagen, die jahrelang Tag für Tag zu Hardcore-Videoclips masturbiert. Die einzigen Beziehungsstudien, die "demonstrieren, ob Porno-Anzeige wirklich Ursachen negative Beziehungseffekte " sind longitudinale Studien, die für Variablen oder Studien kontrollieren, in denen sich Subjekte vom Porno enthalten. Bis heute wurden sieben Längsschnittstudien veröffentlicht, die die tatsächlichen Folgen der fortlaufenden Pornografienutzung aufzeigen. Alle berichteten, dass Pornografie zu schlechteren Beziehungen / sexuellen Ergebnissen führt:

  1. Heranziehen von Jugendlichen an sexuell explizites Internet-Material und sexuelle Befriedigung: Eine Longitudinalstudie (2009).
  2. Eine Liebe, die nicht aufhört: Pornografiekonsum und geschwächtes Engagement für den romantischen Partner (2012).
  3. Internetpornographie und Beziehungsqualität: Eine Längsschnittstudie zu den Auswirkungen von Anpassung, sexueller Befriedigung und sexuell eindeutigem Internetmaterial zwischen den Partnern bei Neuvermählten (2015).
  4. Bis Porno uns trennen? Longitudinale Effekte von Pornographie bei Scheidung, (2016).
  5. Reduziert die Pornographie die Familienqualität im Laufe der Zeit? Beweise aus longitudinalen Daten (2016).
  6. Sind Pornographie-Benutzer eher eine romantische Trennung erleben? Beweise aus longitudinalen Daten (2017).
  7. Pornografie-Nutzung und Ehe Trennung: Beweise aus Zwei-Wellen-Panel-Daten (2017).

Hinweis - Die Leugner bieten keine Längsschnittstudien zum Gebrauch von Pornos für Erwachsene und zur sexuellen oder Beziehungszufriedenheit an.

C. Grov, BJ Gillespie, T. Royce & J. Lever (2011). Wahrgenommene Konsequenzen gelegentlicher sexueller Online-Aktivitäten für heterosexuelle Beziehungen: Eine US-Online-Umfrage. Archiv für sexuelles Verhalten, 40 (2), 429-439. Link zum Web

Analyse: Junk Science (und datiert): eine „Studie“ unter Verwendung ausgewählter Daten aus einer Umfrage des ELLE-Magazins von 2004. Nicht zu fassen. Aus dem Methodenabschnitt:

Die Daten aus diesem Projekt wurden vom ELLE-Magazin auf der Grundlage der 2004 in den USA ansässigen nationalen Umfrage „ELLE / msnbc.com Cyber-Sex and Romance Survey“ über die Verwendung von Internet-Kontaktanzeigen und Websites für Erwachsene (dh geschlechtsbezogene Websites) bezogen. Während eines zweiwöchigen Zeitraums Mitte Februar 2004 haben sowohl ELLE.com als auch msnbc.com diese Umfrage auf ihren Websites gehostet, obwohl 98% der Teilnehmer aus dem Webverkehr von msnbc.com stammten.

Ist es möglich, dass die Autoren diese bereits öffentlich veröffentlichten Ergebnisse verwenden, um ein von Fachleuten begutachtetes Papier zur Unterstützung einer Agenda zu erstellen? Noch einmal wird uns gesagt, dass: "Es ist nicht überraschend, dass das Betrachten von Websites für Erwachsene mit einem Partner, um die sexuelle Erregung zu fördern, positiv mit positiven Konsequenzen und umgekehrt mit negativen Konsequenzen verbunden war." Wie weiter unten beschrieben, ist der Prozentsatz der monogamen Paare, die regelmäßig Pornos mit Partnern verwenden, außerordentlich gering - vielleicht 1% (außer vielleicht für ELLE-Leser). Zum Beispiel berichteten Daten aus der größten national repräsentativen US-Umfrage (General Social Survey), dass Nur 2.6% der verheirateten Frauen hatten im letzten Monat eine „pornografische Website“ besucht. (für mehr siehe Pornografie und Ehe, 2014).

Trotz des üblichen Schleuderns notierte das Papier:

Es wurden auch negative Auswirkungen festgestellt, wobei Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit angeben, dass sie aufgrund der OSA eines Partners weniger Sex hatten, und Männer mit größerer Wahrscheinlichkeit angeben, dass sie aufgrund ihrer eigenen OSA weniger durch echten Sex erregt wurden.

Die Umfrage war eindeutig nicht repräsentativ. Es korrelierte auch nicht Levels oder Pornokonsum (oder problematischer Pornokonsum) mit Maßstäben der sexuellen oder Beziehungszufriedenheit. RealYBOP gräbt alles Mögliche aus, um den zahlreichen quantitativen Studien entgegenzuwirken, die Pornokonsum mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit in Verbindung bringen. Viel Glück damit.

C. Rissel, J. Richters, RO De Visser, A. McKee, A. Yeung & T. Caruana (2017). Ein Profil von Pornografie-Nutzern in Australien: Ergebnisse der zweiten australischen Studie zu Gesundheit und Beziehungen. The Journal of Sex Research, 54 (2), 227-240. Link zum Web

Analyse: Von Allianzmitglied Alan McKee. Zitierinflation - In der Umfrage wurden die sexuellen oder Beziehungseffekte des Pornokonsums, der in diesem Abschnitt behandelt wird, nicht bewertet. Sowohl die RealYBOP-Zusammenfassung als auch McKees Zusammenfassung sind absichtlich irreführend. Während die Deniers behaupten, dass diese Studie das Argument unterstützt, dass Internet-Pornos keine ernsthaften Probleme verursachen. In Wirklichkeit gaben 17% der Männer und Frauen im Alter von 16 bis 30 Jahren an, dass die Verwendung von Pornografie einen negativen Einfluss auf sie hatte (was für „selbst wahrgenommene“ Effekte ziemlich hoch ist):

realyouurbrainonporn

Es gibt Gründe, mit einem Salzkorn die Schlagzeilen zu machen. Zunächst einige Vorbehalte zu dieser Studie:

  1. Dies war eine repräsentative Querschnittsstudie über die Altersgruppen 16-69, Männer und Frauen. Es ist allgemein bekannt, dass junge Männer die Hauptnutzer von Internet-Pornos sind. Also hatten 25% der Männer und 60% der Frauen in den letzten 12-Monaten nicht mindestens einmal Pornos angesehen. Auf diese Weise minimieren die gesammelten Statistiken das Problem, indem sie die gefährdeten Benutzer verschleiern.
  2. Die einzige Frage, in der die Teilnehmer gefragt wurden, ob sie in den letzten 12-Monaten Pornos verwendet hatten, quantifiziert den Pornokonsum nicht sinnvoll. Zum Beispiel wird eine Person, die ein Pop-Up mit einer Pornoseite angestoßen hat, nicht als eine Person angesehen, die 3-Mal täglich Hardcore-Pornos masturbiert.
  3. Als jedoch in der Umfrage nach den Befragten gefragt wurde, die "Pornos gesehen haben", die im letzten Jahr Pornos angesehen haben, war der höchste Prozentsatz der jugendlich Gruppe. 93.4% von ihnen hatte im letzten Jahr gesehen, mit 20-29-Jährigen knapp hinter ihnen bei 88.6.
  4. Die Daten wurden zwischen Oktober 2012 und November 2013 gesammelt. In den letzten 4-Jahren hat sich dank der Penetration von Smartphones - insbesondere bei jüngeren Nutzern - einiges getan.
  5. In computergestützten Telefoninterviews wurden Fragen gestellt. Es liegt in der Natur des Menschen, in vollständig anonymen Interviews offener zu sein, insbesondere wenn es um sensible Themen wie Pornokonsum und Pornosucht geht.
  6. Die Fragen beziehen sich ausschließlich auf die Selbstwahrnehmung. Denken Sie daran, dass Süchtige sich selten als süchtig sehen. In der Tat ist es unwahrscheinlich, dass die meisten Internetpornosbenutzer ihre Symptome mit der Verwendung von Pornos in Verbindung bringen, wenn sie nicht für einen längeren Zeitraum aufhören.
  7. In der Studie wurden keine standardisierten Fragebögen (anonymisiert) verwendet, die sowohl die Sucht als auch die Auswirkungen der Pornografie auf die Nutzer genauer hätten bewerten können.

Sehen Sie sich das Fazit der Studie an (nicht überraschend, da es von McKee stammt):

Die Betrachtung von pornografischem Material scheint in Australien recht häufig zu sein, wobei negative Auswirkungen von einer kleinen Minderheit berichtet werden.

Für Männer und Frauen im Alter von 16 bis 30 Jahren ist dies jedoch der Fall nicht eine kleine Minderheit. Laut Tabelle 5 in der Studie gaben 17% dieser Altersgruppe an, dass die Verwendung von Pornografie einen negativen Einfluss auf sie hatte. (Im Gegensatz dazu hielten nur 60% der 69-7.2-Befragten Pornografie für schädlich.)

Wie unterschiedlich wären die Schlagzeilen von dieser Studie gewesen, wenn die Autoren ihre Feststellung betont hätten, dass fast 1 bei jungen 5-Leuten der Meinung war, dass Pornokonsum einen „schlechten Effekt auf sie“ hat? Warum versuchten sie, diese Erkenntnis herunterzuspielen, indem sie sie ignorierten und sich auf Querschnittsergebnisse konzentrierten - und nicht auf die Gruppe, die am meisten von Internetproblemen bedroht war?

Wieder einmal wissen nur wenige regelmäßige Pornokunden, wie sich Pornos auf sie ausgewirkt haben, lange nachdem sie nicht mehr verwendet werden. Oftmals benötigen Ex-Benutzer mehrere Monate, um die negativen Auswirkungen vollständig zu erkennen. Eine Studie wie diese hat daher erhebliche Einschränkungen.

T. Kohut, RN Balzarini, WA Fisher & L. Campbell (2018). Die Verbindungen der Pornografie mit offener sexueller Kommunikation und Beziehungsnähe variieren in Abhängigkeit von dyadischen Mustern der Verwendung von Pornografie in heterosexuellen Beziehungen. Journal für soziale und persönliche Beziehungen, 35 (4), 655-676. Link zum Web

Analyse: Von Allianzmitgliedern Taylor Kohut & William Fisherund der Rest der Bande bei Die Universität von Western Ontario. Die Ergebnisse: Paare, die sich zusammen Pornos ansehen, erlebten eine größere Offenheit der sexuellen Kommunikation als Paare, bei denen beide allein Pornos verwenden Ein Partner benutzt Pornos alleine und der andere nicht. An der Oberfläche könnte man lesen, als ob es in Ordnung wäre, Pornos zusammen zu benutzen. Da die Allianz jedoch schnell nachdacht, ist „Korrelation nicht gleichbedeutend mit Kausalität“.

Die große Mehrheit der Menschen schaut sich nur Pornos an. Paare, die regelmäßig zusammen Pornos ansehen, repräsentieren einen winzigen Bruchteil der Personen, die Pornografie verwenden. Daten einer großen national repräsentativen Umfrage (GSS) berichteten, dass nur 2.6% aller US-Frauen im letzten Monat eine "pornografische Website" besucht hatte (Frage wurde nur in 2002 und 2004 gestellt). Wie hoch ist der Prozentsatz der engagierten Paare, die regelmäßig Pornografie verwenden? Wieder einmal haben wir Schlagzeilen und Schlussfolgerungen, die sich aus einem (wahrscheinlich) kleinen Prozentsatz der Gesamtbevölkerung ergeben (sehr klug).

Maas, MK, Vasilenko, SA & Willoughby, BJ (2018).Eine dyadische Herangehensweise an die Verwendung von Pornografie und die Zufriedenheit der Beziehung zwischen heterosexuellen Paaren: Die Rolle der Akzeptanz von Pornografie und der ängstlichen Bindung. Das Journal der Sexualforschung, 55 (6), 772-782. Link zum Web

Analyse: Die Zusammenfassung des Bündnisses war, soweit es geht, zutreffend. In Wirklichkeit zeigten die grundlegenden Korrelationen, dass mehr Pornokonsum im Zusammenhang stand weniger Beziehungszufriedenheit für beide Männer und Frauen (insbesondere Männer, die am häufigsten regelmäßig Pornos benutzen):

realyouurbrainonporn

T. Kohut, WA Fisher & L. Campbell (2017).Wahrgenommene Auswirkungen von Pornografie auf die Paarbeziehung: Erste Ergebnisse offener, von den Teilnehmern informierter "Bottom-up" -Forschung. Archiv des sexuellen Verhaltens, 46 (2), 585-602. Link zum Web

Analyse: Von Allianzmitgliedern Taylor Kohut & William Fisher. Diese qualitative Studie, die keine Korrelationen enthält, ist ein weiteres Beispiel für Kohuts magische Fähigkeit, Studien zu entwerfen, die die gewünschten Schlagzeilen machen. Ist die Absicht hinter dieser Studie, dem entgegenzuwirken? Über 75-Studien, die zeigen, dass die Nutzung von Pornos negative Auswirkungen auf Beziehungen hat? Die beiden wichtigsten methodischen Taktiken (Mängel) dieser Studie sind:realyourbrainonporn kohut

1) Studie enthielt keine repräsentative Probe. Während die meisten Studien zeigen, dass eine winzige Minderheit von Frauen in langfristigen Beziehungen Pornos verwendet, haben in dieser Studie 95% der Frauen Pornografie allein verwendet. Und 83% der Frauen hatten seit Beginn der Beziehung (teilweise seit Jahren) Pornos verwendet. Diese Preise sind höher als bei Männern im College-Alter! Mit anderen Worten, die Forscher scheinen ihre Stichprobe verzerrt zu haben, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Die Realität? Daten der größten national repräsentativen US-Umfrage (General Social Survey) berichteten, dass nur 2.6% der verheirateten Frauen im letzten Monat eine "pornografische Website" besucht hatte. Daten von 2000 - 2004 (weitere Informationen finden Sie unter Pornografie und Ehe, 2014).

realyourbrainonporn kohut

2) Studie korrelierte nicht Pornokonsum mit einer Variablen, die die sexuelle oder Beziehungszufriedenheit bewertet. Stattdessen beschäftigte sich die Studie mit „offenen“ Fragen, bei denen das Thema über Pornografie diskutiert werden konnte (es war eher qualitativ als quantitativ). Dann lasen die Forscher das Geschwafel und entschieden, welche Antworten „wichtig“ waren und wie sie in ihrer Arbeit präsentiert (gedreht?) Werden sollten. Sehen „Pornoforschung: Fakt oder Fiktion?„Eine Videopräsentation, die die Wahrheit hinter den Propagandisten von 5-Studien aufdeckt, begründet ihre Behauptung, dass es keine Pornosucht gibt oder dass Pornokonsum im Wesentlichen vorteilhaft ist (eine davon ist die Kohut-Studie).

Trotz dieser tödlichen Mängel und trotz der negativen Auswirkungen, die einige ihrer Stichproben berichteten, behaupteten die Forscher, dass die Auswirkungen von Pornos überwiegend positiv waren. In Wirklichkeit, Auszüge aus Kohuts Studie zeigen zahlreiche Paare, die über signifikante negative Ergebnisse im Zusammenhang mit dem Gebrauch von Pornos berichten.

Es scheint uns, dass William Fischers Labor fragwürdige oder sorgfältig ausgearbeitete Studien veröffentlicht, um die Öffentlichkeit und Journalisten zu der Annahme zu verwirren, dass es gleichwertige Beweise gibt, die dem Übergewicht von Studien entgegenwirken, die den Gebrauch von Pornos mit einer schlechteren sexuellen Zufriedenheit und Zufriedenheit mit Beziehungen in Verbindung bringen. Das Wort für diese Art von absichtlicher Fehlinformation ist „Agnotologie“: die absichtliche Produktion irreführender Fehlinformationen für den öffentlichen Konsum. Wir empfehlen Linda Hatch's PsychCentral Artikel über Agnotologie im Bereich der Sexologie: „Die betrügerische Sexsucht "Kontroverse" und die Anbieter von Ignoranz."

Staley, C. & Prause, N. (2013). Erotikeffekte bei der Betrachtung intimer Beziehungen und Selbst- / Partnerbewertungen. Archiv des sexuellen Verhaltens, 42 (4), 615-624. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Nicole Prause. Pornos anzusehen, geil zu werden und dann absteigen zu wollen, ist kaum ein bemerkenswerter Befund. Dieser "Laborbefund" eines verstorbenen Labors sagt uns nichts über die langfristigen Auswirkungen des Pornos auf Beziehungen (wieder Über 75-Studien - und jede Studie über Männer - verknüpfen Pornografie mit weniger sexueller Zufriedenheit und Beziehungszufriedenheit). Dieses Experiment ähnelt der Bewertung der Wirkung von Alkohol, indem Bargäste gefragt werden, ob sie sich nach ihren ersten Bieren wohl fühlen. Erzählt uns diese einmalige Beurteilung etwas über ihre Stimmung am nächsten Morgen oder die langfristigen Auswirkungen des chronischen Alkoholkonsums? Es überrascht nicht, dass die Allianz den Rest der Erkenntnisse von Prause weggelassen hat:

"Das Betrachten der erotischen Filme induzierte auch größere Berichte über negative Affekte, Schuldgefühle und Angstzustände"

Negativer Affekt bedeutet negative Emotionen. Allianz ausgesetzt.

Maddox, AM, Rhoades, GK & Markman, HJ (2011).Anzeigen sexuell expliziter Materialien allein oder zusammen: Assoziationen mit der Beziehungsqualität. Archiv des sexuellen Verhaltens, 40 (2), 441-448. Link zum Web

Analyse: Wie bei anderen aufgeführten Studien lässt die Allianz ungünstige Ergebnisse aus. In ihrer Zusammenfassung wurde nicht bekannt gegeben, dass Personen, die sich nie Pornos (SEM) angesehen haben, berichteten (1) “höhere Beziehungsqualität bei allen Indizes als bei denen, die SEM allein betrachtet haben," und 2) "geringere Untreue.Auszug:

„Diese Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen der Betrachtung von sexuell explizitem Material (SEM) und der Funktionsweise von Beziehungen in einer Zufallsstichprobe von 1291 unverheirateten Personen in romantischen Beziehungen…. Personen, die sich nicht mit SEM befassten, berichteten bei allen Indizes über eine höhere Beziehungsqualität als diejenigen, die sich nur mit SEM befassten. Diejenigen, die SEM nur mit ihren Partnern betrachteten, berichteten von mehr Engagement und höherer sexueller Befriedigung als diejenigen, die SEM allein betrachteten. Der einzige Unterschied zwischen denen, die SEM noch nie betrachteten, und denen, die es nur bei ihren Partnern sahen, waren diese Wer es nie gesehen hat, hatte eine geringere Untreue. “

Da die überwiegende Mehrheit der Personen nur Pornos anschaut, bedeutet dies die meisten Paare. Während die Studie behauptete, dass Paare, die "SEM wurde nur bei Partnern beobachtet, die über mehr Engagement und höhere sexuelle Befriedigung berichteten”, Diese Gruppe repräsentiert einen winzigen Bruchteil der Personen, die Pornos verwenden. Dies wird durch Daten aus einer großen national repräsentativen Umfrage (GSS) gestützt, in der berichtet wurde, dass nur 2.6% aller US-Frauen im letzten Monat eine "pornografische Website" besucht hatte. Die Frage wurde nur in 2002 und 2004 gestellt (siehe Pornografie und Ehe, 2014). Maddox et al. 2011 ist in der Liste von YBOP enthalten über 70-Studien, die den Gebrauch von Pornos mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit verbinden.


Modelle der Hypersexualität

Kontext / Realität: Es scheint, dass sich alle Alliance-Mitglieder dem Suchtmodell widersetzen (mehrere Deniers sind eine chronische Anti-Pornosucht) die Forschung falsch darstellen, Suchtforscher angreifen, diffamieren diejenigen, die behaupten, dass Pornosucht existiert, belästigen Männer in der Genesung). Es versteht sich von selbst, dass die Handvoll meist irrelevanter Papiere der Allianz dazu gedacht ist, ihr Laienpublikum und nicht informierte Journalisten zu täuschen. Was sie bieten, verblasst im Vergleich zur veröffentlichten Forschung Unterstützung die Existenz von Pornosucht.

Erstens es ist "Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung “und steht im neuen ICD-11 der WHO.  Der genauere Deskriptor "Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung" (CSBD) hat "Hypersexualität" in der Literatur weitgehend ersetzt. Sowohl Hypersexualität als auch zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung haben als Überbegriffe für verschiedene außer Kontrolle geratene sexuelle Verhaltensweisen fungiert, die auch als „Sexsucht“, „Pornosucht“, „Cybersexsucht“ usw. bezeichnet werden. Entsprechend der neuen Terminologie, der weltweit am weitesten verbreiteten gebrauchtes medizinisches Diagnosehandbuch, Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11), enthält eine neue Diagnose geeignet für porno oder sexsucht: "Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens"

Durch Erkennen von Verhaltensabhängigkeiten und Erstellen der Container-Diagnose für zwanghaftes sexuelles Verhaltenpasst sich die Weltgesundheitsorganisation an die Amerikanische Gesellschaft für Suchtmedizin (ASAM). Im August veröffentlichten 2011 Amerikas Top-Sucht-Experten bei ASAM ihre neue Definition von Sucht.

Zweitens hat die Allianz alle Papiere weggelassen, die das Suchtmodell unterstützen:

Die Allianz hat zahlreiche andere relevante Studien, Überprüfungen und Kommentare zur Hypersexualität ausgelassen. Zum Beispiel a Die Google Scholar-Suche nach "Hypersexualität" gibt 23,000-Zitate zurück. Während sich viele der Zitate mit arzneimittelinduzierter oder gehirnschädigungsinduzierter Hypersexualität befassen, sind einige für diesen Abschnitt relevant - und werden absichtlich weggelassen.

Drittens sind Zwang und Impulsivität im Suchtmodell enthalten: Neinsager versuchen zu verschleiern, indem sie behaupten, dass „Zwanghaftigkeit“ und „Impulsivität“ irgendwie einzigartige Modelle der Hypersexualität sind, die sich vom Suchtmodell unterscheiden. Nicht so, wie Suchtstudien wiederholt berichten, dass Sucht Elemente von enthält beide Impulsivität und Zwanghaftigkeit. (Eine Google Scholar Suche nach Sucht + Impulsivität + Zwanghaftigkeit gibt 22,000-Zitate zurück.) Hier sind einfache Definitionen von Impulsivität und Zwanghaftigkeit:

  • Impulsivität: Schnell und ohne angemessene Gedanken oder Planung als Reaktion auf interne oder externe Reize handeln. Eine Prädisposition, kleinere sofortige Belohnungen über größere verzögerte Befriedigung zu akzeptieren und die Unfähigkeit, ein Verhalten zur Befriedigung zu stoppen, sobald es in Gang gesetzt ist.
  • Zwanghaftigkeit: Bezieht sich auf sich wiederholende Verhaltensweisen, die nach bestimmten Regeln oder auf stereotype Weise ausgeführt werden. Diese Verhaltensweisen halten selbst angesichts nachteiliger Folgen durch.

Vorhersehbar, Suchtforscher charakterisieren oft Sucht als sich entwickelnd von treibend Vergnügen suchendes Verhalten zu zwanghafte repetitive Verhaltensweisen um Unbehagen zu vermeiden (wie z. B. den Entzugsschmerz). Somit, Sucht umfasst ein bisschen von beidemzusammen mit anderen Elementen. Die Unterschiede zwischen „Modellen“ der Impulsivität und Zwanghaftigkeit, die sich auf CSBD beziehen, werden also nicht auf die von der Allianz vorgeschlagene Weise abgeschnitten.

Übrigens ist die Besorgnis wegen der unterschiedlichen Behandlungsanforderungen für jedes Modell ein roter Hering, da der ICD-11 keinen bestimmten Befürworter unterstützt Behandlungen für CSBD oder andere psychische oder körperliche Störungen. Das liegt an der medizinischen Fachkraft. In seinem 2018-Papier "Zwanghaftes Sexualverhalten: Ein nicht-urteilender Ansatz, Jon Grant MD, MPH, JD, Mitglied der CSBD-Arbeitsgruppe (derselbe Experte, den Prause / Klein / Kohut zuvor falsch dargestellt hatte) behandelte Fehldiagnosen, Differentialdiagnosen, Begleiterkrankungen und verschiedene Behandlungsoptionen im Zusammenhang mit der neuen CSBD-Diagnose. Übrigens sagt der Experte Grant, dass zwanghaftes sexuelles Verhalten in diesem Artikel auch als „Sexsucht“ bezeichnet wird!

Viertens: "Es ist keine Sucht, es ist ein Zwang." Dies führt uns zu der Diskussion "Zwang" versus "Sucht". Sucht und Zwang Beides sind Begriffe, die in unsere Alltagssprache eingegangen sind. Wie viele Wörter, die allgemein verwendet werden, können sie missbraucht und missverstanden werden.

Skeptiker behaupten oft, Pornografieabhängigkeit sei ein "Zwang" und keine echte "Sucht", wenn sie gegen das Konzept der Verhaltenssucht, insbesondere der Pornosucht, argumentieren. Einige bestehen sogar darauf, dass Sucht „wie“ obsessiv-zwanghafte Störung (OCD) ist. Ein weiterer Comeback dieser uninformierten Skeptiker lautet: „Verhaltensabhängigkeiten sind einfach eine Form von OCD“. Falsch ist die Frage, wie ein „Zwang zur Verwendung von X“ neurologisch von einer „Sucht nach X“ abweicht.

Mehrere Forschungslinien zeigen, dass sich Abhängigkeiten in vielerlei Hinsicht von Zwangsstörungen unterscheiden, einschließlich neurologischer Unterschiede. Aus diesem Grund verfügen DSM-5 und ICD-11 über separate Diagnosekategorien für Zwangsstörungen und für Suchtstörungen. Studien lassen wenig Zweifel, dass CSBD ist nicht eine Art von OCD. Tatsächlich ist der Prozentsatz von CSB-Individuen mit gleichzeitig auftretender OCD überraschend klein. Von Konzeptualisierung und Bewertung von hypersexuellen Störungen: Eine systematische Überprüfung der Literatur (2016)

Zwangsstörungen des sexuellen Spektrums wurden in Betracht gezogen, um sexuelle Zwanghaftigkeit (40) zu konzeptualisieren, weil einige Studien Personen mit hypersexuellem Verhalten auf dem Zwangsstörung (OCD) -Spektrum gefunden haben. OCD für hypersexuelles Verhalten ist nicht konsistent mit DSM-5 (1) diagnostischen Verständnis von OCD, die aus der Diagnose jene Verhaltensweisen ausschließen, von denen Individuen Vergnügen haben. Obwohl zwanghafte Gedanken des OCD-Typs oft sexuellen Inhalt haben, werden die damit verbundenen Zwänge, die als Reaktion auf die Obsessionen ausgeführt werden, nicht zum Vergnügen ausgeführt. Personen mit Zwangsstörungen berichten eher von Angst und Abscheu als von sexuellem Verlangen oder Erregung, wenn sie mit Situationen konfrontiert werden, die Zwangsvorstellungen und Zwänge auslösen, wobei letztere nur durchgeführt werden, um das Unbehagen zu unterdrücken, das die zwanghaften Gedanken hervorrufen. (41)

Ab diesem Juni, 2018 Studie: Die Rolle von Impulsivität und Zwanghaftigkeit in problematischen sexuellen Verhaltensweisen neu beleuchten:

Nur wenige Studien haben Zusammenhänge zwischen Zwanghaftigkeit und Hypersexualität untersucht. Bei Männern mit einer nichtparaphilen hypersexuellen Störung [CSBD] war die Lebenszeitprävalenz der Zwangsstörung - eine psychiatrische Störung, die durch Zwanghaftigkeit gekennzeichnet ist -reicht von 0% bis 14%.

Obsessivität, die mit zwanghaftem Verhalten einhergehen kann, wurde bei behandlungsbedürftigen Männern mit Hypersexualität im Vergleich zu einer Vergleichsgruppe erhöht, aber die Effektstärke dieses Unterschieds war schwach. Wenn der Zusammenhang zwischen der Ebene der Zwangsstörungen - bewertet durch eine Subskala des strukturierten klinischen Interviews für DSM-IV (SCID-II) - und der Höhe der Hypersexualität unter behandlungsbedürftigen Männern mit hypersexueller Störung untersucht wurde, ein Trend in Richtung eine positive, schwache Assoziation wurde gefunden. Aufgrund der oben genannten Ergebnisse scheint die Zwanghaftigkeit relativ wenig zur Hypersexualität beizutragen [CSBD]..

In einer Studie wurde die allgemeine Zwanghaftigkeit in Bezug auf problematischen Pornografiegebrauch bei Männern untersucht, wobei positive, aber schwache Assoziationen gezeigt wurden. Bei der Untersuchung in einem komplexeren Modell wurde die Beziehung zwischen allgemeiner Zwanghaftigkeit und problematischer Pornografie durch Sexsucht und Internetsucht sowie durch eine Sucht im Allgemeinen vermittelt. Zusammengenommen erscheinen die Assoziationen zwischen Zwanghaftigkeit und Hypersexualität und Zwanghaftigkeit und problematischem Gebrauch relativ schwach.

Derzeit gibt es eine Debatte darüber, wie problematische sexuelle Verhaltensweisen (z. B. Hypersexualität und problematische Verwendung von Pornografie) am besten berücksichtigt werden können. In konkurrierenden Modellen werden Klassifizierungen als Impulskontrollstörungen, obsessiv-zwanghafte Spektrumstörungen oder Verhaltensabhängigkeiten vorgeschlagen. Beziehungen zwischen transdiagnostischen Merkmalen von Impulsivität und Zwanghaftigkeit und problematischem Sexualverhalten sollten solche Überlegungen beeinflussen, obwohl sowohl Impulsivität als auch Zwanghaftigkeit in Abhängigkeit von Suchtkrankheiten verwickelt waren.

Die Feststellung, dass die Impulsivität in einem moderaten Verhältnis zur Hypersexualität steht, unterstützt sowohl die Klassifizierung zwanghafter sexueller Verhaltensstörungen (wie für ICD-11 vorgeschlagen) als auch der Weltgesundheitsorganisation als Impulskontrollstörung oder als Verhaltensabhängigkeit als Impulskontrollstörungen (z. B. intermittierende Sprengstörung, Pyromanie und Kleptomanie) und als zentrale Elemente zwanghafter sexueller Verhaltensstörung und vorgeschlagener Störungen aufgrund von Suchtverhalten (z. B. Glücksspiel- und Spielstörungen), tDie Einordnung zwanghafter sexueller Verhaltensstörung in die letztere Kategorie scheint besser unterstützt zu werden.

Fünftens: Alle veröffentlichten physiologischen und neuropsychologischen Studien zu Pornonutzern und Pornosüchtigen (oft als CSB bezeichnet) berichten von Befunden, die mit dem Suchtmodell übereinstimmen (wie zu tun über 40-Studien, die über Eskalation oder Toleranz / Gewöhnung berichten).

In 2016 George F. Koob und Nora D. Volkow  haben ihren Meilensteinbericht in veröffentlicht The New England Journal of Medicine: Neurobiologische Fortschritte aus dem Brain Disease Model of Addiction. Koob ist der Direktor des Nationalen Instituts für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus (NIAAA), und Volkow ist der Direktor des Nationalen Instituts für Drogenmissbrauch (NIDA). Der Artikel beschreibt die wichtigsten Veränderungen im Gehirn, die sowohl mit Drogen- als auch Verhaltenssüchten verbunden sind, während in seinem einleitenden Absatz angegeben wird, dass sexuelle Verhaltensabhängigkeiten existieren:

Wir schließen daraus, dass die Neurowissenschaften weiterhin das Modell der Suchtkrankheit im Gehirn unterstützen. Die neurowissenschaftliche Forschung in diesem Bereich bietet nicht nur neue Möglichkeiten zur Prävention und Behandlung von Substanzabhängigkeit und damit verbundenen Verhaltensabhängigkeiten (zB zu Sexund Glücksspiel)….

Das Volkow & Koob-Papier skizzierte vier grundlegende suchtbedingte Gehirnveränderungen: 1) Sensibilisierung, 2) Desensibilisierung, 3) Dysfunktionale präfrontale Schaltkreise (Hypofrontalität), 4) Fehlfunktion Stress-System. Alle 4 dieser Gehirnveränderungen wurden unter den auf 42 aufgeführten physiologischen und neuropsychologischen Studien identifiziert diese Seite:

  • Studien berichten Sensibilisierung (Cue-Reaktivität & Heißhunger) bei Porno-Nutzern / Sexsüchtigen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27.
  • Studien berichten Desensibilisierung oder Habituation (was zu Toleranz führt) bei Pornonutzern / Sexsüchtigen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8.
  • Studien, die eine schlechtere Exekutivfunktion melden (Hypofrontalität) oder veränderte Präfrontalaktivität bei Pornobesuchern / Sexsüchtigen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19.
  • Studien, die a dysfunktionales Stresssystem bei Porno Usern / Sex Süchtigen: 1, 2, 3, 4, 5.

Das Übergewicht der vorhandenen Beweise im Zusammenhang mit CSBD (Hypersexualität) passt zum Suchtmodell.

Weiter zu den weitgehend irrelevanten Bündnispapieren.

Alliance-Studien:

TH Krüger, B. Schiffer, M. Eikermann, P. Haake, E. Gizewski & M. Schedlowski (2006). Serielle neurochemische Messung von Cerebrospinalflüssigkeit während des menschlichen sexuellen Reaktionszyklus. Europäisches Journal für Neurowissenschaften, 24 (12), 3445-3452. Link zum Web

Analyse: Was macht diese Studie hier? Es unterstützt und wirkt dem Suchtmodell weder entgegen. Wird es zitiert, weil Nicole Prause & David Ley die zentrale Rolle von Dopamin bei der sexuellen Erregung und Motivation chronisch ablehnen? Zum Beispiel, Prause behauptet chronisch, dass das Zuschauen von Welpen neurologisch identisch ist mit Masturbieren mit Pornografie. Während wissenschaftlich lächerlichDieses Gespräch wird oft von Anhängern, Journalisten und anderen Mitgliedern der Allianz wiederholt. Vielleicht sollte die Allianz ihren Verbündeten Jim Pfaus konsultieren, der dies getan hat ausführlich veröffentlicht über die Rolle von Dopamin im sexuellen Verhalten. Vielleicht sollten sie einen Google-Scholar machen Suche nach "sexueller Erregung + Dopamin" was passiert, gibt 48,000 Zitate zurück. Der folgende Artikel ist eine Antwort auf Prauses nicht unterstützten Diskussionspunkt: Korrektur von Missverständnissen über Neurowissenschaften und problematisches Sexualverhalten (2017) von Don Hilton, MD.

Steele, VR, Staley, C., Fong, T. & Prause, N. (2013). Sexuelles Verlangen, nicht Hypersexualität, hängt mit neurophysiologischen Reaktionen zusammen, die durch sexuelle Bilder hervorgerufen werden. Sozioaffektive Neurowissenschaften und Psychologie, 3 (1), 20770. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Nicole Prause. Hinweis: Diese EEG-Studie wurde 5 Wochen nach der Erstellung des Abschnitts „Modelle der Hypersexualität“ durch RealYBOP (Prause) hinzugefügt. Warum hat Prause so lange gewartet, um ihre berühmteste Studie zu veröffentlichen? Weil es bekannt ist, dass:

  1. Prause hat die tatsächlichen Ergebnisse falsch dargestellt
  2. Die tatsächlichen Ergebnisse von Steele et al., 2013 unterstützt das Suchtmodell
  3. Diese 2013-EEG-Studie war wirklich nur die erste Hälfte von Prause et al., 2015
  4. Steeleet al., 2013 hatte keine Kontrollgruppe zum Vergleich
  5. An der Oberfläche, Steele et al. gemeldete Befunde sind das Gegenteil von Prause et al., 2015 (eine behauptete eine höhere Gehirnaktivierung, eine behauptete eine niedrigere Gehirnaktivierung)

Wenn Sie die Meinung des echten Experten lesen möchten Steeleet al. - und das Spiel finden Sie auf dieser Seite mit 8 von Experten geprüften Kritiken, die die Wahrheit enthüllen: Begutachtete Kritiken von Steeleet al., 2013. Siehe auch - Eine Kritik an „Steele et al., 2013 ″: Aktuelle Befunde unterstützen das Modell der Porno-Sucht.

Ein bisschen über Prause berühmteste Studie: Am 6. März, 2013 David Ley und Sprecher Nicole Prause tat sich zusammen, um ein zu schreiben Psychology Today Blogpost über Steeleet al., 2013 rief "Dein Gehirn auf Porno - es macht NICHT süchtig". Sein ach so eingängiger Titel ist irreführend, da er nichts damit zu tun hat Ihr Gehirn auf Porno oder die dort vorgestellten Neurowissenschaften. Stattdessen beschränkt sich der Blogbeitrag von David Ley im März, 2013, auf eine einzige fehlerhafte EEG-Studie. Steeleet al., 2013.

Leys Blogpost erschien 5 Monaten Bevor Prauses EEG-Studie wurde offiziell veröffentlicht. Einen Monat später (April 10th) Psychology Today Die Redaktion hat Leys Blog-Post aufgrund von Kontroversen um ihre unbegründeten Behauptungen und der Weigerung von Prause, ihre unveröffentlichte Studie anderen zur Verfügung zu stellen, nicht veröffentlicht. Der Tag Steele et al., Ley veröffentlichte seinen Blog-Beitrag erneut. Ley änderte das Datum seines Blogposts auf den 25. Juli 2013 und schloss schließlich die Kommentare.

Prauses sorgfältig orchestrierte PR-Kampagne führte zu einer weltweiten Berichterstattung in den Medien. In allen Schlagzeilen wurde behauptet, dass Sexsucht entlarvt wurde (!). Im TV-Interviews und in der UCLA Pressemitteilung Nicole Prause machte zwei völlig nicht unterstützte Behauptungen über ihre EEG-Studie:

  1. Die Gehirne der Probanden reagierten nicht wie andere Süchtige.
  2. Hypersexualität (Sexsucht) wird am besten als "hohes Verlangen" verstanden.

Keiner dieser Befunde ist tatsächlich in Steeleet al. 2013. In der Tat berichtete die Studie das genaue Gegenteil von dem, was Nicole Prause behauptete. Was Steeleet al., 2013 gab tatsächlich als "Gehirnbefunde" an:

„Die mittlere P300-Amplitude für den angenehm-sexuellen Zustand war positiver als für den unangenehmen und angenehm-nicht-sexuellen Zustand.“

Übersetzung: Häufige Pornokonsumenten zeigten eine größere Reaktivität (höhere EEG-Werte) gegenüber expliziten sexuellen Bildern im Vergleich zu neutralen Bildern. Dies ist genau das Gleiche, was passiert, wenn Drogenabhängige verwandten Hinweisen ausgesetzt sind ihr Sucht.

Was Steeleet al., 2013 hat tatsächlich als "sexuelle Lustbefunde" angegeben:

"Größere P300-Amplitudenunterschiede zu angenehmen sexuellen Reizen relativ zu neutralen Reizen standen in einem negativen Zusammenhang mit den Messungen des sexuellen Verlangens, aber nicht mit den Messungen der Hypersexualität."

Übersetzung: Negativ bedeutet geringeres Verlangen. Personen mit größerer Reaktionsfähigkeit auf Pornos hatten weniger Lust auf Sex mit einem Partner (aber nicht weniger Lust auf Masturbation). Anders ausgedrückt: Personen mit mehr Hirnaktivierung und Heißhunger auf Pornos masturbieren lieber als Sex mit einer echten Person.

Zusammen diese zwei Steeleet al. Die Ergebnisse weisen auf eine stärkere Gehirnaktivität bei Hinweisen (Porno-Bilder) und eine geringere Reaktivität bei natürlichen Belohnungen (Sex mit einer Person) hin. Beide sind Kennzeichen einer Sucht, die auf Sensibilisierung und Desensibilisierung hinweisen. Kommentieren unter der Psychology Today Interview der Prause, John A. Johnson, emeritierter Professor für höhere Psychologie:

"Mein Verstand ist immer noch verblüfft über die Behauptung, dass die Gehirne ihrer Probanden nicht auf sexuelle Bilder reagierten, wie die Gehirne von Drogenabhängigen auf ihre Drogen, da sie höhere P300-Werte für die sexuellen Bilder meldet. Genau wie Süchtige, die P300-Spikes aufweisen, wenn sie mit dem Medikament ihrer Wahl behandelt werden. Wie konnte sie eine Schlussfolgerung ziehen, die das Gegenteil der tatsächlichen Ergebnisse ist??

John Johnson fährt fort:

Mustanski fragt: "Was war der Zweck der Studie?" Und Prause antwortet: "In unserer Studie wurde geprüft, ob Personen, die solche Probleme melden [Probleme bei der Regulierung ihrer Anzeige von Online-Erotik], aufgrund ihrer Gehirnreaktionen auf sexuelle Bilder wie andere Süchtige aussehen."

In der Studie wurden jedoch keine Gehirnaufzeichnungen von Personen mit Problemen bei der Regulierung der Anzeige von Online-Erotik mit Gehirnaufzeichnungen von Drogenabhängigen und Gehirnaufzeichnungen einer Kontrollgruppe ohne Drogenabhängigkeit verglichen, was der naheliegende Weg gewesen wäre, um zu sehen, ob die Betroffenen auf Hirnreaktionen reagierten Gruppen sehen eher aus wie die Gehirnreaktionen von Süchtigen oder Nicht-Süchtigen.....

Diese Gruppe, die angibt, Probleme mit der Regulierung der Anzeige von Online-Erotik zu haben, hat eine stärkere EEG-Reaktion auf erotische Bilder als andere Arten von Bildern. Zeigen Süchtige eine ähnlich starke EEG-Reaktion, wenn sie mit der Droge ihrer Wahl behandelt werden? Wir wissen es nicht. Zeigen normale Nicht-Süchtige eine ebenso starke Reaktion auf Erotik wie die betroffene Gruppe? Wieder wissen wir nicht. Wir wissen nicht, ob dieses EEG-Muster den Gehirnmustern von Süchtigen oder Nicht-Süchtigen ähnlicher ist.

Das Prause-Forschungsteam behauptet, in der Lage zu sein, nachzuweisen, ob die erhöhte EEG-Reaktion seiner Probanden auf Erotik eine süchtig machende Hirnreaktion oder nur eine libidoreiche Hirnreaktion ist, indem eine Reihe von Fragebogen-Scores mit individuellen Unterschieden in der EEG-Reaktion korreliert wird. Die Erklärung der Unterschiede in der EEG-Reaktion unterscheidet sich jedoch von der Untersuchung, ob die Reaktion der Gesamtgruppe süchtig macht oder nicht.

Abgesehen von den vielen nicht unterstützten Behauptungen in der Presse stört dies das Steele et al., 2013 bestand Peer-Review, da es unter schwerwiegenden methodischen Mängeln litt: 1) Probanden waren heterogen (Männer, Frauen, Nicht-Heterosexuelle); 2) Themen waren nicht auf psychische Störungen oder Süchte überprüft; 3) Studie hatte keine Kontrollgruppe zum Vergleich; 4) Fragebögen wurden nicht für Porno-Nutzung oder Porno-Sucht validiert.

Ein Auszug aus dem letzten von die von Experten geprüften 8-Papiere um die Wahrheit über Prause-EEG-Studien aufzudecken: Online-Porno-Sucht: Was wir wissen und was wir nicht tun - eine systematische Überprüfung (2019)

Beweise für diese neuronale Aktivität, die das Verlangen signalisiert, ist im präfrontalen Kortex besonders ausgeprägt [101] und die Amygdala [102,103] als Nachweis der Sensibilisierung. Die Aktivierung in diesen Gehirnregionen erinnert an die finanzielle Belohnung [104] und es kann eine ähnliche Auswirkung haben. Darüber hinaus gibt es bei diesen Anwendern höhere EEG-Messwerte sowie das verringerte Verlangen nach Sex mit einem Partner, nicht jedoch nach Selbstbefriedigung für Pornografie.105], etwas, das sich auch auf die unterschiedliche Erektionsqualität bezieht [8]. Dies kann als Zeichen einer Desensibilisierung angesehen werden.

Die Studie von Steele enthält jedoch mehrere zu berücksichtigende methodische Mängel (Heterogenität der Probanden, mangelndes Screening auf psychische Störungen oder Abhängigkeiten, Fehlen einer Kontrollgruppe und Verwendung von Fragebögen, die nicht für den Porno-Gebrauch validiert sind) [106]. Eine Studie von Prause [107], diesmal mit einer Kontrollgruppe, replizierten genau diese Ergebnisse. Die Rolle der Queue-Reaktion und des Verlangens bei der Entwicklung der Cybersex-Abhängigkeit wurde bei heterosexuellen Frauen bestätigt [108] und homosexuelle männliche Proben [109].

Die obige Kritik entlarvt Prause ebenso wie die anderen als falsche Darstellung ihrer Ergebnisse gegenüber den Medien. Wie in diesem Abschnitt dokumentiertFehlinformationen und falsche Darstellungen sind selbstverständlich.

Byers, LJ, Menzies, KS & O'Grady, WL (2004). Der Einfluss von Computervariablen auf das Anzeigen und Senden von sexuell explizitem Material im Internet: Testen von Coopers „Triple-A Engine“. The Canadian Journal of Human Sexuality, 13 (3/4), 157. Link zum Web

Analyse: Zitierinflation, da sich dieses Papier nicht mit „Modellen der Hypersexualität“ befasst. Stattdessen greift RealYBOP auf 2003 zurück und findet eine Ausreißerstudie (mit fragwürdiger Methodik), aus der hervorgeht, dass die Erfindung des Internets wenig Einfluss auf die Art und Weise hat, wie wir Pornos konsumieren. Lachhaft und nicht mit anderen Veröffentlichungen abgeglichen. Vielleicht hätte RealYBOP das lesen sollen 2018 Papier von ihrem Bündniskollegen Joshua Grubbs, der sagte:

Hedonische Verstärkung

Im zweiten Punkt des Modells, Wir gehen davon aus, dass IP (Internetpornografie) eine besonders starke Verstärkung hedonischer sexueller Motive darstellt. Während sexuelle Aktivitäten jeglicher Art auf einer bestimmten Ebene wahrscheinlich lohnend sind, bietet IP das Potenzial für eine Kombination aus spezifischen, leicht erhältlichen, ständig neuartigen und praktisch sofortigen Belohnungen auf eine Weise, die einzigartig und intensiv lohnend ist (z. B. Gola et al., 2016). Viele populäre, nicht empirische Werke haben dies vorgeschlagen (z. B. Foubert, 2016; Wilson, 2014; Struthers, 2009). Darüber hinaus haben einige begrenzte Bewertungen die berücksichtigt Möglichkeit, dass IP einen ungewöhnlich lohnenden Reiz darstellt (z. B. Barrett, 2010; Hilton, 2013; Grinde, 2002) im Kontext der menschlichen Evolution. Bisher wurde jedoch nicht systematisch überprüft, ob Pornografie eine besonders starke hedonische Belohnung darstellt. In den folgenden Abschnitten überprüfen wir die Beweise für diesen zweiten Schritt.

Erreichbarkeit von IP

Für viele Menschen werden schnell und einfach zu erhaltende Belohnungen oft als vorzuziehen gegenüber verzögerten Belohnungen eingestuft, selbst wenn diese verspäteten Belohnungen objektiv besser sind (z. B. verzögerte Befriedigung, verzögerte Diskontierung; Bickel & Marsch, 2001). Dies ist eine Komponente dessen, was viele lustauslösende, psychoaktive Substanzen zur Gewohnheit macht (z. B. Bickel & Marsch, 2001): Obwohl andere Faktoren zu Suchtverhaltensmustern beitragen können (z. B. physiologische Abhängigkeit, genetische Veranlagung), besteht die Assoziation zwischen Stimulus und sofortige Belohnung kann Gewohnheit bilden. Darauf aufbauend haben frühere theoretische Arbeiten behauptet, dass die augenblickliche Natur der Online-Technologie im Allgemeinen Belohnungen für Internetverhalten mit einer Geschwindigkeit hervorbringt, die von anderen nicht-chemischen Reizen beispiellos ist (Davis, 2001).

Von Anfang an hat die IP-Forschung wiederholt die unmittelbare Natur der Online-Umgebung als eine neue und möglicherweise problematische Anpassung an die Standardbelohnung sexuell expliziter Medien im Allgemeinen hervorgehoben (Cooper et al., 1998; Schwartz & Southern, 2000)). Während eine partnerschaftliche sexuelle Interaktion in der Regel soziale Anstrengungen erfordert und konventionelle, gedruckte oder aufgezeichnete, sexuell eindeutige Medien mindestens einen gewissen Aufwand und Kosten erfordern (z. B. das Fahren zu und das Ausgeben von Geld in einem Kino oder Geschäft für Erwachsene), ist die IP schnell und einfach zugänglich Es ist von Vorteil als relative Verstärkung eines bestimmten Verhaltens zur Befriedigung des sexuellen Verlangens und Triebes.

IP stellt wahrscheinlich einen einzigartig einfachen Weg dar, um sexuelle Befriedigung zu erlangen, der im Kontext der menschlichen Evolution bisher beispiellos war. In einer zuvor überprüften qualitativen Studie (Rothman et al., 2015) über Jugendliche in der Innenstadt war die Verfügbarkeit und Einfachheit des Zugangs ein zentrales Thema im Zusammenhang mit der Verwendung von Pornografie. Darüber hinaus gab es innerhalb derselben Stichprobe auch Berichte über die Verwendung von IP, teilweise aufgrund der Leichtigkeit, mit der IPU sexuelle Wünsche befriedigte oder sexuelle Spannungen linderte. IP war einfach zu bedienen, was zur Verwendung von Mustern beitrug.

In einer qualitativen Studie (Löfgren-Mårtenson & Månsson, 2010) über schwedische Jugendliche (N= 73; 49% männlich; Range 14-20), IPU wurde als schnelles und relativ einfaches Mittel beschrieben, um sexuelles Vergnügen zu erlangen und sexuelle Spannungen abzubauen. Zusammen stützen diese Ergebnisse die Schlussfolgerung, dass einer der einzigartigen Aspekte des Internets die Fähigkeit ist, sexuellen Antrieb und sexuelle Begierden sofort zu belohnen.

Neuere Rezensionen zu den einzigartigen Eigenschaften von Internet-Pornos (seit dem Aufkommen von Breitband-, Porno-Websites, Smartphones, VR-Pornos usw.)

N. Varfi, S. Rothen, K. Jasiowka, T. Lepers, F. Bianchi-Demichelli & Y. Khazaal Bindungsstil, Impulsivität, sexuelles Verlangen, Stimmung und süchtig machender Cybersex. Voller Text

Analyse: Ich bin mir nicht sicher, warum Prause dieses Papier aufgelistet hat. In keiner Weise „verfälschen“ die Ergebnisse das Suchtmodell. Es könnte bevorzugt werden, weil es besagt, dass sexuelles Verlangen eine Variable im Zusammenhang mit Cybersexsucht ist - und Ley und Prause behaupten oft, dass Pornosucht wirklich nur ein hohes sexuelles Verlangen ist. Wie an anderer Stelle angegeben, Über 25 Studien fälschen die Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „nur ein hohes sexuelles Verlangen haben“., einschließlich Prauses berüchtigtster Studie - Steeleet al., 2013.

Das heißt, sexuelles Verlangen war zuletzt auf der Liste von Variablen im Zusammenhang mit Cybersexsucht:

Wie in gezeigt Tabelle 3 (standardisierte Koeffizienten) legen die Ergebnisse nahe, dass der wichtigste Einfluss auf die CIUS-Scores die depressive Stimmung ist, gefolgt von vermeidbarem Bindungsstil, männlichem Geschlecht und sexuellem Verlangen.

An anderer Stelle erwähnt, haben wir die unlösbarer Kalkül, um das wahre „sexuelle Verlangen“ von dem „Verlangen nach Gebrauch“ zu trennen”: Beide beteiligten sich an gemeinsamen neurologischen Grundlagen und wurden mit ähnlichen Fragebögen bewertet. Wenn jemand mit Ja geantwortet hat, um beim Porno masturbieren zu wollen, ist das ein großes Verlangen oder Verlangen, es zu benutzen, oder das Wunschdenken eines jugendlichen Jungen?

J. Fuss, P. Briken, DJ Stein & C. Lochner (2019). Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung bei Zwangsstörungen: Prävalenz und damit verbundene Komorbidität. Zeitschrift für Verhaltensabhängigkeiten, 1-7. Voller Text

Analyse: Das Bündnis stellt die Ergebnisse der Studie falsch dar und lügt über das, was es tatsächlich sagte. Hier liefern wir die Wörter der tatsächlichen sachverständigen Autoren, nicht Fälschungen. Gegen die verbreitete Denier-Behauptung, dass Sexsucht in Wirklichkeit nur eine Form der Zwangsstörung ist, berichtete die Studie über ähnliche Raten von Zwangsstörungen (CSBD) bei Menschen mit Zwangsstörungen (OCD) wie in der Allgemeinbevölkerung:

In dieser Studie interessierten wir uns für die Prävalenz und die damit verbundenen soziodemografischen und klinischen Merkmale von CSBD bei Patienten mit Zwangsstörungen. Zunächst stellten wir fest, dass 3.3% der Patienten mit Zwangsstörungen eine aktuelle ZSBD aufwiesen und 5.6% eine lebenslange ZSBD mit einer signifikant höheren Prävalenz bei Männern als bei Frauen.

Zusammenfassend weisen unsere Daten darauf hin Die Prävalenzraten von CSBD bei Zwangsstörungen sind vergleichbar mit denen in der Allgemeinbevölkerung und in anderen diagnostischen Kohorten

Da die CSBD-Raten sowohl bei Suchtkranken als auch in der Allgemeinbevölkerung vergleichbar waren, sind dies Sex- und Pornosucht nicht Arten von Zwangsstörungen. Ferner hat das Bündnis gelogen, als es erklärte, dass die Autoren sagten, dass CSBD nicht als Sucht konzipiert werden sollte. Der folgende Satz erscheint in der "Zusammenfassung des Autors" der Allianz, ist es aber nicht in der Studie:

"Dieser Befund unterstützt die Konzeptualisierung von CSBD als zwanghaft-impulsive Störung, jedoch nicht bei Störungen aufgrund von Substanzkonsum oder Suchtverhalten."

Die Allianz hat Teile aus der Schlussfolgerung - aus dem Zusammenhang gerissen - zusammengefügt, um einen falschen Eindruck zu hinterlassen. Das eigentliche Zitat aus dem Papier:

Zusammenfassend zeigen unsere Daten, dass die Prävalenzraten von CSBD bei Zwangsstörungen mit denen in der Allgemeinbevölkerung und in anderen diagnostischen Kohorten vergleichbar sind. Darüber hinaus fanden wir tHatte CSBD bei Zwangsstörungen eher Komorbidität mit anderen impulsiven, zwanghaften und Stimmungsstörungen, aber nicht mit verhaltens- oder substanzbedingten Abhängigkeiten? Dieser Befund stützt die Konzeptualisierung von CSBD als zwanghaft-impulsive Störung.

Übersetzung: Themen die unter beidem leiden Bei „Zwangsstörungen“ UND „zwanghaften sexuellen Verhaltensstörungen“ treten mit größerer Wahrscheinlichkeit zusätzliche psychische Störungen auf. aber sie sind nicht eher zu haben zusätzlich Verhaltens- oder Substanzabhängigkeiten. Auch dies deutet darauf hin, dass Zwangsstörungen und Sucht unterschiedliche psychische Störungen sind (wie medizinische Diagnosehandbücher wie DSM und ICD in der Tat bestätigen). Aus der Studie:

Wir fanden auch, dass mehrere Komorbiditäten bei OCD-Patienten mit CSBD wahrscheinlicher waren als bei Patienten ohne CSBD.

Nirgendwo steht auf dem Papier, dass CSBD sollte nicht als süchtig machendes Verhalten konzipiert werden. Im Gegenteil, das Papier schlägt vor, dass CSBD könnte gut sein konzeptualisiert als sucht, weil sucht selbst auch als konzeptualisiert wird sowohl eine zwanghafte als auch eine impulsive Störung. Sehen Sie dieses Papier von aktuellen Experten: Die Rolle von Impulsivität und Zwanghaftigkeit in problematischen sexuellen Verhaltensweisen neu beleuchten(2018). Mit anderen Worten, "Zwangs-Impuls-Störungen" (wie CSBD) sind nicht "Zwangsstörungen" (OCD). Sei nicht verwirrt!

J. Carvalho, A. Štulhofer, AL Vieira & T. Jurin (2015). Hypersexualität und hohes sexuelles Verlangen: Untersuchung der Struktur problematischer Sexualität. Die Zeitschrift für Sexualmedizin, 12 (6), 1356-1367. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Alexander Štulhofer. In der Zusammenfassung der Leugner heißt es:Unsere Studie unterstützt die Unterscheidungskraft von Hypersexualität und hohem sexuellem Verlangen." Ein Ausschnitt:

Insgesamt geben die vorgestellten Ergebnisse in mehrfacher Hinsicht Aufschluss über die Diskussion um Hypersexualität. Erstens überlagerten sich hohes sexuelles Verlangen und häufige sexuelle Aktivitäten nicht wesentlich mit den negativen Konsequenzen in Bezug auf Sex. Die Die Ergebnisse unterstützen die Unterscheidbarkeit zwischen hohem sexuellen Verlangen und problematischem sexuellen Verhalten.

Mit anderen Worten, der Štulhofer Studie, zusammen mit diesen 25-Studien, entlarvt das oft wiederholte Gerede, dass Sex- und Pornosüchtige „einfach ein hohes sexuelles Verlangen haben“.

Moon, JW, Krems, JA, Cohen, AB & Kenrick, DT (2019). Ist nichts heilig? Religion, Sex und Fortpflanzungsstrategien. Aktuelle Richtungen in der Psychologie. https://doi.org/10.1177/0963721419838242  Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation, da dieses Papier nichts mit Pornokonsum oder „Modellen der Hypersexualität“ zu tun hat.

Winters, J., Christoff, K. & Gorzalka, BB (2010). Fehlregulierte Sexualität und hohes sexuelles Verlangen: Unterschiedliche Konstrukte ?. Archiv des sexuellen Verhaltens, 39 (5), 1029-1043. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Jason Winters. Im Gegensatz zur vorangegangenen Štulhofer-Studie berichtete diese, dass „Männer und Frauen, die berichteten, dass sie nach einer Behandlung suchten, erreichten signifikant höhere Werte bei der Messung von fehlregulierter Sexualität und sexuellem Verlangen.Wie die Štulhofer-Studie erklärte, war die Winters-Studie fatal fehlerhaft, da sie die Sexual Compulsivity Scale (SCS) verwendete.

Dies steht in deutlichem Gegensatz zu der Schlussfolgerung von Winters et al. Bezüglich der wesentlichen Überschneidung zwischen hohem sexuellen Verlangen und fehlregulierter Sexualität [5]. Eine mögliche Erklärung für die abweichenden Befunde sind unterschiedliche Messgrößen, mit denen die Hypersexualität in beiden Studien angezeigt wird. In der vorliegenden Studie wurden zum Beispiel die negativen Auswirkungen auf die Sexualität anhand einer umfassenderen Liste bewertet. Darüber hinaus haben Winters et al. verwendeten die Sexual Compulsivity Scale [36], von der vermutet wurde, dass sie zwischen sexueller Zwanghaftigkeit und Offenheit für sexuelle Erfahrungen und Experimente nur unzureichend unterscheidet [4,37].

Darüber hinaus ist die Sexual Compulsivity Scale kein gültiger Bewertungstest für Pornosucht oder für Frauen. Es wurde in 1995 erstellt und mit unkontrollierten sexuellen entworfen Verhältnis im Auge behalten (im Zusammenhang mit der Untersuchung der AIDS-Epidemie). Das SCS sagt:

"Die Skala sollte [gezeigt?] Werden, um die Häufigkeit sexuellen Verhaltens, die Anzahl sexueller Partner, das Üben einer Vielzahl sexueller Verhaltensweisen und die Vorgeschichte sexuell übertragbarer Krankheiten vorherzusagen."

Darüber hinaus warnt der Entwickler des SCS, dass dieses Tool keine Psychopathologie bei Frauen aufzeigt,

„Die Assoziationen zwischen den Ergebnissen der sexuellen Zwangsstörung und anderen psychopathologischen Markern zeigten unterschiedliche Muster für Männer und Frauen. Sexuelle Zwanghaftigkeit wurde mit psychopathologischen Indikatoren bei Männern in Verbindung gebracht, nicht jedoch bei Frauen. “

Abgesehen davon, dass Andere 25-Studien widersprechen der Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „nur ein hohes sexuelles Verlangen haben“. Es ist wichtig, die unglaubliche Behauptung anzusprechen, dass sich „hohes sexuelles Verlangen“ bei Pornosucht gegenseitig ausschließt. Ihre Irrationalität wird deutlich, wenn man Hypothesen betrachtet, die auf anderen Abhängigkeiten beruhen. (Weitere Informationen finden Sie unter Hohes Verlangen oder nur eine Sucht? Eine Antwort auf Steele et al.von Donald L. Hilton Jr., MD.)

Bedeutet eine solche Logik beispielsweise, dass krankhaft fettleibig zu sein, nicht in der Lage zu sein, das Essen zu kontrollieren, und darüber äußerst unglücklich zu sein, einfach ein „hohes Verlangen nach Nahrung“ ist? Wenn man weiter extrapoliert, muss man folgern, dass Alkoholiker einfach ein hohes Verlangen nach Alkohol haben, Recht? Kurz gesagt, alle Süchtigen haben ein „hohes Verlangen“ oder Verlangen nach süchtig machenden Substanzen und Aktivitäten (auch als „Sensibilisierung“ bezeichnet), auch wenn die Freude an solchen Aktivitäten aufgrund von Toleranz oder Gewöhnung abnimmt.

Pornosucht selbst erzeugt schwer zu ignorierende Heißhungerattacken, die sich oft als „ein hohes Maß an sexuellen Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen“ zeigen. Zum Beispiel lösen Hinweise wie das Einschalten des Computers, das Anzeigen eines Popups oder das Alleinsein ein intensives, aufdringliches Verlangen nach Pornos aus. Einige beschreiben eine sensibilisierte Porno-Reaktion als "Betreten eines Tunnels, der nur eine Fluchtmöglichkeit hat: Porno". Derzeit gibt es 27 Studien, in denen über Sensibilisierung (Cue-Reaktivität, Heißhunger) bei Pornokonsumenten / Sexsüchtigen berichtet wird: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27.

Es ist einfach ein Wunschdenken, zu behaupten, dass „hohes sexuelles Verlangen“ die Existenz von Sucht beseitigt. Nur jemand mit unzureichender Suchtausbildung würde eine solche voreilige Schlussfolgerung ziehen.

Oeming, M. (2018). Eine neue Diagnose für alte Ängste? Pathologisierung von Pornos im zeitgenössischen US-Diskurs. Pornostudien, 5 (2), 213-216. Link zum Web

Analyse: Von Bündnismitglied und Doktorandin Madita Oeming. Mehr Zitierinflation. Es ist keine Studie und bietet keinen Einblick in verschiedene „Modelle der Hypersexualität“. Dies ist der Abschnitt, in dem sie veröffentlicht wird. Tatsächlich handelt es sich um ein weiteres, schlecht referenziertes, auf der Tagesordnung basierendes Meinungsstück von Pornografie-Journal. in Madita Oemings jüngster VICE-Artikel Sie gibt zu, dass sie Religion und die Medien für Pornosucht beschuldigt, so gut wie nichts über Sucht oder Neurowissenschaften oder die neurologischen Studien über Pornokonsumenten oder psychologische Studien über Pornos usw. zu wissen:

Ich bin weder Neurobiologe noch Verhaltenspsychologe, daher kann ich nicht beurteilen, ob Pornografie tatsächlich körperlich süchtig macht. Aber zuerst wird es unter denen diskutiert, die über dieses Fachwissen verfügen. Obwohl die WHO nun beschlossen hat, „zwanghaftes Sexualverhalten zu betreiben“, darunter anscheinend auch "übermäßiger Konsum von Pornos" , von 2022 nach das in ihrem Diagnosekatalog. Und zweitens habe ich es mit etwas ganz anderem zu tun. Als Kulturwissenschaftlerin, äh, Lyrikinterpretenin verstehe ich Pornografie in erster Linie als Erzählung.

Ein Poesiestudent?

Die Zusammenfassung der Allianz ist besonders unaufrichtig und klingt so, als ob sie von MindGeek geschrieben wurde:

Neben angeblich moralisch motivierten religiösen, konservativen und anti-pornografischen Gruppen hat sich eine immense finanziell motivierte Behandlungsmaschinerie als treibende Kraft und Gewinnbringer des Pornodiskurses entwickelt. [Beweise?] Zusammen bilden sie eine mächtige Lobby im ganzen Land, die nicht zögert, alle Mittel einzusetzen, um möglicherweise widersprüchliche Forschungsergebnisse zum Schweigen zu bringen (Prause und Fong 2015, 439).

Sprechen Sie über Spin. Oeming bezeichnet verstreute Gruppen von Sexsuchttherapeuten als "immense finanziell motivierte Behandlungsmaschinerie", während er die allgegenwärtige, finanziell motivierte milliardenschwere Pornografieindustrie ignoriert, die trotz einer Vielzahl von von Experten geprüften Beweisen die Schäden leugnet, die sie verursacht. Oeming zitiert dann Prause und erklärt, dass diese „mächtige Lobby“ alle Mittel einsetzt, um potenziell widersprüchliche Forschungen zum Schweigen zu bringen.

In Wirklichkeit ist es Prause, der „alle notwendigen Mittel“ eingesetzt hat, um jeden zu belästigen und zu diffamieren, der vorschlägt, dass Pornos Probleme verursachen könnten. Es ist Prause, der hinter den Kulissen gearbeitet hat, um (zu Unrecht) zu versuchen, Forschung zu blockieren, Redner abzusagen und Studien zur Veröffentlichung abzulehnen und / oder zurückzuziehen. Viele der unethischen und manchmal illegalen Verhaltensweisen von Prause wurden auf den folgenden Seiten dokumentiert:

Es sind jedoch mehrere weitere Vorfälle aufgetreten, die wir nicht preisgeben dürfen, da die Opfer von Prause weitere Vergeltungsmaßnahmen befürchten.

Wichtiger Punkt: Während Prause weiterhin fälschlicherweise behauptet, sie sei „das Opfer“, ist es Prause, die alle Belästigungen gegenüber den auf den obigen Seiten aufgeführten Personen und Organisationen auslöste. Niemand auf diesen Seiten hat Nicole Prause belästigt. Ihren erfundenen Behauptungen, Opfer von "Stalking" oder "Misogyny" durch "Anti-Porno-Aktivisten" zu sein, fehlt ein Jota objektiver Dokumentation.

Alle Beweise, die Prause zur Verfügung stellt, sind selbst erstellt: eine einzige Infografik, einige E-Mails von ihr an andere, in denen mutmaßliche Belästigungen beschrieben werden, und fünf falsche Unterlassungserklärungen, in denen falsche Anschuldigungen enthalten sind. Sie werden auch Hinweise auf eine Reihe von böswilligen formellen Beschwerden sehen, die Prause bei verschiedenen Aufsichtsbehörden eingereicht hat - die kurzerhand abgewiesen oder untersucht und abgewiesen wurden. Sie scheint diese gefälschten Beschwerden einzureichen, damit sie dann behaupten kann, dass alle ihre Ziele "untersucht werden".

Prause bietet keine objektiven Beispiele für das Ziel von Cyber-Stalking, sei es durch Tweet, Facebook oder Links zu Seiten auf YBOP. Auf der anderen Seite war der Twitter-Feed von Prause nur einmal enthalten Hunderte und Hunderte von verleumderischen und ungenauen Tweets für Wilson und viele andere (Prause hat seitdem über 3,000-Tweets gelöscht). Einfach ausgedrückt, hat Prause eine Mythologie geschaffen, in der es keine nachprüfbaren Beweise gibt eng im Einklang mit der Pornografieindustrie.

N. Prause, VR Steele, C. Staley, D. Sabatinelli & G. Hajcak (2016). Prause et al. (2015) die neueste Fälschung von Suchtvorhersagen. Biologische Psychologie, 120, 159-161. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Nicole Prause. Mehr Zitierinflation, da es sich nicht um eine Studie handelt. Stattdessen gibt dieser kurze Kommentar vor, die stark kritisierte EEG-Studie 2015 von Prause (an anderer Stelle erörtert) zu verteidigen. In diesen 9 von Experten begutachteten Artikeln wird und wird nichts legitimerweise angesprochen: Begutachtete Kritiken von Prause et al., 2015 Wie oben erklärt, Prause et al., 2015, ist nicht das, was es zu sein scheint. Während Prause mutig behauptete, dass ihre einzige, zutiefst fehlerhafte EEG-Studie Pornosucht entlarvt hatte, Acht begutachtete Zeitungen stimmen nicht zu. Alle 9-Papiere stimmen dem zu Prause et al., 2015 berührt das Schneidwerkzeug fanden Desensibilisierung oder Gewöhnung bei den häufigeren Pornokonsumenten (ein Phänomen, das mit Sucht einhergeht).

Prause zitierte in ihrem Brief viele der gleichen Studien, die sie ausgeschnitten und auf diese hier kritisierte „Forschungsseite“ eingefügt hat. Alle Behauptungen von Prause und der Missbrauch von von Kirschen gepflückten Papieren (während Hunderte ignoriert wurden, die ihren Behauptungen widersprachen) wurden hier gründlich entlarvt: Kritik von: Leserbrief „Prause et al. (2015) die neueste Fälschung von Suchtvorhersagen “(2016)von Nicole Prause, Vaughn R. Steele, Cameron Staley, Dean Sabatinelli, Greg Hajcake.

N. Prause, E. Janssen, J. Georgiadis, P. Finn & J. Pfaus (2017). Daten unterstützen Sex nicht als süchtig. Die Lancet-Psychiatrie, 4 (12), 899. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglieds Nicole Prause, Peter Finn, Erick Jansen und Janniko Georgiadis. Keine Studie. Dieser in der Pause geschriebene Brief Lanzette, unterzeichnet von vier Verbündeten (Erick Janssen, Janniko Georgiadis, Peter Finn und James Pfaus), war eine Antwort auf einen weiteren kurzen Brief: Ist übermäßiges Sexualverhalten eine Suchtkrankheit? (Potenza et. al., 2017), verfasst von den Suchtexperten Marc Potenza, Mateusz Gola, Valerie Voon, Ariel Kor und Shane Kraus.

Hier wirbt Prause mit einem weiteren ihrer flüchtigen Briefe an die Redaktion, in denen sie die Existenz von Sexsucht und Pornosucht "entlarvt" (im kommenden Jahr als "zwanghafte sexuelle Verhaltensstörung" bekannt) ICD-11). Aber es tut nicht. Diese 240-Wort Meinungsstück (Prause et al., 2017) NULL-Studien stützen ihre Behauptungen und liefern nur den folgenden einzelnen, leicht zu widerlegenden Satz als einzigen „Beweis“ gegen das Suchtmodell:

Experimentelle Studien unterstützen jedoch keine Schlüsselelemente der Abhängigkeit, wie Eskalation der Verwendung, Schwierigkeiten bei der Regulierung von Drängen, negative Auswirkungen, Belohnungsdefizitsyndrom, Entzugssyndrom mit Beendigung, Toleranz oder verbesserte spät positive Potenziale.

Diese umfangreiche Kritik, Analyse von "Daten unterstützen Sex nicht als süchtig" (Prause et al., 2017), entkräftet die spärlichen Behauptungen im Prause-Brief. Es enthält auch umfangreiche empirische Unterstützung für die Schlüsselelemente der Sucht, die Prause et al. falsche Zustände fehlen in der aktuellen Forschung. Wie Sie sehen werden, wurden in zahlreichen Studien zu Pornokonsumenten / CSB-Probanden eine Eskalation des Konsums, Schwierigkeiten bei der Regulierung von Drängen, negative Auswirkungen, Belohnungsmangelsyndrom, Entzugssyndrom und Toleranz / Gewöhnung festgestellt. Darüber hinaus wurde in mehreren Fällen über die anerkannten neurologischen Suchtfaktoren wie Sensibilisierung (Suchtreaktivität / Suchtgefahr), mangelnde Sympathie, dysfunktioneller präfrontaler Kortex und gestörte Stressreaktion berichtet 42 neurowissenschaftliche Studien.

Übrigens drei von vier Mitunterzeichnern von Prause Lanzette auch ihren früheren 2016 Salt Lake Tribune Op-Ed angreifen Kampf der neuen Droge und seine Position zu Internetpornos. Das Salt Lake Tribune 600-word Op-Ed wimmelte von nicht unterstützten Behauptungen, die die Laien in die Irre führen sollten. Und die Autoren, Prause und Freunde, konnten eine einzige Behauptung, die sie erhoben, nicht unterstützen. Die Op-Ed zitierte nur 4-Artikel, von denen keiner irgendetwas mit Pornosucht, den Auswirkungen von Pornos auf Beziehungen oder pornoinduzierten sexuellen Problemen zu tun hatte. Mehrere Experten antworteten mit dieser Demontage des Prause Op-Ed: Op-Ed: Wer stellt die Wissenschaft auf Pornografie falsch dar? (2016). Im Gegensatz zu den "Neurowissenschaftlern" des ersten Op-Ed zitierten die Antwortautoren mehrere hundert Studien und mehrfache Literaturrecherchen das unterstützte ihre Aussagen.

Wenden wir uns an Prause Lanzette Mühe sollten wir erwähnen, dass nicht einer der fünf Prause et al.2017-Unterzeichner haben jemals eine Studie veröffentlicht, in der sie beteiligt waren überprüfte „Pornos oder Sexsüchtige.Außerdem einige, die Prause's unterschrieben haben Lanzette Brief haben Geschichten, in denen fieberhaft das Konzept von Pornografie und Sexsucht geleugnet und angegriffen wurde (Dies zeigt eine starke Neigung). Im Gegensatz dazu ist jeder der fünf Potenza et al. 2017-Co-Autoren (der den ersten Brief zu diesem Thema in geschrieben hat) Lanzette) hat mehrere Studien mit Probanden mit zwanghafter sexueller Verhaltensstörung veröffentlicht (darunter wegweisende Hirnstudien an Pornonutzern und Sexsüchtigen).

Walton, MT & Bhullar, N. (2018). Zwangsexualität als Impulskontrollstörung: Warten auf Feldstudien. Archiv des sexuellen Verhaltens, 1-5. Link zum Web

Analyse: Keine Studie. Es ist ein Kommentar von zwei Sexologen (und auch keine Neurowissenschaftler), die regelmäßig gemeinsam mit dem Allianzmitglied James Cantor Artikel verfassen. Mehr Zitierinflation und Kirschernte. Dieser dreiseitige Kommentar zitiert nur 3 Artikel: acht eigene und fünf weitere von Mitgliedern der Allianz. Der Kommentar erwähnt keine der 43 neurowissenschaftliche Studien veröffentlicht zu CSB-Themen oder Pornonutzern. Anstatt den Walton-Kommentar zum „Sexhavior Cycle“ zu zitieren, warum haben die Deniers diese verantwortungsbewussteren Kommentare, die in derselben Ausgabe dieser Zeitschrift veröffentlicht wurden, nicht angeboten?

Oh ja, sie passen nicht auf die Agenda der Leugner.

Ley, DJ (2018). Die Pseudowissenschaft hinter der Gesundheitsgesetzgebung. Porno-Studien, 5 (2), 208-212. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied David Ley. Keine Studie. Schlampiges, ungenaues Propagandastück für Pornos, das sich wie eines von Ley liest Psychology Today Blogeinträge. YBOP hatte nicht das Bedürfnis, Leys Strom von Bewusstseinsüberlegungen anzusprechen, die in der höchst zweifelhaften Form veröffentlicht wurden Pornografie-Journal. Für eine vollständige Entlarvung jedes Ley-Diskussionspunkts schlägt YBOP diesen Artikel vor - Demontage der Antwort von David Ley an Philip Zimbardo:Wir müssen uns auf gute Wissenschaft in der Porno-Debatte verlassen”(März, 2016), oder diese umfangreiche Demontage von Leys berüchtigtstem Propagandastück - Kritik von „Der Kaiser hat keine Kleidung: Eine Überprüfung des Modells "Pornographie Sucht"”(2014), David Ley, Nicole Prause und Peter Finn. Mehr Inflationsrate.

Hinweis: Ley et al., 2014 wurde von der Zeitschrift veröffentlicht Aktuelle sexuelle Gesundheitsberichte, in ihrer "Current Controversies Section". Der Herausgeber der Abteilung für Kontroversen und damit Leys Artikel war Charles Moser, Mitglied der Allianz. Moser tat sich anschließend mit Ley und Prause zusammen, um die Pornosucht im Internet zu „entlarven“ Februar 2015 Konferenz der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung der sexuellen Gesundheit von Frauen: Ley, Prause, Moser und dann Aktuelle sexuelle Gesundheitsberichte Chefredakteur Perelman präsentierte ein 2-Stunden-Symposium: „Pornosucht, Sexsucht oder einfach nur eine andere Zwangsstörung? " Diese Leugner arbeiten seit Jahren als Team mit einer Agenda.

N. Prause, VR Steele, C. Staley, D. Sabatinelli & G. Hajcak (2015). Modulation spät positiver Potenziale durch sexuelle Bilder bei Problemnutzern und Kontrollen im Widerspruch zur „Pornosucht“. Biologische Psychologie, 109, 192-199. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Nicole Prause. Wie oben besprochen, Prause et al., 2015, ist nicht das, was es zu sein scheint, und fälscht nichts. Während Prause mutig behauptete, dass ihre einzige, zutiefst fehlerhafte EEG-Studie Pornosucht entlarvt hatte, Von Experten geprüfte 8-Artikel stimmen nicht überein. Alle acht Zeitungen stimmen dem zu Prause et al., 2015 hat wahrscheinlich bei den häufigeren Pornokonsumenten eine Desensibilisierung oder Gewöhnung festgestellt (ein Phänomen, das mit Sucht einhergeht)Begutachtete Kritiken von Prause et al., 2015

Die Ergebnisse: Im Vergleich zu Kontrollen hatten „Personen, bei denen Probleme bei der Regulierung des Pornobetrachtens aufgetreten sind“ eine geringere Gehirnreaktion, wenn sie Fotos von Vanille-Pornos für eine Sekunde ausgesetzt waren. Das Hauptautor behauptet diese Ergebnisse “Porno-Sucht entlarven. ”Was legitimer Wissenschaftler würde behaupten, dass ihre einzige anomale Studie entlarvt hat gut etablierte Studienrichtung?

In Wirklichkeit sind die Ergebnisse von Prause et al. 2015 passt sich perfekt an Kühn & Gallinat (2014), was ergab, dass mehr Pornogebrauch mit weniger Gehirnaktivierung als Reaktion auf Bilder von Vanillepornos korrelierte. Prause et al. Ergebnisse stimmen auch mit überein Bancaet al. 2015 Das ist #13 in dieser Liste. Außerdem, eine weitere EEG-Studie fanden heraus, dass ein größerer Pornokonsum bei Frauen mit einer geringeren Gehirnaktivierung für Pornos korrelierte. Niedrigere EEG-Werte bedeuten, dass die Probanden den Bildern weniger Aufmerksamkeit schenken. Einfach ausgedrückt, wurden häufige Pornokonsumenten für statische Bilder von Vanillepornos desensibilisiert. Sie waren gelangweilt (gewöhnt oder desensibilisiert). Sieh dir das an umfangreiche YBOP-Kritik.

Prause verkündete, dass ihre EEG-Ablesungen die "Reaktionsreaktivität" (Sensibilisierung) statt Gewöhnung. Selbst wenn Prause richtig wäre, ignoriert sie das klaffende Loch in ihrer Behauptung "Fälschung": Wenn Prause et al. 2015 hatte weniger Cue-Reaktivität bei häufigen Pornokunden festgestellt, 24 hat in anderen neurologischen Studien Cue-Reaktivität oder Sehnsucht (Sensibilisierung) bei zwanghaften Pornokunden festgestellt: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27.

Die Wissenschaft geht nicht mit der einsamen anomalen Studie einher, die durch schwerwiegende methodologische Mängel behindert wird. Die Wissenschaft geht mit dem Übergewicht der Beweise einher (es sei denn, Sie sind Agenda-getrieben).

Vielleicht fragen Sie sich, warum Prauses erste und bekannteste EEG-Studie nicht auf der Studienliste der Allianz steht: Sexueller Wunsch, nicht Hypersexualität, bezieht sich auf neurophysiologische Reaktionen, die durch sexuelle Bilder hervorgerufen werden (Steeleet al., 2013). Immerhin wurde es angepriesen in den Medien als Beweis gegen die Existenz von Porno / Sexsucht. David Ley und die Studiensprecherin Nicole Prause schlossen sich zusammen, um eine Psychology Today Blogpost über Steeleet al., 2013 rief "Dein Gehirn auf Porno - es macht NICHT süchtig". (Noch einmal auf Gary Wilson und seine Website gerichtet).

Hier die Gründe: Steeleet al. gemeldete Befunde, die in direktem Widerspruch zu dem stehen Prause et al., 2015-Befunde. Oder Sie würden es glauben, wenn Sie die Abstracts der beiden EEG-Studien vergleichen würden. In Wirklichkeit, Steeleet al. - mögen Prause et al. - - unterstützt die Existenz sowohl von Pornosucht als auch von Porno, die das sexuelle Verlangen herabregulieren. Wieso das? Steeleet al. berichtete höhere EEG-Werte (relativ zu neutralen Bildern), wenn Personen kurz pornografischen Fotos ausgesetzt wurden. Studien zeigen konsistent, dass ein erhöhter P300-Wert auftritt, wenn Süchtige Hinweise (z. B. Bilder) im Zusammenhang mit ihrer Sucht ausgesetzt sind. Erstaunlicherweise behauptete der Sprecher Prause, dass Pornokonsumenten lediglich eine "hohe Libido" hätten, sagen die Ergebnisse der Studie das genaue Gegenteil (Der Wunsch der Probanden nach partnerschaftlichem Sex ging in Bezug auf ihren Pornokonsum zurück).

Zusammen diese zwei Steeleet al. Die Ergebnisse deuten auf eine höhere Gehirnaktivität gegenüber Hinweisen (Pornobilder) und eine geringere Reaktivität gegenüber natürlichen Belohnungen (Sex mit einer Person) hin. Das sind Sensibilisierung und Desensibilisierung, die Kennzeichen von Sucht sind. Sieben von Experten begutachtete Artikel erklären die Wahrheit: Begutachtete Kritiken von Steeleet al., 2013

Abgesehen von den vielen nicht unterstützten Behauptungen in der Presse ist es beunruhigend, dass die 2013 EGG-Studie von Prause Peer-Review bestanden hat, da sie an gravierenden methodischen Mängeln litt (1) heterogen (Männer, Frauen, Nicht-Heterosexuelle); 2) Themen waren nicht auf psychische Störungen oder Süchte überprüft; 3) Studie hatte keine Kontrollgruppe zum Vergleich; 4) Fragebögen wurden nicht für Porno-Nutzung oder Porno-Sucht validiert. Steele bei al. ist so schlimm fehlerhaft, dass nur 4 dieser 21-Literatur Rezensionen und Kommentare enthält Mühe, es zu erwähnenZwei von ihnen kritisieren es als inakzeptable Junk-Wissenschaft, während zwei es als Korrelation der Queue-Reaktivität mit einem geringeren Verlangen nach Sex mit einem Partner (Anzeichen einer Abhängigkeit) anführen.

Es ist wichtig, das zu wissen Prause et al., 2015 UND Steeleet al., 2013 Hätte die gleiche Themen. Warum die zweite Studie zu dieser Gruppe? weil Steeleet al. hatte keine Kontrollgruppe zum Vergleich! So Prause et al., 2015 verglich die 2013-Probanden aus Steeleet al., 2013 zu einer tatsächlichen Kontrollgruppe (obwohl diese Wiederholung natürlich an den oben genannten methodologischen Mängeln litt). Die Ergebnisse: Verglichen mit den Kontrollen hatten "Individuen, die Probleme mit der Kontrolle ihres Pornobetrachtungsprozesses hatten", die Reaktion des Gehirns auf eine Sekunde lang, wenn sie Fotos von Vanillepornos ausgesetzt waren. Die IST-Ergebnisse der beiden EEG-Studien von Prause:

  1. Steeleet al., 2013: Personen mit größerer Cue-Reaktivität gegenüber Pornos hatten weniger Lust auf Sex mit einem Partner, aber nicht weniger Wunsch zu masturbieren.
  2. Prause et al., 2015: "Pornosüchtige Benutzer" hatten weniger Gehirnaktivierung zu statischen Bildern von Vanilleporno. Niedrigere EEG-Werte bedeuten, dass die „pornabhängigen“ Personen den Bildern weniger Aufmerksamkeit schenken.

Hier ist ein Rückblick von Sexualmedizinern eines führenden spanischen Labors, der die 2 EEG-Studien von Prause kritisiert: Steeleet al., 2013 & Prause et al., 2015: Online-Porno-Sucht: Was wir wissen und was wir nicht tun - eine systematische Überprüfung (2019). (Hinweis: Zitat 105 ist SteeleZitat 107 ist Prause.)

Beweise für diese neuronale Aktivität, die das Verlangen signalisiert, ist im präfrontalen Kortex besonders ausgeprägt [101] und die Amygdala [102,103] als Nachweis der Sensibilisierung. Die Aktivierung in diesen Gehirnregionen erinnert an die finanzielle Belohnung [104] und es kann eine ähnliche Auswirkung haben. Darüber hinaus gibt es bei diesen Anwendern höhere EEG-Messwerte sowie das verringerte Verlangen nach Sex mit einem Partner, nicht jedoch nach Selbstbefriedigung für Pornografie.105], etwas, das sich auch auf die unterschiedliche Erektionsqualität bezieht [8]. Dies kann als Zeichen einer Desensibilisierung angesehen werden.

Die Studie von Steele enthält jedoch mehrere zu berücksichtigende methodische Mängel (Heterogenität der Probanden, mangelndes Screening auf psychische Störungen oder Abhängigkeiten, Fehlen einer Kontrollgruppe und Verwendung von Fragebögen, die nicht für den Porno-Gebrauch validiert sind) [106]. Eine Studie von Prause [107], diesmal mit einer Kontrollgruppe, replizierten genau diese Ergebnisse. Die Rolle der Queue-Reaktivität und des Verlangens bei der Entwicklung der Cybersex-Abhängigkeit wurde bei heterosexuellen Frauen bestätigt [108] und homosexuelle männliche Proben [109].


Jugendbereich

Kontext / Realität: Wie immer bietet die Denier's Alliance (RealYBOP) nur eine Handvoll Ausreißerstudien oder Füllstoffe an, um Journalisten und die Öffentlichkeit zu täuschen, dass der Gebrauch von Pornos für Jugendliche harmlos ist. Wie in den anderen Abschnitten bietet die Allianz keine Literaturübersichten oder Metaanalysen an. Warum hat die Allianz diese 14 Literaturübersichten zu Pornografie und „Jugend“ (Jugendliche) weggelassen: überprüfe # 1, Rezension2, überprüfe # 3, überprüfe # 4, überprüfe # 5, überprüfe # 6, überprüfe # 7, überprüfe # 8, überprüfe # 9, überprüfe # 10, überprüfe # 11, überprüfe # 12, überprüfe # 13, überprüfe # 14, überprüfe # 15, Bewertung # 16.

Warum hat die Allianz weggelassen alle 280-Studien in dieser umfassenden Liste von Peer-Review-Arbeiten zur Bewertung der Wirkung von Pornos auf Jugendliche? Die Antwort ist klar: Die Überprüfungen stimmen, wie bei der überwiegenden Mehrheit der Einzelstudien, nicht mit der Pro-Porn-Agenda der Allianz überein. Hier präsentieren wir die von der Allianz ausgelassenen Bewertungen mit relevanten Auszügen:

Die Auswirkungen der Internetpornographie auf Ehe und Familie: Ein Überblick über die Forschung (2006) - Auszüge:

Die Untersuchung der systemischen Auswirkungen der Internet-Pornografie ist jedoch ein relativ unbekanntes Terrain, und der Umfang der systemorientierten Forschung ist begrenzt. Eine Überprüfung der vorhandenen Forschung wurde durchgeführt und viele negative Trends wurden aufgedeckt. Über die Auswirkungen der Internet-Pornografie auf Ehe und Familien ist zwar noch vieles unbekannt, doch die verfügbaren Daten bieten einen informierten Ausgangspunkt für politische Entscheidungsträger, Pädagogen, Kliniker und Forscher.

Direkte Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche Die folgenden Auswirkungen wirken sich am stärksten auf Kinder und Jugendliche aus, die selbst Pornografie verwenden oder auf sie stoßen:

1. Trotz der Illegalitäten haben Jugendliche einfachen Zugang zu pornografischem Material. Dies kann traumatische, verzerrende, missbräuchliche und / oder süchtig machende Auswirkungen haben.

2. Jugendliche werden häufig dazu angehalten, ausgetrickst, in die Irre geführt oder „mit der Maus gefangen“, um sexuell explizite Inhalte online anzuzeigen.

3. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Umgang mit Pornografie bei Jugendlichen einen bleibenden Eindruck hinterlassen kann und dass dieser Eindruck meistens mit Emotionen wie Abscheu, Schock, Verlegenheit, Wut, Angst und Traurigkeit beschrieben wird.

4. Der Konsum von Internet-Pornografie und / oder die Beteiligung an sexualisiertem Chat kann die soziale und sexuelle Entwicklung von Jugendlichen beeinträchtigen und ihren Erfolg in zukünftigen Beziehungen beeinträchtigen.

5. Der Konsum von Pornografie in der Jugend wurde mit einem früheren Beginn des Geschlechtsverkehrs sowie mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Analsex und sexuellen Beziehungen mit Menschen in Verbindung gebracht, mit denen sie nicht in romantischer Beziehung stehen.

Auswirkungen der Massenmedien auf das sexuelle Verhalten von Jugendlichen bei der Bewertung des Kausalitätsanspruchs (2011)

Studien über die Auswirkungen der Massenmedien auf das sexuelle Verhalten von Jugendlichen haben sich trotz langjähriger Beweise für erhebliche sexuelle Inhalte in den Massenmedien nur langsam angesammelt. Die Landschaft der sexuellen Medieneffekte hat sich in den letzten Jahren jedoch erheblich verändert, da Forscher aus zahlreichen Disziplinen dem Aufruf gefolgt sind, sich mit diesem wichtigen Bereich der sexuellen Sozialisationsforschung zu befassen. Der Zweck dieses Kapitels ist es, die Teilmenge der akkumulierten Studien zu sexuellen Verhaltenseffekten zu überprüfen, um festzustellen, ob dieses Werk eine kausale Schlussfolgerung rechtfertigt. TUm dieses Ziel zu erreichen, werden die von Cook und Campbell (1979) formulierten Standards für kausale Inferenz angewendet. Es wird der Schluss gezogen, dass die bisherige Forschung die Nachweisgrenze für jedes Kriterium überschreitet und dass die Massenmedien mit ziemlicher Sicherheit einen kausalen Einfluss auf das sexuelle Verhalten von Jugendlichen in den USA ausüben.

Die Auswirkungen von Internet-Pornografie auf Jugendliche: Eine Überprüfung der Forschung (2012) - Aus dem Fazit:

Der verbesserte Zugang von Jugendlichen zum Internet hat ungeahnte Möglichkeiten für sexuelle Aufklärung, Lernen und Wachstum geschaffen. Umgekehrt hat das Risiko von Schäden, das in der Literatur offensichtlich ist, dazu geführt, dass Forscher die Exposition von Jugendlichen mit Online-Pornografie untersucht haben, um diese Zusammenhänge aufzuklären. Insgesamt deuten diese Studien auf Jugendliche hin, die Pornografie konsumieren kann unrealistische sexuelle Werte und Überzeugungen entwickeln. Unter den Ergebnissen wurden ein höheres Maß an zulässigen sexuellen Einstellungen, sexuelle Besorgnis und frühere sexuelle Experimente mit einem häufigeren Konsum von Pornografie in Verbindung gebracht.

Dennoch haben sich konsistente Ergebnisse ergeben, die die Verwendung von Pornografie durch Jugendliche, die Gewalt darstellt, mit einem erhöhten Grad an sexuell aggressivem Verhalten in Verbindung bringen. Die Literatur weist auf eine gewisse Korrelation zwischen dem Gebrauch von Pornografie bei Jugendlichen und dem Selbstverständnis hin. Mädchen berichten, dass sie sich den Frauen, die sie in pornografischem Material sehen, körperlich unterlegen fühlen, während Jungen befürchten, dass sie nicht so männlich oder leistungsfähig sind wie die Männer in diesen Medien. Jugendliche berichten auch, dass ihr Gebrauch von Pornografie mit zunehmendem Selbstvertrauen und zunehmender sozialer Entwicklung abnahm. Untersuchungen deuten außerdem darauf hin, dass Jugendliche, die Pornografie verwenden, insbesondere im Internet, einen geringeren Grad an sozialer Integration, eine Zunahme von Verhaltensproblemen, ein höheres Maß an kriminellem Verhalten, eine höhere Inzidenz depressiver Symptome und eine geringere emotionale Bindung zu Pflegepersonen aufweisen.

Eine neue Generation sexueller Sucht (2013) - Obwohl dies technisch gesehen keine Rezension ist, war es eines der ersten Papiere, das junge zwanghafte Pornogäste von „klassischen“ CSB-Fächern unterschied. Das Fazit:

Es wird vorgeschlagen, dass sexuelle Sucht durch zwei einzigartige Ätiologien unterschieden werden kann. Es wird vermutet, dass sich der „zeitgenössische“ Süchtige dadurch auszeichnet, dass eine frühe und chronische Exposition gegenüber grafischen cybersexuellen Inhalten innerhalb einer stark sexualisierten Kultur die sexuelle Zwanghaftigkeit fördert, während der „klassische“ Süchtige von Trauma, Missbrauch, ungeordneter Bindung, Beeinträchtigung der Impulskontrolle und Scham getrieben wird -basierte Erkenntnisse und Stimmungsstörungen. Während beide ähnliche Darstellungen haben (zwanghaftes Verhalten, Stimmungsstörungen, Beziehungsstörungen), werden Ätiologie und einige Facetten der Behandlung wahrscheinlich unterschiedlich sein.

„Klassische“ Sexualsucht, obwohl sehr umstritten, hat in der Forschung, in der Fachwelt und in der Populärkultur große Aufmerksamkeit gefunden. Die Behandlungsmöglichkeiten sind zwar nicht weit verbreitet, jedoch vielfältig und verfügbar, selbst in dem Umfang, in dem in den Vereinigten Staaten zertifizierte Sexualsuchttherapeuten ausgebildet werden, so dass psychiatrische Fachkräfte umfangreiche Erfahrungen mit der "klassischen" Sexualsucht erhalten.

Die „zeitgenössische“ sexuelle Sucht ist jedoch ein wenig erforschtes Phänomen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Forschung und Literatur sind rar und werden interessanterweise häufig aus Ländern außerhalb der USA veröffentlicht (He, Li, Guo & Jiang, 2010; Yen et al., 2007). Forschungen zu jungen Frauen und sexueller Sucht gibt es praktisch nicht. Eine spezialisierte Behandlung mit in sexueller Sucht geschulten Kinder- und Jugendtherapeuten ist äußerst selten. Eine beträchtliche Anzahl von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen benötigt jedoch eine solche Spezialbehandlung, und die Fachwelt reagiert nur verzögert. Forschung, Dialog und Bildung sind dringend erforderlich, um den Bedürfnissen der jüngsten Menschen in unserer Bevölkerung, die mit sexuell zwanghaftem Verhalten zu kämpfen haben, angemessen gerecht zu werden.

Sind sexuelle Inhalte in neuen Medien mit sexuellem Risikoverhalten bei jungen Menschen verbunden? Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse (2016) - Aus dem Abstract:

Ergebnisse: Vierzehn Studien, die alle einen Querschnitt aufwiesen, erfüllten die Einschlusskriterien. Sechs Studien (10 352-Teilnehmer) untersuchten die Exposition junger Menschen gegenüber SEWs und acht (10 429-Teilnehmer) untersuchten die Sexting. Es gab erhebliche Unterschiede zwischen den Studien in Bezug auf Expositions- und Ergebnisdefinitionen. Metaanalysen ergaben, dass die SEW-Exposition mit kondomlosem Geschlechtsverkehr korreliert. Sexting korrelierte mit jemals zuvor stattgefundenem Geschlechtsverkehr, jüngster sexueller Aktivität, Alkohol- und Drogenkonsum vor dem Geschlechtsverkehr und mehreren jüngsten Sexualpartnern. Die meisten Studien hatten nur begrenzte Anpassungsmöglichkeiten für wichtige potenzielle Störfaktoren.

Schlussfolgerungen: Querschnittsstudien zeigen einen starken Zusammenhang zwischen der Selbstdarstellung sexueller Inhalte in neuen Medien und dem Sexualverhalten junger Menschen. Longitudinalstudien würden eine größere Chance bieten, sich an Verwirrung anzupassen und bessere Einblicke in die kausalen Bahnen zu gewinnen, die den beobachteten Assoziationen zugrunde liegen.

Medien und Sexualisierung: Stand der empirischen Forschung, 1995-2015 (2016) - Aus dem Abstract:

Das Ziel dieser Untersuchung war es, empirische Untersuchungen zu synthetisieren, die die Effekte der Mediensexualisierung testen. Der Schwerpunkt lag auf Forschungsarbeiten, die zwischen 1995 und 2015 in begutachteten englischsprachigen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Insgesamt wurden 109-Publikationen, die 135-Studien enthielten, überprüftdem „Vermischten Geschmack“. Seine Die Ergebnisse lieferten übereinstimmende Beweise dafür, dass sowohl die Exposition im Labor als auch die regelmäßige tägliche Exposition gegenüber diesen Inhalten direkt mit einer Reihe von Konsequenzen verbunden sind, darunter ein höheres Maß an Unzufriedenheit mit dem Körper, eine stärkere Selbstobjektivierung, eine stärkere Unterstützung sexistischer Überzeugungen und widersprüchlicher sexueller Überzeugungen Toleranz gegenüber sexueller Gewalt gegenüber Frauen. Darüber hinaus führt die experimentelle Exposition gegenüber diesen Inhalten dazu, dass sowohl Frauen als auch Männer eine eingeschränkte Sicht auf Kompetenz, Moral und Menschlichkeit von Frauen haben.

Jugendliche und Pornografie: Ein Rückblick auf 20-Jahre der Forschung (2016) - Aus dem Abstract:

Ziel dieses Aufsatzes war es, empirische Untersuchungen zu systematisieren, die in veröffentlicht wurden Von Experten begutachtete englischsprachige Zeitschriften zwischen 1995 und 2015 über die Prävalenz, Prädiktoren und Auswirkungen der Verwendung von Pornografie durch Jugendliche. Diese Studie zeigte, dass Jugendliche Pornografie verwenden, die Prävalenzraten jedoch sehr unterschiedlich waren. Jugendliche, die häufiger Pornografie benutzten, waren Männer in einem fortgeschrittenen Pubertätsstadium, Sensationssucher und hatten schwache oder problematische Familienbeziehungen. Der Gebrauch von Pornografie war mit einer freizügigeren sexuellen Einstellung verbunden und ging tendenziell mit einer stärkeren geschlechtsspezifischen sexuellen Überzeugung einher. Es schien auch mit dem Auftreten von Geschlechtsverkehr, größeren Erfahrungen mit gelegentlichem Sexualverhalten und mehr sexueller Aggression in Bezug auf Täter und Opfer in Zusammenhang zu stehen.

Längsschnittliche Assoziationen zwischen dem Gebrauch von sexuell explizitem Material und den Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen: Eine narrative Übersicht über Studien (2017) - Auszüge:

In dieser Übersicht wurden Längsschnittstudien analysiert, in denen die Auswirkungen sexuell eindeutigen Materials auf die Einstellungen, Überzeugungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen untersucht wurden.

Ziel dieser Studie war es, einen narrativen Überblick über die Längsschnittstudien zu geben, in denen die Auswirkungen des sexuell expliziten Materialgebrauchs auf Jugendliche untersucht wurden. In den Studien wurde über eine Reihe direkter Assoziationen zwischen sexuell eindeutigem Material und Einstellungen, Überzeugungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen berichtet. Sexuell explizites Material schien verschiedene Einstellungen in Bezug auf Sexualität, geschlechtsspezifische stereotype Überzeugungen, die Wahrscheinlichkeit von Geschlechtsverkehr und sexuell aggressives Verhalten zu beeinflussen.

TEr überprüfte Studien, in denen festgestellt wurde, dass die Verwendung von sexuell explizitem Material die Einstellungen und Überzeugungen von Jugendlichen beeinflussen kann, wie z. B. sexuelle Beschäftigung (Peter & Valkenburg, 2008b), sexuelle Unsicherheit (Peter & Valkenburg, 2010a; van Oosten, 2015) sexuelle Objektivierung von Frauen (Peter & Valkenburg, 2009a), sexuelle Befriedigung (Peter & Valkenburg, 2009b), entspannende und freizügige sexuelle Einstellungen (Baams et al., 2014; Brown & L'Engle, 2009; Peter & Valkenburg, 2010b), egalitäre Einstellungen zur Geschlechterrolle (Brown & L'Engle, 2009) und Körperüberwachung (Doornwaard et al., 2014).

Die Auswirkungen der Exposition gegenüber sexuellen Medien auf die Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen und aufstrebenden Erwachsenen in Bezug auf Dating und sexuelle Gewalt: Eine kritische Überprüfung der Literatur (2017) - Abstrakt:

Dating-Gewalt (DV) und sexuelle Gewalt (SV) sind weit verbreitete Probleme bei Jugendlichen und aufstrebenden Erwachsenen. Eine wachsende Anzahl von Literaturstellen zeigt, dass die Exposition gegenüber sexuell expliziten Medien (SEM) und sexuell gewalttätigen Medien (SVM) Risikofaktoren für DV und SV sein können. Der Zweck dieses Artikels ist die Bereitstellung einer systematischen und umfassenden Literaturübersicht über die Auswirkungen der Exposition gegenüber SEM und SVM auf die Einstellungen und Verhaltensweisen von DV und SV. Insgesamt wurden 43 Studien mit Stichproben von Jugendlichen und aufstrebenden Erwachsenen geprüft, und die Ergebnisse lassen insgesamt Folgendes vermuten:

(1) Die Exposition gegenüber SEM und SVM steht in positivem Zusammenhang mit DV- und SV-Mythen und einer eher akzeptierenden Haltung gegenüber DV und SV.

(2) die Exposition gegenüber SEM und SVM steht in positivem Zusammenhang mit der tatsächlichen und erwarteten Viktimisierung, Tötung und Nichteinmischung durch Zuschauer;

(3) SEM und SVM wirken sich stärker auf die DV- und SV-Einstellungen und Verhaltensweisen von Männern aus als die DV- und SV-Einstellungen und Verhaltensweisen von Frauen. und

(4) Bereits bestehende Einstellungen in Bezug auf DV und SV und Medienpräferenzen mildern die Beziehung zwischen der Exposition gegenüber SEM und SVM und den Einstellungen und Verhaltensweisen von DV und SV.

Verwendung von Pornografie für Jugendliche: Ein systematischer Literaturüberblick über Forschungstrends 2000-2017. (2018) - Auszüge aus Abschnitten, die sich auf die Auswirkungen von Pornos auf den Benutzer beziehen:

Ziel dieser systematischen Literaturrecherche ist es, das Forschungsinteresse auf diesem Gebiet zu kartieren und zu untersuchen, ob sich statistisch signifikante Ergebnisse aus den Forschungsschwerpunkten ergeben haben.

Einstellungen zum Sex - Insgesamt untersuchten 21-Studien die sexuellen Einstellungen und das sexuelle Verhalten von Jugendlichen in Bezug auf PU. Es überrascht nicht, dass die Absicht, pornografisches Material zu konsumieren, in erster Linie mit einer wahrgenommenen Normalisierungshaltung in Bezug auf PU und einem signifikanten Einfluss auf die sexuellen Einstellungen und das sexuelle Verhalten von Jugendlichen in Verbindung gebracht wurde.

Entwicklung - Gegenintuitiv, Es hat sich herausgestellt, dass das Betrachten von Pornografie die Entwicklung von Werten beeinflusst, insbesondere die der Religion im Jugendalter. Es ist nicht überraschend, dass Pornografie eine säkularisierende Wirkung hat und die Religiosität von Jugendlichen unabhängig vom Geschlecht im Laufe der Zeit verringert.

Viktimisierung - Die Exposition gegenüber gewalttätiger / erniedrigender Pornografie scheint bei Jugendlichen weit verbreitet gewesen zu sein und mit Risikoverhalten in Verbindung zu stehen. Insbesondere bei Frauen korreliert dies mit einer Vorgeschichte von Viktimisierung. Andere Studien kamen jedoch zu dem Schluss, dass die Exposition gegenüber Pornografie keinen Zusammenhang mit riskanten sexuellen Verhaltensweisen aufweist und dass die Bereitschaft, Pornografie ausgesetzt zu sein, keinen Einfluss auf riskante sexuelle Verhaltensweisen bei Jugendlichen im Allgemeinen zu haben scheint. Trotzdem, oDie Ergebnisse zeigten, dass die absichtliche Exposition gegenüber PU bei Jugendlichen mit höheren Verhaltensproblemen, einer höheren Viktimisierung bei der sexuellen Online-Werbung und einer höheren sexuellen Online-Werbung in Verbindung mit sexuellen Nötigungen und sexuellem Missbrauch durch Jungen in Verbindung mit der regelmäßigen Betrachtung von Pornografie in Verbindung gebracht wurde.

Psychische Gesundheit Merkmale - Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass trotz einiger Studien, die keinen Zusammenhang zwischen schlechterer psychosozialer Gesundheit und PU bestätigen, die überwiegende Mehrheit der Befunde in Bezug auf diese höhere PU im Jugendalter tendenziell auf eine höhere emotionale (z.B. Depression) und Verhaltensprobleme. In dieser Zeile, Luder et al. schlugen geschlechtsspezifische Unterschiede in der Assoziation zwischen PU und depressiven Manifestationen bei Männern mit höherem Risiko vor. Dieser Befund stimmte mit Längsschnittstudien überein, aus denen hervorgeht, dass schlechtere psychologische Wohlfühlfaktoren für die Entwicklung der zwanghaften Nutzung sexuell eindeutigen Internetmaterials bei jugendlichen Jungen verantwortlich sind.

Soziale Bindungen - Insgesamt Es scheint Konsens darüber zu bestehen, dass jugendliche häufige Nutzer des Internets für Pornografie sich in vielen sozialen Merkmalen tendenziell von Jugendlichen unterscheiden, die das Internet für Informationen, soziale Kommunikation und Unterhaltung nutzen.

Online-Nutzungsmerkmale - Die Online-Nutzungseigenschaften wurden in 15 aus den in der vorliegenden Übersicht enthaltenen 57-Studien recherchiert. Dies deutet darauf hin, dass Jugendliche, die Opfer von Online-Pornografie und sexueller Aufforderung werden, häufiger Online-Spielkonsum, Internet-Risikoverhalten, Depressionen und Manifestationen von Cyber-Mobbing sowie freiwillige selbstgeschlechtliche Online-Exposition aufweisen.

Sexuelle Verhaltensweisen von Jugendlichen - ADas sexuelle Verhalten von Jugendlichen in Bezug auf PU wurde in 11-Studien untersucht, wobei alle Studien signifikante Ergebnisse zeigten. Die Studie von Doornward durchgeführt, et al. stellten fest, dass jugendliche Jungen mit zwanghaftem sexuellem Verhalten, einschließlich der Verwendung von explizitem Internetmaterial, ein geringes Selbstwertgefühl, ein höheres Maß an Depression und ein höheres Maß an übermäßigem sexuellem Interesse aufwiesen. In diesem Zusammenhang haben andere Studien gezeigt, dass Jungen, bei denen festgestellt wurde, dass sie sexuell eindeutige Inhalte und soziale Netzwerke verwenden, eine größere Zustimmung von Gleichaltrigen erhalten und mehr Erfahrung in Bezug auf ihre sexuelle Beteiligung aufweisen. Darüber hinaus hatten Jungen, die den häufigen Gebrauch von Pornografie demonstrierten, in jüngeren Jahren sexuelle Debüts und nahmen an einem breiteren Spektrum sexueller Begegnungen teil.

Konsum von sexuell explizitem Internetmaterial und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit von Minderjährigen: Neueste Erkenntnisse aus der Literatur (2019) - Aus dem Abstract:

Bei PubMed und ScienceDirect wurde im März 2018 eine Literaturrecherche mit der Abfrage „(Pornografie ODER sexuell explizites Internetmaterial) UND (Jugend ODER Kind ODER Jung) UND (Auswirkung ODER Verhalten ODER Gesundheit)“ durchgeführt. Die zwischen 2013 und 2018 veröffentlichten Ergebnisse wurden analysiert und mit früheren Ergebnissen verglichen.

Ausgewählten Studien zufolge (n = 19) besteht ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Online-Pornografie und verschiedenen verhaltensbezogenen, psychophysischen und sozialen Ergebnissen - früheres sexuelles Debüt, Kontakt mit mehreren und / oder gelegentlichen Partnern, Nachahmung riskanter sexueller Verhaltensweisen, Assimilation verzerrter Geschlechterrollen, Funktionsstörungen Körperwahrnehmung, Aggressivität, ängstliche oder depressive Symptome, zwanghafter Gebrauch von Pornografie - wird bestätigt.

Der Einfluss von Online-Pornografie auf die Gesundheit von Minderjährigen scheint relevant zu sein. Das Thema kann nicht länger vernachlässigt werden und muss durch globale und multidisziplinäre Interventionen angegangen werden. Durch die Befähigung von Eltern, Lehrkräften und Angehörigen der Gesundheitsberufe zu Bildungsprogrammen, die auf dieses Problem abzielen, können sie Minderjährigen dabei helfen, kritische Denkfähigkeiten in Bezug auf Pornografie zu entwickeln, deren Verwendung zu verringern und eine affektive und sexuelle Aufklärung zu erhalten, die ihren Entwicklungsbedürfnissen besser entspricht.

Betrachten von Pornografie durch eine Kinderrechtslinse (2019) - Einige Auszüge:

Die angegebenen negativen Effekte umfassten unter anderem: (1) regressive Einstellungen gegenüber Frauen (Brown & L'Engle, 2009; Peter & Valkenburg, 2007; Peter & Valkenburg, 2009; Häggstrom-Nordin, et al., 2006) ;; (2) sexuelle Aggression in einigen Subpopulationen (Ybarra & Mitchell, 2005; Malamuth & Huppin, 2005; Alexy et al., 2009); (3) soziale Fehlanpassung (Mesch, 2009; Tsitsika, 2009); (4) sexuelle Beschäftigung (Peter & Valkenburg, 2008a); und (5) Zwanghaftigkeit (Delmonico und Griffin, 2008; Lam, Peng, Mai und Jing, 2009; Rimington und Gast, 2007; van den Eijnden, Spijkerman, Vermulst, van Rooij und Engels, 2010; Mesch, 2009).

Zusätzliche Untersuchungen zeigen, dass Pornografie verwendet wird, um Kinder in sexuell missbräuchliche Beziehungen zu locken und zu locken (Carr, 2003; „Online-Pflege“, nd, 2015; Büro der Vereinten Nationen für Drogen und Kriminalität, 2015). Im Mai 2018 durchgeführte Interviews mit Dienstleistern an vorderster Front, die mit Opfern von sexuellem Kindesmissbrauch zusammenarbeiten, belegen, dass Anbieter Zeuge einer Zunahme von Fällen von sexuellem Missbrauch durch Gleichaltrige bei Kindern sind und dass der Täter bei vielen dieser Vorfälle häufig Pornografie ausgesetzt war (Binford, Dimitropoulos, Wilson, Zug, Cullen & Rieff, unveröffentlicht).

Neben der Literatur, die sich speziell mit den potenziellen Auswirkungen der Pornografieexposition von Kindern befasst, gibt es eine viel größere Literatur, die die Auswirkungen der Pornografieexposition auf Erwachsene, einschließlich junge Erwachsene, berücksichtigt. Wie die Forschung, die sich auf die Exposition von Kindern gegenüber Pornografie konzentriert, deuten diese Studien auch auf einen Zusammenhang zwischen Pornografieexposition und sozialer Fehlanpassung hin, einschließlich sozialer Isolation, Fehlverhalten, Depression, Selbstmordgedanken und akademischer Trennung (Tsitsika, 2009; Bloom et al., 2015; Campbell, 2018).

Studien über die Exposition von Mädchen gegenüber Pornografie als Kinder legen nahe, dass sich dies auf ihre Selbstkonstruktionen auswirkt (Brown & L'Engle, 2009).

Jungen, die als Kinder Pornografie ausgesetzt sind, zeigen ähnliche Effekte. Sie vermitteln Angst um Leistung und Unzufriedenheit ("Child Safety Online", 2016; Jones, 2018).

Es scheint eine Korrelation zwischen der Exposition gegenüber Pornografie und sexistischen Ansichten gegenüber Frauen zu geben (Hald, Kuyper, Adam & de Wit, 2013; Hald, Malamuth & Yuen, 2010).

Kinder beiderlei Geschlechts, die Pornografie ausgesetzt sind, glauben eher, dass die Handlungen, die sie sehen, wie Analsex und Gruppensex, typisch für Gleichaltrige sind (Livingstone & Mason, 2015). Jugendliche beiderlei Geschlechts, die Pornografie ausgesetzt sind, werden eher früher sexuell aktiv (Brown & L'Engle, 2009; Owens, et al. 2012) und haben mehrere Partner (Wright & Randall, 2012; Flood, 2009, p. 389) und sich auf bezahlten Sex einlassen (Svedin Akerman & Priebe, 2011; Wright & Randall, 2012)).

Die Komponenten des jugendlichen Gehirns und seine einzigartige Empfindlichkeit für sexuell explizites Material (2019) - Einige Auszüge:

Zu den einzigartigen Paradigmen des jugendlichen Gehirns gehören: 1) Ein unreifer präfrontaler Kortex und überempfindliche limbische und striatale Schaltkreise (Dumontheil, 2016; Somerville & Jones, 2010; Somerville, Hare & Casey, 2011; Van Leijenhorst et al. , 2010; Vigil et al., 2011); 2) Eine erhöhte Periode für Neuroplastizität (McCormick & Mathews, 2007; Schulz & Sisk, 2006; Sisk & Zehr, 2005; Vigil et al., 2011); 3) Überaktives Dopaminsystem (Andersen, Rutstein, Benzo, Hostetter & Teicher, 1997; Ernst et al., 2005; Luciana, Wahlstrom & White, 2010; Somerville & Jones, 2010; Wahlstrom, White & Luciana, 2010) ;;

4) Eine ausgeprägte HPA-Achse (Dahl & Gunnar, 2009; McCormick & Mathews, 2007; Romeo, Lee, Chhua, McPherson & McEwan, 2004; Walker, Sabuwalla & Huot, 2004); 5) Erhöhte Testosteronspiegel (Dorn et al., 2003; Vogel, 2008; Mayo Clinic / Mayo Medical Laboratories, 2017); und 6) Der einzigartige Einfluss von Steroidhormonen (Cortisol und Testosteron) auf die Gehirnentwicklung während des Organisationsfensters der Adoleszenz (Brown & Spencer, 2013; Peper, Hulshoff Pol, Crone, Van Honk, 2011; Sisk & Zehr, 2005; Vigil et al., 2011).

Blakemore und seine Kollegen waren führend in der Entwicklung des Gehirns von Jugendlichen und waren der Meinung, dass die Teenagerjahre aufgrund der dramatischen Reorganisation des Gehirns als sensible Phase betrachtet werden sollten (Blakemore, 2012). Zu den Bereichen des Gehirns, die während der Pubertät am stärksten verändert werden, gehören interne Kontrolle, Multitasking und Planung (Blakemore, 2012).

Blakemore und Robbins (2012) verbanden die Pubertät mit riskanten Entscheidungen und führten dieses Merkmal auf die Dissoziation zwischen der relativ langsamen, linearen Entwicklung der Impulskontrolle und der Hemmung der Reaktion während der Pubertät und der nichtlinearen Entwicklung des Belohnungssystems zurück, auf das häufig überempfindlich reagiert Belohnungen in der Jugend .....

Sowohl die seltene als auch die häufige Nutzung pornografischer Internetseiten war signifikant mit sozialen Fehlanpassungen bei griechischen Jugendlichen verbunden (Tsitsika et al., 2009). Die Verwendung von Pornografie trug dazu bei, die Diskontierung zu verzögern oder die Tendenz einer Person, zukünftige Ergebnisse zugunsten sofortiger Belohnungen zu diskontieren (Negash, Sheppard, Lambert & Fincham, 2016). Negash und Kollegen verwendeten eine Stichprobe mit einem Durchschnittsalter von 19 und 20 Jahren, von der der Autor hervorhob, dass sie immer noch biologisch als Jugendliche gelten......

Wir schlagen eine Zusammenfassung der Arbeitsmodelle vor, unter Berücksichtigung der einzigartigen Paradigmen des jugendlichen Gehirns und der Merkmale sexuell expliziten Materials. Bemerkenswert ist die Überlappung von Schlüsselbereichen, die mit dem einzigartigen jugendlichen Gehirn und dem sexuell expliziten Material verbunden sind.

Bei Exposition gegenüber sexuell explizitem Material würde die Stimulation der Amygdala und der HPA-Achse beim Jugendlichen im Vergleich zum Erwachsenen verstärkt. Dies würde zu einer stärkeren Einschränkung des präfrontalen Kortex und einer verstärkten Aktivierung der Basalganglien bei Jugendlichen führen. Dieser Zustand würde daher die Exekutivfunktion beeinträchtigen, die Hemmung und Selbstkontrolle umfasst, und die Impulsivität erhöhen. Da sich das Gehirn des Jugendlichen noch entwickelt, ist es der Neuroplastizität förderlicher.

Der präfrontale Kortex, der sozusagen „offline“ geht, treibt die subtile Neuverdrahtung an, die die subkortikale Entwicklung begünstigt. Wenn das Ungleichgewicht der Neuroplastizität über die Zeit anhält, kann dies zu einem relativ geschwächten kortikalen Kreislauf zugunsten eines dominanteren subkortikalen Kreislaufs führen, was den Jugendlichen für eine fortgesetzte Selbstbefriedigung und Impulsivität prädisponieren könnte. Der Nucleus accumbens oder das Lustzentrum des Gehirns des Jugendlichen hätte im Vergleich zum Erwachsenen eine übertriebene Stimulation. Der erhöhte Dopaminspiegel würde zu verstärkten Emotionen führen, die mit Dopamin verbunden sind, wie zum Beispiel Vergnügen und Verlangen (Berridge, 2006; Volkow, 2006).

Aufgrund des organisatorischen Entwicklungsfensters während der Pubertät hätten Cortisol und Testosteron einen einzigartigen Einfluss auf die Organisation des Gehirns oder die inhärente Lebensfähigkeit verschiedener neuronaler Schaltkreise. Dieser Effekt würde bei Erwachsenen nicht auftreten, da dieses spezielle Organisationsfenster geschlossen wurde. Chronische Cortisol-Exposition kann während der Organisationsperiode der Jugend die Neuroplastizität fördern, die zu einer Beeinträchtigung der kognitiven Funktion und der Belastbarkeit auch im Erwachsenenalter führt (McEwen, 2004; Tsoory & Richter-Levin, 2006; Tsoory, 2008; McCormick & Mathews, 2007; 2010).

Die Robustheit der Amygdala nach der Pubertät hängt zumindest teilweise von der Stärke der Testosteronexposition während des kritischen Entwicklungsfensters für Jugendliche ab (De Lorme, Schulz, Salas-Ramirez & Sisk, 2012; De Lorme & Sisk, 2013; Neufang et al., 2009; Sarkey, Azcoitia, Garcia-Segura, Garcia-Ovejero & DonCarlos, 2008). Eine robuste Amygdala ist mit einem erhöhten Maß an Emotionalität und einer beeinträchtigten Selbstregulierung verbunden (Amaral, 2003; Lorberbaum et al., 2004; De Lorme & Sisk, 2013)… ..

Beiträge der Mainstream-Sexualmedien zu sexuellen Einstellungen, wahrgenommenen Peer-Normen und sexuellem Verhalten: Eine Meta-Analyse (2019) - Auszüge:

Jahrzehntelange Forschungen haben die Auswirkungen der Exposition gegenüber nicht expliziten Darstellungen sexueller Inhalte in Medien untersucht. Es gibt nur eine Metaanalyse zu diesem Thema, die darauf hindeutet, dass der Kontakt mit „sexy media“ das sexuelle Verhalten kaum oder gar nicht beeinflusst. Die bestehende Metaanalyse unterliegt einer Reihe von Einschränkungen. Ziel dieser aktualisierten Metaanalyse war es, Zusammenhänge zwischen der Exposition gegenüber sexuellen Medien und den Einstellungen und dem sexuellen Verhalten der Benutzer zu untersuchen.

Eine gründliche Literaturrecherche wurde durchgeführt, um relevante Artikel zu finden. Jede Studie wurde für Assoziationen zwischen sexueller Medienexposition und einem von sechs Ergebnissen einschließlich sexueller Einstellungen (permissive Einstellungen, Peer-Normen und Vergewaltigungsmythen) und sexuellem Verhalten (allgemeines Sexualverhalten, Alter der sexuellen Initiierung und riskantes Sexualverhalten) kodiert.

Insgesamt zeigt diese Meta-Analyse konsistente und robuste Beziehungen zwischen Medienexposition und sexuellen Einstellungen und Verhaltensweisen, die mehrere Ergebnisgrößen und mehrere Medien umfassen. In den Medien wird Sexualverhalten als sehr verbreitet, entspannend und relativ risikofrei bezeichnet [3], und unsere Analysen deuten darauf hin, dass die eigene sexuelle Entscheidungsfindung eines Betrachters zum Teil durch das Betrachten dieser Art von Darstellungen beeinflusst werden kann. Unsere Ergebnisse stehen in direktem Gegensatz zu der vorherigen Meta-Analyse, die darauf hindeutete, dass die Auswirkungen von Medien auf das Sexualverhalten trivial oder nicht existent waren [4]. In der vorherigen Metaanalyse wurden 38-Effektgrößen verwendet und es wurde festgestellt, dass "sexy" Medien schwach und trivial mit dem Sexualverhalten zusammenhängen (r = .08), wohingegen die derzeitige Metaanalyse mehr als das 10-fache der Anzahl der Effektgrößen verwendete (n = 394). und fand einen Effekt, der fast doppelt so groß war (r = .14).

Erstens fanden wir positive Zusammenhänge zwischen sexueller Medienexposition und den erlaubten sexuellen Einstellungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie der Wahrnehmung der sexuellen Erfahrungen ihrer Altersgenossen.

Zweitens war die Exposition gegenüber sexuellen Medieninhalten mit einer größeren Akzeptanz allgemeiner Vergewaltigungsmythen verbunden.

Schließlich wurde festgestellt, dass durch sexuelle Medienexposition sexuelle Verhaltensweisen wie das Alter der sexuellen Initiierung, die allgemeine sexuelle Erfahrung und das riskante sexuelle Verhalten vorhergesagt werden können. Diese Ergebnisse wurden über mehrere Methoden hinweg konvergiert und unterstützen die Behauptung, dass Medien zu den sexuellen Erlebnissen junger Zuschauer beitragen.

Obwohl die Meta-Analyse signifikante Auswirkungen sexueller Medienexposition auf sexuelle Einstellungen und Verhaltensweisen über alle interessierenden Variablen hinweg zeigte, wurden diese Auswirkungen durch einige wenige Variablen gemildert. Am bemerkenswertesten waren deutliche Auswirkungen für alle Altersgruppen; jedoch, Der Effekt war für Jugendliche mehr als doppelt so groß wie für aufstrebende Erwachsene, was möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass ältere Teilnehmer wahrscheinlich mehr vergleichende Erfahrungen aus der Praxis haben als jüngere Teilnehmer [36, 37]. Darüber hinaus war der Effekt bei Männern im Vergleich zu Frauen stärkerVielleicht weil sexuelle Experimente zur männlichen Sexualschrift passen [18] und weil männliche Charaktere seltener als weibliche Charaktere für die sexuelle Initiation [38] bestraft werden.

Diese Ergebnisse haben erhebliche Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit von Jugendlichen und aufstrebenden Erwachsenen. Das Wahrnehmen eines hohen Maßes an sexueller Aktivität und sexueller Zulässigkeit durch Gleichaltrige kann das Gefühl des inneren Drucks erhöhen, sexuell zu experimentieren [39]. In einer Studie wurde festgestellt, dass die Exposition gegenüber sexuellen Medieninhalten im frühen Jugendalter die sexuelle Initiation um 9 bis 17 Monate vorantreibt [40]; Frühes Experimentieren kann wiederum die psychischen und physischen Gesundheitsrisiken erhöhen [37].

Die hier gefundenen Effektgrößen ähneln denen anderer untersuchter Bereiche der Medienpsychologie, wie etwa die Auswirkungen von Medien auf Gewalt [41], prosoziales Verhalten [42] und das Körperbild [43]. In jedem dieser Fälle spielen Medien zwar nur einen Teil der Gesamtabweichung der Ergebnisse von Interesse, doch spielen Medien eine wichtige Rolle. Diese Vergleiche legen nahe, dass sexuelle Medieninhalte ein kleiner, aber entscheidender Faktor für die Entwicklung sexueller Einstellungen und Verhaltensweisen bei Jugendlichen und aufstrebenden Erwachsenen sind.

Es gibt einige interessante Hintergründe zu diesem Artikel. (Siehe Auszug aus seiner Schlussfolgerung unter dem Abstract). Die Zusammenfassung besagt, dass nur eine weitere Metaanalyse zu diesem Thema veröffentlicht wurde. Das andere Papier stellte fest, dass „der Einfluss der Medien auf die Sexualität von Teenagern bei Effektgrößen nahe Null minimal war.“ Es wurde von Christopher J. Ferguson mitverfasst: Does Sexy Media Teen Sex fördern? Eine metaanalytische und methodologische Übersicht (2017)

Seit Jahren greift Ferguson das Konzept der Internetsucht an und setzt sich intensiv dafür ein, Internet Gaming Disorder von der ICD-11 fernzuhalten. (Er hat das in 2018 verloren, aber seine Kampagne geht an vielen Fronten weiter.) Tatsächlich Ferguson und Nicole Prause waren Mitautoren in großen Zeitungen, die versuchten, Internetsucht zu diskreditieren. (Ihre Behauptungen wurden in einer Reihe von Papieren von Experten entlarvt, in diese Ausgabe von Journal of Verhaltenssüchte.) Hier beschreiben die Autoren der Metaanalyse, wie Fergusons verdächtige Parameterauswahl zu seinem Ergebnis führt.

Auf die von Kirschen gepflückten, oft irrelevanten Ausreißerpapiere:

Alliance-Studien:

Hesse, C. & Pedersen, CL (2017). Porno-Sex versus echter Sex: Wie sexuell explizites Material unser Verständnis von sexueller Anatomie, Physiologie und Verhalten beeinflusst. Sexualität & Kultur, 21 (3), 754-775. Link zum Web

Analyse: Erstens war das Durchschnittsalter 24 Jahre, es handelt sich also nicht um eine Studie über „Jugend“. Zweitens waren die meisten Probanden weiblich, sodass die Studie nicht repräsentativ war. Drittens ist die wichtigste Erkenntnis, dass Pornobetrachter bei der Beurteilung der sexuellen Anatomie und Physiologie etwas bessere Ergebnisse erzielen, nicht allzu überraschend. Je mehr Sie sehen, desto besser ist Ihr Rückruf. Es mag veraltet erscheinen, aber man könnte genauso gut einen Online-Anatomietext konsultieren wie Hardcore-Pornos ansehen, um mehr über Anatomie zu erfahren.

Wie für "Die Teilnehmer berichteten über größere positive Auswirkungen des SEM-Konsums auf das Selbstbild als über negative Auswirkungen.Dies ist zu erwarten, da in der Studie der als Pornography Consumption Effect Scale (PCES) bekannte Fragebogen zum Pornokonsum verwendet wurde. Wie in diesem erklärt Kritik von YBOP und einem Psychologieprofessor Studie zur Schaffung der PCES ist möglicherweise die ungeheuerlichste Pornostudie, die jemals veröffentlicht wurde (Hald & Malamuth, 2008).

Die PCES Fragen werden so entworfen und bewertet, dass die Vorteile umso größer sind, je mehr Pornos man verwendet. Wenn Sie keinen Porno verwenden, wirkt sich der Mangel an Pornokonsum nach diesem Instrument negativ auf Ihr Leben aus. Dies ist keine Übertreibung, da viele PCES-basierte Studien schließen Sie einfach das! Diese 7-minütige Videokritik der PCES enthüllen Hald & Malamuths primäre Ergebnisse aus dem, was der bestürzte Psychologieprofessor als „psychometrischer Albtraum"

  • Der Gebrauch von Pornos war fast immer von Vorteil - mit wenigen, wenn überhaupt, Nachteilen für jedermann.
  • Je härter der Porno ist, desto größer sind die positiven Auswirkungen in Ihrem Leben. Einfach gesagt: "Mehr Porno ist immer besser."
  • Für beide Geschlechter gilt: Je mehr Pornos Sie verwenden, desto mehr glauben Sie, dass es für echten Sex steht, und je mehr Sie masturbieren, desto positiver sind die Auswirkungen in jedem Bereich Ihres Lebens.

Das PCES meldet fast immer Vorteile, weil:

  1. Hald & Malamuth haben zufällig entschieden, was ein "positiver" und "negativer" Effekt des Pornokonsums ist. Zum Beispiel ist „Ihr Wissen über Analsex erweitern“ immer von Vorteil, während „Ihre sexuellen Fantasien reduzieren“ immer negativ ist.
  2. Fragen, bei denen keine gleichwertigen Wirkungen festgestellt werden, werden vom PCES gleichrangig behandelt. Zum Beispiel "Hat Ihr Wissen über Analsex erweitert?”Kann aufheben“Hat zu Problemen in Ihrem Sexualleben geführt?„Ganz gleich, ob Sie glauben, dass oberflächliche Effekte positive Effekte sind oder nicht, sie stehen in keiner Weise einer verminderten Lebensqualität (Verlust des Arbeitsplatzes, Scheidung) oder Problemen in Ihrem Sexualleben (erektile Dysfunktion, kein Sexualtrieb) gleich.

Mit anderen Worten, Ihre Ehe könnte zerstört werden und Sie könnten eine chronische ED haben, aber Ihre PCES-Punktzahl kann immer noch zeigen, dass Pornografie für Sie einfach großartig war. Wie ein sich erholender Pornonutzer nach dem Anschauen sagte Fragen zu 47 PCES: „YIch habe die Universität abgebrochen, Probleme mit anderen Abhängigkeiten entwickelt, hatte nie eine Freundin, habe Freunde verloren, habe Schulden, habe immer noch ED und hatte nie Sex im wirklichen Leben. Aber zumindest kenne ich mich mit allen Pornostar-Acts aus und bin auf allen Positionen auf dem Laufenden. Also ja, im Grunde hat Pornografie mein Leben ohne Ende bereichert. “

Paasonen, S., Kyrölä, K., Nikunen, K. & Saarenmaa, L. (2015). "Wir haben Pornomagazine im nahen Wald versteckt": Erinnerungsarbeit und Pornografiekonsum in Finnland. Sexualitäten, 18 (4), 394-412. Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation. Es ist qualitativ und nicht über Internet-Pornos. Bittet 45 ältere finnische Bürger, sich an ihre frühen Erfahrungen mit der Suche nach „pornografischen Bildern“ zu erinnern. Das Papier besteht aus einer Handvoll ausgewählter Zitate (Erinnerungen), gefolgt von Kommentaren. Machst du Witze?

Spišák, S. (2016). "Überall sagen sie, dass es schädlich ist, aber sie sagen nicht, wie, also frage ich hier": Jugendliche, Pornografie und Verhandlungen mit Vorstellungen von Risiko und Schaden. Sexualerziehung, 16 (2), 130-142. Link zum Web

Analyse: In der Zusammenfassung der Allianz heißt es: „V.Nur wenige Jugendliche, die sich an Sexualgesundheitsexperten wenden, empfinden Pornos selbst als schädlich. Es ist vielmehr das Risikogespräch, das als beunruhigend empfunden wird. Nachforschungen finden in der Regel keine schlüssigen Hinweise auf Schäden in Bezug auf die Begegnung junger Menschen mit Pornografie"

In der Zusammenfassung werden wichtige Details ausgelassen. Die Studie basiert auf einer nicht repräsentativen Sammlung anonymer Fragen, die bei verschiedenen Onlinediensten für Jugendliche und Jugendliche eingereicht wurden (in 2013). Nur ein kleiner Prozentsatz der Fragen betraf Pornos. Aus der Studie:

Dieses Papier baut auf Daten auf, die aus 4212-Fragen zur Sexualität bestehen und von jungen Menschen in Finnland an Experten für sexuelle Gesundheit gesendet wurden. Nur 64 (1.5%) dieser Beiträge konzentrierten sich ausdrücklich auf Pornografie.

Das Papier fährt fort:

Tatsächlich sind körperliche Veränderungen im Körper während der Pubertät und die als "normale" Entwicklung im körperlichen und sexuellen Kontext angesehenen Fragen die am häufigsten gestellten Fragen. Weitere interessante Themen sind sexuelle Orientierung, Schwangerschaft, sexuell übertragbare Infektionen und Beziehungen (vgl. Rinkinen 2012).

Der Autor sagt uns, dass der Gebrauch von Pornos keine Probleme verursacht, weil so wenige danach fragen. Es gibt noch einige andere Möglichkeiten: (1) Diese Dienste werden möglicherweise nicht als die richtige Ressource für Fragen zum Pornokonsum angesehen. (2) Die Probleme der Jugendlichen könnten mit ihrem Pornokonsum zusammenhängen, sie stellen jedoch keine Verbindung her. (3) ) Pornokonsum ist allgegenwärtig - die Jugendlichen wissen mehr über Pornos als die Erwachsenen. Wie dem auch sei, Hunderte von Studien berichten von unzähligen negativen Ergebnissen im Zusammenhang mit dem Gebrauch von Pornos (siehe Einleitung zu diesem Abschnitt).

Nur weil ein Teenager den eigenen (oder den des Partners) Pornokonsum noch nicht mit einem Problem in Verbindung bringt, bedeutet dies nicht, dass der Pornokonsum keine Wirkung hat. Warte ein paar Jahre. Zum Beispiel a 2019 BBC Umfrage schlägt vor, dass 20% der Porno-Beobachter 18-25 gaben an, dass dies ihre Fähigkeit, Sex zu haben, beeinträchtigt hat. Knapp ein Viertel (24 Prozent) der Befragten stimmten zu, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlten, Dinge zu tun, die ein Partner in Bezug auf Pornos gesehen hat, und knapp jeder Fünfte (19 Prozent) stimmt zu, dass sie Dinge ausprobiert und bereut haben, die sie in Bezug auf Pornos gesehen haben . Über ein Drittel (35 Prozent) stimmt zu, dass sie aufgrund von Pornos riskanteren Sex hatten. Fast ein Viertel (23 Prozent) der Menschen im Alter von 18-25, die Pornos schauen, glauben, dass sie süchtig werden könnten.

Milas, G., Wright, P. & Štulhofer, A. (2019). Längsschnittliche Bewertung des Zusammenhangs zwischen Pornografiegebrauch und sexueller Zufriedenheit im Jugendalter. Das Journal of Sex Research, 1-13. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Alexander Štulhofer. Wie bei mehreren anderen hier zitierten Studien handelte es sich bei den Probanden um 16-jährige Kroaten (Štulhofer befragt dieselben 16-Jährigen immer wieder nach ihren Wahrnehmungen der Auswirkungen von Pornos). In dieser Studie befragt Štulhofer 16-Jährige nach ihrem Grad an „sexueller Befriedigung“.Kein signifikanter Zusammenhang zwischen Veränderungen in der Häufigkeit des Gebrauchs von Pornografie bei Jugendlichen im Laufe der Zeit und ihrer sexuellen Befriedigung.Nicht so schnell Stulhofer. Die Studie ergab, dass 90% der Männer Pornos sahen, während nur wenige Frauen Pornos verwendeten. Ratet mal, was die Studie herausgefunden hat:

„Während des beobachteten Zeitraums betrug der durchschnittliche Gebrauch von Pornografie unter männlichen Teilnehmern einmal pro Woche. Im Gegensatz dazu gab die Mehrheit der weiblichen Teilnehmer an, keine Pornografie zu verwenden. Im Vergleich zu ihren männlichen Altersgenossen waren jugendliche Frauen mit ihrem Sexualleben wesentlich zufriedener"

Interessant, aber von The Deniers ignoriert. Aber kann eine Studie die sexuelle Zufriedenheit bei 16-Jährigen genau einschätzen? Aus der Studie:

"Die Mehrheit unserer Teilnehmer hatte zu Studienbeginn keine oder nur begrenzte sexuelle Erfahrung ..."

Ein paar Fragen: Wie kann ein 16-Jähriger mit so wenig Erfahrung genau beurteilen, ob Sex befriedigend ist? Wie viele 16-Jährige haben regelmäßigen Sex? Was für ein 16-jähriger Typ nicht sagen, er findet sexuelle Aktivität befriedigend, geschweige denn vollen Geschlechtsverkehr? Was ist mit all den 16-Jährigen, die Pornos schauen, anstatt Sex zu haben - wo sind sie in dieser Umfrage?

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, treten die negativen Auswirkungen des kontinuierlichen Pornokonsums häufig erst viel später (in den zwanziger und dreißiger Jahren) zutage. Dies gilt insbesondere für die „sexuelle Zufriedenheit“ und die Zufriedenheit mit der Beziehung. Woher wissen wir? Jede einzelne Studie mit erwachsenen Männern hat mehr Pornokonsum in Verbindung gebracht ärmeren sexuelle oder Beziehungszufriedenheit (vgl Über 70 Studien verbinden Pornografie mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit.)

Das heißt, der Denier hat alle anderen Jugendstudien weggelassen, in denen der Zusammenhang zwischen Pornografie und sexueller Befriedigung untersucht wurde (einschließlich einer Längsschnittstudie). Überraschung - alle verknüpften mehr Pornokonsum mit weniger Zufriedenheit:

  1. Pornografie, sexuelle Sozialisation und Zufriedenheit unter jungen Männern (2008)
  2. Heranziehen von Jugendlichen an sexuell explizites Internet-Material und sexuelle Befriedigung: Eine Longitudinalstudie (2009)
  3. Assoziationen zwischen der Verwendung sexuell expliziter Materialien durch junge Erwachsene und ihren sexuellen Präferenzen, Verhaltensweisen und Zufriedenheit (2011)
  4. Berichte junger erwachsener Frauen über die Pornografie ihres männlichen romantischen Partners als Korrelat ihrer Selbstachtung, ihrer Beziehungsqualität und ihrer sexuellen Befriedigung (2012)
  5. Die Häufigkeit der Verwendung von Pornografie ist indirekt mit einer geringeren Vertrauenswürdigkeit der Beziehung durch Depressionssymptome und körperlichen Übergriffen bei chinesischen jungen Erwachsenen (2011) verbunden.
  6. Assoziationen zwischen der Verwendung sexuell expliziter Materialien durch junge Erwachsene und ihren sexuellen Präferenzen, Verhaltensweisen und Zufriedenheit (2011)

Die Deniers 'Alliance entlarvt.

Marengo, D., Settanni, M. & Longobardi, C. (2019). Die Assoziationen zwischen Sexualtrieb, sexuellem Selbstverständnis, sexueller Orientierung und Online-Viktimisierung bei italienischen Jugendlichen: Untersuchung der Vermittlerrolle von verbalen und visuellen Sexting-Verhaltensweisen. Überprüfung der Kinder- und Jugendhilfe. Link zum Web

Analyse: Mehr Inflationsrate, da es sich nicht um eine Studie über die möglichen Auswirkungen von Pornos handelt. Warum haben die Leugner eine Sexting - Studie aufgeführt, bei der der Pornokonsum nicht bewertet werden konnte, wenn zahlreiche andere Studien haben die Zusammenhänge zwischen Sexting und Pornokonsum eingeschätzt? Oh ja, weil das Überwiegen von Studien mehr Pornokonsum mit Sexualverhalten in Verbindung bringt.

Dawson, K., Nic Gabhainn, S. & MacNeela, P. (2019). Auf dem Weg zu einem Modell der Pornokompetenz: Kernkonzepte, Rationalen und Ansätze. Das Journal of Sex Research, 1-15. Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation, da es sich nicht um eine Studie über die möglichen Auswirkungen von Pornos handelt. Es scheint das "Porn Literacy Curriculum" der Autoren zu fördern.

EF Rothman, A. Adhia, TT Christensen, J. Paruk, J. Alder & N. Daley (2018). Ein Pornografie-Alphabetisierungskurs für Jugendliche: Ergebnisse einer Machbarkeits- und Wirksamkeitsstudie. Amerikanisches Journal für Sexualerziehung, 13 (1), 1-17. Link zum Web

Analyse: Von Allianzmitglied Emily Rothman. Mehr Zitierinflation, da es sich nicht um eine Studie über die möglichen Auswirkungen von Pornos handelt. Es scheint auch das "Porn Literacy Curriculum" der Autoren zu fördern.

Kohut, T. & Štulhofer, A. (2018).Ist Pornografie ein Risiko für das Wohlbefinden von Jugendlichen? Untersuchung der zeitlichen Beziehungen in zwei unabhängigen Panel-Samples. PloS one, 13 (8), e0202048. Link zum Web

Analyse: Von den Bündnismitgliedern Taylor Kohut und Alexander Štulhofer. Durchschnittsalter 16 und nur Kroaten (wie in den meisten Studien von Štulhofer). Erstens manifestieren sich, wie unten erwähnt, häufig negative Auswirkungen des kontinuierlichen Pornokonsums nach die Teenagerjahre. Zweitens sind die Daten in der folgenden Kohut & Štulhofer-Studie enthalten, sodass wir diese beiden Studien als zwei Hälften einer einzelnen Studie betrachten können. Während beide Studien das behaupten Änderungen in porno waren nicht verwandt mit Änderungen In Bezug auf das psychische Wohlbefinden stellten beide Studien fest, dass Pornografie mit einem schlechteren psychischen Wohlbefinden zusammenhängt. Auszüge:

Die Verwendung von Pornografie war jedoch mit einer Zunahme des Selbstwertgefühls und der Symptome von Depression und Angst verbunden, wenn auch nur bei jugendlichen Frauen in einem der beiden Gremien. Darüber hinaus war ein geringes subjektives Wohlbefinden mit einer späteren Zunahme des Konsums von Pornografie verbunden, jedoch nur bei weiblichen Jugendlichen in einem Panel.

Warum scheinen Štulhofers Studien nur wenige Probleme im Zusammenhang mit dem Pornokonsum zu finden, während das Übergewicht der Forschung Probleme aufwirft? Zum Beispiel enthält diese Seite Über 75 Studien verbinden den Gebrauch von Pornos mit einer schlechteren geistig-emotionalen Gesundheit und schlechteren kognitiven Ergebnissen. Einige der Studien sind Langzeitstudien und einige hatten Pornokonsumenten, die Pornos für einen bestimmten Zeitraum ausschieden.

A. Štulhofer, A. Tafro & T. Kohut (2019).Die Dynamik des Pornografiegebrauchs und des psychischen Wohlbefindens von Jugendlichen: ein latentes Wachstum mit sechs Wellen und ein Ansatz zur Modellierung latenter Klassen. Europäische Kinder- und Jugendpsychiatrie, 1-13. Link zum Web

Analyse: Von den Bündnismitgliedern Taylor Kohut und Alexander Štulhofer. Erstens sind die Daten in der obigen Kohut & Štulhofer-Studie enthalten, sodass wir diese beiden Studien als zwei Hälften einer einzelnen Studie betrachten können. Zweitens betrug das Durchschnittsalter 2 Jahre (nur Kroaten). Es ist wichtig zu beachten, dass sich die negativen Auswirkungen des kontinuierlichen Pornokonsums oft erst viel später manifestieren (zwanziger und dreißiger Jahre). Drittens und vor allem wurden in der Zusammenfassung des Bündnisses wichtige Ergebnisse nicht berücksichtigt:

"Es wurde ein signifikant negativer Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Pornografie bei weiblichen Jugendlichen und dem psychologischen Wohlbefinden bei Studienbeginn festgestellt."

„Die niedrigsten Depressions- und Angstzustände wurden bei männlichen Jugendlichen festgestellt, die zu Studienbeginn die niedrigste Häufigkeit des Konsums von Pornografie angaben.“

Einfach ausgedrückt, war mehr Pornokonsum mit einem schlechteren psychischen Wohlbefinden bei Frauen verbunden, während die niedrigste Häufigkeit des Pornokonsums mit dem niedrigsten Grad an Depression und Angst bei Männern zusammenhängt. Die Ergebnisse von Štulhofer & Kohut stellen einen von Kirschen gepflückten Ausreißer dar Über 75 Studien verbinden den Gebrauch von Pornos mit einer schlechteren geistig-emotionalen Gesundheit und schlechteren kognitiven Ergebnissen.

Peter, J. & Valkenburg, PM (2011). Ter Gebrauch von sexuell explizitem Internetmaterial und seinen Vorgeschichten: Ein Längsschnittvergleich von Jugendlichen und Erwachsenen. Archiv für sexuelles Verhalten, 40 (5), 1015-1025. Link zum Web

Analyse: Warum ist dieses Papier aufgeführt? Mehr Zitierinflation, da es sich nicht um eine Studie über die möglichen Auswirkungen von Pornos handelt. Die niederländische Studie berichtet, dass erwachsene Männer Pornos häufiger verwenden als jugendliche Männer, was jedoch nicht mit den meisten anderen Studien übereinstimmt. Das Alter der Daten (ab 2008) und die Stichprobe nur eines kleinen Landes können für die anomalen Ergebnisse verantwortlich sein. Oder vielleicht lügen niederländische Teenager eher über ihren Pornokonsum. Die Ergebnisse von 2008 stimmen nicht mit neueren Daten überein -Verwendung von Pornografie durch junge Australier und Assoziationen mit sexuellem Risikoverhalten (2017). Diese Studie über Australier im Alter von 15-29 ergab, dass 100% der Männer (82% der Frauen) Pornos angesehen hatten. Außerdem haben 69-Prozent der Männer und 23-Prozent der Frauen Pornos zum ersten Mal im Alter von 13 oder jünger angesehen. Darüber hinaus berichtete diese Studie, dass häufigeres Betrachten von Pornografie mit psychischen Problemen korrelierte.

Van Ouytsel, J., Ponnet, K. & Walrave, M. (2014).Die Assoziationen zwischen dem Konsum von Pornografie und Musikvideos durch Jugendliche und ihrem Sexting-Verhalten. Cyberpsychology, Behavior and Social Networking, 17 (12), 772-778. Link zum Web

Analyse: In der Zusammenfassung der Allianz heißt es: „Sexting-Verhaltensweisen wurden signifikant mit dem Konsum von Pornografie in Verbindung gebracht, wenn Alter, Geschlecht, Schullaufbahn und Internetnutzung kontrolliert wurden."


Filme oder Masturbation-Bereich

Kontext / Realität: Das Rätsel der Leugner: Was tun? all die vielen Studien, die Pornokonsum mit unzähligen negativen Ergebnissen in Verbindung bringen? Da die Deniers nur so viele zweifelhafte Studien und Meinungsartikel herauspumpen konnten, entwickelten sie eine neue Strategie, um ihre Agnotologiekampagne zu unterstützen: Stattdessen beschuldigen sie die Masturbation, dass alle Pornos krank sind. (Sagen was?)

In 2016 einige der Deniers (Ley & Prause) waren die ersten Profis, die versuchten, die Welt davon zu überzeugen Masturbation, nicht digital porno verwenden, war verantwortlich für den enormer Sprung in der Rate der erektilen Dysfunktion bei Männern unter 40. Der „Wert“ dieses kühnen Gesprächsthemas liegt in seiner Fähigkeit, Zweifel in der Öffentlichkeit über die Risiken von Pornos zu wecken. Es ist eine wunderbare Ablenkung von allen Beweisen, die darauf hindeuten, dass übermäßiger Gebrauch von Internet-Pornos Schaden anrichtet.

Keine der von den Leugnern zitierten Studien liefert jedoch mit einer zweifelhaften Ausnahme die geringste Unterstützung für ihren roten Hering. Die Ausnahme, ein Artikel des Soziologen SL Perry, der keine verlässlichen Daten zur Masturbationshäufigkeit enthielt, ist im Wesentlichen nichts anderes als hypothetisch - wie unten diskutiert.

Echte Sexualitätsexperten behaupten niemals, dass Masturbation jugendliche ED verursacht. Sicherlich nicht Urologen, die Experten für die sexuelle Gesundheit von Männern. Tatsache ist, dass praktisch niemand in der Geschichte der modernen Sexologie (außer diesen wenigen frechen Sexologen) jemals behauptet hat, pornofreie Masturbation sei eine Ursache für Probleme wie chronisch erektile Dysfunktion bei jungen Männern. In der Tat wird Masturbation seit Jahrzehnten als vorteilhaft angepriesen. Wie könnte ein guter alter Bastler Veränderungen in den sexuellen Vorlagen einiger Benutzer erklären, die so tiefgreifend sind, dass Begegnungen mit echten Partnern keine Erregung mehr hervorrufen? Wie könnte es die alarmierend langen Erholungszeiten erklären, über die einige junge Männer berichten, nachdem sie mit dem Porno aufgehört haben? Wie erklärt sich Masturbation? über 70-Studien, die die Verwendung von Pornografie zur Senkung der Sexual- und Beziehungszufriedenheit verknüpfen (einschließlich 7-Längsschnittstudien)?

Während die Leugner absichtlich vage sind, genau zu beschreiben wie Masturbation kann bei ansonsten gesunden jungen Männern zu chronischer ED führen. Die einzige logische Schlussfolgerung ist, dass sie darauf hindeuten, dass Masturbation ein so schweres Trauma verursacht, dass die Verletzten keine Erektion erreichen können. Das Problem ist, ein solches Trauma ist eine Art von bio ED (von medizinischen Fachkräften leicht diagnostiziert). Zwar gibt es verschiedene Studien, die auf eine 500-1000% Anstieg der ED bei Männern unter 40Keine Studie legt nahe, dass schwere Gewebeschäden hinter diesem enormen Anstieg stecken. Tatsache ist, dass die meisten Männer mit pornoinduzierter ED eine Erektion erreichen und bis zum Höhepunkt masturbieren können… solange sie sich Internetpornos ansehen.

Kurz gesagt, Erektionen und sexuelle Erregung sind bei jugendlichen Masturbatoren keine Probleme, wenn ihnen organische oder psychologische Probleme zugrunde liegen es sei denn, sie verwenden digitale Pornos. Das Motto der Deniers 'Alliance scheint zu lauten: "Es kann kein Porno sein ... alles andere als Porno."

Was die Bündnispapiere betrifft, einziger Krepppapier versucht zu untersuchen, ob "sein Porno oder Masturbation", und es tut dies nicht, weil es keine zuverlässigen Daten für die Häufigkeit der Masturbation hatte (Perry, 2019). Alle Die verbleibenden Allianzpapiere haben absolut nichts mit dem vermeintlichen Thema dieses Abschnitts zu tun: "Stehen Pornografie oder Masturbation hinter den gemeldeten negativen Ergebnissen?". RealYBOP hofft, dass niemand ihre Arbeit überprüft. Wir machten.

Bündnispapiere:

Carvalheira, A., Træen, B. & Štulhofer, A. (2015). Verwendung von Masturbation und Pornografie bei gekoppelten heterosexuellen Männern mit vermindertem sexuellen Verlangen: Wie viele Rollen von Masturbation?. Journal of Sex & Marital Therapy, 41 (6), 626-635. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Alexander Štulhofer. Zitierinflation. Es sagt nichts darüber aus, ob es sich um „Masturbation oder Filme“ handelt (als ob Pornokonsum und Masturbation in Studien, in denen nur Rückrufe verwendet werden, jemals zuverlässig getrennt werden könnten). Nur Studien, die Pornokonsumenten folgen, die im Laufe der Zeit auf Pornos verzichten, könnten sogar beginnen, unterschiedliche Auswirkungen von Masturbation und Pornos zu bewerten. Die Studie ergab, dass das Masturbieren mit Pornos mit einem verminderten sexuellen Verlangen und einer geringen Beziehungsintimität zusammenhängt. Auszüge aus der Studie:

Unter Männern, die häufig masturbierten, 70% verwendete mindestens einmal pro Woche Pornografie. Eine multivariate Bewertung ergab, dass sexuelle Langeweile, Der häufige Gebrauch von Pornografie und die geringe Vertrautheit mit einer Beziehung erhöhten die Wahrscheinlichkeit, über häufiges Masturbieren bei gekoppelten Männern mit vermindertem sexuellen Verlangen zu berichten, erheblich.

Unter Männern [mit vermindertem sexuellem Verlangen] die mindestens einmal in der Woche Pornografie verwendeten [in 2011], 26.1% gaben an, dass sie die Verwendung von Pornografie nicht kontrollieren konnten. Darüber hinaus gaben 26.7% der Männer an, dass sich die Verwendung von Pornografie negativ auf das Geschlecht ihrer Partner auswirkt, und 21.1% gaben an, versucht zu haben, die Verwendung von Pornografie einzustellen.

Wow - über 25% gaben an, dass der Konsum von Pornos ihr Sexualleben negativ beeinflusst hat. Und Pornokonsum war mit vermindertem sexuellen Verlangen und Langeweile mit Sexualpartnern verbunden. Sie haben diese saftigen Teile nicht aus der Zusammenfassung der Allianz erhalten.

Hald, GM & Malamuth, NM (2008). Selbst wahrgenommene Auswirkungen des Pornokonsums. Archiv für sexuelles Verhalten, 37 (4), 614-625.

Analyse: Zitierinflation. Es sagt nichts darüber aus, ob es sich um „Masturbation oder Filme“ handelt. Diese Studie wurde als Pornography Consumption Effect Scale (PCES) bezeichnet. Wie hier erklärt Kritik von YBOP und einem Psychologieprofessor Studie zur Schaffung der PCES ist möglicherweise die ungeheuerlichste Pornostudie, die jemals veröffentlicht wurde (Hald & Malamuth, 2008).

Die PCES Fragen werden so entworfen und bewertet, dass die Vorteile umso größer sind, je mehr Pornos man verwendet. Wenn Sie keinen Porno verwenden, wirkt sich der Mangel an Pornokonsum nach diesem Instrument negativ auf Ihr Leben aus. Dies ist keine Übertreibung, da viele PCES-basierte Studien schließen Sie einfach das! Diese 7-minütige Videokritik der PCES enthüllen Hald & Malamuths primäre Ergebnisse aus dem, was der bestürzte Psychologieprofessor als „psychometrischer Albtraum"

  • Der Gebrauch von Pornos war fast immer von Vorteil - mit wenigen, wenn überhaupt, Nachteilen für jedermann.
  • Je härter der Porno ist, desto größer sind die positiven Auswirkungen in Ihrem Leben. Einfach gesagt: "Mehr Porno ist immer besser."
  • Für beide Geschlechter gilt: Je mehr Pornos Sie verwenden, desto mehr glauben Sie, dass es für echten Sex steht, und je mehr Sie masturbieren, desto positiver sind die Auswirkungen in jedem Bereich Ihres Lebens.

Das PCES meldet fast immer Vorteile, weil:

  1. Hald & Malamuth haben zufällig entschieden, was ein "positiver" und "negativer" Effekt des Pornokonsums ist. Zum Beispiel ist „Ihr Wissen über Analsex erweitern“ immer von Vorteil, während „Ihre sexuellen Fantasien reduzieren“ immer negativ ist.
  2. Fragen, bei denen keine gleichwertigen Wirkungen festgestellt werden, werden vom PCES gleichrangig behandelt. Zum Beispiel "Hat Ihr Wissen über Analsex erweitert?”Kann aufheben“Hat zu Problemen in Ihrem Sexualleben geführt?„Ganz gleich, ob Sie glauben, dass oberflächliche Effekte positive Effekte sind oder nicht, sie stehen in keiner Weise einer verminderten Lebensqualität (Verlust des Arbeitsplatzes, Scheidung) oder Problemen in Ihrem Sexualleben (erektile Dysfunktion, kein Sexualtrieb) gleich.

Mit anderen Worten, Ihre Ehe könnte zerstört werden und Sie könnten eine chronische ED haben, aber Ihre PCES-Punktzahl kann immer noch zeigen, dass Pornografie für Sie einfach großartig war. Wie ein sich erholender Pornonutzer nach dem Anschauen sagte Fragen zu 47 PCES: „YIch habe die Universität abgebrochen, Probleme mit anderen Abhängigkeiten entwickelt, hatte nie eine Freundin, habe Freunde verloren, habe Schulden, habe immer noch ED und hatte nie Sex im wirklichen Leben. Aber zumindest kenne ich mich mit allen Pornostar-Acts aus und bin auf allen Positionen auf dem Laufenden. Also ja, im Grunde hat Pornografie mein Leben ohne Ende bereichert. “

Baćak a, V. & Štulhofer, A. (2011). Masturbation unter sexuell aktiven jungen Frauen in Kroatien: Assoziationen mit Religiosität und Pornografie. Internationales Journal für sexuelle Gesundheit, 23 (4), 248-257. Link zum Web

Analyse: Von Bündnismitglied Alexander Stulhofer. Mehr Zitierinflation. Die Studie sagt nichts darüber aus, ob es sich um „Masturbation oder Filme“ handelt. Die Allianz war in ihrer Zusammenfassung korrekt:

60% der weiblichen Teilnehmer gaben an, masturbiert zu haben. Pornografie war sehr stark, positiv mit Masturbation verbunden.

Was sagt dies darüber aus, ob „Porno oder Masturbation“ hinter einer schlechteren Beziehungszufriedenheit steckt? Nichts.

Hald, GM (2006). Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Konsum von Pornografie bei jungen heterosexuellen dänischen Erwachsenen. Archive des sexuellen Verhaltens, 35 (5), 577-585. Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation. Wieder einmal sagt die Studie nichts darüber aus, ob es sich um „Masturbation oder Filme“ handelt. Die Allianz war insofern zutreffend, als das frühere Alter der Exposition gegenüber Pornos mit einem stärkeren Pornokonsum im Alter der Probanden zusammenhängt:

Im Vergleich zu Frauen waren Männer in jüngerem Alter Pornografie ausgesetzt, konsumierten mehr Pornografie, gemessen an Zeit und Häufigkeit, und benutzten Pornografie häufiger während ihrer eigenen sexuellen Aktivität.

Diese Ergebnisse könnten leicht als frühere Exposition interpretiert werden, die zu einer Eskalation des Pornokonsums führt, was ein Zeichen für Gewöhnung oder sogar einen Suchtprozess darstellt.

Ley, D., Prause, N. & Finn, P. (2014).Der Kaiser hat keine Kleider: Ein Rückblick auf das Modell "Pornografiesucht". Aktuelle sexuelle Gesundheitsberichte, 6 (2), 94-105. Link zum Web

Analyse: Von Mitgliedern der Allianz, David Ley, Nicole Prause, Peter Finn. Fertiggestellt in 2o13, veröffentlicht Anfang 2014. Keine echte Überprüfung der Literatur. Das Folgende ist eine sehr lange Analyse David Leys Meinungsbeitrag, der Zeile für Zeile zitiert wird und alle Shenanigans zeigt, die Ley, Prause & Finn in ihre „Rezension“ aufgenommen haben: Der Kaiser hat keine Kleidung: Eine zerbrochene Märchen Posing als eine Überprüfung. Es zerlegt die sogenannte Überprüfung vollständig und dokumentiert Dutzende von Falschdarstellungen der von ihnen zitierten Forschung. Der schockierendste Aspekt der Ley-Rezension ist, dass ALLE vielen Studien weggelassen wurden, in denen negative Auswirkungen im Zusammenhang mit Pornokonsum oder Pornosucht festgestellt wurden!

Ja, das hast du richtig gelesen. Ley & Prause gab vor, eine „objektive“ Bewertung zu verfassen, begründete dies jedoch damit, Hunderte von Studien wegzulassen, da es sich um Korrelationsstudien handelte. Erraten Sie, was? Praktisch alle Studien zu Pornos sind korrelativ, einschließlich der von ihnen zitierten und missbrauchten. Einfach ausgedrückt, Ley et al., 2014 spiegelt die Forschungsseite der Denier's Alliance wider: Einige von Kirschen gepflückte, oft irrelevante Artikel werden zitiert und oft falsch dargestellt - während alle Bewertungen, alle Metaanalysen und jede Studie, in der negative Ergebnisse im Zusammenhang mit Pornokonsum berichtet werden, weggelassen werden. Schließlich ist dies nur mehr Zitat Inflation als Leyet al. geht nicht auf die vermeintliche Frage dieses Abschnitts ein: „ist es Filme oder Masturbation?".

Die Meinung des echten Experten? Schauen Sie sich diese neueren neurowissenschaftlichen Übersichten der Literatur und Kommentare an, die den nicht unterstützten Behauptungen von Ley / Prause / Finn entgegenwirken:

  1. Für eine gründliche Überprüfung der neurowissenschaftlichen Literatur zu Internet-Sucht-Subtypen mit besonderem Schwerpunkt auf Internet-Pornosucht siehe - Neuroscience von Internet Pornographie Sucht: Ein Review und Update (2015). Die Überprüfung kritisiert auch zwei kürzlich durchgeführte EEG-Studien, die angeblich die Pornosucht „entlarvt“ haben.
  2. Sexsucht als Krankheit: Beweise für Bewertung, Diagnose und Reaktion auf Kritiker (2015), die ein Diagramm bietet, das spezifische Kritikpunkte annimmt und Zitationen anbietet, die ihnen entgegenwirken.
  3. Sollte zwingendes sexuelles Verhalten als Sucht angesehen werden? (2016) - Überprüfung der Literatur durch Top-Sucht-Neurowissenschaftler an den Universitäten von Yale und Cambridge
  4. Zwanghaftes sexuelles Verhalten als Verhaltensabhängigkeit: Die Auswirkungen des Internets und anderer Probleme (2016) - Erweitert die obige Bewertung.
  5. Neurobiologische Grundlagen der Hypersexualität (2016) - Von Neurowissenschaftlern am Max-Planck-Institut
  6. Cybersex Sucht (2015) - Von den deutschen Neurowissenschaftlern, die die meisten Studien zur Cybersexsucht veröffentlicht haben
  7. Verursacht Internet-Pornografie sexuelle Störungen? Ein Review mit klinischen Berichten (2016) - Eine umfassende Überprüfung der Literatur zu pornoinduzierten sexuellen Problemen. Die Überprüfung, an der Ärzte der US Navy beteiligt sind, liefert die neuesten Daten, die einen enormen Anstieg jugendlicher sexueller Probleme aufzeigen. Es werden auch die neurologischen Studien im Zusammenhang mit Pornosucht und sexueller Konditionierung über Internetpornografie überprüft. Die Ärzte liefern 3 klinische Berichte von Männern, die pornoinduzierte sexuelle Funktionsstörungen entwickelten
  8. Integration von psychologischen und neurobiologischen Überlegungen zur Entwicklung und Aufrechterhaltung spezifischer Internet-Nutzungsstörungen: Eine Interaktion von Person-Affekt-Kognitions-Ausführungsmodell (2016) - Eine Überprüfung der Mechanismen, die der Entwicklung und Aufrechterhaltung spezifischer Störungen der Internetnutzung zugrunde liegen, einschließlich der „Störung der Anzeige von Internetpornografie“.
  9. Auf der Suche nach Klarheit im schlammigen Wasser: zukünftige Überlegungen zur Klassifizierung von zwanghaftem Sexualverhalten als Sucht (2016) - Auszüge: Wir haben vor kurzem Nachweise für die Klassifizierung von zwanghaftem Sexualverhalten (CSB) als nicht-substantielle (Verhaltens-) Abhängigkeit in Betracht gezogen. Unsere Übersichtsarbeit ergab, dass CSB klinische, neurobiologische und phänomenologische Parallelen zu Substanzstörungen aufweist. Obwohl die American Psychiatric Association Hypersexualstörung von DSM-5 ablehnt, kann eine Diagnose von CSB (exzessive Sexualtrieb) mit ICD-10 gemacht werden. CSB wird auch von ICD-11 in Betracht gezogen.
  10. Kapitel Sexuelle Sucht aus der Neurobiologie der Sucht, Oxford Press (2016)
  11. Neurowissenschaftliche Ansätze zur Online Pornographie Sucht (2017) - Auszug: In den letzten zwei Jahrzehnten wurden mehrere Studien mit neurowissenschaftlichen Ansätzen, insbesondere funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), durchgeführt, um die neuronalen Korrelate der Beobachtung von Pornografie unter experimentellen Bedingungen und die neuronalen Korrelate der exzessiven Pornografie zu untersuchen. Angesichts früherer Ergebnisse kann exzessiver Pornografiekonsum mit bereits bekannten neurobiologischen Mechanismen verbunden sein, die der Entwicklung substanzbedingter Suchterkrankungen zugrunde liegen.
  12. Neurobiologie der Pornografiesucht - Eine klinische Übersicht (De Sousa & Lodha, 2017) - Auszüge: Insgesamt wurden 59-Artikel identifiziert, die Rezensionen, Kurzrezensionen und originelle Forschungsarbeiten zu den Themen Pornografie, Sucht und Neurobiologie enthielten. Die hier besprochenen Forschungsarbeiten konzentrierten sich auf jene, die eine neurobiologische Grundlage für Pornografiesucht aufzeigten. Ergänzt wurde dies durch die persönliche klinische Erfahrung der beiden Autoren, die regelmäßig mit Patienten arbeiten, bei denen Pornografiesucht und -betrachtung ein belastendes Symptom sind.
  13. Ist übermäßiges Sexualverhalten eine Suchtkrankheit? (2017) - Auszüge: Die Erforschung der Neurobiologie der zwanghaften Sexualstörung hat zu Erkenntnissen über Aufmerksamkeitsverzerrungen, Anreiz-Salienz-Attributionen und Gehirn-basierte Cue-Reaktivität geführt, die auf wesentliche Ähnlichkeiten mit Süchten schließen lassenWir glauben, dass die Klassifizierung der zwanghaften Sexualstörung als Suchtkrankheit konsistent mit aktuellen Daten ist und Klinikern, Forschern und Personen, die an dieser Störung leiden und von ihr persönlich betroffen sind, zugute kommen könnte.
  14. Der Beweis des Puddings ist in der Verkostung: Daten werden benötigt, um Modelle und Hypothesen in Bezug auf zwanghaftes sexuelles Verhalten (2018) zu testen - Auszüge: Zu den Domänen, die Ähnlichkeiten zwischen CSB und suchterzeugenden Störungen nahe legen können, gehören Neuroimaging-Studien, wobei einige neuere Studien von Walton et al. (2017). Erste Studien untersuchten CSB häufig in Bezug auf Suchtmodelle (Übersicht in Gola, Wordecha, Marchewka & Sescousse, 2016b;; Kraus, Voon & Potenza, 2016b).
  15. Förderung von Bildungs-, Einstufungs-, Behandlungs- und politischen Initiativen Kommentar zu: Zwangsstörung des sexuellen Verhaltens im ICD-11 (Kraus et al., 2018) - Auszüge: Der derzeitige Vorschlag, die CSB-Störung als eine Impulskontrollstörung einzustufen, ist umstritten, da alternative Modelle vorgeschlagen wurden (Kor, Fogel, Reid & Potenza, 2013). Es gibt Daten, die darauf hindeuten, dass CSB viele Funktionen mit Süchten teilt (Kraus et al., 2016), einschließlich neuerer Daten, die eine erhöhte Reaktivität von belohnungsbezogenen Hirnregionen als Reaktion auf Hinweise auf erotische Stimuli anzeigen (Brand, Snagowski, Laier & Maderwald, 2016; Gola, Wordecha, Marchewka & Sescousse, 2016; Gola et al., 2017; Klucken, Wehrum-Osinsky, Schweckendiek, Kruse & Stark, 2016; Voon et al., 2014.
  16. Zwanghaftes Sexualverhalten bei Menschen und präklinischen Modellen (2018) - Auszüge: Zwanghaftes Sexualverhalten (CSB) wird weithin als "Verhaltenssucht" betrachtet und stellt eine erhebliche Bedrohung für die Lebensqualität und die körperliche und geistige Gesundheit dar. Zusammenfassend wurden in diesem Review die Verhaltens- und Neuroimaging-Studien zu humaner CSB und Komorbidität mit anderen Störungen, einschließlich Substanzmissbrauch, zusammengefasst. Zusammen zeigen diese Studien, dass CSB mit funktionellen Veränderungen im dorsalen anterioren cingulären und präfrontalen Kortex, Amygdala, Striatum und Thalamus assoziiert ist, zusätzlich zu einer verringerten Konnektivität zwischen Amygdala und präfrontalem Kortex.
  17. Sexuelle Dysfunktionen in der Internet-Ära (2018) - Auszug: Unter den Verhaltensabhängigkeiten werden problematische Internetnutzung und Online-Pornografiekonsum oft als mögliche Risikofaktoren für sexuelle Dysfunktion genannt, oft ohne definitive Grenze zwischen den beiden Phänomenen. Online-Nutzer werden wegen ihrer Anonymität, Erschwinglichkeit und Zugänglichkeit zu Internet-Pornografie hingezogen und in vielen Fällen kann ihre Verwendung Nutzer durch eine Cybersex-Sucht führen: In diesen Fällen vergessen die Nutzer eher die "evolutionäre" Rolle des Geschlechts mehr Aufregung in selbst gewählten sexuell expliziten Materialien als beim Geschlechtsverkehr.
  18. Neurokognitive Mechanismen bei sexueller Verhaltensstörung (2018) - Auszug: Bis heute haben die meisten Neuroimaging-Forschung zu zwanghaftem Sexualverhalten Beweise für überlappende Mechanismen, die zwanghaftem Sexualverhalten und nicht sexuellen Süchten zugrunde liegen, erbracht. Zwanghaftes Sexualverhalten ist mit einer veränderten Funktionsweise in Hirnregionen und Netzwerken verbunden, die mit Sensibilisierung, Habituation, Impulsdyscontrol und Belohnungsverarbeitung in Mustern wie Substanz-, Glücksspiel- und Spielsucht in Zusammenhang gebracht werden. Zu den wichtigsten Hirnregionen, die mit CSB-Merkmalen verbunden sind, gehören die frontalen und temporalen Kortexe, Amygdala und Striatum, einschließlich des Nucleus accumbens.
  19. Ein aktuelles Verständnis der Verhaltensneurowissenschaften bei zwanghafter sexueller Verhaltensstörung und problematischer Pornografie - Auszug: Kürzlich durchgeführte neurobiologische Studien haben gezeigt, dass zwanghaftes Sexualverhalten mit einer veränderten Verarbeitung von Sexualmaterial und Unterschieden in der Gehirnstruktur und -funktion zusammenhängt. Obwohl bisher nur wenige neurobiologische Studien mit CSBD durchgeführt wurden, deuten die vorliegenden Daten darauf hin, dass neurobiologische Anomalien Gemeinsamkeiten mit anderen Zusätzen wie Substanzgebrauch und Glücksspielstörungen aufweisen. Daher legen bestehende Daten nahe, dass ihre Klassifizierung möglicherweise eher als Verhaltenssucht als als Impulskontrollstörung geeignet ist.
  20. Ventrale striatale Reaktivität in zwanghaftem Sexualverhalten (2018) - Auszug: Unter den derzeit verfügbaren Studien konnten wir neun Publikationen finden (Tabelle 1) die funktionelle Magnetresonanztomographie verwendet. Nur vier davon (36-39) untersuchte direkt die Verarbeitung erotischer Hinweise und / oder Belohnungen und berichtete Befunde im Zusammenhang mit ventralen Striatumaktivierungen. Drei Studien zeigen eine erhöhte ventrale Striatalreaktivität für erotische Reize (36-39) oder Hinweise, die solche Reize vorhersagen (36-39). Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit der Incentive Salience Theory (IST) (28), eines der bekanntesten Frameworks, das die Gehirnfunktion in Abhängigkeit beschreibt.
  21. Online-Porno-Sucht: Was wir wissen und was wir nicht tun - eine systematische Überprüfung (2019) - Auszug: Soweit wir wissen, unterstützen mehrere aktuelle Studien diese Entität als Sucht mit wichtigen klinischen Manifestationen wie sexueller Dysfunktion und psychosexueller Unzufriedenheit. Die meisten der bisherigen Arbeiten basieren auf ähnlichen Untersuchungen zu Suchtkranken und basieren auf der Hypothese der Online-Pornografie als "supranormaler Stimulus", der einer tatsächlichen Substanz ähnelt, die durch fortgesetzten Konsum eine Suchtstörung auslösen kann.
  22. Auftreten und Entwicklung von Online-Pornosucht: individuelle Anfälligkeitsfaktoren, Stärkungsmechanismen und neuronale Mechanismen (2019) - Auszug: Die langjährige Erfahrung mit Online-Pornografie hat dazu geführt, dass diese Personen für Hinweise im Zusammenhang mit Online-Pornografie sensibilisiert wurden, was zu einem wachsenden Verlangen nach zwanghafter Nutzung von Online-Pornografie unter den beiden Faktoren Versuchung und Funktionsbeeinträchtigung geführt hat. Das daraus gewonnene Gefühl der Zufriedenheit wird immer schwächer, daher wird immer mehr Online-Pornografie benötigt, um den vorherigen emotionalen Zustand beizubehalten und abhängig zu werden.
  23. Theorien, Prävention und Behandlung von Pornografie-Use-Disorder (2019) - Auszug: Zwanghafte sexuelle Verhaltensstörungen, einschließlich problematischer Pornografie, wurden in den ICD-11 als Impulskontrollstörungen aufgenommen. Die diagnostischen Kriterien für diese Störung sind jedoch den Kriterien für Störungen aufgrund von Suchtverhalten sehr ähnlich. Theoretische Überlegungen und empirische Belege legen nahe, dass die psychologischen und neurobiologischen Mechanismen, die an Suchtstörungen beteiligt sind, auch für Störungen des pornografischen Gebrauchs gelten.
  24. Selbstwahrgenommene problematische Pornografienutzung: Ein integratives Modell aus Sicht der Kriterien und der ökologischen Perspektive eines Forschungsbereichs (2019) - Auszug: Der selbst wahrgenommene problematische Gebrauch von Pornografie scheint mit mehreren Analyseeinheiten und unterschiedlichen Systemen im Organismus in Zusammenhang zu stehen. Basierend auf den Ergebnissen des oben beschriebenen RDoC-Paradigmas ist es möglich, ein zusammenhängendes Modell zu erstellen, in dem sich verschiedene Analyseeinheiten gegenseitig beeinflussen (Abb. 1). Diese Veränderungen der internen und Verhaltensmechanismen bei Menschen mit SPPPU ähneln denen, die bei Menschen mit Substanzabhängigkeit beobachtet wurden, und lassen sich auf Suchtmodelle übertragen.
  25. Cybersex-Sucht: Ein Überblick über die Entwicklung und Behandlung einer neu auftretenden Störung (2020) - Auszüge: C.Ybersexsucht ist eine nicht substanzbezogene Sucht, die sexuelle Online-Aktivitäten im Internet beinhaltet. Heutzutage sind verschiedene Arten von Dingen im Zusammenhang mit Sex oder Pornografie über Internetmedien leicht zugänglich. In Indonesien wird Sexualität normalerweise als tabu angesehen, aber die meisten jungen Menschen waren Pornografie ausgesetzt. Es kann zu einer Sucht mit vielen negativen Auswirkungen auf Benutzer führen, wie z. B. Beziehungen, Geld und psychiatrische Probleme wie schwere Depressionen und Angststörungen.
  26. Welche Bedingungen sollten in der internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD-11) als „andere spezifizierte Störungen aufgrund von Suchtverhalten“ als Störungen betrachtet werden? (2020) - Auszüge: Daten aus Selbstberichts-, Verhaltens-, elektrophysiologischen und Neuroimaging-Studien zeigen eine Beteiligung psychologischer Prozesse und zugrunde liegender neuronaler Korrelate, die in unterschiedlichem Maße für Substanzstörungen und Glücksspiel- / Spielstörungen untersucht und festgestellt wurden (Kriterium 3). In früheren Studien festgestellte Gemeinsamkeiten umfassen Cue-Reaktivität und Verlangen, begleitet von erhöhter Aktivität in belohnungsbezogenen Hirnregionen, Aufmerksamkeitsverzerrungen, nachteiligen Entscheidungen und (stimulusspezifischer) inhibitorischer Kontrolle.
  27. Die Suchtgefahr von zwanghaftem Sexualverhalten und problematischem Online-Pornografiekonsum: Ein Rückblick - Auszüge: Die verfügbaren Ergebnisse legen nahe, dass es mehrere Merkmale von CSBD und POPU gibt, die mit Suchtmerkmalen übereinstimmen, und dass Interventionen, die bei der Bekämpfung von Verhaltens- und Substanzabhängigkeiten hilfreich sind, eine Berücksichtigung der Anpassung und Verwendung bei der Unterstützung von Personen mit CSBD und POPU erfordern. Die Neurobiologie von POPU und CSBD umfasst eine Reihe gemeinsamer neuroanatomischer Korrelate mit etablierten Substanzstörungen, ähnlichen neuropsychologischen Mechanismen sowie häufigen neurophysiologischen Veränderungen im Dopamin-Belohnungssystem.
  28. Dysfunktionelles Sexualverhalten: Definition, klinische Kontexte, neurobiologische Profile und Behandlungen (2020) - Auszüge: Pornosucht ist zwar neurobiologisch von sexueller Sucht verschieden, aber immer noch eine Form der Verhaltenssucht. Die plötzliche Aufhebung der Pornosucht führt zu negativen Auswirkungen auf Stimmung, Aufregung sowie relationale und sexuelle Befriedigung. Der massive Einsatz von Pornografie erleichtert den Beginn der Psychosozialität Störungen und Beziehungsschwierigkeiten…

Warum haben die Deniers keine der oben genannten Peer-Review-Papiere aufgelistet?

Clark, CA & Wiederman, MW (2000).Geschlecht und Reaktionen auf die Masturbation und den Gebrauch sexuell expliziter Medien eines hypothetischen Beziehungspartners. Journal of Sex Research, 37 (2), 133-141. Link zum Web

Analyse: Mehr Inflation bei Zitaten - da das Papier nichts mit der vermeintlichen Frage dieses Abschnitts zu tun hat: „Ist es Porno oder Masturbation?Die Zusammenfassung der Allianz hat die gemeldeten Ergebnisse jedoch verdreht. Aus dem Abstract:

Im Vergleich zu Männern zeigten Frauen negativere Gefühle gegenüber dem einsamen Sexualverhalten eines Partners. Bei Männern und Frauen wurde die Verwendung von sexuell explizitem Material durch einen Partner negativer bewertet als die Masturbation eines Partners. In Bezug auf die Zuschreibungen gab es einen Unterschied in Bezug auf den Glauben an die Zufriedenheit der Partner. Die Befragten sahen die Verwendung sexuell eindeutiger Materialien durch einen Partner eher als Masturbation als Zeichen der Unzufriedenheit mit dem ursprünglichen Partner oder der sexuellen Beziehung.

Einfach ausgedrückt, hatten Männer und Frauen größere negative Gefühle in Bezug auf den Pornokonsum eines Partners als in Bezug auf ihre Masturbation.

Miller, DJ, McBain, KA, Li, WW & Raggatt, PT (2019).Pornografie, Vorliebe für pornoähnlichen Sex, Masturbation und sexuelle und Beziehungszufriedenheit von Männern. Persönliche Beziehungen, 26 (1), 93-113. Link zum Web

Analyse: Das Bündnis lässt erneut ungünstige Ergebnisse aus. Das Papier enthält eine fragwürdige Zusammenfassung, die sich auf die zweifelhafte Bewertung von 'Vorliebe für pornoähnlichen Sex “ und die wichtigen Erkenntnisse herunterspielen: In beiden Studien (nicht nur in der Studie 2) wurde mehr Pornokonsum in Verbindung mit weniger sexueller Zufriedenheit und Beziehungszufriedenheit berichtet. Dieses Papier versucht, die Masturbation, nicht den Porno, für die Unzufriedenheit in der Beziehung verantwortlich zu machen, aber es gibt keine legitime Methode, die Masturbation zu reizen, abgesehen vom Pornokonsum. Auszüge:

„Häufiger Gebrauch von Pornografie war in beiden Studien mit sexueller Unzufriedenheit, größerer Präferenz für pornoähnlichen Sex und häufigerer Masturbation verbunden. Der Gebrauch von Pornografie war nur in Studie 2 mit Beziehungsunzufriedenheit verbunden. “ [eigentlich waren es beide Studien]

Die Studie behauptet fälschlicherweise, dass der Gebrauch von Pornos in der Studie 2 mit der Unzufriedenheit der Beziehungen verbunden war einzige. Siehe die Studientabellen für die Wahrheit. Miller et al. 2019 ist in der Liste von YBOP enthalten über 70-Studien, die den Gebrauch von Pornos mit weniger sexueller und Beziehungszufriedenheit verbinden.

Pause, N. (2019). Porno ist für Masturbation. Archiv für sexuelles Verhalten, 1-7. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Nicole Prause. Mehr Zitierinflation, da es sich nicht um eine Studie handelt. Es ist ein Meinungsbeitrag mit der bekannten Sammlung von Studien, die von Kirschen gepflückt wurden, und nicht unterstützten oder falschen Behauptungen. Wie bei allen anderen Meinungsbeiträgen der Leugner wird in Prauses Kommentar das weggelassen überwiegende Anzahl von Beweisen ihr übliches Durcheinander von Gesprächsthemen entgegenzuwirken. Der Kommentar von Prause ist ein nicht überzeugender Versuch, viele der empirisch gut belegten negativen Effekte, die mit dem Gebrauch von Internetpornos verbunden sind, zu entlarven. Prause fördert die Idee, dass Pornografie tatsächlich von Vorteil ist - für die meisten Menschen in jedem Alter. Abgesehen davon, dass Pornos für Kinder ungefährlich sind (siehe unten), handelt es sich bei Prauses Kommentar kaum mehr als um Teile und Stücke, die aus drei früheren Prause-Stücken kopiert wurden, die YBOP kritisiert hat:

  1. Für eine Analyse von fast jedem Gesprächsthema und jeder von Kirschen gepflückten Studie, die Prause, Kohut und Ley jemals zitiert haben, siehe diese ausführliche Kritik eines 2018-Stücks, das in veröffentlicht wurde SCHIEFER Magazin: Entlarven "Warum sind wir immer noch so besorgt, Pornos zu sehen?? ”Von Marty Klein, Taylor Kohut und Nicole Prause.
  2. Für eine Kritik der Behauptungen in Prauses 240-Word-Brief an Lanzette Siehe diese ausführliche Antwort: Analyse von "Daten unterstützen Sex nicht als süchtig"(Prause et al., 2017).
  3. YBOP hat sich in seiner Antwort auf Prauses 2016 "Brief an den Herausgeber" längst mit den meisten von Kirschen gepflückten, oft irrelevanten Studien und fragwürdigen Behauptungen befasst: Kritik von: Leserbrief „Prause et al. (2015) die neueste Fälschung von Suchtvorhersagen “ (2016)

Diese Kritik befasst sich mit den von Kirschen gepflückten Studien und nicht unterstützten Behauptungen, die in den obigen Kritiken nicht zu finden sind: Kritik von Nicole Prauses "Porn is for Masturbation" (2019).

Perry, SL (2019). Geht es bei der Verbindung zwischen Pornografie und Beziehungsglück wirklich mehr um Masturbation? Ergebnisse von zwei nationalen Umfragen. Das Journal of Sex Research, 1-13. Link zum Web

Analyse: Von Bündnismitglied Samuel Perry. Der Religionsforscher Perry hat dies veröffentlicht kurze erneute Analyse von Daten, die in einer seiner früheren Pornostudien verwendet wurden. Nach einer ausgeklügelten statistischen „Modellierung“ schlug Perry vor, dass Masturbation und nicht Pornografie der wahre Schuldige für das Glück in einer Beziehung ist. Das klaffende Loch in Perrys neuer Analyse ist das Fehlen spezifischer, zuverlässiger Daten zur Masturbationsfrequenz, da er nur fragte:Wann hast du zuletzt masturbiert?? “Ohne solide Daten zur Häufigkeit ist seine Behauptung kaum mehr als eine Hypothese. Aus Perrys Studie:

Masturbation üben. Sowohl die NFSS als auch die RIA stellen dieselben zwei Fragen zur Masturbation, die der Autor in beiden Umfragen zu einer einzigen Masturbationsmaßnahme zusammengefasst hat. Die Teilnehmer wurden zuerst gefragt, ob sie jemals masturbiert haben (Ja oder Nein). Diejenigen, die geantwortet hatten, jemals masturbiert zu haben, wurden dann gefragt:Wann hast du zuletzt masturbiert?? ”Die Antworten reichten von 1 = heute bis 9 = vor über einem Jahr.

Perry fährt fort:

"Während diese Frage technisch nicht nach der Frequenz fragt ..."

Im Ernst. Und dennoch erheben Perry, Prause, Ley, Grubbs und andere aufgrund dieser Einzelstudie außergewöhnliche Ansprüche und stützen sich auf diese höchst zweifelhaften Daten. Die Propagandamaschine der Allianz ist in Bezug auf Perrys Neuanalyse voll im Blick. Die Behauptungen von Perry werden durch widerlegt über 70-Studien, die Pornokonsum mit der Senkung der sexuellen und Beziehungszufriedenheit in Verbindung bringen - und Perrys aktuelle Studie, die mehr Pornokonsum mit weniger Beziehungsglück in Verbindung brachte. Das ist richtig, ein größerer Pornokonsum war damit verbunden weniger Beziehungsglück in beiden Perry-Stichproben (A & B):

-------

Perrys Behauptung, er könne Pornokonsum auf magische Weise von Masturbation trennen, kann nicht ernst genommen werden - zumal ihm genaue Daten für die Masturbationshäufigkeit fehlten.

Walton, MT, Lykins, AD & Bhullar, N. (2016).Sexuelle Erregung und sexuelle Aktivitätshäufigkeit: Implikationen für das Verständnis von Hypersexualität. Archive des sexuellen Verhaltens, 45 (4), 777-782. Link zum Web

Analyse: Keine wirkliche Studie. Das Papier analysiert alte Daten erneut von Denier Alliance-Mitglied James Cantor. Die Zeitung berichtete, dass sexuelle Erregung (Verlangen, sich geil zu fühlen) mit sexueller Aktivität zusammenhängt. Bahnbrechend. Aus dem Diskussionsbereich:

Daher kann sexuelle Erregung ein stärkerer Prädiktor für die Häufigkeit sexueller Aktivitäten sein als Daten aus Selbstberichtsmessungen von Hypersexualität wie dem HBI.

Das Papier hat nichts mit der vermeintlichen Frage dieses Abschnitts zu tun:Ist es Porno oder Masturbation?Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass einige, die bei Fragebögen zur „Hypersexualität“ eine hohe Punktzahl erzielen, nicht so sehr an tatsächlichem Sex interessiert sind:

Obwohl die Ergebnisse darauf hindeuten, dass sexuelle Erregung ein stärkerer Prädiktor für die Häufigkeit sexueller Aktivitäten als Hypersexualität ist, wird die Interpretation von Daten komplizierter, da die Häufigkeit sexueller Aktivitäten selbst identifizierter Hypersexueller wahrscheinlich erheblich variiert.

Die Ergebnisse stimmen mit den Erfahrungen vieler Pornosüchtiger überein, die nicht von echten Partnern erregt werden. Es entkräftet auch die nicht unterstützte Aussage, dass „hohes sexuelles Verlangen“ Pornos oder Sexsucht erklärt (Mindestens 25 Studien fälschen die Behauptung, dass Sex- und Pornosüchtige „nur ein hohes sexuelles Verlangen haben“.).

JH van Rouen, AK Slob, WL Gianotten, GR Dohle, Geldautomat van Der Zon, JTM Vreeburg & RFA Weber (1996).Sexuelle Erregung und die Qualität des durch Masturbation erzeugten Samens. Menschliche Reproduktion, 11 (1), 147-151.Link zum Web

Analyse: Das Papier hat nichts mit der vermeintlichen Frage der Sektion zu tun:Ist es Porno oder Masturbation?Die Ergebnisse stützen jedoch die Behauptung von YBOP, dass das Masturbieren in Pornografievideos anregender ist als das Masturbieren in der eigenen Vorstellungskraft:

Es wurden signifikant höhere Werte für "Wohlfühlen / Entspanntsein", "sexuelle Erregung", "Qualität der Erektion", "Intensität des Orgasmus", "Zufriedenheit nach dem Orgasmus" und "Leichtigkeit, mit der der Orgasmus mit VES erreicht wurde (sexuell explizit)" vergeben Video)

In der Tat der YBOP-Artikel 'Hier starten' beginnt mit einer neueren und etwas ähnlichen Studie, die die kombinierte Kraft von Videopornografie und sexueller Neuheit demonstriert:

Dies wird als Coolidge-Effekt- die automatische Reaktion auf neue Partner. Interessanterweise Männer ejakulieren mehr bewegliche Spermien und sie tun es schneller wenn sie einen neuen Pornostar sehen. Diese kraftvolle automatische Reaktion auf erotische Neuheit hat Sie auf den Weg gebracht sich süchtig machen auf Internet-Porno.

Das unzulässige Zitat von RealYBOP stützt die legitime These von YBOP! Danke Deniers. Übrigens zeigen mehrere Studien direkt oder indirekt, wie sich Videopornografie oder Internetpornografie eindeutig von statischen Pornos der Vergangenheit unterscheiden:



Sexualstraftäter

Kontext / Realität: Ähnlich wie in anderen Abschnitten haben einige der Studien nichts mit der Überschrift des Abschnitts (Sexualstraftäter) zu tun. Wir müssen spekulieren und müssen davon ausgehen, dass die Leugner versuchen, Verbindungen zwischen Pornokonsum und Vergewaltigung, Gewalt, sexueller Aggression, sexueller Belästigung oder sexuellem Zwang zu „fälschen“. Während Studien unterschiedliche Ergebnisse melden, diskutieren wir die übermäßige Abhängigkeit der Allianz von einigen sorgfältig ausgewählten Studien. Wir liefern auch zahlreiche relevante Studien, die die Allianz absichtlich weggelassen hat. Zwei kürzlich erschienene Artikel befassen sich mit vielen Gesprächsthemen der Allianz:

Im Wesentlichen weist das Bündnis auf eine Handvoll Studien hin, die Änderungen der gemeldeten Vergewaltigungsraten einer Nation mit geschätzten Änderungen der Verfügbarkeit von Pornos in Beziehung setzen. Unter Berufung auf Studien, an denen einige ausgewählte Länder beteiligt waren, haben verschiedene Leugner verantwortungslos behauptet, dass die Rate sexueller Gewalt allgemein abnimmt, wenn Pornografie in einer Gesellschaft zugänglicher wird. Unten schlagen wir Löcher in diese Behauptung.

# 1 - Was ist mit anderen Variablen? Korrelation ist nicht gleich Kausalität. Zahlreiche andere Variablen dürften für den Rückgang der gemeldeten Vergewaltigungen in ausgewählten Ländern verantwortlich sein. Die offensichtlichste Variable, die eine Rolle spielt, ist, dass die Industrieländer einen Rückgang (pro 100K der Bevölkerung) in der EU verzeichnet haben Altersgruppe, die am ehesten sexuelle Straftaten begeht (12-34) wie die Bevölkerung altert. Wie Sie in der Grafik sehen können, sind die US-Kurse für Alle Gewaltverbrechen erreichten ihren Höhepunkt um 1990 und nahmen dann bis etwa 2013 ab Vergewaltigungsraten begannen zu steigen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Vergewaltigungsraten in diesem Zeitraum am wenigsten gesunken sind (in den Kriminalitätskategorien):

Der Rückgang der Gewaltkriminalität fiel mit einem Anstieg des Prozentsatzes der gealterten Bevölkerungsmitglieder und einem entsprechenden Rückgang der Altersgruppe zusammen, die am wahrscheinlichsten Gewaltkriminalität begeht. Dieser demografische Wandel hat in vielen Ländern der „Ersten Welt“ stattgefunden. Erstens die Verteilung der 1990-Population nach Alter. Beachten Sie die Grundgesamtheit in den Altersbereichen 15-44.

Als nächstes die Verteilung der 2015-Population nach Alter. Beachten Sie den Rückgang der Altersgruppen, die am ehesten Gewaltverbrechen begehen, und den Anteil der Alten an der Bevölkerung.

Die oben genannten demografischen Veränderungen könnten für den Rückgang der Vergewaltigungsraten verantwortlich sein (die typischerweise „pro [X-Nummer] der Bevölkerung“ angegeben werden). Der Forscher Neil Malamuth antwortete auf eine wichtige sexologische Liste auf Milton Diamonds Papiere (von der Allianz als Beweis für ihre rücksichtslosen Behauptungen angepriesen):

Das Gesamtproblem - Intuitiv scheint es sehr sinnvoll zu sein, dass das kritische „Endergebnis“ das ist, was in der „realen Welt“ (z. B. Gewaltkriminalitätsraten) zu geschehen scheint, wie es Mediengewalt und / oder Pornografiekonsum getan haben im Laufe der Jahre zugenommen. Ich denke, dass im Gegenteil die Probleme bei der Betrachtung groß sind und es praktisch unmöglich ist, durch Betrachtung der aggregierten Daten zu Schlussfolgerungen zu Ursache und Wirkung zu gelangen. Betrachten Sie beispielsweise den folgenden Zusammenhang: Die Anzahl der Waffen in den USA und die Kriminalitätsrate.

Wie im folgenden Artikel Pew offenbart: Mordraten in den vergangenen 20 Jahren halbiert (während der Anteil neuer Waffen stieg) Da die Zahl der Waffen in den USA in den letzten zwanzig Jahren dramatisch zugenommen hat, sind die Mordraten dramatisch gesunken. Wie viele von uns sind daher bereit zu folgern, dass die breite Verfügbarkeit von Waffen tatsächlich eine sehr gute Sache ist und zur Verringerung des Mordes beigetragen hat, da einige tatsächlich schnell zu dem Schluss kommen würden? Drew Kingston und ich diskutieren dieses Gesamtproblem im Folgenden ausführlicher: Probleme mit aggregierten Daten und die Bedeutung individueller Unterschiede bei der Untersuchung von Pornografie und sexueller Aggression (2010).

Die kulturübergreifenden aggregierten Daten zu Pornografie und Kriminalität (z. B. Mickey Diamonds wichtiges Werk) wurden meines Wissens nur in Dänemark und in Japan erhoben. In diesen beiden Ländern gab es im Allgemeinen eine sehr geringe Rate bekannter sexueller Gewaltverbrechen. Basierend auf diesen Daten und auf mehreren anderen Datenquellen können wir erwarten, dass in diesen Ländern relativ wenige Männer ein Risiko für sexuelle Aggression haben (innerhalb der Kultur und unter Bedingungen außerhalb des Krieges). Daher würden wir im Kontext der Vorhersagen des Confluence-Modells in solchen Ländern nur einen geringen oder keinen Anstieg der sexuellen Aggression vorhersagen, wenn die Verfügbarkeit von Pornografie zunimmt, wie Diamond und Mitarbeiter berichtet haben.

Denken Sie daran, dass die Männer, die wir in den USA studiert haben und die ebenfalls ein geringes Risiko haben, auch bei starkem Gebrauch von Pornografie keine erhöhte Neigung zeigten. Wie ich bereits erwähnt habe, stellten Martin Hald und ich als kritischen Test fest, dass Männer mit einem relativ höheren Risiko sogar in Dänemark eine höhere Akzeptanz von Gewalt gegen Frauen als Funktion sowohl der experimentellen Exposition im Labor als auch der realen Exposition zeigten Weltverband “(siehe 2015-Publikation). Es würde mich sehr interessieren zu sehen, was passieren würde, wenn sich die Verfügbarkeit von Pornografie in Ländern mit einem relativ hohen Prozentsatz an Männern mit hoher Neigung und assoziiertem Sexismus, Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen akzeptieren, Frauenfeindlichkeit usw. stark verändern würde. ).

Darüber hinaus ist die Rate bekannter Straftaten möglicherweise nicht die einzige zu untersuchende „abhängige Variable“ (siehe unten). Obwohl Japans festgelegte Gewaltraten gegen Frauen in der Tat relativ niedrig sind (und meine begrenzte Erfahrung vor vielen Jahren bei einem Besuch in Japan darauf hinwies, dass Frauen sich nachts auf sicheren Straßen sicher fühlten), wurden die höchsten dokumentierten Vergewaltigungsraten, die jemals an einem einzigen Tag begangen wurden, von Japanern begangen Männer (in China in der Stadt Nanking). Sobald die Kultur die Gewalt sanktioniert hat, sind potenzielle Neigungen möglicherweise sehr offensichtlich geworden.  Darüber hinaus scheint es im gegenwärtigen Japan andere Erscheinungsformen von sexuell aggressiven Neigungen und damit verbundenen Handlungen und Einstellungen gegenüber Frauen zu geben (ZB wurden bereits im Jahr 2000 spezielle Waggons für Frauen eingeführt, um das Herumtasten von Männern (Chikan) zu bekämpfen.

Das Thema "Abhängige Variable"

Wie bereits erwähnt, konzentriert sich das Confluence-Modell auf sexuell aggressive Einstellungen und Verhaltensweisen bei Männern in der Allgemeinbevölkerung, insbesondere bei Studenten. Nahezu keiner der von uns untersuchten Teilnehmer wurde jemals beurteilt. Bekannte Kriminalitätsraten sind daher etwas irrelevant. Im Rahmen der Diskussion über die Anwendbarkeit des Modells haben wir im Laufe der Jahre vorgeschlagen, dass das Modell für verurteilte Personen weniger relevant ist, da es den Anschein hat, dass bei solchen Männern „allgemeine Antisozialitätsmerkmale“ eine weitaus direktere Relevanz haben .

Diese verurteilten Männer sind oft keine „Spezialisten“, begehen aber viel häufiger eine Vielzahl von Verbrechen. Maßnahmen, die sich bei der Vorhersage der von uns untersuchten sexuellen Aggressoren durchweg als nützlich erwiesen haben (Feindseligkeit gegenüber Frauen, Einstellungen zur Unterstützung von Gewalt gegen Frauen usw.), haben sich für bekannte Kriminelle in diesem Bereich als nicht so konsequent als prädiktiv erwiesen.

Obwohl Änderungen der sexuellen Aggressionsraten unter den Schülern relevant wären, ist bei weitem nicht klar, ob diese im Laufe der Jahre tatsächlich zu- oder abgenommen haben oder ob der Sache mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde (Ich denke letzteres ist wichtig). Dies bezieht sich auch auf das „Gesamtproblem“: Während die Verfügbarkeit von Pornografie im Laufe der Jahre dramatisch zugenommen hat, wurden gleichzeitig viel mehr Maßnahmen ergriffen, um sexuelle Übergriffe zu reduzieren und das entsprechende Bewusstsein zu stärken.

Nahezu jede Universität des Landes hat inzwischen Interventionen für alle Studienanfänger angeordnet, was vor Jahren noch nicht der Fall war. Unter der Annahme, dass einige mediale Einflüsse zu einer gewissen Neigung zu sexueller Aggression beitragen können, wie können wir möglicherweise die entsprechende Zunahme des öffentlichen Bewusstseins für das Thema sexuelle Aggression und die tatsächlichen Interventionen, die zum größten Teil zur selben Zeit stattfinden, aus dem Konzept bringen?

Eine weitere wichtige Variable dreht sich um die (In-) Genauigkeit von Statistiken in Bezug auf Sexualverbrechen.

#2 - Studien belegen, dass Vergewaltigungsraten häufig unterschätzt werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass das Verbrechen der Vergewaltigung immer wieder unterschätzt wird. Sogar Berichte an die Polizei können wild ausfallen, wie dieses Papier eines US-amerikanischen Rechtsprofessors nahe legt: Wie man mit Vergewaltigungsstatistiken lügt: Amerikas versteckte Vergewaltigungskrise (2014).

Unter Verwendung dieser neuartigen Methode, um festzustellen, ob andere Kommunen wahrscheinlich nicht die tatsächliche Anzahl der vorgebrachten Vergewaltigungsbeschwerden gemeldet haben, Ich stelle fest, dass Vergewaltigungsvorfälle von Polizeidienststellen im ganzen Land stark unterbewertet sind. Die Ergebnisse zeigen, dass ungefähr 22% der untersuchten 210-Polizeidienststellen, die für Populationen von mindestens 100,000-Personen verantwortlich sind, erhebliche statistische Unregelmäßigkeiten in ihren Vergewaltigungsdaten aufweisen, was auf eine erhebliche Unterzählung von 1995 zu 2012 hinweist. Bemerkenswerterweise hat die Anzahl der unterzähligen Gerichtsbarkeiten in den untersuchten achtzehn Jahren um über 61% zugenommen.

Die Studie korrigiert die Daten, um die Unterzählungen der Polizei durch Anrechnung von Daten aus hoch korrelierten Mordraten zu beseitigen und schätzt konservativ, dass 796,213- bis 1,145,309-Beschwerden über gewaltsame vaginale Vergewaltigungen weiblicher Opfer landesweit aus den offiziellen Aufzeichnungen von 1995 bis 2012 verschwunden sind. Ferner zeigen die korrigierten Daten, dass der Untersuchungszeitraum fünfzehn bis achtzehn der höchsten Vergewaltigungsraten seit Beginn der Datenerfassung in 1930 umfasst. Anstatt den weithin berichteten „starken Vergewaltigungsrückgang“ zu erleben, befindet sich Amerika mitten in einer versteckten Vergewaltigungskrise.

#3 - Viele Länder haben im selben Zeitraum einen Anstieg der Vergewaltigungsraten gemeldet. Studien aus Spanien und Norwegen berichten beispielsweise über Ergebnisse, die den Behauptungen von Diamond widersprechen (alle von der Allianz weggelassen):

  • Steht sexuelle Gewalt im Zusammenhang mit der Internetexposition? Erfahrungswerte aus Spanien (2009) - Auszug: Unter Verwendung eines Paneldatenansatzes für die Provinzen Spaniens im Zeitraum 1998-2006 weisen die Ergebnisse darauf hin, dass zwischen Vergewaltigung und Internetpornografie ein Ersatz besteht, während Internetpornografie andere gewalttätige sexuelle Verhaltensweisen wie sexuelle Übergriffe verstärkt.
  • Breitband-Internet: Eine Informationsautobahn zum Sexualverbrechen? (2013) - Auszug: Löst die Internetnutzung Sexualkriminalität aus? Wir verwenden einzigartige norwegische Daten zu Kriminalität und Internet-Adoption, um diese Frage zu beleuchten. Ein öffentlich zugängliches Programm mit begrenzten Mitteln führte Breitbandzugangspunkte in 2000 – 2008 ein und bietet plausibel exogene Variationen in der Internetnutzung. Unsere Schätzungen zu instrumentellen Variablen zeigen, dass die Internetnutzung mit einer erheblichen Zunahme von Berichten, Anklagen und Verurteilungen wegen Vergewaltigung und anderer Sexualverbrechen verbunden ist. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die direkte Auswirkung auf die Neigung zur Sexualkriminalität positiv und nicht zu vernachlässigen ist, möglicherweise aufgrund des erhöhten Konsums von Pornografie.

Wirf einen Blick auf diese Tabelle der Vergewaltigungsraten und Sie werden feststellen, dass es kein echtes globales Muster gibt (was auf ein Problem beim Sammeln genauer Statistiken hinweist). Eines ist sicher, Diamond hat zahlreiche „moderne“ Länder ausgelassen, in denen sowohl die Verfügbarkeit von Pornografie als auch die Vergewaltigungsrate gleichzeitig gestiegen sind, wie Norwegen, Schweden, Costa Rica, Neuseeland, Island, Italien, Argentinien, Portugal usw.

#4 - Preise von Sexualstraftaten in den USA und im Vereinigten Königreich nehmen zu (zwei der größten Benutzer von Pornhub). Laut der neue vom FBI veröffentlichte Statistiken (sehen Graph) ist die Zahl der Vergewaltigungen (pro 100,000 der Bevölkerung) gegenüber 2014-2016 (dem letzten Jahr, für das Statistiken verfügbar sind) stetig gestiegen. In Großbritannien gab es in den 138,045-Monaten vor September 23-Sexualstraftaten, ein Anstieg um 12%. In denselben Zeiträumen:

#5 - Studien, die tatsächliche Pornokonsumenten bewerten, zeigen einen Zusammenhang zwischen Pornografie und zunehmender sexueller Gewalt, Aggression und Nötigung. Wie steht es mit Studien über tatsächliche Pornonutzer, die nach relevanten Variablen kontrollierten, anstatt höchst zweifelhafter Gesamtstudien über einige ausgewählte Länder? Wie bei jedem anderen Bündnisabschnitt wurden in diesem Abschnitt relevante Literaturrecherchen und Metaanalysen weggelassen, daher hier einige. (Am Ende des Abschnitts stellen wir auch zahlreiche Einzelstudien zur Verfügung, die von der Allianz weggelassen wurden.)

Eine Meta-Analyse, die die Auswirkungen von Pornographie zusammenfasst. II: Aggression nach Exposition (1995) - Auszug:

Durchführung einer Meta-Analyse von 30-Studien, veröffentlicht 1971-1985, um die Auswirkungen der Exposition gegenüber Pornografie auf aggressives Verhalten unter Laborbedingungen zu untersuchen, unter Berücksichtigung einer Vielzahl von moderierenden Bedingungen (Niveau der sexuellen Erregung, Grad der Vor Wut, Art der Pornografie, Geschlecht von S, Geschlecht des Angriffsziels und Medium, das verwendet wird, um das Material zu vermitteln).

Die Ergebnisse zeigen, dass bildliche Nacktheit später aggressives Verhalten hervorruft, dass der Konsum von Material, das gewaltfreie sexuelle Aktivitäten darstellt, aggressives Verhalten verstärkt und dass mediale Darstellungen gewaltsamer sexueller Aktivitäten aggressiver sind als gewaltfreie sexuelle Aktivitäten. Keine andere Moderatorvariable ergab homogene Ergebnisse.

Pornographie und sexuelle Aggression: Gibt es zuverlässige Effekte und können wir sie verstehen? (2000)- Auszug:

Als Reaktion auf einige neuere Kritiken analysieren wir (a) die Argumente und Daten in diesen Kommentaren, (b) die Ergebnisse mehrerer metaanalytischer Zusammenfassungen experimenteller und naturalistischer Forschung und (c) statistische Analysen an einer großen repräsentativen Stichprobe. EINAlle drei Schritte stützen die Existenz zuverlässiger Assoziationen zwischen häufigem Gebrauch von Pornografie und sexuell aggressivem Verhalten, insbesondere bei gewalttätiger Pornografie und / oder bei Männern mit hohem Risiko für sexuelle Aggression. Wir schlagen vor, dass sich die Art und Weise, wie relativ aggressive Männer dieselbe Pornografie interpretieren und auf sie reagieren, von derjenigen nichtaggressiver Männer unterscheiden kann. Diese Perspektive hilft, die aktuellen Analysen mit Studien zum Vergleich von Vergewaltigern und Nicht-Vergewaltigern sowie mit interkultureller Forschung zu integrieren.

Eine Meta-Analyse der veröffentlichten Forschung zu den Auswirkungen von Pornografie (2000) - Auszug:

Eine Metaanalyse der von 46 veröffentlichten Studien wurde durchgeführt, um die Auswirkungen von Pornografie auf sexuelle Abweichungen, sexuelle Taten, Einstellungen zu intimen Beziehungen und Einstellungen zum Vergewaltigungsmythos zu bestimmen. Die meisten Studien wurden in den USA durchgeführt (39; 85%) und reichten vom 1962 bis zum 1995, wobei 35% (n = 16) zwischen 1990 und 1995 und 33% (n = 15) zwischen 1978 und veröffentlicht wurden 1983. Eine Gesamtstichprobengröße von 12,323-Personen umfasste die vorliegende Metaanalyse. Die Effektgrößen (d) wurden für jede der abhängigen Variablen für Studien berechnet, die in einer Fachzeitschrift veröffentlicht wurden, eine Gesamtstichprobengröße von 12 oder mehr aufwiesen und eine Kontrast- oder Vergleichsgruppe enthielten.

Durchschnittliche ungewichtete und gewichtete ds für sexuelle Abweichungen (.68 und .65), sexuelle Taten (.67 und .46), intime Beziehungen (.83 und .40) und den Vergewaltigungsmythos (.74 und .64) liefern eindeutige Beweise Bestätigung des Zusammenhangs zwischen einem erhöhten Risiko für eine negative Entwicklung bei Kontakt mit Pornografie. Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Forschung in diesem Bereich über die Frage hinausgehen kann, ob Pornografie einen Einfluss auf Gewalt und Familienfunktionen hat.

Forschung und Verhaltenseffekte im Zusammenhang mit Pornografie

Für Weaver (1993) ergibt sich die Kontroverse aus drei Theorien über die Folgen der Exposition gegenüber Pornografie:

  1. Die Darstellung von Sexualität als Lernform im Hinblick auf das soziale Dogma in Bezug auf das, was seit langem geleugnet oder verborgen ist (Liberalisierung) - Hemmung, Schuld, puritanische Einstellungen, Fixierung auf Sexualität, die alle teilweise durch Pornografie beseitigt werden können (Feshbach, 1955) .2 Kutchinsky (1991) wiederholte diese Idee und stellte fest, dass die Rate sexueller Übergriffe sank, als Pornografie leichter verfügbar gemacht wurde, und als eine Art Sicherheitsventil diente, das sexuelle Spannungen lindert und somit die Rate sexueller Straftaten verringert. Obwohl sehr umstritten, bedeutet diese Prämisse, dass Pornografie eine Form des Lernens bietet, die nach Angaben des Autors das Ausleben ausgleicht.
    Es ist umstritten, da dieses Argument auch von Befürwortern der Liberalisierung der Prostitution verwendet wird, um die Anzahl sexueller Übergriffe potenziell zu verringern (McGowan, 2005; Vadas, 2005). Diese Denkweise untergräbt die Menschenwürde und was es bedeutet, eine Person zu sein. Das Fazit ist, dass Menschen keine Waren sind;
  2. Die Entmenschlichung der Person, im Gegensatz zur vorhergehenden Theorie, in der Pornografie in erster Linie das frauenfeindliche Frauenbild der Männer ist (Jensen, 1996; Stoller, 1991);
  3. Desensibilisierung durch ein Bild das stimmt nicht mit der Realität überein. Einfach ausgedrückt, bietet Pornografie eine stark reduktionistische Sicht auf soziale Beziehungen. Da das Bild nichts anderes als eine Reihe expliziter, sich wiederholender und unrealistischer Sexszenen ist, ist die Masturbation gegenüber Pornografie Teil einer Reihe von Verzerrungen und nicht Teil der Realität. Diese Verzerrungen können durch dynamische und statische kriminogene Variablen verstärkt werden. Häufige Exposition desensibilisiert die Person, indem sie ihre Werte und ihr Verhalten allmählich ändert, wenn die Reize intensiver werden (Bushman, 2005; Carich & Calder, 2003; Jansen, Linz, Mulac & Imrich, 1997; Malamuth, Haber & Feshbach, 1980; Padgett & Brislin-Slutz, 1989; Silbert & Pines, 1984; Wilson, Colvin & Smith, 2002; Winick & Evans, 1996; Zillmann & Weaver, 1999).

Kurz gesagt, die bisher durchgeführten Forschungen haben keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Verwendung von pornografischem Material und sexuellen Übergriffen zwischen Ursache und Wirkung gezeigt, aber es bleibt die Tatsache, dass sich viele Forscher auf eine Sache einig sind: die langfristige Exposition gegenüber pornografischem Material ist verpflichtet, das Individuum zu enthemmen. Dies wurde 1984 von Linz, Donnerstein und Penrod bestätigt, dann von Sapolsky im selben Jahr, Kelley 1985, Marshall und dann Zillmann 1989, Cramer, McFarlane, Parker, Soeken, Silva & Reel 1998 und in jüngerer Zeit von Thornhill und Palmer im Jahr 2001 und Apanovitch, Hobfoll und Salovey im Jahr 2002. Aufgrund ihrer Arbeit gelangten alle Forscher zu dem Schluss, dass eine langfristige Exposition gegenüber Pornografie eine Suchtwirkung hat und die Täter dazu veranlasst, die Gewalt in den von ihnen begangenen Handlungen auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Pornographie und Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen unterstützen: die Beziehung in nicht-experimentellen Studien wieder aufleben lassen (2010) - Auszug:

Eine Metaanalyse wurde durchgeführt, um festzustellen, ob nicht experimentelle Studien einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Pornografie bei Männern und deren Einstellungen zur Unterstützung von Gewalt gegen Frauen erkennen ließen. Die Metaanalyse korrigierte Probleme mit einer zuvor veröffentlichten Metaanalyse und fügte neuere Erkenntnisse hinzu. Im Gegensatz zur früheren Metaanalyse Die aktuellen Ergebnisse zeigten in nicht experimentellen Studien einen insgesamt signifikanten positiven Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Pornografie und Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen unterstützen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass solche Einstellungen mit der Verwendung von sexuell gewalttätiger Pornografie signifikant höher korrelieren als mit der Verwendung von gewaltfreier Pornografie, obwohl sich letztere Beziehung ebenfalls als signifikant herausstellte.

Die Studie behebt eine anscheinend beunruhigende Diskrepanz in der Literatur zu Pornografie und aggressiven Einstellungen, indem sie zeigt, dass die Schlussfolgerungen aus nicht experimentellen Studien in diesem Bereich tatsächlich in vollem Einklang mit denen ihrer experimentellen Gegenstudien stehen. Diese Erkenntnis hat wichtige Auswirkungen auf die gesamte Literatur zu Pornografie und Aggression.

Die Forschung hat die Verwendung von Pornografie auf das Ausmaß der Straftaten untersucht. In praktisch keiner Arbeit wurde jedoch geprüft, ob andere Erfahrungen in der Sexindustrie Auswirkungen auf die Sexualkriminalität haben. Der kumulative Effekt dieser Expositionen ist nicht bekannt. Die Theorie des sozialen Lernens sagt voraus, dass die Exposition die Beleidigung verstärken sollte.

Ausgehend von retrospektiven Längsschnittdaten testen wir zunächst, ob die Exposition während der Pubertät mit einem jüngeren Erkrankungsalter zusammenhängt. Wir untersuchen auch, ob die Exposition im Erwachsenenalter mit einer größeren Häufigkeit von Straftaten verbunden ist.

Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Arten von Expositionen bei Jugendlichen sowie die Gesamtexposition mit einem früheren Erkrankungsalter zusammenhängen. Die Exposition im Erwachsenenalter war ebenfalls mit einer allgemeinen Zunahme von Sexualstraftaten verbunden, die Auswirkungen waren jedoch vom „Typ“ abhängig.

Ein MetaultraschnelleAnalyse des Pornografiekonsums und der tatsächlichen sexuellen Aggression im Allgemeinen Populationsstudien (2015). - Auszug:

Metaanalysen experimenteller Studien haben Auswirkungen auf aggressives Verhalten und Einstellungen ergeben. Es wurde auch festgestellt, dass der Konsum von Pornografie mit aggressiven Einstellungen in naturalistischen Studien korreliert. Keine Meta-Analyse hat sich jedoch mit der Frage befasst, die dieses Werk motiviert: Steht der Konsum von Pornografie im Zusammenhang mit tatsächlichen sexuellen Aggressionen? 22-Studien aus verschiedenen 7-Ländern wurden analysiert. Konsum wurde in den USA und international mit sexueller Aggression bei Männern und Frauen sowie in Querschnitts- und Längsschnittstudien in Verbindung gebracht. Assoziationen waren stärker für verbale als für physische sexuelle Aggression, obwohl beide signifikant waren. Das allgemeine Ergebnismuster deutet darauf hin, dass gewalttätige Inhalte einen verschärfenden Faktor darstellen können.

Jugendliche und Pornografie: Ein Rückblick auf 20-Jahre der Forschung (2016) - Auszug:

Ziel dieses Aufsatzes war es, empirische Untersuchungen zu systematisieren, die in veröffentlicht wurden Von Experten begutachtete englischsprachige Zeitschriften zwischen 1995 und 2015 über die Prävalenz, Prädiktoren und Auswirkungen der Verwendung von Pornografie durch Jugendliche. Diese Untersuchung ergab, dass Jugendliche Pornografie verwenden, die Prävalenzraten jedoch stark schwankten. Jugendliche, die häufiger Pornografie benutzten, waren Männer in einem fortgeschrittenen Pubertätsstadium, Sensationssucher und hatten schwache oder problematische Familienbeziehungen. Der Gebrauch von Pornografie war mit einer freizügigeren sexuellen Einstellung verbunden und ging tendenziell mit einer stärkeren geschlechtsspezifischen sexuellen Überzeugung einher. Es schien auch mit dem Auftreten von Geschlechtsverkehr, größeren Erfahrungen mit gelegentlichem Sexualverhalten und mehr sexueller Aggression in Bezug auf Täter und Opfer in Zusammenhang zu stehen.

Vorhersage der Entstehung von sexueller Gewalt in der Adoleszenz (2017) - Auszug:

Nach der Anpassung an potenziell einflussreiche Eigenschaften, pDie frühere Exposition gegenüber dem Missbrauch der Ehegatten der Eltern und die derzeitige Exposition gegenüber gewalttätiger Pornografie standen in engem Zusammenhang mit dem Auftreten von SV-Vergewaltigungsversuchen als Ausnahme für gewalttätige Pornografie. Das derzeitige aggressive Verhalten war auch signifikant an allen Arten der ersten SV-Täter beteiligt, mit Ausnahme von Vergewaltigungen. Die frühere Viktimisierung sexueller Belästigung und die derzeitige Viktimisierung von psychischem Missbrauch in Beziehungen war zusätzlich ein Hinweis auf die erste SV-Verfolgung, wenn auch in verschiedenen Mustern.

In dieser nationalen Längsschnittstudie über verschiedene Arten der SV-Täter bei jugendlichen Männern und Frauen Die Ergebnisse legen mehrere formbare Faktoren nahe, auf die abgezielt werden muss, insbesondere Skripte über zwischenmenschliche Gewalt, die von missbräuchlichen Eltern in Jugendheimen modelliert und durch gewalttätige Pornografie verstärkt werden.

Wir schließen mit einem weiteren Beitrag aus einer großen sexologischen Liste, in der Pornografie und sexuelle Straftaten / Aggressionen erörtert werden. Wie Sie sehen werden, ist der Autor sehr pornofreudig (und ein promovierter Sexualforscher):

Ich denke, dass die allgemeine Aussage, die ich gemacht habe, sowohl für sexuelle Aggression als auch für die anderen Ergebnisvariablen steht. An dieser Stelle wird zusätzlich zu a) Korrelationsdaten, die zeigen, dass die Exposition gegenüber Pornos im Zusammenhang mit allen Arten von sexuellen und nicht sexuellen aggressiven Einstellungen und Verhaltensweisen steigt, wir haben auch:

b) experimentelle Daten zeigen, dass die Exposition gegenüber Pornos die nicht-sexuelle Aggression im Labor erhöht (Dinge wie physische, materielle oder psychische Aggression wie die Verabreichung von Elektroschocks) (33 Studien, die in Allen, D'Alessio & Brezgel, 1995, metaanalytisch analysiert wurden);

c) experimentelle Daten, die zeigen, dass die Exposition gegenüber Pornos die Einstellungen erhöht, die sexuelle Gewalt unterstützen (Akzeptanz zwischenmenschlicher Gewalt, Akzeptanz von Vergewaltigungsmythen und Neigungen zu sexueller Belästigung) (16 Studien, die in Emmers, Gebhardt & Giery, 1995, metaanalytisch analysiert wurden);

d) Längsschnittbeweise, dass das Anschauen von mehr Pornos zum Zeitpunkt 1 mit mehr sexuellen Aggressionen im realen Leben zum Zeitpunkt 2 verbunden ist (5 Studien, die in Wright, Tokunaga & Kraus, 2015, metaanalytisch analysiert wurden), selbst nachdem viele potenzielle Störfaktoren kontrolliert wurden, einschließlich sexuelle Viktimisierung, Substanzkonsum usw..

In Anbetracht all dieser Beweise ist es meiner Meinung nach wirklich schwierig und unvernünftig zu argumentieren, dass die realen Kausalzusammenhänge zwischen Pornografie und Aggression nicht real sind und in keiner Weise existieren. Ja, eine Portion Skepsis sollte bleiben, und es sollten immer bessere und weiterführende Forschungsstudien durchgeführt werden, aber wenn ich jetzt wetten müsste, müsste ich sagen, dass ich mein Geld darauf setzen würde, dass es EINIGE gibt Negativer Effekt von Pornografie auf sexuelle Aggression, wobei dieser Effekt wahrscheinlich a) relativ gering ist, b) auf eine Gruppe von Personen mit hohem Risiko beschränkt ist und c) bei einigen Arten von Pornografie (gewalttätig) viel ausgeprägter ist als bei anderen (gewaltfrei, aber typisch) Mainstream-Porno) und nicht für andere Arten von Porno (feministisch, queer).

Natürlich sind weder experimentelle noch longitudinale Daten perfekt, um die Kausalität in der realen Welt zu bestimmen, aber wir scheinen uns alle darin einig zu sein, dass sie in Bezug auf andere Bereiche der psychologischen Forschung eine Kausalität implizieren. Sie sind unsere Goldstandards für die Ermittlung der Kausalität für alle Arten von Verhaltensergebnissen. Warum sind wir in diesem einen Forschungsbereich so skeptisch? Weil es nicht unseren Wünschen entspricht, dass Pornos keine negativen Auswirkungen haben? Es tut mir leid, aber ich liebe Pornos genauso wie Sie alle (ich wirklich), aber ich kann es nicht rechtfertigen, Pornos nach höheren Beweisstandards zu führen, nur weil mir die Ergebnisse nicht gefallen. Das habe ich gemeint, als ich sagte, dass das Ablehnen oder Ignorieren dieser Ergebnisse uns genauso blind und ideologisch macht wie die Anti-Porno-Kreuzfahrer….

Ich wollte uns nicht mit dem Anti-Porno gleichsetzen, wie wir die Ergebnisse und die Implikationen für reale Interventionen verwenden, die wir daraus ziehen. Was ich gesagt habe ist, dass wir genau wie sie einige ziemlich starke Bestätigungsverzerrungen anwenden, um nur zu sehen, was wir sehen wollen. Indem wir jedoch die Beweise, die immer weiter zunehmen, ignorieren, gefährden wir unsere Glaubwürdigkeit als objektive Wahrheitssucher und begrenzen den Einfluss unserer Position, dass das Verbot von Pornos nicht die Lösung für die Umsetzung realer Veränderungen sein kann.

Indem wir eine extreme Position einnehmen („keine Art von Porno hat Auswirkungen auf sexuelle Aggression bei irgendjemandem“), die nicht durch die Beweise gestützt wird, machen wir uns weniger relevant und werden leichter entlassen, genauso ideologisch motiviert wie die Verrückten, die das nehmen andere extreme Position ("jeder Porno erhöht die sexuelle Aggression bei jedem, der ihn sieht").

Versteht mich auch nicht falsch: Ich liebe Pornos, schaue sie mir die ganze Zeit an und habe keine Lust, sie zu verbieten.

Bei den Studien wählte die Allianz sorgfältig aus, und viele weitere Beispiele dessen, was absichtlich weggelassen wurde.

Alliance-Studien:

Burton, DL, Leibowitz, GS & Howard, A. (2010).Vergleich der jugendlichen Straftäter nach Kriminalitätstypen in Bezug auf die Exposition gegenüber Pornografie: Das Fehlen von Beziehungen zwischen der Exposition gegenüber Pornografie und den Merkmalen sexueller Straftaten 1. Zeitschrift für Forensische Krankenpflege, 6 (3), 121-129. Link zum Web

Analyse: In der Zusammenfassung des Bündnisses werden einige sehr wichtige Erkenntnisse ausgelassen: Der Pornokonsum stand im Zusammenhang mit beide sexuell beleidigende und nicht sexuelle Straftaten. Aus dem Abstract:

Sexuelle Missbrauchstäter gaben an, häufiger vor und nach 10 (im Alter von Jahren) Pornografie ausgesetzt zu sein als nicht sexuelle Missbrauchstäter. Für die sexuellen Missbraucher ist die Exposition jedoch nicht mit dem Alter, in dem die Missbraucher mit dem Missbrauch begonnen haben, der gemeldeten Anzahl der Opfer oder der Schwere der sexuellen Straftaten verbunden. Die Prä-10-Subskala für die Exposition korrelierte nicht mit der Anzahl der Kinder, die die Gruppe sexuell missbraucht hatte, und die Subskala für die Exposition korrelierte weder mit der Erregung von Vergewaltigung noch mit dem Grad der von den Jugendlichen angewandten Gewalt. Schließlich korrelierte die Exposition signifikant mit allen Ergebnissen der Studie zu nichtsexuellen Straftaten.

Die Allianz hofft, dass niemand die aktuelle Studie liest.

Kutchinsky, B. (1991). Pornografie und Vergewaltigung: Theorie und Praxis? Daten zu Straftaten in vier Ländern, in denen Pornografie leicht verfügbar ist. Internationale Zeitschrift für Recht und Psychiatrie. Link zum Web

Analyse: Pre-Internet-Daten von den 1980's. Wie bei Milton Diamonds ausgewählten Ländern handelt es sich um landesweite Daten. In der Einleitung angesprochen.

Rasmussen, KR & Kohut, T. (2019). Mildert der religiöse Besuch den Zusammenhang zwischen Pornokonsum und Einstellung gegenüber Frauen? Das Journal of Sex Research, 56 (1), 38-49. Link zum Web

Analyse: Von Allianzmitglied Taylor Kohut. Mehr Zitierinflation, da seine Studie nichts mit Sexualstraftaten zu tun hat. Wie andere Kohut-Studien (oben beschrieben) wählte er Kriterien, um sicherzustellen, dass religiöse Frauen (die weniger Pornos verwenden) in seiner Version der „egalitären Einstellungen“ weniger Punkte erzielen. Kohut gerahmt “Egalitarismus “ as einzige:

  1. Unterstützung für die Abtreibung.
  2. NICHT Zu glauben, dass das Familienleben leidet, wenn die Frau einen Vollzeitjob hat.

Ungeachtet Ihrer persönlichen Überzeugungen ist es leicht zu erkennen, dass religiöse Bevölkerungsgruppen weit punkten würden senken zu Taylor Kohuts 2-Part "Egalitarismus" -Bewertung.

Hier ist der Schlüssel: säkulare Bevölkerungsgruppen, die tendenziell liberaler sind, Verwenden Sie Pornos mit weitaus höheren Raten als religiöse Bevölkerungsgruppen. Taylor Kohut, der nur diese 2-Kriterien auswählte und endlose andere Variablen ignorierte, wusste, dass er am Ende Pornografie verwenden würde (mehr in säkularen Bevölkerungsgruppen), die mit den strategisch ausgewählten Kriterien seiner Studie korreliert.Egalitarismus”(Niedriger in religiösen Bevölkerungen). Dann wählte Kohut einen Titel, der alles drehte.

Kristen N. Jozkowski, Tiffany L. Marcantonio, Kelley E. Rhoads, Sasha Canan, Mary E. Hunt und Malachi Willis (2019) Eine inhaltliche Analyse der sexuellen Zustimmung und Verweigerung der Kommunikation in Mainstream-Filmen, The Journal of Sex Research, DOI: 10.1080 / 00224499.2019.1595503 Link zum Web

Mehr Inflation. In dieser Studie geht es nicht um Pornografie. Keiner der ausgewählten Filme wurde mit "X" bewertet. In der Tat waren die meisten PG-13. Netter Versuch, Alliance.

Kutchinsky, B. (1992). Die Politik der Pornografieforschung. Law & Society Rev., 26, 447. Link zum Web

Analyse: Keine Studie. Ein irrelevanter 1992-Kommentar zu einem Aufsatz. Sprechen Sie über Zitierinflation.

Mellor, E. & Duff, S. (2019).Die Verwendung von Pornografie und die Beziehung zwischen Pornografieexposition und sexuellen Straftaten bei Männern: Eine systematische Überprüfung. Aggression und gewalttätiges Verhalten. Link zum Web

Analyse: Die Allianzzusammenfassung war ziemlich genau. Wir stellen jedoch die Entscheidung des Autors in Frage, nur 21 der 157-relevanten Artikel für seine Überprüfung zu akzeptieren. Unsere Vorbehalte werden durch die Tatsache gestützt, dass keine andere Literaturrecherche zu den gleichen Schlussfolgerungen gelangt. Darüber hinaus betrafen die meisten von 21 ausgewählten Papiere Sexualstraftäter für Erwachsene und nicht Sexualstraftäter für Kinder oder Erwachsene. In einem Kommentar zu Milton Diamonds Studien stellte der Forscher Neil Malamuth fest, dass sich die Auswirkungen von Pädophilen bei der Verwendung von Kinderpornografie erheblich von denen von Nichtpädophilen bei der Verwendung von Erwachsenenpornografie unterscheiden können:

Es lohnt sich, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass es einige sehr unterschiedliche „Untergruppen“ mit sehr unterschiedlichen (und entgegengesetzten) Einflüssen der Exposition gibt, insbesondere im Zusammenhang mit Kinderpornografie, wie es Mickey Diamonds Arbeit und die Möglichkeit der virtuellen Pornografie nahe legen. Wir haben dieses Thema im folgenden Artikel behandelt: Malamuth, N. & Huppin, M. (2007). Die Grenze zur virtuellen Kinderpornografie ziehen: Das Gesetz mit den Forschungsergebnissen in Einklang bringen.

Einfach ausgedrückt, die Meta-Analyse ließ fast jede Studie zu erwachsenen Sexualstraftätern aus, was zu einem sehr verzerrten Ergebnis führte.

Ferguson, CJ & Hartley, RD (2009).Das Vergnügen ist vorübergehend ... die Kosten sind verdammt hoch ?: Der Einfluss von Pornografie auf Vergewaltigung und sexuellen Übergriff. Aggression und gewalttätiges Verhalten, 14 (5), 323-329. Link zum Web

Analyse: Die Allianzzusammenfassung ist korrekt - “Die Viktimisierungsraten für Vergewaltigungen in den USA zeigen ein umgekehrtes Verhältnis zwischen Pornografiekonsum und Vergewaltigungsraten. Daten aus anderen Nationen haben ähnliche Beziehungen nahegelegt.Die Studie hängt jedoch von aggregierten Daten zu Vergewaltigungsraten und der Verfügbarkeit von Pornos aus nur einer Handvoll Ländern ab. Die schwerwiegenden Mängel bei diesen Arten von Studien werden oben in der Einleitung untersucht, in der auch die unten stehende Milton Diamond-Studie behandelt wurde.

Hinweis: Seit Jahren greift Ferguson das Konzept der Internetsucht an und setzt sich intensiv dafür ein, dass die Internet-Gaming-Störung nicht in den ICD-11 aufgenommen wird. (Er hat diesen in 2019 verloren, als die Weltgesundheitsorganisation den ICD-11 verabschiedete, aber seine Kampagne wird in vielerlei Hinsicht fortgesetzt.) In der Tat, Ferguson und Nicole Prause waren Mitautoren in großen Zeitungen, die versuchten, Internetsucht zu diskreditieren. (Ihre Behauptungen wurden in einer Reihe von Papieren von Experten entlarvt, in diese Ausgabe von Journal of Verhaltenssüchte.)

Diamond, M., Jozifkova, E. & Weiss, P. (2011). Pornografie und Sexualverbrechen in der Tschechischen Republik. Archiv für sexuelles Verhalten, 40 (5), 1037-1043. Link zum Web

Analyse: Die Zusammenfassung der Allianz ist zutreffend:Ein längerer Zeitraum, in dem der Besitz von Kinderpornografie nicht illegal war… zeigte einen signifikanten Rückgang der Häufigkeit von sexuellem Kindesmissbrauch. “ Hier ist, was Malamuth über Diamonds Studie in einer Diskussion über eine akademische Sexologieliste sagte („Du hast geschrieben“ ist ein Fragesteller, die Antwort ist Malamuth):

Pornografienutzung und Sexualverbrechen: Ich denke, dass viele Menschen den Eindruck haben, dass die landesweite Korrelationsforschung eine umgekehrte Korrelation zwischen Pornokonsum und Vergewaltigung gezeigt hat. Ich glaube nicht, dass dies überhaupt wahr ist. Wenn Sie auf die Website von Milton Diamond gehen, können Sie feststellen, dass nach der Trennung der Daten zwischen sexuellem Kindesmissbrauch und Vergewaltigung klar ist, dass letztere nicht abgenommen (aber auch nicht zugenommen) haben, als Pornos verfügbarer wurden. Darüber hinaus können Sie feststellen, dass es Beispiele für Länder gibt, in denen zumindest im Querschnitt eine hohe positive Korrelation zwischen beiden besteht. Zum Beispiel gibt es dort einen Artikel, der besagt, dass

„Papua-Neuguinea ist laut Google Trends das am meisten von Pornografie besessene Land der Welt. PNG hat weniger als 8 Millionen Einwohner Menschen und niedrige Raten der Internetnutzung, hat aber den größten Prozentsatz der Suchanfragen nach den Wörtern "Porno" und "Pornografie" im Vergleich zu der Nation Suchanfragen insgesamt. Eine in The Lancet veröffentlichte Studie berichtete, dass 59-Prozent der Männer in der autonomen PNG-Region Bougainville ihren Partner vergewaltigt hatten und 41-Prozent eine Frau vergewaltigt hatten, die nicht ihr Partner war.

Darüber hinaus gibt der Artikel an, dass die Top-Ten-Länder nach "Pornografie" suchen: Google Trends
1. Papua Neu-Guinea
2. Simbabwe
3. Kenia
4. Botswana
5. Sambia
6. Äthiopien
7. Malawi
8. Uganda
9. Fidschi
10. Nigeria

Ich würde vermuten, dass unter diesen Ländern auch Länder mit einer hohen Rate sexueller und anderer Formen von Gewalt gegen Frauen sein können. Bitte beachten Sie, dass ich nicht argumentiere, dass Pornografie „die“ oder sogar „eine“ Ursache ist, sondern gegen die allgemeine Überzeugung, dass weltweit oder in Längsrichtung ein umgekehrter Zusammenhang zwischen Pornokonsum und Vergewaltigung nachgewiesen wurde. Es wäre interessant, eine Studie durchzuführen, die den Zusammenhang kulturübergreifend untersucht, nachdem die Risikofaktoren des Confluence-Modells, insbesondere die feindliche Männlichkeit, statistisch kontrolliert wurden.

Ich würde vorhersagen, dass in Ländern mit hohem Risiko eine positive Korrelation zwischen Pornokonsum und Vergewaltigung besteht (insbesondere bei Männern im Allgemeinen und nicht nur bei verurteilten Straftaten), aber keine oder eine umgekehrte Korrelation in Ländern mit relativ wenigen Männern, in denen dies der Fall ist Risiko nach dem Confluence-Modell.

YOU WROTE: Auf gesellschaftlicher Ebene kann Pornografie tatsächlich positive Auswirkungen auf verurteilte Sexualverbrechen haben

ANTWORT: Wie ich bereits angedeutet habe, glaube ich nicht, dass die Daten des Diamanten und verwandte Daten Aufschluss darüber geben, wie häufig allgemein von Sexualverbrechen ausgegangen wird. Wie Diamond und Kollegen selbst festgestellt haben, zeigen die Daten einen umgekehrten Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Pornografie und dem sexuellen Missbrauch von Kindern. Es gibt im Allgemeinen keinen ähnlich signifikanten Zusammenhang zwischen Pornografie und Vergewaltigung. Die Ursachen von Vergewaltigungen und die Merkmale von Vergewaltigern gegenüber Kindesmissbrauchern sind oft sehr unterschiedlich und sollten nicht zusammengelegt werden. Darüber hinaus sind die Daten auf Länderebene im Allgemeinen korrelativ und erfordern große Vorsicht in Bezug auf kausale Zusammenhänge, was teilweise auf das „Gesamtproblem“ zurückzuführen ist (Kingston & Malamuth, 2011).

Mit Zuversicht kann geschlossen werden, dass in den untersuchten Ländern die Vergewaltigung nicht generell zunimmt, wenn die Pornografie-Gesetze geändert werden, um eine größere Verfügbarkeit von Pornografie zu ermöglichen. Ebenfalls, Es ist wichtig zu bedenken, dass anscheinend in allen von Diamond und seinen Mitarbeitern untersuchten Ländern relativ wenige Männer mit einem relativ hohen Risiko für sexuelle Aggressionen auftreten. Ich hatte zuvor noch nicht nach Kroatien gesucht, aber eine schnelle Google-Suche zeigt, dass 94% der Aussage nicht zustimmen, dass Frauen Gewalt tolerieren sollten, um die Familie zusammenzuhalten.

YOU WROTE: Aber innerhalb dieses gesellschaftsweiten Zugangs gibt es Männer, die Pornos ausgesetzt sind, wobei Pornos das Risiko von sexueller Gewalt aufgrund des Zusammentreffens von Risikofaktoren erhöhen

Antwort: weitgehend im Einklang mit dem, was Sie geschrieben, aber etwas anders formuliert: Für Männer in der Allgemeinbevölkerung, die ein relativ hohes Maß an „Hauptrisikofaktoren“ aufweisen, deuten die Daten stark darauf hin, dass „starker“ Gebrauch von Pornos sexuell gewalttätige Einstellungen und Verhaltensneigungen erhöhen kann.

YOU WROTE: Gesellschaften, die den Zugang zu Pornos erlauben, können einen Kompromiss eingehen, indem sie in einer kleinen Gruppe ein geringfügig erhöhtes Risiko für eine größere Menge eines geringeren Risikos in der gesamten größeren Bevölkerung akzeptieren

Antwort: Ich denke, wir müssen vorsichtig sein, wenn wir Verallgemeinerungen über Gesellschaften anstellen, ohne die kontextuellen Unterschiede zwischen ihnen zu berücksichtigen. Ich würde vermuten, dass eine Änderung der Pornogesetze in Saudi-Arabien gegenüber Dänemark sehr unterschiedliche Konsequenzen gehabt hätte. Ebenfalls, Ich denke, dass es ein Problem sein kann, sich nur oder hauptsächlich auf verurteilte Sexualverbrechen, insbesondere Vergewaltigung, zu konzentrieren. Wie wir bereits an anderer Stelle geschrieben haben, wird Japan häufig als eines der besten Beispiele für Länder verwendet, in denen Pornografie weit verbreitet ist (einschließlich „gewalttätiger“ Pornos) und die Vergewaltigungsraten derzeit und historisch sehr niedrig sind.

Japan ist in der Tat ein Land, das starke sozialisierte Hemmungen gegen Gewalt innerhalb der Gruppe gegen Frauen hatte. Berücksichtigen Sie jedoch andere mögliche Erscheinungsformen: „Das Tappen in überfüllten Nahverkehrszügen war in Japan ein Problem: Laut einer Umfrage der Tokyo Metropolitan Police und der East Japan Railway Company gaben zwei Drittel der weiblichen Passagiere in den Zwanzigern und Dreißigern an, in Zügen getastet worden zu sein Die Mehrheit war häufig Opfer geworden. “ Wenn Gewalt gegen Frauen toleriert wurde, war sie extrem hoch (siehe z. B. Chang, * Die Vergewaltigung von Nanking *). Obwohl ich Ihrem Vorschlag nicht unbedingt widerspreche, bin ich mir nicht sicher, ob wir zu diesem Zeitpunkt zu einer solchen Schlussfolgerung gelangen können.

Einfach gesagt, sich auf zwei Sätze landesweiter Daten (gemeldete Sexualstraftaten und geschätzte Verfügbarkeit von Pornos) aus einer Handvoll Ländern stützen (wobei Hunderte anderer Länder ignoriert werden), um die Behauptung zu unterstützen, dass mehr Pornos definitiv zu weniger Sexualstraftaten führen, nicht fliege unter wahren Wissenschaftlern.

M. Goldstein, H. Kant, L. Judd, C. Rice & R. Green (1971).Erfahrung mit Pornografie: Vergewaltiger, Pädophile, Homosexuelle, Transsexuelle und Kontrollpersonen. Archiv für sexuelles Verhalten, 1 (1), 1-15. Link zum Web

Analyse: Eine Studie von 1971 über erwachsene Männer (wahrscheinlich in den 1920er und 40er Jahren geboren), um die Auswirkungen von „Sexfilmen“ auf „Abweichler“ zu bewerten. Hinweis - In der Studie wurden schwule und Transgender-Probanden als „Abweichler“ eingestuft. Zahlreiche neuere Studien (nachfolgend aufgeführten), berichten über Ergebnisse, die der 1971-Studie widersprechen.

Hald, GM & Malamuth, NN (2015). Experimentelle Effekte der Exposition gegenüber Pornografie: Der moderierende Effekt der Persönlichkeit und der vermittelnde Effekt der sexuellen Erregung. Archiv für sexuelles Verhalten, 44 (1), 99-109. Link zum Web

Analyse: Unterstützt die Hypothese, dass Pornokonsum zu sexuellen Einstellungen führen kann, die Gewalt gegen Frauen bei bestimmten Persönlichkeitstypen unterstützen. Die Zusammenfassung:

Anhand einer zufällig ausgewählten Community-Stichprobe von jungen erwachsenen Männern und Frauen in einem randomisierten experimentellen Design untersuchte die Studie die Auswirkungen eines Persönlichkeitsmerkmals (Verträglichkeit), des Konsums von Pornografie in der Vergangenheit und der experimentellen Exposition gegenüber gewaltfreier Pornografie in Bezug auf Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen unterstützen Frauen (ASV).

Wir fanden heraus, dass ein geringeres Maß an Verträglichkeit und ein höheres Maß an früherem Pornografiekonsum ASV signifikant vorhersagten. Darüber hinaus erhöhte die experimentelle Exposition gegenüber Pornografie den ASV, jedoch nur bei Männern mit geringer Akzeptanz. Es wurde festgestellt, dass diese Beziehung signifikant durch sexuelle Erregung mit sexueller Erregung unter Bezugnahme auf die subjektive Einschätzung des Gefühls sexuell erregt, bereit für sexuelle Aktivitäten vermittelt wirdund / oder körperliche Empfindungen, die mit sexueller Erregung verbunden sind. Die Ergebnisse unterstrichen die Wichtigkeit individueller Unterschiede und stützten das hierarchische Konfluenzmodell sexueller Aggression und die Medienliteratur zu affektivem Engagement und Priming-Effekten.

Hinweis: Männer mit „geringerer Verträglichkeit“ machen möglicherweise einen signifikanten Prozentsatz der Bevölkerung aus.

Bauserman, R. (1996). Sexuelle Aggression und Pornografie: Ein Überblick über die Korrelationsforschung. Grundlegende und angewandte Sozialpsychologie, 18 (4), 405-427. Link zum Web

Analyse: Die Allianz hat in ihrem Auszug aus dem Abstract einen Schlüsselsatz weggelassen (unterstrichen):

Sexualstraftäter sind im Vergleich zu Nichtstraftätern in der Kindheit oder Jugend normalerweise nicht früher oder ungewöhnlicher mit Pornografie konfrontiert. Eine Minderheit von Straftätern gibt jedoch an, dass Pornografie derzeit in ihren Straftaten verwendet wird. Die Ergebnisse stimmen mit der Sichtweise des sozialen Lernens in Bezug auf Pornografie überein, nicht jedoch mit der Ansicht, dass sexuell eindeutige Materialien im Allgemeinen direkt zu Sexualverbrechen beitragen. Die Bemühungen zur Reduzierung von Sexualstraftaten sollten sich auf Arten von Erfahrungen und Hintergründen konzentrieren, die für eine größere Anzahl von Straftätern gelten.

In den letzten 25-Jahren wurde eine ganze Reihe von Studien veröffentlicht, die Zusammenhänge zwischen Pornokonsum und sexuellen Beleidigungen aufzeigen.

Die folgenden Studien verbinden Pornokonsum mit sexuellen Beleidigungen, sexueller Aggression und sexueller Nötigung. Die Allianz hat in diesem Abschnitt zweckmäßigerweise alles weggelassen:

  1. Erleichterung der Wirkung der Erotik auf die Aggression von Frauen (1978)
  2. Vergewaltigungsphantasien als eine Funktion der Exposition gegenüber heftigen sexuellen Reizen (1981)
  3. Sexual Experiences Survey: Ein Forschungsinstrument zur Untersuchung von sexueller Aggression und Viktimisierung (1982)
  4. Pornografie und sexuelle Gereiztheit und die Trivialisierung von Vergewaltigung (1982)
  5. Exposition gegenüber Pornografie, permissive und nicht-permissive Hinweise und männliche Aggression gegenüber Frauen (1983)
  6. Die Auswirkungen aggressiver Pornografie auf Überzeugungen in Vergewaltigungsmythen: Individuelle Unterschiede (1985)
  7. Sexuelle Gewalt in den Medien: Indirekte Auswirkungen auf die Aggression gegen Frauen (1986)
  8. Eine empirische Untersuchung der Rolle von Pornografie beim verbalen und körperlichen Missbrauch von Frauen (1987)
  9. Verwendung von Pornographie in der Kriminal- und Entwicklungsgeschichte von Sexualstraftätern (1987)
  10. Die Verwendung sexuell expliziter Stimuli durch Vergewaltiger, Kinderschänder und Nicht-Straftäter (1988)
  11. Gewaltpornographie und selbstberichtete Wahrscheinlichkeit von sexueller Aggression (1988)
  12. Einstellungen und Phantasien von Frauen über Vergewaltigung als eine Funktion der frühen Exposition gegenüber Pornografie (1992)
  13. Expositionsmuster gegenüber sexuell eindeutigem Material bei Sexualstraftätern, Kinderschändern und Kontrollpersonen (1993)
  14. Pornografie und sexuelle Aggression: Assoziationen gewalttätiger und gewaltfreier Darstellungen mit Vergewaltigung und Vergewaltigung (1993)
  15. Sexuelle Gewaltpornografie, Anti-Frauen-Einstellungen und sexuelle Aggression: Ein strukturelles Gleichungsmodell (1993)
  16. Datum Vergewaltigung und sexuelle Aggression in College-Männern: Inzidenz und die Beteiligung von Impulsivität, Wut, Feindseligkeit, Psychopathologie, Peer-Einfluss und Pornografie Verwendung (1994)
  17. Pornografie und Missbrauch von Frauen (1994)
  18. Gewaltpornographie und Missbrauch von Frauen: Theorie zur Praxis (1994)
  19. Auswirkungen von gewalttätiger Pornographie auf die Vergewaltigungsmythos-Überzeugungen des Betrachters: Eine Studie japanischer Männer (1994)
  20. Die Auswirkungen der Verfilmung sexueller Gewalt auf die Einstellung zu Vergewaltigung (1995)
  21. Die Beziehung zwischen Pornografie und Kindesmissbrauch (1997)
  22. Pornographie und der Missbrauch kanadischer Frauen in Dating-Beziehungen (1998)
  23. Gewaltpornographie und Missbrauch von Frauen: Theorie zur Praxis (1998)
  24. Erforschung der Verbindung zwischen Pornografie und sexueller Gewalt (2000)
  25. Die Rolle der Pornografie in der Ätiologie der sexuellen Aggression (2001)
  26. Verwendung von Pornografie bei der Begehung von Sexualstraftaten (2004)
  27. Eine Untersuchung von Entwicklungsfaktoren in Bezug auf abweichende sexuelle Präferenzen bei erwachsenen Vergewaltigern (2004)
  28. Wenn Worte nicht genug sind: Die Suche nach dem Effekt von Pornografie auf missbrauchte Frauen (2004)
  29. Pornografie und Jugendliche: die Bedeutung individueller Unterschiede (2005)
  30. Risikofaktoren für männliche sexuelle Aggression an Hochschulen (2005)
  31. Wahrscheinlichkeit sexueller Aggression durch Männer: Der Einfluss von Alkohol, sexueller Erregung und gewalttätiger Pornografie (2006)
  32. Vergewaltigung-Mythos kongruente Überzeugungen bei Frauen durch Exposition gegenüber gewalttätiger Pornographie: Auswirkungen von Alkohol und sexueller Erregung (2006)
  33. Sexuelle Aggression vorhersagen: Die Rolle der Pornografie im Kontext allgemeiner und spezifischer Risikofaktoren (2007).
  34. Verwendung von Pornographie und selbstberichtetem Engagement bei sexueller Gewalt unter Jugendlichen (2007)
  35. Trends in Jugendberichten über sexuelle Belästigung, Belästigung und ungewollte Pornographie im Internet (2007)
  36. Beziehungen zwischen Cybersex-Sucht, Gender-Egalitarismus, sexueller Einstellung und der Berücksichtigung sexueller Gewalt bei Jugendlichen (2007)
  37. Verknüpfung des männlichen Gebrauchs der Sexindustrie mit der Beherrschung von Verhaltensweisen in gewalttätigen Beziehungen (2008)
  38. Pornokonsum und sexuelle Aggression: Der Einfluss von Häufigkeit und Art des Pornokonsums auf die Rückfälligkeit bei Sexualstraftätern (2008)
  39. Die Bedeutung individueller Unterschiede in der Pornografie-Nutzung: Theoretische Perspektiven und Implikationen für die Behandlung von Sexualstraftätern (2009)
  40. Pornografiegebrauch als Risikomarker für ein aggressives Verhaltensmuster bei sexuell reaktiven Kindern und Jugendlichen (2009)
  41. Steht sexuelle Gewalt im Zusammenhang mit der Internetexposition? Erfahrungswerte aus Spanien (2009)
  42. Vergleich der jugendlichen Straftäter nach Kriminalitätstypen in Bezug auf die Exposition gegenüber Pornografie, wobei kein Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Pornografie und den Merkmalen sexueller Straftaten besteht (2010)
  43. Probleme mit aggregierten Daten und die Bedeutung einzelner Unterschiede in der Untersuchung von Pornografie und sexueller Aggression: Kommentar zu Diamond, Jozifkova und Weiss (2010)
  44. Pornographische Exposition über den Lebensverlauf und die Schwere von Sexualstraftaten: Nachahmung und kathartische Wirkung (2011)
  45. Auswirkungen der Massenmedien auf das sexuelle Verhalten von Jugendlichen bei der Bewertung des Kausalitätsanspruchs (2011)
  46. Pornografie-Untersuchung bei Fraternity-Männern: Auswirkungen auf Zuschauerintervention, Vergewaltigungs-Mythenakzeptanz und Verhaltensabsicht auf sexuellen Missbrauch (2011)
  47. X-rated Material und die Ausübung von sexuell aggressivem Verhalten bei Kindern und Jugendlichen: Gibt es eine Verbindung? (2011)
  48. Pornografie geschlechtsspezifische Unterschiede Gewalt und Viktimisierung: Eine explorative Studie in Italien (2011)
  49. Unterschiede zwischen sexuell geschädigten und nicht sexuell geschädigten männlichen jugendlichen sexuellen Missbrauchern: Entwicklungsvorstufen und Verhaltensvergleiche (2011)
  50. Pornografie, individuelle Risikounterschiede und Akzeptanz von Gewalt gegen Frauen durch Frauen in einer repräsentativen Stichprobe (2012)
  51. Auswirkungen der Exposition gegenüber Pornografie auf aggressive Verhaltenstendenzen bei Männern (2012)
  52. Teil II: Unterschiede zwischen sexuell geschädigten und nicht sexuell geschädigten männlichen jugendlichen Sexualstraftätern und straffälligen Jugendlichen: Weitere Gruppenvergleiche von Entwicklungsvorstufen und Verhaltensstörungen (2012)
  53. Breitband-Internet: Eine Informationsautobahn zum Sexualverbrechen? (2013)
  54. "Warum hast du es gemacht?": Erklärungen von Child Pornography Offenders (2013)
  55. Folgen abweichende Pornografie einer Guttman-ähnlichen Progression? (2013)
  56. Prävalenzraten männlicher und weiblicher sexueller Gewalttäter in einer nationalen Stichprobe von Jugendlichen (2013)
  57. Anal heterosex unter Jugendlichen und Implikationen für die Gesundheitsförderung: Eine qualitative Studie in Großbritannien (2014)
  58. Experimentelle Auswirkungen der Exposition gegenüber Pornografie Die mäßigende Wirkung der Persönlichkeit und die vermittelnde Wirkung der sexuellen Erregung (2014)
  59. Gewalt gegen Frauen, Vergewaltigung und sexuelle Ausbeutung: Einstellungen und Erfahrungen von Schülern in Süd-Kivu, Demokratische Republik Kongo (2014)
  60. Pornographie, Alkohol und männliche sexuelle Dominanz (2014)
  61. Erfassung sexueller Gewalterlebnisse unter misshandelten Frauen mit der überarbeiteten Sexual Experience-Umfrage und den überarbeiteten Konflikttaktik-Skalen (2014)
  62. Kritische kriminologische Auffassungen von Pornografie und Frauenmissbrauch bei Erwachsenen: Neue, progressive Richtungen in Forschung und Theorie (2015)
  63. Kinderpornografie: Prävalenz und Korrelate in einer repräsentativen Stichprobe junger schwedischer Männer (2015)
  64. Explore der Verwendung von Online Sexuell Explizitem Material: Was ist der Zusammenhang mit sexueller Zwang? (2015)
  65. Der objektivierende Medienkonsum von Männern, die Objektivierung von Frauen und die Einstellung von Gewalt gegen Frauen (2015)
  66. Wird Pornografie mit sexueller Aggression gegen Frauen in Verbindung gebracht? Überprüfung des Konfluenzmodells unter Berücksichtigung der dritten Variablen (2015)
  67. Jugendpornografie Verwendung und Datierung von Gewalt unter einer Stichprobe vorwiegend schwarzer und hispanischer, urbaner, minderjähriger Jugend (2015)
  68. Zeitvariable Risikofaktoren und sexuelle Aggression bei männlichen College-Studenten (2015)
  69. Pornographie, sexueller Zwang und Missbrauch und Sexting in den Beziehungen junger Menschen: Eine europäische Studie (2016)
  70. Deviant Pornography Use: Die Rolle von früh einsetzendem Pornografiegebrauch bei Erwachsenen und individuellen Unterschieden (2016)
  71. Einstellungen zu sexueller Nötigung durch polnische Gymnasiasten: Links zu riskanten Sexskripten, Pornografie und Religiosität (2016)
  72. Pornographie, sexueller Zwang und Missbrauch und Sexting in den Beziehungen junger Menschen: Eine europäische Studie (2016)
  73. Jugendliche Sexualstraftäter (2016)
  74. Die gelebte Erfahrung des jugendlichen Sexualstraftäters: Eine phänomenologische Fallstudie (2016)
  75. Nackte Aggression: Die Bedeutung und Praxis der Ejakulation auf dem Gesicht einer Frau (2016)
  76. Vorhersage der Entstehung von sexueller Gewalt in der Adoleszenz (2017)
  77. Untersuchung der Pornografie als Prädiktor weiblicher sexueller Nötigung (2017)
  78. Mehr als eine Zeitschrift: Erkundung der Zusammenhänge zwischen Lads 'Mags, Rape Myth Acceptance und Rape Proclivity (2017)
  79. Männliche Normen, Gleichaltrige, Pornografie, Facebook und sexuelle Objektivierung von Frauen durch Männer (2017)
  80. Über sexuellen Kindesmissbrauch zu sprechen, hätte mir geholfen. Junge Menschen, die sexuell missbraucht wurden, denken darüber nach, schädliches sexuelles Verhalten zu verhindern (2017).
  81. Die Schwelle vom Porno-Konsum zum Porno Problem: Häufigkeit und Modalität des Porno-Konsum als Prädiktoren für sexuell erzwungenes Verhalten (2017)
  82. Sexueller Zwang, sexuelle Aggression oder sexuelle Nötigung: wie sich die Messung auf unser Verständnis von sexueller Gewalt auswirkt (2017)
  83. Theoretische Lücke schließen: Sexuelle Skript-Theorie verwenden, um den Zusammenhang zwischen Pornografie-Nutzung und sexueller Zwang zu erklären (2018)
  84. Sexueller Sadismus der Männer gegenüber Frauen in Mosambik: Einfluss von Pornografie? (2018)
  85. Missbrauchsangaben bei Jugendlichen mit problemsexualisiertem Verhalten und Traumasymptomologie (2018)
  86. Experimentelle Auswirkungen einer erniedrigenden versus erotischen Pornographie-Exposition bei Männern auf Reaktionen auf Frauen: Objektivierung, Sexismus, Diskriminierung (2018)
  87. "Dem Feuer Feuer geben"? Erhöht die Exposition gegenüber nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen oder gegenüber Kinderpornographie das Risiko sexueller Aggression? (2018)
  88. Exposition gegenüber Internetpornographie und sexuell aggressivem Verhalten: schützende Rollen der sozialen Unterstützung bei koreanischen Jugendlichen (2018)
  89. Problematischer Pornografieeinsatz und körperliche und sexuelle Gewalttaten bei intimen Partnern unter Männern in Batterieinterventionsprogrammen (2018)
  90. Wenn das „emotionale Gehirn“ übernimmt - Eine qualitative Studie zu Risikofaktoren für die Entwicklung von sexuellen Verhaltensstörungen nach Meinung von Therapeuten und Behandlungsassistenten (2019)
  91. Die Assoziation zwischen gewalttätiger Pornografie und Teen Dating-Gewalt bei Schülern der Klasse 10 (2019)
  92. Schutzfaktoren gegen pädophile Handlungen (2019)
  93. Pornografie und Beweise für Vergewaltigungen aufgrund eines größeren YouTube-Ausfalls (2019)
  94. Pornographie und sexuelle Gewalt: Eine Fallstudie von verheirateten Landfrauen im Bezirk Tirunelveli (2019)
  95. Sexuelle Nötigung durch Frauen: Der Einfluss von Pornografie und narzisstischen und histrionischen Persönlichkeitsstörungen (2019)
  96. Wenn Sie nicht Tube ... Auswirkungen eines größeren YouTube-Ausfalls auf Vergewaltigungen (2019)
  97. Kinder, die sich mit zwischenmenschlichen problematischen sexuellen Verhaltensweisen beschäftigen (2019)
  98. Ist Pornografiekonsum mit Gewalt in der Partnerschaft verbunden? Die moderierende Rolle von Einstellungen gegenüber Frauen und Gewalt (2019).
  99. Pornografie, Männlichkeit und sexuelle Aggression auf dem College-Campus (2020)
  100. Unterstützung durch männliche Gleichaltrige und sexuelle Übergriffe: das Verhältnis zwischen hochkarätiger Teilnahme am Hochschulsport und sexuell räuberischem Verhalten (2020)
  101. Der Einfluss sexueller Gewalt auf die Beziehung zwischen Internetpornografieerfahrung und Selbstkontrolle (2020)
  102. Das Konfluenzmodell sexueller Aggression: Eine Anwendung bei jugendlichen Männern (2020)
  103. Eine staatliche Analyse der Sterblichkeit und der Google-Suche nach Pornografie: Einblicke aus der Theorie der Lebensgeschichte (2020)
  104. Merkmale und Risikofaktoren bei jugendlichen Sexualstraftätern (2020).
  105. Konsum von Frauenpornografie, Alkoholkonsum und sexuelle Viktimisierung (2020)
  106. Ein Test eines sozialen Lernmodells zur Erklärung der Online- und Offline-sexuellen Belästigung von College-Jugendlichen (2020)
  107. Erkennen von Zusammenhängen zwischen sexueller Gewalt durch Intimpartner und Pornografie (2020)

Realyourbrainonporn (pornographyresearch.com) ausgesetzt als Schills für die Pornoindustrie.


LGBT-Sektion

Kontext / Realität: Nicht sicher, warum dieser Abschnitt existiert. Die Studien hier fälschen nichts. Der Abschnitt könnte als ein weiteres Beispiel für RealYBOP-Kirschernte angesehen werden, da die meisten anderen Studien über höhere Raten von Pornokonsum und Pornosucht (CSBD) bei Schwulen und Lesben berichten. Von Die Rolle maladaptiver Erkenntnisse in der Hypersexualität bei hochgradig sexuell aktiven schwulen und bisexuellen Männern (2014):

Problematische Hypersexualität ist ein besonderes Anliegen für schwule, bisexuelle und andere MSM, da diese Gruppe von psychosozialen Faktoren betroffen ist, einschließlich entwicklungsübergreifender Minderheitenstressoren (; ) und die Beziehung zwischen problematischer Hypersexualität und HIV-Risiko (; ). Neben unverhältnismäßigen Problemen mit Hypersexualität im Vergleich zu heterosexuellen Männern (; ) haben schwule und bisexuelle Männer mit einer erhöhten Rate anderer Faktoren zu kämpfen, die nachweislich sowohl mit Hypersexualität als auch mit krankhaften kognitiven Prozessen, einschließlich sexuellem Missbrauch in der Kindheit, in Zusammenhang stehen () und Stressoren in Bezug auf soziale Vorurteile und Stigmatisierung (; ).

Diese Stressoren bilden zusammen mit psychischen Gesundheitsproblemen wie problematischer Hypersexualität einen synergistischen Cluster von Risiken oder Syndemien, die gleichzeitig die Gesundheit dieser Personengruppe gefährden (; ). Die Identifizierung von behandelbaren Bestandteilen eines dieser Gesundheitsrisiken kann daher die Kaskade der gesundheitsschädigenden Risiken, mit denen Mitglieder dieser Bevölkerung konfrontiert sind, stören.

Die Allianz hat Studien ausgewählt, in denen die Auswirkungen von Pornos auf den Benutzer nicht bewertet wurden, während alle Studien, in denen dies der Fall war, weggelassen wurden war Untersuchen Sie die Auswirkungen des Pornokonsums auf LGBT-Personen (in den folgenden Studien wurde der Pornokonsum mit negativen Ergebnissen in Verbindung gebracht):

Sexuell eindeutige Online-Medien, Körperzufriedenheit und Partnererwartungen bei Männern, die Sex mit Männern haben: eine qualitative Studie (2017)- Auszug:

Mit 16 MSM wurden semistrukturierte qualitative Interviews durchgeführt, die den wahrgenommenen Einfluss von MSM-spezifischen SEOM abdecken. Alle neun Männer, die sich mit den Themen Körperzufriedenheit und Partnererwartungen befassten, berichteten, dass MSM-spezifische SEOM unangemessen hohe Erwartungen an das körperliche Erscheinungsbild für sich und / oder ihre potenziellen Partner stellten.

Sexuelle explizite Medien und ihre Assoziation mit psychischer Gesundheit bei schwulen und bisexuellen Männern in den USA (2017) - Auszüge

Schwule und bisexuelle Männer (GBM) berichteten über signifikant mehr sexuell explizite Medien (SEM) als heterosexuelle Männer. Es gibt Hinweise darauf, dass das Betrachten größerer Mengen von SEM zu negativerer Körperhaltung und negativen Auswirkungen führen kann. Jedoch haben keine Studien diese Variablen innerhalb desselben Modells untersucht.

Ein höherer Konsum von SEM hing direkt mit einer negativeren Körperhaltung und sowohl depressiven als auch ängstlichen Symptomen zusammen. Es gab auch einen signifikanten indirekten Effekt des SEM-Konsums auf die depressive und ängstliche Symptomatik durch die Körperhaltung. Diese Ergebnisse unterstreichen die Relevanz von SEM für das Körperbild und den negativen Einfluss sowie die Rolle, die das Körperbild für die Angst- und Depressionsergebnisse bei GBM spielt.

Pornografiegebrauch bei Männern der sexuellen Minderheit: Assoziationen mit Körperunzufriedenheit, Essstörungssymptomen, Gedanken über die Verwendung von anabolen Steroiden und Lebensqualität (2017) - Auszüge:

Eine Stichprobe von männlichen 2733-Männern, die in Australien und Neuseeland lebten, führte eine Online-Umfrage durch, die Maßnahmen zur Verwendung von Pornografie, Körperunzufriedenheit, Essstörungssymptome, Gedanken zur Verwendung von anabolen Steroiden und Lebensqualität enthielt. Fast alle (98.2%) Teilnehmer berichteten über Pornographie mit einer durchschnittlichen Nutzung von 5.33-Stunden pro Monat.

Multivariate Analysen ergaben, dass ein vermehrter Gebrauch von Pornografie mit einer größeren Unzufriedenheit mit Muskulatur, Körperfett und Körpergröße verbunden war. größere Essstörungssymptome; häufigere Gedanken über die Verwendung von Anabolika; und geringere Lebensqualität.

Das Dual-Control-Modell - Die Rolle sexueller Hemmung und Erregung bei sexueller Erregung und sexuellem Verhalten (2007) - Eine Studie von Wissenschaftlern des Kinsey Institute berichtet über einen Zusammenhang zwischen Pornoexposition und sowohl vermindertem Verlangen als auch sexueller Leistung. In einem Experiment mit Video-Pornos konnten 50% der schwulen jungen Männer weder erregt werden noch Erektionen erreichen mit Standard-Pornos, die in früheren Experimenten verwendet wurden (Durchschnittsalter war 29). Die schockierten Forscher stellten fest, dass die erektile Dysfunktion des Mannes

"Im Zusammenhang mit einem hohen Maß an Exposition gegenüber und Erfahrung mit sexuell eindeutigen Materialien."

Die Männer mit erektiler Dysfunktion hatten eine beträchtliche Zeit in Bars und Badehäusern verbracht, in denen Pornoallgegenwärtig"Und"ununterbrochen spielen. " Die Forscher stellten fest:

"Gespräche mit den Probanden bestätigten unsere Vorstellung, dass bei einigen von ihnen eine hohe Exposition gegenüber Erotik zu einer geringeren Reaktion auf Erotik mit Vanillegeschlecht und zu einem erhöhten Bedürfnis nach Neuheit und Variation geführt zu haben schien, in einigen Fällen in Verbindung mit einem Bedürfnis nach ganz bestimmten Arten von Reizen, um erregt zu werden"

Verständnis der Persönlichkeits- und Verhaltensmechanismen Definition der Hypersexualität bei Männern, die Sex mit Männern haben (2016) - Auszug:

Außerdem fanden wir keine Assoziationen zwischen der CSBI Control-Skala und der BIS-BAS. Dies würde darauf hinweisen, dass ein Mangel an sexueller Verhaltenskontrolle mit spezifischen sexuellen Erregungs- und Hemmungsmechanismen und nicht mit allgemeineren Verhaltensaktivierungs- und Hemmungsmechanismen zusammenhängt. Dies scheint die von Kafka vorgeschlagene Konzeptualisierung von Hypersexualität als eine Dysfunktion der Sexualität zu unterstützen. Ferner scheint es nicht so zu sein, dass Hypersexualität eine Manifestation eines hohen Sexualtriebs ist, sondern dass sie eine hohe Erregung und einen Mangel an inhibitorischer Kontrolle beinhaltet, zumindest in Bezug auf die Hemmung aufgrund der erwarteten negativen Ergebnisse.

Sexuelle Erregbarkeit und dysfunktionale Bewältigung bestimmen die Cybersexsucht bei homosexuellen Männern (Laieret al., 2015) - Neuropsychologische Studie berichtete über Anzeichen und Symptome einer Sucht bei schwulen Männern (größeres Verlangen / Sensibilisierung). - Auszug:

 Ziel dieser Studie war es, diese Vermittlung an einer Stichprobe homosexueller Männer zu testen. In Fragebögen wurden Symptome von CA, Empfindlichkeit gegenüber sexueller Erregung, Motivation für Pornografie, problematisches sexuelles Verhalten, psychologische Symptome und sexuelles Verhalten im realen Leben und online bewertet. Darüber hinaus sahen sich die Teilnehmer pornografische Videos an und zeigten ihre sexuelle Erregung vor und nach der Videopräsentation an. Die Ergebnisse zeigten starke Korrelationen zwischen CA-Symptomen und Indikatoren für sexuelle Erregung und sexuelle Erregbarkeit, Umgang mit sexuellem Verhalten und psychologischen Symptomen.

CA war nicht mit sexuellem Offline-Verhalten und wöchentlicher Cybersex-Nutzungszeit verbunden. Die Bewältigung sexueller Verhaltensweisen vermittelte teilweise die Beziehung zwischen sexueller Erregbarkeit und CA. Die Ergebnisse sind vergleichbar mit denen, die in früheren Studien für heterosexuelle Männer und Frauen berichtet wurden, und werden vor dem Hintergrund theoretischer Annahmen von CA diskutiert, die die Rolle der positiven und negativen Verstärkung aufgrund des Cybersex-Gebrauchs hervorheben.

Depression, zwingendes sexuelles Verhalten und sexuelle Risikobereitschaft unter jungen schwulen und bisexuellen Männern in der Stadt: Die P18-Kohortenstudie (2016) - Auszug:

Junge schwule, bisexuelle und andere Männer, die Sex mit Männern haben (YMSM), haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, an Depressionen zu leiden und sich auf kondomlose sexuelle Verhaltensweisen einzulassen. Wir fanden eine signifikante positive Korrelation zwischen CSB und Depression sowie zwischen CSB und der Häufigkeit kondomloser Analsexakte, über die in den letzten 30 Tagen berichtet wurde. Multivariate Ergebnisse ergaben, dass das Vorhandensein von Depressionen und CSB zu einem erhöhten sexuellen Risiko bei diesen städtischen YMSM beitrug.

Sexuell explizite Medien und kondomloser Analsex unter schwulen und bisexuellen Männern (2017) - Auszug:

Schwule und bisexuelle Männer (GBM) haben berichtet, dass sie signifikant mehr sexuell explizite Medien (SEM) sehen als heterosexuelle Männer. Es gibt einige Hinweise darauf, dass SEM, das Bareback-Analsex darstellt, mit der Beteiligung an kondomlosem Analsex (CAS) und damit der HIV / STI-Übertragung zwischen GBM in Verbindung gebracht werden kann. Es gab eine Wechselwirkung zwischen der Menge des konsumierten SEM und dem Prozentsatz des konsumierten Bareback-SEM bei beiden Ergebnisse, wie tBei Männern, die sowohl eine hohe Häufigkeit des SEM-Konsums als auch einen hohen Prozentsatz ihres SEM-Bareback-Verhaltens angaben, war das Risikoverhalten am höchsten. Diese Ergebnisse unterstreichen die Rolle, die das in SEM dargestellte Barebacking bei der Normalisierung des sexuellen Risikoverhaltens für GBM spielen kann.

Sexuell explizite Medienexposition als sexueller Meilenstein unter schwulen, bisexuellen und anderen Männern, die Sex mit Männern haben (2018)- Auszug:

Jede 1-Jahresverzögerung im Alter der ersten SEM-Exposition führte zu einer 3-prozentualen Abnahme der Wahrscheinlichkeit, als Erwachsener kondomlosen Analsex zu treibent. Diese Assoziation blieb in 3-separaten multivariablen Modellen signifikant, die das Alter des sexuellen Debüts, das Alter des analen Sexualdebüts bzw. das aktuelle Alter kontrollierten. Diese Assoziation wurde von der ethnischen Zugehörigkeit so moderiert, dass die Wirkung bei lateinamerikanischen Männern stärker war.

Schlussfolgerungen: GBMSM, die früher in ihrem Leben mit SEM in Berührung gekommen sind, berichten von einem stärkeren sexuellen Risikoverhalten als Erwachsene. Die SEM-Exposition bei GBMSM ist ein wichtiger Meilenstein für die sexuelle Entwicklung, der weiterer Forschung bedarf.

Sexuell explizite Online-Medien und sexuelles Risiko bei Männern, die in den USA mit Männern Sex haben (2014) - Auszug:

Ziel dieser Studie war es, den sexuell expliziten Konsum von Online-Medien (SEOM) bei Männern zu beschreiben, die Sex mit Männern (MSM) in den USA haben, und die Zusammenhänge zwischen der Exposition gegenüber ungeschütztem Analverkehr (UAI) in SEOM und dem Engagement sowohl in UAI als auch in serodiskordanten UAI zu untersuchen.

In den 3-Monaten vor dem Interview gaben mehr als die Hälfte (57%) der Männer an, einmal oder mehrmals pro Tag SEOM zu sehen, und fast die Hälfte (45%) gab an, dass mindestens die Hälfte der SEOM, die sie betrachteten, UAI darstellte. Im Vergleich zu Teilnehmern, die angaben, dass 0-24% der von ihnen betrachteten SEOM UAI-Werte aufwiesen, hatten Teilnehmer, die angaben, dass 25-49-, 50-74- oder 75-100% der von ihnen betrachteten SEOM UAI-Werte zunehmend häufiger waren und serodiskordante UAI in den letzten 3-Monaten. Da SEOM allgegenwärtiger und zugänglicher geworden ist, sollte die Forschung die kausalen Zusammenhänge zwischen SEOM-Konsum und sexuellem Risiko bei MSM sowie Möglichkeiten untersuchen, SEOM zur HIV-Prävention einzusetzen.

Die Beziehung zwischen Pornografie und sexuellem Verhalten bei HIV-negativen Männern, die Sex mit Männern haben (2010) - Auszug:

Ergebnisse: Die Zeit, die für das Betrachten von Pornografie aufgewendet wurde, war erheblich mit mehr männlichen Sexualpartnern und ungeschützten einführenden Analsex-Handlungen verbunden. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass ein erhöhter Substanzkonsum und eine verminderte Wahrnehmung des Risikos für eine HIV-Infektion signifikant mit einem längeren Zeitaufwand für das Betrachten von Pornografien verbunden sindy.

Schlussfolgerungen: Diese explorative Studie ist insofern neu, als sie die Zusammenhänge zwischen dem Betrachten von Pornografie und dem Eingehen von sexuellen Risiken bei HIV-Infektionen beleuchtet. Zukünftige Studien in diesem Bereich sollten sich darauf konzentrieren, zu verstehen, wie der Inhalt von Pornografie ist. Insbesondere das Betrachten ungeschützter und geschützter Sexualakte kann das sexuelle Risikoverhalten beeinträchtigen.

Anzeigen von Pornografie mit ungeschütztem Analverkehr: Gibt es Auswirkungen auf die HIV-Prävention bei Männern, die Sex mit Männern haben? (2012)- Auszug:

Die polytome logistische Regression der 751-Probanden, die Daten zum Betrachten von Pornografie zur Verfügung stellten, zeigte signifikant erhöhte Quoten für die Teilnahme an empfänglicher UAI, einfügender UAI und sowohl empfänglicher als auch einfügender UAI, die mit einem zunehmenden Prozentsatz der betrachteten Pornografie verbunden waren, der die UA darstellteI. Wir fanden auch unabhängig voneinander signifikante Zusammenhänge zwischen UAI, Alter, Verwendung von inhalativem Nitrit und HIV-Status. Obwohl die Daten keine Kausalität feststellen können, Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Ansehen von Pornografie, die UAI darstellt und UAI betreibt, korreliert ist. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, ob diese Beobachtung für die HIV-Prävention von Nutzen sein kann.

Untersuchung der Beziehung zwischen der Verwendung sexuell expliziter Medien und sexuellem Risikoverhalten bei einer Stichprobe von Männern, die in Norwegen Sex mit Männern haben (2015) - Auszug:

Ziel dieser Studie war es, das Konsummuster schwulenorientierter sexuell expliziter Medien (SEM) bei Männern zu untersuchen, die Sex mit Männern (MSM) in Norwegen haben, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf einem möglichen Zusammenhang zwischen schwulem SEM-Konsum und HIV-Risikoverhalten liegt.

Es wurde festgestellt, dass der SEM-Konsum signifikant mit dem sexuellen Risikoverhalten zusammenhängt. Teilnehmer mit erhöhtem Bareback-SEM-Konsum meldeten höhere Quoten für UAI und I-UAI, nachdem sie andere Faktoren mithilfe multivariabler Statistiken berichtigt hatten. MSM, die zu einem späteren Zeitpunkt mit der Anwendung von SEM begonnen hatten, berichteten über geringere Chancen für UAI und I-UAI als MSM, die früher begonnen hatten. Zukünftige Forschungen sollten darauf abzielen, zu verstehen, wie MSM SEM-Präferenzen entwickeln und aufrechterhalten sowie die Beziehung zwischen Entwicklungs- und Erhaltungsfaktoren und sexuellem HIV-Risikoverhalten.

Normaler, problematischer und zwanghafter Konsum von sexuell expliziten Medien: Klinische Befunde, die den Konsum von Zwangspornografie (CPC) unter Männern mit Sex mit Männern verwenden (2015) - Auszug:

Während die meisten (76-80%) MSM keine zwanghaften Symptome melden, 16-20% gibt an, wie hoch der problematische SEM-Verbrauch ist, einschließlich 7% mit extremen Werten, die den DSM-Kriterien für Zwangsstörungen entsprechen. Zwischen den drei Gruppen wurden demografische, sexuelle und HIV-Risikodifferenzen festgestellt. Forschern und Klinikern wird empfohlen, die CPC-Skala zur umfassenden Beurteilung des zwanghaften Sexualverhaltens heranzuziehen.

Weiter zu den weitgehend irrelevanten Papieren der Allianz:

Alliance-Studien:

Downing, MJ, Schrimshaw, EW, Scheinmann, R., Antebi-Gruszka, N. & Hirshfield, S. (2017). Sexuell explizite Mediennutzung durch sexuelle Identität: Eine vergleichende Analyse schwuler, bisexueller und heterosexueller Männer in den Vereinigten Staaten. Archiv des sexuellen Verhaltens, 46 (6), 1763-1776. Link zum Web

Analyse: Die Allianzzusammenfassung schien vernünftig: Sowohl schwule als auch bisexuelle Männer gaben an, dass sie Internet-SEM signifikant häufiger nutzen als heterosexuelle Männer. 20.7% der heterosexuell identifizierten Männer gaben an, gleichgeschlechtliches Verhalten von Männern zu sehen, und 55.0% der homosexuell identifizierten Männer gaben an, heterosexuelle Filme zu sehen.

Meiller, C. & Hargons, CN (2019). "Es ist Glück und Erleichterung und Befreiung": Erforschung der Masturbation unter bisexuellen und queeren Frauen. Journal of Counseling Sexology & Sexual Wellness: Forschung, Praxis und Bildung, 1 (1), 3. Link zum Web

Analyse: Zitierinflation, da in der Studie die Auswirkungen des Pornokonsums nicht bewertet wurden: Es handelte sich um eine qualitative Studie über weibliche Masturbation. Apropos Kirschernte, einige Auszüge, die RealYBOP nicht geteilt hat:

Gemischte Gefühle gegenüber Pornos. Die Teilnehmer reflektierten, wie negativ Pornos ihre Identität behandelt haben, insbesondere als bisexuelle und seltsame Frauen. Die Teilnehmer hatten Mühe, die Verwendung von Pornos während des Masturbierens zu genießen und sich wohl zu fühlen, während sie die größeren gesellschaftlichen Auswirkungen der Botschaften in Pornos verstanden. Joan
geteilt:

Ich denke, es gibt ein wirklich großes Stigma für Frauen, und noch viel weniger seltsame Frauen, die sich Pornos ansehen, weißt du? Es ist für Frauen erniedrigend, es ist nur für Männer gemacht, besonders wenn Sie eine seltsame Frau sind, das hört man oft

Joan fuhr fort, um zu beschreiben, wie sie begonnen hat, sich die Erlaubnis zu geben, sich Pornos anzusehen und gegen einige dieser Botschaften vorzugehen. Gloria hatte Schuldgefühle, weil sie sich Pornos anschaute, weil „Pornos wirklich viele heterosexuelle Menschen über schwulen und lesbischen Sex informieren, und ich fühle mich schuldig, wenn ich es nachgeschaut habe und o? drauf. “Die widersprüchlichen Gefühle gegenüber Pornos würden bei den befragten Frauen zu Schuldgefühlen oder verminderter Lust am Masturbieren führen.

B. Træen, TSR Nilsen & H. Stigum (2006). Verwendung von Pornografie in traditionellen Medien und im Internet in Norwegen. Zeitschrift für Sexualforschung, 43 (3), 245-254. Link zum Web

Analyse: Höhere Inflationsrate, da in der Studie die Auswirkungen des Pornokonsums nicht bewertet wurden. Beachten Sie, dass die Umfrage in 2002 durchgeführt wurde.

Billard, TJ (2019). (Nein) Schande im Spiel: Der Einfluss der Pornografie auf die Einstellung gegenüber Transgender-Menschen. Kommunikationsforschungsberichte, 36 (1), 45-56. Link zum Web

Analyse: Die Studie befragte Betrachter von Transgender-Pornografie (reddit community dedicated to viewing transgender porn). Die Auswirkungen des Pornokonsums wurden nicht bewertet. Die Ergebnisse:

In dieser Studie fanden wir statistisch signifikante, aber vernachlässigbar geringe Assoziationen zwischen Pornografiekonsum und Einstellungen gegenüber Transgender-Personen, während wir hoch signifikante und substantiell große Assoziationen zwischen Scham über sexuelle Anziehungskräfte gegenüber Transgender-Personen und Einstellungen fanden.

Obwohl nicht hypothetisch, bieten diese Ergebnisse doch Anhaltspunkte dafür, dass sexuelle Schande bei Betrachtern von Transgenderpornografie einen wichtigen direkten Einfluss auf die Einstellung gegenüber Transgenderfrauen hat.

Die Bedeutung der obigen Befunde bleibt unklar. In Bezug auf "Schande" haben zwei kürzlich durchgeführte Studien einen häufig wiederholten, die Pornosucht auslösenden Punkt entlarvt:

Wie bei den anderen Alliance-Studien war auch dies falsch, um die Auswirkungen von Pornos auf den Benutzer zu beurteilen.

McCormack, M. & Wignall, L. (2017).Genuss, Erkundung und Erziehung: Verständnis des Konsums von Pornografie bei jungen Männern mit nicht ausschließlicher sexueller Orientierung. Soziologie, 51 (5), 975-991. Link zum Web

Analyse: Höhere Inflationsrate, da in der Studie die Auswirkungen des Pornokonsums nicht bewertet wurden. Nur 35-Probanden. Interviews, nicht quantitativ. Abstract behauptete, dass "Pornografie erzieherische Vorteile für diese jungen Männer hat". Kein Wunder, da die meisten jungen Männer ihre Sexualerziehung durch Pornografie erhalten. Unter Berufung auf Alan Mckee, Mitglied der Deniers Alliance, geben die Autoren zu, dass sie nicht daran interessiert waren, die negativen Auswirkungen des Pornokonsums zu untersuchen:

Um über das Paradigma der negativen Auswirkungen hinauszugehen, McKee (2012) rief dazu auf, Pornografie als eine Form der Unterhaltung zu verstehen. Er argumentierte, dies würde eine andere Forschungsagenda aufstellen als eine, die sich auf mögliche negative Auswirkungen konzentriert.

Anstatt uns auf die potenziellen Nachteile von Pornografie zu konzentrieren, verwenden wir einen induktiven analytischen Ansatz, um das breitere Spektrum an Erfahrungen zu untersuchen, die die Teilnehmer seit dem Zeitpunkt hatten, an dem sie Pornografie zum ersten Mal konsumiert haben.

Das Mitnehmen - die meisten jungen Männer mögen Pornos.

Döring, N. (2000). Feministische Ansichten über Cybersex: Viktimisierung, Befreiung und Ermächtigung. CyberPsychology & Behavior, 3 (5), 863-884. Link zum Web

Analyse: Mehr Zitierinflation, da dies nichts mit dem Thema dieses Abschnitts oder den Auswirkungen von Pornos auf den Betrachter zu tun hat. Es ist nichts weiter als eine zufällige, 20 Jahre alte Meinung, die behauptet, dass:

„Cybersex gibt Frauen die Freiheit, ihre Sexualität sicherer zu erkunden und mehr Sex, besseren Sex und anderen Sex zu genießen.“

Erstens widersprechen zahlreiche andere Meinungsäußerungen dieser Feststellung (eine Google-Gelehrtenrecherche nach Pornografie + Feminismus kehrt zurück) 57,000-Anführungszeichen). Zweite, Das überwiegende Übergewicht der Studien verbindet den Pornokonsum mit „nicht egalitären Einstellungen“ gegenüber Frauen und sexistischen Ansichten.


Toleranzbereich

Kontext / Realität: Toleranz oder Gewöhnung ist die Notwendigkeit höherer Dosen eines Arzneimittels oder einer stärkeren Stimulation, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Manchmal wird dieses Phänomen als Desensibilisierung oder Gewöhnung bezeichnet (immer weniger Reaktion auf ein Medikament oder einen Reiz). Bei Pornokonsumenten führt Toleranz / Gewöhnung zu Langeweile mit dem aktuellen Genre oder der Art des Pornos. Eine stärkere Stimulierung wird oft durch die Eskalation zu neuen oder extremeren Porno-Genres erreicht.

Toleranz kann ein Zeichen für einen Suchtprozess oder einfach für körperliche Abhängigkeit ohne Sucht sein. Prause, Ley und andere Deniers scheinen den Unterschied nicht zu verstehen. Zum Beispiel nehmen Millionen von Menschen hohe Konzentrationen von Arzneimitteln ein, wie Opioide gegen chronische Schmerzen oder Prednison gegen Autoimmunerkrankungen. Ihr Gehirn und ihr Gewebe sind von ihnen abhängig geworden, und die sofortige Einstellung des Gebrauchs kann zu schweren Entzugserscheinungen führen. Dies ist jedoch nicht unbedingt der Fall süchtig. Sucht beinhaltet mehrere gut identifizierte Gehirnveränderungen, die zu dem führen, was Experten den "Suchtphänotyp" nennen. Wenn die Unterscheidung unklar ist, empfehle ich dies einfache Erklärung von NIDA.

Die Toleranzabteilung der Allianz wurde wahrscheinlich als Mittel für Leugner geschaffen, um zu behaupten, dass es keine Pornosucht gibt, weil Toleranz noch nicht nachgewiesen wurde (was eine Lüge ist). Mehrere Mitglieder der Allianz (Prause, Janssen, Georgiadis, Finn, Klein und Kohut) haben diese fehlerhafte Strategie in zwei früheren Artikeln versucht, die YBOP demontierte:

Die Leugner sind in zweierlei Hinsicht falsch:

  1. Erstens ist Toleranz nicht erforderlich, um eine Sucht zu diagnostizieren. Sie werde die Sprache finden "Für eine Diagnose ist weder Toleranz noch Entzug notwendig oder ausreichend…”Sowohl im DSM-IV-TR als auch im DSM-5, wo sie sich mit Sucht befassen.
  2. Das heißt, beide Internet-Pornoforschung und zahlreiche Selbstzeugnisse zeigen, dass einige Pornogäste tatsächlich Erfahrung haben Rückzug und / oder Toleranz. Unter Verwendung verschiedener Methoden und Ansätze berichten die folgenden unterschiedlichen Studiengruppen über die Gewöhnung an „regulären Porno“ sowie die Eskalation in extremere und ungewöhnlichere Genres. Einige berichten auch über Entzugserscheinungen: Über 40-Studien berichten Befunde, die mit der Eskalation der Pornografie (Toleranz), Gewöhnung an Pornographie und sogar Entzugserscheinungen übereinstimmen

Für Internet-Pornogäste wird seit einiger Zeit sowohl klinisch als auch empirisch über eine Toleranz berichtet, die zu einer Eskalation führt. Norman Doidge MD schrieb darüber in seinem 2007-Bestseller Das Gehirn, das sich selbst ändert:

Die aktuelle Porno-Epidemie zeigt anschaulich, dass sexueller Geschmack erworben werden kann. Pornografie, die über Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen bereitgestellt wird, erfüllt alle Voraussetzungen für eine neuroplastische Veränderung. Wenn Pornografen sich rühmen, durch die Einführung neuer, schwierigerer Themen neue Maßstäbe zu setzen, sagen sie nicht, dass sie dies tun müssen, weil ihre Kunden eine Toleranz gegenüber den Inhalten aufbauen. Auf den Rückseiten von Risikomagazinen für Männer und Internet-Pornoseiten finden Sie Anzeigen für Medikamente vom Typ Viagra - Medikamente, die für ältere Männer mit erektilen Problemen im Zusammenhang mit dem Altern und verstopften Blutgefäßen im Penis entwickelt wurden.

Heutzutage haben junge Männer, die Pornos surfen, große Angst vor Impotenz oder „erektiler Dysfunktion“, wie es euphemistisch genannt wird. Der irreführende Begriff impliziert, dass diese Männer ein Problem in ihrem Penis haben, aber das Problem liegt in ihren Köpfen, in ihren sexuellen Gehirnkarten. Der Penis funktioniert gut, wenn sie Pornografie verwenden. Es fällt ihnen selten ein, dass es einen Zusammenhang zwischen der Pornografie, die sie konsumieren, und ihrer Impotenz gibt.

In 2012 reddit / nofap erzeugt ein Mitgliederumfrage, Dabei wurde festgestellt, dass über 60% der sexuellen Vorlieben seiner Mitglieder durch mehrere Porno-Genres eine signifikante Eskalation erfuhren.

F: Hat sich dein Geschmack in Pornographie verändert?

  • Mein Geschmack hat sich nicht wesentlich geändert - 29%
  • Mein Geschmack wurde immer extremer oder abweichender und dies verursachte mir Scham oder Stress - 36%
  • Mein Geschmack wurde zunehmend extrem oder abweichend und das tat es nicht Ich muss mich schämen oder stressig fühlen - 27%

Und hier ist die 2017 Beweise von PornHub dass echter Sex für Pornogäste immer weniger interessant ist. Pornografie ermöglicht es den Menschen nicht, ihren „echten“ Geschmack zu finden. es treibt sie über den Normalzustand hinaus in den Drang, extreme Neuheiten und „unwirkliche“ Genres zu sehen:

Es scheint, dass der Trend eher in Richtung Fantasie als in Richtung Realität geht. "Generische" Pornos werden durch fantasiespezifische oder szenariospezifische Szenen ersetzt. Ist das eine Folge von Langeweile oder Neugier? Eine Sache ist sicher; Das typische „In-Out, In-Out“ befriedigt nicht mehr die Massen, die eindeutig nach etwas anderem suchen “, bemerkt Dr. Laurie Betito.

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für Eskalation und Gewöhnung / Toleranz bei Pornobetrachtern aus dieser Liste von über 40-Studien:

Wir beginnen mit der größten (n = 6463) und aktuellsten Studie: Prävalenz, Muster und selbst wahrgenommene Auswirkungen des Pornografiekonsums bei polnischen Universitätsstudenten: Eine Querschnittsstudie (2019). Die Studie berichtete über alles, was die Behauptung des Leugners nicht existiert: Toleranz / Gewöhnung, Eskalation des Gebrauchs, Notwendigkeit extremerer Genres, um sexuell erregt zu werden, Entzugssymptome beim Aufhören, pornoinduzierte sexuelle Probleme, Pornosucht und mehr. Einige Auszüge zu Toleranz / Gewöhnung / Eskalation:

Zu den häufigsten nachteiligen Auswirkungen von Pornografie in der Wahrnehmung gehörten: die Notwendigkeit einer längeren Stimulation (12.0%) und mehr sexueller Reize (17.6%), um einen Orgasmus zu erreichen, sowie eine Abnahme der sexuellen Zufriedenheit (24.5%)…

Die vorliegende Studie legt auch nahe, dass eine frühere Exposition mit einer potenziellen Desensibilisierung gegenüber sexuellen Reizen verbunden sein kann, was darauf hindeutet, dass eine längere Stimulation und mehr sexuelle Reize erforderlich sind, um einen Orgasmus zu erreichen, wenn explizites Material konsumiert wird, und dass die sexuelle Zufriedenheit insgesamt abnimmt.

Es wurde über verschiedene Veränderungen des Verwendungsmusters von Pornografie im Verlauf des Expositionszeitraums berichtet: Umstellung auf ein neuartiges Genre mit explizitem Material (46.0%), Verwendung von Materialien, die nicht der sexuellen Orientierung entsprechen (60.9%) und mehr benötigen extremes (gewalttätiges) Material (32.0%)dem „Vermischten Geschmack“. Seine Letztere wurde häufiger von Frauen gemeldet Betrachten Sie sich als neugierig im Vergleich zu denen, die sich als nicht neugierig betrachten

Die vorliegende Studie ergab, dass Männer, die sich als aggressiv bezeichnen, häufiger über die Notwendigkeit der Verwendung von extremerem Pornografiematerial berichten.

Zusätzliche Anzeichen von Toleranz / Eskalation: Es müssen mehrere Tabs geöffnet sein und Pornos außerhalb des eigenen Zuhauses verwendet werden:

Die Mehrheit der Studenten gab zu, den privaten Modus zu nutzen (76.5%, n = 3256) und mehrere Fenster (51.5%, n = 2190) beim Surfen in Online-Pornografie. Die Verwendung von Porno außerhalb des Wohnsitzes wurde von 33.0% (n = 1404).

Frühes Erstgebrauchsalter im Zusammenhang mit größeren Problemen und Suchtproblemen (dies deutet indirekt auf Toleranz-Gewöhnungs-Eskalation hin):

Das Alter der ersten Exposition gegenüber explizitem Material war mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit negativer Auswirkungen von Pornografie bei jungen Erwachsenen verbunden - die höchsten Quoten wurden für Frauen und Männer mit einer Exposition von 12 Jahren oder darunter ermittelt. Obwohl eine Querschnittsstudie keine Bewertung der Ursachen zulässt, kann diese Feststellung tatsächlich darauf hindeuten, dass die Assoziation von Kindern mit pornografischen Inhalten langfristige Folgen haben kann.

Die Suchtquoten waren relativ hoch, obwohl sie „selbst wahrgenommen“ wurden:

Der tägliche Konsum und die selbst wahrgenommene Abhängigkeit wurden von 10.7% bzw. 15.5% angegeben.

Die Studie berichtete über Entzugssymptome, auch bei Nicht-Süchtigen (ein eindeutiges Zeichen für suchtbedingte Hirnveränderungen):

Unter den Befragten, die sich als aktuelle Pornografiekonsumenten deklarierten (n = 4260), gaben 51.0% an, mindestens einen Versuch unternommen zu haben, die Verwendung aufzugeben, ohne dass sich die Häufigkeit dieser Versuche zwischen Männern und Frauen unterschied (p> 0.05) ;? 2 Test). 72.2% derjenigen, die versuchten, den Gebrauch von Pornografie zu beenden, gaben an, mindestens einen damit verbundenen Effekt erlebt zu haben. Zu den am häufigsten beobachteten gehörten erotische Träume (53.5%), Reizbarkeit (26.4%), Aufmerksamkeitsstörung (26.0%) und Sinn für Einsamkeit (22.2%) (Tabelle 2).

Viele der Teilnehmer glaubten, dass Pornografie ein Problem der öffentlichen Gesundheit ist:

In der vorliegenden Studie, Die befragten Studenten gaben häufig an, dass die Exposition gegenüber Pornografie negative Auswirkungen auf die sozialen Beziehungen, die psychische Gesundheit und die sexuelle Leistungsfähigkeit haben und die psychosoziale Entwicklung im Kindes- und Jugendalter beeinträchtigen kann. Trotzdem befürworteten die meisten von ihnen keine Einschränkung des Zugangs zu Pornografie.

Die Studie entlarvte die Behauptung, dass vorbestehende Zustände das eigentliche Problem und nicht der Pornokonsum sind, und stellte fest, dass Persönlichkeitsmerkmale nicht mit den Ergebnissen zusammenhängen:

Mit einigen Ausnahmen differenzierte keines der Persönlichkeitsmerkmale, über die in dieser Studie berichtet wurde, die untersuchten Parameter der Pornografie. Diese Ergebnisse stützen die Auffassung, dass der Zugang zu und die Exposition gegenüber Pornografie derzeit zu weit gefasst sind, um bestimmte psychosoziale Merkmale der Benutzer zu spezifizieren. Es wurde jedoch eine interessante Beobachtung in Bezug auf Verbraucher gemacht, die angaben, zunehmend extreme pornografische Inhalte betrachten zu müssen. Wie gezeigt, Die häufige Verwendung von explizitem Material kann möglicherweise mit einer Desensibilisierung verbunden sein, die dazu führt, dass extremere Inhalte angezeigt werden müssen, um eine ähnliche sexuelle Erregung zu erreichenl.

Hier ist eine der ersten Studien, die Pornonutzer befragt Direkt Über Eskalation: Online sexuelle Aktivitäten: Eine explorative Studie von problematischen und unproblematischen Nutzungsmustern in einer Stichprobe von Männern (2016). Die Studie berichtet von einer Eskalation, da 49% der Männer berichteten, dass sie Pornos gesehen hätten, die sie vorher nicht interessiert hatten oder die sie früher als ekelhaft betrachteten. Ein Ausschnitt:

Neunundvierzig Prozent gaben an, zumindest manchmal nach sexuellen Inhalten zu suchen oder an OSAs teilzunehmen, die sie zuvor nicht interessierten oder die sie für ekelhaft hielten.

Das Dual-Control-Modell: Die Rolle der sexuellen Hemmung und Erregung bei sexueller Erregung und sexuellem Verhalten, 2007. Indiana University Press, Herausgeber: Erick Janssen, pp.197-222.  In einem Experiment mit Video-Porno (wie in früheren Experimenten verwendet) konnten 50% der jungen Männer weder erregt werden noch Erektionen mit Pornos erzielen (Durchschnittsalter war 29). Die schockierten Forscher stellten fest, dass die erektile Dysfunktion der Männer

im Zusammenhang mit einer hohen Exposition und Erfahrung mit sexuell eindeutigen Materialien.

Die Männer, die an erektiler Dysfunktion leiden, hatten eine beträchtliche Zeit in Bars und Badehäusern verbracht, in denen Porno „allgegenwärtig“ war und „ständig spielte“. Die Forscher stellten fest:

Gespräche mit den Probanden bestätigten unsere Vorstellung, dass bei einigen von ihnen eine hohe Exposition gegenüber Erotik zu einer geringeren Reaktion auf Erotik mit Vanillegeschlecht und zu einem erhöhten Bedürfnis nach Neuheit und Variation geführt zu haben schien, in einigen Fällen in Verbindung mit einem Bedürfnis nach ganz bestimmten Arten von Reizen, um erregt zu werden.

Eine aktuelle Studie befasste sich direkt mit der Toleranzfrage: Facetten der Impulsivität und verwandte Aspekte unterscheiden zwischen Freizeit- und unregulierter Nutzung von Internetpornografie (2019) - Auszug:

Ein weiteres interessantes Ergebnis ist, dass die Effektgröße für die Dauer von Post-Hoc-Tests in Minuten pro Sitzung beim Vergleich von nicht regulierten [problematischen] Benutzern mit Nutzern mit häufigem Freizeitkonsum im Vergleich zur Häufigkeit pro Woche höher war. Dies könnte darauf hindeuten, dass Personen mit unregulierter IP-Nutzung (Internet-Pornografie) insbesondere Schwierigkeiten haben, die IP-Überwachung während einer Sitzung zu beenden, oder längere Zeit benötigen, um die gewünschte Belohnung zu erzielen, was mit einer Form der Toleranz bei Störungen des Substanzkonsums vergleichbar sein könnte.

Wie wäre es mit einer Längsschnittstudie? Exposition gegenüber sexuellen Online-Materialien in der Pubertät und Desensibilisierung gegenüber sexuellem Inhalt (2018)- Abstrakt:

Die vorliegende Studie zielte darauf ab, die Exposition gegenüber sexuell eindeutigen Materialien im Internet und eine mögliche desensibilisierende Wirkung auf die Wahrnehmung von sexuellen Online-Inhalten im Laufe der Zeit zu untersuchen. Das Studiendesign war longitudinal; Die Daten wurden in 3-Wellen in 6-Monatsintervallen ab 2012 erfasst. Die Stichprobe umfasste 1134-Befragte (Mädchen, 58.8%; Durchschnittsalter, 13.84 ± 1.94 Jahre) aus 55-Schulen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Befragten ihre Wahrnehmung von sexuell eindeutigem Material im Internet im Laufe der Zeit in Abhängigkeit von Alter, Expositionshäufigkeit und der Frage, ob die Exposition beabsichtigt war, veränderten. Sie wurden desensibilisiert, weil der sexuelle Inhalt sie weniger störte. Die Ergebnisse können auf eine Normalisierung sexuell eindeutigen Materials im Internet während der Pubertät hindeuten.

Eine weitere Adolecnt-Studie: Auswirkungen von Pornografie-Exposition auf Junior High School Jugendliche von Pontianak in 2008 (2009) - Malaysische Pornokonsumstudie an Schülern der Mittelstufe. Es ist insofern einzigartig, als dies die einzige Studie ist, die über eine Eskalation in extremeres Material, Desensibilisierung (Toleranz) und Pornosucht bei Teenagern berichtet. (Es ist die einzige Studie, die Teenagern diese Fragen stellt.) Auszüge:

Insgesamt haben 83.3% der Jugendlichen in der Stadt Pontianak Pornografie ausgesetzt, und wenn sie so oft wie 79.5% ausgesetzt sind, erleben sie die Auswirkungen von Pornografie. Jugendliche, die die Auswirkungen von Pornografie genauso erleben wie 19.8% waren in der Suchtphase, [unter den süchtigen] Jugendlichen 69.2% befindet sich in der Eskalationsstufe, [unter denen, die eskalierten] 61.1% befindet sich in der Desensibilisierungsphase, und [ unter diesen wer berichtete Desensibilisierung] 31.8% befand sich im Stadium des Ausspielens.

Wie wäre es mit einer Gehirnscan-Studie? BRegenstruktur und funktionale Konnektivität im Zusammenhang mit Pornografiekonsum: Das Gehirn für Pornografie (Kühn & Gallinat, 2014). Diese fMRI-Studie des Max-Planck-Instituts fand weniger graue Substanz im Belohnungssystem (dorsales Striatum), die mit der Menge des konsumierten Pornos korreliert. Es wurde auch festgestellt, dass mehr Pornokonsum mit einer geringeren Aktivierung des Belohnungskreislaufs beim kurzen Betrachten sexueller Fotos korrelierte. Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass ihre Ergebnisse auf Desensibilisierung und möglicherweise Toleranz hinweisen, was die Notwendigkeit einer stärkeren Stimulation darstellt, um das gleiche Erregungsniveau zu erreichen. Hauptautor Simone Kühn sagte folgendes über ihr Studium:

Dies könnte bedeuten, dass der regelmäßige Konsum von Pornografie das Belohnungssystem trübt. … Wir gehen daher davon aus, dass Themen mit hohem Pornokonsum immer stärkere Reize benötigen, um das gleiche Belohnungsniveau zu erreichen … Dies steht im Einklang mit den Ergebnissen zur funktionellen Konnektivität des Striatums mit anderen Gehirnregionen: Es wurde festgestellt, dass ein hoher Pornografiekonsum mit einer verminderten Kommunikation zwischen dem Belohnungsbereich und dem präfrontalen Kortex verbunden ist.

Eine weitere Gehirnscan-Studie Neuheit, Konditionierung und Aufmerksamkeit auf sexuelle Belohnungen (2015). Cambridge University fMRI-Studie berichtet mehr Gewöhnung an sexuelle Reize in zwanghaften Porno-Nutzern. Ein Ausschnitt:

Explizite Online-Stimuli sind umfangreich und dehnen sich aus, und diese Funktion kann bei einigen Personen zu einer Eskalation der Nutzung führen. Beispielsweise wurde festgestellt, dass gesunde Männer, die wiederholt denselben expliziten Film betrachten, sich an den Reiz gewöhnen und den expliziten Reiz als zunehmend weniger sexuell erregend, weniger appetitlich und weniger absorbierend empfinden (Koukounas und Over, 2000). … Wir zeigen experimentell, was klinisch beobachtet wird, dass zwanghaftes Sexualverhalten durch Neuheitssuche, Konditionierung und Gewöhnung an sexuelle Reize bei Männern gekennzeichnet ist.

Aus der entsprechenden Pressemitteilung:

Der gleiche Gewöhnungseffekt tritt bei gesunden Männern auf, denen wiederholt das gleiche Porno-Video gezeigt wird. Aber wenn sie dann ein neues Video ansehen, geht das Interesse und die Erregung auf das ursprüngliche Level zurück. Dies impliziert, dass der Sexsüchtige, um eine Gewöhnung zu verhindern, ständig nach neuen Bildern suchen müsste. Mit anderen Worten, Gewöhnung könnte die Suche nach neuartigen Bildern antreiben.

"Unsere Ergebnisse sind besonders im Zusammenhang mit Online-Pornografie relevant", fügt Dr. Voon hinzu. “Es ist nicht klar, was Sexsucht überhaupt auslöst, und es ist wahrscheinlich, dass einige Menschen der Sucht eher ausgesetzt sind als andere, aber das scheinbar endlose Angebot an neuartigen sexuellen Bildern, die online verfügbar sind, hilft, ihre Sucht zu stillen, und macht sie immer mehr schwer zu entkommen."

Wie wäre es mit Nicole Prauses eigener EEG-Studie, die selbst Gewöhnung gefunden hat? Modulation später positiver Potenziale durch sexuelle Bilder bei Problemnutzern und Kontrollpersonen, die nicht mit der „Pornosucht“ vereinbar sind (Prause et al., 2015). Im Vergleich zu den Kontrollen hatten „Personen, die Probleme mit der Kontrolle ihres Pornobildes hatten - geringere Gehirnreaktionen, wenn sie Fotos von Vanilleporno in einer Sekunde ausgesetzt waren. Das Hauptautor behauptet, diese Ergebnisse "entlarven Pornosucht". Übrigens, was legitime Wissenschaftler behaupten würden, dass ihre einsame anomale Studie einen entlarvt hat gut etablierte Studienrichtung?

In Wirklichkeit sind die Ergebnisse von Prause et al. 2015 passt sich perfekt an Kühn & Gallinat (2014), die fanden, dass mehr Pornogebrauch mit weniger Gehirnaktivierung als Reaktion auf Bilder von Vanilleporn korrelierte. Das Prause et al. Ergebnisse stimmen auch mit überein Bancaet al. 2015, die berichteten, dass niedrigere EEG-Werte bedeuteten, dass die Probanden den Bildern weniger Aufmerksamkeit schenkten als den Kontrollen. Einfach gesagt, wurden häufige Pornogäste gegenüber statischen Bildern von Vanillepornos desensibilisiert. Sie langweilten sich (gewöhnt oder desensibilisiert). Acht begutachtete Artikel stimmen zu zur Verbesserung der Gesundheitsgerechtigkeit Prause et al. 2015 fand tatsächlich Desensibilisierung / Gewöhnung bei häufigen Pornokonsumenten (im Einklang mit Sucht).

Hier ist eine weitere Studie, die berichtet hat beide Toleranz und Widerruf (zwei Punkte) Lanzette Stück fälschlicherweise behauptet dass keine Pornostudie berichtet hatte):Die Entwicklung der Problematic Pornography Consumption Scale (PPCS) (2017). In diesem Artikel wurde ein problematischer Fragebogen zum Pornokonsum entwickelt und getestet, der nach dem Vorbild von Suchtfragebögen erstellt wurde. In diesem 18-Fragebogen wurden Toleranz und Rücknahme mit den folgenden 6-Fragen bewertet:

----

Jede Frage wurde auf einer Likert-Skala von eins bis sieben bewertet: 1 - Niemals, 2 - Selten, 3 - Gelegentlich, 4 - Manchmal, 5 - Oft, 6 - Sehr oft, 7 - Immer. Die folgende Grafik gruppiert Pornokonsumenten anhand ihrer Gesamtpunktzahl in 3-Kategorien: „Unproblematisch“, „Geringes Risiko“ und „Gefährdet“. Die folgenden Ergebnisse zeigen, dass viele Pornokonsumenten sowohl Toleranz als auch Rückzug erleben.

Einfach gesagt, diese Studie fragte tatsächlich nach Eskalation (Toleranz) und Rückzug - und beide werden von einigen Pornonutzern gemeldet.

Wie wäre es mit einer Studie über Männer mit pornografisch bedingten sexuellen Funktionsstörungen? Pornografisch induzierte erektile Dysfunktion bei jungen Männern (2019)- Die Studie zeigt bei solchen Probanden Toleranz (abnehmende Erregung) und Eskalation (die extremeres Material erfordert, um erregt zu werden). Aus dem Abstract:

Dieses Papier untersucht das Phänomen von Pornografie induzierte erektile Dysfunktion (PIED), was sexuelle Potenzprobleme bei Männern aufgrund des Konsums von Internetpornografie bedeutet. Empirische Daten von Männern, die an dieser Krankheit leiden, wurden gesammelt.  Sie berichten, dass auf eine frühe Einführung in die Pornografie (normalerweise in der Jugend) der tägliche Konsum folgt, bis ein Punkt erreicht ist, an dem extreme Inhalte (zum Beispiel mit Elementen der Gewalt) erforderlich sind, um die Erregung aufrechtzuerhalten.

Ein kritisches Stadium ist erreicht, wenn sexuelle Erregung ausschließlich mit extremer und rasanter Pornografie in Verbindung gebracht wird, was den physischen Verkehr langweilig und uninteressant macht. Dies führt zu der Unfähigkeit, eine Erektion mit einem echten Partner aufrechtzuerhalten. Zu diesem Zeitpunkt beginnen die Männer einen "Neustart" -Prozess und geben die Pornografie auf. Dies hat einigen Männern geholfen, ihre Fähigkeit wiederzugewinnen, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

Nachdem ich die Daten verarbeitet habe, habe ich bestimmte Muster und wiederkehrende Themen festgestellt, die in allen Interviews einer chronologischen Darstellung folgen. Dies sind: Einleitung. Man wird zuerst in die Pornografie eingeführt, normalerweise vor der Pubertät. Eine Gewohnheit aufbauen. Man beginnt regelmäßig Pornografie zu konsumieren. Eskalation. Man wendet sich inhaltlich „extremeren“ Formen der Pornografie zu, um dieselben Effekte zu erzielen, die zuvor mit weniger „extremen“ Formen der Pornografie erzielt wurden. Realisierung. Man bemerkt sexuelle Potenzprobleme, von denen angenommen wird, dass sie durch Pornografie verursacht werden. "Neustart" -Prozess. Man versucht, den Gebrauch von Pornografie zu regulieren oder ganz zu eliminieren, um seine sexuelle Potenz wiederzugewinnen.

Ich könnte bieten 35 weitere Studien Berichterstattung oder Gewöhnung an „normale Pornos“ sowie Eskalation in extremere und ungewöhnlichere Genres, aber diese reichen aus, um das unbefriedigende Kirschpflücken der Allianz aufzudecken. Auf zu ihren eigenen zwei Zitaten:

Alliance-Studien:

Landripet, Busko & Štulhofer (2019).Prüfung der inhaltlichen Progressionsthese: Eine longitudinale Bewertung des Pornografiebedarfs und die Bevorzugung zwanghafter und gewalttätiger Inhalte unter männlichen Jugendlichen. Sozialwissenschaftliche Forschung. Link zum Web

Analyse: Von Alliance-Mitglied Alexander Štulhofer. Wie in früheren Studien beschränkt Štulhofer seine Stichprobe auf kroatische Schüler (16 Jahre; 58% Frauen). Es dauert oft Jahre, bis sich eine Eskalation manifestiert. Daher sind Schüler nicht die offensichtliche Wahl der Fächer, da sie (vermutlich) zu Beginn ihrer Karriere als Pornokünstler sind.

Zweitens beschränkte die Studie die Eskalationsuntersuchung speziell auf Pornos, die der Teenager als „erzwungen“ oder „schmerzhaft“ beurteilte. Dadurch entfällt die Mehrheit der Genres, die junge Menschen nennen, wenn sie ihre Geschichte der Eskalation beschreiben (z. B. Inzest-Pornos, Hentai, TS-Pornos, Gang knall, bukake, milf, femdom, bestiality, Sie nennen es).

Und inwieweit werden Zwang und Schmerz genau wahrgenommen, wenn das Streamen von Hardcore-Videos die Wahrnehmung von Teenagern beeinflusst, was „echten Sex“ ausmacht? Ein Rückblick auf 2019 (Betrachten von Pornografie durch eine Kinderrechtslinse) kommentiert diese Frage:

Untersuchungen legen nahe, dass diejenigen, die Probleme beim Betrachten von Pornografie entwickeln, eine stärkere Präferenz für neuartige Bilder als für gesunde Kontrollen sowie eine schnellere Gewöhnung an Bilder zeigen, was wiederum den Drang nach noch neueren Bildern erhöhen kann (Barron und Kimmel, 2000).

Dies könnte den dokumentierten Trend zu extremerer Pornografie erklären, zu dem Gewalt, Ersticken, Schlagen, Ziehen von Haaren, gewaltsames Eindringen mehrerer Männer, Würgen, Gewalt, männliche Dominanz, nicht einvernehmliche Handlungen, weibliche Unterwerfung, weiblicher Eifer und Bereitschaft, Erniedrigung gehören können und Namensnennung, Ejakulation auf weiblichem Gesicht, Analverkehr, mehrere Partner, Knechtschaft, Herrschaft, Sadismus, Masochismus, Rassismus, Urinieren, Stuhlgang, Bestialität, Vergewaltigung und Kindesmissbrauch (besser bekannt als „Kinderpornografie“), die Heute macht es ungefähr 20 Prozent der Pornografieindustrie aus (Foley, 2006; Gorman, Monk-Turner & Fish, 2010; „Australischen Kindern Schaden zufügen“, 2016; Hamilton-Giachritsis, Hanson, Whittle & Beech, 2017).

In der Tat ergab eine kontroverse Studie, dass 88 Prozent der Pornografie Gewaltakte beinhalten (Bridges, Wosnitzer, Scharrer, Sun & Liberman, 2010; Foubert, Brosi & Bannon, 2011), während andere einen viel niedrigeren Prozentsatz angeben (McKee , 2005). McKee kommt zu dem besonders niedrigen Prozentsatz von zwei Prozent, wenn alle als einvernehmlich erachteten Gewalttaten ausgeschlossen werden. Bei Kindern, die Pornografie schauen, ist der Unterschied zwischen einvernehmlicher und nicht einvernehmlicher Gewalt möglicherweise nicht erkennbar, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass erstere Gewalttaten vorliegen ist für den Betrachter eines Kindes weniger wirkungsvoll als letzteres. Unabhängig davon, welche Forschungsrichtung richtig ist, richtet sich fast die gesamte Gewalt, die heute in der Pornografie existiert, gegen Frauen (Barron & Kimmel, 2000, S. 164; Hamilton-Giachritsis, et al., 2017).

Drittens hat die Studie die Schüler nicht direkt gefragt, ob ihr Pornokonsum in Genres übergegangen ist, die sie für extrem halten oder die nicht ihrem ursprünglichen sexuellen Geschmack entsprechen. Daher konnte die Štulhofer-Studie Toleranz oder Eskalation nicht genau beurteilen.

Tatsächlich verbinden Štulhofers tatsächliche Ergebnisse (in der Zusammenfassung weggelassen, aber in der Veröffentlichung enthalten) eine höhere Pornonutzung mit der Betrachtung einer größeren Vielfalt von Porno-Genres:

Interessanterweise zeigte unsere Analyse eine signifikante Assoziation zwischen Höhere Grundfrequenz der Pornografie-Nutzung und weniger ausgeprägte Abnahme der Präferenz für Zwangs- / Gewaltinhalte im Laufe der Zeit. Obwohl diese Feststellung das CPT weder unterstützt noch verfälscht, es deutet darauf hin, dass eine stärkere Verwendung von Pornografie mit vielfältigeren Inhalten verbunden ist (dh heterogeneres Interesse) an der Jugend. Dies kann für die spätere Dynamik der Pornografie relevant sein und sollte weiter untersucht werden.

Übersetzung: Stärkerer Pornokonsum war mit Teenagern verbunden, die nach neuartigen und fremden Pornogattungen suchten (Eskalation). Dies ist als chronischer Pornokonsument nicht überraschend beschreiben häufig eine Eskalation in ihrem Pornogebrauch das hat die Form von mehr Zeit zu sehen oder neue Genres von Pornos zu suchen. Neue Genres, die Schock, Überraschung, Verletzung von Erwartungen oder sogar Angst auslösen, können zur Steigerung der sexuellen Erregung beitragen, und bei Pornonutzern, deren Reaktion auf Stimuli aufgrund von Übernutzung stumpfer wird, ist dieses Phänomen äußerst häufig.

Shor, E. & Seida, K. (2019)."Schwerer und schwerer"? Wird die Mainstream-Pornografie zunehmend gewalttätig und bevorzugen die Zuschauer gewalttätige Inhalte? Das Journal der Sexualforschung, 56 (1), 16-28. Link zum Web

Analyse: In dieser Studie wurde der Pornokonsum in keinem Fach untersucht, sodass nichts über Toleranz oder Eskalation ausgesagt werden kann. Auch ist die Zusammenfassung der Allianz nicht korrekt. Dieses Papier ist ein irreführender, verantwortungsloser Versuch, der 2010 Ana Bridges-Studie zu Aggression im Pornobereich entgegenzuwirken („Aggression und sexuelles Verhalten in Bestseller-Pornovideos: Aktualisierung der Inhaltsanalyse”), Bei dem 88% der beliebtesten Pornofilme physische Aggressionen gegen Frauen aufwies.

Aber, Shor & Seida 2019 ist nicht vergleichbar mit der Bridges-Studie, in der die beliebtesten Videos ausgewählt wurden. Diese neuere Studie kann nichts über die Tendenzen der Aggression im Internet aussagen beliebtesten Videos zwischen 2008-2016, wie es zu tun behauptet. Warum? Denn die Studie bewertete Videos nicht nur nach Popularity, wie dieser Auszug aus dem Abschnitt „Stichproben und Daten“ zeigt:

In unserer anfänglichen Stichprobenstrategie haben wir versucht, die Vertretung von Frauen und Männern aus verschiedenen ethnischen und rassischen Gruppen zu erhöhen. Entsprechend, Wir haben eine gezielte Probentechnik eingesetzt, einschließlich der am häufigsten gesehenen Videos aus den folgenden PornHub-Kategorien: "Alle" (70-Videos), "Interracial" (25-Videos), "Ebony" (52-Videos), "Asian / Japanese" (35-Videos), "Latina" (19-Videos) und "Gay" (25-Videos)

Videos nach vorgegebenen Kategorien auszuwählen, die meisten anderen Kategorien wegzulassen (wahrscheinlich gibt es Hunderte von Kategorien), bedeutet dies Die Forscher taten es nicht Wählen Sie die beliebtesten Videos nach Ansichten aus.

Es wird schlimmer. Im Abschnitt "Abhängige Variablen zur Bewertung der Videopopularität" geben die Forscher an, sie hätten in mehreren zufälligen Videos relativ mit aufgenommen wenige Ansichten:

Unser Erstmuster enthielt nur die am häufigsten gesehenen Videos, was zu einer relativ geringen Heterogenität bei dieser Maßnahme führte. Wir haben daher eine zusätzliche Zufallsauswahl von Videos hinzugefügt, die weniger Aufrufe erhalten haben. Das abschließende Sample enthält daher eine große Auswahl an Videos, die von ungefähr 11,000-Ansichten bis zu mehr als 116-Millionen-Ansichten reichen.

Kurz gesagt, die Forscher scheinen einen Fuß auf der Waage zu haben, bis sie den gesuchten Trend hervorgebracht haben. Dieses Papier ähnelt eher einem Propagandaversuch als einem ernsthaften Stipendium. Wenn es von ernsthaften akademischen Gelehrten überprüft worden wäre, hätte solch eine miese, voreingenommene Arbeit niemals eine Peer Review bestanden.

Unser Eindruck, dass ihre Arbeit sowohl voreingenommen als auch unwissenschaftlich ist, wird durch die unbegründeten Äußerungen der Autoren des Papiers gestützt Mainstream-Reporter. Die Forscher implizierten, dass ihre kunstvoll produzierten Ergebnisse nicht nur bewiesen hatten, dass Pornos weniger gewalttätig wurden (gegen fast jeden anderen Bericht), sondern dass diese Ergebnisse auch die „Suchtgefahr von Pornografie“ widerlegten - vermutlich aufgrund ihrer nicht überzeugenden Wirkung behaupten, dass Pornos "weicher" werden. Mumpitz. Nachfolgend einige Studien, die den falschen Behauptungen dieser Studie widersprechen (in chronologischer Reihenfolge):

Dominanz und Ungleichheit in X-Rated-Videokassetten (1988) - Auszug:

Feministinnen waren besorgt über die Entwertung von Frauen in sexuell eindeutigem Material. Der Zweck dieser Studie war es, das Ausmaß der Dominanz und der sexuellen Ungleichheit in X-Rated-Videokassetten durch eine Inhaltsanalyse von 45-weit verbreiteten X-Rated-Videokassetten zu bestimmen. Die Probe war zufällig aus einer Liste von 121-Filmtiteln für Erwachsene ausgewählt, die überall erhältlich sind in Familienvideokassetten-Läden in Südkalifornien. Über die Hälfte der explizit sexuellen Szenen galt als überwiegend dominierend oder ausbeuterisch. Der größte Teil der Herrschaft und Ausbeutung wurde von Männern gegen Frauen gerichtet. Spezifische Indikatoren für Dominanz und sexuelle Ungleichheit, einschließlich körperlicher Gewalt, traten häufig auf. Das Wachstum der Videokassetten-Verleihbranche und die Beliebtheit von Filmen mit X-Rating in Verbindung mit den Botschaften, die diese Filme vermitteln, geben Anlass zur Sorge.

Gewalt und Erniedrigung als Themen in "Erwachsenen" -Videos (1991) - Auszug:

Videokassetten sind zum dominierenden Medium für Pornografie geworden. Eine frühere Inhaltsanalyse untersuchte die Verbreitung von Gewalt in solchen Videos. Die Kommission des Generalstaatsanwalts für Pornografie (1986) hat behauptet, dass gewaltfreie Pornografie, die Degradation darstellt, ähnlichen Schaden verursacht wie gewalttätige Pornografie. Die Inhaltsanalyse einer 10% igen Zufallsstichprobe (n = 50) der im Abschnitt "Erwachsene" eines Videogeschäfts angezeigten Videos ergab, dass 13.6% der Szenen in den Videos Gewaltakte und 18.2% erniedrigende Handlungen enthielten.

Rassismus und Sexismus in der interracialen Pornografie (1994) - Auszug:

Rassismus und Sexismus wurden in interracialen (schwarz / weiß) Pornografie-Videokassetten untersucht. Sexismus zeigte sich in der unidirektionalen Aggression von Männern gegenüber Frauen. Rassismus zeigte sich an dem niedrigeren Status der schwarzen Schauspieler und dem Vorhandensein von Rassenstereotypen. Rassismus schien sich nach Geschlecht etwas anders auszudrücken, und Sexismus nach Rasse etwas anders. Zum Beispiel waren schwarze Frauen das Ziel von mehr Aggressionen als weiße Frauen, und schwarze Männer zeigten weniger intime Verhaltensweisen als weiße Männer. In rassenübergreifenden sexuellen Interaktionen wurde mehr Aggression festgestellt als in rassenübergreifenden sexuellen Interaktionen. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Pornografie sowohl rassistisch als auch sexistisch ist.

Sexuelle Gewalt in drei pornografischen Medien: Hin zu einer soziologischen Erklärung (2000) - Auszug:

Diese Studie misst die sexuell gewalttätigen Inhalte in der Pornografie von Magazinen, Videos und Usenet (Internet Newsgroup). Insbesondere werden das Ausmaß der Gewalt, das Ausmaß der einvernehmlichen und nicht einvernehmlichen Gewalt sowie das Geschlecht von Opfer und Täter verglichen. EIN Es wird eine konsequente Zunahme der Gewalt von einem Medium zum nächsten festgestellt, obwohl der Anstieg zwischen Zeitschriften und Videos statistisch nicht signifikant ist. Des Weiteren, Sowohl in Zeitschriften als auch in Videos wird die Gewalt als einvernehmlich dargestellt, während das Usenet sie als nicht einvernehmlich darstellt. Drittens stellen Zeitschriften Frauen häufiger als Opfer dar als Männer, während sich das Usenet stark unterscheidet und Männer weit häufiger als Opfer darstellt.

Kostenlose Internetseiten für Erwachsene: Wie häufig sind erniedrigende Handlungen? (2010) - Auszug:

Russell (Gefährliche Beziehungen: Pornografie, Frauenfeindlichkeit und Vergewaltigung, 1988) argumentierte, dass wesentliche Merkmale der Pornografie die Einbeziehung von mehr weiblicher als männlicher Nacktheit und die Darstellung von Männern in dominanten Rollen seien. Anhand einer Stichprobe von 45 Internet-Websites für Erwachsene wurde eine Inhaltsanalyse durchgeführt, um festzustellen, ob kostenlose und leicht verfügbare Internet-Videos für Erwachsene im Allgemeinen als Pornografie im Einklang mit Russells (1988) Arbeit beschrieben werden können. Mehr als die Hälfte der Videos in unserer Stichprobe (55% aller Videos mit zwei anwesenden Schauspielern) zeigten eher nackte Frauen als Männer, und 55% aller Videos hatten ein Hauptthema der Ausbeutung oder Dominanz, in dem der männliche Schauspieler als dargestellt wurde die Kontrolle zu haben. Daher kann ein Großteil der kostenlosen Internetvideos in unserer Stichprobe im Allgemeinen als nachteilige Pornografie im Einklang mit Russells [34] Arbeit beschrieben werden.

Aggression und sexuelles Verhalten in den meistverkauften Pornographie-Videos: Aktualisierung der Inhaltsanalyse (2010) - Auszug:

Diese aktuelle Studie analysiert den Inhalt populärer pornografischer Videos mit dem Ziel, Darstellungen von Aggression, Erniedrigung und sexuellen Praktiken auf den neuesten Stand zu bringen und die Ergebnisse der Studie mit früheren Studien zur Inhaltsanalyse zu vergleichen. Die Ergebnisse weisen auf ein hohes Maß an Aggression in der Pornografie sowohl in verbaler als auch in physischer Form hin. Von den analysierten 304-Szenen enthielten 88.2% physische Aggressionen, hauptsächlich Prügel, Würgen und Ohrfeigen, während 48.7% der Szenen verbale Aggressionen enthielten, in erster Linie namensgebende. Die Aggressionstäter waren in der Regel männlich, während die Aggressionstäter überwiegend weiblich waren. Ziele zeigten am häufigsten Freude oder reagierten neutral auf die Aggression.

Gleichstellung der Geschlechter in der Internetpornografie: Eine Inhaltsanalyse populärer pornografischer Internetvideos (2015) - Auszug:

Obwohl Internetpornografie weit verbreitet ist und Forscher damit begonnen haben, ihre Auswirkungen zu untersuchen, wissen wir immer noch wenig über ihren Inhalt. Dies hat zu gegensätzlichen Behauptungen geführt, ob Internetpornografie die Gleichstellung der Geschlechter darstellt und ob diese Darstellung zwischen Amateur- und Berufspornografie unterscheidet. Wir führten eine inhaltliche Analyse der drei Hauptdimensionen der Gleichstellung von Männern und Frauen (dh Objektivierung, Macht und Gewalt) durch. in 400 beliebte pornografische Internetvideos von den am häufigsten besuchten pornografischen Websites.

Objektivierung wurde für Frauen häufiger durch Instrumentalismus dargestellt, während Männer häufiger durch Entmenschlichung objektiviert wurden. In Bezug auf die Macht unterschieden sich Männer und Frauen weder im sozialen noch im beruflichen Status, aber Männer wurden häufiger als dominant und Frauen als devot bei sexuellen Aktivitäten gezeigt.

Welche Verhaltensweisen sehen junge heterosexuelle Australier in der Pornografie? Eine Querschnittsstudie (2018) - Auszug:

In dieser Studie wurde untersucht, wie häufig eine Gruppe junger heterosexueller Australier (15 bis 29 Jahre) in den letzten 12 Monaten eine Reihe von Verhaltensweisen in der Pornografie gesehen hat. Das Vergnügen der Männer (83%) wurde häufig von dem höchsten Anteil der befragten jungen Menschen gesehen, gefolgt von einem Mann, der als dominant dargestellt wurde (70%). Frauen gaben häufiger an, häufig Gewalt gegen eine Frau gesehen zu haben.

Alter, Aggression und Vergnügen an beliebten pornografischen Online-Videos (2019) - Auszug:

Dieser Artikel analysiert den Inhalt beliebter 172-Videos von der pornografischen Website PornHub.com. Obwohl ich in Videos mit Darstellern im Teenageralter und mit Darstellern im Erwachsenenalter keinen Unterschied zwischen dem Ausmaß der Aggression festgestellt habe, Erstere hatten eher einen Titel, der auf Aggression hindeutet und Analpenetration und Gesichtsejakulation beinhaltete. Außerdem, Obwohl alle Darstellerinnen nach Aggression eher Lust zeigten, war diese Assoziation in Videos mit Darstellern im Teenageralter stärker. Diese Videos zeigen Aggression und Erniedrigung sowohl als einvernehmlich, dh als Männer, die willige Frauen dominieren, als auch als sinnlich- dh Vergnügen für Männer und Frauen erzeugen.


Body Image Abschnitt

Kontext / Realität: Dieser Abschnitt der Allianz enthält keine Bewertungen der Literatur oder Metaanalysen. Es enthält vielmehr nur eine Einzelstudie über Pornokonsumenten und it berichteten nur über einen indirekten Effekt. In Wirklichkeit verbindet das überwiegende Übergewicht der Studien das Betrachten von Pornos mit einem negativen Körperbild, einer stärkeren Objektivierung und einer größeren Unzufriedenheit. Beginnen wir mit den Metaanalysen und Überprüfungen, die die Deniers Alliance ausgelassen hat:

Medien und Sexualisierung: Stand der empirischen Forschung, 1995-2015 - Auszug:

Ziel dieses Aufsatzes war es, empirische Untersuchungen zu synthetisieren, in denen die Auswirkungen der Mediensexualisierung untersucht wurden. Der Schwerpunkt lag auf Forschungsergebnissen, die in von Experten begutachteten englischsprachigen Fachzeitschriften zwischen 1995 und 2015 veröffentlicht wurden. Insgesamt 109-Publikationen, die Folgendes enthielten 135-Studien wurden überprüft. Die Ergebnisse lieferten konsistente Belege dafür, dass sowohl die Exposition im Labor als auch die regelmäßige tägliche Exposition gegenüber diesen Inhalten bestehen sind direkt mit einer Reihe von Konsequenzen verbunden, einschließlich einer höheren Unzufriedenheit des Körpers und einer stärkeren Selbstobjektivierung, stärkere Unterstützung der sexistischen Überzeugungen und der sexuellen Überzeugungen von Gegnern und stärkere Toleranz gegenüber sexueller Gewalt gegenüber Frauen. Darüber hinaus führt die experimentelle Exposition gegenüber diesen Inhalten dazu, dass sowohl Frauen als auch Männer eine eingeschränkte Sicht auf Kompetenz, Moral und Menschlichkeit von Frauen haben.

Die Allianz hat auch diese Metaanalyse quantitativer Studien 2017 weggelassen - Die Wahrnehmung der Frauen hinsichtlich des Pornokonsums und der relationalen, sexuellen, Selbst- und Körperzufriedenheit ihrer männlichen Partner: Hin zu einem theoretischen Modell.- Auszüge:

Die Metaanalyse der bisher durchgeführten quantitativen Studien stützt in erster Linie die Hypothese, dass Die Mehrheit der Frauen wird durch die Wahrnehmung, dass ihr Partner eine Konsumentin von Pornografie ist, negativ beeinflusst. In Hauptanalysen, einschließlich aller verfügbaren Studien, Die Wahrnehmung von Partnern als Pornografiekonsumenten war signifikant mit weniger relationaler, sexueller und körperlicher Zufriedenheit verbunden. Der Verein zur Selbstzufriedenheit war ebenfalls negativ. Die Ergebnisse deuteten auch darauf hin, dass die Zufriedenheit von Frauen in der Regel abnehmen wird, da sie häufiger Pornos konsumieren.

Die Allianz hat auch diese Überprüfung der Längsschnittstudien 2017 weggelassen - Längsschnittliche Assoziationen zwischen dem Gebrauch von sexuell explizitem Material und den Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen: Eine narrative Übersicht über Studien. - Auszüge:

Die überprüften Studien ergaben, dass die Die Verwendung von sexuell expliziten Inhalten kann sich auf die Einstellungen und Überzeugungen von Jugendlichen auswirkenwie sexuelle Beschäftigung (Peter & Valkenburg, 2008b), sexuelle Unsicherheit (Peter & Valkenburg, 2010a; van Oosten, 2015), die sexuelle Objektivierung von Frauen (Peter & Valkenburg, 2009a), sexuelle Befriedigung (Peter & Valkenburg, 2009b), freizeitliche und freizügige sexuelle Einstellungen (Baams et al., 2014; Brown & L'Engle, 2009; Peter & Valkenburg, 2010b), egalitäre Einstellungen zur Geschlechterrolle (Brown & L'Engle, 2009) and Körperüberwachung (Doornwaard et al., 2014).

Und die Allianz hat diese Überprüfung von 2019 über Jugendliche und Pornokonsum weggelassen -  Konsum von sexuell explizitem Internetmaterial und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit von Minderjährigen: Neueste Erkenntnisse aus der Literatur. - Aus dem Abstract:

Ausgewählten Studien (n = 19) zufolge ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Online-Pornografie und verschiedenen Verhaltens-, psychophysischen und sozialen Ergebnissen - früheres Sexualdebüt, Umgang mit mehreren und / oder gelegentlichen Partnern, Emulation riskanter Sexualverhaltensweisen, Angleichung verzerrter Geschlechterrollen, dysfunktionale Körperwahrnehmung, Aggressivität, ängstliche oder depressive Symptome, zwanghafter Gebrauch von Pornografie - wird bestätigt.

Der Einfluss von Online-Pornografie auf die Gesundheit von Minderjährigen scheint relevant zu sein. Das Thema kann nicht länger vernachlässigt werden und muss durch globale und multidisziplinäre Interventionen angegangen werden. Die Befähigung von Eltern, Lehrern und Angehörigen der Gesundheitsberufe durch Bildungsprogramme, die sich mit diesem Thema befassen, ermöglicht es ihnen, Minderjährigen bei der Entwicklung kritischer Denkfähigkeiten in Bezug auf Pornografie zu helfen, deren Verwendung zu verringern und eine affektive und sexuelle Aufklärung zu erhalten, die ihren Entwicklungsbedürfnissen besser entspricht.

Alliance-Studien:

Vogels, EA (2018).Sich selbst lieben: Die Assoziationen zwischen sexuell expliziten Medien, Körperbild und wahrgenommenem Realismus. Das Journal der Sexualforschung, 1-13. Link zum Web

Analyse: Ausreißerstudie mit Cherry nur eine indirekte Wirkung (dh statistische Manipulation) in einer nicht repräsentativen Stichprobe.

Borgogna, NC, Lathan, EC & Mitchell, A. (2019). Bezieht sich das Betrachten problematischer Pornografie bei Frauen auf das Körperbild oder die Zufriedenheit mit der Beziehung?. Sexuelle Sucht & Zwanghaftigkeit, 1-22. Link zum Web

Analyse: Die Zusammenfassung des Bündnisses ist nur teilweise zutreffend und lässt wichtige Erkenntnisse aus („Die Häufigkeit der Pornografie-Betrachtung, die Wahrnehmung übermäßigen Gebrauchs und die Kontrollschwierigkeiten standen in keinem Zusammenhang mit dem Körperbild”). Erstens darf keine Korrelation zwischen einigen Aspekten (nicht allen) des problematischen Pornokonsums und dem Körperbild als Ausreißerergebnis angesehen werden. Zweitens ließ die Allianz aus, dass einige Aspekte des problematischen Pornokonsums mit einem schlechteren Körperbild korrelierten. Auszug aus der Studie:

Die Ergebnisse dieser Studie stützen die Notwendigkeit evidenzbasierter Interventionen für Frauen mit Sehproblemen. Insbesondere zeigen unsere Ergebnisse, dass Frauen, die Pornografie verwenden, um mentalen / emotionalen Problemen zu entkommen, auch ein schlechtes Körperbild und eine schlechte Zufriedenheit mit der Beziehung aufweisen.

Drittens und vor allem in der Zusammenfassung der Studie wurde fälschlicherweise festgestellt, dass die Häufigkeit oder der Gebrauch von Pornos nichts mit der Zufriedenheit der Beziehung zu tun hat. In der Realität korrelierten mehr Pornokonsum und problematischer Pornokonsum mit einer schlechteren Zufriedenheit der Beziehung. Aus der Studie: RAS (#6) = "Beziehungszufriedenheit":

Auszug aus der Studie:

Wir haben speziell die Beziehungen zwischen der Häufigkeit des Sehens und problematischen Betrachtungskonstrukten auf das Körperbild und die Zufriedenheit mit der Beziehung bei Frauen untersucht. Die Betrachtungshäufigkeit war signifikant negativ mit der Zufriedenheit der Beziehung von Frauen auf bivariater Ebene verbunden.

Die Leugner ließen diesen Schlüsselbefund aus.

Laan, E., Martoredjo, DK, Hesselink, S., Snijders, N. & van Lunsen, RH (2017). Genitales Selbstbild junger Frauen und Auswirkungen der Exposition gegenüber Bildern natürlicher Vulva. Journal of Psychosomatic Obstetrics & Gynäkology, 38 (4), 249-255. Link zum Web

Analyse: Mehr Inflation bei Zitaten - da diese Studie nichts mit dem Anschauen von Pornos zu tun hat. Auszüge aus der Studie:

43 Frauen wurden entweder Bilder von natürlichen Vulva gezeigt (N = 29) oder Bilder von neutralen Objekten (N = 14). Das genitale Selbstbild wurde vor und nach der Belichtung der Bilder und zwei Wochen später gemessen.

Ergebnisse: Die Mehrheit der Teilnehmer äußerte sich generell positiv zu ihren Genitalien. Das Aufnehmen von Bildern natürlicher Vulva führte zu einem noch positiveren Selbstbild der Geschlechtsorgane, unabhängig von der sexuellen Funktion, der sexuellen Belastung, dem Selbstwertgefühl und der Angst vor Eigenschaften. Bei den Frauen, die die Vulva-Bilder gesehen hatten, war der positive Effekt auf das Selbstbild der Genitalien nach zwei Wochen noch vorhanden.

News Flash: Sie können Anatomie lernen, ohne Pornhub zu besuchen.

Um das unverantwortliche Kirschpflücken der Allianz aufzudecken, bieten wir zahlreiche Studien an, die den Gebrauch von Pornos mit einem schlechteren Selbstbild und einer Unzufriedenheit des Körpers in Verbindung bringen, die sie absichtlich weggelassen haben:

Wirkung von Erotica auf die ästhetische Wahrnehmung junger weiblicher Sexualpartner bei jungen Männern (1984) - Auszug:

Nach der Exposition gegenüber schönen Frauen fiel der ästhetische Wert der Partnerinnen signifikant unter die nach der Exposition gegenüber unattraktiven Frauen vorgenommenen Bewertungen. dieser Wert nahm nach Kontrollbelichtung eine Zwischenposition ein

Pornografie beeinflusst die sexuelle Befriedigung (1988) - Auszug:

Männliche und weibliche Studenten und Nichtstudenten wurden mit Videokassetten konfrontiert, die gewaltfreie Pornographie oder harmlose Inhalte enthielten. Die Exposition erfolgte in stündlichen Sitzungen in sechs aufeinander folgenden Wochen. In der siebten Woche nahmen die Probanden an einer scheinbar unabhängigen Studie über gesellschaftliche Institutionen und persönliche Befriedigung teil. [Pornografie] hat sich stark auf die Selbsteinschätzung der sexuellen Erfahrung ausgewirkt. Nach dem Konsum von Pornografie gaben die Probanden an, mit ihren intimen Partnern weniger zufrieden zu sein - insbesondere mit der Zuneigung, dem physischen Erscheinungsbild, der sexuellen Neugier und der sexuellen Leistung dieser Partner.

Einfluss von populärer Erotik auf Urteile von Fremden und Freunden (1989) - Auszug:

In Experiment 2 wurden männliche und weibliche Versuchspersonen gegensätzlicher Erotik ausgesetzt. In der zweiten Studie gab es eine Wechselwirkung von Subjektsex mit Stimuluszustand auf sexuelle Anziehungskraftbewertungen. Dekonzentrative Effekte der Mittelfaltenexposition wurden nur bei männlichen Probanden gefunden, die weiblichen Nackten ausgesetzt waren. Männer, die das gefunden haben PlayboyTyp-Centerfolds angenehmer bewerteten sich als weniger verliebt in ihre Frauen.

Die Exposition von Jugendlichen gegenüber einer sexualisierten Medienumgebung und ihre Vorstellung von Frauen als Sexobjekte (2007) - Auszug:

Die Exposition gegenüber sexuell eindeutigem Material in Online-Filmen war das einzige Expositionsmaß, das signifikant mit der Annahme zusammenhängt, dass Frauen Sexobjekte im endgültigen Regressionsmodell sind, bei dem die Exposition gegenüber anderen Formen sexuellen Inhalts kontrolliert wurde.

Exposition gegenüber sexuell explizitem Material und Variationen in Körperschätzung, Genitaleinstellungen und sexueller Wertschätzung bei einer Stichprobe kanadischer Männer (2007) - Auszug:

Wie vorhergesagt, wurden signifikante negative Korrelationen zwischen der Exposition gegenüber pornografischen Bildern im Internet und dem Grad der genitalen und sexuellen Wertschätzung erreicht.

Sex in America Online: Eine Untersuchung von Sex, Familienstand und sexueller Identität bei Internet Sex Seeking und seinen Auswirkungen (2008)- Auszug:

Dies war eine explorative Studie über Sex und Beziehungssuche im Internet, basierend auf einer Umfrage unter 15,246-Befragten in den USA. Fünfundsiebzig Prozent der Männer und 41% der Frauen hatten absichtlich Pornos angesehen oder heruntergeladen. Männer und Schwule / Lesben haben im Vergleich zu Heteros oder Frauen eher Zugang zu Pornos oder zu anderen sexsuchenden Verhaltensweisen.

Durch das Betrachten von Pornografie wurde eine symmetrische Beziehung zwischen Männern und Frauen aufgedeckt Frauen, die von mehr negativen Folgen berichten, einschließlich eines herabgesetzten Körperbildes, eines körperkritischen Partners, erhöhter Druck, in Pornofilmen gezeigte Handlungen auszuführen, und weniger tatsächlicher Sex, Während Männer berichteten, dass sie den Körper ihrer Partner kritischer sehen und weniger an tatsächlichem Sex interessiert sind.

Heranziehen von Jugendlichen an sexuell explizites Internet-Material und Vorstellungen von Frauen als Sexualobjekte: Beurteilung von Kausalität und zugrunde liegenden Prozessen (2009)- Auszug:

Der direkte Einfluss von Vorstellungen von Frauen als Sexobjekt auf die SEIM-Exposition war jedoch nur für männliche Jugendliche signifikant. Weitere Analysen zeigten, dass unabhängig vom Geschlecht der Jugendlichen die Vorliebe für SEIM den Einfluss der Exposition gegenüber SEIM auf ihre Überzeugung, dass Frauen Sexobjekte sind, vermitteltesowie die Auswirkungen dieser Überzeugungen auf die Exposition gegenüber SEIM.

Pornographie und die männliche Sexualschrift: Eine Analyse von Konsum und sexuellen Beziehungen (2014)- Auszug:

Wir argumentieren, dass Pornografie ein sexuelles Drehbuch erstellt, das dann sexuelle Erfahrungen leitet. Um dies zu testen, haben wir 487 College-Männer (im Alter von 18 bis 29 Jahren) in den USA befragt, um ihre Rate an Pornografie mit sexuellen Vorlieben und Bedenken zu vergleichen. Die Ergebnisse zeigten, je mehr Pornografie ein Mann sieht, desto wahrscheinlicher ist es, dass er sie beim Sex benutzt und bestimmte pornografische Sexakte seines Partners anfordert. Beschwöre bewusst Bilder von Pornografie während des Sexs, um die Erregung aufrechtzuerhalten, und Sorgen um seine eigene sexuelle Leistung und sein Körperbild haben. Darüber hinaus war ein höherer Gebrauch von Pornografie negativ mit sexuell intimen Verhaltensweisen eines Partners verbunden.

Sexbezogenes Online-Verhalten und Körper- und sexuelle Selbstwahrnehmung von Jugendlichen (2014)- Auszug:

Vierwellige Längsschnittdaten bei niederländischen Jugendlichen der Klassen 7 bis 1132 (Durchschnittsalter bei Welle 1: 13.95 Jahre; 52.7% Jungen) wurden gesammelt. Ergebnisse der Selbstwahrnehmung bei Wave 4 und Strategien für Eltern, die das Online-Verhalten vorhersagen, wurden untersucht, indem Wachstumsmodellen Regressionspfade hinzugefügt wurden.

Höhere Anfangsniveaus und / oder eine schnellere Zunahme des geschlechtsbezogenen Online-Verhaltens lassen im Allgemeinen ein geringeres körperliches Selbstwertgefühl (nur bei Mädchen mit SNS), eine stärkere Überwachung des Körpers und eine geringere Zufriedenheit mit der sexuellen Erfahrung erwarten. Privater Internetzugang und weniger Regeln für die elterliche Gewalt in Bezug auf die Internetnutzung lassen eine stärkere Beteiligung an geschlechtsspezifischen Online-Verhaltensweisen erwarten. Obwohl die meisten geschlechtsbezogenen Online-Verhaltensweisen bei Jugendlichen nicht weit verbreitet sind, besteht für Jugendliche, die sich mit solchen Verhaltensweisen beschäftigen, ein erhöhtes Risiko, negative Körper- und sexuelle Selbstwahrnehmungen zu entwickeln

Kein Nachteil beim Schauen, oder? Konsum von Männern Pornografie, Körperbild und Wohlbefinden (2014) - Auszug:

Pfadanalysen haben das gezeigt Die Häufigkeit der Verwendung von Pornografie bei Männern war (a) durch die Internalisierung des mesomorphen Ideals indirekt positiv mit der Muskulatur und der Unzufriedenheit mit dem Körperfett verbunden, (b) durch die Körperüberwachung direkt und indirekt negativ mit der Wertschätzung des Körpers verbunden...

Erhöht die Exposition gegenüber sexuell explizitem Internetmaterial die Unzufriedenheit des Körpers? Eine Längsschnittstudie (2014)

Basierend auf einer Zwei-Wellen-Panel-Umfrage, die unter einer national repräsentativen Stichprobe von 1879-Befragten aus den Niederlanden durchgeführt wurde, fanden wir heraus Diese häufigere Exposition gegenüber SEIM erhöhte die Unzufriedenheit der Männer mit ihrem Körper im Allgemeinen und ihrem Magen im Besonderen.

Internet Pornographie Verwendung und sexuelle Körper Bild in einer niederländischen Probe (2016)- Auszug:

Unzufriedenheit mit der Penisgröße ist mit dem Gebrauch von Pornografie verbunden… Diese Ergebnisse unterstützen frühere Spekulationen und Selbstberichte über die Beziehung zwischen Pornografie und sexuellem Körperbild bei Männern.

Sexuelle explizite Medien und ihre Assoziation mit psychischer Gesundheit bei schwulen und bisexuellen Männern in den USA (2017) - Auszüge

Schwule und bisexuelle Männer (GBM) berichteten über signifikant mehr sexuell explizite Medien (SEM) als heterosexuelle Männer. Es gibt Hinweise darauf, dass das Betrachten größerer Mengen von SEM zu negativerer Körperhaltung und negativen Auswirkungen führen kann. Jedoch haben keine Studien diese Variablen innerhalb desselben Modells untersucht.

Ein höherer Konsum von SEM hing direkt mit einer negativeren Körperhaltung und sowohl depressiven als auch ängstlichen Symptomen zusammen. Es gab auch einen signifikanten indirekten Effekt des SEM-Konsums auf die depressive und ängstliche Symptomatik durch die Körperhaltung. Diese Ergebnisse unterstreichen die Relevanz von SEM für das Körperbild und den negativen Einfluss sowie die Rolle, die das Körperbild für die Angst- und Depressionsergebnisse bei GBM spielt.

Pornografiegebrauch bei Männern der sexuellen Minderheit: Assoziationen mit Körperunzufriedenheit, Essstörungssymptomen, Gedanken über die Verwendung von anabolen Steroiden und Lebensqualität (2017) - Auszüge:

Eine Stichprobe von männlichen 2733-Männern, die in Australien und Neuseeland lebten, führte eine Online-Umfrage durch, die Maßnahmen zur Verwendung von Pornografie, Körperunzufriedenheit, Essstörungssymptome, Gedanken zur Verwendung von anabolen Steroiden und Lebensqualität enthielt. Fast alle (98.2%) Teilnehmer berichteten über Pornographie mit einer durchschnittlichen Nutzung von 5.33-Stunden pro Monat.

Multivariate Analysen ergaben, dass ein vermehrter Gebrauch von Pornografie mit einer größeren Unzufriedenheit mit Muskulatur, Körperfett und Körpergröße verbunden war. größere Essstörungssymptome; häufigere Gedanken über die Verwendung von Anabolika; und geringere Lebensqualität.

Sexuell eindeutige Online-Medien, Körperzufriedenheit und Partnererwartungen bei Männern, die Sex mit Männern haben: eine qualitative Studie (2017)- Auszug:

Mit 16 MSM wurden semistrukturierte qualitative Interviews durchgeführt, die den wahrgenommenen Einfluss von MSM-spezifischen SEOM abdecken. Alle neun Männer, die sich mit den Themen Körperzufriedenheit und Partnererwartungen befassten, berichteten, dass MSM-spezifische SEOM unangemessen hohe Erwartungen an das körperliche Erscheinungsbild für sich und / oder ihre potenziellen Partner stellten.

Internet Pornographie Verwendung unter Kolleginnen Frauen: Geschlechtseinstellungen, Körperüberwachung und sexuelles Verhalten (2018) - Auszug:

Frauen, die Internetpornografie verwenden, haben eine höhere Zustimmung zu Vergewaltigungsmythen, eine höhere Anzahl von Sexualpartnern und eine stärkere Überwachung des Körpers.

Hauptmotivatoren und soziodemographische Merkmale von Frauen, die sich einer Labiaplastik (2018) unterziehen- Auszüge:

Die Hälfte der Patienten gab an, eine Vorstellung vom weiblichen Genital zu haben (50.7%) und medial beeinflusst zu sein (47.9%). Die Mehrheit der Befragten (71.8%) gab an, keine normalen Genitalien zu haben und betrachtete die Labiaplastik länger als vor 6 Monaten (88.7%). Die Pornografieverbrauchsrate im letzten Monat betrug 19.7% und war signifikant mit einem niedrigeren Selbstwertgefühl und einem niedrigeren Selbstwertgefühl der Genitalien verbunden.

Wahrnehmung des männlichen Partnerdrucks zu dünn und Verwendung von Pornografie: Assoziationen mit Symptomen der Essstörung in einer Gemeinschaftsprobe von erwachsenen Frauen (2019) - Studie über die Auswirkungen von Pornos auf die Partnerin eines Pornonutzers. Auszug:

Die vorliegende Studie untersuchte zwei partnerspezifische Variablen, von denen angenommen wurde, dass sie mit den ED-Symptomen von Frauen zusammenhängen: wahrgenommener Druck auf die Dünnheit männlicher Partner und Verwendung von Pornografie.

Die derzeitige und frühere Verwendung von Partnerpornografie stand im Zusammenhang mit einer höheren ED-Symptomatik, wobei das Alter und die Berichte von Frauen, die von dieser Verwendung betroffen waren, berücksichtigt wurden. Der mit der Partnerdünnheit verbundene Druck und der frühere Einsatz von Partnerpornografie standen in direktem Zusammenhang mit der ED-Symptomatologie und in direktem Zusammenhang mit der ED-Symptomatologie.

Pornografie und heterosexuelle Frauen intime Erfahrungen mit einem Partner (2019) - Auszüge:

Bei sexuell aktiven Konsumentinnen waren höhere Konsumraten für Masturbation mit einer erhöhten mentalen Aktivierung des pornografischen Skripts während des geschlechtsspezifischen Abrufs von pornografischen Bildern während des Geschlechtsverkehrs mit einem Partner, einer erhöhten Abhängigkeit von Pornografie zum Erreichen und Aufrechterhalten der Erregung und a verbunden Präferenz für Pornokonsum gegenüber Sex mit einem Partner. Außerdem, Eine höhere Aktivierung des pornografischen Drehbuchs während des Geschlechtsverkehrs, anstatt lediglich pornografisches Material anzusehen, war auch mit einer höheren Rate an Unsicherheiten in Bezug auf ihr Aussehen und einer verminderten Freude an intimen Handlungen wie Küssen oder Streicheln während des Geschlechtsverkehrs mit einer Partnerin verbundenr.

Soziokulturelle Einflüsse auf die Penisgrößenwahrnehmung von Männern und Entscheidungen zur Penisvergrößerung: Eine qualitative Studie (2019) - Auszüge:

Immer mehr Männer sind mit ihrer Penisgröße unzufrieden und suchen nach kosmetischen Verfahren, um ihre Penisgröße zu verbessern. Über die sozialen und kulturellen Faktoren, die Männer bei der Prüfung dieser Verfahren beeinflussen, ist jedoch weniger bekannt. Es wurden halbstrukturierte Einzelinterviews mit 6 erwachsenen Männern durchgeführt, die sich zuvor einer Penisvergrößerung unterzogen hatten.

Aus den Interviews gingen drei Hauptthemen hervor, nämlich „Einfluss der Pornografie“, „Vergleich mit Gleichaltrigen“ und „indirektes Erscheinen im Zusammenhang mit dem Aussehen“. Die Männer stellten fest, dass die großen Penisse männlicher Schauspieler in der Pornografie ihre Wahrnehmung der normalen Penisgröße verzerrt hatten. Alle Männer hatten ihre Penisgröße mit der ihrer Altersgenossen verglichen, normalerweise in der Umkleidekabine, und hatten häufig das Gefühl, dass ihr eigener Penis infolgedessen kleiner war.

Immerhin kommt es auf die Größe an: Experimentelle Beweise, dass der SEM-Konsum die Geschlechts- und Körpereinschätzung bei Männern beeinflusst (2019) - Auszüge:

Frühere Untersuchungen haben ergeben, dass in den Mainstream-Medien dargestellte Bilder das Selbstwertgefühl, insbesondere bei Frauen, negativ beeinflussen. Angesichts der leichten Zugänglichkeit und Verbreitung von sexuell expliziten Inhalten (SEM) in den letzten Jahren, die vor allem auf das Aufkommen des Internets zurückzuführen sind, wurde postuliert, dass die Konsumenten von SEM ein geringeres Selbstwertgefühl in ähnlicher Weise wie in der Forschung erfahren könnten auf Exposition gegenüber Mainstream-Medienbildern.

Nach unserem Kenntnisstand ist dies die erste Studie, die die Auswirkung der SEM-Exposition auf das zustandsspezifische Selbstwertgefühl im Vergleich zu Medienwerbung unter Verwendung beider Geschlechter in einem experimentellen Design direkt untersucht. Wie vermutet, berichteten Männer, die einem REM ausgesetzt waren, von einer statistisch signifikanten verminderten Zufriedenheit mit dem Auftreten ihrer Genitalien im Vergleich zu denen, die Medienbilder oder überhaupt keine Bilder betrachteten.

Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Exposition gegenüber SEM negativ auf das staatliche Selbstwertgefühl einiger männlicher Verbraucher auswirkt, insbesondere auf die Größe und das Aussehen ihrer Genitalien, was Theorien des sozialen Vergleichs Glaubwürdigkeit verleiht. Frühere Forschungen zu diesem Thema basierten größtenteils auf Selbstberichten. Unsere Methodik hat die Teilnehmer während der Datenerfassung explizit SEM ausgesetzt.


Darsteller-Abschnitt

Kontext / Realität: Keines der Allianzmitglieder hat eine Studie über Pornodarsteller verfasst. Darüber hinaus behauptet die Website der Allianz, sich mit den „Auswirkungen von Sexfilmen“ auf die Zuschauer zu befassen. Warum hat die Allianz einen Abschnitt mit zwei von Kirschen gepflückten Studien veröffentlicht, in denen positive Nachrichten über Pornodarstellerinnen berichtet werden? Die Antwort liegt auf der Hand: Die Allianz fördert den Pornokonsum und unterstützt die Agenda der Pornoindustrie (je nach Bedarf). Wenn Sie denken, wir übertreiben Überprüfen Sie, was die „Experten“ auf ihrem gemeinsamen Twitter-Konto veröffentlichen.

Alliance-Studien:

Griffith, JD, Mitchell, S., Hart, CL, Adams, LT & Gu, LL (2013). Pornografie-Schauspielerinnen: Eine Einschätzung der Schadenshypothese. Zeitschrift für Sexualforschung, 50 (7), 621-632. Link zum Web

Analyse: Ein weiteres Beispiel für das Pflücken von Allianzen. Warum hat die Deniers 'Alliance die folgenden Studien über erwachsene Filmkünstler weggelassen?

Dubin, JM, Greer, AB, Valentine, C., O'Brien, IT, Leue, EP, Paz, L., ... & Ramasamy, R. (2019). Bewertung von Indikatoren weiblicher sexueller Dysfunktion bei erwachsenen Animateuren. Die Zeitschrift für Sexualmedizin. Link zum Web

Analyse: Das Ergebnis ist nicht überraschend, da fast jeder erwarten würde, dass weibliche Pornodarsteller weniger sexuelle Funktionsstörungen aufweisen als in der allgemeinen Bevölkerung. Erstens umfasst die Allgemeinbevölkerung einen großen Teil der Personen mit chronischen körperlichen oder geistigen Beschwerden, die sich sowohl auf die sexuelle als auch auf die allgemeine Gesundheit auswirken (Diabetes, psychiatrische Erkrankungen, Depressionen, Autoimmunerkrankungen, chronische Schmerzen usw.). Darüber hinaus sind Pornostars in der Regel körperlich fit , attraktive, sexuelle Sportler, die häufig von einem früheren Auftreten sexueller Aktivitäten berichten. Niedrigere Geschlechtsstörungsraten sind jedoch nicht gleichbedeutend mit einem höheren Wohlbefinden.

Trotzdem ist dieses Zitat ein perfektes Beispiel für die Kirschernte der Leugner: Die Allianz hat eine Studie der gleiche Forschungsgruppe. Es wurden ED-Raten bei Männern angegeben, die signifikant höher sind als in der Allgemeinbevölkerung. Das Forschungsumfrage von männlichen erwachsenen Filmschauspielern, veröffentlicht in 2018, berichtete, dass 37% der männlichen Pornostars (Alter 20-29) mittelschwere bis schwere erektile Dysfunktion hatten. (Die Studie verwendete den IIEF, der die Funktion während des Partnergeschlechts misst, den Standard-Urologietest für erektile Funktion.)

Hier einige Beispiele für den Twitter-Account der Allianz, der für die Studie mit weiblichen Darstellern wirbt (jedoch nicht für die Studie mit Männern):

realyouurbrainonporn

Nochmals, Förderung der Studie nur für weibliche Darsteller:

realyouurbrainonporn

Die Allianz nutzt ihren Twitter-Account auch, um die Vorteile der Prostitution zu fördern, und veröffentlicht eine „Studie“, in der behauptet wird, dass der Gebrauch von Prostituierten mit den „Prinzipien der sexuellen Gesundheit“ in Einklang steht.

realyouurbrainonporn

----------

Warum twittert RealYBOP ständig zur Unterstützung der Pornoindustrie und der Prostitution, wenn die Website behauptet, über die Auswirkungen von Pornos auf den Benutzer zu sprechen? Weitere Beispiele finden Sie auf dieser Seite, auf der wir RealYBOP-Tweets sammeln (aufgrund laufender rechtlicher Schritte). RealYourBrainOnPorn-Tweets: Daniel Burgess, Nicole Prause und Pro-Porn-Verbündete erstellen eine voreingenommene Website und Social-Media-Konten, um die Agenda der Pornoindustrie zu unterstützen (ab April 2019).


UPDATES

  1. Update: Rechtliche Schritte haben das ergeben Daniel Burgess ist der jetzige Besitzer der realyourbrainonporn.com URL. Im März von 2018 Daniel Burgess erschien aus dem Nichts und engagierte sich auf mehreren sozialen Plattformen für gezielte Belästigung und Diffamierung von Gary Wilson und YBOP. Einige von Burgess 'verleumderischen Behauptungen und verstörten Beschimpfungen werden hier dokumentiert und entlarvt: Adressierung nicht unterstützter Behauptungen und persönlicher Angriffe von Daniel Burgess (März, 2018) (Wenig überraschend ist Burgess ein enger Verbündeter von Nicole Prause).
  2. Update (Sommer, 2019): Am Mai 8, 2019 Donald Hilton, MD, reichte eine Verleumdung ein an sich Klage gegen Nicole Prause & Liberos LLC. Am 24. Juli 2019 Donald Hilton hat seine Verleumdungsbeschwerde geändert (1) eine böswillige Beschwerde des Texas Board of Medical Examiners, (2) falsche Anschuldigungen, dass Dr. Hilton seine Anmeldeinformationen gefälscht hatte, und (3) eidesstattliche Erklärungen von 9 anderen Prause-Opfern ähnlicher Belästigung (John Adler, MD, Gary Wilson, Alexander Rhodes, Staci Sprout, LICSW, Linda Hatch, PhD, Bradley Green, PhD, Stefanie Carnes, PhD, Geoff Goodman, PhD, Laila Haddad.)
  3. Nicole Prause & David Ley begehen Meineid in der Verleumdungsklage von Don Hilton.
  4. Update (Oktober, 2019): Am 23 Oktober 2019 Alexander Rhodes (Gründer von reddit / nofap und NoFap.com) hat eine Klage wegen Verleumdung eingereicht Nicole R Pause und Liberos LLC. Siehe Gerichtsakten hier. Auf dieser Seite finden Sie drei von Rhodos eingereichte Urkunden zum Primärgericht: NoFap-Gründer Alexander Rhodes verleumdet Klage gegen Nicole Prause / Liberos (sehen Fundraising-Seite).
  5. Update (November, 2019): Zum Schluss eine genaue Berichterstattung in den Medien über serielle falsche Ankläger, Verleumder, Belästiger, Markenrechtsverletzer und Nicole Prause: "Alex Rhodes von der Porn Addiction Support Group 'NoFap' verklagt besessenen Sexologen für Pornos wegen Verleumdung" von Megan Fox von PJ Medien und "Pornokriege werden im No Nut November persönlich"von Diana Davison von Die Post Millennial. Davison produzierte auch dieses 6-minütige Video über Prauses ungeheuerliches Verhalten: "Ist Porno süchtig?".
  6. Update (Januar 2020): Alex Rhodes eingereicht eine geänderte Beschwerde gegen Prause die auch den RealYBOP-Twitter-Account benennt (@BrainOnPorn) als diffamierend. RealYBOPs Lügen, Belästigung, Diffamierung und Cyberstalking haben es eingeholt. Das @BrainOnPorn Twitter ist jetzt in zwei Verleumdungsklagen genannt.
  7. Update (März 23, 2020): Alex Rhodes legte Widerspruch gegen Prause ein Antrag auf Entlassung. Seine Gerichtsakten enthalten neue Vorfälle und Beweise, zusätzliche Opfer von Prause, mehr Kontext / Hintergrund: Brief - 26 Seiten, Erklärung - 64 Seiten, Exponate - 57 Seiten.
  8. Update (August 2020): Serielle Verleumderin und Belästigerin Nicole Pause verliert Klagen gegen Gary Wilson; Gerichtsurteile entlarven Prause den Täter, nicht das Opfer. Im August von 2020 Gerichtsurteile enthüllten Nicole Prause als Täterin und nicht als Opfer. Im März 2020 beantragte Prause eine unbegründete einstweilige Verfügung (TRO) gegen mich, indem er erfundene „Beweise“ und ihre üblichen Lügen verwendete (und mich fälschlicherweise des Stalkings beschuldigte). In Prauses Bitte um die einstweilige Verfügung verlobte sie sich und sagte, ich hätte ihre Adresse auf YBOP und Twitter gepostet (Meineid ist nichts Neues bei Prause). Ich habe eine Anti-SLAPP-Klage gegen Prause eingereicht, weil ich das Rechtssystem (TRO) missbraucht habe, um mich zum Schweigen zu bringen und zu belästigen. Am 6. August entschied das Oberste Gericht des Bezirks Los Angeles, dass Prause versucht, eine einstweilige Verfügung gegen mich zu erwirken eine leichtfertige und illegale „strategische Klage gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit“ (allgemein als „SLAPP-Klage“ bezeichnet). Prause hat während ihrer betrügerischen TRO gelogen und dafür gesorgt Keine nachprüfbaren Beweise um sie zu unterstützen ausgefallene Behauptungen dass ich sie verfolgt oder belästigt habe. Im Wesentlichen stellte der Gerichtshof fest, dass Prause das Verfahren der einstweiligen Verfügung missbraucht hatte, um mich zum Schweigen zu bringen und sein Recht auf freie Meinungsäußerung zu untergraben. Laut Gesetz verpflichtet das SLAPP-Urteil Prause, meine Anwaltskosten zu zahlen.
  9. Gary Wilson besitzt jetzt die RealYBOP-URL. Sehen - ACHTUNG: YBOP erwirbt www.RealYourBrainOnPorn.com zur Beilegung von Markenverletzungen
  10. Update (Januar 2021): Prause reichte im Dezember 2020 ein zweites leichtfertiges Gerichtsverfahren gegen mich wegen angeblicher Verleumdung ein. Bei einer Anhörung am 22. Januar 2021 an Das Gericht in Oregon entschied zu meinen Gunsten und belastete Prause mit Kosten und einer zusätzlichen Strafe. Diese gescheiterte Anstrengung war eine von a Dutzend Klagen Prause in den vergangenen Monaten öffentlich bedroht und / oder eingereicht. Nach Jahren böswilliger Berichterstattung ist sie zu Drohungen tatsächlicher Klagen eskaliert, um zu versuchen, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die sie enthüllen enge Verbindungen zur Pornoindustrie und ihr böswilliges Verhalten oder wer in den 3 derzeit gegen sie aktiven Verleumdungsklagen eidesstattliche Erklärungen abgegeben hat.