Studien, die den Gebrauch von Pornos mit sexuellen Beleidigungen, sexueller Aggression und sexuellem Zwang in Verbindung bringen

sexuelle Aggressionsforschung

ABSCHNITT 1: Studien, die den Gebrauch von Pornos mit sexuellen Beleidigungen, sexueller Aggression und sexuellem Zwang in Verbindung bringen (nach Veröffentlichungsdatum aufgeführt)

  1. Erleichterung der Wirkung der Erotik auf die Aggression von Frauen (1978)
  2. Vergewaltigungsphantasien als eine Funktion der Exposition gegenüber heftigen sexuellen Reizen (1981)
  3. Sexual Experiences Survey: Ein Forschungsinstrument zur Untersuchung von sexueller Aggression und Viktimisierung (1982)
  4. Pornografie und sexuelle Gereiztheit und die Trivialisierung von Vergewaltigung (1982)
  5. Exposition gegenüber Pornografie, permissive und nicht-permissive Hinweise und männliche Aggression gegenüber Frauen (1983)
  6. Die Auswirkungen aggressiver Pornografie auf Überzeugungen in Vergewaltigungsmythen: Individuelle Unterschiede (1985)
  7. Sexuelle Gewalt in den Medien: Indirekte Auswirkungen auf die Aggression gegen Frauen (1986)
  8. Eine empirische Untersuchung der Rolle von Pornografie beim verbalen und körperlichen Missbrauch von Frauen (1987)
  9. Verwendung von Pornographie in der Kriminal- und Entwicklungsgeschichte von Sexualstraftätern (1987)
  10. Die Verwendung sexuell expliziter Stimuli durch Vergewaltiger, Kinderschänder und Nicht-Straftäter (1988)
  11. Gewaltpornographie und selbstberichtete Wahrscheinlichkeit von sexueller Aggression (1988)
  12. Einstellungen und Phantasien von Frauen über Vergewaltigung als eine Funktion der frühen Exposition gegenüber Pornografie (1992)
  13. Expositionsmuster gegenüber sexuell eindeutigem Material bei Sexualstraftätern, Kinderschändern und Kontrollpersonen (1993)
  14. Pornografie und sexuelle Aggression: Assoziationen gewalttätiger und gewaltfreier Darstellungen mit Vergewaltigung und Vergewaltigung (1993)
  15. Sexuelle Gewaltpornografie, Anti-Frauen-Einstellungen und sexuelle Aggression: Ein strukturelles Gleichungsmodell (1993)
  16. Datum Vergewaltigung und sexuelle Aggression in College-Männern: Inzidenz und die Beteiligung von Impulsivität, Wut, Feindseligkeit, Psychopathologie, Peer-Einfluss und Pornografie Verwendung (1994)
  17. Pornografie und Missbrauch von Frauen (1994)
  18. Gewaltpornographie und Missbrauch von Frauen: Theorie zur Praxis (1994)
  19. Auswirkungen von gewalttätiger Pornographie auf die Vergewaltigungsmythos-Überzeugungen des Betrachters: Eine Studie japanischer Männer (1994)
  20. Die Auswirkungen der Verfilmung sexueller Gewalt auf die Einstellung zu Vergewaltigung (1995)
  21. Die Beziehung zwischen Pornografie und Kindesmissbrauch (1997)
  22. Pornographie und der Missbrauch kanadischer Frauen in Dating-Beziehungen (1998)
  23. Gewaltpornographie und Missbrauch von Frauen: Theorie zur Praxis (1998)
  24. Erforschung der Verbindung zwischen Pornografie und sexueller Gewalt (2000)
  25. Die Rolle der Pornografie in der Ätiologie der sexuellen Aggression (2001)
  26. Verwendung von Pornografie bei der Begehung von Sexualstraftaten (2004)
  27. Eine Untersuchung von Entwicklungsfaktoren in Bezug auf abweichende sexuelle Präferenzen bei erwachsenen Vergewaltigern (2004)
  28. Wenn Worte nicht genug sind: Die Suche nach dem Effekt von Pornografie auf missbrauchte Frauen (2004)
  29. Pornografie und Jugendliche: die Bedeutung individueller Unterschiede (2005)
  30. Risikofaktoren für männliche sexuelle Aggression an Hochschulen (2005)
  31. Wahrscheinlichkeit sexueller Aggression durch Männer: Der Einfluss von Alkohol, sexueller Erregung und gewalttätiger Pornografie (2006)
  32. Vergewaltigung-Mythos kongruente Überzeugungen bei Frauen durch Exposition gegenüber gewalttätiger Pornographie: Auswirkungen von Alkohol und sexueller Erregung (2006)
  33. Sexuelle Aggression vorhersagen: Die Rolle der Pornografie im Kontext allgemeiner und spezifischer Risikofaktoren (2007).
  34. Verwendung von Pornographie und selbstberichtetem Engagement bei sexueller Gewalt unter Jugendlichen (2007)
  35. Trends in Jugendberichten über sexuelle Belästigung, Belästigung und ungewollte Pornographie im Internet (2007)
  36. Beziehungen zwischen Cybersex-Sucht, Gender-Egalitarismus, sexueller Einstellung und der Berücksichtigung sexueller Gewalt bei Jugendlichen (2007)
  37. Verknüpfung des männlichen Gebrauchs der Sexindustrie mit der Beherrschung von Verhaltensweisen in gewalttätigen Beziehungen (2008)
  38. Pornokonsum und sexuelle Aggression: Der Einfluss von Häufigkeit und Art des Pornokonsums auf die Rückfälligkeit bei Sexualstraftätern (2008)
  39. Die Bedeutung individueller Unterschiede in der Pornografie-Nutzung: Theoretische Perspektiven und Implikationen für die Behandlung von Sexualstraftätern (2009)
  40. Pornografiegebrauch als Risikomarker für ein aggressives Verhaltensmuster bei sexuell reaktiven Kindern und Jugendlichen (2009)
  41. Gebrauch von weiblicher Pornografie und sexuelle Nötigung (2009)
  42. Steht sexuelle Gewalt im Zusammenhang mit der Internetexposition? Erfahrungswerte aus Spanien (2009)
  43. Vergleich der jugendlichen Straftäter nach Kriminalitätstypen in Bezug auf die Exposition gegenüber Pornografie, wobei kein Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Pornografie und den Merkmalen sexueller Straftaten besteht (2010)
  44. Probleme mit aggregierten Daten und die Bedeutung einzelner Unterschiede in der Untersuchung von Pornografie und sexueller Aggression: Kommentar zu Diamond, Jozifkova und Weiss (2010)
  45. Pornographische Exposition über den Lebensverlauf und die Schwere von Sexualstraftaten: Nachahmung und kathartische Wirkung (2011)
  46. Auswirkungen der Massenmedien auf das sexuelle Verhalten von Jugendlichen bei der Bewertung des Kausalitätsanspruchs (2011)
  47. Pornografie-Untersuchung bei Fraternity-Männern: Auswirkungen auf Zuschauerintervention, Vergewaltigungs-Mythenakzeptanz und Verhaltensabsicht auf sexuellen Missbrauch (2011)
  48. X-rated Material und die Ausübung von sexuell aggressivem Verhalten bei Kindern und Jugendlichen: Gibt es eine Verbindung? (2011)
  49. Pornografie geschlechtsspezifische Unterschiede Gewalt und Viktimisierung: Eine explorative Studie in Italien (2011)
  50. Unterschiede zwischen sexuell geschädigten und nicht sexuell geschädigten männlichen jugendlichen sexuellen Missbrauchern: Entwicklungsvorstufen und Verhaltensvergleiche (2011)
  51. Pornografie, individuelle Risikounterschiede und Akzeptanz von Gewalt gegen Frauen durch Frauen in einer repräsentativen Stichprobe (2012)
  52. Auswirkungen der Exposition gegenüber Pornografie auf aggressive Verhaltenstendenzen bei Männern (2012)
  53. Teil II: Unterschiede zwischen sexuell geschädigten und nicht sexuell geschädigten männlichen jugendlichen Sexualstraftätern und straffälligen Jugendlichen: Weitere Gruppenvergleiche von Entwicklungsvorstufen und Verhaltensstörungen (2012)
  54. Breitband-Internet: Eine Informationsautobahn zum Sexualverbrechen? (2013)
  55. "Warum hast du es gemacht?": Erklärungen von Child Pornography Offenders (2013)
  56. Folgen abweichende Pornografie einer Guttman-ähnlichen Progression? (2013)
  57. Prävalenzraten männlicher und weiblicher sexueller Gewalttäter in einer nationalen Stichprobe von Jugendlichen (2013)
  58. Anal heterosex unter Jugendlichen und Implikationen für die Gesundheitsförderung: Eine qualitative Studie in Großbritannien (2014)
  59. Experimentelle Auswirkungen der Exposition gegenüber Pornografie Die mäßigende Wirkung der Persönlichkeit und die vermittelnde Wirkung der sexuellen Erregung (2014)
  60. Gewalt gegen Frauen, Vergewaltigung und sexuelle Ausbeutung: Einstellungen und Erfahrungen von Schülern in Süd-Kivu, Demokratische Republik Kongo (2014)
  61. Pornographie, Alkohol und männliche sexuelle Dominanz (2014)
  62. Erfassung sexueller Gewalterlebnisse unter misshandelten Frauen mit der überarbeiteten Sexual Experience-Umfrage und den überarbeiteten Konflikttaktik-Skalen (2014)
  63. Kritische kriminologische Auffassungen von Pornografie und Frauenmissbrauch bei Erwachsenen: Neue, progressive Richtungen in Forschung und Theorie (2015)
  64. Kinderpornografie: Prävalenz und Korrelate in einer repräsentativen Stichprobe junger schwedischer Männer (2015)
  65. Explore der Verwendung von Online Sexuell Explizitem Material: Was ist der Zusammenhang mit sexueller Zwang? (2015)
  66. Der objektivierende Medienkonsum von Männern, die Objektivierung von Frauen und die Einstellung von Gewalt gegen Frauen (2015)
  67. Wird Pornografie mit sexueller Aggression gegen Frauen in Verbindung gebracht? Überprüfung des Konfluenzmodells unter Berücksichtigung der dritten Variablen (2015)
  68. Jugendpornografie Verwendung und Datierung von Gewalt unter einer Stichprobe vorwiegend schwarzer und hispanischer, urbaner, minderjähriger Jugend (2015)
  69. Zeitvariable Risikofaktoren und sexuelle Aggression bei männlichen College-Studenten (2015)
  70. Pornographie, sexueller Zwang und Missbrauch und Sexting in den Beziehungen junger Menschen: Eine europäische Studie (2016)
  71. Deviant Pornography Use: Die Rolle von früh einsetzendem Pornografiegebrauch bei Erwachsenen und individuellen Unterschieden (2016)
  72. Einstellungen zu sexueller Nötigung durch polnische Gymnasiasten: Links zu riskanten Sexskripten, Pornografie und Religiosität (2016)
  73. Pornographie, sexueller Zwang und Missbrauch und Sexting in den Beziehungen junger Menschen: Eine europäische Studie (2016)
  74. Jugendliche Sexualstraftäter (2016)
  75. Die gelebte Erfahrung des jugendlichen Sexualstraftäters: Eine phänomenologische Fallstudie (2016)
  76. Nackte Aggression: Die Bedeutung und Praxis der Ejakulation auf dem Gesicht einer Frau (2016)
  77. Vorhersage der Entstehung von sexueller Gewalt in der Adoleszenz (2017)
  78. Untersuchung der Pornografie als Prädiktor weiblicher sexueller Nötigung (2017)
  79. Mehr als eine Zeitschrift: Erkundung der Zusammenhänge zwischen Lads 'Mags, Rape Myth Acceptance und Rape Proclivity (2017)
  80. Männliche Normen, Gleichaltrige, Pornografie, Facebook und sexuelle Objektivierung von Frauen durch Männer (2017)
  81. Über sexuellen Kindesmissbrauch zu sprechen, hätte mir geholfen. Junge Menschen, die sexuell missbraucht wurden, denken darüber nach, schädliches sexuelles Verhalten zu verhindern (2017).
  82. Die Schwelle vom Porno-Konsum zum Porno Problem: Häufigkeit und Modalität des Porno-Konsum als Prädiktoren für sexuell erzwungenes Verhalten (2017)
  83. Sexueller Zwang, sexuelle Aggression oder sexuelle Nötigung: wie sich die Messung auf unser Verständnis von sexueller Gewalt auswirkt (2017)
  84. Theoretische Lücke schließen: Sexuelle Skript-Theorie verwenden, um den Zusammenhang zwischen Pornografie-Nutzung und sexueller Zwang zu erklären (2018)
  85. Sexueller Sadismus der Männer gegenüber Frauen in Mosambik: Einfluss von Pornografie? (2018)
  86. Missbrauchsangaben bei Jugendlichen mit problemsexualisiertem Verhalten und Traumasymptomologie (2018)
  87. Experimentelle Auswirkungen einer erniedrigenden versus erotischen Pornographie-Exposition bei Männern auf Reaktionen auf Frauen: Objektivierung, Sexismus, Diskriminierung (2018)
  88. "Dem Feuer Feuer geben"? Erhöht die Exposition gegenüber nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen oder gegenüber Kinderpornographie das Risiko sexueller Aggression? (2018)
  89. Exposition gegenüber Internetpornographie und sexuell aggressivem Verhalten: schützende Rollen der sozialen Unterstützung bei koreanischen Jugendlichen (2018)
  90. Problematischer Pornografieeinsatz und körperliche und sexuelle Gewalttaten bei intimen Partnern unter Männern in Batterieinterventionsprogrammen (2018)
  91. Wenn das „emotionale Gehirn“ übernimmt - Eine qualitative Studie zu Risikofaktoren für die Entwicklung von sexuellen Verhaltensstörungen nach Meinung von Therapeuten und Behandlungsassistenten (2019)
  92. Die Assoziation zwischen gewalttätiger Pornografie und Teen Dating-Gewalt bei Schülern der Klasse 10 (2019)
  93. Schutzfaktoren gegen pädophile Handlungen (2019)
  94. Pornografie und Beweise für Vergewaltigungen aufgrund eines größeren YouTube-Ausfalls (2019)
  95. Pornographie und sexuelle Gewalt: Eine Fallstudie von verheirateten Landfrauen im Bezirk Tirunelveli (2019)
  96. Sexuelle Nötigung durch Frauen: Der Einfluss von Pornografie und narzisstischen und histrionischen Persönlichkeitsstörungen (2019)
  97. Wenn Sie nicht Tube ... Auswirkungen eines größeren YouTube-Ausfalls auf Vergewaltigungen (2019)
  98. Kinder, die sich mit zwischenmenschlichen problematischen sexuellen Verhaltensweisen beschäftigen (2019)
  99. Ist Pornokonsum mit Gewalt in der Partnerschaft verbunden? Die moderierende Rolle von Einstellungen zu Frauen und Gewalt (2019)
  100. Pornografie, Männlichkeit und sexuelle Aggression auf dem College-Campus (2020).
  101. Unterstützung durch männliche Gleichaltrige und sexuelle Übergriffe: das Verhältnis zwischen hochkarätiger Teilnahme am Hochschulsport und sexuell räuberischem Verhalten (2020)
  102. Der Einfluss sexueller Gewalt auf die Beziehung zwischen Internetpornografieerfahrung und Selbstkontrolle (2020)
  103. Das Konfluenzmodell sexueller Aggression: Eine Anwendung bei jugendlichen Männern (2020)
  104. Eine staatliche Analyse der Sterblichkeit und der Google-Suche nach Pornografie: Einblicke aus der Theorie der Lebensgeschichte (2020)
  105. Merkmale und Risikofaktoren bei jugendlichen Sexualstraftätern (2020).
  106. Konsum von Frauenpornografie, Alkoholkonsum und sexuelle Viktimisierung (2020)
  107. Ein Test eines sozialen Lernmodells zur Erklärung der Online- und Offline-sexuellen Belästigung von College-Jugendlichen (2020)
  108. Erkennen von Zusammenhängen zwischen sexueller Gewalt durch Intimpartner und Pornografie (2020)
  109. Faktoren, die sexuelle Gewalt vorhersagen: Testen der vier Säulen des Confluence-Modells in einer großen Stichprobe von College-Männern (2021)
  110. Verwendung von Pornografie, zwei Formen der Entmenschlichung und sexuelle Aggression: Einstellungen vs. Verhalten (2021)
  111. Pornografiekonsum und Gewalt in der Partnerschaft bei einer Stichprobe von US-Armeesoldaten im Jahr 2018: Eine Querschnittsstudie (2021)
  112. Sexuelles Verhalten und Aggression in der schwulen Pornografie (2022)

ABSCHNITT 2: Aber sind Vergewaltigungsraten und sexuelle Aggression seit dem Aufkommen des Internetpornos nicht zurückgegangen?

Haben Sie die oft wiederholte Behauptung gehört (von Pornoseiten und Pro-Porno-Aktivisten) dass “Pornokonsum hat die Vergewaltigungsraten drastisch gesenkt?"Gemäß neue vom FBI veröffentlichte Statistiken (Auszug unten): Die Anzahl der Vergewaltigungen (pro 100,000 der Bevölkerung) ist von 2014-2016 (dem letzten Jahr, für das Statistiken verfügbar sind) stetig gestiegen. In Großbritannien gab es 138,045-Sexualdelikte, up 23%, in den 12-Monaten vor September 2017.

Aber sind die Vergewaltigungsraten seit dem Aufkommen des Internetpornos nicht gesunken? In einigen Ländern jaund in anderen nicht. Die Behauptung, dass die weit verbreitete Verfügbarkeit von Pornos mit einem Rückgang der Vergewaltigungsraten korreliert, basiert nur auf den landesweiten Daten einiger ausgewählter Industrienationen. Wie in den folgenden 5 Abschnitten erläutert, umfassen diese Ansprüche ein Kartenhaus, das widersprüchliche Daten und wichtige Variablen ignoriert, wie z.

  1. Die Industrieländer verzeichneten einen Rückgang (pro 100 Einwohner - die Einheit, die normalerweise zur Bestimmung der Vergewaltigungsraten verwendet wird) in den USA Altersgruppe, die am ehesten sexuelle Straftaten begeht (12-34) wie die Bevölkerung altert.
  2. Studien zeigen, dass Vergewaltigungsraten häufig unterschätzt werden - und tatsächlich in den letzten 20 Jahren zunehmen könnten.
  3. Mehrere Länder haben im selben Zeitraum einen Anstieg der Vergewaltigungsraten gemeldet.
  4. Preise von In den USA und im Vereinigten Königreich nehmen Sexualstraftaten zu (zwei der größten Nutzer von Pornhub).
  5. Studien, in denen tatsächliche Pornokonsumenten bewertet werden, zeigen einen Zusammenhang zwischen Pornografie und zunehmender sexueller Gewalt, Aggression und Nötigung (Literaturrecherche und Metaanalysen).
  6. US-Preise für Alle Gewaltverbrechen erreichten ihren Höhepunkt um 1990 und nahmen dann bis etwa 2013 ab Vergewaltigungsraten begannen zu steigen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Vergewaltigungsraten (der Kriminalitätskategorien) am wenigsten zurückgingen, während andere zurückgingen.

Weiter zur Adressierung der Propaganda:

#1 - Was ist mit anderen Variablen im Zusammenhang mit Gewaltkriminalität?

Korrelation ist nicht gleich Kausalität. Zahlreiche andere Variablen dürften für den Rückgang der gemeldeten Vergewaltigungen in ausgewählten Ländern verantwortlich sein. Die offensichtlichste Variable, die eine Rolle spielt, ist, dass die Industrieländer einen Rückgang (pro 100K der Bevölkerung) in der EU verzeichnet haben Altersgruppe, die am ehesten sexuelle Straftaten begeht (12-34) wie die Bevölkerung altert. Wie Sie in der Grafik sehen können, sind die US-Kurse für Alle Gewaltverbrechen erreichten ihren Höhepunkt um 1990 und nahmen dann bis etwa 2013 ab Vergewaltigungsraten begannen zu steigen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Vergewaltigungsraten in diesem Zeitraum am wenigsten gesunken sind (in den Kriminalitätskategorien):

Der Rückgang der Gewaltkriminalität fiel mit einem Anstieg des Prozentsatzes der älteren Mitglieder pro 100 Einwohner und einem entsprechenden Rückgang der Altersgruppe zusammen, die am wahrscheinlichsten Gewaltverbrechen begeht. Dieser demografische Wandel hat in vielen Ländern der „Ersten Welt“ stattgefunden. Erstens die Bevölkerungsverteilung von 1990 nach Alter. Beachten Sie die Bevölkerung in den Altersgruppen 15-44.

Als nächstes die Verteilung der 2015-Population nach Alter. Beachten Sie den Rückgang der Altersgruppen, die am ehesten Gewaltverbrechen begehen, und den Anteil der Alten an der Bevölkerung.

Die oben genannten demografischen Verschiebungen könnten für den Rückgang von verantwortlich sein berichtet Vergewaltigungsraten pro 100 Einwohner, wenn die Preise tatsächlich gesunken sind (eine Behauptung, die von einigen Experten bestritten wurde). Forscher Neil Malamuth antwortete auf eine große sexologische Liste auf Milton Diamonds datierte Papiere (von einigen Sexologen als Beweis für ihre rücksichtslosen Behauptungen angepriesen):

Das Gesamtproblem - Intuitiv scheint es sehr sinnvoll zu sein, dass das kritische „Endergebnis“ das ist, was in der „realen Welt“ (z. B. Gewaltkriminalitätsraten) zu geschehen scheint, wie es Mediengewalt und / oder Pornografiekonsum getan haben im Laufe der Jahre zugenommen. Ich denke, dass im Gegenteil die Probleme bei der Betrachtung groß sind und es praktisch unmöglich ist, durch Betrachtung der aggregierten Daten zu Schlussfolgerungen zu Ursache und Wirkung zu gelangen. Betrachten Sie beispielsweise den folgenden Zusammenhang: Die Anzahl der Waffen in den USA und die Kriminalitätsrate.

Wie im folgenden Artikel Pew offenbart: Mordraten in den vergangenen 20 Jahren halbiert (während der Anteil neuer Waffen stieg) Da die Zahl der Waffen in den USA in den letzten zwanzig Jahren dramatisch zugenommen hat, sind die Mordraten dramatisch gesunken. Wie viele von uns sind daher bereit zu folgern, dass die breite Verfügbarkeit von Waffen tatsächlich eine sehr gute Sache ist und zur Verringerung des Mordes beigetragen hat, da einige tatsächlich schnell zu dem Schluss kommen würden? Drew Kingston und ich diskutieren dieses Gesamtproblem im Folgenden ausführlicher: Probleme mit aggregierten Daten und die Bedeutung individueller Unterschiede bei der Untersuchung von Pornografie und sexueller Aggression (2010).

Die kulturübergreifenden aggregierten Daten zu Pornografie und Kriminalität (z. B. Mickey Diamonds wichtiges Werk) wurden meines Wissens nur in Dänemark und in Japan erhoben. In diesen beiden Ländern gab es im Allgemeinen eine sehr geringe Rate bekannter sexueller Gewaltverbrechen. Basierend auf diesen Daten und auf mehreren anderen Datenquellen können wir erwarten, dass in diesen Ländern relativ wenige Männer ein Risiko für sexuelle Aggression haben (innerhalb der Kultur und unter Bedingungen außerhalb des Krieges). Daher würden wir im Kontext der Vorhersagen des Confluence-Modells in solchen Ländern nur einen geringen oder keinen Anstieg der sexuellen Aggression vorhersagen, wenn die Verfügbarkeit von Pornografie zunimmt, wie Diamond und Mitarbeiter berichtet haben.

Denken Sie daran, dass die Männer, die wir in den USA studiert haben und die ebenfalls ein geringes Risiko haben, auch bei starkem Gebrauch von Pornografie keine erhöhte Neigung zeigten. Wie ich bereits erwähnt habe, stellten Martin Hald und ich als kritischen Test fest, dass Männer mit einem relativ höheren Risiko sogar in Dänemark eine höhere Akzeptanz von Gewalt gegen Frauen als Funktion sowohl der experimentellen Exposition im Labor als auch der realen Exposition zeigten Weltverband “(siehe 2015-Publikation). Es würde mich sehr interessieren zu sehen, was passieren würde, wenn sich die Verfügbarkeit von Pornografie in Ländern mit einem relativ hohen Prozentsatz an Männern mit hoher Neigung und assoziiertem Sexismus, Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen akzeptieren, Frauenfeindlichkeit usw. stark verändern würde. ).

Darüber hinaus ist die Rate bekannter Straftaten möglicherweise nicht die einzige zu untersuchende „abhängige Variable“ (siehe unten). Obwohl Japans festgelegte Gewaltraten gegen Frauen in der Tat relativ niedrig sind (und meine begrenzte Erfahrung vor vielen Jahren während eines Besuchs in Japan darauf hinwies, dass Frauen sich nachts auf sicheren Straßen sicher fühlten), wurden die höchsten dokumentierten Vergewaltigungsraten, die jemals an einem einzigen Tag begangen wurden, von Japanern begangen Männer (in China in der Stadt Nanking). Sobald die Kultur die Gewalt sanktioniert hat, sind potenzielle Neigungen möglicherweise sehr offensichtlich geworden. Darüber hinaus scheint es im gegenwärtigen Japan andere Manifestationen dessen zu geben, was als sexuell aggressive Neigungen und damit verbundene Handlungen und Einstellungen gegenüber Frauen angesehen werden kann (z. B. wurden bereits im Jahr 2000 spezielle Eisenbahnwaggons für Frauen eingeführt, um das Herumtasten von Männern (Chikan) zu bekämpfen.

Das Thema "Abhängige Variable"

Wie bereits erwähnt, konzentriert sich das Confluence-Modell auf sexuell aggressive Einstellungen und Verhaltensweisen bei Männern in der Allgemeinbevölkerung, insbesondere bei Studenten. Nahezu keiner der von uns untersuchten Teilnehmer wurde jemals beurteilt. Bekannte Kriminalitätsraten sind daher etwas irrelevant. Im Rahmen der Diskussion über die Anwendbarkeit des Modells haben wir im Laufe der Jahre vorgeschlagen, dass das Modell bei verurteilten Personen weniger relevant ist, da es den Anschein hat, dass bei solchen Männern „allgemeine Antisozialitätsmerkmale“ eine weitaus direktere Relevanz haben . Diese verurteilten Männer sind oft keine „Spezialisten“, begehen aber viel häufiger eine Vielzahl von Verbrechen.

Maßnahmen, die ihre Nützlichkeit bei der Vorhersage der von uns untersuchten sexuellen Aggressoren durchweg unter Beweis gestellt haben (Feindseligkeit gegenüber Frauen, Einstellungen zur Unterstützung von Gewalt gegen Frauen usw.), haben sich für bekannte Kriminelle in diesem Bereich als nicht so konsequent als prädiktiv erwiesen. Obwohl Änderungen der sexuellen Aggressionsraten bei Schülern relevant wären, ist bei weitem nicht klar, ob diese im Laufe der Jahre tatsächlich zu- oder abgenommen haben oder ob der Sache nur mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde (ich denke, letzteres ist wichtig). Dies bezieht sich auch auf das „Gesamtproblem“: Während die Verfügbarkeit von Pornografie im Laufe der Jahre dramatisch zugenommen hat, wurden gleichzeitig viel mehr Maßnahmen ergriffen, um sexuelle Übergriffe zu reduzieren und das entsprechende Bewusstsein zu stärken.

Nahezu jede Universität des Landes hat inzwischen Interventionen für alle Studienanfänger angeordnet, was vor Jahren noch nicht der Fall war. Unter der Annahme, dass einige mediale Einflüsse zu einer gewissen Neigung zu sexueller Aggression beitragen können, wie können wir dann möglicherweise die entsprechende Zunahme des öffentlichen Bewusstseins für das Thema sexuelle Aggression und die tatsächlichen Interventionen, die zum größten Teil zur selben Zeit stattfinden, beseitigen?

Die Diskussion über die Sexologieliste wurde fortgesetzt. Hier ist, was Neil Malamuth über Diamonds Studie sagte ("You Wrote" ist fragend, Antwort ist Malamuth):

Pornografienutzung und Sexualverbrechen: Ich denke, dass viele Menschen den Eindruck haben, dass die landesweite Korrelationsforschung eine umgekehrte Korrelation zwischen Pornokonsum und Vergewaltigung gezeigt hat. Ich glaube nicht, dass dies überhaupt wahr ist. Wenn Sie auf die Website von Milton Diamond gehen, können Sie feststellen, dass nach der Trennung der Daten zwischen sexuellem Kindesmissbrauch und Vergewaltigung klar ist, dass letztere nicht abgenommen (aber auch nicht zugenommen) haben, als Pornos verfügbarer wurden. Darüber hinaus können Sie sehen, dass es Beispiele für Länder gibt, in denen zumindest im Querschnitt eine hohe positive Korrelation zwischen beiden besteht. Zum Beispiel gibt es dort einen Artikel, der besagt, dass

„Papua-Neuguinea ist laut Google Trends das am meisten von Pornografie besessene Land der Welt. PNG hat weniger als 8 Millionen Einwohner Menschen und niedrige Raten der Internetnutzung, hat aber den größten Prozentsatz der Suchanfragen nach den Wörtern "Porno" und "Pornografie" im Vergleich zu der Nation Suchanfragen insgesamt. Eine in The Lancet veröffentlichte Studie berichtete, dass 59-Prozent der Männer in der autonomen PNG-Region Bougainville ihren Partner vergewaltigt hatten und 41-Prozent eine Frau vergewaltigt hatten, die nicht ihr Partner war.

Darüber hinaus gibt der Artikel an, dass die Top-Ten-Länder nach "Pornografie" suchen: Google Trends
1. Papua Neu-Guinea
2. Simbabwe
3. Kenia
4. Botswana
5. Sambia
6. Äthiopien
7. Malawi
8. Uganda
9. Fidschi
10. Nigeria

Ich würde vermuten, dass sich unter diesen Ländern auch Länder mit hoher sexueller und anderer Gewalt gegen Frauen befinden. Bitte beachten Sie, dass ich nicht argumentiere, dass Pornografie „die“ oder sogar „eine“ Ursache ist, sondern vielmehr gegen die verbreitete Überzeugung, dass weltweit oder in Längsrichtung ein umgekehrter Zusammenhang zwischen Pornokonsum und Vergewaltigung nachgewiesen wurde. Es wäre interessant, eine Studie durchzuführen, die sich kulturübergreifend mit dem Zusammenhang befasst, nachdem die Risikofaktoren des Konfluenzmodells, insbesondere die feindliche Männlichkeit, statistisch überprüft wurden. Ich würde voraussagen, dass in Ländern mit hohem Risiko eine positive Korrelation zwischen Pornokonsum und Vergewaltigung besteht (insbesondere bei Männern im Allgemeinen und nicht nur bei verurteilten Straftaten), aber keine oder eine umgekehrte Korrelation in Ländern mit relativ wenigen Männern Risiko nach dem Confluence Model.

YOU WROTE: Auf gesellschaftlicher Ebene kann Pornografie tatsächlich positive Auswirkungen auf verurteilte Sexualverbrechen haben

ANTWORT: Wie ich bereits angedeutet habe, glaube ich nicht, dass die Daten des Diamanten und verwandte Daten Aufschluss darüber geben, wie häufig allgemein von Sexualverbrechen ausgegangen wird. Wie Diamond und Kollegen selbst festgestellt haben, zeigen die Daten einen umgekehrten Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Pornografie und dem sexuellen Missbrauch von Kindern. Es gibt im Allgemeinen keinen ähnlich signifikanten Zusammenhang zwischen Pornografie und Vergewaltigung. Die Ursachen von Vergewaltigungen und die Merkmale von Vergewaltigern gegenüber Kindesmissbrauchern sind oft sehr unterschiedlich und sollten nicht zusammengelegt werden. Darüber hinaus sind die Daten auf Länderebene im Allgemeinen korrelativ und erfordern große Vorsicht in Bezug auf kausale Zusammenhänge, was teilweise auf das „Gesamtproblem“ zurückzuführen ist (Kingston & Malamuth, 2011).

Mit Zuversicht kann geschlossen werden, dass in den untersuchten Ländern die Vergewaltigung nicht generell zunimmt, wenn die Pornografie-Gesetze geändert werden, um eine größere Verfügbarkeit von Pornografie zu ermöglichen. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass anscheinend in allen von Diamond und seinen Mitarbeitern untersuchten Ländern relativ wenige Männer mit einem relativ hohen Risiko für sexuelle Aggression auftreten. Ich hatte vorher nicht nach Kroatien gesucht, aber eine schnelle Google-Suche zeigt, dass 94% nicht mit der Aussage übereinstimmt, dass Frauen Gewalt tolerieren sollten, um die Familie zusammenzuhalten.

YOU WROTE: Aber innerhalb dieses gesellschaftsweiten Zugangs gibt es Männer, die Pornos ausgesetzt sind, wobei Pornos das Risiko von sexueller Gewalt aufgrund des Zusammentreffens von Risikofaktoren erhöhen

Antwort: weitgehend im Einklang mit dem, was Sie geschrieben, aber etwas anders formuliert: Für Männer in der Allgemeinbevölkerung, die ein relativ hohes Maß an Risikofaktoren aufweisen, deuten die Daten nachdrücklich darauf hin, dass die sexuell gewalttätige Haltung und Verhaltensneigung durch „starken“ Pornokonsum erhöht werden kann.

YOU WROTE: Gesellschaften, die den Zugang zu Pornos erlauben, können einen Kompromiss eingehen, indem sie in einer kleinen Gruppe ein geringfügig erhöhtes Risiko für eine größere Menge eines geringeren Risikos in der gesamten größeren Bevölkerung akzeptieren

Antwort: Ich denke, wir müssen vorsichtig sein, wenn wir Verallgemeinerungen über Gesellschaften anstellen, ohne die kontextuellen Unterschiede zwischen ihnen zu berücksichtigen. Ich würde vermuten, dass eine Änderung der Pornogesetze in Saudi-Arabien gegenüber Dänemark sehr unterschiedliche Konsequenzen gehabt hätte. Ich denke auch, dass es ein Problem sein kann, sich nur oder hauptsächlich auf verurteilte Sexualverbrechen, insbesondere Vergewaltigung, zu konzentrieren. Wie wir bereits an anderer Stelle geschrieben haben, wird Japan häufig als eines der besten Beispiele für Länder verwendet, in denen Pornografie weit verbreitet ist (einschließlich „gewalttätiger“ Pornografie) und die Vergewaltigungsraten derzeit und in der Vergangenheit sehr niedrig sind.

Japan ist in der Tat ein Land, das starke sozialisierte Hemmungen gegen Gewalt innerhalb der Gruppe gegen Frauen hatte. Bedenken Sie jedoch andere mögliche Erscheinungsformen: „In Japan war das Herumtasten in überfüllten Nahverkehrszügen ein Problem: Laut einer Umfrage der Tokyo Metropolitan Police und der East Japan Railway Company gaben zwei Drittel der weiblichen Passagiere in den Zwanzigern und Dreißigern an, dies getan zu haben wurde in Zügen befummelt, und die Mehrheit war häufig Opfer geworden. “ Wenn Gewalt gegen Frauen toleriert wurde, war sie extrem hoch (siehe zB Chang, * The Rape of Nanking *,). Obwohl ich Ihrem Vorschlag nicht unbedingt widerspreche, bin ich mir nicht sicher, ob wir zum jetzigen Zeitpunkt zu einer solchen Schlussfolgerung gelangen können.

Einfach gesagt, sich auf zwei Sätze landesweiter Daten (gemeldete Sexualstraftaten und geschätzte Verfügbarkeit von Pornos) aus einer Handvoll Ländern stützen (wobei Hunderte anderer Länder ignoriert werden), um die Behauptung zu unterstützen, dass mehr Pornos definitiv zu weniger Sexualstraftaten führen, nicht fliege unter wahren Wissenschaftlern.

Eine weitere wichtige Variable dreht sich um die (In-) Genauigkeit von Statistiken in Bezug auf Sexualverbrechen.


# 2 - Studien zeigen, dass Vergewaltigungsraten häufig unterschätzt werden - und möglicherweise sogar zunehmen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass das Verbrechen der Vergewaltigung immer wieder unterschätzt wird. Sogar Berichte an die Polizei können wild ausfallen, wie dieses Papier eines US-amerikanischen Rechtsprofessors nahe legt: Wie man mit Vergewaltigungsstatistiken lügt: Amerikas versteckte Vergewaltigungskrise (2014).

Unter Verwendung dieser neuartigen Methode, um festzustellen, ob andere Kommunen wahrscheinlich nicht die tatsächliche Anzahl der vorgebrachten Vergewaltigungsbeschwerden gemeldet haben, Ich stelle fest, dass Vergewaltigungsvorfälle von Polizeidienststellen im ganzen Land stark unterbewertet sind. Die Ergebnisse zeigen, dass ungefähr 22% der untersuchten 210-Polizeidienststellen, die für Populationen von mindestens 100,000-Personen verantwortlich sind, erhebliche statistische Unregelmäßigkeiten in ihren Vergewaltigungsdaten aufweisen, was auf eine erhebliche Unterzählung von 1995 zu 2012 hinweist. Bemerkenswerterweise hat die Anzahl der unterzähligen Gerichtsbarkeiten in den untersuchten achtzehn Jahren um über 61% zugenommen.

Die Studie korrigiert die Daten, um die Unterzählungen der Polizei durch Anrechnung von Daten aus hoch korrelierten Mordraten zu beseitigen und schätzt konservativ, dass 796,213- bis 1,145,309-Beschwerden über gewaltsame vaginale Vergewaltigungen von weiblichen Opfern landesweit aus den offiziellen Aufzeichnungen von 1995 bis 2012 verschwunden sind. Ferner zeigen die korrigierten Daten, dass der Untersuchungszeitraum fünfzehn bis achtzehn der höchsten Vergewaltigungsraten seit Beginn der Datenerfassung in 1930 umfasst. Anstatt den weithin berichteten „starken Vergewaltigungsrückgang“ zu erleben, befindet sich Amerika mitten in einer versteckten Vergewaltigungskrise.


# 3 - Mehrere Länder haben im selben Zeitraum einen Anstieg der Vergewaltigungsraten gemeldet.

Zum Beispiel berichten Studien aus Spanien und Norwegen über Ergebnisse, die den Behauptungen von Diamond widersprechen (alles weggelassen von den Sexologen, die versuchen, die Behauptung zu verbreiten, dass Pornos die Vergewaltigung verringern):

  • Steht sexuelle Gewalt im Zusammenhang mit der Internetexposition? Erfahrungswerte aus Spanien (2009) - Auszug: Unter Verwendung eines Paneldatenansatzes für die Provinzen Spaniens im Zeitraum 1998-2006 weisen die Ergebnisse darauf hin, dass zwischen Vergewaltigung und Internetpornografie ein Ersatz besteht, während Internetpornografie andere gewalttätige sexuelle Verhaltensweisen wie sexuelle Übergriffe verstärkt.
  • Breitband-Internet: Eine Informationsautobahn zum Sexualverbrechen? (2013) - Auszug: Löst die Internetnutzung Sexualkriminalität aus? Wir verwenden einzigartige norwegische Daten zu Kriminalität und Internet-Adoption, um diese Frage zu beleuchten. Ein öffentlich zugängliches Programm mit begrenzten Mitteln führte Breitbandzugangspunkte in 2000 – 2008 ein und bietet plausibel exogene Variationen in der Internetnutzung. Unsere Schätzungen zu instrumentellen Variablen zeigen, dass die Internetnutzung mit einer erheblichen Zunahme von Berichten, Anklagen und Verurteilungen wegen Vergewaltigung und anderer Sexualverbrechen verbunden ist. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die direkte Auswirkung auf die Neigung zur Sexualkriminalität positiv und nicht zu vernachlässigen ist, möglicherweise aufgrund des erhöhten Konsums von Pornografie.

Wirf einen Blick auf diese Tabelle der Vergewaltigungsraten und Sie werden feststellen, dass es kein echtes globales Muster gibt (was auf ein Problem beim Sammeln genauer Statistiken hinweist). Eines ist sicher, Diamond hat zahlreiche „moderne“ Länder ausgelassen, in denen sowohl die Verfügbarkeit von Pornografie als auch die Vergewaltigungsrate gleichzeitig gestiegen sind, wie Norwegen, Schweden, Costa Rica, Neuseeland, Island, Italien, Argentinien, Portugal usw.


#4 - Preise von Sexualstraftaten in den USA und im Vereinigten Königreich nehmen zu (zwei von Pornhub größte Benutzer)

Gemäß neue vom FBI veröffentlichte Statistiken (sehen Graph) ist die Zahl der Vergewaltigungen (pro 100,000 der Bevölkerung) gegenüber 2014-2016 (dem letzten Jahr, für das Statistiken verfügbar sind) stetig gestiegen. In Großbritannien gab es in den 138,045-Monaten vor September 23-Sexualstraftaten, ein Anstieg um 12%. In denselben Zeiträumen:


# 5 - Studien zur Bewertung der tatsächlichen Pornokonsumenten zeigen einen Zusammenhang zwischen Pornografie und verstärkter sexueller Gewalt, Aggression und Zwang (Literaturübersicht und Metaanalysen).

Wie wäre es mit Studien über tatsächliche Pornokonsumenten, die relevante Variablen kontrollierten, anstatt zweifelhafter aggregierter Studien zu einigen ausgewählten (von Kirschen gepflückten?) Ländern?

Eine Meta-Analyse, die die Auswirkungen von Pornographie zusammenfasst. II: Aggression nach Exposition (1995) - Auszug:

Durchführung einer Meta-Analyse von 30-Studien, veröffentlicht 1971-1985, um die Auswirkungen der Exposition gegenüber Pornografie auf aggressives Verhalten unter Laborbedingungen zu untersuchen, unter Berücksichtigung einer Vielzahl von moderierenden Bedingungen (Niveau der sexuellen Erregung, Grad der Vor Wut, Art der Pornografie, Geschlecht von S, Geschlecht des Angriffsziels und Medium, das verwendet wird, um das Material zu vermitteln).

Die Ergebnisse zeigen, dass bildliche Nacktheit später aggressives Verhalten hervorruft, dass der Konsum von Material, das gewaltfreie sexuelle Aktivitäten darstellt, aggressives Verhalten verstärkt und dass mediale Darstellungen gewaltsamer sexueller Aktivitäten aggressiver sind als gewaltfreie sexuelle Aktivitäten. Keine andere Moderatorvariable ergab homogene Ergebnisse.

Pornographie und sexuelle Aggression: Gibt es zuverlässige Effekte und können wir sie verstehen? (2000)- Auszug:

Als Antwort auf einige aktuelle Kritiken analysieren wir (a) die in diesen Kommentaren vorgebrachten Argumente und Daten, (b) integrieren die Ergebnisse mehrerer metaanalytischer Zusammenfassungen experimenteller und naturalistischer Forschung und (c) führen statistische Analysen an einer großen repräsentativen Stichprobe durch. Alle drei Schritte sprechen dafür, dass ein verlässlicher Zusammenhang zwischen häufigem Gebrauch von Pornografie und sexuell aggressivem Verhalten besteht, insbesondere bei gewalttätiger Pornografie und / oder bei Männern mit hohem Risiko für sexuelle Aggression. Wir schlagen vor, dass sich die Art und Weise, wie relativ aggressive Männer dieselbe Pornografie interpretieren und auf sie reagieren, von derjenigen nichtaggressiver Männer unterscheiden kann. Diese Perspektive hilft, die aktuellen Analysen mit Studien zum Vergleich von Vergewaltigern und Nicht-Vergewaltigern sowie mit interkultureller Forschung zu integrieren.

Eine Meta-Analyse der veröffentlichten Forschung zu den Auswirkungen von Pornografie (2000) - Auszug:

Eine Metaanalyse der von 46 veröffentlichten Studien wurde durchgeführt, um die Auswirkungen von Pornografie auf sexuelle Abweichungen, sexuelle Taten, Einstellungen zu intimen Beziehungen und Einstellungen zum Vergewaltigungsmythos zu bestimmen. Die meisten Studien wurden in den USA durchgeführt (39; 85%) und reichten vom 1962 bis zum 1995, wobei 35% (n = 16) zwischen 1990 und 1995 und 33% (n = 15) zwischen 1978 und veröffentlicht wurden 1983. Eine Gesamtstichprobengröße von 12,323-Personen umfasste die vorliegende Metaanalyse. Die Effektgrößen (d) wurden für jede der abhängigen Variablen für Studien berechnet, die in einer Fachzeitschrift veröffentlicht wurden, eine Gesamtstichprobengröße von 12 oder mehr aufwiesen und eine Kontrast- oder Vergleichsgruppe enthielten.

Durchschnittliche ungewichtete und gewichtete Ds für sexuelle Abweichungen (.68 und .65), sexuelle Taten (.67 und .46), intime Beziehungen (.83 und .40) und den Vergewaltigungs-Mythos (.74 und .64) liefern eindeutige Beweise Bestätigung des Zusammenhangs zwischen einem erhöhten Risiko für eine negative Entwicklung bei Kontakt mit Pornografie. Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Forschung in diesem Bereich über die Frage hinausgehen kann, ob Pornografie einen Einfluss auf Gewalt und Familienfunktionen hat.

Die Rolle der Pornografie bei sexuellen Beleidigungen (2007) - Auszug:

Forschung und Verhaltenseffekte im Zusammenhang mit Pornografie

Für Weaver (1993) ergibt sich die Kontroverse aus drei Theorien über die Folgen der Exposition gegenüber Pornografie:

  1. Die Darstellung von Sexualität als Lernform in Anbetracht des sozialen Dogmas in Bezug auf das, was seit langem geleugnet oder verborgen wurde (Liberalisierung) - Hemmung, Schuldgefühle, puritanische Einstellungen, Fixierung auf Sexualität, die alle zum Teil durch Pornografie beseitigt werden können (Feshbach, 1955) .2 Kutchinsky (1991) bekräftigte diese Idee mit der Feststellung, dass die Rate sexueller Übergriffe abgenommen hat, als Pornografie leichter verfügbar gemacht wurde, und dient als eine Art Sicherheitsventil, das sexuelle Spannungen lindert und somit die Rate sexueller Straftaten verringert. Obgleich sehr umstritten, bedeutet diese Prämisse, dass Pornografie eine Form des Lernens bietet, die nach Ansicht des Autors das Schauspielern aufhebt. Dies ist umstritten, da dieses Argument auch von Befürwortern der Liberalisierung der Prostitution als Mittel zur potenziellen Verringerung der Anzahl sexueller Übergriffe verwendet wird (McGowan, 2005; Vadas, 2005). Diese Denkweise untergräbt die Menschenwürde und was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Das Fazit ist, dass Menschen keine Waren sind;
  2. Die Entmenschlichung der Person, im Gegensatz zur vorhergehenden Theorie, in der Pornografie in erster Linie das frauenfeindliche Frauenbild der Männer ist (Jensen, 1996; Stoller, 1991);
  3. Desensibilisierung durch ein Bild das stimmt nicht mit der Realität überein. Einfach ausgedrückt, bietet Pornografie eine stark reduktionistische Sicht auf soziale Beziehungen. Da das Bild nichts anderes als eine Reihe expliziter, sich wiederholender und unrealistischer Sexszenen ist, ist die Masturbation gegenüber Pornografie Teil einer Reihe von Verzerrungen und nicht Teil der Realität. Diese Verzerrungen können durch dynamische und statische kriminogene Variablen verstärkt werden. Häufige Exposition desensibilisiert die Person, indem sie ihre Werte und ihr Verhalten allmählich ändert, wenn die Reize intensiver werden (Bushman, 2005; Carich & Calder, 2003; Jansen, Linz, Mulac & Imrich, 1997; Malamuth, Haber & Feshbach, 1980; Padgett & Brislin-Slutz, 1989; Silbert & Pines, 1984; Wilson, Colvin & Smith, 2002; Winick & Evans, 1996; Zillmann & Weaver, 1999).

Kurz gesagt, die bisher durchgeführten Forschungen haben keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Verwendung von pornografischem Material und sexuellen Übergriffen zwischen Ursache und Wirkung gezeigt, aber es bleibt die Tatsache, dass sich viele Forscher auf eine Sache einig sind: die langfristige Exposition gegenüber pornografischem Material ist verpflichtet, das Individuum zu enthemmen. Dies wurde 1984 von Linz, Donnerstein und Penrod bestätigt, dann von Sapolsky im selben Jahr, Kelley 1985, Marshall und dann Zillmann 1989, Cramer, McFarlane, Parker, Soeken, Silva & Reel 1998 und in jüngerer Zeit von Thornhill und Palmer im Jahr 2001 und Apanovitch, Hobfoll und Salovey im Jahr 2002. Aufgrund ihrer Arbeit gelangten alle Forscher zu dem Schluss, dass eine langfristige Exposition gegenüber Pornografie eine Suchtwirkung hat und die Täter dazu veranlasst, die Gewalt in den von ihnen begangenen Handlungen auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Pornographie und Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen unterstützen: die Beziehung in nicht-experimentellen Studien wieder aufleben lassen (2010) - Auszug:

Eine Metaanalyse wurde durchgeführt, um festzustellen, ob nicht experimentelle Studien einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Pornografie bei Männern und deren Einstellungen zur Unterstützung von Gewalt gegen Frauen erkennen ließen. Die Metaanalyse korrigierte Probleme mit einer zuvor veröffentlichten Metaanalyse und fügte neuere Erkenntnisse hinzu. Im Gegensatz zur früheren Metaanalyse Die aktuellen Ergebnisse zeigten in nicht experimentellen Studien einen insgesamt signifikanten positiven Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Pornografie und Einstellungen, die Gewalt gegen Frauen unterstützen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass solche Einstellungen mit der Verwendung von sexuell gewalttätiger Pornografie signifikant höher korrelieren als mit der Verwendung von gewaltfreier Pornografie, obwohl sich letztere Beziehung ebenfalls als signifikant herausstellte.

Die Studie behebt eine anscheinend beunruhigende Diskrepanz in der Literatur zu Pornografie und aggressiven Einstellungen, indem sie zeigt, dass die Schlussfolgerungen aus nicht experimentellen Studien in diesem Bereich tatsächlich in vollem Einklang mit denen ihrer experimentellen Gegenstudien stehen. Diese Erkenntnis hat wichtige Auswirkungen auf die gesamte Literatur zu Pornografie und Aggression.

Die Forschung hat die Verwendung von Pornografie auf das Ausmaß der Straftaten untersucht. In praktisch keiner Arbeit wurde jedoch geprüft, ob andere Erfahrungen in der Sexindustrie Auswirkungen auf die Sexualkriminalität haben. Der kumulative Effekt dieser Expositionen ist nicht bekannt. Die Theorie des sozialen Lernens sagt voraus, dass die Exposition die Beleidigung verstärken sollte.

Ausgehend von retrospektiven Längsschnittdaten testen wir zunächst, ob die Exposition während der Pubertät mit einem jüngeren Erkrankungsalter zusammenhängt. Wir untersuchen auch, ob die Exposition im Erwachsenenalter mit einer größeren Häufigkeit von Straftaten verbunden ist.

Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Arten von Expositionen bei Jugendlichen sowie die Gesamtexposition mit einem früheren Erkrankungsalter zusammenhängen. Die Exposition im Erwachsenenalter war ebenfalls mit einer allgemeinen Zunahme von Sexualstraftaten verbunden, die Auswirkungen waren jedoch vom Typ abhängig."

Ein MetaultraschnelleAnalyse des Pornografiekonsums und der tatsächlichen sexuellen Aggression im Allgemeinen Populationsstudien (2015). - Auszug:

Metaanalysen experimenteller Studien haben Auswirkungen auf aggressives Verhalten und Einstellungen ergeben. Es wurde auch festgestellt, dass der Konsum von Pornografie mit aggressiven Einstellungen in naturalistischen Studien korreliert. Keine Meta-Analyse hat sich jedoch mit der Frage befasst, die dieses Werk motiviert: Steht der Konsum von Pornografie im Zusammenhang mit der Begehung tatsächlicher sexueller Aggressionen? 22-Studien aus verschiedenen 7-Ländern wurden analysiert. Konsum wurde in den USA und international mit sexueller Aggression bei Männern und Frauen sowie in Querschnitts- und Längsschnittstudien in Verbindung gebracht. Assoziationen waren stärker für verbale als für körperliche sexuelle Aggression, obwohl beide signifikant waren. Das allgemeine Muster der Ergebnisse deutete darauf hin, dass der gewalttätige Inhalt einen verstärkenden Faktor darstellen kann.

Jugendliche und Pornografie: Ein Rückblick auf 20-Jahre der Forschung (2016) - Auszug:

Ziel dieses Aufsatzes war es, empirische Untersuchungen zu systematisieren, die in veröffentlicht wurden Von Experten begutachtete englischsprachige Zeitschriften zwischen 1995 und 2015 über die Prävalenz, Prädiktoren und Auswirkungen der Verwendung von Pornografie durch Jugendliche. Diese Untersuchung ergab, dass Jugendliche Pornografie verwenden, die Prävalenzraten jedoch stark schwankten. Jugendliche, die häufiger Pornografie benutzten, waren Männer in einem fortgeschrittenen Pubertätsstadium, Sensationssucher und hatten schwache oder problematische Familienbeziehungen. Der Gebrauch von Pornografie war mit einer freizügigeren sexuellen Einstellung verbunden und ging tendenziell mit einer stärkeren geschlechtsspezifischen sexuellen Überzeugung einher. Es schien auch mit dem Auftreten von Geschlechtsverkehr, größeren Erfahrungen mit gelegentlichem Sexualverhalten und mehr sexueller Aggression in Bezug auf Täter und Opfer in Zusammenhang zu stehen.

Vorhersage der Entstehung von sexueller Gewalt in der Adoleszenz (2017) - Auszug:

Nach Anpassung an potenziell einflussreiche Eigenschaften Die frühere Exposition gegenüber Misshandlungen der Ehegatten der Eltern und die derzeitige Exposition gegenüber gewalttätiger Pornografie standen in engem Zusammenhang mit der Entstehung von Vergewaltigungsversuchen der SV als Ausnahme für gewalttätige Pornografie. Das derzeitige aggressive Verhalten war auch signifikant an allen Arten der ersten SV-Täter beteiligt, mit Ausnahme von Vergewaltigungen. Die frühere Viktimisierung von sexueller Belästigung und die derzeitige Viktimisierung von psychischem Missbrauch in Beziehungen war zusätzlich ein Hinweis auf die erste SV-Verfolgung, wenn auch in verschiedenen Mustern.

In dieser nationalen Längsschnittstudie über verschiedene Arten der SV-Täter bei jugendlichen Männern und Frauen Die Ergebnisse legen mehrere formbare Faktoren nahe, auf die abgezielt werden muss, insbesondere Skripte über zwischenmenschliche Gewalt, die von missbräuchlichen Eltern in Jugendheimen modelliert und durch gewalttätige Pornografie verstärkt werden.

Die Auswirkungen der Exposition gegenüber sexuellen Medien auf die Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen und aufstrebenden Erwachsenen in Bezug auf Dating und sexuelle Gewalt: Eine kritische Überprüfung der Literatur (2017) - Abstrakt:

Dating-Gewalt (DV) und sexuelle Gewalt (SV) sind weit verbreitete Probleme bei Jugendlichen und aufstrebenden Erwachsenen. Eine wachsende Zahl an Literatur zeigt, dass die Exposition gegenüber sexuell expliziten Medien (SEM) und sexuell gewalttätigen Medien (SVM) Risikofaktoren für DV und SV sein können. Der Zweck dieses Artikels ist die Bereitstellung einer systematischen und umfassenden Literaturübersicht über die Auswirkungen der Exposition gegenüber SEM und SVM auf die Einstellungen und Verhaltensweisen von DV und SV. Insgesamt wurden 43 Studien mit Stichproben von Jugendlichen und aufstrebenden Erwachsenen geprüft, und die Ergebnisse lassen insgesamt Folgendes vermuten:

(1) Die Exposition gegenüber SEM und SVM steht in positivem Zusammenhang mit DV- und SV-Mythen und einer eher akzeptierenden Haltung gegenüber DV und SV.

(2) die Exposition gegenüber SEM und SVM steht in positivem Zusammenhang mit der tatsächlichen und erwarteten Viktimisierung, Tötung und Nichteinmischung durch Zuschauer;

(3) SEM und SVM wirken sich stärker auf die DV- und SV-Einstellungen und Verhaltensweisen von Männern aus als die DV- und SV-Einstellungen und Verhaltensweisen von Frauen. und

(4) Bereits bestehende Einstellungen in Bezug auf DV und SV und Medienpräferenzen mildern die Beziehung zwischen der Exposition gegenüber SEM und SVM und den Einstellungen und Verhaltensweisen von DV und SV.

Wir schließen mit einem weiteren Beitrag aus einer großen sexologischen Liste, in der über Pornos und sexuelle Straftaten / Aggressionen diskutiert wird. Wie Sie sehen werden, ist der Autor Pro-Porn (und ein promovierter Sexualforscher):

Ich denke, dass die allgemeine Aussage, die ich gemacht habe, sowohl für sexuelle Aggression als auch für die anderen Ergebnisvariablen steht. An dieser Stelle wird zusätzlich zu a) Korrelationsdaten, aus denen hervorgeht, dass Pornos häufiger mit sexuellen und nicht sexuellen aggressiven Einstellungen und Verhaltensweisen in Verbindung gebracht werden. wir haben auch:

b) experimentelle Daten zeigen, dass die Exposition gegenüber Pornos die nicht-sexuelle Aggression im Labor erhöht (Dinge wie physische, materielle oder psychische Aggression wie die Verabreichung von Elektroschocks) (33 Studien, die in Allen, D'Alessio & Brezgel, 1995 metaanalytisch analysiert wurden);

c) experimentelle Daten, die zeigen, dass die Exposition gegenüber Pornos die Einstellungen erhöht, die sexuelle Gewalt unterstützen (Akzeptanz zwischenmenschlicher Gewalt, Akzeptanz von Vergewaltigungsmythen und Neigungen zu sexueller Belästigung) (16 Studien, die in Emmers, Gebhardt & Giery, 1995, metaanalytisch analysiert wurden);

d) Längsschnittbeweise, dass das Anschauen von mehr Pornos zum Zeitpunkt 1 mit mehr sexuellen Aggressionen im realen Leben zum Zeitpunkt 2 verbunden ist (5 Studien, die in Wright, Tokunaga & Kraus, 2015, metaanalytisch analysiert wurden), selbst nachdem viele potenzielle Störfaktoren kontrolliert wurden, einschließlich sexuelle Viktimisierung, Substanzkonsum usw..

In Anbetracht all dieser Beweise ist es meiner Meinung nach wirklich schwierig und unvernünftig zu argumentieren, dass die realen Kausalzusammenhänge zwischen Pornografie und Aggression nicht real sind und in keiner Weise existieren. Ja, eine Portion Skepsis sollte bleiben, und es sollten immer bessere und weiterführende Forschungsstudien durchgeführt werden, aber wenn ich jetzt wetten müsste, müsste ich sagen, dass ich mein Geld darauf setzen würde, dass es EINIGE gibt Negativer Effekt von Pornografie auf sexuelle Aggression, wobei dieser Effekt wahrscheinlich a) relativ gering ist, b) auf eine Gruppe von Personen mit hohem Risiko beschränkt ist und c) bei einigen Arten von Pornografie (gewalttätig) viel ausgeprägter ist als bei anderen (gewaltfrei, aber typisch) Mainstream-Porno) und nicht für andere Arten von Porno (feministisch, queer).

Natürlich sind weder experimentelle noch longitudinale Daten perfekt, um die Kausalität in der realen Welt zu bestimmen, aber wir scheinen uns alle darin einig zu sein, dass sie in Bezug auf andere Bereiche der psychologischen Forschung eine starke Kausalität implizieren. Sie sind unser Goldstandard für die Feststellung der Kausalität für alle Arten von Verhaltensergebnissen. Warum sind wir in diesem Forschungsbereich so skeptisch? Weil es nicht unseren Wünschen nach Porno entspricht, keine negativen Auswirkungen zu haben? Es tut mir leid, aber ich liebe Pornos genauso wie Sie alle (ich wirklich), aber ich kann es nicht rechtfertigen, Pornos nach höheren Beweisstandards zu führen, nur weil mir die Ergebnisse nicht gefallen. Das habe ich gemeint, als ich sagte, dass das Ablehnen oder Ignorieren dieser Ergebnisse uns genauso blind und ideologisch macht wie die Anti-Porno-Kreuzfahrer….

Ich wollte uns nicht mit dem Anti-Porno gleichsetzen, wie wir die Ergebnisse und die Implikationen für reale Interventionen verwenden, die wir daraus ziehen. Was ich gesagt habe ist, dass genau wie sie, Wir scheinen einige ziemlich starke Bestätigungsverzerrungen anzuwenden, um nur das zu sehen, was wir sehen wollen. Jedoch müssen auch Indem wir die Beweise, die immer häufiger auftauchen, ignorieren, gefährden wir unsere Glaubwürdigkeit als objektive Wahrheitssucherund wir begrenzen die Auswirkungen unserer Position, dass das Verbot von Pornos nicht die Lösung ist, die sich auf die Umsetzung realer Veränderungen auswirkt.

Indem wir eine extreme Position einnehmen („keine Art von Porno hat Auswirkungen auf sexuelle Aggression bei irgendjemandem“), die nicht durch die Beweise gestützt wird, machen wir uns weniger relevant und werden leichter entlassen, genauso ideologisch motiviert wie die Verrückten, die das nehmen andere extreme Position ("jeder Porno erhöht die sexuelle Aggression bei jedem, der ihn sieht").

Versteht mich auch nicht falsch: Ich liebe Pornos, schaue sie mir die ganze Zeit an und habe keine Lust, sie zu verbieten.


HINWEIS: YBOP hat die Forschung auf dieser Seite gesammelt, um dem entgegenzuwirken realyourbrainonporn.com sogenannte "Forschungsseite". Pornoindustrie shill echtdeinbrainporn präsentiert a Handvoll von Kirschen gepflückte, oft irrelevante Papiere (viele sind keine aktuellen Studien), als repräsentativ für den aktuellen Stand der Forschung. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Diese Links führen zu einer umfassenden Entlarvung der Ansprüche und „Abschnitte“ der RealYBOP-Forschungsseite:

  1. Die Porn Science Deniers Alliance begeht eine rechtswidrige Markenverletzung von YourBrainOnPorn.com
  2. Endlich fungiert die Allianz (RealYBOP-Experten) offen als tagesordnungsorientiertes Kollektiv
  3. RealYBOP-Experten werden vom Riesen xHamster der Pornoindustrie dafür entschädigt, für seine Websites zu werben und die Nutzer davon zu überzeugen, dass Pornosucht und Sexsucht Mythen sind
  4. Sie erhalten viel Publizität, aber die Porn Science Deniers Alliance repräsentiert eine kleine, wenn auch lautstarke Minderheit mit einer übergroßen Präsenz
  5. Die Porn Science Deniers Alliance ist nicht mit dem weltweit am häufigsten verwendeten medizinischen Diagnosehandbuch, The International Classification of Diseases (ICD-11), identisch.
  6. Die von der Allianz ausgewählten, oft irrelevanten Papiere repräsentieren nicht das Übergewicht der Forschung
  7. Überblick über die von der Allianz ausgewählten, oft zweifelhaften Papiere
  8. Fast alle Papiere der Allianz wurden in früheren Kritiken früherer Prause-Artikel angesprochen
  9. Sie können ein Modell nicht fälschen, wenn Sie kein Modell benennen können
  10. Verschiedene Mitglieder der Porn Science Deniers Alliance haben in der Vergangenheit ihre eigenen Studien und die anderer falsch dargestellt
  11. Enthüllung der von der Allianz ausgewählten Papiere: Desinformation, Falschdarstellung, Unterlassung und Falschheit - Links zur YBOP-Analyse der einzelnen Forschungsbereiche der Deniers Alliance:
    1. Sektion für erektile und andere sexuelle Funktionsstörungen
    2. Einstellungen gegenüber Frauen
    3. Abschnitt zur Regulierung
    4. Liebe und Intimität
    5. Modelle der Hypersexualität
    6. Jugendbereich
    7. Filme oder Masturbation-Bereich
    8. Sexualstraftäter
    9. LGBT-Sektion
    10. Toleranzbereich
    11. Body Image Abschnitt
    12. Darsteller-Abschnitt