Eine fMRT-Studie zu Reaktionen auf sexuelle Stimuli als Funktion von Geschlecht und Empfindung: Eine vorläufige Analyse (2016)

J Sex Res. 2016 26: 1-7.

Cyder MA1, Dzemidzic M2, Eiler WJ2, Kareken DA2.

Abstrakt

Obwohl sexuelle Signale bei Männern eine stärkere neuronale Aktivierung hervorrufen als bei Frauen, sind die Mechanismen, die dieser unterschiedlichen Reaktion zugrunde liegen, unklar. Wir untersuchten die Beziehung zwischen der Suche nach Empfindungen und der Reaktion des Gehirns auf sexuelle Reize über das Geschlecht hinweg bei 27 Probanden (14 Männer, M = 25.2 Jahre, SD = 3.6, 85.2% Kaukasier), die sich einer funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) unterzogen, während sie sexuell und nicht sexuell betrachteten Bilder. Ganzhirnkorrigierte signifikante Cluster regionaler Aktivierung wurden extrahiert und mit Geschlecht, Sensationssucht und sexuellem Verhalten in Verbindung gebracht. Männer reagierten eher auf sexuelle als auf nichtsexuelle Bilder im anterioren cingulären / medialen präfrontalen Kortex (ACC / mPFC), der anterioren Insula / lateralen orbitofrontalen Kortex, der bilateralen Amygdala und den okzipitalen Regionen. Die Sensationssuche bezog sich positiv auf ACC / mPFC (r = 0.65, p = 0.01) und die Reaktion der linken Amygdala (r = 0.66, p = 0.01) bei Männern allein, wobei beide Korrelationen bei Männern signifikant größer waren als bei Frauen (ps <) 0.03). Die Beziehung zwischen Gehirnreaktionen und selbst berichteten sexuellen Verhaltensweisen mit hohem und niedrigem Risiko zeigte interessante, wenn auch nicht signifikante geschlechtsspezifische Trends. Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Beziehung zwischen sexueller Reaktionsfähigkeit, Sensationssuche und sexuellem Verhalten geschlechtsspezifisch ist. Diese Studie zeigt, dass die geschlechtsspezifischen Mechanismen identifiziert werden müssen, die der sexuellen Reaktionsfähigkeit und dem sexuellen Verhalten zugrunde liegen. Darüber hinaus zeigt es, dass die Art der Stimuli, die zur Induktion einer positiven Stimmung in der Bildgebung und in anderen Studien verwendet werden, sorgfältig abgewogen werden sollte.

PMID: 26813476

DOI: 10.1080 / 00224499.2015.1112340