Sympathikusaktivität der Haut beim Menschen während der Exposition gegenüber emotional aufgeladenen Bildern: Geschlechtsunterschiede (2014)

Front Physiol. 2014; 5: 111.

Online veröffentlicht Mar 19, 2014. doi:  10.3389 / fphys.2014.00111

Abstrakt

Während bekannt ist, dass Angstzustände oder emotionale Erregung die sympathische Nervenaktivität der Haut (SSNA) beeinflussen, ist die galvanische Hautreaktion (GSR) der am häufigsten verwendete Parameter, um auf einen Anstieg der SSNA während Stress- oder Emotionsstudien zu schließen. Wir haben kürzlich gezeigt, dass SSNA ein empfindlicheres Maß für den emotionalen Zustand bietet als Effektororgan-Reaktionen. Das Ziel der vorliegenden Studie bestand darin, zu beurteilen, ob es geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Reaktionen von SSNA und anderen physiologischen Parametern wie Blutdruck, Herzfrequenz, Hautdurchblutung und Schweißfreisetzung gibt, während die Probanden neutrale oder emotional aufgeladene Bilder aus der Internationalen sehen Affective Picture System (IAPS). Die Veränderungen der SSNA wurden mittels Mikroneurographie bei 20-Probanden (10-Männchen und 10-Weibchen) bewertet. Blöcke von positiv geladenen (Erotik-) oder negativ geladenen Bildern (Verstümmelung) wurden quasi zufällig nach einem Block neutraler Bilder dargestellt, wobei jeder Block 15-Bilder und dauerhafte 2-Min. Enthielt. Bilder sowohl der Erotik als auch der Verstümmelung verursachten einen signifikanten Anstieg der SSNA, wobei der Anstieg bei Männern, die Erotik sahen, größer und bei Frauen, die Verstümmelungen betrachteten, größer war. Der Anstieg der SSNA war häufig mit Schweißabgabe und kutaner Vasokonstriktion gekoppelt. Diese Marker unterschieden sich jedoch nicht signifikant von denen, die durch Betrachtung neutraler Bilder erzeugt wurden, und stimmten nicht immer mit den SSNA-Erhöhungen überein. Wir schließen daraus, dass SSNA sowohl mit positiv geladenen als auch mit negativ geladenen emotionalen Bildern zunimmt, obgleich geschlechtsspezifische Unterschiede vorhanden sind.

Stichwort: Haut sympathische Nervenaktivität, emotionale Verarbeitung, Geschlechtsunterschiede, Schweißauslösung, Mikroneurographie

Einleitung

Die menschliche Emotion wurde lange untersucht, zahlreiche Theorien wurden vorgeschlagen und eine Vielzahl von Methoden zur Untersuchung emotionaler Reaktionen und Verarbeitung verwendet. Eine der frühesten Emotionstheorien auf der Grundlage empirischer Forschung ist die James-Lange-Theorie, die vorsieht, dass Emotionen als Ergebnis physiologischer Ereignisse erzeugt werden; Eine Person fühlt sich traurig weil Sie weinen und nicht umgekehrt (James, 1884; Lange, 1885). Die Frage der Verursachung sowie neu gewonnenes Wissen über Emotionsprozesse hat jedoch dazu geführt, dass die Theorie weitgehend aufgegeben wurde (Golightly, 1953). Es bleibt eine ständige Weiterentwicklung der emotionalen Theorien, obwohl nun klar ist, dass Veränderungen der Aktivität von Organen, die durch das autonome Nervensystem (ANS) kontrolliert werden, an emotionalen Zustandsänderungen beteiligt sind (Lacey und Lacey, 1970), zum Beispiel, wenn eine Hautspülung (Vasodilatation) bei einer Person auftritt, die rot wird, wenn sie sozial peinlich ist.

Die Aktivität des ANS und sein breites Spektrum an physiologischen Reaktionen werden inzwischen während verschiedener emotionaler Zustände oder Herausforderungen umfassend untersucht, wobei es immer noch Kontroversen hinsichtlich des eindeutigen Ergebnisses dieser Untersuchungen gibt (Hare et al., 1970; Callister et al. 1992; Lang et al. 1993; Fuchs, 2002; Ritz et al. 2005; Carter et al. 2008; Brown et al., 2012). Es wird allgemein angenommen, dass Geschlechtsunterschiede und Emotionen existieren. Tatsächlich gibt es immer mehr Anzeichen für geschlechtsspezifische Unterschiede in der emotionalen Verarbeitung, wobei festgestellt wurde, dass Frauen emotionaler wahrgenommen werden und Emotionen häufiger und intensiver erleben als Männer (Whittle et al. 2011), aber es gibt kaum Literatur, die Sex und Emotionen erforscht. Es ist zwar bekannt, dass es tiefgreifende geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Prävalenz von Störungen der Emotionsdysregulation gibt (Gater et al. 1998) gibt es gemischte Ergebnisse für Studien, die Geschlechtsunterschiede in Bezug auf bestimmte emotionale Prozesse untersucht haben (Bradley et al. 2001; McRae et al. 2008; Domes et al. 2010; Lithari et al. 2010; Bianchin und Angrilli, 2012).

Ziel der vorliegenden Studie war es daher, unsere bisherige Studie (Brown et al., 2012) um zu untersuchen, ob Geschlechtsunterschiede Einfluss auf die autonomen Reaktionen während der Präsentation eines neutralen oder emotional aufgeladenen visuellen Stimulus hattenuli. Indem wir die emotionale Erregung passiv weckten, vermieden wir die kognitive Verzerrung, die Studien mit psychischem Stress, wie dem Stroop-Farbworttest oder der mentalen Arithmetik, innewohnen. Wir wollten direkte mikroneurographische Aufnahmen der hautsympathischen Nervenaktivität (SSNA) verwenden und diese mit Effektororganreaktionen wie Blutdruck, Herzfrequenz, Atmung und insbesondere Schweißfreisetzung und Hautdurchblutung vergleichen, während die Probanden neutral oder emotional aufgeladen waren Bilder aus dem International Affective Picture System (IAPS) - einem weit verbreiteten Satz visueller Reize (Lang et al., 1997). Es ist empirisch offensichtlich, dass emotionale Reize Schweißauslösung hervorrufen und die Hautdurchblutung (z. B. kalter Schweiß) sowie das Stehenlassen der Haare (Gänsehaut) beeinträchtigen; Diese Effektor-Organ-Reaktionen werden durch Koaktivierung von kutanen Vasokonstriktor-, Sudomotorik- und Pilomotorneuronen hervorgerufen. Während Einzelaufnahmen von kutanen Vasokonstriktor- und sudomotorischen Neuronen durchgeführt wurden (Macefield und Wallin, 1996, 1999), obwohl dies nicht während emotionaler Reize geschieht, sind direkte Aufnahmen von SSNA typischerweise Aufnahmen mit mehreren Einheiten - dies bietet den Vorteil, dass der gesamte sympathische Abfluss in einen Hautbereich gemessen werden kann. Da die Freisetzung von Schweiß häufig verwendet wird, um auf einen Anstieg des sympathischen Ausflusses während Studien zu Stress und Emotionen zu schließen, und wir wissen aus unserer vorherigen Studie, dass die Korrelation zwischen SSNA und der Freisetzung von Schweiß schlecht ist, bestand ein weiteres Ziel der Studie darin, die Vorstellung von direkter Wirkung weiter zu festigen Aufnahmen von SSNA bieten ein robusteres Maß für den gesamten sympathischen Abfluss in die Haut und die Schweißfreisetzung alleine.

Methoden

Allgemeine Verfahren

Es wurden Studien mit männlichen und 10-Probanden (Alter 10 – 20) durchgeführt. Jeder Proband gab vor der Teilnahme an der Studie eine schriftliche Einwilligung ab und sagte, er könne sich jederzeit aus dem Experiment zurückziehen, vorausgesetzt, er wurde darüber informiert Sie würden einige beunruhigende Bilder sehen. Die Studien wurden mit Zustimmung des Human Research Ethics Committee der University of Western Sydney durchgeführt und erfüllten die Deklaration von Helsinki. Die Personen ließen sich bequem in einem halb liegenden Stuhl mit waagerechten Beinen zurücklehnen. Es wurde darauf geachtet, eine ruhige und ruhige Umgebung zu schaffen, um spontane Erregungsreaktionen zu minimieren. Es wurde auch eine angenehme Umgebungstemperatur aufrechterhalten (46 ° C), da der sympathische Abfluss zur Haut für Änderungen der Umgebungstemperatur anfällig ist. Das EKG (22-0.3 kHz) wurde mit Ag-AgCl-Oberflächenelektroden auf der Brust aufgenommen, bei 1.0-kHz abgetastet und mit anderen physiologischen Variablen mit einem computergestützten Datenerfassungs- und Analysesystem (Hardware PowerLab 2SP und LabChart 16-Software) auf dem Computer gespeichert ADInstruments, Sydney, Australien). Der Blutdruck wurde kontinuierlich mit Finger-Pulse-Plethysmographie (Finometer Pro, Finapres Medical Systems, Niederlande) aufgezeichnet und bei 7 Hz entnommen. Die Atmung (DC-400 Hz) wurde unter Verwendung eines Dehnungsmesswandlers (Pneumotrace, UFI, Morro Bay, CA, USA) aufgezeichnet, der um die Brust gewickelt war. Die Veränderungen des Hautblutvolumens wurden über einen piezoelektrischen Wandler überwacht, der auf das Fingerpolster aufgebracht wurde. Aus diesem Signal wurde die Pulsamplitude mit der Funktion Cyclic Measurements in der LabChart 100-Software berechnet. Eine Abnahme der Pulsamplitude wurde verwendet, um eine Abnahme des Hautblutflusses anzuzeigen. Das Hautpotential (7 – 0.1 Hz; BioAmp, AD Instruments, Sydney, Australien) wurde über die Handfläche und den Handrücken gemessen. Änderungen des Hautpotenzials spiegeln die Schweißfreisetzung wider.

Mikroneurographie

Der N. peroneus communis wurde am Fibulakopf durch Palpation und oberflächliche elektrische Stimulation durch eine Oberflächensonde (3 – 10 mA, 0.2 ms, 1 Hz) über eine isolierte Konstantstromquelle (Stimulus Isolator, ADInstruments, Sydney, Australien) lokalisiert. Eine isolierte Wolfram-Mikroelektrode (FHC, Maine, USA) wurde perkutan in den Nerv eingeführt und manuell in Richtung eines kutanen Faszikel des Nervs vorgeschoben, während schwache elektrische Impulse abgegeben wurden (0.01 – 1 mA, 0.2 ms, 1 Hz). Eine nicht isolierte subdermale Mikroelektrode diente als Bezugselektrode und eine Oberflächen-Ag-AgCl-Elektrode am Bein als Masseelektrode. Ein kutaner Faszikel wurde als solcher definiert, wenn die intraneurale Stimulation Paraesthesiae ohne Muskelzuckungen bei Stimulationsströmen bei oder unter 0.02 mA hervorrief. Nachdem ein Hautfaszikel eingegeben worden war, wurde die neuronale Aktivität verstärkt (Verstärkung 10)4, Bandpass 0.3–5.0 kHz) unter Verwendung einer rauscharmen, elektrisch isolierten Kopfbühne (NeuroAmpEx, ADInstruments, Sydney, Australien). Die Identität des Faszikels wurde durch die Aktivierung von Mechanorezeptoren mit niedriger Schwelle bestätigt, die die Haut im Gebiet der Faszikelinnervation streichelten. Die Position der Mikroelektrodenspitze wurde dann manuell eingestellt, bis spontane SSNA-Ausbrüche identifiziert wurden. Zu Identifikationszwecken wurden einzelne SSNA-Ausbrüche erzeugt, indem das Subjekt gebeten wurde, zügig zu schnüffeln oder mit geschlossenen Augen des Subjekts einen unerwarteten Reiz abzugeben - wie ein Klopfen auf die Nase oder ein lautes Schreien. Die neuronale Aktivität wurde erfasst (10-kHz-Abtastung), und die Aktivität des sympathischen Nervs wurde als RMS-verarbeitetes Signal (quadratischer Mittelwert, gleitende durchschnittliche Zeitkonstante 200 ms) angezeigt und unter Verwendung der LabChart 7-Software am Computer analysiert. Während der direkte sympathische Nervenverkehr sowie der kutane Blutfluss und die Schweißfreisetzung in verschiedenen Bereichen des Körpers gemessen wurden, ist bekannt, dass SSNA-Ausbrüche im Allgemeinen sowohl in den Arm- als auch in den Beinnerven bilateral synchron auftreten und dass sie weit verbreitet sind Aktivierung des Vasokonstriktors und des sudomotorischen Systems als Reaktion auf Erregungsstimuli (Bini et al., 1980).

Emotionale Reize

Emotionale Zustandsänderungen wurden durch Betrachtung von Standardbildern aus dem International Affective Picture System (IAPS: Lang et al., 1997). Jedes im System verwendete Bild wurde ausgiebig getestet und auf Wertigkeit (subjektive Auswirkungen von extrem negativ bis extrem positiv) und Erregung bewertet. In unserer Studie wurden positive Emotionen durch das Betrachten von Erotikbildern mit hoher positiver Valenzbewertung hervorgerufen, während negative Emotionen durch das Betrachten von Verstümmelungsbildern mit hoher negativer Valenz hervorgerufen wurden; Beide Sets hatten hohe Erregungswerte. Nachdem eine geeignete intraneurale Stelle mit spontaner SSNA gefunden und das Subjekt entspannt war, wurde eine 2-min-Ruhezeit aufgezeichnet, woraufhin dem Subjekt 30-neutrale Bilder gezeigt wurden, wobei jedes Bild 8s hielt, insgesamt 4 min. Es folgte ein Block von 15-Bildern (entweder Erotik oder Verstümmelung), die 2-min dauerten. Bilder von Erotik oder Verstümmelung wurden auf quasi zufällige Weise zu einem Zeitpunkt präsentiert, der den Probanden unbekannt war, wobei jeder 2-min-Block von emotional aufgeladenen Bildern einem 2-min-Block von neutralen Bildern folgte. Insgesamt betrachtete jedes Subjekt 3-Blöcke von Erotik- und 3-Verstümmelungsblöcken mit 6-Interferenzblöcken neutraler Bilder. Alle Motive waren den IAPS-Bildern naiv.

Analyse

Die Spitzenamplituden von SSNA, gemessen über aufeinander folgende 1-Epochen, gekoppelt mit der Gesamtzahl der sympathischen Bursts, wurden über jeden 2-min-Block gemessen. Visuelle Inspektion, gekoppelt mit auditorischer Erkennung des neuronalen Signals, wurde verwendet, um einzelne SSNA-Bursts zu identifizieren. Außerdem wurde die Basislinie im RMS-verarbeiteten Signal manuell definiert und der Computer berechnete die maximale Amplitude über der Basislinie. Es wurde eine Beat-Beat-Analyse für Herzfrequenz, Blutdruck, Hautdurchblutung, Hautpotential und Atemfrequenz über jeden 2-min-Block durchgeführt, und es wurde ein Mittelwert für jeden Block in jedem Subjekt abgeleitet. Ein mittlerer Gruppenwert für jeden 2-min-Block könnte dann berechnet und absolute Änderungen abgeleitet werden. Die absoluten Veränderungen des Hautpotentials und des Hautblutflusses wurden auf den durchschnittlichen Ruhewert der Individuen normalisiert. Zusätzlich zu den absoluten Änderungen für jeden 2-min-Block wurden relative Änderungen, die auf den Neutralpunkt normalisiert wurden, für die Ruhezeit sowie positive und negative Bilder berechnet - der Durchschnitt jedes Neutralblocks wurde als 100% klassifiziert, daher die Werte für die anderen Bildblöcke wurden relativ zu diesem Wert ausgedrückt. Die Analysen wurden anhand gepoolter Daten sowie nach Aufteilung der Daten in männliche und weibliche Gruppen durchgeführt. Wiederholte Messungen Die Analyse der Varianz jedes physiologischen Parameters über die drei Stimulusbedingungen hinweg, kombiniert mit einem Newman-Keuls-Test für mehrere Vergleiche, wurde für die statistische Analyse der Daten verwendet (Prism 5 für Mac, GraphPad Software Inc., USA). Darüber hinaus gepaart t-Tests wurden verwendet, um relative Änderungen (normalisiert auf neutral) in verschiedenen physiologischen Parametern für die Erotik- und Verstümmelungsdatensätze sowie für die männliche und weibliche Gruppe zu vergleichen. Das Niveau der statistischen Signifikanz wurde auf festgelegt p <0.05.

Die Ergebnisse

Experimentelle Aufzeichnungen eines 21-Mannes, der Bilder von Erotik und Verstümmelung betrachtet, sind in Abbildung dargestellt Abbildung1.1. Es ist ersichtlich, dass die SSNA während beider Stimuli deutlich zunahm, obwohl die Erotikreaktion stärker war.

Figure 1  

Experimentelle Aufzeichnungen der hautsympathischen Nervenaktivität, dargestellt als Rohsignal (Nerven) und RMS-verarbeitete Version (RMS-Nerven), erhalten von einem 21-jährigen männlichen Subjekt, während Bilder von Verstümmelung (A) oder Erotik (B) betrachtet werden. Beachten Sie, dass das sympathisch ist ...

In Übereinstimmung mit unserer vorherigen Studie (4) zeigten die absoluten Werte für Blutdruck, Herzfrequenz, Atmung, Hautdurchblutung und Schweißfreisetzung, wenn Männer und Frauen zusammengruppiert wurden, keine signifikanten Veränderungen während der Betrachtung von Bildern mit emotionaler Aufladung im Vergleich zu Betrachten von neutralen Bildern oder in Ruhe. SSNA zeigte jedoch im Vergleich zu den Ruhe- und Neutralphasen signifikante Erhöhungen, wenn entweder Bilder der Erotik oder der Verstümmelung betrachtet wurden, obwohl dies nur für die Stoßfrequenz (p <0.05), keine Burst-Amplitude. Die absoluten Werte für Blutdruck, Herzfrequenz, Atemfrequenz und Gesamtanzahl der SSNA-Bursts in Ruhe (keine Bilder) beim Betrachten neutraler Bilder und beim Betrachten von Bildern von Erotik oder Verstümmelung sind in Abbildung dargestellt Abbildung2.2. In ähnlicher Weise zeigten relative zu neutralisierte relative Änderungen ähnliche Ergebnisse zu unserer vorherigen Studie, wobei die einzigen signifikanten Unterschiede in der Amplitude der SSNA-Bursts (Erotik) beobachtet wurden p = 0.044; der Ekel p = 0.028) und Frequenz (Erotik p <0.0001; der Ekel p = 0.002) während der Anzeige von positiven und negativ geladenen Bildern.

Figure 2  

Mittelwerte ± SE-Absolutwerte von Blutdruck (A), Herzfrequenz (B), Atemfrequenz (C) und Gesamtburst-Zählung der Hautsympathikus-Nervenaktivität (D) über die vier Zustände. Wie zu sehen ist, gibt es außer der SSNA keine statistischen Unterschiede ...

Bei der Unterteilung der Versuchspersonen in Männer und Frauen zeigte sich jedoch, dass es Unterschiede bei der sympathischen Reaktivität gab. Während Blutdruck, Herzfrequenz, Hautdurchblutung und Schweißfreisetzung keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen zeigten, unterschied sich die Amplitude und Häufigkeit der SSNA-Ausbrüche zwischen Männern und Frauen signifikant. Bei der SSNA-Burstamplitude zeigten die Männchen im Vergleich zu den SSNA-Werten, die beim Betrachten neutraler Bilder erhalten wurden, nur einen signifikanten Anstieg, während sie die positiv geladenen Bilder betrachteten (p = 0.048), während die Weibchen nur bei den negativ geladenen Bildern einen signifikanten Anstieg aufwiesen (p = 0.03). Bei der SSNA-Burst-Frequenz zeigte die männliche Gruppe wiederum nur einen signifikanten Anstieg beim Betrachten der positiven Bilder (p = 0.0006). Die weibliche Gruppe zeigte jedoch einen signifikanten Anstieg sowohl der positiven (p = 0.0064) und negativ aufgeladene Bilder (p = 0.0005), obwohl der Anstieg der Verstümmelungsbilder größer war als der der Erotik. Relative Änderungen des SSNA-Burst-Zählwerts und der Amplitude, normalisiert auf den neutralen Zustand, sind sowohl für Männer als auch für Frauen in der Abbildung dargestellt Abbildung33.

Figure 3  

Die mittleren ± SE-Änderungen der Burstamplitude (A, C) und der Frequenz (B, D) der Hautsympathikusnervenaktivität für die Ruheperiode, positive Bilder und negative Bilder, die alle auf den neutralen Zustand normiert sind, unterteilt in männliche und weibliche Gruppen. Erotik ...

Diskussion

Diese Studie hat gezeigt, dass Geschlechtsunterschiede in den sympathischen Reaktionen auf emotional aufgeladene visuelle Reize bestehen, allerdings nur, wenn SSNA - gemessen als Gesamt-Burst-Anzahl sowie Burst-Amplitude - direkt gemessen wird. Es wurden keine signifikanten Veränderungen in anderen physiologischen Parametern wie Blutdruck, Herzfrequenz oder Atmung zwischen den Gruppen gefunden. Während unsere vorherige Studie die erste war, bei der sowohl bei positiven als auch bei negativ geladenen Bildern ein signifikanter Anstieg der Gesamt-SSNA zu verzeichnen war, Die aktuelle Studie zeigt, dass der Anstieg der SSNA bei den Männern bei der Betrachtung von Bildern der Erotik stärker ausgeprägt war, während Frauen eine stärkere Reaktion auf Verstümmelungsbilder zeigten. Während diese Studie bestätigt, dass SSNA-Erhöhungen durch visuelle emotionale Reize (unabhängig von der Valenz) hervorgerufen werden können, deutet dies darauf hin, dass es je nach Art des Stimulus zu geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Reaktion kommt. Vielleicht ist dies nicht überraschend, aber solche Unterschiede waren bei den indirekten Markierungen des sympathischen Abflusses nicht erkennbar. Darüber hinaus unterstreicht die Tatsache, dass es keine signifikanten Veränderungen des Blutflusses oder der Schweißfreisetzung der Haut gab, die größere Empfindlichkeit der direkten Nervenaufzeichnungen bei der Beurteilung des sympathischen Abflusses in die Haut als indirekte Maßnahmen der sympathischen Aktivität der Haut.

Während allgemein angenommen wird, dass es geschlechtsspezifische Unterschiede in der emotionalen Entwicklung und in der emotionalen Verarbeitung gibt (Frauen sind reaktiver, einfühlsamer und ausdrucksstärker als Männer), wird ein Großteil der Beweise durch selbst gemeldete Daten geliefert. Durch empirische physiologische Forschung scheint diese Sicht erst in der Wahrheit eine gewisse Grundlage zu haben (Kring und Vanderbilt, 1998; Bradley et al. 2001). Trotz dieses langsamen Auftauchens, dass Geschlechtsunterschiede und die Reaktion der ANS auf Emotionen vorliegen, gibt es immer noch keine eindeutigen Hinweise auf auffällige Geschlechtsunterschiede, sei es auf direktem oder indirektem Weg. Indem indirekte Messungen der sympathischen Aktivierung, wie z. B. die Freisetzung von Schweiß, während emotionaler Reize durchgeführt wurden, wurden positive und negative Ergebnisse erzielt. Bradley et al. (2001) stellten fest, dass die Reaktionen der Hautleitfähigkeit zeigten, dass Männer reaktiver auf Bilder von Erotik reagieren als Frauen. mit Kring und Vanderbilt (1998) Feststellung, dass Frauen ausdrucksstärker waren als Männer, sowohl positiv als auch negativ. Während Bianchin und Angrilli (2012) fanden bei weiblichen Frauen eine stärkere Verlangsamung der Herzfrequenz für angenehme visuelle Reize, es wurden keine geschlechtsspezifischen Unterschiede bei den Reaktionen der Hautleitfähigkeit festgestellt. Ebenso haben Lithari et al. (2010) untersuchten Hautreaktionsreaktionen und ereignisbezogene EEG-Potenziale (ERP) und fanden heraus, dass Frauen stärker in Bezug auf ERP-Amplituden auf unangenehme oder stark erregende Reize im Vergleich zu Männern reagierten, jedoch keine geschlechtsspezifischen Unterschiede in den Hautreaktionsreaktionen fanden. Dies stimmt mit unserer vorliegenden Studie überein, bei der auch wir festgestellt haben, dass indirekte Messungen wie die Freisetzung von Schweiß keine Geschlechter mit entweder positiven oder negativen Bildern unterscheiden können. Um sexuelle Unterschiede und Emotionen weiter zu verwechseln, sind Vrana und Rollock (2002) untersuchten emotionale Reaktionen sowohl bei weißen als auch bei schwarzen (afroamerikanischen) Teilnehmern und fanden Geschlechtsunterschiede nur bei den weißen Teilnehmern. Obwohl unsere Studie nicht auf mögliche rassische Unterschiede ausgerichtet war, wurden in der aktuellen Studie sowie in unserer früheren Studie (Brown et al., 2012) waren alle Teilnehmer kaukasisch, mediterran oder asiatisch; Keiner war indigen oder afroamerikanisch.

In jüngster Zeit hat sich der Einsatz von funktionellem Neuroimaging als eine Technik zur Beurteilung der emotionalen Verarbeitung erwiesen. Insbesondere die Untersuchung der Geschlechtsunterschiede bei neuronalen Funktionen, die mit emotionalen Prozessen einhergehen, ist gewachsen, obwohl die Ergebnisse nicht immer konsistent sind und Studiengrenzen bestehen (Wrase et al. 2003; Schienle et al. 2005; McRae et al. 2008; Domes et al. 2010). Gleichwohl gibt es Muster in den Geschlechtsunterschieden, wobei festgestellt wird, dass Frauen emotionaler wahrgenommen werden und Emotionen häufiger und intensiver erleben als Männer, während Männer für die Emotionsregulierung als effizienter gelten (Whittle et al. 2011). Bei der Reaktivität auf emotionale Reize wird allgemein angenommen, dass Männer auf sexuell erregende Reize besser ansprechen als Frauen, und dies wurde sowohl in Neuroimaging-Studien als auch in physiologischen Studien berichtet (Hamann et al. 2004; Allen et al. 2007). Trotz dieser weit verbreiteten Akzeptanz ist es jedoch schlecht dokumentiert, obwohl in der vorliegenden Studie Geschlechtsunterschiede zwischen den positiv geladenen und den negativ geladenen Bildern beobachtet wurden. In der Gruppe gab es keine Unterschiede in den SSNA-Antworten zwischen positiv geladenen und negativ geladenen Bildern, doch hatten Frauen - wie oben erwähnt - eine größere Reaktion als Männer auf die Verstümmelungsbilder, während Männer stärker auf die erotischen Bilder reagierten. Dies legt nahe, dass die Verwendung direkter Messungen von SSNA, die durch Mikroneurographie erhalten werden, umfassendere und schlüssigere Ergebnisse als nur indirekte Messungen wie Herzfrequenz, Blutdruck, Schweißfreisetzung und Hautblutfluss allein liefern kann.

Einschränkungen

Während Merkmalsvariablen wie Temperament und Persönlichkeit sowie kulturelle Unterschiede immer eine potenzielle Einschränkung in der Erforschung von Emotionen darstellen, bestand die Mehrzahl der in der aktuellen Studie eingeschlossenen Probanden aus Individuen, die nicht nur naiv zu den IAPS-Bildern waren, sondern auch berichtete ähnliche Reaktionen auf die Bilder. Bei der Befragung zu den Reaktionen am Ende des Experiments wurden alle Probanden von den Verstümmelungsbildern gestört, während sich die Mehrheit den Erotikabildern gegenüber ziemlich neutral fühlte, ohne dass ein Subjekt von der Erotik verletzt wurde. Nichtsdestotrotz können Merkmalsunterschiede das Ausmaß der Reaktionen zwischen Individuen beeinflussen.

Eine weitere Einschränkung bei der Untersuchung der physiologischen Auswirkungen von emotional aufgeladenen Bildern besteht in der Verwendung neutraler Bilder zwischen den Blöcken von emotional aufgeladenen Bildern. Während der vorangehende Block von neutralen Bildern verwendet wird, um das Ausmaß der Antworten während der emotional aufgeladenen Bilder zu messen, kann die Reaktion auf die neutralen Bilder bei manchen Personen höher sein als bei anderen, abhängig von dem betrachteten Bild (dh einem Bild eines Flugzeugs) in einer Person, die Angst vor dem Fliegen hat). Bei den Geschlechtsunterschieden ist der Menstruationszyklus und seine Wirkung auf die sympathische Nervenaktivität sowie auf die Emotion ein weiterer Faktor, der bei emotionalen Studien berücksichtigt werden muss, da Unterschiede in der physiologischen Funktion in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus festgestellt wurden (Goldstein) et al. 2005; Carter et al. 2013). Für unsere Studie wurde dies jedoch nicht überwacht und die weiblichen Reaktionen werden unabhängig von der Phase des Menstruationszyklus zusammen dargestellt. Es kann durchaus sinnvoll sein, die Auswirkungen des Menstruationsstatus in zukünftigen Studien zu untersuchen.

Schlussfolgerungen

Mit intraneuralen Mikroelektroden für die direkte Aufzeichnung von postganglionären sympathischen Axonen, die auf die Haut gerichtet sind, haben wir schlüssig gezeigt, dass in den sympathischen neuronalen Reaktionen auf Bilder von Erotik und Verstümmelung Geschlechtsunterschiede bestehen. Solche Unterschiede konnten nicht durch indirekte Maßnahmen des sympathischen Hautflusses (Schweißfreisetzung oder Hautdurchblutung) sowie durch andere indirekte autonome Maßnahmen wie Herzfrequenz, Blutdruck und Atmung festgestellt werden.

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass die Untersuchung in Abwesenheit von kommerziellen oder finanziellen Beziehungen durchgeführt wurde, die als möglicher Interessenkonflikt ausgelegt werden könnten.

Anerkennungen

Diese Arbeit wurde vom National Health and Medical Research Council of Australia unterstützt. Wir sind dankbar für die Unterstützung, die Elie Hammam und Azharuddin Fazalbhoy in einigen Experimenten geleistet haben.

Referenzen

  • Allen M., Emmers-Sommer TM, D'Alessio D., Timmerman L., Hanzel A., Korus J. (2007). Der Zusammenhang zwischen physiologischen und psychologischen Reaktionen auf sexuell eindeutige Materialien: eine Literaturübersicht unter Verwendung von Metaanalysen. Kommun. Monogr. 74, 541–560 10.1080 / 03637750701578648 [Kreuz Ref]
  • Bianchin M., Angrilli A. (2012). Geschlechtsspezifische Unterschiede bei emotionalen Reaktionen: eine psychophysiologische Studie. Physiol. Behav. 105, 925 – 932 10.1016 / j.physbeh.2011.10.031 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Bini G., Hagbarth K.-E., Hynninen P., Wallin BG (1980). Regionale Ähnlichkeiten und Unterschiede im thermoregulatorischen Vaso- und Sudomotorikton. J. Physiol. 306, 553 – 565 [PMC freier Artikel] [PubMed]
  • MM Bradley, M. Codispoti, D. Sabatinelli, Lang PJ (2001). Emotion und Motivation II: Geschlechtsunterschiede in der Bildverarbeitung. Emotion 1, 300 – 319 10.1037 / 1528-3542.1.3.300 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Brown R., James C., Henderson L., Macefield V. (2012). Autonome Marker der emotionalen Verarbeitung: Haut sympathische Nervenaktivität beim Menschen während der Belichtung mit emotional aufgeladenen Bildern. Vorderseite. Physiol. 3: 394 10.3389 / fphys.2012.00394 [PMC freier Artikel] [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Callister R., Suwarno NO, Siegel DR (1992). Sympathische Aktivität wird durch Aufgabenschwierigkeiten und Stresswahrnehmung bei mentalen Herausforderungen beim Menschen beeinflusst. J. Physiol. 454, 373 – 387 [PMC freier Artikel] [PubMed]
  • Carter JR, Durocher JJ, Kern RP (2008). Neuronale und kardiovaskuläre Reaktionen auf emotionalen Stress beim Menschen. Am. J. Physiol. Regul. Integr. Comp. Physiol. 295, R1898 – R1903 10.1152 / ajpregu.90646.2008 [PMC freier Artikel] [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Carter JR, Fu Q., Minson CT, Joyner MJ (2013). Ovarialzyklus und Sympathoerregung bei Frauen vor der Menopause. Hypertonie 61, 395 – 399 10.1161 / HYPERTENSIONAHA.112.202598 [PMC freier Artikel] [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Domes G., Schulze L., Bottger M., Grossmann A., Hauenstein K., Wirtz PH, et al. (2010). Die neuronalen Korrelate von Geschlechtsunterschieden in emotionaler Reaktivität und emotionaler Regulation. Summen. Brain Mapp. 31, 758 – 769 10.1002 / hbm.20903 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Fox E. (2002). Verarbeitung emotionaler Gesichtsausdrücke: Die Rolle von Angst und Bewusstsein. Cogn. Beeinflussen. Behav. Neurosci. 2, 52 – 63 10.3758 / CABN.2.1.52 [PMC freier Artikel] [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Gater R., Tansella M., Korten A., Tiemens BG, Mavreas VG, Olatawura, MO (1998). Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Prävalenz und Erkennung von depressiven Erkrankungen und Angststörungen im allgemeinen Gesundheitswesen - Bericht aus der kollaborativen Studie der Weltgesundheitsorganisation zu psychischen Problemen in der allgemeinen Gesundheitsfürsorge. Bogen. Gen. Psychiatrie 55, 405 – 413 10.1001 / archpsyc.55.5.405 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Goldstein JM, Jerram M., Poldrack R., Ahern T., Kennedy DN, Seidman LJ, et al. (2005). Der hormonelle Zyklus moduliert die Erregungsschaltung bei Frauen mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie. J. Neurosci. 25, 9309 – 9316 10.1523 / JNEUROSCI.2239-05.2005 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Golightly C. (1953). Die James-Lange-Theorie: eine logische Obduktion. Philos. Sci. 20, 286 – 299 10.1086 / 287282 [Kreuz Ref]
  • Hamann S., Herman RA, Nolan CL, Wallen K. (2004). Männer und Frauen unterscheiden sich in der Amygdala-Reaktion auf visuelle sexuelle Reize. Nat. Neurosci. 7, 411 – 416 10.1038 / nn1208 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Hare R., Wood K., S. S., Shadman J. (1970). Autonome Antworten auf affektive visuelle Stimulation. Psychophysiologie 7, 408 – 417 10.1111 / j.1469-8986.1970.tb01766.x [PubMed] [Kreuz Ref]
  • James W. (1884). Was ist Emotion? Mind 9, 188 – 205 10.1093 / mind / os-IX.34.188 [Kreuz Ref]
  • Kring AM, Vanderbilt U. (1998). Geschlechtsunterschiede bei Emotionen: Ausdruck, Erfahrung und Physiologie. J. Pers. Soc. Psychol. 74, 686 – 703 10.1037 / 0022-3514.74.3.686 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Lacey JI, Lacey BC (1970). Einige Zusammenhänge des autonomen Zentralnervensystems in Physiological Correlates of Emotion, ed. Black P., Redakteur. (New York, NY: Academic Press;), 205 – 227
  • Lang P., Bradley M., Cuthbert B. (1997). Internationales Affective Picture System (IAPS): Technisches Handbuch und affektive Bewertungen. Gainsville, FL: NIMH-Zentrum zur Erforschung von Emotion und Aufmerksamkeit
  • Lang PJ, Greenwald MK, Bradley MM, Hamm AO (1993). Betrachten von Bildern: affektive, Gesichts-, Viszeral- und Verhaltensreaktionen. Psychophysiologie 30, 261 – 273 10.1111 / j.1469-8986.1993.tb03352.x [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Lange C. (1885). Die Emotionen: eine psychophysiologische Studie. Emotionen 1, 33 – 90
  • Lithari C., Frantzidis CA, Papadelis C., Vivas AB, Klados, MA, Kourtidou-Papadeli C., et al. (2010). Reagieren Frauen mehr auf emotionale Reize? Eine neurophysiologische Studie über Erregungs- und Valenzdimensionen. Gehirn Topogr. 23, 27 – 40 10.1007 / s10548-009-0130-5 [PMC freier Artikel] [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Macefield VG, Wallin BG (1996). Das Entladungsverhalten einzelner sympathischer Neuronen, die menschliche Schweißdrüsen versorgen. J. Auton. Nerven Syst. 61, 277 – 286 10.1016 / S0165-1838 (96) 00095-1 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Macefield VG, Wallin BG (1999). Atmungs- und Herzmodulation einzelner Vasokonstriktor- und sudomotorischer Neuronen an der menschlichen Haut. J. Physiol. 516, 303 – 314 10.1111 / j.1469-7793.1999.303aa.x [PMC freier Artikel] [PubMed] [Kreuz Ref]
  • McRae K., Ochsner KN, IB Mauss, Gabrieli JJD, Gross JJ (2008). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Emotionsregulation: eine fMRI-Studie zur kognitiven Aufarbeitung. Gruppenprozess. Intergruppe Relat. 11, 143 – 162 10.1177 / 1368430207088035 [Kreuz Ref]
  • Ritz T., Thons M., Fahrenkrug S., Dahme B. (2005). Atemwege, Atmung und respiratorische Sinusarrhythmie während der Bildbetrachtung. Psychophysiologie 42, 568 – 578 10.1111 / j.1469-8986.2005.00312.x [PubMed] [Kreuz Ref]
  • A. Schienle, A. Schafer, R. R. Stark, Walter B., D. Vaitl (2005). Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Verarbeitung von abscheulichen und angstauslösenden Bildern: eine fMRI-Studie. Neuroreport 16, 277 – 280 10.1097 / 00001756-200502280-00015 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Vrana SR, Rollock D. (2002). Die Rolle der ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts, des emotionalen Inhalts und der kontextabhängigen Unterschiede bei den physiologischen, expressiven und selbstberichteten emotionalen Reaktionen auf Bilder. Cogn. Emot. 16, 165 – 192 10.1080 / 02699930143000185 [Kreuz Ref]
  • Whittle S., Yucel M., Yap MBH, Allen NB (2011). Geschlechtsunterschiede in den neuronalen Korrelaten von Emotionen: Beweise aus der Bildgebung. Biol. Psychol. 87, 319 – 333 10.1016 / j.biopsycho.2011.05.003 [PubMed] [Kreuz Ref]
  • Wrase J., Klein S., SM Gruesser, Hermann D., Flor H., Mann K., et al. (2003). Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Verarbeitung standardisierter emotionaler visueller Reize beim Menschen: eine funktionelle Magnetresonanztomographie-Studie. Neurosci. Lette. 348, 41 – 45 10.1016 / S0304-3940 (03) 00565-2 [PubMed] [Kreuz Ref]