Drumroll: Ein akademisches Journal für Porn Fans (2013)

Die Akademie bereitet sich darauf vor, das Positive in einer neuen Porno-Zeitschrift hervorzuheben

Wenn es jemals ein menschliches Phänomen gab, das einer ernsthaften objektiven Untersuchung bedurfte, dann ist der Gebrauch von Internetpornos es sicherlich. Nie zuvor wurde das jugendliche menschliche Gehirn in so einem kritischen Fenster der sexuellen Entwicklung mit so viel erotischer Neuheit in Mitleidenschaft gezogen, und Risse treten definitiv auf. Allerdings aus dem Vorstand der kommenden Pornografie-Journal, diese spezielle Publikation wird die Distanz und das Fachwissen vermissen, um diese kritische Rolle zu erfüllen.

Laut HuffPo:

Die Zeitschrift, die ist veröffentlicht von Routledge Start in 2014, wird willkommen sein Einreichungen aus Feldern so vielfältig wie Kriminologie, Soziologie, Arbeitswissenschaft und Medienwissenschaft. Laut der New York Times wird Porn Studies sich auf Pornographie konzentrieren, da es sich auf "die Schnittmenge von Sexualität, Geschlecht, Rasse, Klasse, Alter und Fähigkeit" bezieht. Dies ist definitiv XXX-Inhalt für den wissenschaftlichen Satz.

Die Liste der vorgeschlagenen Themen enthält nichts über die nachteiligen Auswirkungen von Internetpornografie auf Benutzer. Tatsächlich scheinen alle 32 Vorstandsmitglieder des neuen Journals der Meinung zu sein, dass die Vorteile von Pornos die Kosten bei weitem überwiegen.

Stellen Sie sich ein „Dietetics Studies Journal“ im Land der Übergewichtigen vor, dessen Vorstand nur aus dem Vorstandsvorsitzenden von PepsiCo, den CEOs von Nestle und Pillsbury und einem Marketingleiter von Kraft besteht, und Sie haben ein gutes Gefühl für die Voreingenommenheit des kommenden Journals.

23 der gesamten 32-Vorstandsmitglieder ist auf Medien- und Filmstudien spezialisiert, was auf einen besseren Namen für das Journal schließen lässt Pornofilm heute. Keiner hat einen umfangreichen Hintergrund in Physiologie, Neurowissenschaften, Jugendentwicklung oder Sucht. In der Tat, ein 3 der 32 haben nur PhDs in Psychologie.

Schlimmer noch, niemand scheint klinische Erfahrung mit den Problemen zu haben, die der heutige Porno verursachen kann - mit Ausnahme von Marty Klein, Liebling des Adult Video Network. AVN ehrte Klein mit seine eigene Pornostar-Seite um seine Dankbarkeit zu zeigen.

Es sollte. Klein hat wiederholt die Harmlosigkeit von Pornos betont. Siehe zum Beispiel seinen Beitrag, Vierzehn Möglichkeiten, Pornografie-Bewusstseins-Woche zu beobachten. Einer der 14 ist: „Merken Sie sich diese Tatsache: Pornografie verursacht KEINE Gehirnschädigung, erektile Dysfunktion oder Verlust von sexuellem Interesse am Partner" Hirnschäden sind ein Ablenkungsmanöver - obwohl suchtbedingte Veränderungen des Gehirns kann stur sein, umzukehren. Viele Selbstberichte von Benutzernjedoch Dokument Porno-bezogene ED und Verlust der Attraktivität für echte Partner (ebenso wie die Umkehrung dieser Symptome nach Aufgabe der Pornografie).

Ein genauerer Blick auf die Redaktion und die Redaktion

Das Board der neuen Zeitschrift setzt sich überwiegend aus Künstlern und Theoretikern zusammen, die Internet-Pornos für das Beste seit der Erfindung der „Talkies“ halten. Hier ist eine Prise des Talents, das das neue Journal erschließen wird, beginnend mit seinen Herausgebern Smith und Attwood.

  • Clarissa Smith - In einem kürzlich erschienenen “Intelligenz im QuadratDebatte, Smith, der die Pro-Porno-Seite vertritt, angekündigt dass "Pornografie ist gut für uns."
  • Fiona Attwood und Clarissa Smith waren Co-Autoren von eine Umfrage von Menschen, die "Pornos benutzen und genießen". Leider beschönigt die Presse diese Einschränkungen dann vorhersehbar und führt die Leser in die Irre, dass eine objektive Studie zu dem Schluss gekommen ist, dass „Pornos großartig sind“.
  • Das australische Vorstandsmitglied Kath Albury, hat ihre eigenen zweifelhaft gemacht Umfrage mit seinem Vorstandskollegen Alan McKee im Jahr 2008, der zum Teil von tatsächlichen Pornografieunternehmen finanziert wird. „Die Autoren behaupten, dass der Schaden von Pornografie vernachlässigbar ist und auf jeden Fall durch die ausdrückliche Freude des Nutzers aufgewogen wirds."
  • Alan McKee - "Pornografie ist in vielerlei Hinsicht gut für dich."
  • Violet Blue - Blue sagt, Sie sollten sich Erotik als Werkzeug im sexuellen Arsenal einer Frau vorstellen. "Es kann so zuverlässig sein wie der Vibrator einer Frau." (Link nicht enthalten: NSFW.)
  • Meg Barker  - "Der größte Teil meiner Forschung wurde in sexuellen Gemeinschaften durchgeführt, wobei ich mich auf Bisexualität, BDSM und offene Nicht-Monogamie konzentrierte."
  • Tristan Taormino - Pornografische Filmemacherin und Schauspielerin, unter anderem Schöpferin von „Rough Sex # 2“ und „House of Ass“.

Erwarten Sie, dass dieser Haufen das erotische Äquivalent von Lebensmittelstudien mit dem Titel „Die lebensverbessernden Aspekte frittierter Bananensplits“ hervorbringt. Warum? Weil das Pornografie-Journal Vorstandsmitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Positive zu betonen und das Negative zu eliminieren, genau wie das alte Lied riet.

Wer ist nicht auf der Tafel?

Obwohl viele Porno-Nutzer im Internet beschweren sich of Schwere symptome vom übermäßigen Konsum von Internet-Pornos, einschließlich Eskalation zu extremem Material, Rückzug Elend, verzögerte Ejakulation und die ErektionsfähigkeitUnter den Dutzenden bunter Vorstandsmitglieder der neuen Zeitschrift gibt es keinen Spezialisten für Verhaltensabhängigkeit oder Urologen. Tatsächlich scheint es wahrscheinlich, dass sich dieses Board so auf das konzentriert, was zwischen unseren Beinen vor sich geht, dass es wenig Sinn macht, Daten über die Auswirkungen von Pornos zwischen unseren Ohren zu sammeln.

Die New York Times kündigte die neue Zeitschrift in ihrer Rubrik "Kunst" an. Bei Internet-Pornos, die heute am meisten Chaos anrichten, geht es jedoch nicht um Kultur, die Feinheiten des erotischen Filmemachens oder irgendetwas, was vor der Hochgeschwindigkeit passiert ist. Es geht um Lieferung von unendlicher Neuheit und Bildschirme - kein Sex. Es geht um Kostenlose Porno Tube WebsitesDas heißt, mehrere offene Tabs mit 3-Minuten-Clips der explosivsten Segmente unzähliger HD-Videos. Es geht um Eskalation zunehmend tabuisiert (in der Sicht des Benutzers) Porno.

Vor allem geht es um die Auswirkungen dieser Art von beispiellosen Gehirntraining an jugendlichen Gehirnenund damit verbundene Probleme. Diese einschließlich ungewohnt soziale Angst, Konzentrations- und Motivationsproblemeweit verbreitet jugendliche sexuelle Leistungsprobleme und daraus resultierende Probleme mit Kondomen.

Höre auf diese zweifelhaften Gesprächsthemen

Eines ist sicher: Eine Zeitschrift, deren Redakteure keine Fragen stellen werden, die die Symptome von Sucht oder sexueller Konditionierung aufdecken würden, wird sicherlich keinen Beweis dafür finden. In der Tat, nach den Gesprächsthemen zu urteilen, hören wir wiederholt von Leuten auf der Pornografie-Journal können Sie erwarten, dass sie die beunruhigenden Phänomene im vorhergehenden Absatz zugunsten der folgenden Ablenkungen weitgehend ignorieren:

  1. Viele Pornos werden von Amateuren gemacht (oder zumindest so gemacht, dass sie von Amateuren stammen), so dass wir alle die Röhren-Site, das Gonzo-Porno-Phänomen, ignorieren können.
  2. Sich von einem Bildschirm abhängig zu machen, um erregt zu werden, ist genauso viel „gesunder Sex“ wie menschliche erotische Interaktion.
  3. Sexuelle Minderheiten können nur lernen, Sex zu haben, indem sie Internet-Porno schauen, also ist pornischer Zugang für Kinder von entscheidender Bedeutung. (Österreichischer Filmemacher Gregor Schmidinger fragt, ob der frühe Internet-Porno-Konsum zu schwachen Erektionen unter schwulen Nutzern führt.)
  4. Der Anstieg der Popularität von sogenannten 'Mama Porno', einschließlich Bücher wie die Fünfzig Shades of Grey Trilogie, ist ein Fortschritt für die Menschheit.
  5. Wenn man Kindern sagt, dass es „guten Porno“ und „schlechten Porno“ gibt, werden jugendliche Pornokonsumenten keine Probleme mehr haben, ein Vorschlag, auf den sich Marty Klein im Euphemismus bezieht Pornographie.

Grundsätzlich scheint dieses Tagebuch bereit zu sein, uns zu sagen, was wir bereits wissen: Pornokonsumenten mögen Pornos (zumindest bis es lebenszerstörende Symptome hervorruft). “ Wenn Akademiker Brüderlichkeitsfeiern befragen und schreien: "Mag hier jemand Bier?" Wir nehmen an, dass die kollektive Antwort ein überwältigendes „Hölle ja!“ Sein wird. Aber würde eine solche Umfrage etwas über die Vor- oder Nachteile von Alkoholexzessen aussagen?

Petition an den Herausgeber der Zeitschrift

Wenn Sie möchten, dass Routledge (der Herausgeber der neuen Zeitschrift) eine objektivere Tafel einrichtet oder alternativ den Titel der neuen Zeitschrift in etwas genaueres ändert, können Sie unterschreiben diese Petition.

Die Urheber der Petition sagen:

„Es ist unbedingt erforderlich, dass eine Zeitschrift mit dem Titel Porn Studies Raum für kritische Analysen von Pornos aus verschiedenen und unterschiedlichen Perspektiven schafft. Wir hoffen, dass Sie die Zusammensetzung der Redaktion ändern, das Engagement der Zeitschrift für eine heterogene Befragung der in Pornos und Pornokultur eingebetteten Themen bestätigen und sicherstellen, dass unterschiedliche Perspektiven vertreten sind - sowohl im Vorstand als auch in den in veröffentlichten Aufsätzen das Tagebuch. Andernfalls bitten wir Sie, den Namen zu ändern, um die Vorurteile der Herausgeber (Pro-Porn Studies) widerzuspiegeln und deutlich zu machen und eine weitere Zeitschrift zu erstellen… (z. B. Critical Porn Studies). “

UK Artikel über neue Zeitschrift


ARTIKEL

„Pornostudien sind heiß. Ich bin gestört “von Margaret Wente

Alle Professoren wissen, dass der sicherste Weg, Studenten zu verscheuchen, ist, einen Kurs bei 8: 30 am Morgen zu planen. Aber Bobby Nobles Kurs war anders. Er lehrte Pornographie - und seine Studenten an der York University verpassten nie eine Klasse. Was könnte besser sein als Pornos am Morgen, komplett mit einer Chance, das zu studieren oeuvre des legendären Porno-Regisseurs John Stagliano (alias Buttman)?

"Niemand von uns wollte, dass es vorbei ist", schreibt Prof. Noble in Porn Studies, eine brandneue akademische Zeitschrift, die diese Woche ihr lang erwartetes Debüt online gestellt hat. Es wird von einem berühmten wissenschaftlichen Verlag herausgegeben und füllt eine wertvolle Nische mit seiner rigorosen kritischen Analyse von Menschen, die andere Leute beobachten, die schmutzigen Sex haben.

In den Elfenbeintürmen der akademischen Welt ist Pornografie heiß. Ein großer und wachsender Bestand an wissenschaftlichen Büchern, Papieren, Konferenzen und Dissertationen widmet sich dem Thema. Am kommenden Wochenende findet an der Universität von Toronto zum zweiten Mal der Feministische Porno-Preis und die Feministische Konferenz statt, die mit führenden Wissenschaftlern, Kulturkritikern, Aktivisten, Performern und Produzenten aus aller Welt besetzt wird. Ein Höhepunkt wird die Gala der Good for Her Feminist Porn Awards sein, die seit acht sexy Jahren "feministischen Schmutz feiern".

Warum Pornostudien? Warum jetzt? Wie die Redakteure von Porn Studies in typischen Akademien erklären: "Das Feld hat angesichts der anhaltenden Position der Pornographie im Zentrum der Kontroversen um Medien, Geschlecht, Sexualität und Technologie eine neue Dringlichkeit und Bedeutung bekommen. Pornografien, ihre Verbreitung, ihre Bilder, ihre Vorstellungen und ihr Konsum haben immer einen hohen Stellenwert, aber in den letzten zehn Jahren ist das Interesse an Pornographie exponentiell gestiegen - mit einer Zunahme von Behauptungen über positive und negative Effekte von Pornos. "

Auch Porno ist ein Karrierebauer. Wenn Sie in der Wissenschaft glänzen wollen, müssen Sie neue Wege gehen. (Zum Beispiel, Evangelistos Tziallas von Concordia, ein Aufsteiger, der in der Redaktion von Porn Studies ist, ist ein Experte im Horror-Subgenre, bekannt als "Folterporno".)

Aber warte, ich kann dich sagen hören. Sind Feministinnen nicht gegen Pornos?

Nun, viele von ihnen waren früher. Der Kampf zwischen Pro-Porno und Anti-Porno-Feministinnen ist so alt wie der Feminismus. Die Anti-Porno-Fraktion (die Prof. Noble "paranoid" nennt) glaubt, dass Pornografie automatisch bedrückend und erniedrigend ist. Aber die Pro-Porno-Fraktion ist jetzt im Aufwind. Es glaubt, dass Pornografie sogar ermächtigend sein kann (besonders wenn es von Lesben produziert wird).

"Als ich angefangen habe, Pornografie zu lehren und zu erforschen, lag die Frage, ob Pornografie eine Kraft geben könnte, sehr hoch in der Luft", sagte Rebecca Sullivan, Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung an der Universität von Calgary. (Sie war zitiert auf einer Universitätswebsite.) "Wir müssen über die Pro / Anti-Porno-Argumente, die nirgendwohin führen, hinausgehen und stattdessen über Themen wie Zustimmung, kulturelle Arbeit, sexuelle Staatsbürgerschaft, nicht-normatives Verlangen und Vergnügen und authentische Leistung sprechen."

Leider sind akademische Diskussionen über Pornos äußerst dumpf (in Anbetracht des Themas). Trotz vielversprechender Titel wie "People's Pornography: Sex and Surveillance im chinesischen Internet" und "Finding Gender through Porn Performance" sind die Essays in Porn Studies nahezu undurchdringlich. Verweise auf Derrida und Foucault sind obligatorisch, zusammen mit Begriffen wie "performativ", "Dekonstruktion" und "Diskurs". Schon aus keinem anderen Grund sollten Pornostudien als Verbrechen gegen die Sprache verboten werden.

Glücklicherweise sind die größten Stars des akademischen Pornos keine Akademiker. Sie sind Künstler. Einer ist Tristan Taormino, eine attraktive Frau in schwarzen Plastikbrillen, die in einer Reihe von Selbsthilfe-Videos produziert und aufgeführt hat, einschließlich des Klassikers Ultimativer Leitfaden für Analsex für Frauen. Sie wird nächste Woche auf der Konferenz sein. Dies gilt auch für Courtney Trouble, die als „queere Porno-Ikone“ bezeichnet wird und das geschlechtsneutrale Pronomen „sie“ verwendet. Die Trefferfolge von Trouble enthält Titel wie Trans Grrrls: Revolution Porn Style Now. Ärger wird für die Verwendung von sogenannten nicht normativen Körpern gefeiert. In Trouble's Filmen sind viele dicke Frauen mit Brustwarzenpiercings und Geräten zu sehen. Sowohl Frau Taormino als auch Frau Trouble sind kluge Unternehmer mit Websites voller ethischer, aber rassiger Produkte, die von jedem mit einer Kreditkarte vor Ort heruntergeladen werden können.

Nicht alles ist jedoch fröhlich im Elfenbeinturm. Prof. Noble schreibt, dass Administratoren in dem, was er den neoliberalen akademischen Komplex nennt, furchtbar nervös sein können, wenn jemand eine Klasse über Pornos unterrichten will. Sie sind in dem Fach ungebildet und haben unbegründete Angst davor, dass Schüler durch das Material geschädigt oder sogar traumatisiert werden könnten, obwohl sie (wie er schräg hervorhebt) wahrscheinlich schon mehr schmutzigen Sex gesehen haben als alle ihre Vorfahren zusammen.

Das Potenzial für Pornostudien ist in der Tat beeindruckend. Wenn die Gelehrten ihren Weg finden, können wir uns auf ganze Zentren und Institute freuen, die sich diesem widmen. Aber vielleicht haben die Administratoren recht, wenn sie nervös sind. Schließlich könnten Eltern herausfinden, warum sie Schulgeld verschwenden. Ungebildete Spender könnten auch nicht glücklich sein. Oder die Medien könnten auf das aufmerksam machen, was vor sich geht, und die ungebildete Öffentlichkeit aufrütteln.

Persönlich denke ich, dass die Zivilisation, wie wir sie kennen, unlesbare akademische Diskurse über Analsex und Folterpornos überleben wird. Ich bin mir bewusst, dass dieser zimperliche Müll nur ein winzig kleiner Teil des würdigen und wichtigen Unternehmens ist, das als Hochschulbildung bekannt ist. Was mich stört, ist der völlige Zusammenbruch von Ernsthaftigkeit und Strenge und die völlige Unfähigkeit von Spitzenverwaltern und die Gewährung von Agenturen, das, was im Grunde genommen eine Betrügerei für die Öffentlichkeit darstellt, aufzuhalten.

Wenn Studenten sehen wollen, dass Menschen schmutzigen Sex haben, ist das okay für mich. Lass sie es einfach machen.